Jump to content

GlasgowGrin

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    26
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  1. Rein Theorie-Teil Hab auf keinen fall einaml unter 30%. alles zusammen mindestens 50%. ga1 und ga2 zählen jeweils 40%, wiso 20%
  2. Allgemeine Fragen, zB Definition von DNS, TCP, UDP, ARP
  3. - Auslagerung ein Teil der IT-Infrastruktur - Grundlage: Netzzugang - Office-Dienste - Social-Networks - Datenschutz/Sicherheitsaspekte - Abhängigkeit von Anbieter - Oligopolstellung
  4. Ich würd auch einfach mal behaupten: selbst ohne Lernen ist mit gesundem Verstand und Ausschlussverfahren immer 70+ in Wiso drin!
  5. Genau, ein Unternehmen hat in der Regel einen eigenen VoIP-Server bei so vielen Nummern
  6. Hatte das angepasst, hab mich falsch ausgedrückt - Splitter - Router mit Modem - PC mit Headset oder VoIP Telefon - Splitter - Router mit Modem - VoIP-Adapter - Analoges Telefon - Splitter - VoIP-Router mit Modem - Analoges Telefon Wenn du zusätzlich ISDN nutzen möchtest, bleibt ein analoges Telefon normal am Splitter Brauchst du kein ISDN, dann kann der Splitter weg.
  7. Kommt drauf an. Also auf dem Bild hängt das Analoge Telefon direkt am Splitter. Funktioniert auch. So hat man neben VoIP auch noch den Festnetzanschluss. Der Gateway ist hinter dem Router unnötig (Außer man hat mehrere VoIP-Accounts) Möchte man nur VoIP hängt das Telefon mit einem VoIP-Adapter an den Router Fällt ISDN in ferner Zukunft komplett weg, ist der Splitter sowieso nicht mehr notwendig Schaut euch mal den Link hier an. Hier sind alle gängigen Lösungen für Privatanwender schön anschaulich aufgelistet: http://www.telefon.de/manuals/VOIP.html
  8. Das Gateway brauchst du, wie du schon sagst, nur um dein vorhandenes Netz für VoIP kompitabel zu machen. Wenn du nur PCs oder VoIP-Telefone benutzt, brauchst du das nicht. Dein VoIP-Anieter leitet die Session (SIP) ein und dann kannst du direkt mit deinem Verbindungspartner die "Pakete" austauschen Edit: Gilt natürlich nur wieder für Privatanwender
  9. Okay, ich sag ja - es ist nicht falsch. Ist nur hilfreich wenn man beides weiß Für DECT brauchst du noch einen AccessPoint, aber als Privatanwender brauchst du das eher weniger denk ich. DECT machen aber eher mobil Sinn, da brauchst du nur die HotSpots zu nutzen
  10. Die neuen Router haben Gateway, Modem integriert. Außerdem kannst du die analogen Telefone auch an den Router hängen (ISDN-Verbdinung geht dann auch direkt an den Router). Aber deine Zeichnung stimmt, war nur ne allgemeine Anmerkung
  11. naja für den Privatanwender ist das die aktuelle Lösung. Alles andere hängt beim Anbieter.
  12. Das Modem kannst du dir sparen, wenn es direkt im Router hängt. Soll noch ein Festnetztelefon gleichzeitig laufen, brauchst du noch den Splitter, ansonsten kann der auch weg. Falls du ein analoges Telefon fr VoIP benutzen willst, musst zwischen Router und Telefon noch ein Wandler rein (Kein Wendler *nöt nöt*)

Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung