Zum Inhalt springen

koppner

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    6
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  1. Hallo, nach meiner Kündigung war das Verhältnis mehr als schlecht. Mit mir wurde nicht mehr geredet usw. Beim Arbeitszeugnis wurde mir gesagt, dass es generell nicht länger als 1x DIN A4 Seite wird und die Seite ist bis zum letzten Zeichen ausgefüllt. Im Gespräch wurde mir gesagt, dass sei ein 2er Zeugnis. Das mit dem Mitarbeitern versteh ich nicht ganz. Im Zeugnis werden doch Vorgesetzte, Mitarbeiter und Kunden erwähnt? Meine Frage ist eigentlich, würde man jemanden mit diesem Zeugnis zu einem Vorstellungsgespräch einladen (mal Lebenslauf usw. außen vor gelassen)... ???
  2. Hallo, da ich mich in der Thematik leider nicht auskenne würde ich euch bitten, folgendes Zeugnis zu bewerten: Z E U G N I S Herr XXX, geboren am XXX, trat am XXX in unser Unternehmen ein und war als Administrator für uns tätig. Sein Aufgabengebiet umfasste alle mit dem Berufsbild zusammenhängenden Arbeiten. Zu den von XXX eigenverantwortlich und überwiegend selbständig geführten Aufgabengebieten zählten unter anderem: • Aufbau, Konfiguration Pflege der IT Infrastruktur • Datenbankadministration • Netzwerkadministration • IT Sicherheit • Die Schulung unserer Kunden in ein-, und zweitägigen Seminaren • Konzeption- und Ausgestaltung von Schulungsunterlagen • Repräsentation unseres Unternehmens bei Veranstaltungen und Messen • Interner-, und externer Anwendersupport (vor Ort, via Telefon / Fernwartung) • Produkt und Lizenzberatung • Dokumentation von Projektfortschritten • Erstellung von Pflege von Arbeitsunterlagen Herr XXX war ein zuverlässiger und engagierter Mitarbeiter, der über fundierte Fachkenntnisse . Er erledigte die ihm übertragenen Aufgaben immer ordentlich und gewissenhaft stets zu unserer vollen Zufriedenheit. Bei seiner Tätigkeit hatte Herr XXX auch immer die Belange des Unternehmens im Blick. Er plante grundsätzlich im Voraus und leitete Konsequenzen seiner Arbeit folgerichtig ab. Von Vorgesetzten und Kollegen wurde Herr XXX als fleißiger und freundlicher Mitarbeiter geschätzt. Sein Verhalten gegenüber unseren Kunden war stets einwandfrei. Herr XXX verlässt uns auf eigenen Wunsch zum 01.10.2014 Wir bedauern sein Ausscheiden und wünschen Ihm für die berufliche als auch private Zukunft alles Gute. Kann man sich mit dem Zeugnis irgendwo bewerben? grüße Koppi
  3. koppner

    Datenrettung

    Hallo, ich stehe gerade vor einem rießigen Problem und bräuchte einen Rat. Mein Chef hatte einen Laptop mit einer C: und einer D: Partition (eine Festplatte). In seinem Benutzerprofil C:\Benutzer\Chef\ lagen viele wichtige Dokumente (ca 20GB). Nun hat ein Mitarbeiter von uns diesen Ordner auf D gesichert und wollte den Laptop formatieren (nur C:). Nun hat der Mitarbeiter leider nicht aufgepasst und C: & D: gelöscht und daraus eine Partition C: gemacht (mit neuem Betriebssystem (Win7)). Nun soll ich die Daten retten und bin wirklich ratlos. Google Suche ergab Programme wie Recuva aber das Problem ist, dass das Programm mir zwar Daten listet aber ich diese nicht so wiederherstellen kann wie ich möchte. Gibt es eine Möglichkeit den Ordner Chef inkl. aller Daten inkl. der Baumstruktur wiederherzustellen? Oder eventuell die Partition D: (dort lag ja eine Kopie der Datei)? Wie würdet Ihr hier vorgehen? ... Die Daten sind absolut unbezahlbar . Grüße Koppi
  4. koppner

    Verzweiflung

    Ich studiere zurzeit Informatik und habe mich nun entschieden, meine Stelle komplett zu kündigen und Vollzeit an die Universität zu wechseln. An der Uni wurde mir bereits eine HiWi-Stelle angeboten, die anspruchsvoller sein soll und ich trotzdem wesentlich mehr Zeit für die Uni übrig habe. Ich verliere so zwar eine Menge Geld aber bin hoffentlich glücklicher und zukunftsmäßig besser aufgestellt. Viele Dank für die ganzen Ratschläge und Tipps . Die haben es mir ein ganzes Stück erleichtert.
  5. koppner

    Verzweiflung

    Hi, danke für das Feedback. Naja, es geht aus dem Grund an die Substanz, dass ich auf der Arbeit keine Zeit zum lernen finde, da ich permanent telefonieren muss. Mein Arbeitsalltag sieht seit einem Jahr so aus, dass ich um 06:00 aufstehe, um 18:00 heim komme und von 18:30 - 23:00 lerne um meine 30 CP/Semester zu bekommen. Mein AG findet mein Studium überhaupt nicht sinnvoll und legt mir Steine in den Weg wo er nur kann (gibt mir kein Urlaub für die Klausuren oder Lernphase usw.). Zudem beinhaltet mein Studium zwingend mehrere Praktika (a 3-4 Wochen). Diese Veranstaltungen schieb ich zurzeit nach hinten und belege nur Dinge, die ich irgendwie abends besuchen kann oder wo es keine Anwesenheitspflicht gibt. Aber spätestens bei der Anwesenheitspflichtgeschichte ist dann Ende, da mein AG mir das nicht gestattet. Teilzeitreduzierung wurde bereits abgelehnt mit der Begründung Kleinbetrieb (unter 10 AN). Mein AG rechnet zwar nicht damit, dass ich wirklich kündigen würde, hat mir in einem Gespräch allerdings schon Horrorvisionen einimpfen wollen. Zitat "Das Studium ist eh Unsinn. Wenn du deswegen zugrunde gehst, hier den Job verlierst, darfst du dich aus der Arbeitslosigkeit heraus bewerben und dann ist feierabend in dieser Region ohne Spezialkenntnisse". Mein AG versucht quasi alle Register zu ziehen, damit mein Studium scheitert und ich mich dann an den Strohhalm Job klammere. Wenn die Sabotageaktionen nicht fruchten kommt die "Sie sind unverzichbar für uns geworden. Hier haben Sie VWL +50%, Tankgutscheine usw.". Sowas macht einen irgendwann kaputt ... :/
  6. koppner

    Verzweiflung

    Hallo, ich bin neu hier im Forum und benötige ein paar Ratschläge weil ich momentan absolut nicht mehr weiter weiß. Zu meiner Situation: Ich habe eine abgeschlossene Berufsausbildung als FiSi (2,0) und die allg. Hochschulreife (2,0). Nach meiner Ausbdilung habe ich mir ein Unternehmen gesucht und arbeite dort jetzt seit 2 Jahren. Zusätzlich studiere ich in Vollzeit an einer Präsenzuniversität (ja, das geht tatsächlich). Nun ist es so, dass ich allerdings merke, dass mir eine Vollzeitstelle + Uni zu stark an die Substanz geht und ich auch nur angefangen habe zu studieren weil es mir A: Spaß macht und B: ich meine jetzigen Arbeitgeber vollkommen ätzend finde. Ich würde nun gerne zum 1 Januar kündigen und Vollzeit an die Universität (ohne Arbeit) gehen. Finanziell habe ich genug Polster um meine Ausgaben zu decken (habe eisern gespart ). Leider erhalte ich von allen Seiten (Familie, Freunde) nur ein Kopfschütteln mit der Begründung, dass ich doch "sicher" sitze und meine Arbeit doch so locker sei und man das auf keinen Fall aufgeben sollte. Meine Arbeit unterfordert mich allerdings. Ich sitze den gesamten Tag in einem Büro und telefoniere (das hat 0,0 mit meiner Berufsausbildung zu tun. Ich bin quasi der "gut ausgebildete Telefonist"). Mein Monatsbrutto liegt bei 2600 und das ist wohl für meine Region noch sehr viel. Dadurch dass ich dort seit 2 Jahren arbeite und nur noch fachfremde Dinge erledige (außer ab und an mal einen User in der AD anzulegen), verroste ich auch fachtechnisch total. Was würdet Ihr mir raten? Job behalten und Uni werfen oder Job werfen und Uni? Ich habe bisher an der Universität die schweren Klausuren (Mathe) alle gut bestanden und bin nur durch eine Nebenfachklausur (Psychologie) geflogen (Erstversuch). Irgendwie habe ich Angst, eine falsche Entscheidung zu treffen und am Ende ohne irgendwas dazustehen :/

Fachinformatiker.de, 2020 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung