Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'pantrag_fisi'" in content geschrieben in Abschlussprojekte.

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Forum
  • Ausbildung/Job
    • Ausbildung im IT-Bereich
    • IT-Arbeitswelt
    • IT-Weiterbildung
    • Stellenangebote für Fachinformatiker
    • Jobsuche, Bewerbung und Zeugnisse
  • Prüfungsforen
    • IHK-Prüfung allgemein
    • Prüfungsaufgaben und -lösungen
    • Abschlussprojekte
  • NEU: Frage / Antwort: 1. Frage stellen - 2. Antworten bekommen - 3. Die beste Antwort auswählen
    • Für Systemadministratoren und Netzwerktechniker
    • Für Anwendungsentwickler und Programmierer
  • Fachliche Foren
    • Administration
    • Programmierung
  • Sonstiges
    • News und Feedback zu Fachinformatiker.de
    • Small Talk
    • Coffeehouse
    • Games

Blogs

  • Fachinformatiker - Blog

Kategorien

  • Ausbildung / Prüfungsvorb.
  • Sonstiges

87 Ergebnisse gefunden

  1. Hallo, ich hätte auch gern eure Meinung zu meinem Projektantrag Die zuständige IHK ist Dortmund. 1. Thema Planung und Umsetzung einer physischen Monitoringlösung für den Serverraum 2. Termin 26.09. – 28.10.2016 3.Projektbeschreibung Ist-Zustand Der Serverraum des Kunden verfügt momentan weder über eine Zutrittskontrolle noch über ein physisches Umgebungsmonitoring. Eine Nachvollziehbarkeit der getätigten Zutritte sowie eine Warnung bei unbefugtem physischem Zugriff auf die IT-Komponenten ist somit nicht gegeben. In der Vergangenheit kam es aufgrund eines Leckageproblems der im Serverraum montierten Klimaanlagen bereits zum Ausfall einzelner IT-Komponenten. Soll-Zustand Der Kunde wünscht die Einrichtung einer Zutrittskontrolle, mit der die Zutritte zur zentralen Serverraumumgebung eindeutig zugeordnet werden können und die bei unbefugtem Zutritt eine Benachrichtigung auslöst. Zudem soll eine Kontrolle wichtiger Raumkenndaten, wie Temperatur und Luftfeuchtigkeit, sowie eine Meldung beim Überschreiten definierter Werte dieser beiden Größen erfolgen. Auch eine Benachrichtigung bei Feuer oder Leckage ist gewünscht. Die Werte sollen kontinuierlich kontrolliert und für eine spätere Nachvollziehbarkeit gesichert werden. Da die Server und Clients des Kunden bereits über ein IT-Monitoring verfügen soll die auszuwählende Lösung nach Möglichkeit in dieses Monitoring integriert werden. Aufgabenbereich Mein Aufgabenbereich umfasst die Planung des gewünschten Konzepts, die Konfiguration der benötigten Hardware sowie die Integration der Hardware in das vorhandene Netzwerk. Zudem wird eine Abfrage und Speicherung der kontrollierten Daten eingerichtet. 4. Projektumfeld Der Auftraggeber ist eine Wirtschaftskanzlei, die vom Ausbildungsbetrieb IT-seitig betreut wird, mit insgesamt X Standorten und über XXX Mitarbeitern. Die zentrale Serverumgebung steht im Standort X. 5. Projektphasen 1. Anforderungsanalyse (6h) 1.1. Projektbesprechung (2h) 1.2. IST-Analyse (1h) 1.3. SOLL-Konzept (3h) 2. Planungsphase (5h) 2.1. Terminplanung (1h) 2.2. Sachmittelplanung (2h) 2.3. Personalplanung (1h) 2.4. Kostenplanung (1h) 3. Durchführungsphase (13h) 3.1. Konfiguration der Hardware (3h) 3.2. Einbau der Hardware (2h) 3.3. Integration in das vorhandene Netzwerk (1h) 3.4. Integration in vorhandene Monitoringsoftware (3h) 3.5. Funktionstest (2h) 3.6. SOLL-IST-Vergleich (1h) 3.7. Erklärung der Abweichungen (1h) 4. Schlussphase (11h) 4.1. Anfertigung der Projektdokumentation (7h) 4.2. Anfertigung der Kundendokumentation (3h) 4.3. Abnahme des Projekts durch Kunden (1h) 6. Dokumentation - Projektdokumentation - Kundendokumentation - Abnahmeprotokoll 7. Anlagen - 8. Präsentationsmittel (vorhanden: Flipchart, OHP) - Beamer - Laptop
  2. Hallo, ich mache meine Ausbildung in einem Berufsbildungswerk, gefördert durch die Agentur für Arbeit und bin gerade dabei meinen Projektantrag als FiSi vorzubereiten. Morgen haben wir Deadline und mein Ausbilder meinte zu meinem angehängten Projektantrag dass der Umfang zu gering ist und die Ablehnungsquote wohl zu hoch ist. Jedoch auch wenn ich jetzt einen RADIUS Server integrieren würde (Die Idee von mir) das den zeitlichen Rahmen sprengen würde und man mir da wiederum auch nicht abkauft dass ich das als Azubi alleine hätte aufgesetzt. Habt ihr ne Idee bzw .habt ihr noch Vorschläge für mich? Morgen ist Deadline. Danke und viele Grüße, Dennis Schneider Projektantrag.pdf Hauptstelle_Projekt3.pdf
  3. Moin, da es bald soweit ist und ich meinen Projektantrag einreichen muss, wäre es super wenn mal jemand externes drüber schauen könnte der des öfteren mit solchen Sachen zu tun hat. Fachinformatiker Systemintegration Projekt Thema: Erweiterung eines Filmspeichers auf einem mit ESXI virtualisierten Server IST - Zustand: Der Kunde hat vor Ort einen Server in einem Kino auf Amrum. Der aktuelle Server belegt 3 Höheneinheiten im Serverschrank und wird als Host für verschiedene Virtuelle Maschinen genutzt. Als Basis für die virtuellen Maschinen dient ESXI 5.5 als Hypervisor. Außerdem wird der Server als FTP Server und Filmspeicher genutzt. Zur Verwaltung des Filmspeichers ist ein Debian mit Pro FTP auf einer der virtuellen Maschinen installiert. Aktuell benötigt ein Film ca. 350 - 400 Gigabyte an Speicherplatz, womit die aktuell auf dem oben genannten Server vorhandene Speicherkapazität von 30 Terrabyte sehr schnell ausgeschöpft ist. Die vorgeführten Filme wechseln alle drei Tage, sodass immer genügend Filme vorgespeichert werden müssen, damit diese am Vorführtag verfügbar sind. Zudem wiederholen sich die Filme, die während der Saison gezeigt werden, in der das Kino geöffnet hat in regelmäßigen Abständen. So kann es vorkommen, dass alle zwei Wochen neue Filme auf den Server kopiert und alte Filme gelöscht werden müssen, da der Speicherplatz nicht ausreicht. Aktuell kommen die Filme auf dem Postweg per USB Festplatte in dem Kino auf der Insel Amrum an. Dort angekommen wird die Festplatte an einen Computer angeschlossen und von dort aus auf einen FTP Server kopiert. Es wird das File Transfer Protokoll (FTP) verwendet, da der Kinoserver, der sich die gewünschte Filmdatei auf seine Festplatte lädt um sie dann an den Projektor weiter zu leiten ein Doremi DCP 2000 ist, der nur mit seiner eigenen FTP Software arbeitet. SOLL - Zustand: Um mehr Speicherkapazität zur Verfügung zu stellen, soll der vorhandene Speicherpool des Servers vergrößert werden. Um dies zu ermöglichen wird ein neues Storage mit 12 Festplatten, die über jeweils 4 Terrabyte an Speicherkapazität verfügen gekauft und mit dem Server verbunden. Zusätzlich wird ein neuer Raid Controller gekauft, der vom ICO Support eingerichtet wird nachdem er von uns eingebaut wurde. Es wurde sich für eine Storage-Einheit entschieden, die 2 Höheneinheiten belegt um alle Festplatten in ein Gehäuse zu bekommen. Hinweis: Bei dem von mir beschriebenen Bearbeitungsvorgang könnten durch eventuelle Einrichtungs- beziehungsweise Installationsfehler, oder einen unvorhersehbaren technischen Defekt möglicherweise Komplikationen auftreten. Da alle Virtuellen Maschinen, der Server und das Netzwerk heruntergefahren werden müssen, haben wir uns für eine Projektumsetzung außerhalb der Saison entschieden um mögliche Ausfallzeiten, die durch Komplikationen verursacht werden können, zu vermeiden. Folgend habe ich zu einem der schwerwiegendsten Komplikationen, die möglicherweise während des Instalationsvorgangs auftreten könnte ein Problembeispiel und dessen Lösung dargestellt. Problem: die Daten auf dem vorhandenen Speicherpool werden beim Erweitern des Pools durch das neue Storage beschädigt oder gelöscht Lösung: für den Fall, dass die Daten nicht mehr zu retten sind, besteht die Möglichkeit alle Filmdateien vom Verleiher wieder zu beschaffen und diese einzuspielen Projektbeschreibung / Projektablauf: Das Ziel des Projektes ist die Erweiterung des Speicherpools, damit mehr Filme lokal gespeichert werden können und verfügbar sind. Der Vorteil, der sich vorrangig daraus erschließen lässt, ist die Zeitersparnis, da während der Saison nicht erst Platz auf der Festplatte geschaffen werden muss, sondern ausreichend Platz zur Verfügung steht um eine größere Anzahl an Filmen vorzuhalten. Außerdem bietet es die Möglichkeit flexibler auf das Publikum zu reagieren. Sollte ein Film eine sehr geringe Nachfrage haben, kann man diesen kurzfristig gegen einen Anderen tauschen und unter Umständen mehr Tickets für den neu in das Programm genommenen Film verkaufen. Auf den nächsten Seiten werden die Projektplanung, inklusive der Zeitplanung in kurzen Stichpunkten dargestellt. Hinweis zur Planung und zum Ablauf des Projektes: 1. In der Durchführung ist ab Punkt 2.2 bis Punkt 2.5 eine weitere Person anwesend, die beim Ein- und Ausbau behilflich sein wird. Die Stundenanzahl der mir assistierenden Person wird voraussichtlich mit der von mir für meine persönlich geleistete Arbeit einkalkulierten Zeit identisch sein. Die angegebene Zeit entspricht ausschließlich der von mir erbrachten Arbeitsleistung. 2. Der Raid Controller wird von einer externen Firma konfiguriert und fließt dadurch nicht in meine Arbeitsstunden ein. 3. Sollte sich an Punkt 2.7.9 herausstellen, dass es einen Fehler gibt, und Daten beschädigt oder nicht mehr vorhanden sind, wird der Filmverleiher benachrichtigt, ein Backup der Filme angefordert und diese dann neu auf das System überspielt. Die in Punkt 3.1 angegebene Zeit wird dann nicht zu Testzwecken genutzt, sondern um Kontakt mit dem Filmverleiher aufzunehmen. Sobald dies geschehen ist, wird die Planung ab Punkt 3.2 weiter abgearbeitet und das System wie geplant an den Kunden übergeben. Der Anschluss der USB Festplatten und das Übertragen der Filme wird von den Kinomitarbeitern erledigt und fließt somit nicht in die angegebene Arbeitszeit ein. 1. Projekterfassung 13 Std 1.1 Das Projekt 4 Std 1.1.1 IST – Zustand 1 Std 1.1.2 SOLL – Zustand 1 Std 1.1.3 Planung der Umsetzung 1,5 Std 1.1.4 Wirtschaftlicher Nutzen 0,5 Std 1.2 Zeitplanung und Ablaufplanung 1 Std 1.3 Analyse 5 Std 1.3.1 Erfassung der benötigten Hardware 2 Std 1.3.2 Einholen von Angeboten 3 Std 1.4 Beschaffungsphase 3 Std 2. Durchführung 10 Std 2.1 Kontrolle der gelieferten Teile auf Vollständigkeit 1,5 Std 2.2 Ausbau und Aufrüstung des Servers 3 Std 2.2.1 Herunterfahren aller Virtuellen Maschinen 1 Std und des Netzwerkes 2.2.2 Ausbau des Servers aus dem Serverschrank 1 Std 2.2.3 Ausbau des vorhanden Raid Controllers 0,5 Std aus dem Server 2.2.4 Einbau des neuen Raid Controllers in den Server 0,5 Std 2.3 Einbau des Servers in den Serverschrank 0,5 Std 2.4 Installation des neuen Storage – Systems 1 Std 2.4.1 Einbau der Festplatten in die Wechselrahmen 0,5 Std 2.4.2 Einsetzen der Wechselrahmen in das Storage–System 0,5 Std 2.5 Einbau des Storage–Systems in den Serverschrank 0,5 Std 2.6 Verbinden des Storage–Systems mit dem Server 0,5 Std 2.7 Inbetriebnahme 3,5 Std 2.7.1 Server einschalten 2.7.2 Konfiguration des Raid Controllers extern durch den ICO Support 2.7.3 Starten des ESXI Hypervisors 2.7.4 Erstellung eines neuen Speicherpools im Raid 6 0,5 Std 2.7.5 Neuen Speicherpool zum ESXI hinzufügen 1 Std und der Virtuellen Maschine des FTP Servers zuweisen 2.7.6 Erweiterung des vorhandenen Speicherpools 0,5 Std durch den neu erstellten Speicherpool 2.7.7 Einschalten der Virtuellen Maschine mit dem FTP Server 2.7.8 Vergrößerung des Volumes in der Virtuellen Maschine 0,5 Std 2.7.9 Überprüfung der Größe des neuen Volumes 0,5 Std und Kontrolle, ob alle Daten noch vorhanden sind 3. Testphase 5 Std 3.1 Öffnen verschiedener Dateien zur Überprüfung auf Fehler 2 Std 3.2 Transfer verschiedener Dateien auf und 3 Std vom vergrößerten Volume um Schreib- und Lesefehler auszuschließen. 4. Übergabe an den Kunden 1 Std 5. Dokumentation 5,5 Std 5.1 Erstellen einer Dokumentation über die Arbeitsabläufe 3,5 Std 5.2 Erstellen einer Dokumentation über die gesamte und 2 Std geänderte Hardware für den Administrator Schonmal vielen Dank für Eure Mühe
  4. Hallo, habe am Donnerstag meine Zugangsdaten der IHK erhalten. Könntet ihr bitte einmal über den Projektantrag "schauen"? Vielen Dank! Gruss Striewe Projektantrag Fachinformatiker Systemintegration ____________________________________________________________________________________________ 1. Projekt Neukonzeption einer Virtualisierungslösung unter Vmware ESXi-Server inklusive Backupstrategie im eigenen Betrieb 1.1 Projektbezeichnung Upgrade des ESXi-Hostsystems von Version 5.5 auf 6.0 sowie Neuinstallation des RAID-Festplattensystems zur Bereitstellung des Speicherplatzes für virtuelle Umgebungen. Anschließend ist die erneute Einbindung der virtuellen Systeme vorzunehmen sowie eine Konfigurationsoptimierung im Zusammenhang mit einer geeigneten Backupstrategie. 1.2 Projektbeschreibung* Zum jetzigen Zeitpunkt wird auf dem VM-Hosting-Server ein RAID10 eingesetzt. Von der Geschäftsleitung wird gewünscht, dass zukünftig zwei RAIDs wie folgt zum Einsatz kommen: RAID1 für die Systemdateien und RAID5 ausschließlich für die Daten. Im Zuge dessen soll der bisher eingesetzte ESXi 5.5-Server auf die neuste Version des ESXi 6.0 hochgestuft werden. Ebenfalls wünscht die Geschäftsleitung, dass alle drei produktiven, virtuellen Systeme neu installiert und konfiguriert werden. Die virtuellen Systeme sollen nach einem anderen IP- und Namens-Schema, so wie auf Basis von Windows Server 2012 R2 eingerichtet werden. Darüber hinaus muss die Aufteilung der Serverdienste auf die einzelnen virtuellen Systeme geprüft und optimiert werden. Im Zusammenhang mit der Neukonzeption der virtuellen Umgebung soll zudem eine Backupstrategie entwickelt und implementiert werden. 1.3 Projektumfeld* Es handelt sich um ein unternehmensinternes Projekt ohne Kundenkontakt. Die aktuelle IT-Struktur umfasst einen HP ML350p-Server, auf dem ein Vmware ESXi 5.5-Hostsystem installiert ist. Auf dem virtuellen Domänencontroller (DC) sind bereits DHCP- und DNS-Dienste vorhanden, die zusammen mit der Active-Directory-Infrastruktur nach der Neukonzeption durch Replizierung wieder zur Verfügung stehen müssen. Weiterhin befinden sich auf diesem DC ein David-Mailserver sowie die Fileserver-Funktionalität. Darüber hinaus existieren ein Warenwirtschaftssystem sowie ein Printserver, auf dem zusätzlich ein Timecard-Zeiterfassungssystem installiert ist. Alle virtualisierten Serversysteme basieren derzeit auf Windows Server 2008 R2. Backups sind nur unzureichend bzw. gar nicht vorhanden. 1.4 Einsatzgebiet / Fachbereich* Server-Administration / Technik 2. Projektphasen*** 2.1 Projektphasen mit Zeitplanung in Stunden* Vorbereitung: 1. IST-Analyse 0,5h 2. SOLL-Konzept/Pflichtenheft 1,5h 3. Evaluierung der Backupstrategie 1,5h 4. Kosten-Nutzen-Analyse / Entscheidungsfindung 1h Durchführung 5. Upgrade des ESXI 5.5 1h 6. Backup aller VM-Systeme auf eine externe Festplatte 1h 7. Installation und Aufbau der Raid Systeme 1,5h 8. Adressplanung, Implementierung und Konfiguration 1h 9. Replizierung Domänencontroller 1 h 10. Installation System und Fileserver 1h 11. Installation VM, Mail-Server und Zeiterfassung 7h 12. Installation Warenwirtschaft und Finanzbuchhaltung 2,5h 13. Backupserver, Installation und Konfiguration, Einbau Bandlaufwerk 2h 14. Testlauf 1,5h Nachbereitung: 15. Fehlerbehebung 2h 12. Dokumentation 8h
  5. Hallo zusammen. Ich bin nun noch einige Tage vom Abgabetermin für meinen Projektantrag (FISI) entfernt und wollte euch gerne meine Fassung davon zur Kontrolle posten. Bin für jede Hilfe dankbar. Edit: Ich sollte noch erwähnen, dass die Formatierung vorgegeben wurde, da der Projektantrag online über die Webseite der IHK bearbeitet und letztendlich abgeschickt werden muss. 1 Thema der Projektarbeit Evaluierung und Pilotlauf geeigneter IT Management Software zur automatisierten Inventarisierung und Softwareverteilung auf Client-Systemen 2 Geplanter Bearbeitungszeitraum Beginn: 17.09.2016 Ende: 10.11.2016 3 Projektbeschreibung Zurzeit werden neue Programme und die damit einhergehenden Aktualisierungen über das Tool WPKG mithilfe von selbst erstellten Skripts an alle Clients - entsprechend ihrer Gruppenzuordnung (Entwickler-Computer, Grafiker-Computer, etc.) - im Netzwerk verteilt. Da sich dieser Prozess jedoch als aufwendig und zum Teil auch als fehleranfällig erwiesen hat, benötigt das Unternehmen eine leicht zu implementierende und leicht zu verwaltende Alternative, in Form einer IT Management Software. Ein weiterer wichtiger Verwaltungsbereich der von dieser Software übernommen werden sollte, ist die automatische Inventarisierung über das Netzwerk. Die Inventarisierung wird derzeit per Hand durchgeführt und in Excel-Tabellen festgehalten. 4 Projektumfeld Bei dem Unternehmen xxxxxxx AG handelt es sich um eine Internetagentur mit derzeit rund 50 Mitarbeitern, bestehend aus fest angestellten Mitarbeitern und Freelancern. Es werden hauptsächlich Workstation Notebooks an den Arbeitsplätzen genutzt und noch zum größten Teil mit Windows 7 betrieben. Alle Clients befinden sich in der selben Domain und werden durch einen Administrator verwaltet und betreut, der sich auch um alle weiteren IT-Fragen / Anliegen kümmert. Die letztendliche Implementierung der ausgewählten Software in die Produktivumgebung erfolgt als zweiter Schritt durch die IT-Administrationsabteilung des Unternehmens. Sowohl das betriebliche Abschlussprojekt, als auch die Projektdokumentation werden in den Räumlichkeiten der xxxxx AG durchgeführt. Bei dem Projekt handelt es sich um ein internes Projekt. Die Evaluierung der Management Tools und der spätere Pilotlauf, erfolgen mithilfe einer Desktop Workstation (Dell OptiPlex 980) - welche als zentrale Verwaltungsschnittstelle dient - sowie vier Notebooks (Lenovo Thinkpad P50), die als Testgeräte zum Einsatz kommen werden und die die später zu verwaltenden Arbeitsplatzrechner darstellen sollen. Alle Testgeräte sind über einen HP Switch mit Management-Funktion (ProCurve 1810G-24) miteinander verbunden und befinden sich in einem eigenen Subnetz und einer eigenen Domain. 5 Projektphasen mit Zeitplanung 1. Projektdefinition 4h 1.1 Bedarfsanalyse 1h 1.2 IST-Analyse 1h 1.3 Ausarbeitung des SOLL-Konzepts 2h 2. Planungsphase 8h 2.1 Evaluierung geeigneter Netzwerk Management Tools 5h 2.2 Kosten-Nutzen-Analyse 2h 2.3 Festlegen des Zeitplans 1h 3. Realisierungsphase 13h 3.1 Installation und Konfiguration der neuen Software in der Testumgebung 5h 3.2 Inventarisierung der vorhandenen Geräte in der Testumgebung 2h 3.3 Erstellen und Einbinden von Softwarepaketen 2h 3.4 Test der Administrierbarkeit der Software 2h 3.5 Test der automatisierten Softwareverteilung im Netzwerk 3h 4. Auswertung 3h 4.1 Soll-Ist-Vergleich 2h 4.2 Darstellung der Ergebnisse 1h 5. Dokumentation 7h 5.1 Dokumentation der Projektarbeit 7h Gesamt: 35 Stunden 6 Dokumentation zur Projektarbeit - Prozessorientierter Projektbericht - Ergebnisse der Kosten-Nutzen-Analyse - Kundendokumentation 7 Anlagen keine 8 Präsentationsmittel Beamer und Notebook (Rüstzeit ca. 10min)
  6. Hallo zuammen, ich habe gestern meinen Zugang von der IHK für meinen Projektantrag bekommen. Bevor ich ihn nun übermittle möchte ich euch nochmal drauf schauen lassen. (siehe Attached PDF File) Über Feedback, am besten nur positiv :-) würde ich mich sehr freuen. Viele Grüße Volker
  7. Guten Tag die Damen und Herren, der Projektantrag steht vor der Tür und auch ich hoffe hier kompetente Hilfe zu finden. Ich bin FiSi und seit kurzem zum SAP Basis-Team gewechselt, wo ich auch mein Projekt abschließen werde. Das Projekt beinhaltet ansich den Aspekt, dass ein neuer performanter Server aufgesetzt wird und der SolutionManager(SolMan) 7.1 abgelöst wird durch eine Neuinstallation des SolMan 7.2 auf die performante Umgebung. Bei der Formulierung haperts bei mir ein wenig und auch frage ich mich, ob es aussreicht für eine Genhemigung. Ich habe mich hier im Forum ein wenig umgesehen und habe den Artikel von MrHam87 passend zu meinem Projekt gefunden, welches ich auch für den ungefähren Aufbau genommen habe. Da bei ihm im Antrag die Produkte nicht genau betitelt wurden im Antrag, bin ich auch so vorgegangen - schien mir sinnig. Ich bitte euch um Verbesserungratschläge, Bewertung und Kritik meines Antrags und bin euch für jede Hilfe dankbar! PROJEKTANTRAG Thema: Aufsetzen eines neuen Server und Ablösung einer alten netzwerkgestützten Monitorlösung für SAP-Systeme Termin: Bearbeitungszeitraum für die Bereitstellung und Implementierung des neuen Servers erfolgt zwischen der 43. und 44. KW, hier wird ein Zeitfenster von 14 Tagen von Bestellung bis hin zur Lieferung eingeräumt. Aufsetzen der neuen netzwerkgestützten Monitorlösung erfolgt in der 45. KW. Projektumfeld: Die XY verfügt über x Mitarbeiter verteilt an y Standorten und bietet ein breites IT-Portfolio in den Bereichen Beratung, Services, Lösungen und setzt dieses erfolgreich bei zahlreichen Kunden um. Das dortige SAP Basis-Team , bestehend aus x Mitarbeiter und betreut für y dieser Kunden eine große Zahl an SAP-Systemen auf Basis der Technologieplattform SAP NetWeaver. Aktuell administrieren sie für den größten Kunden xy SAP Systeme, davon sind x Produktiv-Systeme. Des Weiteren kommen noch y Kunden hinzu, bei denen x SAP Systeme betreut werden, wovon y Produktiv-Systeme sind. Der reibungslose Betrieb dieser Systeme, besonders der Produktiv-Systeme, ist für das Unternehmen von enormer Bedeutung. Dieser Service ist in den Service Level Agreements (SLA) mit den Kunden vertraglich festgehalten und eine Einhaltung der SLAs führt nicht nur zu zufriedene Kunden, sondern wahrt auch ein gutes Image des Unternehmens am Markt. Zwischenfälle oder Störungen auf diesen Systemen bedeuten auf Kundenseite, sowie Seitens des Unternehmen enorme Kosten, da ein Großteil der Geschäftsprozesse komplett oder teilweise von diesen Systemen abhängig ist und die Leistungserbringung der Mitarbeiter beeinträchtigt wird oder im schlimmsten Fall ganz eingestellt werden muss - Downtime. Die x AG verfügt in ihrem Rechenzentrum über ein eigenes Monitoring-System, dass in der Eigenverantwortung des Unternehmens betrieben wird und lediglich der Einsatz für die SAP Basis bereitgestellt wird. Im Gegenzug liegt das Monitoring der SAP Systeme bei y Kunden in der IT-Infrastruktur der xy. Die derzeit für die yKunden genutzte Monitoring-Lösung vom Hersteller SAP für die Systeme geht 2017 "end-of-support", d.h. der Support wird seitens SAP eingestellt und ebenso stößt der momentan eingesetzte Server auf 100% Auslastung der Leistungskapazitäten im CPU- und RAM-Bereich, dementsprechend ist die Hochverfügbarkeit der Daten nicht gewährleistet. Die Möglichkeit der Überwachung wird durch die hohe Auslastung des Servers, welches teilweise zu Überschreiten der Latenzen, zu Späterkennung oder zu Komplikationen führt, und sowie durch das Bestehen der Supportabhängigkeit zu den aktuellsten Sicherheitsstandards von SAP, stark beeinträchtig. Projektbeschreibung: Das Projekt setzt sich mit der Evaluation eines geeigneten neuen Servers für die neue Monitoring-Lösung der SAP Systeme der yKunden auseinander, ebenso der Implementierung einer geeigneten Datenbank an das Storage-System. Es gilt den wirtschaftliche Aspekt beim Bestellprozess in Betracht zu ziehen und auch bei der Implementierung der Datenbank die entsprechenden Voraussetzungen für die Monitoring-Lösung einzubeziehen. Für die Installation der Monitoring-Lösung gilt es zu evaluieren welches Verfahren sinnvoll ist, entweder ein Software-Upgrade oder eine komplette Neuinstallation (on-Scratch) auf die neue Serverumgebung. Eine vollständige Integration aller SAP Systeme ist in diesem Zeitraum nicht realisierbar, exemplarisch wird nur ein SAP System in das Monitoring aufgenommen. Ziele des Projekts werden sein, dass die aktuell überlastete Serverumgebung durch einen neuen performanten Server abgelöst wird. Die Datenbank wird einheitlich auf eine Oracle-Datenbank eingespielt. Die derzeit eingesetzte 2017 "end-of-support"-gehende Montoring-Lösung wird abgesetzt durch ein aktuelleres Monitoring, dass zum einen auf dem performaten Server läuft und zum anderen einen garantierten Support vom Hersteller bis 2025 gewährleistet. Ein SAP-System wird exemplarisch für diesen Zeitraum umgezogen und durch das neue Monitoring überwacht, hier wird das Monitoring getestet und auf Fehler analysiert. Am Ende des Projekts steht eine effiziente Anbindung aller SAP Systeme an die neue Monitoring-Umgebung nichts im Wege.
  8. Hallo zusammen, ich mache eine Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration und habe diesen Winter meine Abschlussprüfung. Ich habe mir einige Anträe in dem Forum durchgelesn und jetzt auch meine erste Version erstellt. Über Feedback und Verbesserungsvorschläge würde ich mich freuen. Thema Einführung einer automatischen Softwareverteilung Projektbeschreibung Für die Installation von Programmen auf den Rechnern der ... ist die betriebsinterne IT-Abteilung zuständig. Momentan gibt es im Unternehmen keinen Softwareverteilung. Deshalb werden Programme bei jedem Computer einzeln und manuell installiert bzw. aktualisiert. Wenn zum Beispiel ein neuer Rechner konfiguriert werden soll, muss jedes Programm manuell mit viel Zeitaufwand installiert werden. Um in Zukunft diesen Aufwand so gering wie möglich zu halten, soll ein System zur automatischen Softwareverteilung installiert werden. Außerdem wird aktuell die Inventarisierung per Hand durchgeführt und in Excel-Tabellen festgehalten. Ziel des Projekts ist es die vordefinierte Software jederzeit auf jedem Computer im Netzwerk ohne Interaktion des Benutzers zu installieren. Außerdem sollen alle Computer und Notebooks automatisch über das Netzwerk inventarisiert werden. Das System soll einfach und zentral verwaltet werden können. Projektumfeld Die ... ist einer der weltweit führenden Hersteller von .... Momentan verfügt sie über Standorte in .... Ich bin Teil der IT-Abteilung die für die drei deutschen Standorte ... zuständig ist. ... ist per Glasfaser an ... angebunden und ... via VPN. Im Moment befinden sich drei physikalische ESXi Server im Serverraum in ..., die zusammen 41 virtuelle Windows-Server bereitstallen. Hier befindet sich auch die IP-Telefonanlage des Unternehmens. Insgesamt sind 200 Computerarbeitsplätze, 30 Switche und 27 Drucksysteme vorhanden, die auf die Büroräume verteilt sind. Die Aufgabe zum Einführen einer Softwareverteilung wurde mir von meinem Ausbilder zugeordnet. Projektphasen 1. Planungsphase 5h 1.1. Ist-Analyse 1h 1.2. Soll-Konzept 1h 1.3. Produktvergleich 3h 2. Durchführung 17h 2.1. Installation und Konfiguration der benötigten Software 3h 2.2. Erstellen der Softwarepakete 12h 2.3. Testen und Fehlerbehebung 2h 3. Projektabschluss 3h 3.1. Soll / Ist Vergleich 1h 3.2. Einweisung der Kollegen 2h 4. Erstellen der Projektdokumentation 10h Dokumentation • Deckblatt • Inhaltsverzeichnis • Ist-Soll-Analyse • Produktvergleich • Auflistung der zu installierenden Programme • Prozessorientierter Projektbericht Präsentationsmittel Notebook, Beamer und Ersatzfolien
  9. Hier mal Teile meines Projektantrags. Bin über Meinungen dazu sehr dankbar. Ich bin mir doch noch etwas unsicher und Angst, gleich den berühmten Ausruf "Installationsorgie" zu lesen. Kurzes IST: In einem unabhängigen Netzwerk, das Endgeräte mehrerer Standorte beinhaltet, befinden sich etwa 10 dedizierte Server und 40 Clients. Auf den Servern ist je nach Einsatzgebiet unterschiedliche Software installiert. Auf den Clients ist zusätzlich zu den Standardanwendungen, die auf allen Geräten vorhanden sind, je nach Tätigkeit des Nutzers weitere Software im Einsatz. Ausführlicheres SOLL: Es soll eine zentral verwaltete Lösung geplant und umgesetzt werden, die die Ausführung unbekannter, nicht autorisierter Anwendungen auf den Endgeräten (Clients und Server) verhindert. Anwendungen, die bereits auf einem Endgerät vorhanden sind, müssen automatisch erkannt und autorisiert werden können. Ausgewählte Programme sollen weiterhin berechtigt sein, Änderungen am System vorzunehmen um zum Beispiel Updates durchzuführen oder neue Software zu installieren. Der zusätzliche, administrative Aufwand soll nach Einführung des Systems möglichst gering bleiben. Nach einer Software-Evaluation und der Planung des Projektes erfolgt die Umsetzung. Dazu muss eine zentrale Managementlösung auf einem dedizierten Server installiert und konfiguriert werden. Anschließend wird die Whitelist-Lösung eingebunden und auf den Endgeräten installiert. Es müssen Regeln erstellt und für jedes Endgerät ein Softwareinventar angelegt werden. Außerdem soll ein Konzept erarbeitet werden, um IT-Mitarbeitern in Ausnahmefällen manuelle Systemanpassungen zu ermöglichen. Durch das Abarbeiten von Testszenarien soll dann die Funktionalität des Systems geprüft werden. Die durchgeführten Schritte und Ergebnisse werden in einem Projektbericht dokumentiert und die Änderungen für die IT-Mitarbeiter in einem Informationsdokument zusammengefasst. Bis auf den Aufbau des dedizierten Servers und die Installation des Betriebssystems werden alle Tätigkeiten vom Prüfling selbstständig durchgeführt. Ziel des Projektes ist es, die Sicherheit auf den Endgeräten durch die Implementierung einer zusätzlichen Sicherheitsschicht zu erhöhen und die Installation unerwünschter Programme zu unterbinden. Projektphasen Teilaufgabe Dauer (Stunden) Fachgespräch 1 Anforderungsanalyse (3h) Erstellen einer Ist-Analyse 1 Entwicklung des Soll-Konzepts 1 Evaluierung einer geeigneten Whitelisting-Lösung 5 Planungsphase (6,5h) Kosten-, Zeit- und Ressourcenplanung 0,5 Projektablaufplan erstellen 1 Installation und Konfiguration der zentralen Verwaltungssoftware auf dem Server 3 Durchführungsphase (12h) Whitelisting-Lösung einbinden und konfigurieren 2 Installation der Client-Software 1 Softwareinventare für alle Endgeräte erstellen 4 Konzeption und Umsetzung einer Lösung für manuelle Systemanpassungen im Notfall 2 Testphase (4h) Testläufe, Qualitätskontrolle und Fehlersuche, Optimierung, Anpass ungen 4 Erstellen der Dokumentationen 7 Projektabschluss (9,5h) Soll- /Ist-Vergleich 1 Übergabe 1 Fazit / Ausblick 0,5 Σ = 35
  10. Hallo Zusammen, anbei mein Projekt-Antrag als FISI. Ziemlich zügige konstruktive Kritik wäre spitze .. ich hab nämlich nur noch 36 Stunden für eventuelle Korrekturen. Vielen Dank im Voraus, Andreas ---------------------------------------------------------- Projektbeschreibung Bedingt durch hohe Latenzzeiten und geringer Bandbreiten unserer Weitverkehrsnetze (WANs) ist die Anwendungsperformance sehr begrenzt, bei Datenbankanwendungen sogar inakzeptabel. Häufige Verbindungsabbrüche führen hierbei oft zum Einfrieren oder gar zum Absturz der Datenbankanwendungen. Daher hat die Geschäftsleitung in Absprache mit der IT-Abteilung in Deutschland entschieden, dass eine ”Virtuelle Desktop Infrastruktur” (VDI) an unserem Standort bereitgestellt werden soll. Diese soll die lokationsübergreifende Nutzung aller notwendigen Datenbankanwendungen bei akzeptabler Anwendungsperformance ermöglichen. Durch diese Lösung würden alle notwendigen Verbindungen der Datenbankanwendungen zur Produktions-Datenbank innerhalb des Standorts ausgeführt und lediglich für die Verbindung zur VDI Umgebung müssten die Weitverkehrsnetze (WANs) genutzt werden. Seitens der Geschäftsführung wurden folgende Vorgaben definiert. Die VDI soll sowohl die Bereitstellung von ”Virtual Pool Desktops” (Zustandslose Desktop-Images) als auch die Bereitstellung von ”Personal Virtual Desktops” (Zustandsbehaftete Desktop-Images) unterstützen. Die erforderliche Speicherkapazität für die VDI Umgebung sollte möglichst gering sein. Eventuelle Einsparpotenziale bezugnehmend auf die erforderliche Speicherkapazität sollen bei der Evaluierung eine hohe Priorität erhalten. Für diese VDI Test-Umgebung soll bereits vorhandene Hardware und Netzwerk-Infrastruktur genutzt werden. Der Hypervisor soll über eine Bedarfsanalyse aus den am Markt befindlichen Systemen in Abhängigkeit mit der vorhandenen Hardware und eventuell bereits vorhandener Lizenzen bzw. Lizenz-Verträgen ermittelt werden. Die VDI Test-Umgebung soll in das Netzwerk des Bürogebäudes integriert und entsprechend konfiguriert werden. Test-Benutzer der betroffenen Remote Standorte sollen nach der Implementierung die VDI auf Funktion testen. Die Geschäftskritischen Datenbankanwendungen sollen mit einer akzeptablen Anwendungsperformance über die VDI Umgebung ausgeführt werden können. Meine Aufgabe ist es, die oben genannten Anforderungen in einer Testumgebung umzusetzen und diese mit den Test-Benutzern der Remote Lokationen auf Funktion zu testen. Das Ergebnis dieses Projekts wird am Ende darüber entscheiden, ob zukünftig eine VDI Umgebung in unserem Rechenzentrum in Deutschland implementiert werden soll. Projektumfeld xxxxxxx GmbH ist einer der führenden Anbieter von xxxxxx Dienstleistungen. Wir zählen namenhafte Unternehmen, wie z. B. xxxxx, xxxxxx und xxxxxxx, zu unseren Kunden. Meine Abteilung ist für die generelle Netzwerkinfrastruktur und die Bereitstellung aller Dienste, welche zur effektiven Nutzung des internen Firmennetzwerks benötigt werden, am Standort Rüsselsheim zuständig. Projektphasen mit Zeitplanung Projektphasen Projektplanung 6 Stunden 1.1 Ist-Analyse 1 Stunden 1.2 Soll-Konzept 2 Stunden 1.3 Evaluierung Hypervisor-Systeme 2 Stunden 1.4 Projektziele definieren 1 Stunde Realisierung/Durchführung 18 Stunden 2. Installation Konfiguration (13 Stunden) 2.1 Installation Hypervisor 1 Stunde 2.2 Konfiguration Hypervisior 5 Stunden 2.3 Installation der VMs 3 Stunden 2.4 Konfiguration der VMs 4 Stunden 3. Testphase (5 Stunden) 3.1 Funktionstests 3 Stunde 3.2 Fehleranalyse und ggf. Behebung 2 Stunden Projektabschluss 10 Stunden 4.1 Erstellen einer Projekt Dokumentation 7 Stunden 4.2 Erstellen einer Anwender Dokumentation 2 Stunden 4.3 Übergabe/Einweisung 1 Stunde Gesamtzeit: 34 Stunden Puffer 1 Stunde
  11. Einen schönen guten Morgen zusammen. Mein erster Antrag wurde leider nicht genehmigt. Im Folgenden werde ich euch meine vorherige Version und dann die überarbeitete Version zeigen, wie ich sie diesmal hochladen würde. Die Auflagen der IHK sind: - umfassende Migrationsbeschreibung mit möglichen Negativszenarien (Datenverluste, Inkompatibilitäten usw.) - testweise Durchführung der Migration aller Daten auf das neue System Das ist der NICHT genehmigte Antrag: 1 Thema der Projektarbeit Ermittlung von Ersatzprodukten des Microsoft SBS 2011 2 Geplanter Bearbeitungszeitraum Beginn: 26.07.2016 Ende: 09.09.2016 3 Projektbeschreibung Bei einem Großteil der von der xxx (nachfolgend xxx benannt) betreuten Kunden, wird aktuell der Microsoft Small Business Server 2011 Standard (nachfolgend "SBS2 011" benannt) betrieben. Da der Extended Support des Herstellers für die Einzelprodukte des SBS 2011 bereits im Jahre 2020 eingestellt wird (Serverbetriebssystem Windows Server 2008 R2 Standard bereits am 14.01.2020) und es laut Microsoft kein Nachfolgeprodukt mehr geben wird, hat mich Herr xxx (Inhaber von xxx) damit beauftragt nach kostengünstigen windowsbasierten Alternativlösungen zu suchen, diese zu vergleichen, zu testen und eine Empfehlung auszusprechen. Ziel ist es, zukünftig kleinen und mittelständischen Unternehmen diese Kombination von Produkten als Ersatz für den SBS 2011 anzubieten. Ist-Analyse Zurzeit kommt der SBS 2011 bei einem Großteil der Kunden von xxx zum Einsatz. Der SBS 2011 beinhaltet das Serverbetriebssystem Windows Server 2008 R2 Standard, Microsoft Exchange Server 2010 SP1, Microsoft SharePoint Foundation 2010 und den Windows Software Update Service (WSUS). Um die Alternativen zu installieren, nutze ich einem entsprechend ausgestattetem betriebsinternen Server. Soll-Konzept Die windowsbasierte Alternativlösung soll in ihrer Funktionalität dem SBS 2011 gleichen und den Anforderungen unserer Kunden entsprechend ersetzen. Basis der Lösung soll immer das aktuellste Serverbetriebssystem von Microsoft sein. Dabei ist es Vorgabe, dass die Einzelprodukt Herstellersupport bieten, sowie virtualisierbar sind. Deshalb werde ich eine zukunftsorientierte Lösung als Ersatz für die fehlenden Bestandteile des SBS 2011 finden, mehrere Lösungen recherchieren, mich für eine entscheiden und eine Empfehlung aussprechen. 4 Projektumfeld xxx ist ein modernes Systemhaus, das im Jahre 2006 von xxx gegründet wurde. Dabei werden speziell auf kleine und mittelständische Unternehmen zugeschnittene IT-Lösungen implementiert, Hard- & Software empfohlen und verkauft, sowie Support bereitgestellt. Die xxx beschäftigt neben dem Inhaber einen fest angestellten Techniker, zwei Auszubildende Fachinformatiker mit der Fachrichtung Systemintegration und zwei Praktikanten. Bei dem Projekt unterstützen mich in fachlichen Fragen Herr xxx (Inhaber von xxx) und Herr xxx (Techniker von xxx). Das Projekt wird in den Räumlichkeiten meines Praktikumsbetriebes durchgeführt. 5 Projektphasen mit Zeitplanung 1. Ausgangslage (5h) 1.1 "Kick-Off" Meeting (2h) 1.2 Ist-Analyse (1,5h) 1.3 Soll-Konzept (1,5h) 2. Ressourcen- und Ablaufplanung (1,5h) 2.1 Ressourcenplanung (1,5h) 2.1.1 Personal (0,5h) 2.1.2 Sachmittel (0,5h) 2.1.3 Kostenplan (0,5h) 3. Projektdurchführung (25h) 3.1 Recherche und Auswahl der Produkte (3h) 3.2 Installation und Konfiguration der Produkte (4h) 3.3 Vergleich / Bewertung und Empfehlung (4h) 3.4 Kundendokumentation erstellen (2h) 3.5 Abnahme (1h) 3.6 Projektdokumentation erstellen (11h) 4. Projektergebnisse (2h) 4.1 Soll-Ist-Vergleich (1h) 4.2 Persönliche Erfahrungen in diesem Projekt (0,5h) 4.3 Fazit (0,5h) 5. Abschluss (0,5h) 5.1 Übergabe (0,5h) Gesamtzeit (34h) Puffer (1h) Folgend die umgeschriebene / erweiterte Version. Änderungen sind zur leichteren Orientierung rot markiert. 1 Thema der Projektarbeit Ermittlung von Ersatzprodukten des Microsoft SBS 2011 inklusive Migration aller Daten auf das neue System mit möglichen Negativszenarien 2 Geplanter Bearbeitungszeitraum Beginn: 29.08.2016 Ende: 26.09.2016 3 Projektbeschreibung Bei einem Großteil der von der xxx (nachfolgend „xxx“ benannt) betreuten Kunden, wird aktuell der Microsoft Small Business Server 2011 Standard (nachfolgend "SBS 2011" benannt) betrieben. Da der Extended Support des Herstellers für die Einzelprodukte des SBS 2011 bereits im Jahre 2020 eingestellt wird (Serverbetriebssystem Windows Server 2008 R2 Standard bereits am 14.01.2020) und es laut Microsoft kein Nachfolgeprodukt mehr geben wird, hat mich Herr xxx (Inhaber von xxx) damit beauftragt nach kostengünstigen windowsbasierten Alternativlösungen zu suchen, diese zu vergleichen, zu testen und eine Empfehlung auszusprechen. Um das beurteilen zu können, werde ich eine umfassende Migrationsbeschreibung mit möglichen Negativszenarien erstellen und eine testweise Durchführung der Migration aller Daten auf das neue System durchführen. Ziel ist es, zukünftig kleinen und mittelständischen Unternehmen diese Kombination von Produkten als Ersatz für den SBS 2011 anzubieten. Ist-Analyse Zurzeit kommt der SBS 2011 bei einem Großteil der Kunden von xxx zum Einsatz. Der SBS 2011 beinhaltet das Serverbetriebssystem Windows Server 2008 R2 Standard, Microsoft Exchange Server 2010 SP1, Microsoft SharePoint Foundation 2010 und den Windows Software Update Service (WSUS). Um die Alternativen zu installieren, nutze ich einen entsprechend ausgestattetem betriebsinternen Server. Soll-Konzept Die windowsbasierte Alternativlösung soll in ihrer Funktionalität dem SBS 2011 gleichen und den Anforderungen unserer Kunden entsprechend ersetzen. Basis der Lösung soll immer das aktuellste Serverbetriebssystem von Microsoft sein. Dabei ist es Vorgabe, dass die Einzelprodukt Herstellersupport bieten, sowie virtualisierbar sind. Deshalb werde ich eine zukunftsorientierte Lösung als Ersatz für die fehlenden Bestandteile des SBS 2011 finden, mehrere Lösungen recherchieren, mich für eine entscheiden und eine Empfehlung aussprechen. Meine Aufgaben in diesem Projekt: - Recherche nach geeigneter Software - Installation und Konfiguration der Software - Vergleich und Evaluierung der Software - umfassende Migrationsbeschreibung mit möglichen Negativszenarien erstellen - testweise Durchführung der Migration aller Daten auf das neue System 4 Projektumfeld xxx ist ein modernes Systemhaus, das im Jahre 2006 von xxx gegründet wurde. Dabei werden speziell auf kleine und mittelständische Unternehmen zugeschnittene IT-Lösungen implementiert, Hard- & Software empfohlen und verkauft, sowie Support bereitgestellt. Die xxx beschäftigt neben dem Inhaber einen fest angestellten Techniker, zwei Auszubildende Fachinformatiker mit der Fachrichtung Systemintegration und zwei Praktikanten. Bei dem Projekt unterstützen mich in fachlichen Fragen Herr xxx (Inhaber von xxx) und Herr xxx (Techniker von xxx). Das Projekt wird in den Räumlichkeiten meines Praktikumsbetriebes durchgeführt. 5 Projektphasen mit Zeitplanung 1. Ausgangslage (5h) 1.1 "Kick-Off" Meeting (2h) 1.2 Ist-Analyse (1,5h) 1.3 Soll-Konzept (1,5h) 2. Ressourcen- und Ablaufplanung (1,5h) 2.1 Ressourcenplanung (1,5h) 2.1.1 Personal (0,5h) 2.1.2 Sachmittel (0,5h) 2.1.3 Kostenplan (0,5h) 3. Projektdurchführung (25h) 3.1 Recherche und Auswahl der Produkte (2h) 3.2 Installation und Konfiguration der Produkte (3h) 3.3 umfassende Migrationsbeschreibung (1h) 3.4 Darstellung möglicher Negativszenarien (1h) 3.5 Vergleich / Evaluation und Empfehlung (2h) 3.6 Migration aller Daten auf das neue System (2h) 3.7 Kundendokumentation erstellen (2h) 3.8 Abnahme (1h) 3.9 Projektdokumentation erstellen (11h) 4. Projektergebnisse (2h) 4.1 Soll-Ist-Vergleich (1h) 4.2 Persönliche Erfahrungen in diesem Projekt (0,5h) 4.3 Fazit (0,5h) 5. Abschluss (0,5h) 5.1 Übergabe (0,5h) Gesamtzeit (34h) Puffer (1h) Ich bin für jegliche Kritik sehr dankbar. Beste Grüße !
  12. Hallo zusammen, ich mache eine Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration und werde im Oktober mein Abschlussprojekt durchführen. Es würde mich freuen, wenn ich etwas Feedback zu meinem Projektantrag bekommen könnte. 1. Thema der Projektarbeit Erstellung einer virtuellen Testumgebung für Auszubildende 2. Projektbeschreibung Kurzform der Aufgabenstellung Ziel dieses Projektes ist es, eine gesonderte Testumgebung bereit zu stellen, die speziell von Auszubildenden und Studenten verwendet werden kann. Es soll ihnen damit möglich sein, virtuelle Maschinen anzulegen und zu benutzen, um so z.B. verschiedene Betriebssysteme und deren Konfiguration kennenzulernen. Ist-Analyse In der *** GmbH sind X Studenten und Auszubildende angestellt. Sie verfügen nicht über die Berechtigungen, um an ihren Arbeitsplatz-PCs Änderungen vorzunehmen. Es besteht für Sie keine Möglichkeit, ohne größeren Aufwand Software zu testen, andere Betriebssysteme zu installieren oder eine Domäne zu simulieren. Es steht eine Auswahl an Server-Hardware zur Verfügung. Was soll am Ende des Projektes erreicht sein? Es soll aus der vorhandenen Hardware eine sinnvolle Grundlage für einen Hypervisor ausgewählt werden. Der genutzte Hypervisor soll über eine Bedarfsanalyse aus den am Markt befindlichen Systemen ermittelt werden. Dieser Virtualisierungsserver soll in das Büronetz integriert werden und so konfiguriert werden, dass Auszubildende ihn als Testumgebung verwenden können. Dabei soll er in einem isolierten Netzwerk angebunden sein, um die nötige Sicherheit zu gewährleisten und das Büronetz nicht zu beeinflussen. Weiterhin soll es möglich sein, die Rechte der einzelnen Nutzer so einzuschränken, dass diese keine Änderungen am Hypervisor oder an virtuellen Maschinen anderer Nutzer vornehmen können. Die Verwaltung der virtuellen Maschinen soll von jedem Arbeitsplatz aus möglich sein und es sollen vorgefertigte Betriebssystem-Images und Templates zur schnellen Erstellung von Virtuellen Maschinen zur Verfügung stehen. 3. Projektumfeld Die *** GmbH ist einer der führenden herstellerübergreifenden Serviceprovider in ***. Als klassisches Systemhaus unterstützt die *** ihre Kunden bei der Etablierung und Optimierung IT-gestützter Geschäftsprozesse und der Absicherung des Systembetriebs. Sie hat ihren Hauptsitz in *** und beschäftigt über YYY Mitarbeiter, darunter XXX Auszubildende und Studierende im Dualen Studium. Bei diesem Projekt handelt es sich um ein betriebsinternes Projekt im Ausbildungsbetrieb. 4. Projektphasen mit Zeitplanung Projektplanung 7h Bedarfsanalyse (1h) Erstellen des Anforderungskatalogs (2h) Vergleich von Systemen (Bewertungsmatrix) (1h) Auswahl der Hardware (2h) Erstellen der Zugriffsregeln / Einbindung Büronetz (1h) Projektumsetzung 18h Einbau Hardware (0,5h) Installation Hypervisor (0,5h) Konfiguration Hypervisor (2,5) Einbinden in das WBS-Netz (2h) Erstellung der Images (6h) Erstellung der Templates (3h) Skript Benutzererstellung (2h) Anlegen der Rollen / Rechteverwaltung (2h) Testphase 2h Dokumentation 8h Gesamt: 35h Vielen Dank
  13. Hallo zusammen, Ich habe gestern meinen Projektantrag von der IHK als nicht genehmigt zurückbekommen mit der Begründung dass Projekt und Auftragsphasen nicht zusammenpassen und im Bereich "geplante Dokumentation" keine Dokumente zu finden wären. So sah das Ding bei mir aus: Projektbeschreibung: Ein Kunde hat uns gebeten, die Anmeldung in seinem System abzusichern, da es schon mehrfach dazu kam, dass sich Mitarbeiter mit anderen als den eigenen Accounts angemeldet haben. Der Kunde wünscht sich, dass es zur Anmeldung nicht mehr ausreicht, das Passwort eines Benutzers zu kennen, sondern zusätzlich ein sich regelmäßig ändernder Key abgerufen werden muss. Es gilt also eine passende Lösung für Zwei-Faktor-Authentifizierung auszuwählen und in dem bestehenden System des Kunden zu implementieren. Projektablauf: - IST - SOLL - Analyse, Auswahl am besten geeigneter Lösung, Angebotserstellung mit einem Kollegen aus dem Vertrieb, Projektbesprechung nach Angebotsannahme -> 10h - Installation Server für gewählte Software, Grundkonfiguration -> 2h - Anpassung Server: IIS und SSL einrichten, Benutzer anlegen -> 2h - Implementation der geeigneten Lösung -> 13h - Testphase, Einweisung, Behebung eventueller Probleme -> 3h - Verfassen der Kundendokumentation -> 5h Geplante Dokumentation zur Projektarbeit: - Projektdefinition (Beschreibung, Ziel, Umfeld, Schnittstellen) - Projektplanung (Analyse IST - Zustand, Ausarbeitung SOLL - Zustand, Zeitplanung, Kostenrechnung) - Projektdurchführung (Vorbereitung, Serverinstallation, Installation und Einrichtung der Lösung, Funktionstest, Einweisung, Anpassungen) - Projektabschluss (Übergabe, Kunden-Dokumentation, SOLL/IST-Vergleich, Projektbewertung) So... nachdem das Ding ja mit den oben genannten Begründungen abgelehnt worden ist hab ich das folgendermaßen überarbeitet: Projektablauf: - Definition: Beschreibung, Ziel, Umfeld, Schnittstellen -> 2h - Entwurf: Analyse IST - Zustand, Ausarbeitung SOLL - Zustand, Zeitplanung, Angebotserstellung mit einem Kollegen aus dem Vertrieb, Auswahl am besten geeigneter Lösung, Projektbesprechung nach Angebotsannahme -> 8h - Realisierung: Vorbereitung, Installation Server für gewählte Software, Grundkonfiguration -> 2h Anpassung Server: IIS und SSL einrichten, Benutzer anlegen -> 2h Implementation der gewählten Lösung -> 12h - Test: Test, Einweisung, Behebung eventueller Probleme -> 2h - Einsatz: Projektabschluss, Übergabe, Kunden-Dokumentation, SOLL/IST-Vergleich, Projektbewertung -> 2h - Verfassen der Dokumentation -> 5h Geplante Dokumentation zur Projektarbeit: - Kundenauftrag - Angebot - Technische Dokumentation (Servername, Konfiguration Server und Software, Auflistung aller hinterlegten Benutzer) - Bedienungsanleitungen (Anleitungen zur Verwendung und Verwaltung der Lösung) Meine Frage an euch ist nun, was haltet ihr von der Überarbeitung und was kann ich eurer Meinung nach noch verbessern oder ergänzen? Vielen Dank schonmal vorab, dass ihr euch für mich Zeit nehmt und viele Grüße DM1007
  14. Ich mache eine Ausbildung als Fachinformatiker Systemintegration und muss wie viele hier auch ein Projekt abgeben. Könnte jemand sich diesen nochmal anschauen bevor ich abschicke. Thema Replikation der primären SQL- Datenbank auf eine sekundäre SQL- Datenbank Projektbeschreibung Zurzeit hat mein Ausbildungsbetrieb, die Firma xxx, einen Serverschrank mit einer virtuellen Infrastruktur, auf welcher sich alle Server- Systeme befinden. Um die Verfügbarkeit zu erhöhen, soll die Firma xxx einen zweiten Serverschrank bekommen, welches sich in einem anderen Gebäude befindet. Die SQL- Datenbank soll auf den zweiten Serverschrank repliziert werden, sodass die Ausfallsicherheit der SQL- Datenbank zu erhöht wird. Jede Änderung auf der Primärdatenbank soll mit der Sekundärdatenbank synchronisiert werden können. Bei einem Ausfall der Primärdatenbank soll auf die Sekundärdatenbank umgestellt werden. Eine USV soll den Server, sowie den Host bei einem längeren Ausfall des Stromes herunterfahren. Der zweite SQL- Server soll auf einem Host als virtuelle Maschine laufen. Zu meinen Aufgaben gehören die Beschaffung der Hardware, der USV, aller Lizenzen, die Installation des Hosts, des Betriebssystems für den SQL- Servers und den SQL- Servers sowie die Konfiguration der USV und des SQL- Servers. Projektumfeld Die Firma xxx, welche im Jahr 1973 gegründet wurde, ist ein mittelständiges Unternehmen in der Holz- Branche. Sie hat ihren Hauptsitz in xxx und beschäftigt ca. 100 Mitarbeiter. Die Produktion ist in zwei Kategorien eingeteilt: Leimholzproduktion und die Leistenproduktion. Diese befinden sich in separaten Hallen, welche in einem Abstand von ca. 50 m nebeneinander stehen. Zurzeit befindet sich der Serverschrank in der Leistenproduktion. Die Infrastruktur des Serverschrankes besteht aus einem VM Ware Host mit 11 virtuellen Maschinen, einem NAS und einer USV. Ein weiteres NAS befindet sich in dem Gebäude der Leimholzproduktion. Bei diesem Projekt handelt es sich um ein betriebsinternes Projekt. Phasen Planungsphase 10h Anforderungsgespräch 2h IST-/ SOLL- Analyse 2h Recherche von verfügbaren Lösungen 3h Kosten/Nutzenanalyse 2h Begründung der ausgewählten Lösung 1h Durchführungsphase 14h Installation des Hosts 2h Installation eines Betriebssystems 1h Installation des SQL- Servers 4h Konfiguration des SQL- Servers 5h Testphase 2h Abschluss 11h Vergleich IST-/SOLL- Zustand 2h Fazit 1h Anfertigung der Projektdokumentation 8h Gesamtstundenzahl für die Projektarbeit: 35h
  15. Hallo zusammen, ich hab bereits ein Konkrete Vorstellung wie mein Projekt aussieht und möchte nun gerne Rückmeldung haben, ob das Projekt und der Antrag passend sind. Der Projektantrag ist nur grob geschrieben und natürlich anonym, deswegen bitte nicht zur sehr auf Grammatik und Rechtschreibung eingehen. Mir wurde von Ausbilder und Vertrieb nach gelegt eher ein kleines Projekt zumachen, da die IHK eher ihr Schema F vernüftig haben will und nicht unbedingt ein großes Projekt. Meine Projekt soll also qausi ein Austausch einer Firewall sein bzw einer UTM, ich habe auch schon ein Idee welches neue Produkt der Kunde bekommt, da ich mit diesen Produkt schon Erfahrung habe und noch auf weiteren Schulungen angemeldet bin. Das also als Hintergrund Information. Meine eigentlich Frage ist ob das Projekt/ Idee so in Ordnung ist und / oder ob ich das Projet ein bisschen größer gestalten soll? Meine Sorge ist wenn das Porjekt zu grob und groß wird, das ich mich nicht auf alle möglichen Fragen beim Fachgespräch vorbereiten kann. Habe schon mehr mals gehört das je nach Prüfer Fragen kommen worauf der Prüfling nicht vorbereitet war. Danke schonmal für die Rückmeldung:) Hier ist mein "Projektantrag": 1.0 Projektbezeichnung: Modernisierung des Sicherheitskonzepts für den Kunde * 1.1 Ausgangssituation: Der Kunde * besitzt eine bestehende EDV-Anlage mit Internetanschluss. Der Kunde * kommuniziert mit vielen Mandanten über E-Mail-Verkehr und nutzen das Internet oft zu Recherche. Aufgrund der Vorkommnisse der Letzen Wochen bezüglich auf den Verschlüsslungstrojaner, wünscht Der Kunde * sich ein besseres Sicherheitskonzept. Der Kunde * besitzt ein alte Zyxel Firewall, diese wurde hinter dem Router installiert, Portfreigaben werden über den Router an die Firewall weitergeleitet. Die bestehende Anlage ist ein Peer to Peer Netz, mit 3 Client, ein Client die als File Server. E-Mails werden an einem PC per POP3 abgerufen. 1.2 Zielsetzung: In Zukunft soll der eingehende E-Mail-Verkehr gescannt werden und bestimmte Anhänge blockiert werden. Hinzu möchte Der Kunde * den Web-Verkehr filtern und scannen. Der Kunde * hat sich schon eine End-Point Lösung angeschafft, auf den Clients ist der Virenschutz Panda End Point Protection installiert, die End- Point Lösung soll übernommen werden. Um diese Zielsetzung zu ermöglichen soll die alte Firewall, durch eine neue Sicherheitslösung ersetzt werden. Im Zuge des Projekts soll die Lösung in die bestehende EDV-Anlage eingebunden werden und mit den vorhandenen Clients getestet werden. Nach Abnahme der Lösung ist das Projekt abgeschlossen. 1.3 Konsequenzen bei Nichtverwirklichung: Falls das Projekt nicht abgeschlossen werden sollte, kann das Nachfolgeprojekt nicht begonnen werden, welches eine Lösung für ein verschlüsselten E-Mail-Verkehr mit Kunden realisieren sollte. 2.0 Projektumfeld/Rahmenbedingung: . Das Projekt soll in der Zeit vom 11.10.2016 bis zum 14.10.2016 mit einem Kostenrahmen von maximal 4000€ stattfinden. Das Projekt wird innerhalb des Firmengeländes vorbereitet und soll am 13.10.2016 bei dem Kunden installiert und eingerichtet werden. Die bestehende EDV-Anlage wird bereits von der Firma betreut. 3.0 Projektplanung/Projektphasen Definitionsphase 1. Ist-Analyse / 1 Stunde 2. Soll-Analyse / 1Stunde 3. Erstellung des Pflichtenheftes / 2Stunden Planungsphase 4. Projektstrukturplan erstellen / 1,5 Stunden 5. Projektablaufplan erstellen / 1,5 Stunden 6. Kostenplanung / 1 Stunde 7. Risikoanalyse erstellen / 0,5 Stunden 8. Lösungskonzepte evaluieren / 4 Stunden 9. Vorplanung der Durchführung / 1,5 Stunde 10. Planung der Qualitätssicherung / 1 Stunde Durchführungsphase 11. Vorbereitung der Hardware / 4,0 Stunden 12. Installation der Lösung inkl. Integration in das Testnetzwerk / 8,0 Stunden Abschlussphase 13. Qualitätssicherung / 2 Stunden 14. Wirtschaftlichkeitsbetrachung erstellen / 1 Stunde 15. Projektdokumentation erstellen / 6 Stunden 16. Abnahme durch den Kunden / 1 Stunde 17. Puffer / 2 Stunden Gesamtzeit: 39 Stunden 4. Dokumentation/ technische Unterlagen: Angebot für den Auftrag, Systemschein der Hardware, Pflichtenheft, Projektstrukturplan, Projektablaufplan, Testfallkatalog, Netzplan des Kunden
  16. Hallo Leute, bis mitte September muss ich meinen Antrag abgegeben haben und mache mir diese Woche Gedanken, was ich denn so machen könnte.. Mit diesem Thema hatte ich bisher am meisten zu tun : https://www.exoplatform.com/company/de/home Es ist quasi eine Social Media Platform für das Intranet mit Forum, Wiki, Statusseite etc. Das ganze wird per Script gestartet und läuft über einen Tomcat Server. Installieren muss man da selbst nicht viel, ausser Java.. Ansonsten halt Script starten und gut ist. Ich möchte mir da drumherum etwas bauen.. Ich würde als Ausgangspunkt z.b. nehmen, dass ein Kunde diese Platform in einem Rechenzentrum schon irgendwo laufen hat und diese zu sich ins Haus holen will, was dann meine Aufgabe wäre. (Im Endeffekt hab ich es so ähnlich auch gemacht) Kunde hat eine bestehende Infrastruktur, Virtualisierung von der Exo-Platform auf bestehendem Server, Migration der SQL Datenbank, SSL einrichten für späteren HTTPS Zugang und eine Backuplösung(z.b. tägliches fullbackup und dann nochmal jeden Tag einen dump der Datenbank) Meint Ihr, sowas taugt was ?
  17. Hallo, ich arbeite derzeit an meinen Projektantrag (Systemintegration). Jeodch kommt mir dieser zu dünn vor . Jedoch finde ich den wirtschaftlichen Teil, bei dem ich verschiednene Möglichkeiten Vergleiche wichtig. Es soll eine für die Mitarbeiter einfach zu bedienende Lösung angeboten werden. Bitte postet eure Anregungen und Tipps. Vielen Dank im Vorraus. Erster Entwurf Thema Planung und Umsetzung einer Lösung zum Erleichterten Betriebsinternen Datenaustauschs. Projektbeschreibung Die .... GmbH ist ein Unternehmen, welches im Auftrag des amerikanischen Mutterkonzerns den Vertrieb von Medizinischen Produkten übernimmt. Derzeit sind 10 Personen beschäftigt, wovon 5 im Bundesweit im Außendienst tätig sind. Die Außendienst Mitarbeiter halten bei Interessenden Präsentationen und übermitteln diese weitere Produktinformationen. Derzeit werden E-Mails zum Bereitstellen der aktuellen Dateien an die Mitarbeiter versendet. Jedoch kommt es bei den Mitarbeitern öfters zu Problemen mit der Aktualisierung der Verzeichnisse. Dies führt in letzter Zeit zu Missverständnissen während des Arbeitsverlaufs, welche unnötig Arbeitszeit gekostet haben. Der Kunde trat mit der Bitte auf, eine Lösung zu finden, bei der die Dateien Gleichzeit an alle vorbestimmten Mitarbeitern zur Verfügung gestellt werden. Zwingend erforderlich sei eine auf mehrere Plattformen nutzbare Methode. Hinzu soll es möglich sein, die Benutzer in Gruppen einzuteilen und diesen auch verschiedene Befugnisse zu erteilen. Der administrative Aufwand soll im späteren Verlauf möglichst gering sein. Meine Aufgabe wird der Vergleich von verschiedenen Lösungen zur Bereitstellung von Dateien sein. Diese werde ich nach administrativen Aufwand, Kosten und Nutzerfreundlichkeit bewerten. Diese Ergebnisse werde ich meinen Vorgesetzten vorlegen und auf Basis dessen wird von eine Entscheidung getroffen. Nach der Entscheidung, werde ich in eigenständiger Arbeit eine angepasste Lösung Planen und durchführen/erarbeiten/realisieren. Projektablauf Planung (10h) Anforderungsgespräch (1h) Ist-Analyse (1h) Vergleich von möglichen Lösungen (6h) Soll-Konzept (2h) Realisierung(15h) Einrichtung des Servers (6h) Konfiguration der benötigten Software auf dem Server (4h) Funktionstest des Dienstes (1h) Konfiguration der Datensicherung (1h) Einrichtung auf den Client Geräten (3h) Abschluss (11h) Erstellung der Dokumentation (8h) Erstellung der Kundendokumentation (2h) a. Einweisung des Kunden (1h)
  18. Hallo, Im August ist Abgabetermin meines Projektantrages und ich wollte vorher einmal nachfragen, ob er so in Ordnung ist. Ich hoffe, dass dies nicht unter "Inanspruchnahme unzulässiger Hilfe" fällt, wie unter Link angesprochen, aber dann gäbe es dieses Forum wohl nicht. Sollte etwas unklar sein oder ihr Verbesserungsmöglichkeiten seht, wäre ich sehr dankbar für eure Hilfe. Mit freundlichen Grüßen, Max PS: Projektantrag als PDF im Anhang. Projektantrag.pdf
  19. pantrag_fisi

    Moin, ich werde nächstes Jahr meine Prüfung haben und denke bereits jetzt über ein ideales Projekt nach. Im folgenden werdet ihr "Projekt"-Beschreibung sehen. Das XXX XXX-Nord umfasst mir ihrer IT-Abteilung insgesamt 50 Mitarbeiter. Da das XXX bereits in unterschiedlichen Fällen mit XXX in Verbindung kam, haben sie sich entschieden, dass es für beide vom Vorteil wäre wenn sie sich XXX anschießen würden. Dies soll die Kommunikation zwischen der XXX und dem ihrem IT-Dienstleister auf langer Sicht vereinfachen. Es wurden bereits Kundengespräche mit XXX geführt, in der das XXX XXX-Nord ihre Vorstellungen beschrieben haben. Da das XXX XXX-Nord viele Spezialsoftware nutzt die seit Jahren nicht auf neue Systeme weiterentwickelt wurde interessieren sie sich sehr, dafür wie XXX diese in neue Systeme implementieren möchte. Die XXX XXX hat die Fusion bewilligt und stellte ein gewisses Budget zur Verfügung. Dies erlaubt dem Kunden sich neben dem Einkauf von Dienstleistungen auch neue Hardware anzuschaffen. Da die Grundinstallation in den Dienstleistungen von XXX enthalten ist, lassen sie XXX den Client sowie die Konfiguration bestimmen um somit einen Reibungslosen Ablauf mit der Grundinstallation zu gewährleisten. Das Design der Clients, sowie die Grundinstallation ist für den Kunden von äußerster Wichtigkeit und daher hat XXX nun den Auftrag bekommen, für den Fachbereich „Client Software Konfiguration“ eine Präsentation vorzubereiten in der die Änderungen für das XXX ausführlich behandelt werden. Das XXX XXX-Nord fordert von XXX, ein eigenes Images auf denen die aktuellen Standards enthalten sind. Das Ziel des Projektes ist es, dem Kunden eine standardisierte Infrastruktur anbieten zu können, und davon hinaus aufzuklären wie eine Grundinstallation sowie die Software Bereitstellung bei XXX aussieht. Des Weiteren muss der neue Client aus dem XXX Warenkorb vorgestellt werden, um den Kunden auf die spätere Implementierung vorzubereiten. Meine Ideen zu diesem Projekt um es etwas zu konkretisieren wären folgende: Sysrep Image erstellen für Betankung und eine Auflistung der installieren Sachen auf dem Basisrechner Einordnen der neuen Geräte Basis oder Non Basis Was für Software haben wir bereits, was muss für die neuen Geräte paketiert werden? Wie läuft eine Software Paketierung bei uns ab (XXX XXX Tool) (Virtualisierung von den Paketen via XXXXX) erklären und Ablauf abbilden Wie ist die Software aufgebaut (sprich was wird von uns mitgegeben) Service Zeiten? Wie werden Tickets bearbeitet? IT Mitarbeiter werden zum Teil XXX zum Teil und zu Fachbereichen gemacht Aufklären wie Rechner betankt werden Aufklären wie Software Installiert wird (XXX Toolbox, Automatisierte Softwareverteilung ,) Grundbetankung Software bereitstellung Bei der Präsentation wollte ich: Aufklärung welche PCs werden genutzt und Warum? -Welche Software könnten wir bereits auslegen -Welche Software muss noch Paketiert usw. werden -Welche Modellinien werden die Endgeräte angehören -Neues Image wird gemacht (Maybe Win10 [kommt gut an]) -Wie werden Updatesverteilt (Screenshot der XXX) -Aufklärung der Unterschiedliche Support Möglichkeiten (Was empfiehlt XXX) -Was bietet der Support (SLA Zeiten, Support Zeiten vom XXX,)
  20. Hallo Leute, knapp Drei jahren bin ich nach Deutschland gekommen und jetzt bin ich als externer Prüfling von einer IHK für die Prüfung in FISI zugelassen. Ich habe ein Betrieb für die Projektarbeit gefunden und ich hatte einen Termin für Winter 2016 bei der IHK gemacht Hier mein Projektantrag(erste Version meines Antrags) ich wäre euch sehr dankbar für konstruktive Kritik und Bewertung! Was denkt ihr? Könnte ich daraus ein Abschlussprojekt machen, oder wird die IHK das ablehnen? Was müsste verbessert werden? Vielen Dank im Voraus MFG M.Dabbas Projektarbeit_bewerten.docx
  21. Hallo sehr verehrte Fachinformatiker Community, am 01.02 ist Stichtag für die Abgabe des Projektantrags bei der IHK... Hier mein Antrag, welchen ich soweit grob fertig ausformuliert habe. (meiner Meinung nach) Ich bin über jede konstruktive Kritik und ggf. Verbesserungsvorschläge dankbar. Auch wenn ich mein Antrag sehr neutral gehalten hab, was die Auswahl der Monitoring Lösung betrifft, es wird ganz sicher PRTG Monitoring werden. Vielen Dank Grüße Dominik (webson) 1. Projektbezeichnung Evaluierung, Installation und Konfiguration einer externen Monitoring Lösung für das Unternehmensnetzwerk 2. Projektbeschreibung In der bestehenden Netzwerkinfrastruktur meiner Ausbildungsstätte, der xxx, gibt es derzeit nur eine interne Lösung zur Überwachung der Netzwerkgeräte, Server und deren Dienste. Ein Ausfall der Firewall oder der Anbindung des Internet Service Providers würde zu Ausfällen der produktiven Systeme führen und somit auch das interne Überwachungssystem daran hindern, die Systemadministratoren mit Informationen zu aufgetretenen Fehlern oder Defekten zu informieren. Um dem entgegen zu wirken und frühzeitiges Handeln zu ermöglichen, soll ein externes Überwachungssystem als redundante Lösung zu dem bestehenden internen Monitoring-System implementiert werden. Hierbei sollen Hard- und Software, wie auch in der bestehenden Lösung, dauerhaft nach bestimmten Gesichtspunkten überwacht werden. Sobald ein Defekt, Technischer Fehler oder zu hohe Auslastung eines Netzwerkgerätes auftritt, sollen automatisiert E-Mail und SMS Benachrichtigungen an die Verantwortlichen versandt werden. Dies ermöglicht den Systemadministratoren die Chance zur rechtzeitigen Lösungsfindung, um Ausfallzeiten und die damit verbunden Kosten zu minimieren. 3. Einsatzgebiet / Fachbereich Meine betrieblichen Aufgaben, beziehen sich auf den IT-Support firmenintern. Wartung und Administration der IT-Systeme. Support Anfragen der Mitarbeiter. Informations- und Kommunikationstechnik 4. Projektumfeld Das Projekt wird ausschließlich in den Räumen meiner Ausbildunsstätte durchgeführt. Abteilung: IT-Support (3 Mitarbeiter) Windows Serverlandschaft Server, Clients, Firewalls und Switche Anschrift: xxx xxx xxx Ausbilder: xxx Geschäftsführer: xxx 5. Projektphasen Projektphasen Zeitplanung Projektplanung 7h 1.1 Ist-Analyse 1h 1.2 Soll-Konzept 2h 1.3 Evaluierung Monitoring-Systeme 3h 1.4 Kosten-Nutzen-Analyse 1h Realisierung 16h Installation 3h 2.1 Installation Virtuelle Maschine 1h 2.2 Installation der Software 2h Konfiguration 8h 3.1 Grundkonfiguration 2h 3.2 Konfiguration der zu überwachenden Systemen 6h Testphase 3h 4.1 Funktionstests 1h 4.2 Fehleranalyse und ggf. Behebung 2h Projektabschluss 9h 5.1 Erstellen einer Projekt Dokumentation 8h 5.2 Übergabe/Einweisung 1h Puffer 3h Gesamtzeit 35h
  22. Guten Morgen, ich habe meine Projektdoku so gut wie fertig, nur noch etwas fein-Tuning. Da ich auch mit Photoshop relativ gut umgehen kann, habe ich mir ein schönes Deckblatt erstellt (Mit Projektnamen, mein Name, etc. was halt aufs die erste Seite kommt). Diese .png-Datei habe ich nun als Deckblatt in die Projektdoku eingefügt. Ist das erlaub? verboten? eher ungern gesehen? oder ganz oke? Für eure Hilfe wäre ich sehr dankbar! VG, Meikson
  23. Hallo alle zusammen, Hier mein Antrag für die kommende Abschlussprüfung. Ich muss noch hinzufügen, dass die Sicherheitsaspekte bisher noch nicht angesprochen wurden. 1 Thema der Projektarbeit Implementierung eines Enterprise Mobility Management Systems in eine bestehende IT-Infrastruktur 2 Geplanter Bearbeitungszeitraum Beginn: **** Ende: **** 3 Projektbeschreibung Die IT-Abteilung der XXXX betreut ca. 1100 Mitarbeiter auf mehrere Unternehmen und Standorte im In- und Ausland verteilt. Diese Unternehmen besitzen häufig eigene, unabhängige IT-Infrastrukturen mit unternehmensspezifischen Soft- sowie Hardwarelösungen. Alle mobilen Endgeräte werden aktuell von den Mitarbeitern der IT-Administration zu Benutzung vorbereitet und über die Serverstruktur Blackberry Enterprise Server 5 und Blackberry Enterprise Server 10 verwaltet. Es wurden bisher ausschließlich Blackberrys im Unternehmen eingesetzt, da diese eine ganze Zeit lang im Business Bereich den anderen Herstellern weit voraus waren. Jedoch hat sich der Mobile Markt sehr gewandelt und oftmals werden wir gefragt ob es nicht vielleicht möglich sei, dass man doch ein anderes Betriebsystem wie z. B Android oder IOS verwenden könne. Leider bietet aber der BES 5 (Blackberry Enterprise Server 5) diese Funktionalität nicht. Durch den Einsatz von zwei verschiedenen Systemen ist es auch bisher nicht möglich eine komfortable Lösung für die Verwaltung der einzelnen Endgeräte zu finden. Das Ziel dieses Projektes ist es, ein einheitliches System bereit zu stellen, mit dem es möglich ist, einfach und auch strukturiert mobile Endgeräte wie z. B das Apple Iphone, Samsung Galaxy aber auch ein Windows Phone oder wie schon vorher bekannt ein Blackberry mit unserem Microsoft Exchange zu verbinden und zu verwalten. Damit es möglich ist, einzelnen Nutzern direkt ein Endgerät zu weisen zu können, wird eine Verbindung vom EMM (Enterprise Mobility Management) System zu unserem Active Directory hergestellt. Aus dem AD werden wir in Zukunft alle benötigten Nutzerinformationen für unser EMM System ziehen. Zudem soll es möglich sein, verschiedene Applikationen direkt vom gegebenen System auf das Mobiltelefon zu spielen und diese auch konfigurieren zu können. Das Ganze soll über eine gut zu Verstehende Weboberfläche geschehen. Hierfür werde Ich zunächst eine Bedarfsanalyse erstellen, um zu erfassen was genau ich alles in meinem Projekt benötigen werde. Durch den Vergleich von verschiedenen Systemen, erhoffe ich mir, für unser Unternehmen das bestmöglichste finden und dieses auch implementieren zu können. Auftraggeber für dieses Projekt ist mein direkter Vorgesetzter Andre Simon. 4 Projektumfeld Die xxx, wurde im Jahr 2002 gegründet und hat seit Ende 2006 Ihren Sitz in xxx. Die Unternehmensgruppe xxx ist ein weltweit agierendes Unternehmen und hat zahlreiche Standorte in verschiedenen Ländern wie z. B Israel (xxx Israel Ltd.), Indien (XXXX India Inc.) und Frankreich (xxxx France S.A.R.L). Derzeit werden ca 1100 Mitarbeiter unter dem Namen xxx beschäftigt. Das Kerngeschäft bildet sich durch xxx-Bausätze, die von der Unternehmensgruppe entwickelt und dann an xxxx und Wiederverkäufer vertrieben werden. Eine Kunden- und standortspezifische Projektierung wird weltweit jeweils Vorort durchgeführt. Momentan kümmert sich die IT-Administration der xxxxum fast alle Tochter Unternehmen der xxx Gruppe. Meine Aufgaben in der Administration umfassen das Verwalten der Mobiltelefone, Überwachung der Netzwerkinfrastruktur, Support für die Mitarbeiter sowie das Verwalten der Server und Clientrechner. 5 Projektphasen mit Zeitplanung • Projektplanung: 6 h - Bedarfsanalyse (2 h) - Erstellen desAnforderungskatalogs (1 h) - Vergleich mit anderen Systemen (3 h) • Projektumsetzung: 15 h - Beschaffung der Software (0,5 h) - Installation des Systems ( 2,5 h ) - Herstellen der Verbindung des Systems mit den einzelnen Diensten ( 10 h) - Einrichtung des Applikationsmanagers • Testphase: 6 h - Testen der Funktionalität mit den einzelnen Endgeräten (3 h) - Prüfung der Verwaltung des Systems (3 h) • Projektdokumentation: 8 h - Erstellung der Projektdokumentation (8 h) Gesamt: 35 Stunden (h) 6 Dokumentation zur Projektarbeit Anforderungskatalog Angebotsvergleich Soll und Istanalyse Projektdokumentation
  24. So nach langem hin und her steht mein neues Projekt. Bitte um Eurer Urteil 1.Thema Produktvergleich und Installation einer VoIP-Telefonanlage bei einem kleinen Softwarehersteller inkl. CTI-Anbindung an das eigene CRM System 2. Projektbeschreibung 2.1 Ist-Zustand Während meines Praktikums bei der Firma xxx GmbH wurde entschieden, dass eine neue Telefonanlage angeschafft werden soll. Und so bin ich mit diesem internen Projekt beauftragt worden. Die Firma xxx GmbH ist ein kleiner Softwarehersteller mit derzeit 7 Arbeitsplätzen. Telefon und Internet laufen über eine Fritz Box. Es gibt eine Business Internet Flat mit 50 Mbit/s. Eine Telefon Flat ins deutsche Festnetz ist auch vorhanden. Mit wachsendem Kundenstamm gibt es aber auch immer mehr Kunden aus der Schweiz und Österreich. Da nur eine Telefon Flat ins deutsche Festnetz vorhanden ist, entstehen durch Handygespräche mit Kunden und den Österreichischen und Schweizer Kunden weitere Kosten. 2.2 Soll-Zustand Die VoIP Telefonanlage soll alle Features bieten, die die Fritz Box als Telefonanlage bereits anbietet, wie z.B. einen integrierten Anrufbeantwortet u. die Möglichkeit, Gespräche weiterzuleiten. Darüber hinaus soll die Telefonanlage internetfähig sein und die Technik Voice over IP (VoIP) anbieten und es sollen mindestens 5 Gespräche gleichzeitig geführt werden können. Die Möglichkeit auch mit Headset zu telefonieren muss gegeben sein. Da die Telefon Flat und die vorhandenen analogen Telefone noch mitverwendet werden sollen, soll es ein Mischbetrieb der Telefonanlage sein. Folgende Aufgaben sind während des Projektes von mir zu erledigen: - Produktvergleich versch. Telefonanlagen - Begründete Entscheidung für ein Produkt - Aufbau und Installation einer USV - Installation / Konfiguration der Anlage - Backup der Konfiguration - Registrierung und Aktivierung der VoIP Option 2.3 Projektumfeld Die Umsetzung des Projekts erfolgt in den eigenen Büroräumen des Unternehmens xxx GmbH. 3. Projektphasen 3.1 Zeitplanung Planungsphasen 3 h · Projektbesprechung · Anforderungsanalyse (Ist/Soll) 1 h 2 h Konzeptionierungsphase 7 h · Konzepterstellung zur Umsetzung der Anforderungen · Recherche (Angebote einholen) · Produktvergleich und Entscheidung · Wirtschaftlichkeitsbetrachtung · Auswertungsgespräch der Recherche 2 h 2 h 1 h 1 h 1 h Realisierungsphase 11,5 h Aufbau und Installation einer USV Aufstellen und Installation der VoIP Anlage Grundkonfiguration Erstellung eines Rufnummernplans Konfiguration als Telefonanlage Konfiguration der analogen Telefone Einstellung der Telefonanlagenfunktionen Backup der Konfiguration Installation der VoIP-Option und CTI Anbindung an die CRM 1 h 1 h 1 h 0,5 h 1 h 2 h 1 h 1 h 3 h Testphase 3 h · Testbetrieb, Fehlerbeseitigung 3 h Abschlussphase 10,5 h · SOLL/IST Vergleich · Erstellung der Dokumentation · Übergabe und kleine Einführung 0,5 h 8 h 2 h Gesamt: 35 h 3.2 Dokumentation 1. Planungsphasen 1.1 Projektbesprechung 1.2 Aufnahme IST-Zustand 1.3 Formulierung SOLL-Zustand 2. Konzeptionierungsphase 2.1 Konzepterstellung zur Umsetzung der Anforderungen 2.2 Produktrecherche 2,3 Produktvergleich und Entscheidung 2.4 Wirtschaftlichkeitsbetrachtung 2.5 Auswahl des geeigneten Produkts 3. Realisierungsphase 3.1 Aufbau und Installation einer USV 3.2 Aufstellen und Installation der VoIP Anlage 3.3 Grundkonfiguration 3.4 Erstellung eines Rufnummernplans 3.5 Konfiguration als Telefonanlage 3.6 Konfiguration der analogen Telefone 3.7 Einstellung der Telefonanlagenfunktionen 3.8 Backup der Konfiguration 3.9 Installation der VoIP-Option und CTI Anbindung an die CRM 4. Testphase 4.1 Testbetrieb, Fehlerbeseitigung 5 Abschlussphase 5,1 SOLL/IST Vergleich 5.2 Fertigstellung der prozessorientierten Projektdokumentation 5.3 Abnahme und Übergabe des Systems Präsentationsmittel: Beamer und Laptop
  25. Hallo Zusammen, nächste Woche ist der Termin um meinen Antrag für die betriebliche Projektarbeit bei der IHK einzureichen. Ich hätte einfach ein besseres Gefühl wenn sich jemand diesen nochmal vorher anschauen könnte, bevor ich ihn einreiche. Bin offen für jegliche Kritik und Vorschläge. Thema: Evaluation, Installation und Konfiguration einer Testumgebung für das zentrale Management und Monitoring der verwendeten Ressourcen einer vorhandenen Microsoft Hyper-V Umgebung. Konkrete Projektbeschreibung(Projektumfeld, Soll- Ist Beschreibung, Projektziel) 1. Projektumfeld Die Firma xxx aus xxx ist ein, seit 2008 erfolgreich bestehendes Unternehmen in der IT-Branche, das sich mit den immer größer werdenden Anforderungen an die IT-Infrastruktur und Datensicherheit in kleinen, mittleren und großen Unternehmen beschäftigt. Ein weiterer Geschäftszweig der Firma xxx ist das Bereitstellen von Hosting Systemen in einem externen Rechenzentrum. Die Infrastruktur des Rechenzentrums besteht aus einem SAN, sieben Hyper-V Servern, welche in einem drei Node und einem vier Node HA-Cluster betrieben werden. Zusätzlich sind zwei Standalone-Hyper-V Server in Betrieb. Alle weiteren Netzwerkkomponenten wie SAN-, Ethernet-Switch und Firewall sind redundant ausgelegt. Die Umsetzung des Projektes wird mit vorhandener Hardware für den Aufbau einer Testumgebung in den Räumlichkeiten der xxx in xxx stattfinden. Ansprechpartner für dieses Projekt ist der Geschäftsführer der xxx, Herr xxx. Die Firma xxx ist somit gleichzeitig der Auftraggeber sowie auch der Kunde bei diesem Projekt. 2. Ist-Zustand Zurzeit sind 9 physische Hyper-V Server im externen Rechenzentrum produktiv im Einsatz auf denen Virtuelle Maschinen aktiv sind, die bisher mit der Hyper-V Management Konsole des Windows Servers mit viel Aufwand verwaltet werden. Derzeit ist keine automatisierte Bereitstellung von neuen virtuellen Maschinen vorhanden. Für die Hyper-V Server und den darauf angelegten virtuellen Maschinen gibt es momentan kein zentralisiertes Management auf dem alle Hyper-V Server mit allen bereits existierenden virtuellen Maschinen auf Anhieb verwaltet werden können. Da jede virtuelle Maschine per Hand angelegt, installiert und konfiguriert werden muss, stellt der dauerhafte Kundenzuwachs im Hosting einen hohen administrativen Aufwand dar. 3. Soll-Zustand Es wird eine Software-Lösung gesucht, welche eine Automatisierung der Bereitstellung und Verwaltung der Hardware-Server und deren virtuellen Maschinen ermöglicht. Über eine zentrale Management Konsole sollen alle vorhandenen Hyper-V Server und die darauf erzeugten virtuellen Maschinen strukturell aufgelistet sein um einen schnellen Überblick zu gewährleisten. Des Weiteren soll die Bereitstellung von neuen virtuellen Maschinen aus Vorlagen mit möglichst geringem Aufwand ermöglicht werden. 4. Projektziel Ziel ist es durch eine Automatisierungssoftware den Administrativen Aufwand zu senken und mit Hilfe einer zentralen Management Konsole, eine übersichtliche Struktur der Hyper-V Umgebung zu erzeugen, um diese zu verwalten. Meine Aufgabe wird es sein verschiedene Software-Lösungen unter Berücksichtigung wirtschaftlicher und funktionaler Aspekte zu vergleichen und die am besten geeignetste Software auszuwählen. Die evaluierte Softwarelösung werde ich dann in einer Testumgebung installieren und das Management und die automatisierte Bereitstellung von virtuellen Maschinen testen. Sollte sich das Projekt als erfolgreich erweisen, können die Einstellungen des Test-Servers in naher Zukunft in das Rechenzentrum der Firma xxx übernommen werden. Projektphasen mit Zeitplanung in Stunden 1. Projektplanung 10 h 1.1 Gespräch mit dem Auftraggeber / Kunden 1 h 1.2 Erstellung einer Ist-Analyse 1 h 1.3 Entwicklung des Soll-Konzepts 1 h 1.4 Erstellung von Zeit-, Kosten- und Ressourcenplanung 1 h 1.5 Evaluation der Software 3 h 1.6 Besprechung der Kosten und Auswahl 1 h 1.7 Planung des Projektablaufs 2 h 2. Projektdurchführung 13 h 2.1 Aufbau der Testumgebung 1 h 2.2 Installation und Konfiguration des Test-Servers 2 h 2.3 Installation der Automatisierungs- und Bereitstellungssoftware 2 h 2.4 Konfiguration der Automatisierungs- und Bereitstellungssoftware 4 h 2.5 Funktionstest der Software und Konfiguration, Fehlersuche 4 h 3. Projektabschluss 12 h 3.1 Erstellung einer Soll – Ist Analyse 1 h 3.2 Einweisung des Auftraggebers / Kunden 1 h 3.3 Erstellen der Projektdokumentation 8 h 3.4 Kundendokumentation 2 h Gesamt 35 h