Jump to content

cortez

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    290
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    2

Alle erstellten Inhalte von cortez

  1. Hier würde ich noch hinzufügen, 3 Monate vor Ende deines Vertrages, damit auch Anspruch auf deine Bezüge hast. Geh zu deinem Chef frag ihn wie es aussieht. Wenn rumgedruckst wird, setze eine Deadline damit du dich rechtzeitig arbeitslos melden kannst. Dir kann es egal sein. Ihm nicht. Wenn dir ein Vertrag zu den gleichen Kondition angeboten wird, lehn ab. Du hast alle Trümpfe in der Hand. Mehr Verantwortung, mehr Aufgaben, sollte auch heißen mehr Gehalt.
  2. Finde heraus was für ein Lizenzmodell bei den VMs gefahren wird. Datacenter oder Singellizenz. Finde den Preis für die Hardware des Hypervisors heraus. Bei einer Datacenterlizenz, finde die Anzahl der laufenden VMs heraus. Bei Singellizenz: Preis Hypervisor / Anzahl VMs + Kosten der einzelnen Lizenz Bei Datacenter: Preis Hypervisor + Datacenter Lizenz / Anzahl VMs CALs kannst du meines Erachtens nach außenvorlassen, denn du hast ja schon eine Windows Domain und den entsprechend hoffentlich genug für alles.
  3. Würde ich auch so sehen. Es ist wichtig das sich das Projekt für deinen Betrieb rechnet. Bei dem Kunden ist es erstmal egal. Wenn der Kunde etwas haben will, dann bekommt er es. Punkt. Ob er Verlust macht, oder nicht ist einzig und alleine die Sache des Kunden. Es braucht dich nicht zu interessieren. Deine Firma bietet eine Dienstleistung an und will diese gewinnbringend verkaufen. Wenn dieser Fall eingetreten ist, hast du alle Ziele erreicht. Falls nicht musst du gucken warum, es gibt auch Projekt die werden von vorneherein als Verlustgeschäft kalkuliert. Natürlich ist es freundlich gegenüber dem Kunden, ihm vorzurechnen das sich das für ihn zum Zeitpunkt X rentiert, aber dafür gibt es hier viel zu viele Unbekannte in der Gleichung. Das ist für dich kein Nachteil, wenn du diesen in der Doku weglässt.
  4. Kann ich nur bestätigen, da kommt ein dreistelliger Betrag zusammen. Wichtig ist auch wohin du ziehst. Wenn du in die Nähe von großen Städten, achte sehr darauf wo du wohnst. Manchmal kannst du bis zu 50 % Miete sparen.
  5. Nein, definitiv nicht. Es ist eine Arbeitsanweisung, frei nach dem Motto "Erledige die folgenden Dinge.". Jeder Umbau in der Firmeninfrastruktur den du vornimmst ist schon im Antrag vorgegeben. Ich nehme mal an du arbeitest in einem Systemhaus und ihr macht die IT für diesen Kunden. Im Projekttitel präsentierst du uns schon die Lösung und somit auch dem Kunden. Der Kunde möchte sicherlich über die Möglichkeiten, die es gibt Informiert werden und nicht irgendwas "blind" bezahlen. Wie wäre es mit "Modernisierung der Kunden Infrastruktur" als Projekttitel? Es beinhaltet was du machst und verrät keine Lösung. Schau dir Bitte andere Anträge an. Du fängst mit der IST Analyse an und erstellst dann ein Soll Konzept. Was willst du mit der Stunde "Einschulung Mitarbeiter"? Beim Ersatz des Servers, Hardware oder Virtuell? Warum Windows und nicht Linux? Wieso Office 365 und kein Standard Office Paket? Was für Rollen soll der Server ausfüllen? Fileserver? Druckserver?Domaincontroller? Was ist mit einem Backup? Die Problematik mit den Windows Server Versionen ist schon ein erster guter Schritt. Das gehört allerdings nicht in den Antrag, sondern in die Doku. Du lässt bei deiner Zeitplanung die Evaluierung von Lösungen recht weit außen vor und verwendest viel Zeit auf Office 365.
  6. Du unterschätzt das. Ich habe einen Kollegen der vorher Jahre lang als Elektrotechniker gearbeitet und auf Baustellen Kabel verlegt. Darauf hatte er keinen Bock mehr und sitzt jetzt im Support. Es zählt viel das du es willst. Der Rest kommt von selbst. Wenn du beispielsweise im Support angestellt bist, kannst du dich immer noch weiterbilden.
  7. Ich würde sagen inhaltlich ist es recht dünn. Was ein größeres Problem ist, du triffst keine richtigen Entscheidungen. Du wählst nur die Hardware aus. Das war es auch schon. Eigentlich ist es egal ob es die Hardware von Hersteller A oder von Hersteller B ist. Die tun ja beide das gleiche. Im Titel legst du dich ja schon fest das es unbedingt Thinclients werden sollen. Warum keine Virtual Desktop Infrastructure? Nimm doch so etwas wie "Evaluierung alternativen zum Fatclient" als Ausgangspunkt. Deine Zeitplanung sieht schon etwas gestreckt aus. Das sind die Punkte die mir da spontan auffallen.
  8. Gehen wir das ganze mal Punkt für Punkt durch. Natürlich, du hast recht. Es sollte keine Raketenwissenschaft sein. Du hast 35 Stunden das ist der Rahmen. Damit kannst du einiges machen, aber zb. keine Domain eines Domain eines großen Betriebes neu aufbauen. Der zweite Satz hört sich etwas an das man es ausschmücken soll. Das ist nicht der Fall. Es soll nachvollziehbar sein was du in den 35 Stunden gemacht hast. Letztendlich ist das nur ein Testlauf um zu zeigen, dass du Projektmanagement gelernt hast und dieses auch anwenden kannst. Im Berufsleben musst du gegenüber einem Kunden auch Nachweisen können was du in der Zeit die du ihm abrechnest gemacht hast. Dort wird teilweise auch mit richtig harten Bandagen gekämpft und ausgeschmückte Berichte können Streitpunkte werden. Ein fehlendes CMS kann ein reales Problem sein. Ein Intranet als CMS kann ein vernünftiges Projekt sein, aber du machst hier schon den Fehler du legst dich fest. Ein Sharepoint ist zum Beispiel auch ein CMS. Was passt den besser für euren Betrieb? Hier kann man jetzt die Behauptung in den Raumstellen. Irgendwer wollte eins haben und du sollst es umsetzen. Das wäre eine Arbeitsanweisung und kein Projekt. Haben auch andere Kollegen diese Kenntnisse/dieses Know How? Schnittstellen Anbinden? Mit solchen Aussagen könnte man dir im Fachgespräch Argumentativ einen Strick drehen. Zwei Kritikpunkte hier: Wenn du etwas beschreibst, solltest du durchgehend den gleichen Begriff verwenden. Hier wechselst du von Betriebssystem zu OS. Das andere ist inhaltlicher Natur. Was machst du in den 2 Stunden "Finale Auswahl der ausgewählten OS / CMS Systeme"? Du erstellst einen Vergleich und guckst welches Produkt den Anforderungen entspricht. Das mit der größten Übereinstimmung wird genommen. Ich finde diesen Punkt unnötig.
  9. Gute Frage, sehe ich auch so. Meines Erachtens nach sind 4 Stunden sehr extrem. Erkundige dich doch bei deiner IHK, ob ihr überhaupt einen Puffer haben dürft.
  10. Hört sich wesentlich besser und auch komplexer an. Die erste Version hörte sich nach "So sieht das jetzt aus, einmal bitte auf den Stand der Technik updaten."
  11. Um ehrlich zu sein, ich glaube das wird nichts mehr. Der Fokus in dem Projektantrag liegt sehr auf dem Kaufmännischen. Als IT Kaufmann wäre das Ok, aber nicht als FISI.
  12. Da die Daten in der Cloud liegen, ist in der Regel ein Backup mit dabei. Ein Datenverlust wäre bei einem Cloud Hoster geschäftsschädigend. Wie @charmanta schon sagt, die Komplexität fehlt.
  13. Du darfst verwenden was du willst. Du musst in deinem Abschlussprojekt nur eine Lösung zu einem Problem präsentieren.
  14. Ich finde deinen Soll Zustand etwas zu ausführlich. Das hier sind Informationen die du eigentlich nicht wissen könntest, da du noch am Anfang stehst. Es steht fest, dass der fragliche Server ein Server 2003 R2 ist und der Rest Server 2012 R2 ist. Die Kostenbetrachtung gehört meines Erachtens nach in keiner Form in den Antrag, da du hier relativ schnell ins Detail gehen musst. Stichwort: Lizenzmodelle Hier wäre die Frage, Warum legst du dich auf QNAP fest? Wie @charmanta gesagt hat, du musst komplexe qualifiziert eigene Entscheidungen treffen. Es gibt einige Hersteller. Wenn man es wohlwollend betrachtet, nimmst du dir hier zumindest die Komplexität.
  15. cortez

    Projektantrag

    Dem Thread hier nach wäre gut wenn du alles genauer erläuterst. Am besten stellst du hier mal deinen Projektantrag anonymisiert ein. So kann man das besser bewerten. Das Problem, was ich hier an deiner Beschreibung sehe, ist das du entweder nur alte Hardwareserver virtualisierst, oder neue virtuelle Server aufsetzt. Beides ist nicht als Projekt geeignet.
  16. nicht wirklich mein Thema, aber ich find es Umfang her etwas dünn. Das sieht man an so Punkten wie Kompatibilitätsvergleich der Anschlüsse. Was machst du in den zwei Stunden? Du hast eine handvoll Anschlüsse und guckst ob man die miteinander kombinieren kann. Die Zeitplanung ist auch nicht wirklich gut. Zusammengerechnet bist du bei 31 Stunden.
  17. Nope. Hier fehlt ein roter Faden. Du hast einige Gedankensprünge im Antrag. Was machen solche Punkte noch im Antrag, wenn du dich nur um Backup und Virtualisierung kümmern willst? Das liest sich so als ob du die Einzelteile kaufen würdest und den dann zusammenschraubst. Das bezweifele ich. Es liest sich auch so als ob du 3 Stunden brauchst um Server und Storage ins Rack zu hängen und zu verkabeln. Formuliere es um. Ich glaube damit tust du dir einen großen Gefallen. Woher weißt du schon das du Veeam verwendest? Die Dauer der Projektdokumentation ist mit 5 Stunden etwas arg kurz. Schreib es doch einfach so. Erstellung Kundendokumentation 2 h Erstellung Projektdokumentation 7h
  18. Du müsstest deine Zeit Planung etwas umstellen. Zum Beispiel hier: Wie viele Testgeräte willst du einbinden, dass es 4 Stunden rechtfertigt? Dann ist auch die Frage, was willst du testen, wenn du keine n Testcases hast? Du kannst es doch auf Papier gegenüberstellen und dann gucken welche Kriterien besser für dein Projekt passen.
  19. Ich sehe es prinzipiell hast du vor einem Projekt eigentlich keine Ahnung von dem Thema. Du erarbeitest dir im Laufe des Projekts eine gewisse Expertise, auch das der Trend sehr zu Cloudlösungen geht weißt du im Prinzip vorher nicht. Natürlich hast du das in Gedanken schon durch gespielt, das ist dir klar und wahrscheinlich auch dem Prüfungsausschuss. Mein Vorschlag wäre es im Antrag offen zu formulieren. So das du nicht weißt, dass die Self-Hosted Lösung ist. Das erste mal sollte das beim Soll Konzept auftauchen. Das mit der Cloud ist ein Argument, aber die Zeit die du mit dem Aufsetzen eines Servers verwendest kannst du ja auch noch in andere Punkte investieren.
  20. Schmeiß das raus. Du baust dir damit selbst einen Strick. Nahe zu alle MDM Systeme bieten Cloudlösungen, Self-hosted wird weniger, Cloud immer mehr. Gerade bei Tests sind Clouds hier wesentlich einfacher zu Hand haben und weniger Wartungsintensiv. Bei Optimierung und Fehlerbehebung sind 4 h zu viel. Nimm lieber etwas mehr bei dem Sollkonzept. Da kannst du alle Auswahlkriterien in eine Liste packen.
  21. Mit einer Umschulung ist es wie mit einer Ausbildung, Vorkenntnisse brauchst du nicht. Wozu würdest du sonst eine Ausbildung / Umschulung machen, wenn du schon alles kannst? Mach dir nicht zu viele Gedanken. Es ist kein Hexenwerk, andere haben das vor dir auch geschafft.
  22. Ich habe zwar keine Umschulung gemacht, aber ich würde dir auch zum Präsenzunterricht raten, aus allen Gründen die @Ma Lte genannt hat. Auch wenn du ein ehr introvertierter Mensch bist, sollte der Präsenzunterricht ehr was für dich sein. Eventuell stellt jemand die Frage, die du stellen wolltest du für dich, im Präsenzunterricht. Natürlich das mit der Fahrzeit ist verlockend, aber es ist nur kurzfristig. Was nütz es dir eine kurze Fahrzeit zu haben, wenn der Unterricht eventuell für die Tonne ist, oder du Probleme beim Praktikum finden/während des Praktikum hast. Ich kann mir schwer Vorstellen, dass es da jemanden gibt der dich wie ein Personalvermittler auf die Praktikumsstellen vermittelt. Ich halte es für wahrscheinlicher, das dir eine Liste mit Betrieben gegeben wird die Praktikanten angenommen haben und dies wahrscheinlich nochmal tun werden. Das du dich nicht ins blaue hinein bewerben musst.

Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung