Zum Inhalt springen
  • 0

Link Local Adresse ipv6


Gast Steve
 Teilen

Frage

Hey zusammen,

glaube ich stehe gerade tierisch auf dem Schlauch!

Bei Ipv6 gibt es die Link Local Adresse. 

Diese beginnt unabhängig von Privacy Extensions immer mit FE80.

Darauf folgen 54 Nullen. 

der Präfix ist /64 groß.

Somit sind die FE80 10Bit groß.

Frage:

Wieso 10 Bit? ein Oktett ist doch immer 16 Bit groß und um FE80 darstellen zu können benötige ich auch diese 16. für FE8 wären es noch 12 Bit und keine 10.

Wie entstehen diese 10 Bit? 

Ich steh echt auf dem Schlauch.

 

Danke im voraus :)

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

7 Antworten auf diese Frage

Empfohlene Beiträge

  • 0

Wie kommst du jetzt von einem 64er Präfix auf 10 Bit? ich sehe da irgendwie den Zusammenhang nicht...

Wie kommst du auf dieses somit?

vor 6 Minuten schrieb Gast Steve:

Darauf folgen 54 Nullen. 

der Präfix ist /64 groß.

Somit sind die FE80 10Bit groß.

 

Bearbeitet von Bitschnipser
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 0

Der Präfx bei einer Link local ipv6 Adresse ist immer 64 Bit groß und besteht aus

10 Bit -FE80

Restlichen 54 Bit - werden mit Nullen aufgefüllt.

 

Jedoch ist mir unklar wieso die Gruppe aus den zwei Oktetten "FE80" 10 Bit Groß ist und nicht 16Bit wie es üblich ist.

Wenn ich FE80 in binär umrechne, komme ich auf 16 stellen. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 0
vor 5 Minuten schrieb Gast Steve:

Der Präfx bei einer Link local ipv6 Adresse ist immer 64 Bit groß und besteht aus

10 Bit -FE80

Restlichen 54 Bit - werden mit Nullen aufgefüllt.

 

Jedoch ist mir unklar wieso die Gruppe aus den zwei Oktetten "FE80" 10 Bit Groß ist und nicht 16Bit wie es üblich ist.

Wenn ich FE80 in binär umrechne, komme ich auf 16 stellen. 


Adressraum: fe80::/10 -- fe80:: - febf::
Netzanteil fett dargestellt

Binäre Darstellung: 1111 1110 1000 0000
Subnetzmaske:       1111 1111 1100 0000
febf binär:                 1111 1110 1011 1111  

Dh., ich kann das 10. Bit nur nicht auf 1 setzen, da per /10er Präfix auf 0 festgelegt

Keine Ahnung, wie du auf die 64 und "restlichen 54Bit" kommst. Eine IPv6 hat 128 Bit, öffentliche Adressen haben "in der Regel" ein 64 Bit Präfix

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 0

Link Local hat einen /64 Bit Präfix. Zusammengesetzt aus 10 Bit FE80 und 54 Bit Nullen

Quelle : https://de.wikipedia.org/wiki/IPv6#Link-Local-Unicast-Adressen

Unter Link Local.

 

Also würde FE80 in binär 1111 1110 10 so aussehen?

was jedoch umgerechnet keinen Sinn ergibt weil kein FE80 raus kommen würde.

glaube wir reden aneinander vorbei bzw. ich drücke mich falsch aus ?

 

Dachte es gibt keine Subnetzmaske bei ipv6?

Jetzt bin ich total verwirrt ?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 0

Quelle https://de.wikipedia.org/wiki/IPv6#Link-Local-Unicast-Adressen

"Reserviert ist hierfür der Bereich „fe80::/10“.Nach diesen 10 Bits folgen 54 Bits mit dem Wert 0, sodass die Link-Local-Adressen immer das Präfix „fe80::/64“ haben: "

10 Bits 54 Bits 64 Bits
1111111010 0

Interface ID

Demnach müssten die ersten 10 Bits "1111111010" gemäß Umrechnung 1FA bedeuten und nicht fe80.

Ich stehe aber volle Kanne auf´n Schlauch ?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 0

vier binäre stellen sind eine hexadezimale
F = 1111
E= 1110
8= 1000
0 = 0000

Das wird nacheinander nicht zusammengerechnet. Sind immer vier einzeln.
Subnetzmaske = Präfix. Einmal in Bits ausgedrückt einmal in Bits mit Schrägstrich

fe80:/10 ist der Bereich in dem link local-Adressen definiert sind.
vier hexadezimale Stellen haben binär 16 Bits.
Von diesen 16 Bit sind 10 Bit durch das präfix festgeschrieben

Zählen wir die Bits der hexadezimalen Stellen durch stellen wir fest:

1111 1111 1100 0000

die ersten beiden hexZiffern sind unveränderbar. Bei der dritten hexZiffer lässt sich das 3. und 4. Bit verändern. Das 1. und 2. Bit dürfen gemäß Präfix nicht verändert werden. Bei der 4. hexZiffer lassen sich alle Bits verändern

Daraus ergibt sich der Bereich:
fe80::/10 bis febf

Gleiches Prinzip wie bei Ipv4 Adressen
Ich würde vorschlagen, du blätterst nochmal die Berechnung von Subnetzmasken, Netzanteil und Hostanteil nach. In IPv4, wohlgemerkt und das Prinzip dann auf IPv6 umsetzen

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Dein Kommentar

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Konto hast, melde Dich jetzt an, um unter Deinem Benutzernamen zu schreiben.

Gast
Diese Frage beantworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung wiederherstellen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

 Teilen

Fachinformatiker.de, 2022 by SE Internet Services

fidelogo_small.png

Schicke uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App

Download on the App Store
Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder sende eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung