Jump to content

mikone

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    10
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  1. Für die Leute die der Meinung sind es wäre doch völlig dämlich den Verkäufer zu spielen: Die IT Berufe sind (nach Ansicht meines Lehrers - er mag falsch liegen) zu fünfzig Prozent kaufmännisch. Nicht umsonst gab es im Prüfungsteil B so viele kaufmännische Angelegenheiten. Dementsprechend wäre es nicht völlig dämlich eine solche Präsentation durchzuführen. Aber wie schon gesagt: Ich kläre das auch nochmal in der Schule ab und HOFFE, dass es so ist, wie ihr es geschrieben habt. Das wäre nämlich um einiges einfacher als eine Präsentation des Programms durchzuführen. Es kann ja auch durchaus sein, dass es (wie ebenfalls schon vorher geschrieben) vom PA abhängig ist. Ich meine hier diverse Einträge eines Prüfers im Forum gesehen zu haben, der definitiv NICHT die Dokumentation präsentiert haben will. Also lässt sich das Fazit vielleicht wie folgt formulieren: Grundsätzlich ist der Projektablauf wie schon in der Dokumentation beschrieben zu präsentieren - Im Zweifel gilt es jedoch Rücksprache mit den zuständigen Personen zu halten, um alle Klarheiten zu beseitigen... // EDIT: Hier mal der Beitrag, in dem das steht, wovon ich geredet habe. Man kann auch gerne ein paar Einträge davor und danach lesen... Zu SoL_Psycho: Auf der ersten Seite steht irgendwo von irgendwem, dass man die Präsentation ja auch verstehen können soll, wenn man die Dokumentation nicht gelesen hat. Ob das so stimmt, weiß ich nicht. Sollte es so sein, wäre das natürlich nicht möglich...
  2. Ja, das ist eben die Frage. Wenn es so ist, wäre das ja eine klare Vorgabe und wunderbar. Andererseits habe ich eben (auch schon hier im Forum) mehrfach andere Aussagen angetroffen. Demnach soll man das Projektergebnis präsentieren - wenn du zum Beispiel ein Programm entwickelt hast, dann sollst du das Programm vorstellen und nicht die Entwicklung desselben. Deshalb ja auch die Geschichte mit der "Zielgruppe" (was wir ja auch nicht machen sollen) - Einen Anwender würde es weniger interessieren wie das Programm entwickelt wurde sondern mehr was er letztendlich damit anstellen kann. Die Projektphasen zu präsentieren finde ich nur insofern unsinnig, als dass man ja genau das schon getan hat. Ich meine das war auch die Begründung die unser Lehrer uns gab als wir kurz darüber gesprochen haben. Ich werde das am Montag nochmal versuchen zu klären, ich finde beides klingt plausibel und ist vielleicht/wahrscheinlich vom jeweiligen PA abhängig.
  3. Das war kein Scherz als ich meinte, dass sich für mich die Frage stellte, ob ich etwas zu Essen habe oder nicht. Ich gebe aber zu, dass ich grundsätzlich allergisch darauf reagiere, wenn Leute ein unbeschränktes Budget voraussetzen oder man ja irgendwo Abstriche machen kann damit man Sache XY finanzieren kann. Ich hätte es mal mit "Ihre Rate bekommen Sie diesen Monat nicht, ich wollte eine schöne Projektdokumentation haben" versuchen sollen... kommt sicher richtig cool :-) Aber die Leute in meiner Klasse, die zu Hause wohnen und da nichts abdrücken müssen haben das genau so wie du gesehen - manchmal stell ich mich einfach an! :-P
  4. Deshalb meinte ich auch, dass du dich nicht erwischen lassen solltest. Ich weiß, solche Ratschläge sind großartig... also falls du das mit der IHK regeln kannst wäre es natürlich optimal. Wenn sie es jedoch ablehnen genießt dein Projekt aber unter Umständen besondere Aufmerksamkeit und achten vielleicht noch mehr drauf als sie es jetzt täten. Solltest du natürlich schon jedem (in deiner verständlichen Panik) davon erzählt haben, dass dein Projekt nicht stattfinden kann und es keine Alternative gibt macht das auch keinen Unterschied mehr...
  5. Ich würde das jetzt auf keinen Fall als offiziellen Tipp betrachten aber ich an deiner Stelle hätte (in Absprache mit dem Betrieb, sofern er ein Interesse am erfolgreichen Abschluss deiner Ausbildung hat) mir ein Projekt ausgedacht und dafür gesorgt, dass ich nicht dabei erwischt werde. Dafür bietet es sich selbstverständlich an ein Projekt "nachzustellen" aber es auch als nachgestelltes Projekt zu verkaufen ist (glaube ich) keine gute Idee...
  6. Hi, das hört sich schon nicht verkehrt an. Ich habe gerade in diesem Thread ähnliche Fragen gestellt. Die Idee mit der Mindmap ist nicht schlecht, solange du in der Lage bist es entsprechend zu erläutern und verständlich zu vermitteln. Die von dir beschriebene Art zur Gestaltung einer PP Präsentation gefällt (MIR PERSÖNLICH) auch sehr gut. Man sollte es schlicht aber anschaulich halten und es auf keinen Fall überlagern. Ich denke schon, dass man ein grafisch ein bisschen protzen kann, sofern es nicht vom Inhalt ablenkt. Bei der Anzahl der Punkte pro Seite stimme ich dir auch zu. Es kann selbstverständlich sein, dass man mit all dem völlig daneben liegt aber falls das so ist, weißt du zumindest, dass du nicht alleine bist ;-)
  7. Die hier aufgeführten Punkte beziehen sich eher auf die allgemeine Technik der Präsentation. Mich persönlich und vielleicht/hoffentlich auch andere interessiert die inhaltliche Struktur der Präsentation. Dazu habe ich sehr gegensätzliche Informationen gefunden und die richtig auszuwerten ist dementsprechend schwierig. Für mich scheint es so, als sei die gesamte Präsentation (wie so viele andere Sachen) von der jeweiligen IHK abhängig. Während ich bereits Schaudergeschichten über Präsentationen, die sich explizit an eine gewisse Zielgruppe richten müssen, gelesen habe, sagte uns unser Lehrer, dass sowas bei uns nicht üblich und auch nicht erwünscht ist (IHK Hannover / GS Stadthagen). Darüber hinaus habe ich hier schon mehrfach gelesen, dass die Präsentation (wieder) den Verlauf des Projektes beschreiben soll (Umfeld/Planung/Durchführung/Fazit), was ja (zumindest bei mir) bereits in der Dokumentation geschehen ist. Ich persönlich halte das nicht für sinnvoll, glaube jedoch, dass meine persönliche Ansicht die Herrschaften im PA herzlich wenig interessiert. Ich selbst gehe davon aus, dass die Präsentation das Ergebnis des Projektes erläutern soll (Was tut es genau und wie macht es das? Wird es eingesetzt und arbeitet es wie erwartet/gewünscht?). Es wäre schon gut zu wissen, ob das dem Wunsch des PA entspricht - wie bei vielen anderen Themen wurde auch dieses nur unzureichend im Unterricht behandelt und es mangelt (mal wieder) an Vorgaben. Das ist grundsätzlich kein Problem, solange einem kein Strick aus der letztendlichen Umsetzung gedreht wird... Vor diesem Hintergrund wäre es nicht verkehrt zu wissen, was sich andere in Hinblick auf die inhaltliche Gestaltung der Präsentation einfallen lassen, um sich inspirieren zu lassen.
  8. Das glaube ich kaum. Bei uns in der Klasse (IHK Hannover / GS Stadthagen) hat praktisch jeder eine Ringbuchbindung abgeliefert. Dazu kommt, dass Informationen und Vorgaben hinsichtlich der Gestaltung nicht bei der IHK Hannover auf der Webseite zu finden sind (was m. E. daneben ist, sofern diese in die Benotung einfließt, was ja wohl der Fall ist). Hard-/Softcover finde ich persönlich zwar schick aber mein Budget reichte dafür nicht aus. Wir mussten die Arbeit in dreifacher Ausführung (gebunden, "kopierfertig" und digital als PDF) am Tag der schriftlichen Prüfung bei dem netten Herren der IHK abgeben. Hinsichtlich eines doppelseitigen Ausdrucks gab es keine Vorgaben - meine Dokumentation ist jetzt doppelseitig ausgedruckt (wir denken ja auch ökologisch - ist zwar nicht der Grund aber eine gute Ausrede, oder?). Bei uns stand nichts davon, dass wir den Antrag nochmal beifügen sollen. Unser Lehrer hat uns auch keine Vorgaben in der Hinsicht gegeben. Der gesunde Menschenverstand sagt einem, dass man es tun sollte - nur bin ich weder gesund noch Mensch und die Tatsache, dass wir lediglich vier angehende FIAE in der Klasse haben, lässt mich vermuten, dass der PA die entsprechenden Anträge dann sogar zur Hand hat. Alles in allem (ich hab mir jede einzelne Seite durchgelesen) sollte man sich wohl an die Vorgaben halten die einem mitgeteilt wurden. Wenn keine Vorgaben existieren, muss man wohl etwas kreativ werden. Einige Sachen die ich hier gelesen habe weichen definitiv von dem ab, was uns mitgeteilt wurde bzw. wie ich es letztendlich umgesetzt habe aber auch das sollte sich damit begründen lassen, dass man Vorgaben machen und vor allem mitteilen sollte, wenn man erwartet, dass sie eingehalten werden. Nur meine 2 Eurocent, bin mal gespannt was mir bei der mündlichen dann mitgeteilt wird... // EDIT: Was ich noch erwähnen wollte: Bei dem Thema "Bindung der Dokumentation" sollte man berücksichtigen, dass Auszubildende keine Geld ausscheidende Esel sind und wenn es darum geht, ob ich am Abend etwas zu Essen habe oder meine Dokumentation toll und teuer gebunden ist, sollte die Wahl eindeutig sein. Wenn das in die Benotung einfließt, dann wäre das ein echtes Armutszeugnis - nicht zuletzt für jemanden wie mich ;-)

Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung