Jump to content

Werniman

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    95
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Werniman

  • Rang
    Reg.-Benutzer

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Eine Ergänzung zu meinem eigenen Beitrag: vom 21.November 2019. Offiziell sollten wir bis Mitte Dezember alle den OCA machen. Heute ist der 12.02.2020 und bislang haben 5 (!) von 24 Leuten die OCA-Prüfung gemacht...davon sind 3 Leute durchgefallen. Der Rest drückt sich noch vor der OCA-Prüfung und macht auch keine Anstalten, sie zu machen, weil sich die Leute nicht wirklich sicher fühlen. Auch die nicht, die sonst im Unterricht große Klappe haben. Ansich sollte man davon ausgehen, dass das der WBS und vor allem dem Dozenten auffällt und die Durchfallerquote hoch ist, aber der macht stur mit seinem Stoff weiter und macht momentan Prüfungsvorbereitung OCP. Naja....genaugenommen gibt er nur Aufgaben auf OCP-Niveau raus und gibt dann nur "Daumen hoch" bzw "Daumen runter" zu den Ergebnissen der Teilnehmer. Wiederholt o.ä. wird da nichts. Ein echter Witz sind auch die Bausteinprüfungen, die nach jedem Modul stattfinden und aus deren Ergebnis dann das WBS-interne Zeugnis gebildet wird. Das sind üblicherweise lauter Multiple-Choice-Aufgaben, die man mit Ja/Nein beantworten kann. Meist sind das Fragen im Stil von "Ist die Exception xy eine checked exception ?" oder auch kurze Codeaufgaben, bei denen gefragt wird, ob es dabei einen Compiler-Fehler geben wird. Der Witz an der Sache: die Fragen haben praktisch nie irgendwas mit dem Thema der Bausteinprüfung zu tun. Können sie auch kaum, denn die Themen des jeweiligen Moduls werden sowieso nicht behandelt. So hätten wir im November/Dezember die Module "UML" und "Softwarearchitektur verstehen" haben sollen, stattdessen wurde sich im Unterricht weiter fröhlich mit Generics usw beschäftigt. Sprich: wir haben Bausteinprüfungen zu Themen abgelegt, die wir im Unterricht nie behandelt haben und die auch eigentlich kein Inhalt der Bausteinprüfung waren. Natürlich gabs Beschwerden für den Kurs zuständigen WBS-Betreuerin. Passiert ist...nichts. Inzwischen hat jemand aus dem Kurs auf der Oracle-Homepage die Empfehlungen von Oracle gefunden, welche Erfahrung man zur Absolvierung von OCA und OCP haben sollte: Oracle empfiehlt mind 1-2 Jahre aktive Berufserfahrung mit Java für den OCA und mind. 3-4 Jahre für den OCP. Und wir sollen den OCA in 2,5 Monaten auf die Reihe kriegen ? Ja ne, is klar.
  2. Hallo, ich bin durch eine Leidensgenossin bei WBS auf diesen Thread hier aufmerksam gemacht worden. Wir besuchen seit 2 Monaten gemeinsam einen Kurs zum Oracle Certified Java SE8-Programmer und sind beide alles andere als angetan von den Dozenten bei der WBS. Ich selbst bin ausgebildeter FISI, d.h. solche Sachen wie Datentypen, Operatoren usw kenne ich noch aus dem SQL-Bereich, aber wirkliche Programmiererfahrung habe ich kaum (Basic am C64 (vor 30 Jahren) will ich mal als "verjährt" außer Betracht lassen). Tja...leider half mir das nur für kurze Zeit,denn der Unterricht bei der WBS ist sehr fragwürdig. Verkauft wurde uns der Kurs als anfängertauglich und ich fand es irgendwie merkwürdig, dass die WBS keine Art "Eignungstest" machte,um möglichst Leute vergleichbarer Qualifikation zusammenzustecken. Inzwischen wissen wir (von einem Dozenten) auch warum: die WBS hat die Kurse an den Standorten nicht mehr vollgekriegt und musste daher aufs virtuelle Klassenzimmer setzen. Offenbar reichen die Teilnehmerzahlen auch da nur aus, wenn man blutige Anfänger und Semi-Profis zusammenschmeißt (dummerweise funktioniert sowas halt nur auf dem Papier und nicht in der Praxis). Stattdessen hocken nun 24 Leute unterschiedlichster Qualifikation im virtuellen Klassenzimmer zusammen. Darunter 7-8 Leute, die z.B. abgeschlossene Ausbildungen als FIAE haben,seit 20 Jahren eigene IT-Firmen besitzen oder Java seit Jahren beruflich genutzt haben und nur die Zertifizierung machen müssten. Und diese 7-8 Leute haben den Kurs quasi ansich gerissen,d.h. der Rest der Leute meldet sich praktisch nie zu Wort...weder akustisch im virtuellen Klassenzimmer,noch per Chatfunktion, Whatsapp oder Slack. Sprich: das Unterrichtstempo und der Unterrichtsstil richten sich nach diesen 7-8 Leute,die den Kurs eigentlich nicht bräuchten. Kritisiert doch mal jemand Unterrichtstempo und Stil, dann bessert es sich mal für 5min,dann ist wieder alles wie vorher. Ein Kampf gegen Windmühlen also. Den ersten unserer bislang 2 Dozenten hatten wir anfangs ganze 4 Wochen lang. Ich sage mal so: der gute Wille war erkennbar, aber ihm fehlte jegliche Qualifikation,um Leuten irgendwas beizubringen. Der warf frühs ein Stichwort in den Raum und fing sofort an zu coden,ohne überhaupt irgendwas dazu zu erklären. Frei nach dem Motto "Vielleicht lernen sie´s ja allein". Nun,damit hätte man sich vielleicht noch abfinden können...wenn er denn mal eine Aufgabe wirklich zu Ende gemacht hätte. Doch neigte er mit schöner Regelmäßigkeit dazu, die Herangehensweise zur Lösung einer Aufgabenstellung mittendrin über den Haufen zu werfen und zu einer anderen Art und Weise zu wechseln. Das findet man als Anfänger natürlich besonders blöd,wenn man -anfängertypisch- gerade mühsam jede Zeile mit Code versehen hat und der Dozent plötzlich anfängt, fröhlich daran herumzuändern, noch bevor der ursprüngliche Code überhaupt erstmal fertig war und gelaufen ist. Genau das machte er auch,wenn einer der erwähnten 7-8 fortgeschrittenen Teilnehmer plötzlich einen Einwand hatte, wie man dieses oder jenes nun besser programmieren könne. Die Folge: Ich habe fast täglich irgendwann mittendrin aufgehört, noch mitzuschreiben,weil ich einfach keinen Überblick mehr hatte, was denn nun ursprünglicher Code war und was irgendeine abgewandelte Form. Denn der Mischmasch aus beiden Varianten läuft eher selten. Sein besonderes Hobby war es, Aufgaben gleich erstmal mit "Erweiterungen" und "Gemeinheiten" (O-Ton) zu versehen, noch bevor man überhaupt wusste, was zum Schluß überhaupt rauskommen soll. Nichts "erfreut" einen Anfänger mehr,als gleich erstmal eine unnötig schwere Herangehensweise kennenzulernen, noch bevor er überhaupt erstmal die einfache Art und Weise kennengelernt hat. Diese erwähnten Worte "Erweiterungen" und "Gemeinheiten" sind schnell zu Triggerworten für mich geworden...sobald sie fielen, hab ich das Headset abgesetzt, weil ich wusste, dass da sowieso wieder nur Chaos rauskommt. Der zweite Dozent (den wir aktuell noch als solchen haben) ist noch schlimmer. Der machte schon sehr früh klar, dass er nicht beabsichtige, Rücksicht auf die Anfänger zu nehmen und beschäftigte sich auch nur mit den 7-8 fortgeschrittenen Leuten. Ein Unterricht, wie man den aus der Schule kennt, gibts bei dem eigentlich kaum, denn wir dürfen praktisch jedes Thema mit Hilfe seines "Lieblingswerkzeugs", der Java-Api, selbst ausarbeiten. Und mit der Java-Api stehe ich absolut auf Kriegsfuß, da für Anfänger praktisch unverständlich. Nach "Ausarbeitung" der Themen dürfen dann seine erwähnten Lieblinge die ihres Erachtens richtige Lösung "präsentieren", was aber auch meist in Chaos ausbricht, da der Dozent kaum sagt, was davon denn nun richtig ist. Zudem scheint er einen Mathe- und Grammatikfetisch zu haben, denn beinahe täglich "erfreut" er die Leute mit irgendwelchen praktischen Übungen zu mathematischen oder grammatikalischen Spielereien (Fakultäten, Fibonacci-Folgen, Primzahlenberechnungen, Palindrome usw.). Natürlich sollen wir die Aufgaben möglichst mit den Funktionen lösen, die er vorgibt und zumindest uns Anfängern völlig unbekannt sind. Ähm...bei vielen Sachen muss ich erstmal nachschlagen, was er da überhaupt will (was eine Fibonacci-Folge ist, weiß ich zum Beispiel nur aus "The DaVinci-Code"). Und dann auch noch mit bestimmten Funktionen umsetzen, von denen ich weder die Syntax noch die Verwendung im Zusammenspiel mit anderen Funktionen kenne ? Ja ne, is klar. Wenn einer die "Frechheit" besitzt, etwas nachzufragen,reagiert der Dozent sehr cholerisch und genervt, also fragt keiner mehr. Gleichzeitig betont er aber immer wieder, man solle fragen, wenn man etwas nicht verstanden hat...ja, was denn nun ? Wer bitte hat denn Lust, sich runterputzen zu lassen,weil er dieser Aufforderung tatsächlich nachkommt ? Ich für meinen Teil habe es inzwischen fast komplett eingestellt, dem Kurs noch irgendeine Aufmerksamkeit zu schenken, weil ich längst den Anschluß verloren habe. Stattdessen schaue ich die meiste Zeit Tutorialvideos bei Youtube oder bastle Aufgaben aus "Schrödinger lernt Java", "Java ist eine Insel" und ähnlichen Büchern nach und versuche auf diesem Wege rauszufinden, was und eigentlich der Dozent hätte beibringen sollen. In vielen Fällen ist es sogar so, dass ich nach 1,5h Youtube-Videos mehr gelernt habe als nach 1 Woche Unterricht. Mein Fazit aus diesem Kurs: die Java-Zertifizierung habe ich längst abgehakt..sowohl OCA,als auch OCP. Ich kann diesen Kurs bei der WBS niemandem empfehlen, der wirklich Neueinsteiger im Bereich Programmierung ist Dazu ist a) die Zeit viel zu kurz und b) die Dozenten völlig ungeeignet.
  3. Sicherlich mag der Thread schon 2 Jahre alt sein, aber in gewisser Weite ist das Thema insgesamt ja trotzdem noch aktuell. Ich fühlte mich beim Lesen irgendwie an meine eigene Umschulung bei einem Erfurter Maßnahmeträger erinnert. Es war zwar ncht ganz so extrem wie beim Threadersteller, aber auch bei uns waren Fehlplanungen an der Tagesordnung. Unser Dozent für Fachenglisch war ein Nigerianer, der einen fürchterlichen englischen Akzent hatte. Machte aber nix, denn die meiste Zeit quatschten wir über Gott und die Welt. Und das auch noch auf Deutsch. Als Wirtschaftslehre dran war, war tatsächlich irgendein Intelligenzbolzen auf die Idee gekommen, doch einfach ein paar Klassen zusammenzuschmeißen. Ansich kein Problem, aber bei fast 40 erwachsenen Leuten in einem Klassenzimmer kommt schon irgendwie Volksschulfeeling 1950 auf. Die Krönung war der Exchange/Sharepoint-Unterricht. Da die Raumplanung eine Katastrophe war, saßen wir schlußendlich an Rechnern mit 4 GB Arbeitsspeicher und sollten allen Ernstes darauf die entsprechenden Server für Exchange, Sharepoint & Co virtualisieren. Die Festplatten glühten, denn die Rechner lagerten permanent Daten auf die HDD aus, an ein vernünftiges Arbeiten war nichtmal ansatzweise zu denken.
  4. Bei uns waren die Prüfer...nunja...durchwachsen. Einer sagte die ganze Zeit kein Wort und schaute nur zu. Nr.2 und 3 waren die typischen "Ich bin zwar erst 25, aber ich hab die Weisheit mit Löffeln gefressen"-Typen. Genau der Typus Mensch, von dem ich mich normalerweise fernhalte. Gott,war ich froh, da wieder raus zu sein. Das ging meinen Leidensgeno..äh..meinen Klassenkameraden,die noch draußen saßen,aber allen ähnlich. Aber was solls...geschafft ist geschafft.
  5. Dann haben unsere 5 "Durchfaller" ja richtig Glück...von denen ist m.W. nur 1 auch durch die mündliche gerasselt. Und die empfand ich persönlich als die schlimmere Prüfung.
  6. Naja..im Frühjahr hat sich die IHK 5 Wochen Zeit gelassen,bis die Ergebnisse online waren. Wenn sie diesen Zeitrahmen diesmal wieder einhalten,dürften die Ergebnisse wohl erst im neuen Jahr online sein. Heißt: noch ein geruhsames (oder nervöses ?) Weihnachten,dafür geht das neue Jahr dann u.U. mit einem Paukenschlag los. Muss mal an dieser Stelle was nachfragen: Wie ist das eigentlich bei denen,die nur bei einer Prüfung (schriftlich bzw mündlich) durchgerasselt sind...müssen sie nur die betreffende Prüfung nochmal neu machen oder alle beide ? @Albi Wer grundlegend pessimistisch denkt, ärgert sich dann nicht so sehr,wenn Sachen wirklich in die Hose gehen. Ob das jetzt eine gute Lebenseinstellung ist,darüber lässt sich sicherlich streiten.
  7. Nächste Woche werden wir wissen, ob die Novemberprüfungen nun schwerer waren oder nicht. Die Duchfaller haben ja nun den direkten Vergleich und müssen nicht warten,bis die Aufgaben im Nachinein durchsickern. Daß man die eigene Prüfung immer irgendwie als schwieriger erachtet als die alten Prüfungen,dürfte wohl in erster Linie dem Prüfungsstress zuzuschreiben sein. Die meisten Prüflinge dürften wohl vorher mit den Aufgaben der Vorjahre geübt haben. Fast keiner,der da bei diesen "Trockentests" in irgendeiner Teilprüfung unter 60-70% lag, bei WISO war der Schnitt sogar meist um die 90-95%. Wenn man dann bei der richtigen Prüfung plötzlich 20-30% niedriger liegt, sucht man die Schuld natürlich erstmal bei den Fragen. Der Umstand,daß das Handbuch nicht mehr benutzt werden darf - ob man es nun wirklich benutzt hätte oder nicht- macht die Sache auch nicht gerade einfacher, gibt es einem doch zumindest das Gefühl,nicht zwingend ALLES erdenklich nötige aus dem Kopf wissen zu müssen. @victorymon Manche Prüfungsdurchgänge in den letzten Jahren waren tatsächlich mit solch merkwürdigen Fragen gespickt, daß man unwillkürlich nochmal auf das Deckblatt schaute,um nachzukucken,ob das wirklich die Fragen zum eigenen Beruf sind. Sicher,man könnte hier sagen,daß ein wenig Flexibilität zu erwarten sein kann,aber manchmal hilft da eben nur praktische Erfahrung und nicht nur reine Kombinationsgabe.
  8. Einen Chef gibts ja bei´ner Umschulung nicht,da rein schulisch. Und der,der für uns in der Umschulung verantwortlich war,war auch derjenige,der uns das "Das findet man doch alles im Internet!" um die Ohren gehauen hat (war übrigens die selbe Person,die auch die Nummer mit den "der schlechteste HS wird weggelassen!" vom Stapel gelassen hat). Klar haben wir selbst ein Projekt durchgeführt. Doch wie ich bereits erwähnt habe, haben wir NULL Hilfe seitens des Umschulungsträgers dazu gehabt. Abgesehen vom erwarteten Umfang (max. 15 Seiten + Anhänge für die Doku und 15min für die Präsentation) haben wir von dort keinerlei Hilfe etc. bekommen. Das Problem war bei uns weniger der fachliche Inhalt,als viel mehr die ganze Gliederung und die Schreibweise der Doku, von der wir keinen Schimmer hatten: wie ausführlich soll man Sachen beschreiben, soll der Schreibstil eher für einen Fachmann verständlich sein oder eher für einen Laien usw, welche "Kapitel" sollten verwendet werden usw. Genau diese Infos fehlten uns, weswegen wir uns quasi an fremden Dokus orientiert und diese quasi als "Blankovorlage" herangezogen, haben. Ich kann an dieser Stelle nur für mich sprechen (weiß nicht,was meine "Kollegen" da fabriziert haben), aber ich habe im Grunde die Gliederungspunkte übernommen (Ausgangssituation, Projektplanung, Resourcen und Ablaufplanung, Durchführung, Projektergebnisse etc) übernommen, die Texte selbst aber natürlich komplett selbst verfasst und nicht etwa nur umgeschrieben.
  9. Natürlich ist es letztendlich die Schuld jedes einzelnen, wenn er sich die Sachen auf dem Deckblatt nicht durchliest. Andererseits sollte man erwarten,daß ein Klassenleiter,der selbst in der Prüfungskommission (einer anderen IHK) sitzt, schon verlässliche Informationen herausgibt. Naja..egal, nächsten Monat haben 4 unserer 5 Durchfaller ihre nächste Chance. Der 5.Prüfling hat`s nichtmal auf die Reihe gekriegt,sich pünktlich für die Nachprüfung anzumelden,aber bei dem ist sowieso Hopfen und Malz verloren. Im Nachhinein gesehen muss ich die ganze Prüfungsvorbereitung als echten Witz bezeichnen. Die alten Prüfungsaufgaben hat jeder in Eigenregie mehrfach abgearbeitet, aber auch bei den anderen wichtigen Sachen (Doku/Präsentation) waren wir vollständig auf uns selbst angewiesen. Keiner von uns hat jemals vorher eine Projektdokumentation gemacht, keiner jemals eine Präsentation erstellt und vorgetragen. Wir sind also mehr oder weniger ins offene Messer gerannt Als wir letztes Jahr anfragten,ob wir nicht wenigstens für die Projektdoku und die Präsentation ´ne Vorlage bekommen könnten,an der man sich orientieren kann, hieß es "Ach,das findet man doch im Internet, sucht doch da ein bißchen!". Na toll. Das Ergebnis war,daß sich im Grunde jeder eine Doku eines artverwandten Themas suchte und zumindest die Gliederung übernahm, den Inhalt auf die eigenen Bedürfnisse umschrieb. Das schlug sich auch in den Ergebnissen nieder: die Doku war bei den meisten noch relativ gut bewertet worden, die Präsentation hingegen weniger.
  10. Generell oder nur für deine persönlichen Ergebnisse ?
  11. Nicht gelesen,was ich geschrieben habe ? Uns wurden diesbezüglich falsche Angaben gemacht.Nämlich die,daß das übliche Procedere ist,daß der schlechteste Handlungsschritt derjenige ist,der rausgestrichen wird, wenn man selbst keinen einträgt. Entschuldigt natürlich nicht,daß der Bengel das Deckblatt offenbar nicht gelesen hat. Daß er nichts eingetragen hat,dürfte allerdings weniger Absicht als vielmehr Vergesslichkeit oder Prüfungsstress zuzuschreiben sein, da uns ja auch seitens des Maßnahmeträgers ausdrücklich empfohlen wurde, sich erstmal an allen HS zu versuchen und sich nicht voreilig für ein abzuwählendes Thema zu entscheiden.
  12. Da kannste froh sein. Ich hatte im Endergebnis 62 Punkte, der Klassenbeste hatte 69. Der Rest dümpelte irgendwo zwischen 40 und 50 Punkten herum, wobei ihnen insbesondere die schriftliche Prüfung das Genick gebrochen hat. In der schriftlichen hatte selbst unser Klassenstreber (der auch durchgerasselt ist) nur 38 Punkte, der Rest war auch kaum besser. Da rette sie auch die besser ausgefallene mündliche Prüfung nicht. Wirklich tragisch fand ich die ganze Sache nur bei einem Teilnehmer. Dem ist nämlich die Sache mit dem abzuwählenden und auf dem Deckblatt einzutragenden Handlungsschritt auf die Füße gefallen. Uns hatte man von Seiten des Umschulungsträgers mehrfach erklärt,daß im Falle,daß man da nichts einträgt,die Prüfungskommission einfach den HS mit den niedrigsten erreichten Punkten nicht wertet. Denkste! Denn der Bengel hatte in der Prüfung noch etwas Zeit und hat dann den Handlungsschritt,den er nicht machen wollte, doch noch angefangen,aber natürlich nicht beenden können und dann dummerweise vergessen, dies auch als abgewählter Handlungsschritt zu markieren. Die Folge war,daß die Prüfungskommission diesen HS bewertet hat und stattdessen den letzten HS rausgelassen hat...und in dem hätte er die vollen 25 Punkte gehabt.
  13. In "meiner" IHK sind von 31 Leuten 6 durchgerasselt (Bestehensquote somit 80,6%). Davon sind 5 Leute aus meiner Klasse. Peinlich,peinlich. Gottseidank gehöre ich zu den 3 Leuten,die bestanden haben :-D Was WISO angeht,dürfte das schlechtere Abschneiden wohl an den überdurchschnittlich vielen Fragen zum Thema Betriebsrat gelegen haben.
  14. Wäre nicht das erste Mal,daß ausgerechnet diejenigen durchrasseln, die im regulären Unterricht immer auf 1 gestanden haben. War bei uns auch so...es sind ausgerechnet die durchgerasselt,bei denen eigentlich keiner Gedanken gemacht hat, ob sie bestehen oder nicht,weil es eigentlich außer Frage stand. Die,die in der ganzen Ausbildung nur "Dienst nach Plan" gemacht haben,haben es hingegen geschafft.
  15. Also die offizielle Prüfungsstatistik (Link in Posting #39) kann man nur die Notenverteilung insgesamt sehen und wie der Punktedurchschnitt für die beiden Prüfungsteile war. Damit kann man zwar nicht sagen,wieviele Leute nun im Prüfungsteil A durchgerasselt sind,aber man kann doch zumindest sagen, ob die Prüflinge nun in Teil A oder B mehr Probleme hatten.

Fachinformatiker.de, 2020 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung