Jump to content

addams

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    8
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über addams

  • Rang
    Reg.-Benutzer
  • Geburtstag 09.12.1974
  1. Ich sag mal Hallo in die Runde, und möchte mich bei dem Thema auch mal einbringen. Zu mir: Beruf: Fachinformatiker FR Systemintegration Ausbildung: September 1998 - Juni 2001 Festanstellung: Juni 2001 - heute (und auch in naher Zukunft kein Wechsel geplant) Arbeitgeber: Kreisverwaltung mit etwa 500 Mitarbeitern und ebensovielen PC-Arbeitsplätzen Entgeltgruppe: E9, Stufe 4 Ich wurde nach der Ausbildung 2001 in BAT VIb eingruppiert, was meines Wissens nach der heutigen TVÖD-Entgeltgruppe 6 entspricht. Mit der Zeit (zu BAT-Zeiten glaub ich noch durch Bewährungsaufstiege, später dann durch Änderung der Aufgabenbereiche) "landete" ich dann in E9, welche ich seit 2006 innehabe. Bei uns gibt es einen technischen Leiter, der in E12 eingruppiert ist (Informatikstudium an der Fachhochschule), sowie einen weiteren technischen EDV-Mitarbeiter, der etwas länger als ich dabei ist, und damals schon als ausgelernte Fachkraft hier angestellt wurde. Dieser befindet sich in E10. Wir haben immer wieder Auszubildende bei uns, die nach Abschluss der Ausbildung befristet übernommen werden, in der Regel in E5. Meiner Meinung nach wäre da auch mindestens eine E6 angebracht, aber natürlich versucht der Arbeitgeber, gerade in so finanziell klammen Zeiten, zu sparen, wo es nur geht. Läuft eben unter dem Motto "Er/Sie soll froh sein, dass er/sie einen Job hat, und Berufserfahrung sammeln kann". So wurde mittlerweile mit sieben Auszubildenden seit 2003 verfahren, von denen keiner mehr bei uns tätig ist. Mit dem Kollegen, der dieses Jahr seine Ausbildung abgeschlossen hat, wird es wohl genauso gehandhabt. Und den beiden Auszubildenden, die gerade "in der Mache" sind (Abschluss 2013 und 2015), wird es voraussichtlich nicht anders ergehen. Ich kann die Leute verstehen, die bei E5 gefrustet sind, da ginge es mir nicht anders. Leider weiß man nicht von Beginn an, wohin der Weg irgendwann führt, und (fast) jeder fängt eben mal klein an. Entweder man übt sich in Geduld, oder man zieht rechtzeitig die Reißleine, und versucht woanders sein Glück. Sollte sich die Geduld aber auszahlen, so kann man durchaus in finanzielle Sphären kommen, wo es sich wirklich gut leben lässt. Wer mal konkrete Zahlen sehen will (darum geht es bei einer Gehaltsdiskussion ja schließlich), dem kann ich nur folgenden Link ans Herz legen: Öffentlicher-Dienst.Info Hier findet Ihr sämtliche Gehaltstabellen für den Öffentlichen Dienst. Viele Grüße Addams
  2. Mit Auto ~15 Minuten, mit Personennahverkehr ~30 Minuten
  3. Holla, ich hab da mal eine Frage: Ich muß die Datenbank von unserem Exchange-Server sichern, und die Sicherungssoftware (TapeWare XE von Yosemite Technologies) kriegt es nicht gebacken, Dateien zu sichern, die gerade in Benutzung sind. Dies ist aber bei der Datenbank von Exchange der Fall, da sie an Exchange-Dienste gekoppelt ist, die ständig im Hintergrund laufen. Erst wenn ich diese Dienste in der Systemsteuerung stoppe, ist es mir möglich, die Datenbank zu sichern. Nun würde ich es gerne so einrichten, daß die Dienste kurz vor Sicherungsbeginn per Zeitplan beendet und nach der Sicherung ebenfalls per Zeitplan wieder gestartet werden. Kennt da jemand ein Tool, oder ist das sogar standardmäßig bei NT dabei? Hab auf jeden Fall nix gefunden! Merci Addams P.S.: Vielleicht kennt ja auch jemand alternativ einen Weg, die oben genannnte Sicherungssoftware (standardmäßig oder per Tool) so zu konfigurieren, daß sie auch Dateien sichert, die gerade in Benutzung sind. Ist ja bei ArcServe auch möglich...
  4. Hi, ich bin gerade dabei, in meinem Betrieb von MS Mail auf Exchange Server 5.5 umzustellen. Und dabei treten ein paar Dinge auf, die mir Probleme bereiten, und über die ich auch nichts in der Doku bzw. im Internet gefunden habe (vielleicht hab ich es auch einfach nur überlesen). So sagt Outlook 2000 mir zum Beispiel bei einigen Usern beim Ausführen des Abwesenheits-Assistenten: "Der Befehl steht nicht zur Verfügung. Sehen Sie in der Programmdokumentation nach, wie diese Erweiterung verwendet wird." Wenn ich es aber auf einer anderen Workstation unter dem selben User-Profil versuche, klappt es einwandfrei! Kann also nicht daran liegen, daß Exchange den Namen irgendwie nicht mag. Ist es vielleicht ein Problem des IP-Subnetzes, weil nicht jede Workstation im selben Subnetz liegt? Mein zweites größeres Problem liegt in der Übernahme der E-Mail-Adressen (SMTP). Unsere Namenskonvention in der Firma lautet (Achtung: Nur für Exchange-beleckte Leute ;-) ): %1g.%s@firmenname.de Das Problem ist aber, daß Exchange bei der Übernahme der Namen aus dem Server-Benutzer-Verzeichnis nur die Nachnamen übernommen hat, obwohl bei "Vollständiger Name" im Benutzer-Manager auch die Vornamen mit dabei stehen. Muß ich jetzt per Hand von 400 Mitarbeitern die Vornamen in Exchange eintragen, umd die E-Mail-Konventionen korrekt erfüllen zu können??? Im Voraus schon mal Danke für Eure Hilfe... bis dann Addams
  5. Hi, in der Verwaltung, in der ich arbeite, ist geplant, daß die Bürger per Mail mit den Sachbearbeitern in Kontakt treten. Dies alles soll verschlüsselt vonstatten gehen. Und nun meine Frage: Wenn man diese Verschlüsselung auf Basis von PGP realisiert, ist es dann notwendig, daß jeder Mitarbeiter einen eigenen privaten Schlüssel hat, und daß die öffentlichen Schlüssel immer wieder neu generiert werden müssen? Wenn ja, wäre das nicht ein großer Verwaltungsaufwand, selbst wenn diese Aufgabe von einem Key-Server übernommen würde? Es muß doch eine Möglichkeit geben, die Mails automatisch zu verschlüsseln, ohne dieses Heckmeck mit den privaten und öffentlichen Schlüsseln !?! BTW, dieses soll alles auf Basis von Microsoft Exchange Server und mit Outlook als Oberfläche geschehen... Gruß Addams
  6. Die Grafikkarte ist eine ET 6000. Da wir dieses Problem aber schon öfters hatten, auch bei anderen Grafikkarten und Druckern, es auch schon mit einer De- und Neuinstallation des Officepaketes und des Service Packs (6a) versucht haben, und diese Versuche jeweils kläglich scheiterten, dachte ich, daß es sich hierbei um ein Word-spezifisches Problem handeln könnte. Hat vielleicht jemand von Euch schon einmal das selbe Problem gehabt? Ach ja, trotzdem vielen Dank für Eure bisherigen Tips, weiter so, wir sind auf dem richtigen Weg :-)
  7. War natürlich etwas unpräzise von mir, sorry! Also: Betriebssystem ist Windows NT 4.0, bei dem Drucker handelt es sich um einen Kyocera FS-1000+. Gruß Addams
  8. Hi! Bei mir im Geschäft haben wir desöfteren Probleme mit Word-Dokumenten in Word 2000. Aus irgendeinem Grund werden ganze Abschnitte in eine Zeile zusammengepreßt, so daß die Buchstaben übereinander liegen und nicht mehr lesbar sind. Da dies scheinbar häufig dann passiert, wenn das Dokument zum Drucken an den Drucker geschickt wurde, könnte es sich eventuell auch um ein Druckerproblem handeln. Der neueste Druckertreiber ist aber bereits installiert. Weiß jemand Rat? Danke im Voraus! Euer Addams

Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung