Zum Inhalt springen

Marco_87

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    2
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  1. Jap, klaro. Ich bekomme demnächst mein zweites Zwischenzeugnis. Bei den anderen Teamleaderwechseln hat sich das nicht gelohnt, der eine war ein paar Wochen da, der andere ein paar Tage Vom 0815 Supporter war ich ja schon weg. Und meine 2019er Bewertung ist im Schnitt "Übererfüllt" gewesen. Aber wie du schon sagst, davon weiß ja der neue Vorgesetzte eher nichts, außer er schaut sich die Beurteilung nochmal an, woran ich aber eher zweifle.
  2. Heute möchte ich euch mal meine aktuelle Situation erzählen, und hoffe auf eure Reaktionen, Tipps, Ratschläge: Ich arbeite seit 2014 bei einem mittelgroßen Unternehmen (ca 7000 MA weltweit) im IT Support.Begonnen habe ich als "normaler" Support Agent mit allem was natürlich dazu gehört. Hotline, Mails, Tickets, etc. ... Nach ca. 1,5 Jahren wurde ich Senior Agent, was damals eigentlich erstmal keine wirkliche Änderung der Aufgaben mit sich brachte. Fragt mich nicht, warum ich dennoch "befördert" wurde, die Intention kam vom damaligen Teamleader. Es gab mehr Geld für mich. Alles war gut, das Team war super eingespielt, das Leben war schön. Dann fing der Spaß an. Riesengroße Sparprogramme. Umstrukturierung der IT #1 durch einen externen Dienstleister (!). Höhere Erwartungshaltung an alle (völlig OK), viele haben aus Unzufriedenheit das Unternehmen verlassen. Viele neue sind gekommen. Das übliche Spiel. Mittendrin natürlich der Umstieg auf SAP. Für mich aber eine Chance: Der IT Support soll inhaltlich ganz neu aufgebaut werden. Nicht mehr stur ans Telefon rennen. Wandel vom Helpdesk zum Service Desk. Aufbau einer Sammlung von Supportkonzepten für die unzähligen Services, Aufbau einer ganzheitlichen Knowledge Database für das ganze Unternehmen. Nicht mehr nur das Supportinterne in Form von Word Dokumenten. Vermeidung von Tickets. Neues Ticketsystem Usw Usf. Ich fand die Themen sehr spannend und mich hat das auch sehr motiviert. Wann bekomme ich wohl nochmal die Chance, eine Abteilung so mit aufzubauen. Außerdem bedeutete das für mich als Senior, raus aus der Hotline und der Schichtplanung. Nicht zu vergessen: Meine eigene Persönlichkeitsentwicklung ging in den letzten 2 Jahren rasant voran. Ja klar, wir waren in einer Art Dornröschenschlaf und wurden daraus "befreit", ich fand das gut. Stillstand ist Rückschritt. Und jetzt? Mitten in der ganzen Umsetzung (Ja es hat wirklich ewig gedauert bis wir zum Umsetzen kamen, Umdenken, ständige Führungswechsel usw.): Umstrukturierung #2 steht an. Ich hatte in den letzten 3 Jahren 2 Heads, 2 Manager und 5 Teamleader. Es gab trotz positivem Firmenergebnis keine Gehaltsrunde. Es wurden weit über 350 Mitarbeiter entlassen (inkl direkter Freistellung), Standorte ganz geschlossen. Auch meine Abteilung hat es hart getroffen. Wir sind statt 9 nur noch 4 Teammitglieder. Wir sind mit dem normalen Tagesgeschäft aktuell zu 95% ausgelastet. Und das, obwohl die Firma gerade in einer Art Schockstarre ist und verhältnismäßig wenig los ist. 4 Supporter für immer noch weit über 6000 MA. Klar. Der Teamleader musste leider auch gehen, was mich persönlich sehr trifft. Wir wurden als Abteilung komplett umgehängt zu einer Führungskraft, die garkeine Ahnung hat, was wir bisher gemacht haben und welche Ziele wir hatten. Auch hatte diese Führungskraft noch keinen Support unter sich. -> Wieder kein Teamleader, wieder neuer Manager, wieder neuer Head. Es fehlt einfach die Kontinuität. Die Art und Weise, wie alles ablief, die Personalsituation, die ganze Ungewissheit, all das wirft mich gerade in so ein mittelgroßes bis großes Loch. Ich bin maximal unmotiviert und frustriert. Jetzt heißt es aus Mangel an FTE´s wieder: Hotline, Frühschicht, Spätschicht -> meine Arbeit bleibt liegen. Dazu kommen zusätzliche Aufgaben aus anderen Abteilungen die es garnicht mehr gibt, die natürlich ohne mögliche Übergabe massiv Zeit rauben. Ach und es sollen natürlich auch neue Prozesse entwickelt und eingeführt werden, die die Abteilung "weiter voran bringen" - Alles mehr oder weniger auf Eigeninitiative (Chef sagt er will da hin, wir sollen iwie umsetzen). Zeitlich gesehen eine unlösbare Aufgabe. Und dass ich unter diesen Umständen auch nur bedingt Lust habe, mehr als meine 40h zu arbeiten, muss ich eigentlich nicht erwähnen. Das Ganze war jetzt aber nur eine Vorbereitung der bevorstehenden, endgültigen Umstruktierung. Das heißt: Keiner weiß, ob wir denn am Ende überhaupt noch als Abteilung existieren. Geschweige denn einen Job haben. Wer sagt mir denn, dass wir jetzt nicht einfach nur noch da sind, um die Scherben aufzukehren und am Ende die Tür zuschließen? Ich war extrem gerne in diesem Team, das von heute auf morgen demontiert wurde. Alle bisherigen Erfolge, alle Ziele, alle Milestones, wurden mit der Hand von der Tafel gewischt. Schon wieder. Auch persönlich muss ich mir jetzt schon wieder mein Standing meiner neuen Vorgesetzten neu erarbeiten. Das restliche Team ist ähnlich demotiviert und zieht aktuell garnicht mit. Ich hab das Gefühl, ich bin der einzige, der aktuell irgendwie versucht, trotz fehlender Motivation noch irgendwie irgendetwas auf die Strasse zu bringen. Das zieht mich zusätzlich runter. Es ist auch schon durchgeklungen, dass weitere Kündigungen zwar nicht geplant, aber dennoch nicht auszuschliessen sind. (Der Klassiker) Dass es weitere Sparmaßnahmen geben wird, steht indes schon fest. Auch im personellen Bereich steht hier weiterhin alles auf dem Prüfstand. Dazu kommt mein persönlicher Gedanke, nach insgesamt fast 7 Jahren Support (mit vorherigem AG) auch mal andere Dinge zu machen. Wie seht ihr das? Bzw. was würdet ihr tun? Jeder "normal" denkende würde wahrscheinlich sagen "Weg da!". Aber jetzt, vor allem in Bezug auf die aktuelle Situation mit Corona? Macht es zum jetzigen Zeitpunkt überhaupt Sinn? Habt ihr Tipps für mich, wie ich den Sprung aus dem Support schaffe? Server-Administration im MS Bereich würde mich schon reizen, da ich das schon mal in meinem ersten Job nebenbei mitgemacht habe. Gibt es z.B. Alternativen zu den üblichen "Junior-Stellen"? Welche Weiterbildung und/oder Zertifizierung ist da evtl. empfehlenswert?

Fachinformatiker.de, 2020 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung