Jump to content

[Hifi] Creative oder Terratec für Digitalwiedergabe

Empfohlene Beiträge

Tach auch...

Setup: Kenwood Basic C1 und M1 mit Quadral Shogun Mk IV, der Rest ist relativ unwichtig, bewegt sich aber (Alter und Qualität) auf dem Basic-Niveau (das man gerne als Untertreibung werten darf). Kurz: Hifi-Geraffel aus der Zeit, als klassisches Stereo noch state of the art war und die Hersteller noch ohne geplante Obsolenz ihre Geräte entwickelt haben.

Ich möchte gerne ein Notebook (vorgesehen ist zur Zeit ein HP 2510p) an meine Stereoanlange anschliessen. Onboardsound ist grottig, wenn man den direkten Vergleich zur CD-Aufnahme hat, auch wenn es FLAC-Dateien sind.

Somit muss eine andere Soundkarte her...

Zur Auswahl stehen die Terratec DMX Fire6 USB und die Creative SoundBlaster Xi-Fi HD.

Die Bewertungen bei Alternate reichen von wüsten Verwünschungen bis zu huldvollen Anbetungen... sind somit nicht gerade hilfreich. ;)

Was ich will: höherwertige digitale Musikdateien (zum Teil halt Bootlegs in FLAC) auch mal so hören, wie sie gehört werden sollen... netter Nebeneffekt wäre auch, meinen Meter Vinyl mal in Richtung mp3 zu konvertieren um ihn mal mobil zu haben.

Ist der fast doppelte Preis von der Terratec Soundkarte sinnvoll angelegt? Mir kommt es weniger auf den Preis an, sondern darauf, einen sauberen Klang auf der Anlage zu erhalten... (ist schon fies, wenn man alleine in der Wohnung ist und einem plötzlich auffällt, dass in einem Soundtrack mitten im Stück im Aufnahmesaal des Orchesters eine Tür zufällt...).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Chief Wiggum.

Im Grunde ist die wohl beste Lösung ein Verstärker mit HDMI-Eingang und eigenem DAC (also z.B. ein Vernünftiger AVR (Marantz SR 5005 aufwärts, Onkyo TX-NR 616 aufwärts)). Der Grund dafür ist, dass du per HDMI Audiodaten unkomprimiert und unangetastet als Bitstream übertragen kannst.

In der Regel sind die DACs in den Verstärkern denen auf Soundkarten deutlich überlegen und du erhältst einen unwahrscheinlich sauberen und Voluminösen Klang.

Solltest du nciht die möglichkeiten haben, deine Anlage per HDMI zu füttern, solltest du dennoch definitiv versuchen, digital auf die Anlage zu gehn. (SPDIF, Coax). Und dafür bitte keine Creativ-Karten. Terratec ist auch nicht gut. Besser Asus oder Auzentech.

Wenn es UNBEDINGT Analog sein muss...

tja ....

dann kauf dir eine ASUS d2x oder eine Auzentech Forte und dazu eine mehrfach geschirmtes Analoges Klinkenkabel.

Ansonsten wirst du niemals einen Vernünftigen Sound vom PC auf die Anlage bringen.

BTW: Meine eigene Konfig sieht so aus:

Grafikkarte -> HDMI

Marantz SR 5005

4 x KEF IQ 30

Front per nuCable Kupfer 4mm, Rear per Silverline Silber 4mm

1 x Sunfire SDS 8

per Oehlbach BOOOM!

Anlage Mehrfach eingemessen, um Messungenauigkeiten zu minimieren.

Raum ist leider nicht Schalloptimiert und wird es wohl auch nie sein.

Dennoch ein super Sound.

In diesem Sinne

Gruß MephMan

bearbeitet von MephMan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin,

Im Grunde ist die wohl beste Lösung ein Verstärker mit HDMI-Eingang und eigenem DAC (also z.B. ein Vernünftiger AVR (Marantz SR 5005 aufwärts, Onkyo TX-NR 616 aufwärts)).

Nope, Surround ist nicht, Grundbedingung ist, dass es bei dem guten alten Zeugs auf der Hifi-Schiene bleibt.

Mittlerweile ist der C1 durch einen C2 getauscht...

http://www.hifi-wiki.de/index.php/Kenwood_Basic_C_2

http://www.hifi-wiki.de/index.php/Kenwood_Basic_M_1

http://www.mackern.de/index.php/2007/10/24/kenwood-m1-c1/

Eingang an der Anlage geht über Cinch, die Creative wie auch die Terratec haben dementsprechend auch Cinch Out.

Wenn es UNBEDINGT Analog sein muss...

Ja, muss es. ;) Diese Verstärkerkombi tausch ich so schnell nicht aus, die kleine Kombi spielt immer noch klanglich ziemlich weit vorne mit.

dann kauf dir eine ASUS d2x oder eine Auzentech Forte und dazu eine mehrfach geschirmtes Analoges Klinkenkabel.

Sind beides PCIe-Karten, die man nicht besonders gut in ein Notebook einbauen kann. Ausserdem hätte ich gerne Cinch-Out / Cinch-In an der Karte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich möchte gerne ein Notebook (vorgesehen ist zur Zeit ein HP 2510p) an meine Stereoanlange anschliessen.

Ah, entschuldige. Das hab ich wohl geflissentlich überlesen ^^

Ok, in diesem Fall wäre wohle eine ASUS Xonar Essence One MUSES eine Interesante Option.

120db Rauschabstand

sauberes Clocking für USB

soweit ich weis alles bis zu 16/192

hat 2 XLR-Anschlüsse ...

ODER aber ...

einfach nur ein DAC

Vorteil: Schnell, simpel, gut

Nachteil: Windows, OnboardKarte und Treiber mischen mit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hmmm. Ja, das dachte ich mir bereits ^^

Nur bin ich dann leider an einem Punkt angelangt, an dem ich dir keinen ernsthaft besseren Tipp geben kann.

Ich kann dir wie gesagt empfehlen - da du ja möglichst guten Ton haben willst - halte dich von Creative,

Logitech, Steelseries etc pp fern.

Auch von Terratec, wobei ich zugeben muss, dass ich von denen das

letzte mal vor einigen Jahren eine Karte getestet habe.

Generell: was du brauchst, soweit ich das verstanden habe,

ist ein DAC der deine Soundkarte aushebelt/umgeht. Hat dein Laptop HDMI? Oder USB3?

Schau dir mal die diversen DACs von NAD, Nubert oder Rega an. Ich denke, da sollte was brauchbares dabei sein.

nuForce Kopfhörerverstärker (nicht ganz das Ziel, aber immerhin schonmal die korrekte Richtung)

oder sowas hier

Nur bin ich dann leider an einem Punkt angelangt, an dem ich dir keinen ernsthaft besseren Tipp geben kann.

Ich kann dir wie gesagt empfehlen - da du ja möglichst guten Ton haben willst - halte dich von Creative,

Logitech, Steelseries etc pp fern.

Auch von Terratec, wobei ich zugeben muss, dass ich von denen das

letzte mal vor einigen Jahren eine Karte getestet habe.

Generell: was du brauchst, soweit ich das verstanden habe,

ist ein DAC der deine Soundkarte aushebelt/umgeht. Hat dein Laptop HDMI? Oder USB3?

Schau dir mal die diversen DACs von NAD, Nubert oder Rega an. Ich denke, da sollte was brauchbares dabei sein.

nuForce uDAC

oder sowas hier

[url=>M2Tech HiFace Two High End USB-Digital Interface RCA: Amazon.de: Elektronik

M2Tech HiFace 2"]M2Tech HiFace 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Schau dir mal die diversen DACs von NAD, Nubert oder Rega an. Ich denke, da sollte was brauchbares dabei sein.

Nubert hat aber keine DACs. Das nuControl ist noch nicht fertig und die nuPros sind ja eigenständige LS.

Ich würde auch zu einem USB DAC raten. Da die entsprechenden Cips eh Centware sind, kann man sich überlegen ob es 300 Euro für NAD sein müssen, oder ob einer für 80€ auch tut.

Aufstellung der LS und Raumakustik sind m.E. nach deutlich wichtiger für den Klang.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nein, du hast recht. Nen großen DAC würd ich da auch nicht empfehlen. Schau dir die Links an ^^

Das erste ist der nuForce uDAC von Nubert mit integriertem Kopfhörerverstärker. So um die 100 €

Der zweite Link führt zu einem DAC von M2Tech. Format eines USB-Stick, mit nur einem Koaxialausgang und sonst nichts.

Dafür eine !relativ! guter DAC verbaut, er versteht bis zu 24/192. Kostenpunkt etwa 140 €

BTW:

Klar, Raumakustik und Aufstellung sind enorm wichtig. Allerdings habe ich auch die Erfahrung gemacht, dass man bereits beim Transfer vom PC zur Anlage den Ton komplett verhunzen kann.

Deswegen halte ich es weiterhin für sinnvoll und wichtig, die Signale seiner Anlage auch gescheit zukommen zu lassen.

(Ok, das klingt jetzt vielleicht ein wenig angreifend, ist aber eher ergänzend gemeint)

bearbeitet von MephMan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Fast zwei Jahre sind ins Land gegangen...

Die Lösung sieht zur Zeit so aus:

Sony Z1 Compact koppelt sich an einen Harman Kardon BTA-10 (http://www.harmankardon.de/harman-kardon-product-detail_de/hk-bta-10-eu.html), der am Aux-Eingang von o.g. Vorstufe hängt. Klanglich ist der kleine Empfänger sehr fein, klar und akzentuiert, die Reichweite enorm (kann mit dem Handy fast komplett durch die Wohnung, ohne dass es Abbrüche gibt).

Vinyl bleibt erstmal Vinyl, da wartet zur Zeit ein 70er-Jahre-Kenwood-Dreher darauf, dass ich ihn mit dem Geld, das für die Soundkartenlösung gedacht war zum Aufarbeiten bringe. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nimm an der Diskussion teil

Du kannst jetzt hier posten und Dich später registrieren. Wenn Du bereits über eine Konto verfügst, melde Dich jetzt an, um mit Deinem Konto zu posten.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


Fachinformatiker.de, 2020 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung