Jump to content

Jr.Koala

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    2
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  1. Zunächst einmal vielen Dank für eure Antworten. Ich versuche mal auf einige Punkte einzugehen: Warum Icinga 2? Die Umstellung wurde vorgegeben und wird dementsprechend dann von mir umgesetzt. Weitere Gründe sind, dass es ein Open Source Projekt ist und im Vergleich zu anderen Monitoring Lösungen eine hohe Aktivität bei Github beispielsweise hat. Open Source ist in dem Fall gut, da unser Toolset so gut wie nur aus Open Source Lösungen besteht. Auch gibt es ein offizielles Puppet Modul, was uns hilft es in unser Konfigurationsmanagementsystem mit aufzunehmen. Weiter ist auch die Cluster Funktion für uns sehr praktisch, da wir Icinga 2 hochverfügbar und verteilt aufbauen können. Zu den Gesamtstunden: Muss mir dann wohl noch überlegen wo ich die fehlende Stunden hinverteile. Zur Konzeptionierung: Die neue Lösung wird sich halt in dem Sinne von der aktuellen Lösung unterscheiden, dass es mithilfe von Satellite Nodes bestimmte Checks von verschiedenen Standorten aus durchführen kann. Also müsste ich schon festlegen und prüfen, bei welchen Checks es sinnvoll ist. Entscheidungsprozesse: Entscheidungungsprozesse werde ich ebenfalls in meinem Projekt haben: Auswahl einer geeigneten Lösung für Remote-Abfragen (NRPE, check_by_ssh, icinga2-Client, ...) Auswahl einer geeigneten Certificate Authority (die bestehende Puppet eigene oder eine komplett neue Anlegen)
  2. Hi Leute! Ich muss bis mitte August meinen Projektantrag einreichen und würde mich über jegliches Feedback eurerseits freuen. Vielen Dank im Voraus Projektbezeichnung Realisierung eines verteilten Monitoringsystems mit Icinga2 zur automatisierten Überwachung von Diensten, Netzwerk-Services und netzwerkfähigen Systemen Kurze Projektbeschreibung Damit ein reibungsloser Betrieb von kritischen Netzwerkdiensten und Systemen gewährleistet werden kann, ist eine umfassende und automatische Überwachung notwendig. Denn ein Fehlerfall auf produktiv Systemen auf den nicht rechtzeitig reagiert wird, kann zu hohen wirtschaftlichen Verlusten führen. Derzeit ist bei der XXXX GmbH als Monitoring System Icinga 1 in Verbindung mit einer Weboberfläche im Einsatz. Das System ist auf einem physischen Server installiert, welcher sich in einem Serverraum an unserem Bürostandort befindet. Aktuell ist der Server nicht redundant ausgelegt, das heißt ein Ausfall von Hardware oder ein Ausfall der Anbindung in das Internet würde zu einer Nichtverwendbarkeit des Monitoring-Systems führen. Außerdem müssen neue Server und Services von der Systemadministration manuell über die Kommandozeile auf dem Monitoring Server und gegebenenfalls auf dem zu überwachenden System konfiguriert werden. Ziel ist es, ein hoch verfügbares Monitoring-System aufzubauen, welches unabhängig von Hardware oder Netzwerkausfällen weiterhin kritische Systeme und Services überwachen kann. Des Weiteren soll es möglich sein, dass neue Systeme bei der Provisionierung durch unser Konfigurationsmanagementsystem automatisch in des Monitoring mit aufgenommen werden. Da bei Ausfall (von Hardware/Netzwerk) des Haupt Monitoring-Systems weiterhin kritische Systeme und Services überwacht werden können, können wir bei Problemen frühzeitig reagieren und unseren Kunden eine möglichst hohe Verfügbarkeit ihrer Dienste bieten und somit gegebenenfalls den wirtschaftlichen Schaden für Kunden und uns gering wie möglich halten. Auch wird das Überwachen von neuen Systemen und Services dann durch das von uns eingesetzte Konfigurationsmanagementsystem automatisiert, was dazu beiträgt, dass neben Zeiteinsparungen, mögliche Fehlerquellen beim Hinzufügen neuer Systeme und Services minimal gehalten werden. Das Projekt wird parallel zu dem aktuellen Monitoring System aufgebaut, sodass später ein nahtloser Übergang ohne Ausfälle gewährleistet werden kann. Projektumfeld Die XXXX GmbH betreibt einen großen Teil ihrer Infrastruktur in einem hochmodernen Rechenzentrum in XXXX als auch an ihrem Bürostandort. Das Systemumfeld besteht aus einer Mischung aus physischen und virtuellen Servern in einer überwiegend homogenen Linux-Umgebung (hauptsächlich Funtoo/Ubuntu). Verwaltet werden die Server mithilfe des Konfigurationsmanagementsystems Puppet. Des Weiteren sind die Server über eine statische IPv4 Adresse erreichbar. Die Verbindung in das Internet erfolgt im Rechenzentrum über XXX und am Bürostandort über 2 voneinander unabhängige DSL-Anschlüsse. Meine Tätigkeiten werden sich nur auf die Konzeptionierung, Installation, Einrichtung und Validierung des Monitoring-Systems Icinga 2 als auch die beispielhafte Einbindung eines Systems und Services in das Monitoring beziehen. Ein System welches die Anforderungen von Icinga 2 erfüllt, sowie ein externer Server außerhalb unseres Netzwerkes werden mir vorkonfiguriert durch einen Kollegen gestellt. Das Projekt wird mithilfe eines Personal Kanban Boards agile durchgeführt, sodass ich nach der Fertigstellung eines Features direkt im Anschluss die technische Validierung durchführen kann. Projektplanung einschließlich Zeitplanung 1. Analyse (**4,5h**) - Dokumenatation des IST-Zustandes - Erarbeitung eines SOLL-Konzeptes - Wirtschaftlichkeitsanalyse 2. Konzeption (**5,5h**) - Gliederung des SOLL-Konzeptes in konkrete Aufgaben 3. Realisierung (**10h**) - Durchführung der Aufgaben nach dem SOLL-Konzept - Technische Validierung 4. Validierung (**3h**) - Fachliche Validierung - Wirtschaftliche Validierung 5. Projektabschluss (**11h**) - Hinblick auf die Zukunft - Erstellung Handbuch - Projektdokumentation - Projektübergabe **Gesamt: 34h**
×

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung