Zum Inhalt springen

Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Tags "'pantrag_fisi'".

  • Suche nach Tags

    Trenne mehrere Tags mit Kommata voneinander ab.
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Forum
  • Ausbildung/Job
    • Ausbildung im IT-Bereich
    • IT-Arbeitswelt
    • IT-Weiterbildung
    • Stellenangebote für Fachinformatiker
    • Jobsuche, Bewerbung und Zeugnisse
  • Prüfungsforen
    • IHK-Prüfung allgemein
    • Prüfungsaufgaben und -lösungen
    • Abschlussprojekte
  • NEU: Frage / Antwort: 1. Frage stellen - 2. Antworten bekommen - 3. Die beste Antwort auswählen
    • Für Systemadministratoren und Netzwerktechniker
    • Für Anwendungsentwickler und Programmierer
  • Fachliche Foren
    • Administration
    • Programmierung
  • Sonstiges
    • News und Feedback zu Fachinformatiker.de
    • Small Talk
  • Gaming Club's Allgemeine Themen
  • Gaming Club's Games
  • Coffeehouse's Themen
  • Coffeehouse's Soap
  • Fachinformatiker.de Treffen's regionale Treffen
  • FIAMC - Fachinformatiker Auto & Motorrad Club's Themen

Kalender

  • Pruefungen-events
  • Gaming Club's Verabreden zum Zocken
  • Fachinformatiker.de Treffen's Kalender

Blogs

  • Fachinformatiker - Blog

Produktgruppen

  • Werben bei Fachinformatiker.de
  • Seminare

Ergebnisse finden in...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach ...

Benutzer seit

  • Beginn

    Ende


Gruppe


Website


Location

  1. Hallo, ich habe mal einen zweiten Antrag geschrieben, da mein erster wohl zu wenig Umfang und Fachliche tiefe hatte. Bei dem folgenden bin ich mir nicht ganz sicher, ob ich mich nicht etwas übernehme, da andere Anträge hier etwas 'schmaler' formuliert wurden. Durchführungszeitraum ist im Oktober 2021. Ich freue mich über konstruktive Kritik. 1. Problembeschreibung (Ist-Zustand) / Aus welchen Gründen wurde das Projekt veranlasst? Es Existiert derzeit kein System, zur zentralen Überwachung von Netzwerk-Komponenten, welche in den Räumlichkeiten der *FIRMA* genutzt werden. Um Probleme frühzeitig zu erkennen und einem Ausfall von Netzwerk-Komponenten vorbeugen zu können soll es ein Monitoring geben. Denn ein Ausfall des Netzwerkes könnte auch dazu führen, dass Kunden, zumindest zeitweise, nicht mehr betreut werden können. 2. Ziel des Projektes (Soll-Zustand). Ziel soll es sein, mit möglichst geringem Kostenaufwand ein Monitoring-System zur Verfügung zu stellen, um Netzwerk-Komponenten zu überwachen. Zum Beispiel Auslastung der Hardware, aktive Schnittstellen, Onlinezeiten und Übertragungsraten. Es soll zwei Warnstufen geben. In der ersten Stufe soll es nur eine Warnung per Mail an das Technikteam geben. Die zweite Stufe soll ein Ticket im vorhandenen Ticketsystem erstellen. Da die Konfiguration zur Übergabe der Daten an das Ticketsystem nach Rücksprache mit dem Projektverantwortlichen sehr Zeitaufwändig werden würde, soll dies Im späteren Verlauf erledigt werden, und nicht Teil des Projektes sein. Eine Übertragungsrate unter einem vordefinierten Wert soll dann z.B. die erste Stufe auslösen und eine weiterer, niedrigerer Wert soll dann ein Ticket erstellen. Für das Projekt soll vorerst ein Betreff mit dem Vermerk der Warnstufe bei der E-Mail-Benachrichtigung verwendet werden. Die maximale Auslastung soll je nach Hardware individuell festgelegt werden können. Eine Mail soll in beiden Stufen versendet werden. 3. Beschreibung des technischen Umfeldes / Systemumgebung – z. B.: Betriebssystem, Datenbanksystem, Programmiersprachen, Entwicklungsumgebung. Die *FIRMA* hat ihren Firmensitz in *ORT*, im Kreis *ORT*. Die Geschäftsführung arbeitet überwiegend von Zuhause, weshalb auch dort Netzwerkgeräte und Server vorhanden sind. Beide Standorte sind mittels Site-to-Site VPN miteinander verbunden. Es werden zwei unabhängige Internetzugänge in *ORT* genutzt. Hierzu sind zwei Router vorhanden. In *ORT*, an der Privatadresse der Geschäftsführung existiert ein Internetzugang. In den Räumlichkeiten in *ORT* befinden sich zwei Server, die als Hosts für mehrere VM's genutzt werden. Es werden mehrere konfigurierbare Switche betrieben sowie ein Netzwerkdrucker. Zudem werden zwei NAS-Systeme eingesetzt, eines für die Datensicherung und eines als Cluster für die Server. Als Schutz wird das Netzwerk durch eine Hardware-Firewall vor unberechtigten zugriffen von außen gesichert. Auf einem der Server kann eine VM als Server für das Monitoring erstellt werden. Außerdem existiert bereits ein Dashboard zur übersichtlichen Anzeige offener Aufträge in der Datenbank. Dieses könnte auch für die Grafische Oberfläche des Monitorings genutzt werden. 4. Projektphasen in Stunden (max. 35 Std.) 1. Ist-Analyse ______________________________________ 1h 2. Soll-Konzept ____________________________________ 2h 3. Mögliche Alternativen Eruieren 3.1 Wirtschaftlichkeitsanalyse der Alternativen _____3h 3.2 Entscheidungsprozess ________________________ 1h 4. Umsetzung 4.1 Planung ________________________________________4h 4.2 Auswahl der Protokolle __________________________1h 4.3 Installation des Servers __________________________2h 4.4 Installation der Monitoring-Software ______________3h 4.5 Konfiguration der E-Mail-Benachrichtigung ________2h 4.6 Überwachung erster Systeme konfigurieren _______3h 4.7 Testen der Konfiguration und ggf. Fehler beheben__2h 4.8 Alle übrigen Komponenten konfigurieren___________2h 5. Abnahme durch Projektverantwortlichen _____________1h 6. Dokumentation_____________________________________ 8h
  2. Hi, ich befinde mich derzeit in einer Umschulung zum Fachinformatiker für Systemintegration und stehe nun vor der Abgabe des Antrags für meine Projektdokumentation. Ich habe daher mal etwas ausgearbeitet und würde euch gerne um Bewertung und natürlich Verbesserungsvorschläge bitten. Vielen Dank im Voraus! -- Thema der Projektarbeit Planung, Konzeption und Installation einer Monitoringlösung für die Kundenbetreuung eines Systemhauses Projektbeschreibung Die $Firmenname GmbH ist ein Systemhaus in $Stadt und ist mit Wartung, Support und Konfiguration der IT-Infrastruktur ihrer Kunden beauftragt. Im Störungsfall wenden sich die Kunden per Telefon oder über das firmeneigene Ticketsystem an den Support. Es stellt sich hierbei heraus, dass viele dieser Probleme bereits im Voraus hätten vermieden werden können, wenn der betreuende IT-Support Kenntnis über den aktuellen Systemzustand hätte. Beispielsweise könnte bevorstehender Speichermangel so schon frühzeitig erkannt und behoben werden, bevor die Situation eintritt, dass Daten aufgrund von Kapazitätsmangel nicht mehr gespeichert werden können und verlorengehen. Ebenso könnten Systeme, die sich der vollständigen Auslastung ihrer Ressourcen nähern, rechtzeitig entweder aufgerüstet oder deren Prozesse so optimiert werden, dass sie sich wieder im Rahmen normaler Parameter bewegen. Auch Probleme, die nicht vorhergesehen werden können, wie zum Beispiel Ausfälle eines oder mehrerer Systeme, erreichen den IT-Support auf direktem Wege, so dass schneller auf die Störung reagiert werden kann. Ein Monitoringsystem bietet eine Lösung für genau diese Problemstellungen. Es steht dabei ein verhältnismäßig breites Spektrum an Softwarelösungen zur Verfügung, die teilweise unterschiedliche Funktionsansätze verfolgen und dementsprechend jeweils individuelle Vor- und Nachteile bieten. Eine bestmöglich an die Bedürfnisse aller beteiligten Parteien angepasste Lösung zu finden ist daher ebenso meine Aufgabe wie die Installation und Konfiguration des Monitoringservers, die Anpassung der Firewalls in den jeweiligen Kundennetzwerken sowie die Implementierung der dort benötigten Clientsoftware wie auch nicht zuletzt die Schulung der für die Monitoringsoftware verantwortlichen Mitarbeiter. Projektumfeld Das Projekt wird in den Räumlichkeiten der $Firmenname GmbH durchgeführt. Das Unternehmen betreut die IT-Infrastruktur kleiner und mittelständischer Kunden unterschiedlicher Branchen. Das Monitoringsystem soll zum Zeitpunkt der Fertigstellung auf einem von den Mitarbeitern gut einsehbaren Bildschirm dargestellt werden, so dass im Bedarfsfall eine schnellstmögliche Fehlerbehebung durchgeführt werden kann. Das Unternehmen beschäftigt derzeit neun Mitarbeiter, von denen fünf fest dem Support der Kunden zur Verfügung stehen. Das Team wird durch Auszubildende und Praktikanten ergänzt. Projektphasen mit Zeitplanung I. Analyse [=4h] - IST-Analyse (2h) - SOLL-Analyse (1h) - Kosten-/Nutzenanalyse (1h) II. Planungsphase [=4h] - Auswahl geeigneter Server und Angebote vergleichen (1h) - Auswahl geeigneter Testclients (2h) - Vergleich mit Alternativsoftware (1h) III. Realisierung [=15h] - Soft- und Hardwarebeschaffung (1h) - Aufsetzen des Servers (1h) - Installation und Konfiguration der Monitoringsoftware (3h) - Installation des Monitoringagenten per Remote auf den Kundenrechnern (6h) - Vorbereitung und Konfiguration der Firewall der Kundennetzwerke (4h) IV. Testphase [=4h] - Funktionalität mit Hilfe virtueller Maschinen (1h) - Kontrollierte Fehlererzeugung (3h) V. Dokumentation [=8h] - Erstellen einer Benutzerdokumentation für Mitarbeiter des Systemhauses (1h) - Vorbereiten einer Präsentation für die Mitarbeiterschulung (1h) - Erstellung Projektdokumentation (6h) Geplanter Gesamtaufwand: ca. 35 Std. Dokumentation der Projektarbeit Prozessorientierter Projektbericht. Präsentationsmittel Notebook sowie Beamer.
  3. Hallo zusammen, ich hatte letzte Woche bereits wegen einem anderen Thema gefragt aber habe nun durch die Hilfe meiner Kollegen und meinem Bereichsleiter doch noch ein Abschlussprojekt gefunden. Ich bin mir im Moment noch unsicher mit der Zeitplanung ob das alles passt oder ggf. noch etwas fehlt. Ich freue mich über jede Kritik oder Vorschläge und sage schon mal im Voraus danke Die Fachrichtung ist: Fachinformatiker Systemintegration Die Zuständige IHK ist: Bonn/Rhein-Sieg Der Abgabetermin für den Antrag ist der 10.09 Projektbezeichnung Planung und Einführung eines Asset Management Systems Bearbeitungszeitraum 15.10.2021 - 15.11.2021 Projektbeschreibung (IST-Zustand) Die Ausbildung GmbH ist einer der führenden Onlinehändler im Bereich Mobilfunk und Telekommunikation mit ca. 110 Mitarbeitern an einem Standort. Die Umgebung wird von der eigenen IT-Abteilung betreut, welche aktuell aus 4 Mitarbeitern und 4 Auszubildenden besteht. Derzeitig gibt es weder ein definiertes Verfahren, noch ein System für die Inventarisierung von sowohl Hardware oder Software. Es gibt vereinzelt Bestandslisten, jedoch sind diese nicht allen Mitarbeitern der IT-Abteilung zugänglich bzw. bekannt, zusätzlich komm noch hinzu, dass diese nicht regelmäßig gepflegt werden. Da es keine Übersicht über die genutzte Hardware gibt, kam es bereits mehrfach dazu, dass Mitarbeiter der IT-Abteilung ihre Arbeitszeit damit verbringen mussten, Geräte zu suchen oder im Fall einer Störung kein Austauschgerät mehr im internen Lager der IT-Abteilung vorhanden war. Das Projekt wird im Rahmen eines internen Projekts umgesetzt. Ziel des Projekts (SOLL-Zustand) Ziel des Projektes ist es, unter Berücksichtigung von finanziellen und technischen Aspekten, ein Asset Management System zu finden und einzuführen, dass als zentrale Übersicht von sowohl Hardware als auch Software dienen soll. Bereits genutzte Hard- und Software soll fachgerecht aufgenommen und gepflegt werden. Darüber hinaus soll ein Prozess etabliert werden, der die korrekte Inventarisierung von neuer Hardware sicherstellen soll. Die Erfassung von Hardware und die dort installierte Software soll ohne Hilfe von zusätzlicher Software möglich sein. Ebenfalls soll auch eine Möglichkeit zur Anbindung an unsere Nutzerverwaltung vorhanden sein. Nachdem das System getestet wurde und sich als geeignet erwiesen hat, wird eine Kurzdokumentation erstellt und die Mitarbeiter der IT-Abteilung erhalten eine Einweisung. Zeitplanung Projektphasen Geplanter Zeitaufwand (In Stunden) Definitionsphase 2 Kick-Off Meeting 1 Erstellen der IST-Analyse 1 Planungsphase 10.5 Erarbeiten des SOLL-Konzepts 2 Recherche und Vergleich von möglichen Asset Management Systemen 4 Entscheidungsmatrix erstellen 2 Auswahl einer Software-Lösung 1.5 Installation der Software planen 1 Durchführungsphase 8.5 Vorbereiten der virtuellen Maschine 0.5 Einrichtung des Servers und der zugehörigen Datenbank 2 Installation & Konfiguration der zuvor gewählten Software 3 Funktionstest & Fehlerüberprüfung 3 Abschlussphase 11.5 SOLL/IST Vergleich 1.5 Anfertigen einer Kurzdokumentation für die IT-Abteilung 2 Vorstellung & Einweisung der Mitarbeiter der IT-Abteilung 1 Anfertigen der Projektdokumentation 6 Fazit 1 Zeitpuffer 1 Gesamt: 33.5 Geplante Projektdokumentation - Deckblatt - Persönliche Erklärung - Kopie des genehmigten Projektantrags inkl. Genehmigungsmail - Inhaltsverzeichnis - Projektdokumentation - Ggf. Quellenverzeichnis - Anhang Geplante Hilfsmittel zur Präsentation Notebook, Beamer
  4. Hallo zusammen, ich lese hier schon eine Weile mit, habe mich aber noch nie zu Wort gemeldet. Ich befinde mich gerade im zweiten Jahr meiner Umschulung zum Fachinformatiker Systemintegration und absolviere gerade mein Praktikum. In Kürze steht die Abgabe unserer Projektanträge an. Da ich mir doch recht unsicher bin, würde ich gerne eure Meinung und Verbesserungsvorschläge zu meinem Antrag hören. Ich danke euch schon einmal im Voraus für eure Hilfe. 1. Projektbezeichnung Evaluierung, Installation und Konfiguration einer Monitoring Lösung zur Überwachung des firmeneigenen Rechenzentrums 1.1 Kurzform der Aufgabenerstellung Für die XXXXXXXXX AG in YYYYYYYYY soll für das hausinterne Rechenzentrum eine Monitoring Lösung eingeführt werden. 2. Projektbeschreibung 2.1 IST-Zustand Die XXXXXXXXX AG hat in ihrem Standort in XYXYX ein kleines Rechenzentrum in den eigenen Räumlichkeiten eingerichtet. Dort sollen neue Hardware, neue Einstellungen, Updates und gegebenenfalls neue Software getestet werden bevor sie in den Produktivbetrieb übergehen. Momentan findet in diesem Rechenzentrum noch kein softwaregesteuertes Monitoring statt. Fehler oder Ausfälle werden durch Kollegen bemerkt, die unregelmäßig die Testumgebung kontrollieren. So kann es vorkommen, dass Serverausfälle, unzureichende Hardware Ressourcen oder Netzwerkausfälle erst verspätet bemerkt und behoben werden können. 2.2 Soll-Zustand Mit dem Projekt soll erreicht werden, dass ein Monitoring System zur Überwachung der Netzwerkkomponenten bzw. der Hardware bereitgestellt wird. Überwacht werden sollen die Auslastung der Hardware (RAM, CPU, Speicherkapazität), Onlinestatus, Netzwerkauslastung, Hostüberwachung via SNMP. Sowohl Windows-Systeme, als auch Linux-Systeme sollen überwacht werden. Bei auftretenden Fehlern sollen die Administratoren via E-Mail, bzw. einen Messenger oder ähnliches über Fehler in Kenntnis gesetzt werden. Anhand einer Entscheidungsmatrix, in der übliche Monitoring Lösungen sowohl technisch, als auch wirtschaftlich verglichen werden, soll eine zu den Anforderungen passende Monitoring Lösung ausgewählt werden. Anschließend soll, falls eine der Monitoring Lösungen ausgewählt wird, diese installiert und konfiguriert werden. 2.3 Zu erfüllende Anforderungen - Monitoring von Hardware, Ressourcen, Netzwerktraffic, Überwachung via SNMP - Benachrichtigung der Administratoren via E-Mail und / oder Messenger o.ä. - Erstellung eigener Monitoring Regeln - Windows- / Linuxkompatibilität 3. Projektumfeld Das Projekt wird in den Räumlichkeiten der XXXXXXXXX AG in XYXYX durchgeführt. Die XXXXXXXXX AG entstand aus dem Zusammenschluss dreier Unternehmen, der XXXXXXXXXXXXXXXX, der XXXXXXXXX IT-Lösungen & Services GmbH und der XXXXXXXXXXXXXXXX AG und gehört heute zu den großen Systemhäusern in Deutschland. Die Firma beschäftigt an 14 Standorten und Außenstellen etwa 1.400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Mir steht ein eigener Arbeitsplatz und administrativer Zugang zu den Servern und virtuellen Maschinen des Rechenzentrums zur Verfügung. Als Ansprechpartner stehen mir Herr XYXYX (Praktikumsbetreuer) und Herr XYXYX (Abteilungsleiter) zur Verfügung. 3.1 Was ist zur Umsetzung der Zielsetzung erforderlich? Das Projekt soll nach Rücksprache mit der Abteilung RDTIA (Serverbetrieb) durchgeführt werden. Diese Abteilung ist auch dafür zuständig, dass das Testrechenzentrum in Betrieb bleibt, bzw. Fehler so schnell wie möglich behoben werden. Eine enge Absprache mit der Abteilung ist notwendig, um Monitoring Regeln umzusetzen, die auf eigenen Wünschen bzw. Anforderungen beruhen. Meine Aufgaben bei diesem Projekt werden folgende sein: · Analyse Durchführung einer IST-Analyse (1h) Erstellung Soll Konzept (1h) Kosten- / Nutzenanalyse (2h) · Evaluierungsphase Vergleich von bekannten Monitoring Lösungen (8h) · Realisierungsphase Installation und Konfiguration Monitoring Server (1h) Implementierung und Konfiguration der gewählten Monitoring Lösung (4h) Einbindung der zu überwachenden Server und Dienste in das Monitoring (3h) · Testphase Funktionalitätstest (2h) Analyse und Behebung eventuell aufgetretener Fehler (2h) · Dokumentation Erstellung Projektdokumentation (8h) Erstellung Benutzerhandbuch (1h) · Übergabe Übergabe an den Auftraggeber (1h) Einweisung der Mitarbeiter (1h) Gesamtdauer: 35 Std
  5. Hallo zusammen, die Anmeldung zur betrieblichen Projektarbeit steht vor der Tür (04.10.2021 12:00). Ich werde in einem mittelständischen Unternehmen ausgebildet, in dem wir als kleine IT Abteilung (3 Personen) als interner Dienstleister fungieren. Ich bin der aller aller erste Azubi des Unternehmens in dem Bereich überhaupt, dementsprechend würde ich euch bitten, bei der Bewertung des Projektantrags zu berücksichtigen, das es diesbezüglich noch gar keine Erfahrungswerte im Unternehmen gibt. Wir tasten uns quasi an das Thema heran 1 Projektbezeichnung Auswahl, Implementierung und Test einer Softwarelösung zur Abbildung mehrstufiger Datensicherung und Datenrücksicherung einer heterogenen Systemumgebung 1.1 Projektbeschreibung Für die super tolle GmbH sowie die noch viel tollere GmbH soll der bestehende Datensicherungsplan überarbeitet bzw. ergänzt und mit Hilfe einer modernen Softwarelösung umgesetzt werden. Das mehrstufige Backupkonzept sieht eine Langzeitarchivierung von Daten auf einem Tapelaufwerk vor. Die Datensicherung soll auf Grund unternehmenseigener Datenschutzvorgaben ausschließlich „On Premise“, in verschiedenen Brandabschnitten untergebrachte NAS Systeme erfolgen. Das Unternehmen bietet 135 Mitarbeitern lokal sowie ortsungebunden Zugang zu einer Terminalserverumgebung. 1.2 Ist-Analyse Zurzeit sichert das Unternehmen Daten, Snapshots von Bare-Metal Systemen und virtuelle Maschinen sowie Abbilder einzelner Workstations mit der Software Veritas Backup Exec auf mehrere NAS Systeme sowie monatlich auf Bänder. Dabei wird zwischen reiner Datensicherung und Sicherung der für den Betrieb der Systeme relevanten Daten unterschieden. Hierfür wurden dem aktuellen Datensicherungsplan folgend, eine große Menge an Backupaufträgen eingepflegt. Der angebundene Deduplizierungsspeicher und das momentan verwendete LTO-6 Bandlaufwerk stoßen durch stetig, aber teilweise sprunghaft, anwachsende Datenmengen an ihre Kapazitätsgrenzen. So werden bspw. 4 LTO-6 Bänder für die monatliche Vollsicherung benötigt. Dies, und die unzuverlässige Funktionsweise der Deduplizierungsoption der verwendeten Software führen zu einem hohen Bedarf an Systemüberwachung und Eingriffen um Systeme ordnungsgemäß sichern zu können. Als nicht-Backup-Operator fällt es schwer, Fehlerquellen zu erkennen und abzustellen. Als Hardwaregrundlage für das Sicherungssytem wird ein HP ProLiant DL 360 G7 mit installiertem Windows Server 2012 R2 verwendet. Das Unternehmen legt stündliche Storage-Snapshots auf einem NetApp Datenspeicher an. Die Lizenz der Software Veritas Backup Exec läuft ab und muss erneuert werden. 2. Soll-Konzept 2.1. Was soll am Ende des Projekts erreicht sein? Der bestehende Datensicherungsplan soll überarbeitet und auf Vollständigkeit geprüft werden. Hierbei soll nach Möglichkeit die 3-2-1-Backup-Regel beachtet werden. Es soll überprüft werden, ob die bisher eingesetzte Datensicherungslösungen den aktuellen Ansprüchen weiterhin gerecht wird, oder ob sie durch ein Konkurrenzprodukt abgelöst werden sollte. Wünschenswert wäre eine Integrationsmöglichkeit der von der NetApp erzeugten Snapshots, sowie eine virtualisierte und automatisierbare Testumgebung für geschriebene Backups. Die eingesetzte Backupsoftware soll die Umsetzung des bestehenden Datensicherungsplans einfacher als bisher abbilden. Gute Skalierbarkeit und einfach umzusetzende Konfiguration sowie Fehleranalyse und Wartung stehen im Vordergrund. Es soll ein Generationsupgrade auf einen bereits vorhandenen HP ProLiant DL 360 Gen 8 Server erfolgen. Der Server soll auf Grund des nahenden Support-Endes von Windows Server 2012 R2 mit Windows Server 2019 betrieben werden. Zukünftig sollen Monatssicherungen auf Tape wieder auf einer einzelnen Bandkassette gespeichert werden. Hierfür steht bereits ein HPE Ultrium LTO-8 Bandlaufwerk zur Verfügung. Eine Datenspeicherung wird auch in Zukunft ausschließlich „On Premise“ erfolgen. 2.2. Zu erfüllende Anforderungen · zentral verwaltete Datensicherung mit der Möglichkeit alle Systeme der heterogenen Umgebung abzubilden · zeitgesteuerter, automatischer Ablauf der Backups; Benachrichtigung über Job-Status per E-Mail · einfache Verwaltung uns Skalierbarkeit · Kompatibilität mit der vorhandenen Hardware · Integrationsmöglichkeit mit den verwendeten Systemen (vmWare, NetApp-Snapshots) · Möglichkeit zum automatisierten Test geschriebener Backups 2.3. Abgrenzung Die Realisierung automatischer Tests der geschriebenen Backups ist nicht im Rahmen dieses Projekts vorgesehen. Es bestehen keine Alternativen zur Verwendung der vorgegebenen Hardware (HP ProLiant DL 360 G8, HPE Ultrium LTO-8) und des Betriebssystems Windows Server 2019. Der zu verwendende SAS Controller ist bereits verbaut. 3. Projektphasen mit Zeitplanung · Analysephase 10h · IST Analyse 2h · SOLL Analyse 2h · Evaluierung zu verwendender Softwarelösungen 1h § Nutzwertanalyse Softwarelösungen 1h · Sichtung zu sichernden Systemen/Daten; Festlegen geeigneter Sicherungsmethoden und Zeiten, sowie Aufbewahrungszeiträume 2h · Überarbeitung/Kontrolle des bestehenden Datensicherungsplans 2h · Realisierungsphase 15h · Installation, Konfiguration und Absicherung des physikalischen Servers und Betriebssystem; Anbinden des Tape-Laufwerks und der NAS Systeme 3h · gewählte Backuplösung installieren 1,5h · Konfiguration der Backuplösung (Einbinden der Speichergeräte und Tapelaufwerk, Konfiguration der grundlegenden Funktionen) 2,5h · Umsetzung des Datensicherungsplans 5h · Test der Datensicherung und Datenrücksicherung 2h · Performanceauswertung 1h · Abschlussphase 10h · Prüfung der Projektergebnisse 1h · Abschluss des Projekts und Übergabe an den Projektmanager 1h · Erstellung der Projektdokumentation 8h Gesamtdauer = 35h 4 Projektdokumentation und Projektpräsentation Die Projektdokumentation wird schriftlich erstellt. Die Zielgruppe der Projektpräsentation sind die Mitarbeiter der IT-Abteilung des Unternehmens. Als Hilfsmittel zur Präsentation wird ein Beamer mit HDMI Anschluss sowie eine geeignete Leinwand benötigt. 5. Ausbildungsstätte & Projektverantwortlicher Das Projekt wird im Rahmen der Berufsausbildung in der IT-Abteilung der ganz tollen GmbH durchgeführt. Projektverantwortlicher ist: Der Ausbilder derausbilder@tollegmbh.de 012 / 345 678 9 Ich würde mich super freuen, wenn sich jemand die Zeit nehmen könnte um mir ein paar Tips zu geben. Ich habe mich an ein paar Projektanträge die ich hier im Forum und bei der restlichen Online-Recherche gefunden habe orientiert. Die Formatierung aus dem Word Dokument ist hier natürlich vollkommen kaputt gegangen, ich hoffe das stört den Lesefluss nicht zu sehr. Herzlichen Dank vorab!
  6. Hallo ! Nach langem hin und her, mein bisheriger Antrag... Thema der Projektarbeit Evaluieren einer VM-Lösung zum Migrieren von Hardwareservern Geplanter Projektzeitraum Beginn: 02.11.2021 Ende:30.11.2021 Projektbeschreibung Die Serverlandschaft der Firma, folglich nur Firma genannt, durchläuft einen umfassenden Modernisierungsprozess. Bei diesem Prozess stellt sich die Frage, ob die zukünftigen Anforderungen an die Hardwareserver noch tragbar im Sinne des Kosten-Nutzen-Faktors sind, oder ob es sich rentiert auf neue Technologien zu setzen. Hier soll evaluiert werden ob der Umzug der Hardwareserver in eine Virtualisierung für das Unternehmen nachhaltig und sinnvoll ist. Meine Aufgabe ist es, eine VM-Lösung zu finden, auf die wir unsere Hardwareserver migrieren können. Hierzu muss ich die Produkte am Markt vergleichen und mir die nötige Software suchen, welche den Anforderungen unserer IT-Abteilung gerecht wird. Diese Software muss von mir in einer Testumgebung eingerichtet und konfiguriert werden. Hierfür muss ich ein geeignetes Host System finden auf dem die von mir aufgesuchte Software funktioniert. Die technische Abteilung besitzt einen Server mit dem veralteten Betriebssystem Windows Server 2008 welcher aufgrund des beendeten Supports und des erhöhten Sicherheitsrisikos dringendsten Handlungsbedarf hat, ausgetauscht oder aktualisiert zu werden. Dieser Server wird von mir, nach Auswahl der nötigen Software und eingerichteten Testumgebung, auf die VM migriert. Hierzu muss ich vorher prüfen welche Hardwarespezifikationen der Server besitzt, um auch die Anforderungen an die VM richtig Konfigurieren zu können. Der ganze Prozess wird von mir in einer Dokumentation, sowie einer internen Kundendokumentation festgehalten. Projektumfeld lasse ich einfach mal raus, der Antrag wird vermutlich nicht daran scheitern, korrigiert mich bitte wenn das falsch ist. Zeitplanung Planungsphase 9 Std. -Prüfung IST Zustand 1 Std. -Recherche der VM-Produkte 6 Std. -Absprache mit Team/Abteilungsleitung 1 Std. -Erarbeitung SOLL-Konzept 1 Std. Durchführungsphase 14 Std. -Installation / Konfiguration VM-Host 6 Std. -Konfigurieren einer VM 2 Std. -Migrieren des Servers 2 Std. -Einbindung Backupsystem 1 Std. -Einbindung Monitoring 1 Std. -Vergleich Kosten/Nutzbarkeit Server <> Virtualisierung 1 Std. -Kostenersparnisberechnung Hardware <> VM 1 Std. Testphase 2 Std. -Funktionalitätstest 1 Std -Analyse und Behebung auftretender Fehler 1 Std. Dokumentationsphase 10 Std. -Erstellen der Dokumentation 8 Std. -Erstellen Kundendokumentation 1 Std. Abschlussgespräch und Präsentation 1 Std. Gesamtzeit des Projektes 35 Arbeitsstunden. Ich bitte um konstruktive Kritik, sagt mir was daran gut und schlecht klingt. Laut meinem Ausbilder passt der Antrag noch nicht, aber wirklich was dazu gesagt was ich ändern solle, weiß er anscheinend auch nicht genau. Vielen dank für eure Aufmerksamkeit !
  7. Hallo zusammen, nachdem ich mit meinem Ausbilder und einem anderen Azubi in der Firma Themen gesucht und den Antrag eingereicht habe (das andere Thema war ein Active Directory und die grobe Form des Antrags war relativ identisch), wurde mein Antrag leider abgelehnt mit folgender Begründung: "der vorliegende Antrag ist mehr für einen Anwendungsentwickler geeignet. Bitte lesen Sie die Handreichung der IHK und überarbeiten Sie Ihren Antrag oder wählen Sie ein anderes Thema." Deshalb wäre es sehr hilfreich, wenn ich hier noch ein paar Anpassungstipps erhalten könnte und ich bedanke mich schonmal im Voraus für die Mühe! 1 Thema der Projektarbeit Implementation einer CMDB (Configuration Management Database) für eine neu akquirierte Firma im Konzern 2 Geplanter Bearbeitungszeitraum Beginn: 11.10.2021 Ende: 15.10.2021 3 Projektbeschreibung Nachdem die XXX GmbH eine Firma für Versandhandelssoftware, ABC, mitsamt Entwicklung und Support-Abteilung aufgekauft hat, gilt es nun die Mitarbeiter, Daten und alle weiteren IT-spezifischen Bestandteile der neuen Firma zu inventarisieren und deren Beziehungen untereinander, sowie im übergeordneten Firmennetzwerk zu vermerken. Da ABC frisch in das XXX-Netzwerk eintritt, besteht eine gute Möglichkeit, sämtliche CIs (Configuration Items) festzustellen und diese dann gebündelt zu ordnen und bei Bedarf an die bisher bestehenden Struktur anzugleichen. Es gibt hier durchaus eine größere Anzahl an Orten, Datenbanken usw. an denen Daten der Mitarbeiter, Einträge des Change- oder Problem-Management nach Vorbild der ITIL und auch Protokollierung der Hard- sowie Softwarekomponenten verstreut sind, was natürlich einen gewissen Überwachungsaufwand mit sich bringt. Deswegen ist die Implementierung einer zentralen CMDB anzuraten, um firmenintern leichter und transparenter Zugriff auf alle relevanten Themen zu haben. Die Sicherheit der Daten ist auch ein Punkt, bei dem eine CMDB helfen kann. Die Relations der erfassten CIs geben dann Aufschluss, an welcher Stelle wer worauf Zugriff haben sollte oder eben auch nicht. Die Verwendung einer flexiblen Management Database ermöglicht zudem die individuell angepasste Erweiterbarkeit der Beziehungen zwischen den Komponenten. Daraus ergeben sich dann sogenannte Quick-Wins, die der Führungsetage den Sinn eines solchen Projekts verdeutlichen. 4 Projektumfeld ABC ist nun Teil der XXX GmbH, eines der weltweit größten Unternehmen im Bereich Warenhandel, E-Commerce und Logistik mit mehr als 1500 Mitarbeitern und zahlreichen Partnerfirmen. Zu den Aufgabengebieten der ABC Software zählen diverse Prozesse im E-Commerce, wie Lagerlogistik, Pick- und Packaufträge sowie der Versand an sich. Durch intelligente Logiken unterstützt ABC Onlinehändler dabei Geschäftsprozesse zu automatisieren, Lagerflächen optimal zu nutzen und Versandzeiten messbar zu beschleunigen. Hinzu kommt ein exzellenter Geschäftskundensupport, der bei Problemen aus der Ferne, aber auch unterstützt durch ein Customer Success-Team vor Ort, Hilfestellungen zu allen relevanten Themen bei der Arbeit mit der Software bietet. Mehr als 50 Unternehmen, darunter weltbekannte Onlinehändler wie X,Y,Z oder auch ZYX setzen ABC Software erfolgreich ein. 5 Projektphasen mit Zeitplanung 1. Planungsphase (5h) 1.1 Erstellen der IST-Analyse (2h) 1.2 Erstellen der SOLL-Analyse, Kostenplanung (3h) 2. Durchführungsphase (18h) 2.1 Erstellen des Grundgerüsts der CMDB (3h) 2.2 Sichtung der relevanten Daten (3h) 2.3 Inventarisierung (3h) 2.4 Festlegung der Beziehungen der CIs (2h) 2.5 Entwickeln und Implementerien einer anwendungsspezifischen GUI (4h) 2.6 Pufferzeitraum (3h) 3. Projektabschluss (5h) 3.1 Qualitätssicherung (3h) 3.2 SOLL-IST Vergleich (1h) 3.3 Übergabe des Projekts (1h) 4. Dokumentation (7h) Gesamt: 35h 6 Dokumentation zur Projektarbeit Projektdokumentation 7 Anlagen keine 8 Präsentationsmittel Laptop, Beamer/Overhead-Projektor
  8. Hallo, ich bin FiSi im 3. Lehrjahr und stehe nun kurz vor meiner Abschlussprüfung. Daher habe ich in Rücksprache mit meinem Ausbildungsbetrieb etwas ausgearbeitet. Ich würde mich über eine kritische Begutachtung und Verbesserungsvorschläge freuen. Ausführlicher Leistungsvergleich von Mailservern zur Kaufentscheidung des Kunden Projektbeschreibung Ein Kunde hält seine ca. 20 E-Mail Postfächer extern bei seinem Mailprovider. Er wünscht seine Maildaten lokal bei sich im Hause zu haben und eine lokale Speicherung seiner Konten. Aufgrund der lokalen Verfügbarkeit, der erweiterten Funktionalität, erhöhter Sicherheit und freien Speicherressourcenverteilung der Mailkonten ist die Einrichtung eines Mailserver geplant. Die Mailserver Microsoft Exchange und Kerio werden auf Wunsch des Kunden gegenüber gestellt. Anhand eines genauen Leistungsvergleiches der Funktionen wird eine klare Kaufempfehlung verfasst. Nach einer ausführlichen Beurteilung soll der ausgewählte Mailserver in einer Testumgebung implementiert und konfiguriert werden. Die Migration der Mailkonten wird dabei kein Bestandteil des Projektes sein. Zuletzt soll eine kundengerechte Dokumentation entworfen werden, welche zur Kaufentscheidung des Kunden dienen soll. Zu Beginn des Projekts wird ein ausführlicher Ist-Zustand und eine konkrete Visualisierung der Anforderungen erfolgen. Die Evaluierung etwaiger Software unterliegt dabei folgenden Spezifikationen: - Lizenzkosten - Wartungs- und Supportaufwand - Sicherheit - Ressourcenauslastung - Funktionsumfang - Möglichkeit für mobile devices (Android, iPhone) Des Weiteren finden eine Kosten-Leistungs-Betrachtung und eine Entscheidungsmatrix der gegenübergestellten Mailserver statt. Die oben genannten Punkte werden dabei überprüft und untereinander verglichen. Anhand dieser Basis wird folgend eine Empfehlung für einen Dienst ausgesprochen und in der nachfolgenden Kundendokumentation für die Präsentation für den Kunden festgehalten. Der ganze Prozess wird dabei für eine Entscheidungsfindung dokumentiert. Abschließend erfolgt eine Nachkalkulation im Sinne des Projekts, sowie die Abschlussdokumentation. Meine Aufgaben liegen dabei in folgenden Punkten: - Erfassen IST-Zustand - Erstellen eines Anforderungskatalog - Recherche zu den beiden Mailservern - Vergleich der beiden Mailserver - Ausführlicher Bericht über alle technisch- und kaufmännisch-relevanten Aspekte - Entscheidungsfindung - Installation und Einrichtung eines Mailservers - Verfassen einer Kundendokumentation Projektumfeld Die Ausführung des Projekts findet in den Räumlichkeiten der Ausbildungsstätte auf einem dafür vorgesehenen Testsystem statt. Projektphasen Planungsphase (14,5 Std.) - Prüfung und Visualisierung des IST-Zustands (1 Std) - Einholen der Anforderungen (0,5 Std) - Erarbeitung und Visualisierung SOLL-Konzept (2 Std) - Recherche der Produkte (6 Std) - Kosten-Leistungs-Analyse (3 Std) - Entwerfen einer Entscheidungsmatrix (1 Std) - Termin-, Ablauf- und Ressourcenplanung (1 Std) - Qualitätssicherung (Planung) (1 Std) Durchführungsphase (7,5 Std) - Bereitstellen des Servers (0,5 Std) - Installation und Konfiguration des Mailservers (4 Stunden) - Durchführung von Funktionstests (2 Std) - Qualitätssicherung (1 Std) Dokumentationsphase (12 Std) - Verwerten der Tests in einem Analysebericht und vergleichen der Leistungen (1 Std) - Nachkalkulation (1 Std) - Entscheidungsfindung (1 Std) - Erstellen einer Kundendokumentation (2 Std) - Verfassen der Dokumentation (7 Std)
  9. Hallo, Mein Projekt soll sich um eine komplette Backuplösung der Clients in einem kleinen Unternehmen drehen, da meine Favoriten-Themen "Backup" und "RAID-Konfiguration" dort enthalten sind 🙂 Bei der Erstellung des Antrags ist mir leider aufgefallen, dass der Großteil auf Recherche und Entscheidungsfindung beruht und relativ gesehen ein geringer Teil zur Durchführung zählt. Ich bin mir unsicher, ob das Grund genug für eine Ablehnung ist. Gibt es sonst noch etwas? Konzeptionierung und Durchführung einer Backup-Lösung für alle Clients im Netzwerk Projektbeschreibung Für ein kleines Unternehmen soll ein Konzept zur Erstellung eines Backupsystems für alle Clients im Netzwerk entworfen und später umgesetzt werden. Dabei soll als Auftrag die Evaluierung und Durchführung eines NAS-Systems und eine für das Netzwerk geeignete Backupmethode bzw. Backupsoftware im Sinne des Kosten-Nutzen-Faktors erfolgen. Die zur Entscheidung stehenden Produkte und Methoden sollen dabei miteinander verglichen werden. Das Projekt soll agil entworfen werden. Hier muss zu Beginn Rücksprache gehalten werden und die Anforderungen für das zukünftige NAS-System eingeholt werden. Die Evaluierung etwaiger Produkte unterliegt dabei folgenden Anforderungen und Spezifikationen: - Kostenfaktor - Notwendige Speicherkapazität - Monitoring - Sicherheit - Schnittstellen - Hardwareleistung - Software Des Weiteren finden eine Kosten-Leistungs-Betrachtung und eine Entscheidungsmatrix der gegenübergestellten Systeme statt. Auf Basis der Netzwerkgröße & der getroffenen Entscheidung eines NAS-Systems wird anschließend ein Konzept für ein automatisches und kontinuierliches Backupsystem erstellt. Anschließend wird ein weiteres Konzept für die Sicherung des NAS-Systems inkl. der Datensicherungen der Clients erstellt, um gegen lokale Bedrohungen zu sichern (z.B. Hochwasser). Die Konfiguration des NAS-Systems und die Implementierung des Backupsystems wird nachfolgend im Netzwerk realisiert und nach Abschluss auf Funktionalität überprüft. Abschließend erfolgt eine Nachkalkulation im Sinne des Projekts, sowie eine Kundendokumentation und die Abschlussdokumentation. Meine Aufgaben bei diesem Projekt umfassen folgende Punkte: - Erfassen und Auswerten der Anforderungen - Durchführung Ist-Soll-Analyse - Evaluierung eines NAS-Systems und Backup-Methode - Konfigurieren des NAS-Systems - Integration ins Netzwerk - Implementierung der Backupsoftware - Funktionstest und Überführung in Normalbetrieb Projektumfeld Die Konzeptionierung, Recherche, Entscheidungsfindung und Dokumentation findet in den Räumlichkeiten des Ausbildungsbetriebs statt. Die Durchführung sowie die Beschaffung der Anforderungen wird in den Räumlichkeiten des Unternehmen ausgeübt werden. Projektphasen Planungsphase (16 Std.) - Prüfung des IST-Zustands (1 Std) - Gespräch und einholen der Anforderungen (1 Std) - Termin-, Ablauf- und Ressourcenplanung (1 Std) - Erarbeitung Soll-Konzept (2 Std) - Recherche von NAS-Systemen (3 Std) - Recherche der Backupsoftware (3 Std) - Kosten-Leistungs-Analyse (1 Std) - Entwerfen einer Entscheidungsmatrix (2 Std) - Entscheidungsfindung (1 Std) - Qualitätssicherung (Planung) (1 Std) Durchführungsphase (7 Std) - Konfiguration und des NAS-Systems (2 Std) - Implementierung des NAS-Systems im Netzwerk (1 Std) - Realisierung der Backuplösung (2 Std) - Funktionalitätstest (1 Std) - Qualitätssicherung und Analyse von möglichen Fehlern (1 Std) Dokumentationsphase (12 Std) - Nachkalkulation (1 Std) - Soll/Ist-Analyse (1 Std) - Erstellen einer Kundendokumentation (2 Std) - Übergabe (1 Std) - Verfassen der Dokumentation (7 Std)
  10. Hallo zusammen, ich werde meine Abschlussprüfung (FISI) im Sommer 2022 haben. Habe mir aber bereits jetzt schon Gedanken zu meinem Abschlussprojekt gemacht und einen entsprechenden Projektantrag aufgesetzt. Vielleicht könnt ihr ja mal drüberschauen, was ihr dazu meint und mir sagen, wie hoch die Chancen sind, dass dieser genehmigt wird. Den Antrag habe ich angehängt. Danke und einen schönen Tag.
  11. Hallo liebes Forum, auch ich werde im Winter 21/22 meine Abschlussprüfung machen und stehe daher wie der eine oder andere hier vor der Frage, ob mein beabsichtigtes Projekt wohl so genehmigt werden könnte. Ich befinde mich in einer 2-jährigen Umschulung bei einem Bildungsträger und und absolviere bis Ende Oktober ein 6-monatiges (Homeoffice-)Praktikum im 1st Level-Support eines größeren überregionalen Dienstleisters. Dort sind Projektthemen leider nicht breit gestreut, so dass ich glücklich war, aus der Datacenter-Abteilung folgendes Projekt angeboten zu bekommen, das ich Euch hier gerne vorstellen würde: Kurze Projektbeschreibung: Im vorhandene Output Management-System der XXX KG nutzen die dort gehosteten SAP-Systemen der Kunden die bereitgestellten Druckdienste. Allerdings erlaubt das derzeitige OM-System Columbus noch keine Verarbeitung von PDF Dokumenten. Zukünftig soll das Dokumentenmanagement auch die Bearbeitung von PDF Dateien und die Manipulation von Druckaufträgen rund um das Thema HRS beherrschen. Dazu soll in einem ersten Schritt anhand einer Nutzwertanalyse ein geeignetes Output Management System gefunden werden. Dieses wird dann in einer virtuellen Serverumgebung installiert und an ein Test-SAP-System angebunden, welches die Kundeninfrastruktur abbildet. Alternativ soll eine Zuführung von PDF-Dateien auf Kommandozeilenebene getestet werden. Darüber hinaus erfolgt die Installation der Software, mit der die Dokumente angepasst und angereichert werden können, auf einem Test-Client. Die dort verarbeiteten Dokumente sollen anschliessend auf verschiedenen Ausgabegeräten überprüft werden. Auf diese Weise wird ein Proof of Concept der geeignetsten Output Management Lösung entstehen, die die XXX KG zukünftig ihren Kunden anbieten kann. Projektphasen mit Zeitplanung in Std.: Bezeichnung Std. Planungsphase: - Ist-Analyse 1 - Soll-Konzept 2 - Nutzwertanalyse der Alternativen 3 - Planung der Testumgebung 2 Realisierungsphase: - Installation des Druckservers auf einer VM 4 - Anbindung an ein Test-SAP-System 5 - Installation der Client-Software 1 - Anbinden verschiedener Drucker über das Netzwerk 1 Testphase: - Test des Dokumentenmanagements 4 - Zuführung von Aufträgen über die CMD 2 - Überprüfen der Druckausgabe an verschiedenen Ausgabegeräten 1 Abschlussphase: - Soll/Ist-Vergleich 1 - Dokumentation 8 Gesamtstundenzahl für die Projektarbeit: 35 Da der Projektbetreuer leider im September in Elternzeit ist, würde ich gerne im Vorfeld Eure Meinung zu diesem Antragsentwurf hören, um später nicht in Verlegenheit zu geraten. Vielen Dank schon einmal und schöne Grüße aus Ostwestfalen, Christian
  12. Hallo zusammen, ich habe am 14.09. meinen Abgabetermin für den Projektantrag und habe jetzt einen ersten Entwurf ausgearbeitet. Über konstruktive Kritik würde ich mich sehr freuen. Als Hintergrundwissen: Ich mache eine Umschulung zum Fisi in Berlin und befinde mich gerade im betrieblichen Praktikum bei einer kleinen Firma, wo ich der erste Praktikant überhaupt bin. Von der Bildungseinrichtung gibt es erschreckend wenig Unterstützung, ich warte momentan seit einer Woche auf eine Antwort bezüglich eines von mir vorgeschlagenen Projektthemas. Inzwischen hat sich aber auch ein anderes Thema ergeben, welches ich jetzt hier vorstelle. Ich bin mir vor allem beim Thema Komplexität recht unsicher und hoffe auf eure Unterstützung. 1 Projektbezeichnung Einführung eines Systems zur automatischen Image-Erstellung und -Verteilung im Bereich IoT und Gebäudeautomatisierung 1.1 Kurzform der Aufgabenstellung Für die Firma xyz sollen verschiedene Lösungen zur automatischen Erzeugung und Verteilung von Betriebssystemimages für Embedded Linux Geräte in einer Testumgebung miteinander verglichen werden. Dies beinhaltet das Software-System, welches eine kontinuierliche Integration und Auslieferung (CI/CD) ermöglicht, als auch die benötigten Hardwareressourcen. Die Auswahl der geeigneten Gesamtlösung erfolgt dann mittels festgelegter Kriterien. Anschließend soll das neue System in einer Testumgebung eingeführt und und mit 3 ausgewählten Testgeräten getestet werden. 1.2 Projektziele Das Ziel des Projektes ist es, ein Gesamtsystem zu evaluieren und einzuführen, welches ein automatisches Erstellen und Verteilen vom Betriebssystemimages ermöglicht. Durch die Standardisierung und Automatisierung sollen die Entwickler der Firma entlastet, unnötige Wartezeiten vermieden und mögliche Fehlerquellen ausgeschaltet werden. Dadurch kann wertvolle Entwicklerarbeitszeit sinnvoller genutzt und somit Kosten eingespart werden. Für das Projekt wird ein Zeitrahmen von 3 Wochen angesetzt, wobei das spätest mögliche Projektende der 29.10.2021 ist. 2 Projektbeschreibung 2.1 Wie sieht die Ausgangssituation vor Projektbeginn aus? Die Firma xyz entwickelt mittels agiler Methoden Betriebssysteme im Bereich IoT und Gebäudeautomatisierung. Die entwickelte Software läuft dabei auf Embedded Linux Geräten und muss auf eben diesen auch getestet werden. Dafür existiert bereits eine Testumgebung in den Räumen der xyz, mit einer repräsentativen Auswahl der verwendeten Geräte. Die Geräte sind dabei Teil eines separaten Netzwerkes. Bevor die Entwickler ihre Änderungen auf den Testgeräten testen können, müssen sie momentan mehrere Schritte manuell ausführen bzw. anstoßen. Der jeweilige Entwickler baut auf seinem Notebook mittels Yocto das neue OS-Image, erstellt mit diesem Image ein neues Startmedium (z.B. SD-Karte), wechselt das Startmedium in dem Testgerät und führt einen Kaltstart aus. Erst anschließend kann er seine Testskripte starten und die Ergebnisse dokumentieren. Dieses führt zu unproduktiven Wartezeiten und erhöht allgemein auch die Fehleranfälligkeit. Allein das Bauen des OS-Images auf dem Notebook des Entwicklers kann teilweise mehrere Stunden dauern. Zudem können die Teilschritte nicht i.d.R. nicht parallelisiert werden und es besteht keine reproduzierbare Build-Umgebung. 2.2 Was soll am Ende des Projektes erreicht sein? Ziel des Projektes ist es, die vorherigen manuellen Schritte zu automatisieren. Änderungen im Git-Repository sollen einen Buildprozess auf einem leistungsfähigen Server auslösen. Die dabei erzeugten Images sollen dann ebenfalls automatisch auf die betroffenen Testgeräte ausgerollt werden. Auch der Kaltstart der Geräte (power cycle) und das Starten der Testskripte sollen automatisch erfolgen. Die Testergebnisse müssen auch automatisch dokumentiert werden. Das neue System soll in einer Testumgebung implementiert werden und die Funktionalität mit 3 ausgewählten Testgeräten getestet werden. 2.3 Welche Einschränkungen müssen berücksichtigt werden? - Auf den Servern wird Debian verwendet, da es das Standardsystem im Unternehmen ist. - Ein firmeninterner Git-Repository-Server (Gitea) ist bereits vorhanden. - Das bestehende Testframework muss weiter verwendet werden. - Eine Liste der benötigten Pakete und Tool Chains zur Herstellung der Buildumgebung, wird von den Entwicklern bereit gestellt. 3 Projektphasen mit Zeitplanung in Std. 3.1 Planungsphase 3 Std. 3.1.1 Ist-Analyse 1 Std. 3.1.2 Soll-Konzept 2 Std. 3.2 Konzeptionsphase 9 Std. 3.2.1 Recherche Software-Lösungen 4 Std. 3.2.2 Recherche benötigter Hardwareressourcen 2 Std. 3.2.3 Evaluation (Kosten-Nutzen-Analyse) und Auswahl der Gesamtlösung 2 Std. 3.2.4 Zwischenpräsentation der Ergebnisse 1 Std. 3.3 Durchführungsphase 15 Std. 3.3.1 Herstellen der reproduzierbaren Buildumgebung (Server, Software, Bibliotheken) 5 Std. 3.3.2 Konfiguration des Software-Systems für die kontinuierliche Integration und Auslieferung 7 Std. 3.3.3 Aufbau Testumgebung mit 3 Testgeräten 1 Std. 3.3.4 Funktionalitätstest 2 Std 3.4 Abschluss des Projektes 8 Std. 3.4.1 Ist-Soll-Vergleich 2 Std. 3.4.2 Projektdokumentation 5 Std. 3.4.3 Abschlussgespräch und Präsentation 1 Std.
  13. Guten Tag zusammen, Ich müsste jetzt mal sehr bald meinen Antrag stellen, und das Projekt habe Ich von meinem Ausbilder (selbst IHK Prüfer) vorgeschlagen bekommen. Das ist aktuell mein "Konzept" eines Antrags. Ich hoffe das Projekt erklärt sich von selbst was Ich vor habe. Das ist auch ein "echtes" Projekt und wird auch wirklich durchgeführt (also kein theoretisches Projekt). Ich habe leider wenig Plan aktuell von der Zeiteinteilung her, diese habe Ich ehrlich gesagt von einem anderen ähnlichen Projekt übernommen. Wenn Ihr Verbesserungsvorschläge habt, bitte immer nur her damit. 1 Thema der Projektarbeit Umstellung der Backup Lösung bei einem Endkunden 2 Geplanter Bearbeitungszeitraum Beginn: 02.10.2020 Ende: 23.11.2020 3 Projektbeschreibung Ein Kunde der ABC GmbH setzt aktuell auf eine lokale Backup Lösung. Dabei werden die zu sichernden Dateien mittels einer Backup Software (Acronis Backup) auf eine NAS gesichert, die sich lokal in den Räumlichkeiten des Kunden befindet. Ich werde verschiedene Cloud Backup Anbieter testen und die Vor- und Nachteile zwischen Lokalen und Cloud Basierten Backup Lösungen gegenüberstellen. Sollte sich (Nach meiner Einschätzung) eine Cloudbasierte Lösung für den Kunden insgesamt als logisch und attraktiv erweisen werde Ich Ihm diese präsentieren. Entscheidet sich der Kunde Letztendlich für die Umstellung werde Ich diese durchführen. 4 Projektumfeld Das Projekt wird in den Räumlichkeiten der ABC GmbH und bei Bedarf beim Kunden vor Ort durchgeführt. Der Probephase wird auf einer dedizierten Testumgebung des Kunden durchgeführt. 5 Projektphasen mit Zeitplanung Planung 4h Ist Analyse 1h Soll Konzept 1h Kostenberechnung 1h Anbieter Auswahl 1h Umsetzung 17h Installation 5h Konfiguration 6h Inbetriebnahme 6h Übergabe 2h Dokumentation 12h Insgesamt 35h 6 Dokumentation zur Projektarbeit Projektdokumentation 7 Anlagen keine 8 Präsentationsmittel Projektor Notebook Presenter 9 Hinweis! Ich bestätige, dass der Projektantrag dem Ausbildungsbetrieb vorgelegt und vom Ausbildenden genehmigt wurde. Der Projektantrag enthält keine Betriebsgeheimnisse. Soweit diese für die Antragstellung notwendig sind, wurden nach Rücksprache mit dem Ausbildenden die entsprechenden Stellen unkenntlich gemacht. Mit dem Absenden des Projektantrages bestätige ich weiterhin, dass der Antrag eigenständig von mir angefertigt wurde. Ferner sichere ich zu, dass im Projektantrag personenbezogene Daten (d. h. Daten über die eine Person identifizierbar oder bestimmbar ist) nur verwendet werden, wenn die betroffene Person hierin eingewilligt hat. Bei meiner ersten Anmeldung im Online-Portal wurde ich darauf hingewiesen, dass meine Arbeit bei Täuschungshandlungen bzw. Ordnungsverstößen mit „null“ Punkten bewertet werden kann. Ich bin weiter darüber aufgeklärt worden, dass dies auch dann gilt, wenn festgestellt wird, dass meine Arbeit im Ganzen oder zu Teilen mit der eines anderen Prüfungsteilnehmers übereinstimmt. Es ist mir bewusst, dass Kontrollen durchgeführt werden. Ich glaube die letzten zwei Sätze unter Punkt 3 sind auch falsch formuliert bzw. unnötig da Ich es ja so oder durchführen werde (für das Projekt). Hättet Ihr eine Idee wie Ich das besser formulieren könnte? Wie findet Ihr das Projekt allgemein? Wird da etwas beanstandet eurer Meinung nach? Liebe Grüße
  14. Hallo, ich wollte hier mal mein Projektantrag reinstellen und mir kompetente Meinungen einholen. Ich bin mir nicht ganz sicher, in wieweit das Projekt die nötige tiefe hat, um von der IHK durchgewunken zu werden. Für jegliche konstruktive Kritik, habe ich ein offenes Ohr. 1. Projektbezeichnung Implementieren einer Software-Deployment Lösung für neue Arbeitsplatz-Systeme. 2. Kurzform der Aufgabenstellung Es sollen verschiedene Softwarelösungen für eine automatisierte Softwareverteilung miteinander verglichen und entsprechend getestet werden. Die herausgefilterte Software soll dann in einer Testumgebung ausgiebig getestet werden was nach Projekt Ende in das bestehende System übernommen werden kann. 3. Projektziele Das Ziel des Projekts ist es eine Software zu evaluieren die Kosten- und Zeit spart, um das Verteilen von Software automatisiert, standardisiert, Effizient und gezielt zu ermöglichen. Da es mehrere Abteilungen mit unterschiedlicher Software gibt, sollen die Clients in unterschiedlichen Gruppen aufgeteilt werden und mit den entsprechenden Softwarepaketen ausgestattet werden. 4. Wie sieht die Ausgangssituation vor Projektbeginn aus? Die Firma XYZ hat seinen Sitz in einer Wissenschaftsstadt. Dort unterstützt die Firma die dort ansässigen Firmen mit Hard- und Software. Nun benötigt eine Firma die auf dem Gelände ist eine große Anzahl neuer Computer für die Mitarbeiter. Bisher wurden die neu angeschafften Computer für die Kunden manuell in Betrieb genommen, konfiguriert und an die Kunden ausgeliefert. Dies geschah alles per USB-Stick oder händig über die Windows 10 DVD. Da dieser Vorgang bei der Masse der neuen Computer aber zu viel Zeit verschlingt, Kosten verursacht und mögliche Fehlerquellen bei einer nicht standardisierten Installation zu Problemen führen kann, soll nach einer kosteneffizienteren Lösung gesucht werden. 5. Was soll am Ende des Projekts erreicht sein? Eine ausgewählte Software in einer Testumgebung zu installieren, die eine automatisierte Softwareverteilung bietet, die konfigurierbar ist und in ein bestehendes System implementiert werden kann. 6. Welche Einschränkungen müssen berücksichtigt werden? Die Bereitstellung / Anschaffung der neuen Systeme, übernimmt eine anderer Kollege. Soll als virtuelle Maschine realisierbar sein. Budget sollte möglichst eingehalten werden. 7. Projektphasen mit Zeitplanung inkl. Teilaufgaben 1. Ist-Analyse 1.1 Zeitlicher Aufwand einer händigen Installation 1,5h 1.2 Wirtschaftlichkeit des Projektes durch Softwarelösungen 1h 1.3 Recherchieren von möglichen Lösungen 4h 1.4 Beurteilen und Auswahl der Software 2h 2. Soll-Konzept 2.1 Virtuelle Testumgebung vorbereiten 0,5h 2.2 Installation und Konfiguration eines Servers 1,5h 2.3 Ausgewählte Software testen und konfigurieren 4h 2.4 Nutzwertanalyse erstellen 1,5h 2.5 Softwarepakete zusammenstellen 3h 3. Testphase 3.1 Testen der automatisierten Installation 1h 3.2 Systemtest 1h 3.3 Mögliche Fehlerquellen korrigieren 2h 4. Abschluss 4.1 Soll – Ist Vergleich 1h 4.2 Einhaltung der Kostenübersicht 0,5h 4.3 Dokumentation zum Anwendungsverfahren 1h 4.4 Übergabe 1h 5. Projektdokumentation 8h
  15. Hallo, ich habe am 01.09. meinen Abgabetermin für meine Projektarbeit, habe den Antrag soweit fertig und bitte jetzt um Eure Einschätzung 🙂 Unsicher bin ich mir nur wie ich das mit einarbeite das die Umsetzung von mir an 5 MA-Clients erfolgt (da das Projekt ja auf 35 Stunden begrenzt ist) und die komplette Umstellung der Firma dann von anderen Mitarbeitern später durchgeführt wird. Muss ich das extra überhaupt mit einbauen und begründen? 1. Thema der Projektarbeit Aufbau eines Rolloutsystems mit neuem Betriebssystem und anschließender Migration von firmeneigener Anwendungssoftware 2. Geplanter Bearbeitungszeitraum Beginn: ---- Ende: ---- 3. Projektbeschreibung Im Rahmen des Projektes soll eine komplette Umstellung des Betriebssystems erfolgen. Das Unternehmen XYZ arbeitete bisher mit Windows 7, der Support wurde hierfür von der Firma Microsoft im Januar 2020 komplett eingestellt. Ziel des Projektes ist es zum einen weitere hohe Lizenzgebühren für eine weitere Nutzung von Windows 7 zu vermeiden und nach Möglichkeit kostengünstigere Alternativen zu finden welche mit der firmeneigenen Anwendersoftware ebenfalls kompatibel sind. Zudem soll in der Projektplanung ein möglichst reibungsloser Ablauf mit möglichst wenig Ausfall an Arbeitsplätzen berücksichtigt werden. Ebenfalls soll überprüft werden ob bereits vorhandene Endgeräte weiter genutzt werden können um auch hier die Kosten so gering wie möglich zu halten. 4. Projektumfeld Die Firma XYZ ist ein bundesweit tätiger IT-Dienstleister mit Hauptsitz in XYZ. Seit der Firmengründung im Jahr XYZ hat das Unternehmen fortlaufend das Dienstleistungsangebot qualitativ sowie quantitativ fortlaufend verbessert. So spielen nicht nur das Managen von IT-Projekten als Kernkompetenz eine große Rolle, sondern es erfolgt ebenso eine engmaschige Kundenbetreuung von der ersten Planung bis zum Abschlussbericht. Dementsprechend stellt das Unternehmen hohe qualitative Ansprüche an seine Mitarbeiter. Dies spiegelt sich in der Kundenzufriedenheit wider. Mittlerweile arbeiten deutschlandweit 60 Festangestellte für das Unternehmen. Durch das bundesweit aufgespannte Netzwerk von Fachpersonal können zuverlässig auch größere Projekte problemlos abgebildet werden. 5. Projektphasen mit Zeitplanung in Std.: 1. Planungsphase 1.2. Ist-Analyse (1,5 h) 1.3. Soll-Konzept (1,5 h 2. Konzeptionsphase 2.1. Vergleich Betriebssysteme nach Auswahlkriterium Kompatibilität firmeneigener Anwendungssoftware (1,5 h) 2.2. Prüfung Kompatibilität von vorhandener Hardware (1 h) 2.3. Vergleich vorhandener Lösungen mit Kosten-/Nutzenbetrachtung (1,5 h) 3. Vorbereitungsphase 3.1. Erstellung des erforderlichen Images und Treiberpakete (1,5 h) 3.2. Installation und Einrichtung einer Server-Betankungsstation zur Imageverteilung mit Test an 1 Client (3,5 h) 4. Umsetzungsphase an 5 Clients 4.1. Datensicherung der Userprofile (3 h) 4.2. Anstoßen der serverseitigen Imagebetankung (0,5 h) 4.3. Aufspielen von anwendungsbasierter Sondersoftware auf den einzelnen Clients (3 h) 4.3. Importieren der zuvor gesicherten Userprofile (3 h) 4.4. Einweisung der Mitarbeiter in das neue System (2,5 h) 5. Abschluss des Projekts 5.1. Ist-Soll-Vergleich (2 h) 5.2. Projektdokumentation (9 h) 6. Dokumentation zur Projektarbeit Die Dokumentation zur Projektarbeit entsteht aus der oben genannten Auflistung der Projektphasen. 7. Präsentationsmittel Laptop und Beamer
  16. Moin zusammen, am Anfang des Monats habe ich schon mal einen Text hier reingestellt. Damals noch auf der Suche nach einem Thema --> Nun sind ein paar Tage vergangen und ich wollte mal nach ein wenig Feedback fragen für meinen Projektantrag. 1 Thema der Projektarbeit Integration einer Monitoring Software für die Laborumgebung beim Betrieb des [Betriebsname] in [Stadt] für den Bereich [Oberbetriebsname]. 2 Geplanter Bearbeitungszeitraum Beginn: ---- Ende: ----- 3 Projektbeschreibung Aktuell wird nach einer Monitoring-Software für die Netzwerkgeräte in dem Bereich [Oberbetriebsname] gesucht und unser Betrieb vom [Betriebsname] wurde ausgewählt eine entsprechende Software zu finden, zu testen und am Ende zu präsentieren. Umgesetzt wird das Projekt in unserer Laborumgebung. Hier sind verschiedene virtualisierte Server und mehrere Netzwerkkomponente von verschiedenen Herstellern vorhanden. Im Rahmen des Projektes sollen sowohl die Netzwerkgeräte, der Hypervisor und die virtuellen Systeme gemonitort werden. Zusätzlich sind verschiedene Router mit einem von uns betreuten IP-Geschäftskundenprodukt mit einer entsprechenden Anbindung vorhanden. Der Monitoring-System-Server soll möglichst auch als virtuelles System auf dem Hypervisor betrieben werden. Meine eigene Leistung liegt in der Evaluierung einer geeigneten Software für das Monitoring. Daher vergleiche ich mögliche Monitoring Software und erläutere die Vorteile der von mir gewählten Lösung. Dabei stehen vor allem folgende Punkte im Vordergrund: Leistung, Lizenzkosten, Monitoring-Bereiche, Hauptfunktionen, Integrationen, Secruity und Support. Meine Auswahl werde ich auf folgende Produkte einschränken: Incinga und CheckMK. Weiterhin liegt meine eigene Leistung darin in der Laborumgebung einen virtuellen Server aufzusetzen, auf dem die Monitoring Software integriert werden soll. Dieser virtuelle Server soll auf dem Hypervisor ESXi laufen. Danach erfolgt die Konfiguration des Servers. Anschließend werde ich für den Server ein geeignetes Betriebssystem auswählen, installieren und konfigurieren. Danach kümmere ich mich, um das Benutzermanagement. Lege Benutzer, Rollen und Rechte fest und stelle jeden Mitarbeiter seine Anmeldedaten bereit. Darauffolgend werde ich die Monitoring-Software installieren und konfigurieren. Dabei liegt es an mir die break-points für verschiedene Parameter einzustellen und festzulegen. Bei dem Server werde ich die Uptime, CPU-Auslastung, Festplattennutzung oder speziell einzelne Programme auf dem Server monitoren und deren Aktivität tracken. Beim Switch werde ich die Paketraten, Bandbreite und auch die Uptime monitoren. Weiterhin werde ich mit Hilfe der Software auch die Login Versuche überwachen. Wenn ein break-point erreicht wird oder ein System ausgefallen ist, dann soll hier eine automatische E-Mail-Benachrichtigung stattfinden. Mit Hilfe der virtuellen Maschine können wir auch gewissen Szenarien wie einen Systemausfall darstellen um auch für solch einen Fall Testergebnisse zu bekommen. Für die Veranschaulichung erstelle ich auch einen Netzplan der Infrastruktur der Testlandschaft bereit, sowie ein Gantt Diagramm für den Projektablauf. Meine Aufgaben/Schwerpunkte in diesem Projekt zusammengefasst: - Evaluierung einer geeigneten Monitoring-Software - Installation und Konfiguration vom virtuellen Server + die Anbindung an das Netzwerk - Installation und Konfiguration von der Monitoring Software - Testen dieser Verbindung und mögliche Fehlerbeseitigung - Testergebnisse auswerten - Erstellung der Projekt- und Kundendokumentation 4 Projektumfeld Organisation: Das Projekt wird in der derzeit eingesetzten Betriebsstätte im Bereich der [Firmenbereich] im Betrieb [Oberbetriebsname] unter Einhaltung der Corona-Schutzmaßnahmen durchgeführt. Das dort vorhandene Team wird als [Betriebsname] bzw. als [Betriebskennung] bezeichnet. Der IP-Support hilft bei der Inbetriebnahme und Störungsbehebung unserer Internetprodukte [Produkt1], [Produkt2] und [Produkt3]. Außerdem ist das Team für administrative Aufgaben, wie die Beteiligung und Koordination bei Netztauglichkeitsprüfungen zuständig und unterstützt die Einführung von neuen IP-Produkten. Zudem gehören zu den täglichen Aufgaben auch die Bereitstellung und Zuteilung von IP-Adressen dazu. Auch die Beratung bei individuellen Netzwerkstrukturen und Routingwünschen gehört zu unseren Aufgaben dazu. Der [Betriebsname] leistet zudem einen First-Level-Support für die Bereitstellung von [Produktbezeichnung]-Anschlüssen und für die Anwendungen [Produkt2], [Produkt3] und [Produkt4]- Internet Produkte“. Technik: Mögliche Softwarelösungen: Checkmk ist eine in Phyton und C++ entwickelte Software für das Monitoring von IT-Infrastruktur. Sie wird zur Überwachung von Server, Netzwerk, Applikationen, Public Clouds, Containern, Speicher, Datenbanken und Umweltsensoren genutzt. Die Software gibt es drei Versionen. Eine Open Source Edition, einer kommerziellen Enterprise Edition und einer kommerziellen Edition für Managed Services Provider. Dort liegt dann auch bei mir die Aufgabe die einzelnen Editionen zu vergleichen und zu bewerten. Weiterhin wurde die Software im Jahr 2008 veröffentlicht und wird seither laufend mit Updates unterstützt. Dazu ist die Software auch deutschsprachig. Incinga ist der Nachfolger der Monitoring Software Nagios. Incinga kümmert sich um die Überwachung von System und Netzwerk. Dazu zählen zum Beispiel die Überwachung von Netzwerkdiensten wie SNMP, HTTP etc. oder die Überwachung der Host-Ressourcen wie die CPU-Auslastung oder Festplattennutzung. Weiterhin bietet die Software auch eine Funktion der Benachrichtigung von Ansprechpartnern wenn gewisse Mängel festgestellt werden. Dazu ist auch diese Software deutschsprachig und wird bis heute noch betreut mit Updates. Im Vergleich zu checkmk hat Incinga nur die OpenSource Variante. Vorhandene Hardware für den Aufbau im Netzwerklabor: - Dell Server (virtualisierter Typ-1 Hypervisor ESXi) - Layer 2 Switch - Huawei Router atn910i-d- - Cisco Router (mit einem von uns betreuten Internetprodukt) - Elcon BIG2862 (mit einem von uns betreuten Internetprodukt) 5 Projektphasen mit Zeitplanung (angepasst / 35h) 1. Planungsphase 1.1. Ist-Analyse (1 Std.) 1.2. Erstellung des Soll-Konzepts (2 Std.) 1.3. Anforderungen an die benötigte Software definieren (1 Std.) 2. Realisierungsphase Evaluation 2.1. Recherchieren der einzelnen Monitoring Software (1 Std.) 2.2. Vergleichen der einzelnen Monitoring Software (1 Std.) 2.3. Entscheidungsprozess (0,5 Std.) 3. Umsetzung 3.1. Einrichten der VM Ware (1.Std.) 3.1. Installation des virtuellen Servers (2.Std.) 3.2. Installation und Konfiguration der Monitoring Software (3 Std.) 3.3. Konfiguration der E-Mail Benachrichtigung (2 Std.) 3.4. Überwachung von den ersten Systemen konfigurieren (4 Std.) 3.5. Die Monitoring Software testen und auftretende Fehler beheben (2,5 Std.) 3.6. Alle übrigen Komponenten konfigurieren (2 Std.) 4: Abschlussphase: a. Erstellung einer Projektdokumentation (7 Std.) b. Erstellung der Kundendokumentation (4 Std.) c. Abnahme durch den Projektverantwortlichen (1 Std.)
  17. Hallo zusammen, mein Antrag ist nun (mMn) fertig, Abgabe ist am Montag. Vorher würde ich gerne noch eure Meinung hören wollen Vielen Dank im voraus 1. Projektbezeichnung Erstellung eines Proof of Concept für die Implementierung einer cloudbasierten Multifaktor-Authentifizierungslösung zur Sicherung eines bereits bestehenden Fernzugriffes der technischen Mitarbeiter auf ein Labornetzwerk. 1.1 Kurze Projektbeschreibung* Die Firma X (nachfolgend X genannt) ist ein IT-Dienstleister mit Sitz in Mustertstadt. Die Schwesterfirma Y (nachfolgend Y genannt) löst ihre Büroräume auf und soll im August in die Geschäftsstelle der X in Musterdorf einziehen. Im Büro in Musterdorf haben die technischen Mitarbeiter eine eigene Laborumgebung, welches komplett abgeschottet von dem produktiven Firmennetzwerk läuft. Hier können z.B. die Auszubildenden die Aufgabenstellungen des Ausbildungsbetriebes umsetzen, ohne dabei das Produktivnetz in Gefahr bringen zu können. Die Mitarbeiter der Y werden betriebsbedingt ebenfalls Zugriff auf die Laborumgebung haben, da hier Testserver von der Y zum Einsatz kommen sollen. Derzeit existiert ein Remote-Zugriff auf dieses Labor, welcher nur durch einen rudimentären Login anhand lokaler Benutzerdaten gesichert ist. Dies stellt ein sicherheitsrelevantes Risiko dar, welches der Administrator der Firma X in Musterdorf behoben haben möchte. Er wünscht sich eine cloudbasierte Multifaktor-Authentifizierungslösung um den Fernzugriff auf das Labornetzwerk sicherer gestalten und Zugriffe protokollieren zu können. Meine Aufgabe wird es sein, ein Proof of Concept ( nachfolgend PoC genannt) durchzuführen, um die Machbarkeit einer Multi-Faktor Authentifizierung im Zusammenhang mit dem bestehenden VPN prüfen zu können. Dieses firmeninterne Projekt soll als PoC im Rahmen meiner Projektarbeit durchgeführt werden. 2. Projektumfeld* a) Die Erstellung des PoC ist für mich ein Gesamtprojekt. Für X ist es ein Teil-Projekt für die vollständige Implementierung einer vollumfassenden Lösung. Organisatorische Schnittstelle zwischen meinem Projekt und dem Gesamtprojekt ist AUSBILDER b) Im Rahmen des Projekts werden voraussichtlich keine Fremdleistungen bezogen. Sollte sich im Laufe des Projekts die Notwendigkeit einer Fremdleistung ergeben, wird diese ausführlich in der Dokumentation behandelt. c) Umgesetzt wird das PoC in einer Labor-Umgebung in der Musterdorfer Niederlassung der X. Für diesen Zweck wird ein funktionales privates lokales Netzwerk aufgebaut, bestehend aus einem Switch, einer Firewall, einem Gateway und einem Client. 3. Projetkplanung einschließlich Zeitplanung* Analysephase In der Analysephase findet ein Gespräch zwischen mir und dem Kunden statt, in dem die Anforderungen und Rahmenbedingungen geklärt werden, wie zum Beispiel unter anderem die beim Kunden verwendete Hardware und Software sowie Präferenzen für eine bestimmte Lösung beziehungsweise einen bestimmten Hersteller. Kommunikationsschnittstelle zwischen meinem Projekt und dem Gesamtprojekt ist AUSBILDER Konzeptionsphase Nach Klärung der Rahmenbedingungen beginnt die Planungsphase. In Rahmen dieser Phase werde ich prüfen, ob mir alle benötigten Arbeitsmaterialien zur Verfügung stehen. Die Beseitigung eventuell auftretender Hindernisse werde ich mit meinem Ansprechpartner AUSBILDER klären. Außerdem werde ich mich für ein Vorgehensmodell entscheiden und Arbeitspakete definieren. Für eine zielführende Zeitplanung werde ich Meilensteine setzen Realisierungsphase In der Realisierungsphase findet die technische Umsetzung des PoC statt. Gleichzeitig wird auf einen fortlaufenden Statusabgleich mit meinem Ansprechpartner AUSBILDER geachtet. Die durchgeführten Schritte werden detailliert und nachvollziehbar dokumentiert Validierungsphase Das PoC wird getestet, um den Ansprüchen des Kunden gerecht zu werden. Für die Tests dienen, im Vorfeld definierte Testszenarien sowie vorab festgelegte Messkriterien im Bezug auf die zu erwartenden Ergebnisse, welche sowohl dem Endkunden, als auch mir als Projektverantwortlichen eindeutig Transparenz über den funktionalen Erfolg der Lösung geben sollen. Dokumentationsphase Aufbau, Funktion, Administration, getroffene Entscheidungen und Zugangsdaten werden in einer Projektdokumentation zusammengefasst und dem Kunden übergeben Da das Projekt voraussichtlich ohne Fremdleistungen auskommen wird, sind alle Phasen prüfungsrelevant. Eine Zuordnung des Zeitaufwands zu den einzelnen Phasen lässt sich aus der Tabelle im Anhang entnehmen 4. Durchführungszeitraum* 04.Oktober – 25.Oktober Analysephase 2 Std Konzeptionsphase 7 Std Realisierungsphase 12 Std Validierungsphase 3 Std Dokumentationsphase 9 Std Puffer2 Std Was vielleicht nur gut zu wissen ist: Meine IHK fordert keine detaillierte gliderung der phasen in einzelne Teilphasen/-schritte. Es reicht also wenn ich sage, für welche große Phase ich wie viele Stunden geplant habe. Und ein Puffer soll gern gesehen sein bei meiner IHK, habe ich mir sagen lassen
  18. Hallo zusammen, ich brauche eure Meinungen und wenn auch Vorschläge. Ich danke für eure Aufmerksamkeit. Berufsbezeichnung: Fachinformatiker Systemintegration Thema System-Upgrade von Windows 7 auf Windows 10 Benutzerkonten mit Mailbox - Transferieren von lokalen Exchange Server in die Cloud Projektbeschreibung Im Rahmen des Projektes wird ein System-Upgrade von Windows 7 auf Windows 10 durchgeführt, weil Microsoft den Support für Windows 7 im Januar 2020 einstellt. Dabei wird auch aktiv an Benutzerkonten mit Mailbox gearbeitet. Der Prozess der Transferierung von Benutzerkonten inklusive der Mailbox, soll mittels der (PowerShell Programm) durchgeführt werden. Ist-Analyse Mit Hochdruck arbeitet XXX IT daran, bestehende Systeme upzugraden, sowie nicht Hardware taugliche Geräte auszutauschen. Am Standort xxx sind ca. 2800 Geräte (Laptops, PCs, Workstation), sowie ca. 2000 Benutzer mit Mailknten auf lokalen Servern im Rechenzentrum Soll/Konzept Alle Hardware Systeme (Laptops, PCs, Workstation) sollen im Januar 2020 mit Windows 10 lauffähig oder zu dieser Zeit ausgerüstet sein. Um das hohe Volumen bewältigen zu können, ist der Aufbau einer Staging Area geplant. Sämtliche Benutzer mit Mailkonten, die auf einem lokalen Server laufen, sollen in die Cloud transferiert sein. Um einen geeigneten Cloud-Provider auswählen zu können, werde ich zuvor mehrere Kriterien analysieren: Standort der Server, Datensicherheit, Preis-Leistung, Ausfallsicherheit, Storage und Backup Möglichkeiten, Lizenzen/Mietkosten. Meine Aufgabe wird daraus bestehen, die Staging Area mit aufzubauen. (Patchkabel verlegen, Switch, Dockingstationen für die Laptops), dabei werde ich auch die Systeme überprüfen, ob die Mindestanforderungen gegeben sind, um mit dem Upgrade von Windows 7 auf Windows 10 zu beginnen. Neben dem Upgrade auf Windows 10, werde ich auch aktiv mit dem Nutzen der PowerShell, die Transferierung der lokalen Exchange Server mit den Benutzerkonten inklusive der Mailbox in die Cloud durchführen. Als Übertragungsmedium sind gebündelte LWL (Lichtwellen)-Leitungen vorgesehen. Des Weiteren wird meine Aufgabe zudem folgendes beinhalten: die außerbetrieblichen Hardwaregeräte wie bspw. (Laptops, PCs, Workstations) die für ein Windows 10 Upgrade nicht geeignet sind, werde ich entgegennehmen, um später aus den Geräten die Festplatten zu entnehmen um diese anschließend in einer aus Datenschutzgründen abgesicherten Entsorgungsbox zu entsorgen. Ziel des Projektes ist es einen reibungslosen und optimalen Arbeitsfluss in der Firma zu gewährleisten, indem die Technik auf einen neuen Stand umgerüstet wird, um für einen effizienten Ablauf zu sorgen. Projektumfeld Die Firma xxx wurde 2010 gegründet und ist ein 100%ige Tochtergesellschaft von XXX GmbH. Das Unternehmen erbringt IT-Dienstleistungen aller Art an die XXX GmbH sowie an verbundene Unternehmen der xxx. IT-Dienstleistungen umfassen insbesondere das Bereitstellen von Soft- und Hardwarekomponenten, die Entwicklung von Software und Netzwerklösungen, die Organisation und laufende Überprüfung der IT-Sicherheit, die Durchführung von IT-Schulungen für Mitarbeiter sowie die sonstige Betreuung im Hinblick auf die Funktionsfähigkeit aller IT-Systeme. Aufgabengebiet IT-Abteilung: Klärung von Hard- und Softwarefragen, technische Systembetreuung und Systemadministration der Clients und Windows-Support auf Second u. First Level Ebenen Projekt Zeitplan in Std: 1.Planungsphase 1.2. Ist-Analyse durchführen (1,5 h) 1.3. Soll-Konzept (1,5 h) 2. Konzeptionsphase 2.1. Informationssammlung über verschiedene Cloud Migration Anbieter (3,5h) 2.2. Anforderungskatalog erstellen, Hauptkriterien auswählen (2h) 2.3. Betrachtung der Wirtschaftlichkeit und Finanzplanung der Kosten (1,5 h) 2.4. Entscheidungsgespräch/Interview mit dem Abteilungsleiter (1,5h) 3. Realisierungsphase des Projektes 3.1. Installation und Einrichtung der Testumgebung Staging Area (Switch, Patchkabel verlegen, Dockingstationen vorbereiten) (2h) 3.2. Prüfen ob die Mindestanforderungen gegeben sind für das Upgrade vorhandenen Geräte von Windows 7 auf Windows 10 (3,5h) 3.3. Transferierung durchführen von Benutzerkonto mit Mailbox in die Cloud (1h) 3.4. Konfiguration der neuen Systeme (3,5h) 4. Durchführung des Tests 4.1 Überprüfung der konfigurierten Soft / Hardwarekomponenten (1,5h) 4.2 Fehleranalyse und Fehlerbehebung (1,5h) 5. Abschluss des Projekts 5.1. Ist-/Soll-Vergleich (1,5h) 5.2. Projektdokumentation (9h) Gruß IT-FISI87 Gesamtzeit: 35 Stunden
  19. Moin zusammen, mein Betrieb und ich haben für mein Abschlussprojekt bisher die Idee der HomeOffice Anbindung per Wireguard (um nicht immer OpenVPN hören zu müssen). Dabei würde ich praktisch gesehen die Installation des Wireguard Servers (vermutlich als Plugin auf einer OPNsense) installieren/konfigurieren und die Clients im HomeOffice (Privatrechner der Mitarbeiter) mit anbinden. Dazu kommt die Installation eines Softphones um per VPN dann die Telefonanlage (Asterisk) zu erreichen und darüber zu telefonieren zu können. Ich habe das Gefühl, dass das zu wenig sein könnte. Wenn das zu wenig ist könnte man ja evtl. sonst dem Kunden ne kleine eigene UTM Firewall mitgeben, welche dann quasi vor deren privaten Router gesetzt wird um damit eine konstante VPN Verbindung aufzubauen. So müsste der Mitarbeiter zuhause nur seinen Rechner an die UTM klemmen und das wars. Was denkt ihr, ist das zu wenig oder hab ich da einen ganz falschen Ansatz? Beste Grüße DG
  20. Hallo, mein Name ist Stefan und ich befinde mich in einer ZAW der Bundeswehr. Das ist zusammengefasst eine verkürzte Ausbildung in 21 Monaten (davon 12 Monate Praktikum und Schule im Dualsystem.). Ausbildungsberuf FiSi. Meinen Projektantrag muss ich bis zum 15. August abgeben, zuständig ist die IHK Hannover. Seid bitte nicht allzu streng mit mir, ich habe das gerade nur mal eben so aus dem Handgelenk geschüttelt und wollt einfach mal eure Meinung dazu lesen. Ich Hatte heute dieses Thema im Betrieb und denke es könnte ein gutes Projekt werden. Ansonsten hätte ich nur noch die Idee für ein Monitoring in meinem Praktikumsbetrieb als Projekt. Projektbezeichnung Lösung zur Performanceverbesserung bei der Nutzung von Ordnerumleitung mit Offflinedateien bei der Arbeit im Homeoffice. Projektbeschreibung Mitarbeiter der *KUNDE* klagen darüber, dass es im Homeoffice, bei der Anbindung ans Firmennetz per VPN Verbindung zu sehr langen Ladezeiten der Officeanwendungen kommt. Man muss teils mit Ladezeiten von 20 Sekunden und mehr Rechnen, ehe das Programm bzw. eine Datei zum bearbeiten geöffnet ist. Es soll eine Lösung gefunden werden, damit das Arbeiten im Homeoffice Produktiver wird. Ziel des Projektes Als Ursache für die Problematik wurde bereits die Kombination aus Umgeleiteten Ordnern mit Offlinedateien und die anbindung an das Firmennetzwerk per VPN Verbindung identifiziert, da dass Problem nur beim Arbeiten im Homeoffice auftritt. In der Firma ist das Phänomen nicht zu beobachten. Ziel soll also sein, das Die Mitarbeiter der *KUNDE* im Homeoffice genauso Effizient und ohne Zeitverluste durch lange Ladezeiten arbeiten können, wie es in der Firma möglich ist. Außerdem soll das alles möglichst im laufenden Betrieb umgestellt werden, ohne Lange Ausfallzeiten zu erfahren. Die Mitarbeiter sollen im besten Fall nicht einmal mitbekommen, das eine Umstellung erfolgt. --Beschreibung des technischen Umfeldes / Systemumgebung – z. B.: Betriebssystem, Datenbanksystem, Programmiersprachen, Entwicklungsumgebung.-- ---Hierzu kann ich im Moment keine genauen Angaben machen, aber ich denke das ist erstmal nicht für die Bewertung der Projetidee Relevant--- Projektphasen in Stunden (max. 35 Std.) 1. Ist Analyse 1.1 Nachstellen des Problems beim Kunden 1h 1.2 Aufnahme der Systemkonfiguration 1h 2. Soll Analyse 2.1 Besprechung der Anforderungen 1h 3. Mögliche Alternativen Eruieren 3.1 Wirtschaflichkeitsanalyse der Alternativen 3h 3.2 Entscheidungsprozess 1h 4. Umsetzungsprozesses 4.1 Planung 3h 4.2 Umsetzung in einer Testumgebung 4.2.1 Nachstellen der vorhandenen Konfig beim Kunden 4h 4.2.2 Implementierung der Problemlösung 4h 4.2.3 Testen der Konfiguration 4h 4.3 Übertragen der Konfig auf Kundensystem (zunächst nur ausgewählte MA's oder Extra angelegte TestUser) 4.3.1 Testen der Konfig mit den ausgewählten Nutzern 2h 5. Umstellung des kompletten Systems 2h 6. Dokumentation 9h Ich hoffe mir kann hier Hilfreiches Feedback dazu gegeben werden. Zu Spät dran sein dürfte ich ja noch nicht hoffe ich 😉 LG und noch eine schöne Woche
  21. Guten Tag zusammen, dann versuche ich mal mein Glück 🤔 Thema der Projektarbeit: Evaluieren, Umsetzen und Ablösen einer „Unified Endpoint Management“ Lösung Geplanter Bearbeitungszeitraum: Beginn: - Ende: - Projektbeschreibung: In diesem Projekt wird eine „Unified Endpoint Management“ Lösung gesucht, um das aktuell verfahren, was eingesetzt wird um PCs sowie Laptops, abzulösen. Aktuell muss man jeden PC, sowie jedes Laptop nach dem Aufsetzen mit dem OS, händisch in die Domäne aufnehmen und der entsprechenden OU im AD zuweisen. Software muss ebenfalls händisch installiert werden, was gerade bei der Einweisung neuer Mitarbeiter, einiges an Zeit kostet, da erst dann die benötigte Software aufgespielt werden kann. Gerätetreiber sind besonders kritisch, da immer wieder verschiedene Hardware verbaut ist wie z. B. die Ethernet Schnittstelle, Soundchip als auch der Chipsatz selbst. Hier soll eine Lösung gefunden werden, die all diese Dinge automatisiert, um Zeit einzusparen wie z. B. das automatische Installieren der richtigen Treiber anhand der Hardware ID, das Installieren wichtiger Software (VPN Software bei Laptops für den Gebrauch im Home-Office) als auch das Aufnehmen in die Domäne sowie das Zuweisen der richtigen OU im AD. Es soll ein Vergleich verschiedener Softwarelösungen aufgestellt werden mit dem Hintergrund der Wirtschaftlichkeit. Projektumfeld: -Gekürtzt- Es handelt sich um ein internes Projekt des IT-Betriebs der Firma ABC (kurz 123) und wird in Musterstadt durchgeführt. Firma ABC ist der Auftraggeber dieses Projekts. Projektphasen mit Zeitplanung: Analysephase (4h) Projektbesprechung mit dem Auftraggeber und dem Projektbetreuer IST-Analyse SOLL-Analyse Recherche über mögliche Softwarelösungen Planungsphase (4h) Personal- und Sachmittelplanung Kosten- und Terminplanung Erstellung Plichtenheft Implementierung/Projektdurchführung (12h) Vergleich der verschiedenen UEM Lösungen Installation und Bereitstellung der Server Festlegung und Konfiguration des Netzwerkes der Testumgebung Installation der UEM Lösung auf der Testumgebung Konfiguration der UEM Lösung Testphase (4h) Durchführen von grundlegende Tests der Anwendungs Durchführung von verschiedenen Testszenarien (Aufsetzen des PCs/Laptops mit dem OS, automatisierte Aufnahme in das AD und der entsprechenden OU, installieren der entsprechenden Treiberpakete...) Prtojektabschluss (11h) SOLL/IST-Vergleich und Fazit Projektdokumentation Kundendokumentation Übergabe und Abschluss des Projekts Dokumentation zur Projektarbeit 1. Einleitung 1.1 Projektumfeld 1.2 Projektbeschreibung 1.3 Projektziel 2. Anforderungsanalyse 2.1 Ist-Zustand 2.2 Soll-Konzept 2.3 Wirtschaftlichkeitsanalyse 3. Projektplanung 3.1 Personalplanung 3.2 Sachmittelplanung 3.3 Kostenplanung 3.4 Ablaufplanung 3.5 Terminplanung 4. Projektdurchführung 4.1 Entwurfsphase 4.2 Implementierungsphase 4.3 Testphase 4.4 Abschlussphase 5. Projektergebnisse 5.1 Soll-Ist-Vergleich 5.2 Fazit 5.3 Ausblick Anlagen: - Detaillierte Zeitplanung - Verwendete Ressourcen - Pflichtenheft - Netzplan der Umgebung - Benutzerdokumentation
  22. Hallo allerseits, der Antrag den ich eigentlich geplant hatte wurde leider verworfen. Daher hier ein neuer den ich erstellt habe. Was meint ihr dazu? IST: Im Unternehmen werden regelmäßig Schulungen durchgeführt. Hierzu werden von der IT-Abteilung Laptops bereitgestellt, welche die für die Schulung benötigte Software händisch installiert bekommen haben. Nach einer Schulung müssen die Profile der Anwender von den Laptops entfernt werden. Für den Dozenten einer Schulung gibt es keine Möglichkeit die Bildschirme der Schüler zu überwachen oder Dateien, für die Schüler zugänglich, abzulegen. SOLL: Von Interesse ist ein Classroom-Management-System, bei dem es dem Dozenten möglich ist die Laptops der Schüler zu beobachten und fernzusteuern. Des Weiteren soll es eine Möglichkeit geben seinen eigenen Bildschirm mit den Schülern zu teilen. Das System soll in eine von mir erstellte Active Directory – Umgebung eingebaut werden. Deshalb ist eine Software mit AD-Unterstützung gewünscht. Die Profile die für die Schulung erstellt wurden, sollen, wenn diese vorbei ist, wieder gelöscht werden. NUTZEN & ZIEL: Durch das Classroom-Management-System soll eine Transparenz der Tätigkeiten in den Schulungen geschaffen werden. Durch die Möglichkeit die Bildschirme der Schulungsteilnehmer zu beobachten und zu steuern, kann der Dozent die Aufmerksamkeit auf sich lenken und den Schülern die Inhalte erfolgreich näherbringen. Dies soll neben einer effizienteren Schulung auch zu einer erhöhten Zufriedenheit der Mitarbeiter führen. Planung • Ist-Analyse 1 • Soll-Konzept 2 • Vergleich geeigneter Softwarelösungen 3 • Erstellung eines Projektablaufplans 1 Realisierung • Installation und Konfiguration des Server-Betriebssystems 3 • Einrichtung von Active Directory 3 • Installation und Konfiguration der Clients 1 • Installation der ausgewählten Software 1 • Konfiguration und Anpassung der ausgewählten Software 6 • Tests und ggf. Fehlerbehebungen 3 Dokumentation • Soll-/Ist-Vergleich 1 • Projektdokumentation 8 • Dokumentation für Nutzer 2 Gesamtstundenzahl für die Projektarbeit: 35
  23. Moin! In ein paar Tagen muss ich meinen Projektantrag bei der IHK Bremen einreichen und wollte hier einmal meinen Entwurf veröffentlichen. Ich freue mich über jede Rückmeldung! Vielen Dank schonmal und viele Grüße! 1 Projektantrag Evaluierung, Installation und Integration eines institutsinternen Collaboration Tools. 1.1 Kurzform der Aufgabenstellung Auf Kundenwunsch soll ein System eingerichtet werden, um übersichtliche sowie sichere Kommunikationen zwischen verschiedenen Projektgruppen hausintern und standortübergreifend durchführen zu können. Hierfür ist es erforderlich ein geeignetes Collaboration Tool zu evaluieren, installieren und in die Gesamtnetzwerkstruktur zu integrieren. 1.2 Ist-Analyse Zurzeit findet die überwiegende elektronische Kommunikation bei $Institut per Email statt. Der Diskussionsverlauf ist dadurch sehr unübersichtlich und einzelne Diskussionsbestandteile lassen sich schwer wiederfinden und nachvollziehen. Auch werden häufig Dateien an Emails angehängt. Bei großen Verteilergruppen entsteht dadurch ein erhöhter Verbrauch des Datenvolumens. Der Kunde kennt einige Charakteristika des Collaboration Tools Mattermost, ist jedoch auch anderen Lösungen gegenüber aufgeschlossen. 2 Zielsetzung entwickeln/Soll-Konzept 2.1 Was soll am Ende des Projektes erreicht sein? Um projektbasiert in verschiedenen Gruppen diskutieren zu können, soll ein passendes Collaboration Tool evaluiert werden. Es soll für die Mitarbeiter des $Institut wie gewohnt möglich sein, sich mit ihrer Domänenkennung dort anmelden zu können, um sich in geschlossenen Gruppen beziehungsweise Projektgruppen auszutauschen. Unterhaltungen sollen mit einer Suchfunktion schnell wieder gefunden werden, weshalb die Diskussionsverläufe langfristig auf dem Server gespeichert werden. Ein weiteres Ziel ist es, dass das System extern zugänglich ist und dass sich eine möglichst große Anzahl an mobilen Endgeräten verbinden kann. Zudem muss hierfür eine sichere Verbindung gewährleistet werden. 2.2 Welche Anforderungen müssen erfüllt sein? Folgende Anforderungen sollen durch das System erfüllt werden: • Gewährleistung des/r Datenschutzes/-Sicherheit durch selfhosting • Sichere Verbindung durch SSL-Verschlüsselung • Anbindung an das vorhandene Active-Directory • Multifaktor-Authentifizierung für mobile Endgeräte • Up-/Download Möglichkeiten von Dateien • Mehrsprachenunterstützung auf Benutzeroberfläche • Kostengünstig 2.3 Welche Einschränkungen müssen berücksichtigt werden? Geplant ist eine langfristige Speicherung der Diskussionsverläufe sowie der hochgeladenen Dateien. Da nicht unbegrenzt Speicherplatz zur Verfügung steht, sind die Dateien nur für einen eingeschränkten Zeitraum verfügbar. Außerdem sollen diese Dateien eine maximale Größe nicht überschreiten dürfen. Da das System in unregelmäßigen Zeitabständen aktualisiert werden muss, sind Ausfallzeiten für die Benutzer unausweichlich. 3 Projektstrukturplan entwickeln 3.1 Was ist zur Erfüllung der Zielsetzung erforderlich? Um die Zielsetzung realisieren zu können, ist es notwendig ein geeignetes Collaboration Tool zu evaluieren, welches den notwendigen Anforderungen entspricht. Anschließend muss eine geeignete Hardware ausgesucht werden, auf welcher das Betriebssystem inklusive des Collaboration Tools installiert wird. Zur Umsetzung der unterschiedlichen Anforderungen an das System, ist es erforderlich alle beteiligten Schnittstellen im Unternehmen (IT-Administratoren, Projektleiter/-mitarbeiter, Auftraggeber) in die Planung und Konfiguration mit einzubeziehen. 3.2 Hauptaufgaben auflisten • Planung und Vorbereitung • Installation • Konfiguration • Dokumentation 3.3 Teilaufgaben auflisten Aus den Hauptaufgaben lassen sich folgende Teilaufgaben ableiten: • Auswahl und Evaluierung eines geeigneten Collaboration Tools • Zusammenstellung der Hardware • Auswahl und Installation des Betriebssystems • Konfiguration des Betriebssystem und Anbindung an das Domänennetzwerk • Installation des Collaboration Tools • Integration der Benutzerverwaltung an das Active-Directory • Konfiguration des Collaboration Tools • Anpassungen an die Anforderungen • Funktionstests • Fehleranalyse und -behebung • Erstellen einer Projektdokumentation • Übergabe 4 Projektphasen mit Zeitplanung in Stunden 1. Planung und Vorbereitung (10) 1.1 Analyse Ist- und Soll-Zustand (4) 1.2 Auswahl und Evaluierung eines geeigneten Collaboration Tools (4) 1.3 Zusammenstellung der Hardware (1) 1.4 Auswahl des Betriebssystems (1) 2. Installation (6) 2.1 Installation des Betriebssystems (1) 2.2 Konfiguration des Betriebssystem und Anbindung an das Domänennetzwerk (2) 2.3 Installation und Grundeinrichtung des Collaboration Tools (3) 3. Konfiguration (10) 3.1 Integration der Benutzerverwaltung an das Active-Directory (3) 3.2 Konfiguration und Anpassungen des Collaboration Tools (4) 3.3 Funktionstests (1) 3.4 Fehleranalyse und -behebung (2) 4. Dokumentation (9) 4.1 Erstellen einer Projektdokumentation (7) 4.2 Übergabe (2) Gesamtzeit (35)
  24. Hallo Zusammen, ich weiß das ich spät dran bin. Mein Projektantrag wurde zum zweiten mal abgelehnt. Die Begründung warum die IHK das ablehnt hat findet Ihr in den Spoilern. Am 10.04 muss ich etwas einreichen und mir läuft die Zeit weg. Deswegen würde ich gerne um Rat bitten was zu tun ist, da ich in dieser Situation nicht weiter weiß. 1 Thema der Projektarbeit Aufbau eines Terminal Server für eine Abteilung 2 Geplanter Bearbeitungszeitraum Beginn: xxx Ende: xxx 3 Projektbeschreibung Derzeit verwenden die Mitarbeiter der Abteilung Einkauf einen lokalen Desktop-PC an ihrem festen Arbeitsplatz im Büro. Auf diesen PCs sind alle Applikationen für die tägliche Arbeit installiert. Dazu gehören die typischen Büroanwendungsprogramme, die Warenwirtschaft und spezielle Software für die Abteilung. Um den administrativen Aufwand so gering wie möglich zu halten, Datenverluste vorzubeugen und eine größtmögliche Verfügbarkeit zu gewährleisten, sollen sich die Mitarbeiter in Zukunft mit einem sog. Terminalserver verbinden. Im Rahmen dieses Projekts soll dieser Terminalserver installiert und konfiguriert werden. Dafür wird das Betriebssystem Windows Server 2019 vorgesehen. Im Rahmen dieses Programm wird darauf die Remote Desktop Service und ein Zertifikat Server installiert, um simultanes Arbeiten in einer Multiuser-Umgebung zu ermöglichen. Im Active Directory (AD) werden noch die Gruppenrichtlinien (GPO) konfiguriert Neben den Büroprogrammen gilt der Applikation xxxx besondere Beachtung, da diese nur von der Abteilung xxxxx eingesetzt wird. Folgende Anforderungen werden an dem Terminalserver gestellt: Bereitstellung der Dienste in einer virtuellen Umgebung (VMware) Die Mitarbeiter sollen keinen Unterschied zum lokalen Arbeiten sehen (Look and Feel soll gleich bleiben) Ausfallsicherheit Sicherheit gegen Virenbefall 4 Projektumfeld Das Projekt wird in der IT-Abteilung der xxxx bearbeitet. Da es sich um ein hauseigenes Projekt handelt, werden keine externen Dienstleister einbezogen. Projektbeteiligte sind Mitarbeiter der Abteilung xxx, der Abteilungsleiter der IT-Abteilung und der Auszubildende. 5 Projektphasen mit Zeitplanung 1. Planungsphase (4h) Erstellen einer IST-Analyse (1h) Erstellen einer SOLL-Konzept und Kostenplanung (3h) 2. Durchführungsphase (17h) Installation des Betriebssystems (2h) Konfiguration des Terminalservers, insbesondere Anbindung an die Domäne (3h) Installation und Konfiguration der Office-Programme (mindestens E-Mail, Textverarbeitung, Tabellenkalkulation) (3h) Installation und Konfiguration der betriebsinternen Applikationen (3h) Benutzerprofile anlegen (3h) Testen, inklusive Fehleranalyse und Fehlerbehebung (3h) 3. Projektabschluss (6h) Abgleich der Anforderungen mit der Zielsetzung (1h) Qualitätssicherung (3h) Einweisung der Mitarbeiter (2h) 4. Dokumentation (8h) GESAMT: 35h 6 Dokumentation zur Projektarbeit Der Projektbericht wird die folgenden Abschnitte umfassen: Technische Dokumentation Zeitplan Benutzerdokumentation Testprotokolle
  25. Hier ist meine Anmeldung zur Projektprüfung: Thema der Projektarbeit Aufbau und Inbetriebnahme eines virtualisierten Terminalservers für die Aufrechterhaltung einer Softwaresession bei Netzwerkwechsel mit Festlegung von lokalen Gruppenrichtlinien für spätere Umsetzung als GPO. Geplanter Bearbeitungszeitraum Beginn: 22.03.2021 Ende: 16.05.2021 Projektbeschreibung Bei der Firma XXX GmbH wird viel mit ERP Software gearbeitet. Diese Software wird zur Planung, Durchführung, Auftragsbearbeitung und Administration verwendet. Dies bedeutet, dass das Personal oftmals mehrere Instanzen der Software zeitgleich auf deren Arbeitsgeräten ausführt. Um diese Aufträge durchzuführen ist es notwendig sich zwischen Büro, Lager und Rechenzentren zu bewegen. Durch den Wechsel der Arbeitsorte zum Erfüllen dieser Aufträge wird oftmals die Netzwerkquelle verändert. Die Folge davon ist aktuell ein Verbindungsabbruch zur ERP Software. Dabei gehen sämtliche geöffneten Daten verloren und es ist eine Neuanmeldung der Mitarbeiter über eine 2-Weg Authentifizierung erforderlich. Ziel des Projektes ist es, die Effektivität und den Arbeitskomfort zu erhöhen, indem ich einen Windows-Terminalserver aufstelle, auf dem die ERP-Software ausgeführt wird. Zur Verbindung dient Remote-Desktop (RDP). Zugriffsrechte und Gruppenrichtlinien werden zunächst lokal umgesetzt. Im Livebetrieb wird eine GPO realisiert und Userzugriff via Sicherheitsgruppe in die AD eingebunden. Bei einem Terminalserver wird die Session, solange der User sich nicht abmeldet, nur getrennt, bleibt aber erhalten. Dadurch bleibt auch die ERP Software mit allen offenen Fenstern verbunden und man kann, nachdem man sich erneut mit seiner RDP-Session verbunden hat, weiter damit arbeiten. Für das Projekt wird die Virtualisierung auf einem ESXi System als Testumgebung realisiert. Auf dieser werden dann diverse Windows Maschinen als Server und Client Systeme laufen. Anschließend wird der virtuelle Server für den Livebetrieb in das Hyper-V-Cluster von Leaseweb migriert. Projektphasen mit Zeitplanung 2 Stunden Ist-Soll Zustand auswerten 2 Stunden Hardware und Software auf Basis von Wirtschaftlichkeit und Nutzen ausgewählt 4 Stunden Serverinbetriebnahme und Softwareinstallation 4 Stunden Lokale Richtlinien Konfiguration und RDP Konfiguration 6 Stunden Testphase und evtl. Fehlerbehebung 4 Stunden Firmeninterne Dokumentation angelegt 10 Stunden Projektdokumentierung 3 Stunden Finale Implementierung 35 Stunden Gesamtzeitaufwand Dokumentation zur Projektarbeit Dokumentation in Form eines Prozessorientierten Projektberichts und Netzplan. Die Gliederung ist grob in folgende Projektphasen eingeteilt: 1. Ist-Soll Zustand auswerten 2. Hardware und Software auf Basis von Wirtschaftlichkeit und Nutzen ausgewählt 3. Serverinbetriebnahme und Softwareinstallation 4. Lokale Richtlinien Konfiguration und RDP Konfiguration 5. Test Phase und evtl. Fehlerbehebung 6. Firmeninterne Dokumentation angelegt 7. Projektdokumentierung 8. Finale Implementierung Ich würde mich über konstruktive Kritik und Lob freuen

Fachinformatiker.de, 2021 by SE Internet Services

fidelogo_small.png

Schicke uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App

Download on the App Store
Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder sende eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung