Jump to content

bigvic

Moderators
  • Gesamte Inhalte

    4.708
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    17

bigvic hat zuletzt am 17. August gewonnen

bigvic hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Über bigvic

  • Rang
    Moderator Ausbildung/Job
  1. Ungleichheit Beamtenpension vs. Rentner

    Ich kenne da auch nur einen Job: Bundespräsident Vielleicht handelt es sich ja um den?
  2. Verkürzung: Sinnvoll und möglich?

    Facts sind hier: http://www.bildungsxperten.net/ratgeber/ausbildungsverkuerzung/
  3. Ungleichheit Beamtenpension vs. Rentner

    Und dafür sollten wir alle sehr sehr dankbar sein.
  4. Ich hab jetzt nicht im BUrlG/Rechtssprechung geschaut, aber ist ja auch nicht nötig. Das klärt man ordentlich mit einem Kompromiss. Ich würde meinem Chef sagen, dass ich seine Situation verstehe und daher bereit bin z.B. 35 Tage Urlaub zu nehmen und 11 Tage ausbezahlen zu lassen - also bis zum 06.10. zu arbeiten. Dafür erwartest du jedoch den unterschriebenen Urlaubsantrag und ein sehr gutes unterschriebenes Abschlusszeugnis bis in 2 Wochen. Falls er darauf nicht einsteigt, dann würde ich sagen, dass du es sehr schade findest, da du ja in den letzten Jahren gut gearbeitet hättest, wenn es jetzt so einen Konflikt am Ende gibt. Es würde ja keinen Sinn machen, wenn du die letzten 1,5 Monate ins Büro kommst und einfach nur aus dem Fenster schaust und nicht adäquat arbeitest oder gar verheerende Fehler machst (da unmotiviert/enttäuscht/...), dazu noch schlechte Stimmung im Büro ist (bzw. die Kollegen ja auch unter der Situation leiden werden / mögliche Kandidaten abgeschreckt werden) und es dann ggf. noch einen unnötigen Rechtsstreit gibt wg. Arbeitszeugnis. Da wäre ja niemandem mit geholfen und das möchtest du nicht, daher würdest du den o.g. Kompromiss eingehen, mehr jedoch nicht. Er soll sich das bitte bis Ende der Woche überlegen und dir Bescheid geben. Damit zeigst du ihm höflich die möglichen Konsequenzen mit seiner Forderung auf, ohne direkt damit zu drohen. Die Message ist aber deutlich.
  5. Ich denke du machst etwas falsch. Ob du 6, 8, 10 oder 12 Stunden arbeitest ist egal ... am Ende ist es immer zu wenig. Daher würde ich an deiner Stelle mit deinem Chef reden und sagen, dass du überlastet bist und er einen Weg aufzeigen soll, wie das gelöst wird bzw. die seine Prioritäten sagen soll. Dann machst du nach deiner normalen Arbeitszeit Schluss und nimm dir auch mal Zeit am Tag um mit deinen Kollegen zu reden und mach auch mal so eine Pause, egal ob 10 Minuten aus dem Fenster zu schauen oder sonstwas. Zeit um "in Ruhe" zu arbeiten habe ich fast keine. Wenn ich das benötige mache ich HomeOffice oder arbeite am Samstag oder Sonntag (im Büro) und nehme dann unter der Woche Gleitzeit. Aber das ist individuell für mich am besten und keine Empfehlung.
  6. Altersvorsorge

    I like Aber ernsthaft, denke nicht das es dekadent oder gierig ist. Warum? Weil es mir bzw. bei der Altersvorsorge (langfristigen Anlagen) im Thread nicht ums traden und kurzfristige Gewinnmitnahmen geht bei der man sich danach wieder damit auseinander setzen muss in was man jetzt investiert. Ich habe zum Beispiel die Postaktie bei ~9 Euro gekauft und Allianz im Jahr 2007 bei 130 Euro. Beide habe ich heute noch im Depot, weil ich z.B. das Thema "Logistik" mit Zalando, Amazon, Same Day Delivery, etc. gerade heute als Wachstumsmarkt sehe, daher ist das für mich ein langfristiges Investment sowie eine Dividendenanlage. Die Post würde ich auch bei 100 Euro nicht verkaufen. Da interessieren mich die aktuellen Kurse nicht, wenn ich das Geld aktuell nicht benötige. Und ich denke es geht den meisten so, dass man sich nicht permanent mit seinen langfristige Geldanlagen "rumschlagen" will bzw. das den wenigsten Spass macht, sondern das eher ein notwendigen Uebel ist. Daher kaufen und liegen lassen (für ein paar Jahre) ist denke ich für die meisten die richtige Strategie als Balance zwischen Aufwand/Ertrag.
  7. Altersvorsorge

    Das würde ich persönlich nicht so eng machen. -15% oder +10% hast du sehr schnell mal und dann hast du unnötig eine Verlustmitnahme oder einen kleinen Gewinn und stehst vor der Frage .. was nun für ein Investment? Loss ist bei mir je nach Titel bei ~30% und gar kein Take Profit (the sky is the limit oder wenn dann 200% oder so, dass es sich auch lohnt) Aber wie gesagt .. das ist persönliche Präferenz. Ich bin ja kein Trader, sondern suche den langen Horizont.
  8. Altersvorsorge

    1,5 % p.a.? Ich find diese Gebühren hoch. Das muss man erstmal erwirtschaften und danach fängt ja erst die Rendite an.
  9. Altersvorsorge

    @AlbiIch würde warten bis du 5k auf deinem Tagesgeldkonto zusammen hast und 2-3 Titel dafür kaufen. So kleine Orders (200 Euro) machen wie gesagt für mich zumindest keinen Sinn.
  10. Altersvorsorge

    Ich kaufe nur Einzelaktien (bislang). Angefangen habe ich mit einer Order für 2000 Euro für einen Titel. Seitdem kaufe ich immer wieder für 3-5k Einzeltitel nach (drunter nicht um Ordergebühr/Kauf für mich vertretbar zu halten) über alle Branchen, Länder (Währungen), Unternehmen, Risiko, etc. Manche sind eher Dividendenfokussiert, manche eher auf Kurssteigerung (z.B. Amazon). Ich habe eine Stop-Loss order drin für fast alle Titel. Bislang hatte ich nur einmal eine Art "Totalverlust" und das sogar auf einen DAX-Titel (HRE). Seit 2008 lasse persönlich die Finger von Bankaktien (bis auf einen Titel den ich noch drin habe), aber das ist nicht wirklich rational, sondern eher so eine Marotte
  11. Wechseln oder Gehaltsverhandlung?

    Richtig, aber fürs gleichziehen würde ich nicht bleiben - siehe oben. Fürs verdoppeln wahrscheinlich auch nicht, aber dann könnte man zumindest mal drüber nachdenken ... aber wir sind hier ja eh nicht bei der Realität
  12. Wechseln oder Gehaltsverhandlung?

    Na dann kannst auch ein Bluff starten, wenn er fragt für wieviel du bleibst einfach 62k sagen. Dann hat sich die Diskussion eh erledigt.
  13. Altersvorsorge

    Lt. dem Artikel von 2014 ist das wohl so: http://boerse.ard.de/anlagestrategie/steuern/die-muehsal-mit-den-auslands-dividenden100.html Oh man .. was ist das für eine Bürgerverachtung. Jetzt gibt es Steueridentifikation und Austausch aller Daten mit fast allen Ländern, aber wenn es darum geht, Geld wieder zu bekommen soll man das bitte selbst machen?! Ich kann das fast nicht glauben ... diesen "Service" muss das deutsche Finanzamt doch liefern im Jahr 2017. EDIT: Bei den Beträgen von denen wir hier sprechen rechnet sich der Aufwand für die Rückforderung aber wohl eh nicht.
  14. Altersvorsorge

    Don't worry - das passiert alles automatisch (also macht dein Bank, "dank" automatischem Informationsaustausch). Am Ende vom Jahr bekommst du den Zettel von deiner Bank und mit der kannst dann via Steuererklärung die zu viel bezahlt Steuer auf die Dividendengewinne wieder zurück fordern. Ist halt etwas Papierkram, aber keine Raketenwissenschaft.
×