Jump to content
  • 0
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

Exchange 2016 einmaliges Eingeben des Kennworts erforderlich

Frage

Mahlzeit,

ich arbeite gerade am Traum eines jeden Administrators, nämlich einer kompletten Neueinrichtung einer Server- und Clientlandschaft "auf der grünen Wiese". 😍 Soweit ist alles bestens, nur eine Winzigkeit bringt mich gerade aus dem Tritt. Es ist folgendes eingerichtet:

  • Mehrere Windows Server 2016 Standard, u.A. zwei DCs, ein Exchange und ein Terminalserver (RDS-Host), alle voll durchgepatcht
  • Die interne Domäne heißt intern.<Kundendomäne>, es gibt im internen DNS u.A. die Zonen autodiscover.<Kundendomäne> und exchange.<Kundendomäne>, wo jeweils nur ein A-Record "(identisch mit übergeordnetem Ordner)" und der IP-Adresse des Exchange existiert
  • Der Exchange ist ein Exchange 2016 mit Cumulative Update 11, komplett frisch installiert, also nicht erst RTM und dann das kumulative Update drüberinstalliert, sondern direkt aus dem CU11-ISO installiert
  • Alle virtuellen Verzeichnisse sind sowohl für die interne URL als auch für die externe URL auf exchange.<Kundendomäne> eingestellt, auch Outlook Anywhere ist dementsprechend eingestellt
  • Auf dem Terminalserver ist Office Standard 2016 auch mit allen Updates installiert

Nun ist es so, dass bei der Outlook-Einrichtung das Autodiscover einwandfrei funktioniert, aber es erscheint eine Abfrage nach Benutzername und Kennwort beim letzten Schritt des Assistenten. Wenn dort als Benutzername <angemeldeter Benutzer>@intern.<Kundendomäne> eingetragen wird (die Anmeldedaten müssen nicht gespeichert werden, der Haken kann auch weggelassen werden), wird der Assistent auch abgeschlossen, Outlook öffnet sich und fragt nie mehr nach dem Kennwort. Auch nach Neustart des Exchange- und/oder Terminalservers gibt es keine erneute Kennwortabfrage beim Öffnen oder Benutzen von Outlook, in den Anmeldeinformationen/Netzwerkkennwörtern gibt es keine entsprechenden Einträge.

Wenn man das Dialogfeld abbricht, hängt sich Outlook auf, es wird zwar ein Outlook-Profil erstellt, das ist aber nicht funktionsfähig, Outlook hängt sich dann immer direkt beim Starten auf, bis man das Outlook-Profil löscht.

Weiß jemand, woher dieser eine Anmeldedialog kommt und wie man ihn abgestellt bekommt?

bearbeitet von Eye-Q

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

3 Antworten auf diese Frage

Empfohlene Beiträge

  • 0
Gast MR-Ede

Hallo Eye-Q,

seit November 2017  wird Office 365 Autodiscover in der Autodiscoverabfragereihenfolge priorisiert.
Das führt, wenn fälschlicherweise ein Office 365 Account von Outlook vermutet wird, zur Abfrage der Anmeldedaten.Ob diese Anfrage gestellt wird ist im Outlookprotokoll ersichtlich, bei Dir aufgrund der Anmeldebox zu vermuten.
Zwar klappt die Anmeldung nicht, aber als nächstes sollte dann automatisch die nächste Methode ausgewählt werden, das ist der Autodiscover SCP des Active Directory, der dann die richtigen Daten liefert.
Die Abfrage des  Office 365 Autodiscover kann in der registry disabled und per Gruppenrichtlinie verteilt werden.
[HKEY_CURRENT_USER\SOFTWARE\Microsoft\Office\16.0\Outlook\AutoDiscover] 
"ExcludeExplicitO365Endpoint"=dword:00000001

Es gibt auch die Möglichkeit bei korrektem Autodiscover Outlook ohne Interaktion zu installieren, nennt sich ZeroConfigExchange, dann braucht man nicht mehrmals weiter klicken, denn Autodiscover holt die richtige Konfiguration. Das wird über einen Registrykey gesetzt und kann per GRL an die Clients verteilt werden.
[HKEY_CURRENT_USER\SOFTWARE\Microsoft\Office\16.0\Outlook\AutoDiscover] 
"ZeroConfigExchange"=dword:00000001

bearbeitet von MR-Ede

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 0

Na das hört sich doch hilfreich an, danke. :)

Wenn ich den "ExcludeExplicitO365Endpoint"-Eintrag setze, erscheint immer noch die Abfrage, ich kann die aber abbrechen, ohne dass Outlook sich aufhängt. Wenn ich den "ZeroConfigExchange"-Eintrag setze, funktioniert alles wie gewünscht bzw. sogar noch besser, da man eben noch nicht mal den Assistenten durchklicken muss. Ich werde den Registry-Eintrag per Gruppenrichtlinie verteilen und fertig ist die Laube, der Kunde will sowieso nichts anderes... ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 0
Gast MR-Ede

Wäre noch Interessant für mich zu wissen, wenn Du den Punkt 'E-Mail-Autokonfiguration testen' durchführst, ob im zweiten Tabreiter 'Protokoll' noch in der obersten Zeile die Autodiscoveranfrage an outlook.office365.com/... steht.
Mit der ZeroConfig bleibt der Fehler meines Erachtens, die Abfrage wird aber ausgeblendet und dann die Reihenfolge weiter durchgegangen.
Verstehe nicht warum der Key nicht angewendet wird.
Ist doch Outlook 2016 bei Dir?
Welches BS hat der Client, Windows 10 PRO? 

Hast Du den User Rechner mal durchgestartet oder nur den User abgemeldet?

bearbeitet von MR-Ede

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Diese Frage beantworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung