Zum Inhalt springen

Compaq Terminalserver


 Teilen

Empfohlene Beiträge

Ich beabsichtige einen Terminalserver mit Dualprozessrboard für Übungszwecke anzuschaffen.

Als ziemlicher Hardwarelaie habe ich mir zunächst Hardware zusammengestellt (ASUS CUV4X-DLS Board, 2xPIII/1000 CPU, 80 GB U/DMA 100 HD, 2* 18GB DDSY IBM U160 SCSI-Platten f. Auslagerungsdatei, 3*D-Link DFE-550FX 100MBit PCI, 2 GB SDRAM PC133 sowie das übliche Zubehör Grafik, Sound, Brenner, cordles Desktop, Kühlelemente und Festplattenrahmen ...)Die Angebote hierfür beliefen sich im Bereich 6.000,00 - 7.000,00 DM. Natürlich keine besonders standfeste Lösung, ohne weitere Fehlerkorrekturmechanismen etc.

Ein vergleichbares Angebot für einen Qualitätsserver von Compaq beläuft sich preislich auf mehr als 20.000,00 DM nach Preisliste.

Meine Fragen:

1. welche Kriterien sind an einen TS für 30 Poweruser anzulegen / was erscheint als geeignete Konfiguration?

2. Ist ein Markenserver im Vergleich sein Geld wert, wenn ja, warum?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

moin runner11,

also, ich sehe eigentlich keinen allzugrossen unterschied zwischen markenservern und selbst zusammengesetllten servervn.

ok, bei markenservern hat dir jemand die arbeit abgenommen, das gerät zu konfigurieren, d.h. die hardwarekomponenten sind aufeinander abgestimmt. oftmals hast du dann auch noch ein scsi-backpannel für hotplug-platten (die aber auch richtig teuer sind), die möglichkeiten für weitere redundanzen (zweites netzteil usw...) sind vorhanden (aber auch da kannst du noname-gehäuse nehmen).

den grössten vorteil bei markenservern sehe ich in der besseren treiberunterstützung (die siemens server,die wir in der firma verkaufen,haben eine gute server-start-cd, die dir bei der installation so gut wie alle treiberprobleme abnimmt) und der tel. hotline (da ist siemens wirklich gut!)

was ich an deiner konfiguration vorschlagen würde, zu ändern:

was hältst du davon, statt der 100mbit-karten auf gigabit zu gehen? selbst bei subnetting, (drei karten, drei switche, drei subnets, server routet) hast du den flaschenhals in der verbindung zum server. bei gigabit hast du da einiges mehr an bandbreite.

und nochwas: warum gehst du nicht komplett auf ein scsi-hardware-raid?? so wie ich das im moment überblicke, willst du die scsi-platten für die auslagerungsdatei über software spiegeln, was in meinen augen auch wieder zuviel leistung frisst. empfehlen würde ich dir da ein mylex-raid-controller mit ordentlich cache (min 32 mb) (superflink, die adaptecs sind auch nicht schlecht, kommen mir aber beim schreiben grosser mengen kleinerer dateien etwas langsamer vor). geschwindigkeit bringt da aber erst ein raid level 5 (mind. 3 platten)

viel spass beim basteln.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Dein Kommentar

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Konto hast, melde Dich jetzt an, um unter Deinem Benutzernamen zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung wiederherstellen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

 Teilen

Fachinformatiker.de, 2022 by SE Internet Services

fidelogo_small.png

Schicke uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App

Download on the App Store
Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder sende eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung