Jump to content

Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'pantrag_fisi'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Forum
  • Ausbildung/Job
    • Ausbildung im IT-Bereich
    • IT-Arbeitswelt
    • IT-Weiterbildung
    • Stellenangebote für Fachinformatiker
    • Jobsuche, Bewerbung und Zeugnisse
  • Prüfungsforen
    • IHK-Prüfung allgemein
    • Prüfungsaufgaben und -lösungen
    • Abschlussprojekte
  • NEU: Frage / Antwort: 1. Frage stellen - 2. Antworten bekommen - 3. Die beste Antwort auswählen
    • Für Systemadministratoren und Netzwerktechniker
    • Für Anwendungsentwickler und Programmierer
  • Fachliche Foren
    • Administration
    • Programmierung
  • Sonstiges
    • News und Feedback zu Fachinformatiker.de
    • Small Talk
  • Gaming Club's Allgemeine Themen
  • Gaming Club's Games
  • Coffeehouse's Themen
  • Coffeehouse's Soap
  • Fachinformatiker.de Treffen's regionale Treffen

Kalender

  • Pruefungen-events
  • Gaming Club's Verabreden zum Zocken
  • Fachinformatiker.de Treffen's Kalender

Product Groups

  • Werben bei Fachinformatiker.de

Blogs

Keine Suchergebnisse

Keine Suchergebnisse


Finde Suchtreffer ...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach ...

Benutzer seit

  • Beginn

    Ende


Gruppe


Website


Ort

487 Ergebnisse gefunden

  1. Hallo zusammen, ich habe hier meinen FISI Projektantrag in der ersten Form und würde mich sehr über Kritik und Verbesserungsvorschläge freuen. Gruß Nico 1. Thema der Projektarbeit Planung und Inbetriebnahme eines Asset-Management-Tools 2. Geplanter Bearbeitungszeitraum ... 3. Problembeschreibung (Ist-Analyse) Meine Abteilung im Ausbildungsbetrieb am Standort *** hat derzeit keinen definierten Standard zur Inventarisierung von Hardware. Daraus resultiert, dass mit der Zeit mehrere Inventarlisten entstanden sind, die nur teilweise aktuell oder vollständig sind, einige Listen wurden auch noch handschriftlich geführt. Dadurch ist diverse Hardware nicht zu ortbar und es kann im Nachhinein keine Kontrolle der herausgegebenen Hardware erfolgen. 4. Ziel des Projekts (Soll-Zustand) Ziel des Projektes ist die Realisierung eines Asset-Management-Tools. Dadurch soll ein zentraler Verwaltungsort für die IT-Mitarbeiter meiner Abteilung entstehen. In dieser Lösung wird man einen Einblick über herausgegebene und eingelagerte Hardware bekommen. In diesem Zuge wird das Inventar mit Etiketten in Form eines Barcodes versehen, damit Assets innerhalb der Lösung ein- und ausgebucht werden können. Zur Strukturerhaltung und Einführung der Abläufe soll für Kollegen und zukünftige Mitarbeiter eine Benutzeranleitung erstellt werden. 5. Projektbeschreibung Zusammen mit der IT-Abteilung soll ein Anforderungskatalog erstellt werden, woraufhin verschiedene Anbieter von ITAM-Software verglichen werden und aus denen dann die passende Software ausgewählt wird. Im Anschluss werden ein Server und eine Datenbank aufgesetzt, konfiguriert und anschließend die ausgewählte ITAM-Software installiert. Diese wird entsprechend dem Anforderungskatalog konfiguriert und auf Funktionalität getestet. 6. Projektumfeld ... 7. Projektphasen mit Zeitplanung Projektphase Geplanter Zeitaufwand Planungsphase 8h Ist-Analyse Erstellung des Anforderungskatalogs Vergleich von Anbietern und Entscheidung Realisierungsphase 14h Installation des Servers mit Datenbank Installation der ITAM-Software Konfiguration der Software Testphase 4h Funktionstest und Abgleich mit dem Anforderungskatalog Abnahme durch den Fachbereich Dokumentation und Präsentation 8h Zeitpuffer 1h Summe 35h
  2. Guten Tag, ich wollte gerne eure fachliche Meinung zu meinem Projektantrag. Fachinformatiker/Systemintegration -- Niedersachsen 1. Thema: Einführung eines Clients Management Systems zur besseren Verwaltung der Clients 3. Projektbeschreibung: Ist-Zustand: Die Anzahl der Arbeitsrechner bei der xyz (Firma) umfasst 150 PCs, der Großteil der Rechner ist bereits mit Windows 10 Professional installiert. Das Betriebssystem wird über einen alten WSUS Server mit Updates versorgt. Jede Neuinstallation der Betriebssysteme sowie der Anwendungssoftware erfolgt derzeit manuell über ein WIM Image und somit auch die Installation der erforderlichen Gerätetreiber. Die Softwareupdates als auch der Support erfolgen vor Ort durch die EDV mit lokalen Admin-Rechten. Dies bedeutet sowohl einen hohen Zeit- und Kostenaufwand für die Mitarbeiter. Auch die Fehleranfälligkeit ist bei einer manuellen Installation sehr hoch. Solche Fehler können beispielweise zu Security und Update Problemen führen. Soll Zustand: Mit dem Einführen einer Client Management Lösung soll in Zukunft die Betriebssystem Installation automatisiert werden und den WSUS Server ablösen. Sowohl die Updates, als auch die abteilungsspezifische Software Anpassung und die IT-Sicherheitsrichtlinien werden dann über einen selbsterstellten Job laufen, was eine große Kosten- und Zeitersparnis bedeutet. Das Management System soll es ermöglichen die Clients per Fernwartung zu Supporten. 5. Projektphasen mit Zeitplanung:
  3. Guten Tag, angesichts der kritischen und ehrlichen Stimmen in diesem Forum würde ich euch gerne die erste Ausarbeitung meines Projektantrags zeigen. Ich bin mir ziemlich sicher das es noch nicht ausgereift genug ist, daher bitte ich euch um Rat. Vielen Dank schonmal im Voraus! (P.S: Ich bin Fisi) 1. Thema: Planung und Durchführung der Erweiterung der firmeninternen Netzinfrastruktur im Rahmen eines neuen Standortes unter Berücksichtigung der dort arbeitenden Abteilungen 2. Geplanter Durchführungszeitraum: Beginn: xx.xx.xxxx Ende: xx.xx.xxxx 3. Projektbeschreibung: Ist-Zustand: Angesichts des Wachstums der XXX GmbH ist es nötig geworden Arbeitsplätze für neue Mitarbeiter zu schaffen. Daher werde ich im Rahmen des Einzugs in ein angemietetes Gebäude die infrastrukturellen informationstechnischen Arbeiten übernehmen, die sich in diesem Projekt wiederspiegeln. Unser Unternehmen deckt ein breites Spektrum an Abteilungen ab, zu dem unter anderem auch der telefonische Kundendienst sowie die Produktentwicklung gehören. So sind natürlicherweise deren netzwerkübertragungstechnischen Anforderungen wie z.B. bei VOIP Diensten höher, als bei einfachen File Diensten. Soll Zustand: Das Ziel besteht darin den neuen Firmenstandort in das System einzubinden, ohne dass es zu einer Beeinträchtigung der betrieblichen Abläufe kommt. In meinen Aufgabenbereich fällt unter anderem noch die Planung mit externen Dienstleistern, die Recherche, Auswahl, Konfiguration und Installation der Software verschiedener Hardwaregeräte (unter anderem Switch, Accesspoint, Drucker). Die benötigten Einzelschritte für die Umsetzung meines Projektes lauten wie folgt: - Anforderungsgespräch mit den zuständigen Abteilungsleitern - Prüfung der Hardwareanforderungen für die dort arbeitenden Abteilungen - Auswahl der zu einsetzenden Netzwerktechniken - Installation und Konfiguration der Software und Netzwerkprotokolle - Test und anschließende Abnahme der aufgebauten Netzwerkinfrastruktur 4. Projektumfeld: Die xxx GmbH verfügt über ca. xxx Arbeitsplatzrechner die sich an verschiedenen Standorten befinden, um z.B. Produktionsarbeiten von verwaltungstechnischen Arbeiten zu trennen. Außerdem sind verschiedene Arten von Hardwareprodukten im Bereich der IT-Infrastruktur im Einsatz. Unsere IT-Abteilung übernimmt dabei die Aufgabe der Betreuung und Vernetzung der Standorte und Abteilungen untereinander. Hinsichtlich der vielfältigen Anforderungen und Aufgabenbereiche unseres Unternehmens wurde entschieden das Projekt intern durchzuführen um Kosten zu sparen und einen fließenden Ablauf zu gewährleisten. 5. Projektphasen mit Zeitplanung: 1. Planungsphase 1.1 Anforderungsgespräch 1,0 h 1.2 Ist-Analyse 1,0 h 1.3 Zieldefinition 1,0 h 2. Konzeptionsphase 2.1 Anforderungsprüfung und Vergleich der Hardwarekomponenten für unsere Systemlandschaft (darunter zählen Netzwerkdrucker, Switche und Access Points) 2,5 h 2.2 Evaluierung und Nutzung verschiedener Netzwerktechniken zur verbesserten Verwaltung, Skalierbarkeit und Performance 2,5 h 2.3 Kosten-Nutzen Analyse (Hardware, Arbeitszeitaufwand intern versus extern) 2,0 h 3. Durchführungsphase 3.1 Installation und Konfiguration der Switche 4,0 h 3.2 Installation und Konfiguration der Access Points 3,0 h 3.3 Installation und Konfiguration der Netzwerkdrucker 2,0 h 4. Testphase 4.1 Tests als Admin und User inklusive Fehlerbehebung 3,5 h 5. Abschlussphase 5.1 Soll/Ist Vergleich 1,5 h 5.2 Übergabe an die Systemadministratoren 1,0 h 5.3 Projektdokumentation 10,0 h 6. Dokumentation zur Projektarbeit: - Projektdokumentation in digitaler Form - Netzwerktopologie in digitaler Form 7. Anlagen: Keine 8. Präsentationsmittel: Laptop, Beamer, Presenter, Power Point Präsentation in digitaler Form Außerdem benötige ich eine Rüstzeit von 10-15 Minuten
  4. Hallo zusammen, ich habe mir nochmal einen neuen Projektantrag überlegt, habt ihr Tipps für mich was man verbessern könnte? Vielen Dank schon einmal im Voraus! 1 Projektbezeichnung Evaluation, Installation, Konfiguration und Implementierung eines zentralen Passwort-Management-Systems in der Microsoft Azure Cloud 1.1 Kurzform der Aufgabenstellung Im Rahmen des Projektes soll ein zentrales Passwort-Management-System aufgebaut werden in der Microsoft Azure Cloud, dazu gehören Installation, Konfiguration, Absicherung (Backup-Konzept, Sicherheitskonfiguration – Kein Fremdzugriff). 1.2 Ist-Analyse Die Firma X ist ein IT-Dienstleister mit ca. 25 Mitarbeitern das Unternehmen wurde am TT.MM.JJJJ gegründet der Firmensitz liegt in Stadt X. Momentan werden alle Passwörter in zwei Keepass-Dateien in Sharepoint hinterlegt. Aus Sicherheits- und Datenschutzgründen verwenden wir überall unterschiedliche Kryptische Passwörter diese werden automatisch von Keepass bei neu Erstellung eines sogenannten Eintrages generiert. Da keine zentrales Passwort-Management-System vorliegt, musste mehrfach bei Austritt eines Mitarbeiters viel Zeit in die Änderung der einzelnen Passwörter gesteckt werden. Zudem gab es Probleme mit der Synchronisation zwischen dem Lokalen Speicher und Sharepoint. 2 Zielsetzung entwickeln/Sollkonzept 2.1 Was soll am Ende des Projektes erreicht sein? Ziel des Projektes ist es ein zentrales Passwort-Management-System aufzubauen mit verschiedenen Berechtigungen für einzelne Abteilungen und User unter Berücksichtigung wirtschaftlicher Aspekte. Mithilfe des zentralen Passwort-Management-Systems, soll verhindert werden, dass beim Ausscheiden einzelner Mitarbeiter ein erhöhter Zeitaufwand nötig ist um alle Passwörter zu ändern. Die Berechtigungen und Userverwaltung sollen mithilfe einer LDAP-Anbindung erleichtert werden. Um alles Möglichst Benutzerfreundlich zu gestalten, wird eine SSO-Lösung (SSO = Single-Sign-On) die Anmeldungen der einzelnen User vereinfachen. Das zentrale Passwort-Management-System soll in der Lage sein die einzelnen Abteilungen zu filtern, so dass alle Passwörter der gefilterten Abteilung angezeigt werden. Zudem soll es keinerlei Probleme bei der Synchronisation geben. Sollte es zu einem Ausfall des Systems kommen oder Wartungsarbeiten geben, sollen alle Benutzer weiterhin Zugriff auf die Passwörter haben. Zum Schluss wird es eine nachvollziehbare datenschutzgerechte Dokumentation geben um alle Änderungen im Detail nachzuvollziehen. 3.3 Projektphasen mit Zeitplanung in Stunden Phasen Zeit in Stunden Analysephase 7 Stunden - Durchführen der Ist-Analyse 1 Stunde - Anforderungskatalog erstellen 1 Stunde - Informationsrecherche über verschiedene Passwort-Manager Anbieter 2 Stunden - Produktvergleich 1 Stunde - Durchführen der Wirtschaftlichkeitsanalyse 1 Stunde - Entscheidung des Passwort-Managers 1 Stunde Entwurfsphase 2 Stunden - Planung der Architektur 2 Stunden Durchführungszeitraum 17 Stunden - Erstellen und Konfigurieren einer virtuellen Maschine mit Linux Betriebssystem 1,5 Stunden - Sicherheitskonfiguration des Passwort-Mangers 3 Stunden - Erstellen eines Backup Konzeptes 2 Stunden - Konfiguration des Passwort-Managements-Systems 3 Stunden - Ausfallsicherheit durch Konfiguration eines zweiten Passwort-Management-Systems 4 Stunden - Konfiguration der LDAP-Anbindung Rollen und Berechtigungen 1,5 Stunden - Testbetrieb und Fehlerbehebung 2 Stunden Abnahme 3 Stunden - Vorschau der Umgebung bei Mitarbeitern und dem Ausbilder 1 Stunde - Abnahme durch die zuständige Abteilung 1 Stunde - Soll-Ist Abgleich 1 Stunde Dokumentation 6 Stunden - Erstellen der Projektdokumentation 6 Stunden Gesamtzeit 35 Stunden
  5. Moin zusammen, mein erster Entwurf.. Für Verbesserungsvorschläge, Anmerkungen und/oder Tipps bin ich sehr dankbar! Projekttitel/Projektüberschrift Aktualisierung einer Windows Server 2008R2 Verzeichnisstruktur auf ein aktuelles System. Aufgabenstellung in Kurzform Die erweiterte Unterstützung von Microsoft für Windows Server 2008 und Windows Server 2008 R2 läuft am 14. Januar 2020 aus. Ich bin mit der Aktualisierung des Verzeichnisdienstes beauftragt worden. Ist-Analyse Zurzeit betreibt das **FIRMA** zwei Domain Controller in der Softwareversion Windows Server 2008 R2 (Enterprise). Diese Server laufen in einer VMware Umgebung unter der Version 6.7 welche komplett Redundant ausgelegt sind. Es sind zwei HP DL380 G9 Server, sowie zwei VSA-Knoten und zwei P4330 LeftHand, welche jeweils als HA-Cluster zusammen gefasst wurden um einen Ausfall vorzubeugen. Soll-Phase Ziel des Projekts ist es, den Verzeichnisdienst auf ein neues System zu aktualisieren. Um die Ausfallsicherheit zu erhöhen, wird die Domain über mindestens zwei Domain Controller verfügen. Da sich diese kontinuierlich replizieren, kann bei Störungen jederzeit ein anderer Controller ohne Unterbrechung übernehmen. Wird ein Objekt im Verzeichnisdienst angelegt oder bearbeitet, wird dies auf alle weiteren Domain Controllern repliziert. Um eine möglichst reibungslose Umstellung im Produktivstem durch führen zu können, muss zunächst eine Testumgebung geschaffen werden. Außerdem müssen Kosten-Nutzen-Analysen, sowohl für die angewendete Hardware als auch die Software, angelegt werden. Nach einem erfolgreichen Abschluss in der Testumgebung werde ich das Verfahren in die Produktivumgebung integrieren. Grafische Übersicht des Projektes - Nicht vorhanden Projektphasen Das Projekt durchläuft folgende Phasen: 1. Informationsphase (4 Stunden) · Besprechung der Projektziele / Projektumfang (1 Stunden) · Erfassung des Ist-Zustand (1 Stunden) · Definition des Soll-Zustand (2 Stunden) 2. Planungsphase (7 Stunden) · Erstellung der Lösungsvorschläge (3 Stunden) · Erstellung von Kosten-Nutzenanalysen (3 Stunden) · Entscheidungsfindung (1 Stunden) 3. Durchführungsphase (21 Stunden) · Lieferantenauswahl für Hard- und Software (1 Stunden) · Installation und Konfiguration der Hard- und Software (19 Stunden) · Testphase (2 Stunden) 4. Fazit (1 Stunden) 5. Dokumentation (2 Stunden) · Erstellen der Betriebsdokumentation (1 Stunden) · Erstellen der Administratordokumentation (1 Stunden) 35 Stunden Ausbildungsstätte * Ausbilder *
  6. Hallo zusammen, habe meinen nächsten Projektantrag fertig, wäre lieb wenn Ihr drüberschauen könntet, vielen Dank! Projektantrag Installation und Konfiguration einer Mobile Device Management Lösung zur zentralen Verwaltung mobiler Endgeräte. Von XXXX XXXX XXXX XX XXXXX XXXXX Projektantrag 1 Projektbezeichnung Installation und Konfiguration einer Mobile Device Management Lösung zur zentralen Verwaltung mobiler Endgeräte. 2 Ist-Analyse Die XXXX GmbH ist ein IT-Dienstleister mit ca. XX Mitarbeitern das Unternehmen wurde am TT.MM.JJJJ gegründet der Firmensitz liegt in XXXX. Die Dienstleistung wird in verschiedenen Fachbereichen bei Kunden eingesetzt unter anderem im Umfeld Microsoft, SAP und Testmanagement. Die Aufträge der Kunden werden vor Ort bei dem Kunden oder mithilfe einer VPN-Verbindung (Virtuellen Privaten Netzwerk) aus dem Büro oder Homeoffice erledigt. Derzeit verwenden wir zum Teil Private Handys und Firmenhandys. Bei Diebstahl/Verlust eines Smartphones besteht derzeit keinerlei Möglichkeiten die Daten zu löschen bzw. das Gerät zu orten oder auf Werkseinstellung zurückzusetzen. Datendiebstahl von Firmeninternen Dateien oder Kundendateien zu verhindern, wäre in diesem Falle nicht möglich. 3. Zielsetzung entwickeln/Sollkonzept 3.1 Was soll am Ende des Projektes erreicht sein? Die Lösung soll die Sicherheit bei Verlust oder Diebstahl eines mobilen Gerätes des Mitarbeiters gewährleisten. Da sich auf dem Smartphone teils sensible Firmen-/Kundendaten befinden. Die mobilen Geräte der Mitarbeiter werden einen Zugriff über ein Virtuelles Privates Netzwerk (VPN) in das Firmennetzwerk erhalten. Um die dazugehörige Internetverbindung bereitzustellen, wird das Wireless-LAN (WLAN) von dem Kunden benötigt oder das Mobile-Datenvolume unseres Vertragspartners wird verwendet. Die Mitarbeiter sollen Ihre Smartphones dabei haben um einzelne Sachen zu dokumentieren. Das Projekt wird in einer Testumgebung durchgeführt. 3.2 Welche Anforderungen müssen erfüllt sein? Folgende Anforderungen sollen durch das Projekt erfüllt werden: · Konzept Datensicherung · VPN-Installation und Konfiguration auf den mobilen Endgeräten · Bei Verlust oder Diebstahl eines Mobilen Endgerätes muss gewährleistet sein, dass vorzeitig mithilfe von Fernsteuerung das mobile Endgerät direkt auf Werkseinstellung zurückgesetzt wird · Sicherheitskonfigurationen müssen vorgenommen werden · Erstellung einer Kostenübersicht · Drittanbieter Sperrung muss zentral Verwaltbar sein · Funktionstüchtiges Mobilfunknetz · Nachvollziehbare Dokumentation 4 Projektphasen mit Zeitplanung 4.1 Auflistung der Aufgaben · Analysephase o Durchführung der Ist-Analyse o Informationsrecherche verschiedener Mobile Device Management Anbieter/Open-Source Lösungen o Produktvergleich o Durchführen der Wirtschaftlichkeitsanalyse o Entscheidung der MDM-Lösung · Entwurfsphase o Planung der Architektur p Konzept Datensicherung · Durchführungszeitraum o Erstellen und Konfigurieren der MDM-Lösung o Sicherheitskonfiguration VPN-Netztes o VPN-Installation auf den mobilen Endgeräten o Testbetrieb und Fehlerbehebung · Abnahme o Vorschau der Umgebung bei Mitarbeitern und dem Ausbilder o Abnahme durch die zuständige Abteilung o Soll-Ist Abgleich · Dokumentation o Erstellen der Projektdokumentation 4.2 Grafische und tabellarische Darstellung Zeitplanung (Grafisch) Wird nicht richtig angezeigt hier bzw. ich habe es eventuell falsch eingefügt (nicht so schlimm unten nocheinmal tabellarisch). Tabellarische Darstellung Phase Zeit in Stunden Analysephase 7 Entwurfsphase 2 Durchführungszeitraum 17 Abnahme 3 Dokumentation 6 Puffer 1,5 4.3 Projektphasen mit Zeitplanung in Stunden Phasen Zeit in Stunden Analysephase 7 Stunden - Durchführung der Ist-Analyse 1 Stunde - Informationsrecherche verschiedener Mobile Device Management Anbieter/Open-Source Lösungen 3 Stunde - Produktvergleich 1 Stunde - Durchführen der Wirtschaftlichkeitsanalyse 1 Stunde - Entscheidung der MDM-Lösung 1 Stunde Entwurfsphase 2 Stunden - Planung der Architektur 1 Stunde - Konzept Datensicherung 1 Stunde Durchführungszeitraum 17 Stunden - Erstellen und Konfigurieren der MDM-Lösung 9 Stunden - Sicherheitskonfiguration des VPN-Netzes 3 Stunden - Testbetrieb und Fehlerbehebung 3 Stunden - VPN-Installation auf den mobilen Endgeräten 2 Stunden Abnahme 1,5 Stunden - Abnahme durch die zuständige Abteilung 1 Stunde - Soll-Ist Abgleich 0,5 Stunden Dokumentation 6 Stunden - Erstellen der Projektdokumentation 6 Stunden Puffer 1,5 Stunden - Puffer 1,5 Stunden Gesamtzeit 35 Stunden 5 Geplante Präsentationsmittel Beamer Notebook (mein eigenes) Internetzugang Vielen Dank im Voraus für Eure Mühe! Mit freundlichen Grüßen Duken
  7. Hallo! Da die Abgabetermine in die Nähe rücken, bitte ich einmal um eure Meinungen und Anregungen bezüglich Umfang meines Projektes und Fehler oder unklare Stellen in meinem Antrag! Assembly webserver with client access 1. Projektbezeichnung Installation und Konfiguration sowie Implementierung eines Webservers mittels Ansible zur Digitalisierung hauseigener Installationsanleitungen //Oder | Smarte Lösung zur Digitalen Ausgabe von Installationsanleitungen auf nicht Internetfähigen Fernseher via (Ansible, Webserver, Proxmox). | Oder so ähnlich\\ 1.1. Kurzform der Aufgabenstellung Im Rahmen des Projektes soll eine Lösung entwickelt werden, durch die der Betrieb die Möglichkeit bekommt, Installationsanleitungen zum Verbessern des Arbeitsflusses zu digitalisieren. Mittels der 2 vorhandenen Fernseher soll ein Weg gefunden werden um auf den Assembly-Server zugreifen zu können, da diese keine Smart TV´s sind. Dazu gehört der Aufbau eines lokalen Test-Enviroments, die Installation und Konfiguration des Webservers sowie der Clients. Als letzter Schritt folgt die Fertigung eines Installationsskriptes für die Integration in das Firmennetz, wodurch eine erneute Installation jederzeit ermöglicht werden soll. 1.2. Ist-Analyse Die Firma XXX ist ein IT-Dienstleister mit ca. 15 Mitarbeitern und wurde YYY gegründet. Der Firmensitz liegt in XYZ. Eine der Aufgaben des Betriebes ist die Fertigung und Installation von Firewalls. Hierzu liegen Fertigungs- sowie Installationsanleitungen bereit, jedoch sind diese in Papierform wodurch vermehrter Aufwand entsteht um die Ordner zu pflegen. Dadurch, dass der Betrieb die Ordner nicht Vervielfältigen möchte, kann immer nur eine begrenzte Anzahl von Personen mittels Anleitung arbeiten. Es kann vorkommen, dass die Anleitungen in Papierform nicht immer aktuell sind. Somit entsteht bei neuen wechselnden Praktikanten möglicherweise Verwirrung über Handlungsschritte und es müssen mehrere Mitarbeiter mit dieser Aufgabe beschäftigt werden z.B um die Praktikanten einzuweisen und Arbeitsschritte zu kontrollieren. 2. Zielsetzung entwickeln/Sollkonzept 2.1. Was soll am Ende des Projektes erreicht sein? Ziel des Projektes ist einen Webserver mit leicht bedienbarem Webinterface in das Firmennetz zu integrieren, der die Möglichkeit der Bearbeitung bietet, womit es einfacher werden soll die Anleitungen aktuell zu halten. Um auf das Webinterface zugreifen zu können und dieses praktisch nutzen zu können, werden 2 Fernseher in die Fertigung gestellt, die als Monitor dienen, über die der Zugriff erfolgen soll. Um auf das Webinterface praktisch zugreifen zu können, erfolgt der Zugriff über 2 Fernseher die am Fertigungsplatz aufgestellt werden. Hierfür werden 2 VIM3 von Khadas oder 2 Raspberry Pis, mit einer Maus als Eingabegerät, benutzt und auf den Betrieb zugeschnitten. Um eine leichte Neuinstallation des Webservers zu ermöglichen, wird ein Ansible Skript geschrieben, dass alle Schritte zur Installation des Webservers mit nur ein paar befehlen ausführen soll. 3. Projektphasen mit Zeitplanung in Stunden Phasen Zeit in Stunden Analysephase 7 Stunden Durchführung der Ist-Analyse 1 Stunde Informationsrecherche über verschiedene Content Management Systeme 2 Stunden Produktvergleich 2 Stunde Durchführen der Wirtschaftlichkeitsanalyse 1 Stunde Auswahl des Clients 1 Stunde Entwurfsphase 2 Stunden Planung der Architektur 2 Stunden Durchführungszeitraum 17 Stunden Konfiguration des Test-Enviroments 3 Stunden Erstellen und Konfigurieren einer virtuellen Maschine mit Linux Betriebssystem 1,5 Stunden Installation und Konfiguration des Webservers 1,5 Stunden Gestaltung des Webinterfaces 4 Stunden Erstellen des Automatisierungsskriptes 3 Stunden Branding des Clients 2 Stunden Integration ins Firmennetz 2 Stunden Abnahme 3 Stunden Vorschau der Umgebung bei Mitarbeitern und dem Ausbilder 1 Stunde Abnahme durch die zuständige Abteilung 1 Stunde Soll-Ist Abgleich 1 Stunde Dokumentation 6 Stunden Erstellen der Projektdokumentation 6 Stunden Gesamtzeit 35 Stunden
  8. Grüß Gott Community, nun wird es auch langsam für mich Zeit und ich bin dabei meinen Projektantrag zu schreiben. Ich wäre dankbar für konstruktive Kritik und Feedback. Vielen Dank. VG Original Ignacio 1 Projektbezeichnung (Auftrag/Teilauftrag):*[bearbeitet am 14.01.2020 um 14:37 Uhr] Konzeptionierung und Implementierung einer homogenen Netzwerkinfrastruktur für die XXXX AG. 1.1. Ausgangssituation*[bearbeitet am 14.01.2020 um 14:39 Uhr] Derzeit besitzt die XXXX AG in ihren Standorten deutschlandweit eine heterogene Netzwerkinfrastruktur, welche sich von Standort zu Standort unterscheidet. Es kommen ein oder mehrere Switche, Firewalls von unterschiedlichen Herstellern zum Einsatz, welche teilweise stark veraltet sind und somit nicht mehr den aktuellen Stand der Technik widerspiegeln. Durch diese Gegebenheiten ist die Beteuerung der verschiedenen Systeme mit erheblichem administrativem Mehraufwand verbunden. Die aktuelle Situation ist für den Kunden nicht zufrieden stellend und es soll eine homogene Lösung konzipiert werden welche deutschlandweit auf alle Standorte ausgerollt werden soll. Um zukünftig den Administrativen Aufwand zu senken, wird von uns eine den Kundenanforderungen entsprechende homogene Netzwerkinfrastruktur Testumgebung erstellt, konfiguriert, getestet und letztendlich beim Kunden in einen der Standorte final implementiert. Die benötigte Testumgebung wurde durch Herrn XXXX (Leiter Team XXXX) in Auftrag gegeben und ist Gegenstand des Projekts. Die Implementierung der Netzwerkinfrastruktur beim Kunden ist nicht Teil meines Projekts. 1.2. Zielsetzung*[bearbeitet am 14.01.2020 um 14:41 Uhr] Ziel des Projektes ist es, zunächst geeignete Komponenten für die Netzwerkinfrastruktur zu ermitteln. Dazu vergleiche ich die geeigneten Hersteller und Geräte mit Zuhilfenahme einer Nutzwertanalyse. Hierzu muss durch Analyse des Marktes herausgefunden werden, welche Infrastruktur-Komponenten den größten Marktanteil haben und innerhalb der Hersteller müssen, die an den besten geeignetsten Modellen herausgefunden werden, welche in die Netzwerkinfrastruktur implementiert werden sollen. Nach Implementierung der Hardware Komponenten in die Testumgebung muss diese konfiguriert und getestet werden. Im Rahmen der Projektplanung werden zusätzlich zu der Nutzwertanalyse noch ein Projektstrukturplan, Arbeitspakete, Zeitplanung, Meilensteine und ein Kostenplan erstellt. Die Ergebnisse dieses Projektes werden anschließend an Herrn XXXXm dem Leiter des XXXX Teams des XXXX XXXX, übergeben Die Ergebnisse dieses Projektes werden anschließend Herrn XXXX, dem Leiter des XXXX Teams des XXXX Köln, übergeben. 1.3. Konsequenzen bei Nichtverwirklichung**[bearbeitet am 14.01.2020 um 15:04 Uhr] Sollte das Projekt nicht umgesetzt werden, muss die XXXX AG deutschlandweit mit der veralteten heterogenen Netzwerkinfrastruktur weiter arbeiten. Dennoch müsste eine geeignete Netzwerkinfrastruktur gefunden werden, da diese aufgrund des wachsenden technischen Fortschritts nicht den aktuellen Stand der Technik widerspiegelt und früher oder später zu Problemen führen kann. 2. Projektumfeld/Rahmenbedingungen*[bearbeitet am 14.01.2020 um 14:43 Uhr] Die XXXX XXXX ist eines von insgesamt XXXX IT-XXXX, welche alle zur XXXX gehören und selbständig als XXXX tätig sind. Die XXXX sind überall in der Region Deutschland, Österreich und der Schweiz verteilt. Das XXXX XXXX hat ihren Hauptsitz in XXXX und besitzt eine weitere Niederlassung in XXXX . Beide Standorte zusammen beschäftigen über XXXX Mitarbeiter. Der Schwerpunkt des XXXX XXXX liegt in der Betreuung von Kunden aus dem Mittelstand und bietet hierbei zwei Arten von Leistungen an. Zum einen den Vertrieb von IT-Produkten, wie zum Beispiel Switche, Notebooks oder Druckern und zum anderen IT-Dienstleistungen, welche vom First Level Support bis hin zum Einrichten oder Verwalten ganzer IT-Infrastrukturen reichen. Die Infrastruktur des XXXX XXXX umfasst XXXX physikalische Server (XXXX), auf denen momentan XXXX virtuelle Maschinen verwaltet werden, welche überwiegend mit Windows-Server XXXX betrieben werden. Die XXXX XXXX’s sind mit zwei XXXX Einheiten verbunden, die XXXX Speicher bereitstellen. Innerhalb der Infrastruktur existieren XXXX virtuelle Netzwerke. Als virtuelle Maschinen werden z.B. RDP Server für das Warenwirtschaftssystem XXXX, ein XXXX zur Bereitstellung der Netzwerkdrucker sowie XXXX XXXX Server zur Steuerung der Verschlüsselung und der Kontrolle des Anti-Viren Systems betrieben. XXXX sind zuständige Ansprechpartner im Team XXXX und stehen für technische Fragen zur Verfügung. Auftraggeber ist der Leiter des XXXX Team Herr XXXX 3. Projektplanung/Projektphasen/geplante Arbeitsschritte inklusive Zeitplanung*[bearbeitet am 14.01.2020 um 14:45 Uhr] 1. Definitionsphase (3Stunden) 1.1 Ist-Analyse (1 Stunde) 1.2 Anforderungsermittlung (1 Stunde) 1.3 Soll-Konzept (1 Stunde) 2. Planungsphase (9 Stunden) 2.1 Projektstrukturplan (1 Stunde) 2.2 Auswahl der Komponenten (1,5 Stunden) 2.3 Erstellung des Vergleichskataloges (1,5 Stunden) 2.4 Nutzwertanalyse anhand des Vergleichskataloges (1 Stunde) 2.5 Zeitplanung & Meilensteine (1 Stunden) 2.6 Kostenplan (1 Stunde) 2.7 Testfallkatalog (2 Stunden) 3. Durchführungsphase (10 Stunden) 3.1 Aufbau der gewählten Hardware (3 Stunden) 3.2 Konfigurieren der gewählten Hardware (5 Stunden) 3.3 Durchführung der Tests (2 Stunden) 4. Abschluss (12 Stunden) 4.1 Wirtschaftlichkeitsbetrachtung (2 Stunden) 4.2 Erstellung der Projektdokumentation (9 Stunden) 4.3 Abnahme (1 Stunden) 5. Zeitpuffer (1 Stunde) 6. Zeit insgesamt (35 Stunden) 4. Dokumentation/technische Unterlagen*[bearbeitet am 14.01.2020 um 14:54 Uhr] Prozessorientierte Projektbericht Planungsdokumente Lasten-/Pflichtenheft Testdokumentation Produktinformation Übergabeprotokoll
  9. Hallo allerseits Aufgrund des nahenden Abgabetermins würde ich mich sehr über konstruktives Feedback, Anregungen und Klärungen von Unklarheiten über meinen Projektantrag freuen. Viele Grüße 1.) Projektbezeichnung Aktuell ist innerhalb der xxx GmbH das WLAN zwar für Gäste und Mitarbeiter verfügbar, jedoch ermög-licht die WLAN Umgebung für Mitarbeiter keinen Zugriff auf die Ressourcen im Intranet, sondern lediglich eine Verbindung mit dem Internet. Innerhalb des Betriebes wird nahezu ausnahmslos mit Notebooks gearbeitet, jedoch haben Mitarbeiter nur die Möglichkeit sich über ein Patchkabel mit dem Intranet zu verbinden, um dort auf die internen Ressourcen zuzugreifen. Zusätzlich ist die Sicherheit des WLANs ausschließlich über einen WPA2 PSK gewährleistet. Ziel des Projektes ist die Erarbeitung und Umsetzung eines Sicherheitskonzepts, in welchen verschiedene Methoden zur Herstellung der Datensicherheit des WLANs unter Berücksichtigung von kaufmännischen und technischen Aspekten sowie der Benutzerfreundlichkeit evaluiert werden um anschließend eine bestmögliche Lösung umzusetzen. Dieses Sicherheitskonzept soll anschließend in einer Testumgebung realisiert werden, damit diese später in der Produktivumgebung implementiert werden kann. Die neue WLAN Umgebung soll nach erfolgreichen Tests den Mitarbeitern den Zugriff auf die Ressourcen im Intranet verschaffen um die Flexibilität der Mitarbeiter am Arbeitsplatz zu steigern. Nicht vorhandene, jedoch benötigte Hard- und Software muss unter Berücksichtigung von kaufmännischen Gesichtspunkten beschafft werden. 2.) Projektumfeld Die Planung, Vorbereitung sowie auch die Durchführung des Projekts ist intern bei der xxx GmbH durchzuführen, Betreuer des Projekts ist Herr xxx. 3.) Projektphasen mit Zeitplanung in Stunden Definitionsphase: (Insgesamt 3 Stunden) Ist-Analyse (1) Soll-Konzept (2) Planungsphase: (Insgesamt 9.5 Stunden) Erstellung & Evaluierung der Sicherheitskonzepte (5) Auswahl der Hardware (2) Kosten/Nutzen Analyse (1,5) Risikoanalyse (1) Durchführungsphase: (Insgesamt 13 Stunden) Installation der Hardware (3) Installation der Software (1) Konfiguration aller Komponenten (6) Funktionstests und Fehlerbehebung (3) Abschlussphase: (Insgesamt 9,5 Stunden) Soll / Ist Vergleich (2,5) Projektdokumentation erstellen (7) Insgesamt 35 Stunden
  10. Hallo Leute, Ich fand das Feedback zu den Projektanträgen, dass ich hier bisher gelesen habe so gut, dass ich meinen eigenen jetzt auch vorstellen möchte. Vor allem möchte ich wissen, ob klar ersichtlich ist, was hier die Herausforderung ist. Unsere Verfahren, vor allem das Backupkonzept sind hochautomatisiert, aber mit der Standardlösung kommen wir hier nicht weiter. Die Migration von einem auf einen anderen ESXi-Server ist eher Nebensache (weil ausser dem Hardwareeinbau mit drei Klicks erledigt) und ich bin mir nicht sicher, ob sie überhaupt thematisiert werden muss. Die nächste große Frage: Eigentlich alles, was ich jetzt mit Fußnoten versehen habe kann man Markenneutral ausdrücken und müsste dann nicht erklären, was genau was bedeutet. Die IHK-Prüfer werden ja mit dem ganzen VMware-Sprech was anfangen können, aber man soll es ja für Laien verständlich formulieren. Und ich bin gespannt darauf, was euch alles noch auffällt. Danke schon mal fürs drüberlesen: Projektbezeichnung: Konsolidierung von virtuellen Servern[1] auf einen neuen, dedizieren Hypervisor[2], Entwicklung und Implementierung eines individuellen Backupkonzeptes. Beschreibung: Das Universitätsklinikum XYZ[3] betreibt eine Vielzahl von virtuellen und physikalischen Serversystemen mit verschiedenen Spezialaufgaben. Die Server, auf denen die VMs laufen sind Teil der NSX[4]-Umgebung des UK. Und werden mit vSphere[5] auf mehreren vCentern[6] verwaltet. Die Standardvorgehensweise bei Datensicherung virtueller Maschinen ist, regelmäßig zur Laufzeit Snapshots[7] der virtuellen Maschinen zu erzeugen, welche bei Ausfall als Rücksetzpunkt dienen. Im Klinikum übernehmen 3 Pärchen von CISCO ACS-Servern (TACACS) folgende Aufgaben: Authentifizierung, Autorisierung, Accounting. Diese sollen durch CISCO ISE Server abgelöst werden. Die beiden VM CISCO ISE-Server, die als Teststellung in Betrieb genommen wurden, sind bisher nur im WLAN-Umfeld aktiv. Aus technischen Gründen können diese nicht per Snapshot gesichert werden. Zurzeit findet deswegen keine Sicherung der betroffenen VMs statt. Im Zuge der Ablösung von TACACS wird die Hardware erneuert und an den zu erwartenden Bedarf angepasst. Um diese VMs in Zukunft individuell sichern zu können, wird ein ESXi-Server[8] dediziert als Host für diese VMs installiert und die beiden VMs darauf migriert. In Zusammenarbeit mit der Netzwerkgruppe wird eine Backuplösung angestrebt, um die Betriebssicherstellung und Verfügbarkeit der ISE – Server auf ein möglichst hohes Niveau zu heben. Da ein Cluster nicht in Frage kommt, muss auch eine Alternative gefunden werden, um Hardwareredundanz zu gewährleisten. Projektumfeld: Am UK, dem größten Klinikum in ZXY, arbeiten c.a. xxxx Mitarbeiter, seit mehr als xxx Jahren steht umfassende medizinische Betreuung im Fokus. Als Krankenhaus der Maximalversorgung halten wir die modernsten medizinisch-technischen Einrichtungen vor, zudem sind wir auch in mit der Universität xxx in Forschung und Lehre im Medizinbereich eng verzahnt. Das Servicezentrum xxx mit über 100 Mitarbeitern betreut die gesamte IT des UK und ist als Stabsstelle direkt dem Vorstand unterstellt. Die System-Abteilung innerhalb des xxx ist für den Betrieb, die Wartung und den Ausbau der Serverinfrastruktur, des SAN und der zentralen Dienste zuständig. Um die fast xxxxx verschiedenen IP-Hosts im UK zu verwalten und Verfahren bereit zu stellen, betreibt die System-Abteilung über xxx Server, ein stetig wachsender Teil davon virtualisiert. Projektphasen: Planung 4,5 Std.: - IST-Analyse: 1 Std. - SOLL-Konzept: 2 Std. - Hardware-Auswahl (aus Lagerbestand) 0,5 Std. - Bestimmung des Einbauortes 0,5 Std. - Bestimmung der Netzwerktechnischen Vorgaben 0,5 Std. Realisierung 13,5 Std.: - Hardwareinstallation 1 Std. - Kommunikation mit Netzwerkteam (Servernetz und Management-Zugänge, Backup der Anwendung) 2 Std. - Installation und Konfiguration ESXi-Server 1 Std. - Migration der VMs 0,5 Std. - Einrichten der automatisierten Backups 9 Std. Kontrolle 4 Std.: - Funktionstest der VMs 1 Std. - Backuptests 1 Std. - Restoretest 2 Std. Abschluss 13 Std.: - Übergabe an die Netzwerkabteilung 1 Std. - Erstellen der Projektdokumentation 9 Std. - Erstellen der Systemdokumentation (Sharepoint) 1 Std. - Erstellen der Verfahrensdokumentation Backup(wiki) 2 Std. Gesamt: 35 Std. Fußnoten: [1] Im Folgenden: VM [2] Auch Virtual-Machine-Monitor: abstrahierende Schicht zwischen Hardware und weiteren Betriebssystemen [3] Im Folgenden: UK [4] Netzwerkvirtualisierungs-Produktfamilie von VMware [5] Virtualisierungsplattform von VMware [6] Grafische Verwaltungsoberfläche für vSphere und NSX [7] Momentaufnahme des Systems, inklusive aktueller Konfiguration, kann zur Laufzeit der VM erzeugt werden. [8] Typ-1 Hypervisor VMware vSphere ESXi, ein Bare-Metal Hostbetriebssystem für VMs, der in die NSX-Umgebung integriert werden kann. [9] Inventarisierungslösung des UK
  11. @charmanta Ich stehe recht kurz vor der Abgabe eines Projektantrags und habe das Problem, dass meine Firma letztes Jahr in ein Rechenzentrum gezogen ist. Nun habe ich Angst davor nicht genug fachliche Tiefe in den Projektideen zu haben. Vor allem ist der Großteil des Netzwerks(Cluster, Storage&co) nun weggefallen. Wie geht die IHK bzw. die Prüfer damit um, dass ich nicht das gleiche realisieren kann, wie jemand der seine Ausbildung im Rechenzentrum macht? Des weiteren sind ja auch nur 35 H verfügbar und für mich erscheinen die sehr gering angesetzt für die geforderte fachl. Tiefe. Vielen Dank für alles
  12. Hallo zusammen, bitte gebt mir eure Meinung zu dem Projektantrag. Solltet ihr Rechtschreibfehler oder Grammatikfehler finden, dann bitte bescheid geben. Ich bin auf eure Meinungen gespannt. 1. Projektbezeichnung: Einrichtung und Konfiguration eines Passwortmanagement Systems 2. Projektbeschreibung: Die xxx GmbH benötigt für die interne Abteilung „Digitalisierung“ eine gesicherte Ablage für Passwörter. Dort werden unter anderem Passwörter für Facebook-, YouTube-, oder Twitter-Accounts abgelegt. Aktuell werden die Passwörter schon unter KeePass gespeichert, jedoch ist dieses Tool nicht für die Anforderungen geeignet. Sollte nämlich ein Mitarbeiter das Unternehmen verlassen, so könnte er weiterhin mit der KeePass-Datenbank auf sämtliche Passwörter zugreifen. Des Weiteren ist eine Benutzerberechtigung auf die Datenbank unter KeePass kaum möglich. Die Lösung für das Problem soll ein Pendant zu KeePass sein, welches möglichst einfach zu verstehen, simpel zu verwalten und gut zu berechtigen ist. Das neue Tool soll die Datenbank für Passwörter auf einem eigenen Server verwalten und Benutzern unterschiedliche Rechte auf die einzelnen Bereiche geben. Zugriff auf die Datenbank soll nur über VPN funktionieren und die Benutzer sollen möglichst über das Active Directory verwaltet werden. 3. Projektumfeld: Die Durchführung des Projektes erfolgt intern im Gebäude der xxx GmbH ansässig in xxx. Die xxx Gruppe beschäftigt aktuell rund xxx Mitarbeiter, verteilt auf xxxLänder und bietet ca. xxx Produkte für ein breites Spektrum an Aufgabenbereichen an. Das Projekt wird für die Mitarbeiter der Digitalisierungs-Abteilung umgesetzt. 4. Zeitplan:
  13. Hallo Da ich jetzt bald meinen Projektantrag fertig haben muss, würde ich gerne wissen ob mein Antrag so Genehmigungsfähig wäre. Vielen Dank im Vorraus. Projektantrag Projektbezeichnung: Projekt: Auswahl, Installation, Konfiguration und Erprobung einer Firewall für xxx in yyy. Ausgangssituation: Für den Betrieb xxx in yyy, spezialisiert auf Kommerzielle DV-Systeme ist obenstehendes Projekt geplant. Der Auftrag wird von xxx als Praktikantin ausgeführt. Mit seinem Standort in yyy, beschäftigt die xxx 6 Mitarbeiter. Die momentane Umgebung beinhaltet Ca 10 PCs, 4 Drucker, 1 NAS und 4 Server, welche über Hyper-V laufen. Die Zentrale Firewall ist von LANCOM 884 Voip. Die jetzige Ausgangssituation für Kunden ist, dass sie entweder eine Firewall über den ganz normalen Router benutzen oder sich eine nicht ganz so günstige LANCOM anschaffen. Ziele: Das funktionale Ziel des Projektes ist, dass die xxx über eine Firewall verfügt, die leichter zu Warten und zu Konfigurieren ist. Zudem viele verschiedene Möglichkeiten bietet, Daten zu schützen. Außerdem soll die Handhabung für Kunden einfacher werden. Das qualitative Ziel erfasst eine Projektdokumentation, eine Risikoanalyse und einen Meilensteinplan. Das wirtschaftliche Ziel ist, die Kosten im Betrieb zu minimieren und das Produkt für Kunden für einen günstigeren Preis bereitzustellen. Das Projekt soll bis zum 23.04.2020 umgesetzt werden. Konsequenzen bei Nichtverwirklichung: Sollte das Projekt bei Nichtverwirklichung nicht von weiteren fertiggestellt werden, kann die xxx ihr Produkt nicht Kostengünstiger anbieten und muss ihre bisherige Firewall weiter nutzen. Rahmenbedingungen: Auswahl und Umsetzung einer Firewall für die xx. Das Projekt wird in einer Testumgebung installiert und konfiguriert. Zur technischen Verfügung stehen 2 Pcs,1 Server, diverse Programme, das Internet, Router, Kabel und weitere Netzwerkkarten, falls benötigt. Nach ausführlichen Tests wird das Projekt in die Produktivumgebung übergeben. Die Dokumentation wird an einem Arbeitsplatz mit Office 365 erstellt. Das Projekt wir von xxx als Praktikantin ausgeführt. Zudem arbeiten an dem Projekt noch folgende Personen mit: Auftraggeber Firma xxx : xxx (Chef) Projektbetreuer Firma xxx : xxx (Technik) Projektphasen: Definitionsphase (5 Std.) · Kick-Off-Meeting, inkl. Besprechung Lastenheft – 1 Std. · Ist Analyse – 1 Std. · Soll-Konzept – 1 Std. · Erstellung des Pflichtenhefts – 1 Std. Planungsphase (7 Std.) · Wirtschaftlichkeitsbetrachtung – 1 Std. · Risikoanalyse – 1 Std. · Phasenplan, PSP, Meilensteinplan und GANTT – 2 Std. · Evaluation einer Lösung – 2 Std. · Qualifizierte Auswahl einer Lösung – 1 Std. Durchführungsphase (9 Std.) · Installation der Firewall – 1 Std. · Installation und Konfiguration der Lösung – 5 Std. · Anbindung an die vorhandene Infrastruktur – 2 Std. · Testen der Lösung – 2 Std. Abschlussphase (12 Std.) · Ist-Soll-Vergleich – 1 Std. · Kosten- / Nutzenplan – 2 Std. · Fertigstellung der Projektdokumentation – 8 Std. · Abnahme durch Auftraggeber – 1 Std. Puffer 2 Std. Gesamt (35 Std.) Geplante Meilensteine: 1. Kick-Off-Meeting 2. Fertigstellen des Pflichtenhefts 3. Planungsphase beendet 4. Statusgespräch Projekt mit Auftraggeber 5. Produkt implementiert und getestet 6. Projekt abgeschlossen und Übergeben Dokumente: · Projektorientierter Bericht · Lastenheft (Nicht selbst erstellt) · Angebote · Pflichtenheft · PSP · GANTT · Soll-Ist-Vergleich · Risikoanalyse · Testprotokolle · Kundendokumentation · Abnahmeprotokoll
  14. Hallo zusammen, da ich demnächst meinen Projektantrag einreichen muss, wollte ich euch um etwas Feedback bitten. ? Ich würde gerne das Thema Imageverteilung nehmen und habe einen ersten Entwurf erstellt. Ist das Projekt so komplex genug und bietet ausreichend fachliche Tiefe? Vergleichbare Projekte sind bei uns durchgegangen. Vielen Dank schon mal im Vorraus! Projektbeschreibung: Zeitplanung:
  15. Hallo zusammen, könnt ihr mir sagen ob das Thema so durchgehen würde? ich bin noch den Feinschlif am machen und noch dabei die richtigen Worte zu finden. Thema: Einführung einer neuen Scanner-Lösung zur Rückmeldung der Produktionsfortschritte an das ERP-System. 1. Ist-Zustand (Problembeschreibung) Durch das Alter der Windows Mobile Geräte ist keine Neu-Entwicklung auf aktuelle Entwicklungsumgebung mehr möglich. Die Installation von Zusatzsoftware ist nur mit einem erheblichen Arbeitsaufwand möglich, da Windows Mobile Center nur bis Windows Vista von Microsoft unterstützt wurde. Bei der Firma XXX sind aktuell 7 alte portable Scanner-Geräte mit Windows Mobile 6 im Einsatz. Bislang konfiguriert die IT (1 Personen) jedes portable Gerät händisch vor und übergibt es dem jeweiligen Mitarbeiter. Dies ist soweit unkritisch, jedoch verlieren die Geräte ein Teil ihrer Konfiguration nach einem Kalt-Reboot (Akku leer). Infolge dessen müssen die Geräte wieder händisch konfiguriert werden. Eine Entwicklung einer neuen App für die alten Geräte ist nicht Zukunft Orientiert. 2. Soll-Zustand (Ziel des Projektes) Die Scanner-App soll den Produktionsfortschritt an das bestehende ERP-System (SAPbyDesgin) zurückmelden um die weiteren Produktionsabläufe besser planen zu können und nachzuvollziehen auf welchem Stand sich der Produktionsvorstritt befindet. Es soll eine Lösung implementiert werden, die die Möglichkeit bietet, Android Scanner zentral zu verwalten, Rollouts von neuen Geräten schneller und effizienter zu vollziehen, die Sicherheitsstandards der Firma XXX zu gewährleisten und bei Entwendungen dieser Geräte zu orten. Zudem soll die private Nutzung der Android Scanner und die Möglichkeit sich Applikationen von Drittanbietern herunterzuladen, administrativ unterbunden werden. 3. Beschreibung des technischen Umfeldes Durchgeführt wird das Projekt bei der XXX GmbH XXX. Die Firma hat zwei Standorte, in Hemer ist die Verwaltung angesiedelt und im Werk Reichshof ist die Produktion mit ca. 50 Produktionsmitarbeiter. Die IT-Abteilung ist für beide Standorte zuständig. An beiden Standorten ist die IT Infrastruktur mit WLAN Hotspots (Assespoints) schon gegeben, an den Standorten steht jeweils ein Server der für den jeweiligen Standort zuständig ist. 4. Projektphasen in Stunden (max. 35 Std) 1.0 Ist-Analyse der Firma XXX 1h 1.1 Soll-Analyse: Anfertigung des Anforderungsprofils 1h 1.2 Anfordern und Vergleich mehrerer Angebot mit anschließender Anfertigung der Nutzwertanalyse 4h Projektdurchführung 2.0 Installation und Implementierung der Lösung 8h 2.1 Erstellung der Profile und Benutzergruppen für die Zuweisung der Applikationen und Rollen 3h 2.2 Erste Funktionsprüfung nach Einbindung mit einem Test-Device 3h 2.3 Zweite Funktionsprüfung nach Einbindung von bestehenden Devices (5 Devices) 3h 2.4 Rollout und Einweisung der Mitarbeiter an den Scannern 2h Projektabschluss 3.1 Abschlussgespräch mit dem IT Chef 1h 3.2 Anfertigung der Projektdokumentation 9h Gesamtstunden 35h
  16. Hallo zusammen, da ich jetzt bald meinen Projektantrag abschicken muss würde ich gerne wissen ob mein vorhaben so Genehmigungsfähig wäre bzw. das Thema was für einen FISI wäre. Ausgangssituation Zielsetzung Meine Vorahnung ist, da das projekt möglichst wenig kosten soll, dass es ein Backup script mit rsync werden soll. Ist das was für einen FISI? Grüße Markus
  17. Hallo an alle und frohes Neues, Ich würde gerne mal eine Einschätzung zu dem Projekt in Hinsicht des Umfangs und anschließend der formulierung und realisierung des Projektes einholen. Ist das Projekt ein Abschlussprojekt? Vielen Dank schonmal im Vorraus für die Beantwortung. Projekt-Antrag 1.* Titel der Projektarbeit Einrichten eines Netzwerkes inklusive eines WLAN-Gastzuganges, mit einer Webseite für die Nutzungsbedingungen, für einen beschränkten Nutzungszeitraum für ein Café. 2.* Detaillierte Projektbeschreibung Zurzeit hat das CaféXXXXX einen Standard-Router des Internet Providers ohne Gastzugang und Beschränkungen für die Gäste. Diese können problemlos auf die webbasierte Oberfläche des Routers und andere Geräten im Internet zugreifen. Außerdem surfen diese ohne Nutzungsbedingungen der Bar im Internet. Das Café XXXX liegt in YYYYY und ist im Bereich der Gastronomie aktiv. Der Betrieb hat 5 Mitarbeiter. Dort ist derzeit ein Netzwerk eingerichtet, um die vorhandenen Dienste wie TV-Stream für Bundesliga und Verwaltungsprogramme zu betreiben, und ein WLAN für Gäste, welches allerdings nicht von den betriebsinternen Diensten getrennt ist. Hier kommt es zu Problemen mit der Internetgeschwindigkeit bei hoher Kundenfrequenz. Außerdem sind Kunden abgewandert da diese den TV-Stream durch die Überlastung nicht in Anspruch nehmen konnten. Der Grund für das Problem ist ein Standard-Router, der vom Netzbetreiber selbst kostenlos mitgeliefert wurde, und man zuerst keine Notwendigkeit sah, die vorhandenen Probleme zu lösen. Das hat Auswirkungen auf die Kundenzufriedenheit. Aufgrund der Angst vor einem rapiden Umsatzrückgang soll der Grund für die Probleme behoben werden. Ich werde von dem Café XXXXX beauftragt ein Netzwerk einzurichten, welches ein separaten WLAN-Gästezugang hat, und die eigenen vorhandenen Dienste zu priorisieren. Ich soll zuerst die Bestandsaufnahme machen und eine Analyse des IST-Zustandes erstellen. Nach einer Rücksprache sollen die benötigten Geräte werden und konfiguriert werden. Die Installation der neuen Netzwerkkomponenten soll innerhalb der Woche erfolgen, um den Betrieb nicht nachhaltig zu stören. Wichtig für den Kunden ist ein Handout mit Hinweisen und Bedienungsanleitungen für den Betrieb des Netzwerkes. Ziel des Ganzen ist es, den Kunden ein ordentliches Gäste-WLAN zu bieten und gleichzeitige den Betrieb der vorhandenen Dienste zu gewährleisten. Das erwartete Ergebnis wird ein neues Netzwerk sein, welches den Gästen ein WLAN bietet, und den gleichzeitigen Betrieb der vorhandenen Dienste gewährleistet. Das Budget des Projektes liegt bei 1.500 € und sollte nicht überschritten werden. Die Meilensteine liegen am Ende jeder Projektphase. Der Kunde erhält bei Abschluss des Projektes eine Dokumentation über die Arbeit, sowie ein Admin-Handbuch mit allen Passwörtern, wichtigsten Anleitungen und eine Übersicht über die Geräte. Die Übergabe des Projektes erfolgt bei Abschluss der Projektdokumentation. Durchführungsort bei der Erstkonfiguration ist die Werkstatt von XXXXXX, die Installation erfolgt in dem Café. Es handelt sich um ein externes Projekt. 3.* Projektumfeld Das Projekt findet in der Firma XXXX statt, die auch mein Praktikumsbetrieb ist. Die Firma arbeitet in YYYYY und Umland, sowie auf Anfrage In meinem Betrieb arbeitenXXXXXX. Haupttätigkeit des Unternehmens ist Server–Administration, Virtualisierung und Beratung. Die Realisierung des Projektes erfolgt im Firmensitz vom XXXXX“. Das Projekt wird in der Werkstatt der Firma vorbereitet und getestet um anschließend in dem Café Installiert zu werden und dort den finalen Test und die Inbetriebnahme zu absolvieren. 4.* Projektphasen Die Projektphasen lauten wie folgt: 1. Definitionsphase (6,0 h) 2,0h - Ist-Analyse 4,0h - Soll Konzept erstellen 2. Planungsphase (7,5 h) 1,5h - Ressourcenplanung 1,0h - Materialplanung 2,0h - Zeitplanung 1,0h - Planung Qualitätssichernde Maßnahme 0,5h - Testkatalog 0,5h - Kostenplanung 1,0h - Risikobetrachtung 3. Durchführungsphase (9,0 h) 0,5h - Physische Installation des Routers 1,5h - Konfiguration des Routers inklusive Gastzugang 1,0h - Installieren des Webservers 4,0h Einrichten des Capitve-Portals auf einem eigenen Rechner 1,0h - Testen des Netzwerkes und des Captive-Portals 0,5h - Sichern der Router-Einstellungen auf dem Firmenlaptop 1,5h - Erstellung eines Handouts für den Betrieb 4. Abschlussphase (11,5 h) 1,0h - Soll/Ist-Vergleich 1,0h - Übergabe und Abnahme des Projekts 1,0h - Wirtschaftlichkeitsbetrachtung 0,5h - Fazit 8,0h - Projektdokumentation Ges. Summe: 35h 5.* Dokumentation der Projektarbeit Die geplante Dokumentation ist ein prozessorientierter Bericht. Die Grobgliederung orientiert sich an den oben genannten Projektphasen. Anlagen: Kundendokumentation, Admin-Handbuch, Screenshots 6.* Durchführungszeitraum 7.* Projektbetreuer _______________________________________________________________________________ Nachtrag, zur Umsetzung wollte ich eine Sophos Firewall nehmen und ein Sophos Accespoint. Die Zeitplanung ist noch nicht Final .
  18. Hallo, auch ich würde mich über eine Einschätzung und Hinweise zum Projektantrag freuen: Projektbezeichnung (Thema): Einführung automatisierter Auswertungen und Migration des Zahlungdateien übertragenden Servers in der Ausbildungs-GmbH Projektbeschreibung (Ausgangslage/Ziele/Rahmenbedingungen/Schnittstellen): Der Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung (KIV) ist der kommunale IT-Dienstleister in irgendwo und bietet seinen Kunden unter anderem das kommunale Fachverfahren IFR-KIV als Produkt für die kommunale Haushalts- und Finanzwirtschaft an. Die Ausbildungs-GmbH ist für den Betrieb der Anwendungsumgebung verantwortlich und stellt dafür die erforderliche Hardware, Software sowie die zugehörige Infrastruktur, insbesondere die Rechenzentrumsinfrastruktur, um die Softwareanwendungen den Anforderungen entsprechend betreiben zu können, bereit. Zu den Aufgaben der Ausbildungs-GmbH gehört die Übermittlung von Zahlungsdateien, die aus den verschiedenen Anwendungen aus dem Fachverfahren heraus entstehen, vom Rechenzentrum an die Banken und der Empfang von Kontoauszugsdateien von den Banken. Dies umfasst auch die Prüfung des erfolgreichen Ablaufs, die Ursachenermittlung für fehlgeschlagene Übermittlungen, manuelle Wiederholung nicht erfolgreich abgelaufener Datentransfers, Klärung von Fehlern mit den Verfahrensbetreuern der KIV und die Bereitstellung von Reports. IFR-KIV befindet sich in Betrieb im Rechenzentrum der Ausbildungs-GmbH und wird per Citrix-Terminalsession und über das Kommunale Datennetz bereitgestellt. Die Zahlungsdaten übertragende Anwendung läuft aktuell auf einem physischen Windows Server 2008 R2 Standard, dessen erweiterter Support im Januar 2020 ausläuft und der somit ab diesem Zeitpunkt keine kostenlosen Sicherheitsupdates mehr erhalten wird. Die zu verarbeitenden Dateien werden per FTP durch und an einen Filserver bereitgestellt. Die Überprüfung des Ablaufs wird derzeit täglich manuell durch einen Mitarbeiter geprüft und im Fehlerfall neu angestoßen. Da vereinbart ist, dass Problemen präventiv zu begegnen ist und die Systemstabilität und Systemabläufe permanent zu verbessern sind, muss dieser Server ersetzt und die notwendigen Anwendungen migriert werden. Meine Aufgabe besteht in der Auswahl des neuen Servers und dessen Betriebssystem. Die Bereitstellung des Servers, Installation des Betriebssystems sowie Konfiguration von Antiviren- und Monitoringsoftware nach Betriebsvorgaben wird von einem anderen Servicebereich vorgenommen. Im Zuge des Austauschs soll die historisch gewachsene und unübersichtliche Struktur auf dem Server erneuert, die Abläufe optimiert sowie die täglich gesichteten Log-Dateien automatisiert ausgewertet und übersichtlicher zusammengefasst werden, was wieder in meinen Aufgabenbereich fällt. Dies soll besonders im Fehlerfall eine zeitnahe Benachrichtigung an die KIV ermöglichen, eine Zeitersparnis mit sich bringen und Fehler bei der Auswertung verringern. In einem späteren Teilprojekt soll anhand dieser Daten ein aufbereiteter Bericht erstellt und per E-Mail an die Verfahrensbetreuer der KIV geschickt werden, dies wird nicht Teil dieser Arbeit sein. Als Schnittstellen treten hierbei auf: Herr S. als aktueller Betreuer des Servers, Frau M. als zukünftige Betreuerin des Servers, Projektbetreuerin und Abnehmerin des Projektes, um das anschließende Teilprojekt zu bearbeiten, Herr T. als Verfahrensbetreuer auf Seiten der KIV, der Servicebereich Service Infrastruktur für Bereitstellung des neuen Servers inklusive Betriebssystem und Umsetzung von Firewallfreigaben, das Kommunale Datennetz, in dem die Anwendung bereitgestellt werden muss. Projektphasen/Zeitplan: Information (Informationsbeschaffung und –auswertung) 2 Durchführung Ist-Analyse Durchführung Schwachstellenanalyse 1 1 Planung (Erstellen des Lösungskonzeptes) 7 Erarbeitung Soll-Konzept Evaluierung und Vergleich geeigneter Lösungen Ablauf- und Ressourcenplanung Beschaffung geeignete Lösung Kostenbetrachtung Entwurf Konzept Automatisierung 1 1,5 1,5 0,5 1 1,5 Durchführung (Problemlösung/Auftragsbearbeitung) 10,5 Überprüfung erhaltene Serverkonfiguration Datenmigration Installation und Konfiguration Anwendungen Umsetzung Automatisierung 0,5 1 3 6 Kontrolle 3,5 Funktionstest Skripte einzeln Funktionstest FTP-Verbindungen Funktionstest automatisierter Ablauf Fehleranalyse und Fehlerbehebung 1 0,5 1 1 Abschluss 12 Soll-Ist-Vergleich Erstellen Administratordokumentation für interne Mitarbeiter Erstellen Projektdokumentation Übergabe an Projektbetreuer 1 2 8 1 Geplante Dokumentationen zur Projektarbeit: Projektdokumentation Netzwerkplan Administratordokumentation
  19. Hallo zusammen , es ist zwar noch etwas hin, bis ich meinen Projektantrag einreichen darf, man kann aber mmn nicht früh genug mit der Vorbereitung anfangen ^^ Ich habe einen Projektantrag konzepiert und würde mich sehr über Verbesserungsvorschläge freuen! Gerne auch auf die Rechtschreib- und Grammatikfehler hinweisen – Deutsch ist nicht meine Muttersprache. Vielen Dank im Voraus! Antrag für die betriebliche Projektarbeit Berufsbezeichnung / Fachrichtung Fachinformatiker – Systemintegration Thema: Minimierung des Sicherheitsrisikos durch geschäftlich genutzte private Mobilgeräte der Belegschaft. Kurze Projektbeschreibung: Eine im 4Q 2019 durchgeführte Risikoanalyse stuft aktuelle interne Regelung des BYOD-Verfahrens im Unternehmen als hohes Sicherheitsrisiko ein. Empfohlene Maßnahmen schließen unter anderem strikte Trennung zwischen geschäftlicher und privater Nutzung der Geräte, Prüfung auf Rooten bzw. Jail-Break, sowie gesonderter Schutz der geschäftlichen Kontakte und E-Mails mit ein. Das Risiko betrifft rund 60 Benutzer, welche einen oder mehrere private Mobilgeräte für geschäftliche Zwecke einsetzen. Im Rahmen der betrieblichen Projektarbeit soll gegen Alternativen geprüft werden, ob eine Container-Lösung die obengenannten Anforderungen unter Erhalt der Wirtschaftlichkeit in zufriedenstellendem Maße erfüllt. Die am besten geeignete Lösung soll anschließend implementiert werden. Projektumfeld: Die Aufgabe wurde von dem internen Beauftragten für Datenschutz und Sicherheit erteilt. Durchgeführt wird das Projekt in den Räumlichkeiten der Firma in Stuttgart. Projektphasen mit Zeitplanung in Stunden: Analyse [6h] Anforderungsanalyse [1h] Ist-Analyse [1h] Zieldefinition [0,5h] Beschreibung des Soll-Zustandes [1h] Kostengegenüberstellung und Risikoschätzung der untersch. Optionen [2,5h] Planung [4h] Definition der Arbeitspakete [1h] Konkrete Aufwandsplanung (Personal und Kosten) [1,5h] Termin- und Meilensteinplanung [1,5h] Implementierung und Qualitätssicherung [16h] Installation und Einrichtung der Testumgebung [2h] Installation und Einstellung der Benutzerverwaltung [2,5h] Einrichtung der Testgeräte, Funktionstest und ggf. Anpassungen [3h] Anbindung an den Domino-Server [1,5h] Organisation und Betreuung der Test-Phase [2h] Auswertung des Tester Feed-Backs und ggf. Anpassungen [1h] Übernahme der bestehenden Benutzer und Verteilung [1h] Erstellung der Kundendokumentation [3h] Abschluss Soll-/Ist-Vergleich [1h] Erstellung der Projektdokumentation [8h]
  20. Projektbezeichnung Sanierung und Umstrukturierung des Backbones bei einem öffentlichen Auftraggeber 1. Problembeschreibung Durch den Wunsch, flächendeckend IP-Telefonie in seinem Netz einzuführen, sind bei unserem Kunden einige Defizite in seinem Backbone aufgefallen. Zum einem möchte unser Kunde auf die Verwendung von Netzteilen an seinen Telefonen verzichten und dafür Power over Ethernet(PoE) als Stromversorgung einsetzen. Aktuell reichen die verfügbaren Ports mit diesem Leistungsmerkmal nicht aus. Darüber hinaus wurden Leistungsengpässe im Backbone des Netzwerkes festgestellt. Aktuell sind die Access-Switches nur mit 1Gbit/s an den Core angebunden, was durch stetig steigende Leistungsanforderungen nicht mehr zeitgemäß ist. Auch das logische Design des Netzwerkes ist mit nur einem VLAN für jeglichen Datenverkehr als unsicher und nicht den Ansprüchen entsprechend anzusehen. 2. Ziel des Projekts Ziel des Projektes soll es sein, die Netzwerk-Infrastruktur zu erneuern. Ich übernehme als Teilprojekt die Erneuerung des Backbones, so dass das Netzwerk die erhöhte Anforderung an PoE fähigen Ports unterstützen kann. Zusätzlich sollen die Core-Switches redundant mit 10Gbit/s untereinander und zu den Unterverteilern verbunden werden. Die aktuellen Glasfaserleitungen unterstützen die geplante 10Gbit/s übertragungsrate, außer in vier Fällen bei denen eine Längenüberschreitung auftritt diese Problematik wird jedoch in einem anderen Teilprojekt behoben. Außerdem geht mit der Erneuerung des Backbones auch eine Neustrukturierung der Netzwerkkonfiguration einher, um die administrativen Arbeiten der internen IT zu vereinfachen. Dazu soll ein sinnvolles VLAN Konzept mit dem Kunden ausgearbeitet werden, sodass das Netzwerk durch logische Aufteilung sicherer und leichter zu verwalten wird. 3. Beschreibung des IST-Zustandes Aktuell sind im gesamten Gebäude 10 Unterverteiler und zwei Core-Switches auf mehreren Etagen und Gebäudebereichen verteilt. Die Unterverteiler sind sternförmig und redundant an beide Core Switches angebunden. Je Unterverteiler befinden sich maximal sechs Switches, alle Switches sind stand-alone im Betrieb und nicht als Stack. Als Core-Switches kommen aktuell Chassis-basierte S3- Switches des Herstellers Extreme Networks (früher Enterasys) zum Einsatz. Der erste Core-Switch ist mit zwei 48 Port SFP Modulen welche als I/O Modul für die Glasfaserleitungen dienen, 2x4 Port 10G SFP+ Option Modulen und einem 48 Port 10/100/1000 Mbit RJ45 Modul bestückt. Im zweiten Core-Switch kommen zwei 48 Port SFP Modulen und 2x4 10G SFP+ Option Modulen zum Einsatz. Aktuell sind in den Unterverteilern fast ausschließlich Switche von Enterasys verbaut, außer in einer Ausnahme bei der schon ein Switch von Extreme Networks verbaut wurde. Im Moment läuft der gesamte Datenverkehr über ein einzelnes Default-VLAN. Auf den Access-Switches stehen nicht ausreichend Ports für die Versorgung der Telefone via PoE zu Verfügung. Aufgrund dessen, wurden vereinzelt Switche in Büros untergebracht, damit ausreichend Poe-Ports zur Verfügung stehen. 4. Projektphasen mit Zeitplanung in Stunden (max. 35 Std.) Planungsphase 8 Std. Projektbesprechung 1 Std. Erstellung IST-Analyse 1 Std. Erstellung SOLL-Analyse 1 Std. Recherche nach geeigneter Hardware 1 Std. Erarbeitung IP- und VLAN Konzept in Zusammenarbeit mit dem Kunden 4 Std. Realisierungsphase 17 Std. Beschaffung der nötigen Hardware 1 Std. Vorbereitung und Konfiguration der Hardware 4 Std. Installation der neuen Komponenten 8 Std. Funktionstest der neuen Komponenten 2 Std. Puffer 2 Std. Abschlussphase 10 Std. Vergleich des IST-SOLL-Zustandes 1 Std. Erstellen der schriftlichen Projektdokumentation 8 Std. Projekt Abnahme 1 Std. Gesamt: 35 Std. 5. Darstellung der eigenen Leistung und gegebenenfalls Einordnung in das Gesamtprojekt Erstellung IST-Analyse Erstellung SOLL-Analyse Recherche nach geeigneter Hardware Erarbeitung IP- und VLAN Konzept in Zusammenarbeit mit dem Kunden Vorbereitung und Konfiguration der Hardware Installation der neuen Komponenten Funktionstest der neuen Komponenten Vergleich des IST-SOLL-Zustandes Erstellen der schriftlichen Projektdomumentation
  21. Hallo zusammen, ich habe hier meinen ersten groben Entwurf für meinen Projektantrag. Ich würde mich sehr über euer Feedback freuen. Danke vorab ? Ist Zustand Das XXX GmbH und Co.KG ist ein stetig wachsendes Unternehmen. Damit steigt auch die Anzahl an mobilen Endgeräten. Zurzeit sind ca. 40 Android Geräte im Unternehmen im Einsatz. Diese Geräte werden von Außendienstlern, Innendienstlern aber auch Abteilungsleitern oder Geschäftsführern verwendet. Die Hersteller der Smartphones sind Samsung und Huawei. Alle Geräte werden bislang von einer Person aus der IT manuell konfiguriert und mit einer Sicherheitslösung von Kaspersky eingerichtet. Soll Zustand Das Ziel des Projektes ist es, eine professionelle Lösung zu finden, die die Android Geräte zentral verwaltet kann. Damit soll ein einheitliches und schnelles Rollout für alle Endgeräte gewährleistet werden. Außerdem soll es nicht möglich sein die Dienstgeräte für private Zwecke zu nutzen, sprich die eigene Installation von Apps soll unterbunden werden. Weiterhin soll auch ein entsprechender Sicherheitsstandard vorhanden sein, der in Kraft tritt, bei Verlust des Gerätes. Beschreibung des technischen Umfeldes Das Projekt wird durchgeführt bei XXX GmbH & Co.KG in XXX. XXX ist einer der führenden Hersteller in der Produktion von Steig – und Gerüstsystemen. Besonders zeichnet sich das Werk durch seine Sonderkonstruktionen aus. Das Unternehmen hat einen Standort in Deutschland mit ca. 200 Mitarbeitern und mehrere Auslandsstandorte. Durchführungszeitraum: 02.03.2020 – 03.04.2020 Projektphasen in Stunden (max. 35 Std) 1. Projektplanung 9Std 1.1 Ist-Analyse des XXX 1,5 Std 1.2 Soll-Analyse: Festlegung der Anforderungen 1,5 Std 1.3 Recherche zu verschiedenen Lösungen 2Std 1.4 Produktvergleich mit Kosten – und Nutzenanalyse 4 Std 2. Projektdurchführung 13Std 2.1 Beschaffung der Software 1Std 2.2 Installation und Implementierung der entsprechenden Software 5Std 2.3 Konfiguration von entsprechenden Profilen 4Std 2.4 Funktionsprüfung mit mehreren Testgeräten 3Std 3. Projektabschluss 13Std 3.1 Erstellung einer Anleitung zur Installation von neuen Geräten und Einweisung der Kollegen 5Std 3.2 Anfertigung der Projektdokumentation 8Std
  22. Hallo, ich würde mich über eure Kritik für meinen Antrag freuen, persönlich gefällt mir das Wording noch nicht richtig, obwohl ich es selbst geschrieben habe, mir wurde empfohlen das ich einige Stunden aus dem Abschluss in to-do stecke jetzt habe ich mal 3h verschoben und sieht wie folgt aus: 1 Thema der Projektarbeit Erneuerung der Druckerumgebung inklusive neuem Printmanagementsystem 2 Geplanter Bearbeitungszeitraum 01.03.2020 24.03.2020 3 Projektbeschreibung Es wird eine Ist-Analyse durchgeführt um alle bestehenden Drucker und Druckserver aufzulisten, anschließend wird der Verbrauch inklusive aller Services zusammengefasst. Danach wird ein Soll-Konzept erstellt, hierzu werden verschiedene Hersteller sowie bestehende Servicepartner analysiert, die Server werden auf Erneuerungen geprüft. Im Soll-Konzept werden auch die Lizenzen manifestiert, sowie die bestehende Umgebung migriert, im Allgemeinen wird nach einer benutzerfreundlichen Software gesucht. Es soll für die Mitarbeiter einen nahtlosen Übergang der Druckerumgebung ermöglicht werden, es werden für das SAP-Umfeld geeignete Drucker evaluiert. Bestehende Arbeitsplatzdrucker sollten vorerst bestehen bleiben und nur lokal bedienbar sein. Meine Tätigkeiten in diesem Projekt wird eine Anfertigung einer Kosten-Nutzwert-Analyse von mehreren Produktmöglichkeiten, sowie die Einrichtung eines geeigneten Druck-Management-Systems sein. Die Migration der alten Druckerumgebung, sollte ohne Ausfall des laufenden Betriebs ermöglicht werden. Weitere Aufgaben müssen eventuell durch Sicherheitsbedingte Einschränkungen, in Auftrag gegeben werden. 4 Projektumfeld Das Projekt wird im eigenen Unternehmen in der firmeneigenen Geschäftsstelle durchgeführt. Es handelt sich um ein mittelständiges deutsches Unternehmen mit über 500 Mitarbeitern und 2 Standorten in Deutschland. Das Unternehmen bietet Dienstleistungen in der Informationstechnologie für Hardware, Software und Consulting. Des Weiteren spezialisiert sich das Unternehmen auf Business to Business Services. Derzeit werden die Großraumdrucker durch den Hersteller Kyocera bereitgestellt, die vorhandenen Modelle werden durch den Hersteller nicht mehr weiter unterstützt. Die momentanen Druckserver laufen auf Windows Server 2008 R2, welche ebenso durch auslaufende Sicherheitsupdates nicht mehr effizient genutzt werden können. Der Verwaltungsserver auf denen die Drucker verwaltet werden, läuft auf Windows Server 2012. Eine Erneuerung der Druckumgebung ist aus Sicherheits- und Verwaltungstechnischer Sicht unabdingbar. Der Rollout aller Clients im Unternehmen auf Windows 10, bekräftigt ebenfalls die Erneuerung der Druckerumgebung durch mangelnde Sicherupdates seitens Hersteller für Windows 7. 5 Projektphasen mit Zeitplanung Phasenbeschreibung Dauer in h 1 Planungsphase 9h - Anforderungsgespräch 1h - IST-Analyse 1h - Kosten-Nutzen Analyse 2h - Evaluation der Software 1.5h - Evaluation der Hardware 1.5h - Begründung der Entscheidung 1h - SOLL-Konzept 1h 2 Durchführungsphase 16h - Installation & Konfiguration des Druckservers 2h - Installation & Konfiguration des Verwaltungsservers 2h - Firewall Konfiguration 1h - Installation & Konfiguration der Printmanagement Software 4h - Einrichtung der Drucker 4h - Umfangreicher Funktionstest 3h 3 Projektabschluss 10h - Vergleich SOLL- und IST-Zustand mit eigenem Fazit 1h - Abnahme 1h - Einweisung der Mitarbeiter / Meilensteine 1h - Anfertigung der Dokumentation 6h - Fazit 1h Gesamtzeit 35h 6 Dokumentation zur Projektarbeit Die Dokumentation erfolgt schriftlich und enthält im Anhang Bilder mit den wichtigen Einstellungen während den Installationen und Konfigurationen. Im Folgenden beschreibe ich eine grobe Gliederung der Dokumentation. Erst nach der kompletten Durchführung wird diese komplett sein. Änderungen können nach der Durchführung auftreten. Gliederung: 1. Einleitung 1.1 Projektumfeld 1.2 Projektbeschreibung 1.3 Projektziel 2. Planungsphase 2.1 Anforderungsgespräch 2.2 IST-Analyse 2.3 Kosten-Nutzen-Analyse 2.4 Bewertung der Software 2.5 Begründung der Entscheidung 2.6 SOLL-Konzept 3. Durchführungsphase 3.1 Installation & Konfiguration des Druckservers 3.2 Installation & Konfiguration des Verwaltungsservers 3.3 Firewall Konfiguration 3.4 Installation & Konfiguration der Printmanagement Software 3.5 Umfangreiche Funktionstests der Systeme 3.6 Einrichtung der Drucker 4. Projektabschluss 4.1 Vergleich des SOLL- und IST-Zustand 4.2 Fazit 4.3 Abnahme der Systeme 4.4 Einweisung der Mitarbeiter / Meilensteine
  23. Hallo zusammen, ich habe hier meinen Projektantrag, quasi in der ersten Form. Über Verbesserungsvorschläge und Kritik würde ich mich sehr freuen. Was noch wichtig ist, hierbei handelt es sich nur darum was ich in das Formular für den Projektantrag geschrieben habe, ein komplett eigener Projektantrag sollte wahrscheinlich noch folgen. Projektbezeichnung: Installation und Konfiguration einer Netzwerkmanagement - Lösung zur zentralen Verwaltung von Netzwerkswitchen Kurze Projektbeschreibung: Die xxx sind eine xxx mit über xxx Mitarbeitern auf einem Gelände mit mehreren Gebäuden. Da diese eine Einbindung in das Netzwerk benötigen, sind dafür Netzwerkswitche notwendig. Diese werden momentan in einer alte Management-Lösung aufgenommen und werden über diese nie wieder weiter verwaltet. Ebenso birgt die momentane Lage ein erhebliches Sicherheitsrisiko, da die Verwaltung über eine Weboberfläche stattfindet welche auf Javascript-Basis läuft, konfiguriert werden die Switche momentan per Telnet was dazu führt das die Kommunikation im Klartext geschieht, dies sind Sicherheitstechnisch riesige Mängel welche dringend behoben werden müssen. Somit wurde ich von meinem Abteilungsleiter damit beauftragt, eine neue Netzwerkmanagement-Lösung aufzusetzen. Damit einher geht die Einpflegung der momentanen Switche, eine ordentliche Namensstruktur aufzubauen, die Switche zu aktualisieren, eine Sicherung der Konfiguration zu erstellen und das Konfigurieren der Switche um eine sichere und verschlüsselte Verbindung herstellen zu können. Zeitplanung: Erstellen der IST-Analyse und des SOLL-Konzepts 3 Stunden Evaluierung und Vergleich geeigneter Lösungen 4 Stunden Planung der Installation und der Konfiguration 2 Stunden Einrichtung des Servers 2 Stunden Installation und Konfiguration der Management - Software 4 Stunden Konfiguration der Netzwerkswitche für eine sichere Kommunikation 3 Stunden Funktionstests, Fehlerüberprüfung und -behebung 2 Stunden Abschlussphase und Dokumentation 7 Stunden Soll/Ist - Vergleich 1 Stunde Erstellen der Projektdokumentation 7 Stunden
  24. Hallo zusammen, ich habe hier meinen Projektantrag in der ersten Form einmal und würde mich sehr über Kritik und Verbesserungsvorschläge freuen. Wenn etwas unklar ist, merkt es gerne an oder fragt nach. Beste Grüße Einrichtung virtueller Workstations mit externer Verbindng Es wird eine virtuelle Infrastruktur mit Redundanz neu aufgebaut diese ist auch über eine externe VPN Verbindung zu erreichen. Kurze Projektbeschreibung Ich werde im Zuge dieses Projektes zwei virtuelle ESXi Server mit der Version 6.5 auf einem Dell Precision Rack R7920 aufsetzen, diese werden redundant zu einander laufen. Als Hypervisor und grafische Oberfläche werde ich aus derselben Produktfamilie das vCenter installieren, dort werden wir auch den installierten Storage implementieren. Ich werde ein Masterimage für die CAD Benutzer erstellen, als Betriebssystem für die virtuellen Maschinen benutzen wir Windows 10 1809, dieses wird manuell optimiert, aber auch mit dem Optimierungstool von VMware leistungsstärker für die zukünftigen Aufgaben angepasst. Es wird ein externer Zugang über ein VPN Netzwerk eingerichtet. IST-Analyse Die Firma XY ist eine Autoproduktionsfirma, da nicht nur das Design, sondern auch die Motoren von den Ingenieuren mit CAD erstellt werden. Aktuell benutzt die Firma noch herkömmliche Workstations, die auch nur in der Firma bedient werden können. Es wird alles Lokal auf den Festplatten der jeweiligen Workstation gespeichert und es ist somit kein Zugriff von außen bis jetzt möglich, aber auch die Zusammenarbeit an gemeinsamen Projekten ist somit etwas unflüssig. Das CAD Programm stößt öfters an seine Grenzen oder lässt sich nur noch sehr schleppend bedienen, aber auch morgens ist erstmal ein großer Warte Prozess dabei, da die Bauteile einige Zeit benötigen um geladen zu werden. Zielsetzung/Soll-Konzept Es sollen zwei Server, ein Storage und zwei Switches im Rechenzentrum des Kunden montiert, konfiguriert und optimiert werden. Einer der Switches dient für die interne Kommunikation unter der Hardware und einer für das interne Kunden Netzwerk. Auf den beiden Servern wird ein ESXi 6.5 installiert Durch die Virtualisierung soll eine höhere Verfügbarkeit, aber auch eine leichtere Skalierbarkeit erreicht werden. Die Gruppenrichtlinien sollen die Nutzer in ihre Gruppen einteilen, sodass die Zusammenarbeit reibungslos möglich ist, aber auch ungewünschte Nutzer fernhalten. Jeder Nutzer erhält mindestens eine eigene dedizierte virtuelle Maschine, diese werden über das vCenter dem Nutzer zugeteilt, dazu nutzen Sie die Domäne Accounts im Unternehmen. In den ersten zwei Wochen bin ich vor Ort und es werden die Feedback Bögen von den Testusern ausgefüllt, damit wir das Masterimage für die virtuellen Maschinen Nutzergerecht anpassen können. Zeitplanung: Planungs- und Analysephase (10) 1.1. Ist-Analyse 1,5 1.2 Soll-Analyse 1,5 1.3 Evaluierung geeigneter Hardware 2 1.4.Evaluierung geeigneter Betriebssysteme 2 1.5. Evaluierung geeigneter Router/Firewall-Lösungen 2 1.6. Erstellung eines Datenschutz- und Backupkonzeptes 1 Durchführungsphase (17) 2.1. Installation der Hardware 2 2.2 Konfiguration der Hardware 2 2.2. Konfiguration der Virtualisierungssoftware 2 2.3. Konfiguration des Masterimages 3 2.3. Einrichtung der Gruppenrichtlinien und Zuweisung 1,5 2.4. Konfiguration des Backups 1,5 2.5. Funktions-/Leistungstest und Kalibrierung 5 Dokumentation (8) 3.1. Soll/Ist-Vergleich 1 3.2. Erstellen der Projektdokumentation 7 Gesamt (35)
  25. Hallo ihr, hier mein erster Versuch, einen Projektantrag zu erstellen. Ich hoffe mal, es gibt nicht gar zu viele Mängel. Bitte beachtet, dass ich aktuell nur eine sehr grob geschätzte Zeitplanung abgeben kann und will, da mich vor allem auch interessiert, ob ihr diese für realistisch haltet. 1. Thema Implementierung eines einbruchssicheren Intranet-WLAN-Netzes zur Erhöhung der Arbeitsplatzmobilität und Benutzerfreundlichkeit. 2. Projektbeschreibung Zum aktuellen Zeitpunkt verwendet unser Unternehmen noch feste Computer, welche mittels Netzwerkkabel an das interne LAN angebunden werden. Vor allem in Abteilungen, in denen viel Kooperation unter den Mitarbeitern notwendig ist, bereitet dieser Ansatz allerdings größere Probleme. Die Mitarbeiter können sich nur bedingt von ihrem Platz zu anderen Mitarbeitern begeben, da in diesem Fall immer ein längeres LAN-Kabel durch den Raum gezogen wird. Dies ist nicht nur unelegant, sondern aufgrund der Unfallgefahr auch gefährlich. Zudem führt diese Arbeitsweise auch zu Unzufriedenheit unter den Kollegen. Da nun auch die Einführung von weiteren mobilen Geräten geplant ist, ist das oben beschriebene Verfahren nicht mehr praktikabel. Aus eben genannten Gründen soll nun mit Hilfe eines AAA-Servers ein Einbruchssicheres WLAN-Netzwerk aufgebaut werden, von dem aus man auf alle internen Server zugreifen kann. Dabei hat die Sicherheit des internen Netzwerks und die Abhörsicherheit dessen aller höchste Priorität. Darum sollen alle möglichen Verfahren vorher ausführlich hinsichtlich deren Grad an gebotener Sicherheit gegeneinander abgewogen werden. Das hierbei entschiedene Verfahren wird anschließend mit mehreren Clients auf unterschiedlichen Betriebssystemen getestet. So kann eine geringe Fehleranfälligkeit bei gleichzeitig hoher Leistung gewährleistet werden. 3. Arbeitsumgebung Die Umsetzung des Projekts findet ausschließlich in der Infrastruktur-Abteilung am Hauptstandort des ausbildenden Unternehmens statt. WLAN-Accesspoints sowie ein ESX-Host zur Bereitstellung der benötigten Server sind im Unternehmen bereits vorhanden. 4. Zeitplanung Analysephase Projektbesprechung Erstellung eines Anforderungskatalogs Ist-Analyse Soll-Analyse Einschätzung und Gegenüberstellung anfallender Kosten 4 h 1 h 0,5 h 0,5 h 1 h 1 h Planungsphase Planung der Ressourcen Aufstellen eines Zeitplans Planung des zur Geräteauthentifizierung genutzten Verfahrens Recherche nach geeigneter Softwarelösung 5,5 h 0,5 h 1 h 3 h 1 h Implementierungsphase Installation der ausgewählten Softwarelösung Konfiguration des Systems Erstellung der benötigten Zertifikate Erstellung der benötigten Firewall-Regeln Konfiguration der WLAN-Accesspoints Konfiguration der Testclients 12 h 0,5 h 7,5 h 1 h 1,5 h 0,5 h 1,5 h Testphase Erstellung von Test-Zertifikaten Durchführung der Testszenarios 3 h 0,5 h 2,5 h Dokumentationsphase Erstellen der Projektdokumentation Erstellen der Benutzerdokumentation 10 h 8 h 2 h Projektabschluss Soll-/Ist-Vergleich 1 h 1 h Gesamter Zeitaufwand 35,5 h Danke schon mal im Voraus!

Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung