Zum Inhalt springen

cortez

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    527
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    3

cortez hat zuletzt am 18. August gewonnen

cortez hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Nein, Nein nicht nur der Vollständigkeit halber. Die Cloud muss definitiv damit rein Ich arbeite im Gesundheitswesen und da gibt es ähnliche Anforderungen an die Daten. Ich musste mich damit auch schon beschäftigen. Es gibt immer mehr Betreiber die eine Cloud mit Hosting in Deutschland anbieten, daher fällt die DSGVO Karte schon mal weg. Hier meines Erachtens nach der wichtiger Teil. Die Priorisierung der Systeme.
  2. Es kommt auf den Anwendungszweck an, wenn du viele Daten kostengünstig lokal speichern willst ist das eine sehr gute Variante. Für den Fall der Fälle kannst du auch recht einfach alles backupen und offline aufbewahren. Backup2disk ist dort eigentlich immer teurer. Die Frage ist immer was will man erreichen. Backup2Cloud ist auch nicht immer die Lösung. Warum machst du mit der Begründung denn das Projekt? Der RoI kommt im Ernstfall, wenn das Backup gebraucht wird. Alleine wenn alles für eine Stunde steht dürftest du die Kosten für das Projekt wieder drinnen haben.
  3. ich stelle mir gerade vor wie das läuft. Der Kunde beauftragt und sagt was gemacht werden muss? Vorschläge und Verbesserung von Leuten mit IT-Sachverstand sind nicht willkommen und wenn etwas schief läuft ist es euere Schuld? Warum würde sich etwas wie ein Servertower in der Ecke mit Server 2019 Essentials nicht lohnen, wenn man alles lokal haben möchte? Warum würde sich Microsoft 365 nicht lohnen, wenn man alles Online haben möchte? Komplett autarke Geräte? Wie arbeiten die dann zusammen? Wie findet Kommunikation statt? Die Mitarbeiter sind das größte Problem. Was machst du wenn einer sagt "Ohh, habe ich vergessen." ? Ja, klar du kannst es melden das Mitarbeiter XY nur unregelmäßig das Backup fährt. Am Ende liegt es jedoch wieder bei dir und du wirst dafür verantwortlich gemacht wenn etwas schief geht. So viele Punkte die es zu einem unangenehmen Projekt machen können. ich weiß nicht, ob du dir das in der Form wie im Antrag beschrieben antun möchtest.
  4. Das Projekt ist in erster Linie die Lösung eines Problems. Hier wird jetzt kein Problem gelöst, sondern es beschreibt einen ganz normalen Arbeitsvorgang. End of Life Hardware wird ersetzt, passiert immer und überall. Die gleiche Kiste gibt es nicht mehr also nimmt man das neuste Modell. Ist es das gleiche? Größtenteils, ein paar neue Funktionen und ein neues Design. Mehr nicht. Das ist mein Problem mit deinem Antrag.
  5. Die Entscheidungsfindung sehr dünn.. Du tauschst eigentlich nur Hardware aus. Das würde ich als Arbeitsauftrag und nicht als Projekt bezeichnen.
  6. Ich arbeite auch in dem Bereich und ich kann dir hier nur raten arbeite mit eurem Systemhaus zusammen. Es kann viel schief gehen. Im schlimmsten Fall wird der Mailserver geblacklistet und je nachdem was darüber geht wird es übel. Es gibt auch Systemhäuser die auf den medizinischen Bereich spezialisiert haben.
  7. Auch schön aufgeschrieben ändert sich an diesem Statement nichts. Es ist nicht geeignet. Du tust dir einen großen Gefallen, wenn du das verwirfst und in der verbleibenden Zeit nach etwas neuem suchst. Dann gibt es in dem Antrag noch einige Patzer. Warum planst du erst auf welche Clients Produkt A ausgerollt werden soll und guckst dir dann noch Produkt B an? Was möchtest du hier machen? Wenn du einen Antrag schreibst sollte auch klar sein was du machen möchtest. Um diese Thematik solltest du einen großen Bogen machen. Es kann nur schief gehen, wenn du einen Prüfer hast dem das Thema Datenschutz am Herzen liegt, werden das im Fachgespräch sehr unangenehme 15 Min. Warum bei Performance Problemen von Rechnern gleich mit der Komplettüberwachung des Gerätes kommen? Das stimmt etwas nicht. Vor allem auch Behavior Monitoring, das kannst du auch zur Überwachung der Mitarbeiter verwenden. Hier bist du ganz schnell auf dünnem Eis. Wie willst du verhindern das niemand auf die Idee kommt die Mitarbeiter zu überwachen? Was machst du wenn ein Chef sagt, er findet die Daten zum verhalten der Mitarbeiter interessant? Werden die Mitarbeiter informiert welche Daten du erhebst? Haben die eine Chance zum Einspruch? Werden diese Daten aufbewahrt und wer hat Zugriff auf diese Daten? Oder kurzgesagt, wie DSGVO konform ist das ganze? Du könntest dich alleine 35 Stunden mit dem Datenschutz und Arbeitsrechtthema bei der Idee befassen.
  8. Du beschreibst sehr gut einen Kollegen von mir. Rede mit deinem Chef drüber und ggf geht man zum Ende der Probezeit getrennte Wege.
  9. Es gibt nie 100%. Irgendwo muss man immer Abstriche machen, wenn man nicht umziehen möchte. Hast du für dich gefragt? Das gleiche höre ich auch regelmäßig bei meinem Arbeitgeber, als ich nachgefragt habe hieß es "Kein Problem", wenn du etwas machen möchtest dann musst du sagen was du haben willst. und da gibt es keine herausfordernden und spannenden Aufgaben?
  10. Würde ich so unterschreiben. Was heißt das? Wenn man Inhouse arbeitet, gibt es Aufgaben die man bei einem Dienstleister/Projekt Geschäft nicht hat u.a. weil es Routine ist, wie z.B. die Server patchen. Was heißt fehlende Weiterbildungsmöglichkeiten? Biete der Arbeitgeber nichts an? Hast du etwas gefordert, aber nicht bekommen? Hast du mal nachdem warum gefragt? Oder einfach mal gefragt, wie es in der Firma mit Homeoffice geregelt wird? Wenn du schon ein Feedback Gespräch hattest, hast du den offensichtlichen Wiederspruch hier angesprochen? Entweder es ist die Personalabteilung der Firma, oder die Firma beauftragt jemanden damit eine Stelle zu finden. Wenn die Firma jemanden beauftragt, wird die beauftragte Firma erst beim unterschriebenen Vertrag bezahlt. Wenn du den Job gewechselt hast, müsstest du von deinem vorherigen Arbeitgeber ein Arbeitszeugnis ausgestellt bekommen haben. Du redest hier die ganze Zeit von Enterpriseumgebungen. Mit was für Umgebungen hattest du denn bisher Erfahrungen?
  11. Als Bearbeitungszeitraum würde ich dir die 4 Wochen empfehlen, denn du hast ja auch normale Verpflichtungen denen du nachgehen musst.
  12. Nur weil man ein Abitur hat muss man nicht Zwangsweise studieren, du hast die Option. Bei mir in der Berufschulklasse gab es nur Abiturienten. Würde ich so unterschreiben, mit Wirtschaftsinformatik geht es ehr in den Bereich Projektmanagement.
  13. Da es ein laufendes Projekt ist, ist jede Hilfe von außen nicht erlaubt. Du unterschreibst, dass du das Projekt eigenständig durchgeführt hast. Wenn es auffliegt, wird dein Projekt nicht gewertet.
  14. Lass dir erklären wie dein Arbeitstag aussieht, da wirst du eine Menge erfahren, vor allen was für eine Rolle für dich vorgesehen ist. Vielleicht schließt sich der Punkt ja schon komplett aus. Ansonsten auch einfach nachfragen, ob Auslandsreisen auch dazu gehören, da es ja weitverteilte Standorte gibt. Wenn dein gegenüber nicht von selbst darauf zusprechen kommt , frage nach.

Fachinformatiker.de, 2021 by SE Internet Services

fidelogo_small.png

Schicke uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App

Download on the App Store
Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder sende eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung