Jump to content

Cabage

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    6
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Alle erstellten Inhalte von Cabage

  1. Moin, ich war bislang nur bei den "Klassikern" Nitrado und Strato aber da war mir das Preis-/Leistungsverhältniss auf dauer nicht mehr ausreichend genug. (Zu teuer, High-Ping, weitere server müssen dazu gebucht werden) Bin jetzt zu Contabo gewechselt und habe dort für einen recht niedrigen Preis einen v-Server bekommen mit 6 kernen und 16GB garantiertem RAM. Hier kann ich jetzt frei entscheiden was ich wann hosten möchte (natürlich nur im Rahmen meiner zur Verfügung gestellten Hardware) Aktuell laufen hier TS-, 2 Ark- und 1 Minecraftserver, welche aber alle nur mit wenigen Usern belegt sind Je nach Wunsch kann man sich zwar nur die Festen Hardware Modelle aussuchen aber bei der Software ist die Auswahl recht groß. Von der Latenz beim spielen kann ich mich jetzt auch nicht beschweren. Mit dem entsprechenden Vorwissen würde ich jederzeit einen Rootserver einem gehosteten Gamingserver vorziehen. Gruß Cabage
  2. Ich hatte mal so ein ähnliches Problem, habe dann separat eine VM aufgesetzt und dann darüber die screenshots gemacht
  3. So ein kurzes Update Ich habe Antwort von meiner zuständigen IHK bekommen und der antrag wurde mit Auflage genehmigt. Auflage ist es, dass die Schulung der Anwender und Verfahrensbetreuer in meiner Dokumentation Detalliert geschildert wird. Vlt. hilft das ja auch anderen Danke nochmal
  4. So haben meinen Antrag jetzt nochmal überarbeitet, das wäre jetzt auch meine Finale Version die ich abschicken würde. Danke nochmal/schonmal fürs durchlesen 1 Thema der Projektarbeit Implementierung einer File-Sharing-Lösung zur Erhöhung der Datensicherheit mit Anbindung ans bestehende Active Directory unter Berücksichtigung der Kompatibilität zu iOS und Windows 2 Geplanter Bearbeitungszeitraum Beginn: 12.02.2018 Ende: 22.03.2018 3 Projektbeschreibung Die Firma XX nutzt derzeit keine eigene Filesharing-Lösung zur Dateiverteilung außerhalb des Firmennetzes. Dies führt bei einigen Mitarbeitern zu Problemen, da diese auch größere Dateien mit externen Personen und Unternehmen austauschen müssen, welche unter Umständen auch personenbezogene Daten beinhalten können. Das splitten von E-Mail Anhängen ist nicht nur zeitlich ineffizient, sondern kann unter Umständen auch aufgrund der Datenmenge nicht durch den Nutzer realisiert werden. Das Versenden von externen Datenträgern wie CD/DVD oder gar USB-Sticks stellt ein zu hohes Sicherheitsrisiko dar und ist häufig aufgrund des zeitlichen Rahmens die falsche Methode. Aktuell werden die Dateien auf einen von Firma YY bereitgestellten FTP-Server gelegt und freigegeben. Da die Firma YY und die Firma XX zwei eigenständige Einrichtungen sind, kann es bei personenbezogenen Daten, welche nicht an Dritte weitergegeben werden dürfen, zu datenschutzrechtlichen Problemen kommen. Zur Erhöhung der Datensicherheit und Optimierung der Benutzerfreundlichkeit soll eine neue File-Sharing-Lösung erarbeitet werden. Ziel ist es den Datenaustausch von Clients und Mobilen iOS Geräten sowie Telearbeitsplätzen möglichst benutzerfreundlich für Mitarbeiter und Kunden zu gestalten und dabei auch Dateien zeitlich begrenzt freigeben zu können. Zudem soll eine verschlüsselte Übertragung der Daten vom Server zum Ziel stattfinden. Es empfiehlt sich, eine Anbindung an das bestehende Active Directory (AD) anzustreben, um die bestehenden Benutzergruppen und die damit verknüpften Nutzerkonten übernehmen zu können und somit den Verwaltungsaufwand bei zukünftigen Änderungen gering zu halten. Ist-Analyse Bei der Firma XX sind derzeit mehrere Smartphones und Tablets mit iOS im Einsatz, sowie 350 interne Client- und Telearbeitsplätze mit Windows 7. Dateien werden auf Netzlaufwerken, welche vor Ort betrieben und gesichert werden, gelagert und bei Bedarf via Mail an Kunden und externe Dienstleister verschickt. Da ein Teil der Mitarbeiter unter anderem auch große CAD-Dateien, die gerne mal in den Gigabyte Bereich gehen, für externe Dienstleister bereitstellen, müssen aufgrund der Dateianhangsbegrenzung auf dem Exchange Server, diese auf einen von Kreis Firma YY bereitgestellten FTP-Server gelegt und dem Kunden von dort aus zur Verfügung gestellt werden. Soll-Konzept Zukünftig sollen alle Mitarbeiter der Firma, bei denen ein Bedarf festgestellt wurde, ihre Dateien und Dokumente über eine eigens gehostete Filesharing-Lösung der Firma XX verwalten. Die Rechte der Benutzer sollen aus dem bestehenden Active Directory übernommen oder ggf. in Absprache mit den Dezernatsleitern neu vergeben werden. Das Ziel ist es hier eine neue und nutzerfreundliche Alternative zu dem bestehenden FTP-Server der Firma YY bereit zu stellen, damit auch große Dateien und Dokumente von den Mitarbeitern auf einfache Weise externen Dienstleistern und Kunden freigegeben werden können, bei Bedarf auch zeitlich begrenzt, damit Konflikte mit dem Datenschutzbestimmungen vermieden werden. Durch eine einfach zu bedienende Oberfläche und übersichtliche Anleitung soll es den Mitarbeitern ermöglicht werden sich schnell in dem neuen System zurechtfinden und vertraut zu machen. Der Dateizugriff soll über ein Nutzerkonto kontrolliert werden und die Dateiübertragung verschlüsselt ablaufen. Eine geeignete Lösung wäre hier die Einrichtung einer Private-Cloud wie „Owncloud“ oder „Seafile“. Die Produkte müssen anhand der gestellten Anforderungen verglichen und implementiert werden. Das Projekt soll auf einem eigenen virtuellen Server durchgeführt werden, welcher im Serverraum der Firma XX gehostet und aufgesetzt wird. Zu Testzwecken werden Firmenmobiltelefone mit iOS zur Verfügung gestellt und fiktiv erstellte Benutzer genutzt. Nach Beendigung der Testphase wird das Projekt in den Livebetrieb übernommen und zu Beginn mit einigen wenigen Usern auf Tauglichkeit für das Tagesgeschäft geprüft. Bei positivem Feedback werden in Folgeprojekten die restlichen Mitarbeiter des Rathauses, bei denen ein Bedarf besteht, schrittweise eingepflegt. Meine Aufgaben im Projekt sind: Auswertung der internen Besprechung zur Bedarfsanalyse Planung des Projekts Evaluierung einer geeigneten File-Sharing-Lösung Prüfung und Vergleich von Angeboten Aufsetzten eines VM-Servers mit benötigten Spezifikationen Installation und Konfiguration der File-Sharing-Lösung Systemtest und Fehlermanagement Anfertigung eines Bedienerhandbuches Einholung der Freigabe durch den Abteilungsleiter Übernahme in den Echtbetrieb Schulung der Verfahrensbetreuer Übergabe des Projektes an den Projektleiter Schulung der Endanwender Anfertigung der Projektdokumentation 4 Projektumfeld In der Datenverarbeitungsabteilung der Firma XX, die sich direkt im Haus befindet, sind aktuell ein Abteilungsleiter, fünf Verfahrensbetreuer, zwei Administratoren, eine Verwaltungsfachangestellte und ein Halbjahrespraktikant beschäftigt. Zu den Aufgabengebieten zählen neben den etwa 550 Clients und 350 Usern noch weitere *text gekürzt* einrichtungen. Diese werden alle mit EDV-Ausstattung und IT-Dienstleistungen von der DV-Abteilung versorgt. Innerhalb des Hauses wird auf den Clients mit Windows 7 64 Bit gearbeitet, die Softwareverteilung wird über das Programm „ACMP“ geregelt. Es handelt sich hierbei um eine Client-Management Lösung der Firma XYZ GmbH 5 Projektphasen mit Zeitplanung Projektphasen mit Zeitlicher Planun Anforderungsanalyse 3 Stunden Ist-Analyse 1,5 Stunden Erstellung Soll-Konzept 1,5 Stunde Planungsphase 2 Stunden Ressourcenplanung 1 Stunde Ablaufplan 0,5 Stunden Kostenplan 0,5 Stunden Durchführungsphase 15 Stunden Recherche 2,5 Stunden Evaluation der genutzten File-Sharing Software 1,5 Stunden Installation und Konfiguration File-Sharing-Server 3 Stunden Installation und Konfiguration File-Sharing-Software 4 Stunden Systemtests 2 Stunden Übernahme in den Echtbetrieb 2 Stunden Dokumentation 10 Stunden Erstellung Projektdokumentation 8 Stunden Erstellung Bedienerhandbuch 2 Stunden Abschluss 3 Stunden Schulung der Verfahrensbetreuer 1 Stunde Schulung der Mitarbeiter 1 Stunde Übergabe des Projektes an Projektleiter 1 Stunde Zeitaufwand gesamt: 33 Stunden Puffer 2 Stunden 6 Dokumentation zur Projektarbeit Die Dokumentation wird nach IHK Standard prozessorientiert im Word-Format erstellt. 7 Anlagen Gantt Diagramm mit Zeitplanung 8 Präsentationsmittel Beamer, Handout, Laptop, Präsenter 9 Hinweis Ich bestätige, dass der Projektantrag dem Ausbildungsbetrieb vorgelegt und vom Ausbildenden genehmigt wurde. Der Projektantrag enthält keine Betriebsgeheimnisse. Soweit diese für die Antragstellung notwendig sind, wurden nach Rücksprache mit dem Ausbildenden die entsprechenden Stellen unkenntlich gemacht. Mit dem Absenden des Projektantrages bestätige ich weiterhin, dass der Antrag eigenständig von mir angefertigt wurde. Ferner sichere ich zu, dass im Projektantrag personenbezogene Daten (d. h. Daten über die eine Person identifizierbar oder bestimmbar ist) nur verwendet werden, wenn die betroffene Person hierin eingewilligt hat. Bei meiner ersten Anmeldung im Online-Portal wurde ich darauf hingewiesen, dass meine Arbeit bei Täuschungshandlungen bzw. Ordnungsverstößen mit „null“ Punkten bewertet werden kann. Ich bin weiter darüber aufgeklärt worden, dass dies auch dann gilt, wenn festgestellt wird, dass meine Arbeit im Ganzen oder zu Teilen mit der eines anderen Prüfungsteilnehmers übereinstimmt. Es ist mir bewusst, dass Kontrollen durchgeführt werden.
  5. bestimmt, das war jetzt nur so über den Daumen gerechnet. Da würden halt die Arbeiten wie V-Server aufsetzen, Private-Cloud installieren, einrichten, Anbindung ans AD herstellen, Fehlersuche und Beseitigung usw. reinfallen. Ich hab mir gedacht, wenn ich da doch schneller bin und z.B. bei den Tests länger brauche kann ich das so ausgleichen. wenn ich mir das jetzt nochmal so anschaue kommen mir aber 14 Stunden doch recht lang vor... Vielen dank schonmal für das Interesse ^^
  6. Nein, die komplette Netzwerkstruktur steht schon, mein Projekt wird nur hinzugefügt und da gibt es leider nichts großartig Netzwerktechnisches... Oder hab ich deine Frage jetzt falsch verstanden?
  7. Guten Morgen zusammen, Ich wäre euch dankbar wenn Ihr einmal über meinen Antrag schauen könntet, Abgabe ist zwar erst ende des Monats aber was fertig ist ist fertig ^^ Ich habe eineige Stellen wie "Firma-A" und "Firma-B" abgeändert, damit es zu keinen komplikationen mit meinen vorgesetzten kommt. Vielen dank schonmal an alle die sich die Zeit nehmen. Projektantrag 1 Thema der Projektarbeit Implementierung einer File-Sharing-Lösung zur Erhöhung der Datensicherheit mit Anbindung ans bestehende AD unter Berücksichtigung der Kompatibilität zu iOS und Windows 2 Geplanter Bearbeitungszeitraum Beginn: xx.xx.xxxx Ende: xx.xx.xxxx 3 Projektbeschreibung Die Firma-A nutzt derzeit keine eigene Filesharing-Lösung zur Dateiverteilung außerhalb des Eigenennetzes. Dies führt bei einigen Usern zu Problemen, da diese auch größere Dateien mit externen Personen und Unternehmen austauschen müssen welche unter Umständen auch Personenbezogene Daten beinhalten können. Das splitten von E-Mail anhängen ist recht umständlich wenn nicht gar unmöglich für den User und das Versenden von externen Datenträgern wie CD/DVD oder gar USB-Sticks stellt ein zu hohes Sicherheitsrisiko dar. Aktuell besteht die einzige Alternative die Dateien auf einen vom Firma-B gehosteten FTP-Server zu legen und freizugeben. Da die „Firma-B“ und die „Firma-A“ zwei voneinander losgelöste Einrichtungen sind welche auch unabhängig voneinander agieren kann es bei Personenbezogenen Daten welche nicht an dritte weitergegeben werden dürfen zu Datenschutzrechtlichen Problemen kommen. Zur Erhöhung der Datensicherheit und Optimierung der Userfreundlichkeit soll eine neue File-Sharing-Lösung erarbeitet werden. Ziel ist es den Datenaustausch von Clients und Mobilen iOS Geräten sowie Telearbeitsplätzen möglichst Nutzerfreundlich für Mitarbeiter und Kunden zu realisieren und auch Dateien Zeitlich begrenzt freigeben zu können. Zudem soll eine verschlüsselte Übertragung der Daten vom Server zum Ziel stattfinden. Nach Möglichkeit ist eine Anbindung an das bestehende Active Directory, um die bestehenden Nutzerkonten damit zu verknüpfen und den Kontenverwaltungsaufwand aufgrund der Personalgröße möglichst gering zu halten, anzustreben. Ist-Analyse Bei der Firma-A sind derzeit mehrere Smartphones und Tablets welche unter iOS laufen im Einsatz, sowie 350 interne Client- und Telearbeitsplätze mit Windows 7. Dateien werden auf Netzlaufwerken, welche vor Ort Betrieben und gesichert werden, gelagert und bei Bedarf via Mail an Kunden und Externe-Dienstleister verschickt. Ein Teil der Mitarbeiter welche unter anderem auch große CAD-Dateien die gerne mal in den Gigabyte Bereich gehen, mit externen Dienstleistern Teilen müssen, müssen aufgrund der Dateianhangsbegrenzung diese auf einen vom Firma-B gehosteten FTP-Server legen und dem Kunden von dort aus zur Verfügung stellen. Soll-Konzept Zukünftig sollen alle Mitarbeiter der Firma-A Ihre Dateien und Dokumente über eine eigens gehostete Filesharing-Lösung verwalten. Die Rechte der User sollen aus dem bestehenden Active Directory übernommen oder ggf. in Absprache mit den Dezernatsleitern neu vergeben werden. Das Ziel ist es hier eine neue und Nutzerfreundliche alternative zu dem bestehenden FTP-Server der Firma-B bereit zu stellen, damit auch große Dateien und Dokumente von den Mitarbeitern auf einfache Weise an externe Dienstleister und Kunden freigegeben werden können, bei Bedarf auch Zeitlich begrenzt und Konflikte mit dem Datenschutzbestimmungen vermieden werden. Durch eine einfach zu Bedienende Oberfläche und übersichtliche Anleitung soll es den Usern ermöglicht werden sich recht schnell in dem neuen System zurecht zu finden und vertraut zu machen. Der Dateizugriff soll über ein Nutzerkonto kontrolliert werden und die Dateiübertragung verschlüsselt ablaufen. Eine geeignete Lösung wäre hier die Einrichtung einer Private-Cloud wie „Owncloud“ oder „Seafile“. Die Produkte müssen anhand der gestellten Anforderungen verglichen und implementiert werden. Das Projekt soll auf einem eigenen Virtuellen Server durchgeführt werden, welcher im Serverraum der Firma-A gehostet und hinter der DMZ aufsetzt wird. Zu Testzwecken werden Firmenmobiltelefone mit iOS zur Verfügung gestellt und fiktiv erstellte User genutzt. Nach Beendigung der Testphase wird das Projekt in den Livebetrieb übernommen und zu Beginn mit einigen wenigen Usern auf Tauglichkeit für das Tagesgeschäft geprüft. Bei Positivem Feedback werden in Folgeprojekten die Restlichen User der Firma schrittweise eingepflegt. Meine Aufgaben im Projekt sind: - Auswertung der internen Besprechung zur Bedarfsanalyse - Planung des Projekts - Evaluierung einer geeigneten File-Sharing-Lösung - Prüfung und Vergleich von Angeboten - Aufsetzten eines VM-Servers mit benötigten Spezifikationen - Installation und Konfiguration der File-Sharing-Lösung - Testen des Systems und Behebung eventueller Probleme - Anfertigung eines Bediener Handbuches - Einholung der Freigabe durch den Abteilungsleiter - Übernahme in den Echtbetrieb - Schulung der Verfahrensbetreuer - Übergabe des Projektes an den Projektleiter - Schulung der Mitarbeiter - Anfertigung der Projektdokumentation 4 Projektumfeld In der Datenverarbeitungsabteilung der Firma-A welche sich direkt im Hause befindet sind aktuell ein Abteilungsleiter, fünf Verfahrensbetreuer, zwei Administratoren, eine Verwaltungsangestellte und ein Halbjahrespraktikant beschäftigt. Zu den Aufgabengebieten zählen neben den etwa 550 Clients und 350 Usern noch das XXX der Firma-A welche unter anderem die Bibliothek und die VHS beinhaltet, mehrere Schulsekretariate und die Feuerwache mit einer 24 Stunden Rufbereitschaft. Diese werden alle mit EDV-Ausstattung und IT-Dienstleistungen von der DV-Abteilung versorgt. Innerhalb der Firma wird auf den Clients mit Windows 7 64 Bit gearbeitet, die Softwareverteilung wird über das Programm „ACMP“ geregelt. 5 Projektphasen mit Zeitplanung Projektphasen mit Zeitlicher Planung 1. Darstellung und Abstimmung des Auftrages 1 Stunden 2. Durchführung einer Ist-Analyse 3 Stunden 3. Erarbeitung eines Sollkonzeptes 3 Stunden 4. Realisierung gemäß Sollkonzeptes 14 Stunden 5. Test, Abnahme und Übergabe 4 Stunden 6. Dokumentation 8 Stunden Zeitaufwand gesamt: 33 Stunden Puffer 2 Stunden 6 Dokumentation zur Projektarbeit Die Dokumentation wird nach IHK Standard prozessorientiert im Word-Format erstellt. 7 Anlagen keine 8 Präsentationsmittel Beamer, Handout, Laptop, Präsenter 9 Hinweis Ich bestätige, dass der Projektantrag dem Ausbildungsbetrieb vorgelegt und vom Ausbildenden genehmigt wurde. Der Projektantrag enthält keine Betriebsgeheimnisse. Soweit diese für die Antragstellung notwendig sind, wurden nach Rücksprache mit dem Ausbildenden die entsprechenden Stellen unkenntlich gemacht. Mit dem Absenden des Projektantrages bestätige ich weiterhin, dass der Antrag eigenständig von mir angefertigt wurde. Ferner sichere ich zu, dass im Projektantrag personenbezogene Daten (d. h. Daten über die eine Person identifizierbar oder bestimmbar ist) nur verwendet werden, wenn die betroffene Person hierin eingewilligt hat. Bei meiner ersten Anmeldung im Online-Portal wurde ich darauf hingewiesen, dass meine Arbeit bei Täuschungshandlungen bzw. Ordnungsverstößen mit „null“ Punkten bewertet werden kann. Ich bin weiter darüber aufgeklärt worden, dass dies auch dann gilt, wenn festgestellt wird, dass meine Arbeit im Ganzen oder zu Teilen mit der eines anderen Prüfungsteilnehmers übereinstimmt. Es ist mir bewusst, dass Kontrollen durchgeführt werden.

Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung