Jump to content

Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'pantrag_fisi'" in content geschrieben in Abschlussprojekte.

Der Suchindex wird derzeit verarbeitet. Die aktuellen Ergebnisse sind möglicherweise nicht vollständig.
  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Forum
  • Ausbildung/Job
    • Ausbildung im IT-Bereich
    • IT-Arbeitswelt
    • IT-Weiterbildung
    • Stellenangebote für Fachinformatiker
    • Jobsuche, Bewerbung und Zeugnisse
  • Prüfungsforen
    • IHK-Prüfung allgemein
    • Prüfungsaufgaben und -lösungen
    • Abschlussprojekte
  • NEU: Frage / Antwort: 1. Frage stellen - 2. Antworten bekommen - 3. Die beste Antwort auswählen
    • Für Systemadministratoren und Netzwerktechniker
    • Für Anwendungsentwickler und Programmierer
  • Fachliche Foren
    • Administration
    • Programmierung
  • Sonstiges
    • News und Feedback zu Fachinformatiker.de
    • Small Talk
  • Gaming Club's Allgemeine Themen
  • Gaming Club's Games
  • Coffeehouse's Themen
  • Coffeehouse's Soap
  • Fachinformatiker.de Treffen's regionale Treffen

Kalender

  • Gaming Club's Verabreden zum Zocken
  • Fachinformatiker.de Treffen's Kalender

Product Groups

  • Werben bei Fachinformatiker.de

Blogs

Keine Suchergebnisse

Keine Suchergebnisse


Finde Suchtreffer ...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach ...

Benutzer seit

  • Beginn

    Ende


Gruppe


AIM


MSN


Website URL


ICQ


Yahoo


Jabber


Skype


Ort

314 Ergebnisse gefunden

  1. Hallo ihr lieben ITler, auch ich muss langsam meinen Projektantrag verschicken und würde mich sehr über ein Feedback freuen. Danke im Voraus :). 1. Problembeschreibung (Ist-Zustand) In der Firma xxx läuft zurzeit ein Printserver als virtuelle Maschine unter Windows-Server 2008R2. Dieser fungiert als Schnittstelle zwischen den Druckern und den Anwendern und können von jedem hinzugefügt selber hinzugefügt. Zurzeit befinden sich 76 Drucker verteilt auf 20 Abteilungen im Unternehmen, welche über Freigaben manuell für jeden Benutzer angelegt werden. Grund für die Migration ist der veraltete Server, da es häufig zu Kompatibilitätsproblemen, sowie Treiberproblemen kommt. Während der Migration, sollen gleichzeitig die Treiber aktualisiert werden. Außerdem soll die manuelle Einbindung der Drucker durch ein automatisiertes Verfahren ersetzt werden, um somit mehr Zeit einzusparen. Erst wenn diese Kriterien erfüllt sind, kann der alte Printserver deaktiviert werden. 2. Ziel des Projekts (Soll-Zustand) Durch die Migration des Printservers auf eine neuere Windows Version als virtuelle Maschine, können Kompatibiliätsprobleme behoben und veraltete Treiber aktualisiert werden. Das eigentliche Ziel ist es aber, durch sogenannte Gruppenrichtlinien (GPOs) Drucker automatisch für jeden Benutzer nach Abteilung als Standarddrucker einzubinden, statt es manuell durchzuführen. Durch diese Maßnahme kann die Fehlerquote gesenkt und somit der zusätzliche Supportaufwand vermindert werden. Parallel dazu, sollen die Server und Drucker vom alten LAN, in ein sogenanntes VLAN (Virtuelles LAN) verschoben werden, da zurzeit alle Geräte in einem Subnetz hinterlegt sind. Diese sind unterteilt in 3 VLANs (Server-, Drucker-, Client-VLAN). Somit kann eine bessere Administration und weniger Broadcast gewährleistet werden. 3. Beschreibung des technischen Umfelds / Systemumgebung Das Netz der Firma ist unterteilt in 4 verschiedene Subnetze: (Altes LAN: x.x.x.x/16) ALTES LAN (VLAN: x.x.x.x/23) CLIENT-VLAN (VLAN: x.x.xx/24) DRUCKER-VLAN (VLAN: x.x.x.x/24) SERVER-VLAN Der Printserver läuft aktuell als virtuelle Maschine unter vSphere, die auf unserem Hostbetriebssystem VMware ESXi 6.5 liegt. Als Hardware werden PowerEdge M630 Blades benutzt, die an einen IRF-HP-Switch angebunden sind. Als Betriebssystem wird Windows-Server 2008R2 64-bit benutzt. Parallel zur Migration, soll der Printserver und die Drucker vom alten LAN in das vorgesehene VLAN verschoben werden, um eine bessere Administration und Netzwerkinfrastruktur zu gewährleisten. Dabei werden die benötigten Ports an dem Switch VLAN getagged und eine Reservierung im DHCP für den Server, mit der IP- und der MAC-Adresse. Die Drucker werden mit einem Verfahren namens „RADIUS“ in das jeweilige VLAN verschoben. Dabei wird ein RADIUS-Benutzer in der Konfiguration hinterlegt. Der RADIUS-Server schaut mittels LDAP auf dem Active-Directory, um das Gerät zu authentifizieren. Nach Anmeldung des Druckers, wird ein VLAN-Tag an das Datenpaket angekoppelt. Durch dieses Tag kann dann bestimmt werden, an welches VLAN es gerichtet ist. Zurzeit befinden sich 76 Drucker von der Marke Dell, Lexmark, Canon und HP im Einsatz. 4. Projektphasen in Stunden (max. 35 Std.) 4.1 Ist-Analyse 6h -Anforderungsgespräch 1h -Anzahl der Drucker, Standort mit Raumnummer und Abteilung 2h -Lageplan erstellen 2h - Wirtschaftlichkeitsprüfung 1h 4.2 Entwurf 3h -Erstellung des SOLL-Konzeptes 2h -Auswahl der Komponenten (Hard- und Software) 1h 4.3 Durchführung des Projekts 16h -Sicherung des bestehenden Printservers 2h -Erstellung einer virtuellen Maschine inkl. Konfiguration. (IP-Adresse, Server-VLAN) 2h -Aufsetzen eines neuen Printservers unter Windows-Server2016 2h -Hinzufügen der Druckerfreigaben 2h -Implementierung der neuen Druckertreiber 2h -Automatisierte Einbindung der Drucker über GPO nach Abteilung 4h -Umstellung der Drucker in das neue Drucker-VLAN 2h 4.4 Durchführung von Tests 3h -Testen der Druckerfreigaben 1h -Testen der automatiserten Druckereinbindung 1h -Verbesserungen 1h 4.5 Live-Start des neuen Printservers 1h 4.6 Projektdokumentation 6h 5. Darstellung der eigenen Leistung und gegebenenfalls die Einordnung in das Gesamtprojekt. Das Projekt wird von mir selbstständig in den oben genannten Phasen erarbeitet und durchgeführt. Die einzelnen Projektschritte wurden vor Durchführung mit den Projektverantwortlichen Herrn xxx und Herrn xxx besprochen. Es wurde lediglich die vSphere-Umgebung zur Verfügung gestellt.
  2. Hallo zusammen. Stehe kurz vor abgabe von meniem Projektantrag und weiß leider nicht, ob so ausreichend ist. Vll kann mir jemand paar wörte dazu sagen, ob der Antrag so ok ist, oder fällt was. Für Tipps und verschiedene Vorschläge u.a. Kritik werde ich sehr Dankbar. 1. Einführung einer Betriebssystem-Verteilung. 1.1 In der Firma ..... sollen die innerbetrieblichen technischen Abläufe bezüglich der Bereitstellung, Verteilung und Installation von Betriebssystemen für Kundensysteme auf ein höheres, automatisiertes Niveau gehoben werden. 1.2 Die verschiedenen Betriebssysteme unterschiedlichster Hersteller sollen innerhalb des vom (Firma Name-Netzwerk abgetrennten Technik-Netzwerkes in der aktuellsten verfügbaren Version, in ihrer Vielfalt konsistent geordnet und jederzeit für die geschulten Mitarbeiter abrufbar zur Verfügung stehen. Damit sollen folgende Vorteile erzielt werden: · Einsparung von Arbeitszeit durch geringeren Suchaufwand · Verringerung der Fehlerquote · Verhinderung der Auslieferung veralteter oder unvollständiger Systeme · Vermeidung von Zeitstress bei zeitkritischen Auslieferungen · Ausschließen unnötiger Fehler von Hardware- oder Treiberproblemen · Gewährleistung der Lizensierungsvorschriften · Kosteneinsparung durch parallele Mehrfachinstallation · Zugriff mehrerer Mitarbeiter gleichzeitig möglich · Ausfallsicherheit · Datensicherheit 1.3 Siehe PDF 2.1 Die Betriebssysteme werden derzeit manuell auf jedem System von geschulten Mitarbeitern je nach Auftrag installiert. Dazu werden Datenträger, USB-Sticks sowie vorinstallierte Festplatten genutzt. Dies ist nicht nur mit einem enormen Zeitaufwand verbunden, sondern die Aktualität der zu installierenden Betriebssysteme ist bei einem größeren Umfang an Systemen nicht mehr gewährleistet beziehungsweise mit einem großen Zeitaufwand verbunden. 2.2 Ziel ist es, einen neuen, noch nicht installierten Computer beziehungsweise Server über das Technik-Netzwerk zu starten und das gewünschte Betriebssystem installieren zu können. Hierbei muss das System automatisch starten und eine Abfrage des zu installierenden Betriebssystems anzeigen. Ein Mitarbeiter aktualisiert regelmäßig die Betriebssysteme an zentrale Stelle. Somit startet das System immer mit dem aktualisierten und freigegebenen Betriebssystem. Da bei den Installationen auch Firmware Upgrades durchgeführt werden, ist es zwingend notwendig, während der Installation eine ständige Verfügbarkeit zu gewährleisten. Hierfür versorgt eine USV den Server und die zu installierenden Clients im Falle eines Stromausfalls weiter. Für die Ablage der Betriebssysteme ist ein Speicherbedarf in Höhe von 4 TB notwendig. Da das NAS-System bereits ausgelastet ist, wird es notwendig sein, dort Speicherplatz aufzurüsten. Die Verbindung zwischen dem NAS, Server und den Clients ist aktuell über 1 Gbit/s angebunden. Da mehrere Installationen parallel durchgeführt werden sollen und das Netzwerk durch die Installationen nicht beeinträchtigt werden soll, soll die Netzwerk-Geschwindigkeit im Backbone (NAS – Client – Switch – Server) auf 10 Gbit/s angehoben werden. 2.3 Die Umsetzung des Projekts muss im laufenden Tagesgeschäft stattfinden. Lizenzvereinbarungen der unterschiedlichen Hersteller müssen Beachtung finden. 2.4 Siehe PDF 3. Zeitplanung: a. Gespräch mit Auftraggeber 1 Std b. Ist-Zustand 1 Std c. Soll-Zustand 2 Std d. Recherche/Vergleich im Internet verschiedene Basissysteme 4 Std e. Durchführung des Projektes 15 Std f. Dokumentation 9 Std g. Übergabe/Präsentation 2 Std Zeitaufwand gesamt 34 Std Puffer 1 Std 4. Notebook, Beamer, Präsenter, PowerPoint Präsentation
  3. Hallo werte Community, mein projekt ist ein Teilprojekt von einem größerem Projekt. Ich werde in meinem Teilprojekt die Infrastruktur bereitstellen damit in einem weiteren Teilprojekt (gehört nicht mehr zu meinem Projekt) eine Software implementiert werden kann. Ich bin nur für die Bereitstellung und Konfiguration zuständig. Ob ich das ganze mit Physischen oder Virtuellen Servern etc. mache ist mir überlassen und wird in meiner projektarbeit dann genaustens mit einer Wirtschaftlichkeitsprüfung etc. beleuchtet. Ich möchte nur wissen wie ihr meine Zeitplanung im Projektantrag findet. Habt ihr Verbesserungsvorschläge oder Ideen? Vielen Dank schon mal im Vorhinein! 1. Startphase a. Anforderungsanalyse erstellen – 1h b. Erstellen der IST-Analyse – 2h 2. Projektplanung a. Erstellen des SOLL Konzeptes – 2h b. Vorkalkulation – 1h c. Kommunikationsmatrix erstellen – 1h 3. Durchführungsphase a. Infrastruktur konfigurieren – 9h b. Testphase und Kommunikationstest – 2h c. Fehlerbehebung und Anpassung – 2h 4. Projektabschluss a. Soll-Ist-Vergleich – 1h b. Nachkalkulation – 2h c. Schulung/Einweisung Administrator – 2h d. Abschlussanalyse – 1h e. Pufferzeit – 2h 5. Dokumentation des Projektes – 7h Gesamt: 35h
  4. Guten Tag Community, ich wollte einmal meinen Projektantrag hochladen und gerne eure Meinung und Verbesserungsvorschläge hören. Abgabetermin: 23.02.2018 12Uhr Klar ist bisschen spät, aber die Grundidee werde ich so übernehmen und ich habe auch darauf geachtet, dass die Mindestanforderung erfüllt wurden. (glaub ich zumindest) Da die Formatierung hier nicht gut übernommen wird habe ich auch den Docs-Link, sowie eine PDF-Datei angehängt. Danke im vorraus, LG, AntiSchurke Projektantrag Fachinformatiker Fachrichtung Systemintegration Antrag für die betriebliche Projektarbeit Antrag: 1. Projektbezeichnung: - Virtualisierung der Desktops mit hilfe von zentralisierungs Technik 2. Projektbeschreibung: - Antragsteller: Auf Anfrage der internen Geschäftsleitung soll eine zentralisierte IT Struktur eingeführt werden. Ziel soll es sein das alle Nutzer nicht mehr lokal auf ihren Desktops, sondern auf einer gemeinsamen Oberfläche arbeiten. Zudem soll auch das Risiko auf Datenverlust durch jegliches Szenario gesenkt werden und es soll ebenfalls auch die Auslastung der Hardware von den Endgeräten gemindert werden. Die Netzwerkauslastung intern soll gesenkt werden. Das ganze System soll von einem Administrator verwaltet werden, der auch spezifische Freigabeeinstellung und Sicherheitseinstellung konfigurieren kann, außerdem soll es eine Vereinfachung der Wartungsarbeiten und der Systempflege der Endgeräte ermöglichen. - IST-Analyse: Aktuell arbeiten die Mitarbeit lokal auf ihren Desktops. Die Endgeräter der Mitarbeiter sind veraltet und bereiten den Nutzer große Leistungsprobleme. Die Nutzer haben Probleme mit der begrenzten Speicherkapazität auf der lokalen Ebene. Der Datenaustausch wird auch bemängelt, da die Nutzer alles Lokal speichern und es vergessen diese zu teilen. Es wird auf allen Endgeräten die gleich Software genutzt, wo für jedes Gerät und dessen Software eine extra Lizenz gekauft wurde. Die interne IT muss sehr oft die Geräte warten und pflegen und auch die Software, was sehr Zeit- und Kostenintensiv ist, bei der Anzahl der Endgeräte. Zudem ist auch das Risiko auf Datenverlust sehr hoch, weil die Endgeräte dem Risiko von Transportschäden oder Diebstahl ausgesetzt sind. - Soll-Konzept: Es soll für das Unternehmen eine passende Virtuelle Desktop Lösung angeschafft werden. Dieser soll dafür sorgen, dass die lokale Arbeitsumgebung der Nutzer überflüssig wird und diese auf einer zentralen Umgebung arbeiten. Alle Nutzer sollen standortunabhängig arbeiten können und auch unabhängig von den Endgeräten. Es soll eine bessere Arbeitsperformance mit sich bringen, womit die lokale Hardware größtenteils abgelöst wird, in dem ein zentrales System die größte Arbeit übernimmt, dadurch wird auch der Verschleiß der Endgeräte gesenkt und somit deren Lebensdauer erhöht. Die Wartung von Software soll vereinfacht werden, in dem nicht auf jedem einzelnen Endgeräte die Software installiert ist. Zudem soll der Kosten-Nutzenfaktor in den positiven Bereich gebracht werden, in dem die Hard- und Software Beschaffung gesenkt wird. Das alles mit einer zentralen Virtuelle Desktop Lösung realisiert. Außerdem soll die Verwaltung von Sicherheits- und Freigabeeinstellung vereinfacht werden, so dass die von einem Nutzer administriert werden können. - Anforderung: 1. Es soll eine zentrale Arbeitsumgebung geschaffen werden. 2. Endgerät unabhängiges und Standortunabhängiges arbeiten soll möglich sein. 3. Es soll ein zentrales Sicherheitsmanagement eingeführt werden. 4. Die interne Netzwerkauslastung soll gesenkt werden. 5. Das Risiko auf Datenverlust soll gesenkt werden. 6. Die Performance soll gesteigert werden. 7. Es soll weniger Leistung von den Endgeräten erwartet werden. 3. Zeitplanung: Projektdefinition: 7h (Gesamt) - Beratung mit dem Projekt-Beauftragten 2h - IST-Analyse 2h - Konzeptentwurf 3h Projektplanung: 8h (Gesamt) - Vergleich von Hard- und Software 1,5h - Angebot Beschaffung 2h - Beschaffung von Hard - und Software 2h - Durchführungsplanung 2,5h Projektdurchführung: 6h (Gesamt) - Installation der Hardware 4h - Installation der Software 1,5h - Konfiguration der Software 1,5h Testphase: 7h (Gesamt) - Leistungstest 1h (Erbringt die Hardware auch die nötige Leistung im Live-Betrieb) - Softwaretests 1h (als Administrator) - Softwaretests 2h (als User) - Fehlerbehebung 3h (Fehler die möglicherweise auftreten können) Dokumentation: - Projektdokumentation 7h Gesamtstundenanzahl: 35h 4. Geplante Präsentationsmittel: - Beamer - Notebook (HDMI) oder - MicroServer - Monitor - Notebook
  5. Guten Tag, ich würde gern eure Meinung zu meinem Projektantrag hören Ich mache eine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration. Projektarbeit Thema der Projektarbeit Aufsetzen eines Monitoringsystems mit Icinga2 und dem Icinga2 Client unter Linux und zusätzlicher Aufbereitung der Performancedaten durch Grafana. Geplanter Bearbeitungszeitraum Beginn: 20.3.2018 Ende: 27.3.2018 Projektbeschreibung Da es für Unternehmen immer wichtiger ist, dass ihre Webseiten und Dienste dauerhaft oder mit möglichst geringer Ausfalldauer laufen, sollen diese Systeme mit einen Monitoringsystem überwacht werden. Hierfür wird ein Icinga2 Server verwendet. Ist-Zustand Aktuell werden die Linux-Produktiv-Systeme nicht überwacht Anforderungen Die Server sollen für eine möglichst geringe Ausfallzeit mit Icinga2 überwacht werden. Administratoren sollen bei Problemen per Pushover informiert werden. Soll-Konzept Es soll einen Icinga2 Masterserver geben, der sich um die Konfiguration der Satelliten (Clients) auf den zu überwachenden Linux-Servern kümmert. Netzwerkdienste werden anschließend vom Master überwacht, lokale Dienste durch den Client selbst. Bei einem Ausfall wird der Administrator über Pushover informiert. (evtl. Eskalation an zweiten Admin?) Zusätzlich wird Grafana konfiguriert, um die Performancedaten der einzelnen Dienste grafisch darzustellen. Projektumfeld Die Server sind für das Projekt schon mit dem Betriebssystem und den zu überwachenden Diensten installiert. Die Server sind alle in der hauseigenen virtualisierten Cloud installiert. Für das Projekt muss ein Server für Icinga2 und Grafana installiert werden, welcher über eine automatisierte Installationsumgebung bereits mit aktuellem Betriebssystem und Administratorzugang installiert wird. Die Installation des Icinga2 Servers und Grafana, als auch der Icinga2 Clients erfolgt per SSH. Projektphasen 1. Vorbereitungsphase (4,5h) 1.1 Projektdefinition (1h) 1.2 Erstellung der IST-Analyse (1h) 1.3 Erstellung der SOLL-Konzept (2h) 1.4 Kostenplanung (0,5h) 2. Implementierungsphase (17,5h) 2.1 Installation der Icinga2 Servers (0,5) 2.2 Einrichtung des Icinga2 Servers (4h) 2.3 Installation der Icinga2 Clients (1,5h) 2.4 Einrichtung der Service Checks auf dem Icinga2 Server (3,5h) 2.5 Einrichtung einer Pushover Verbindung mit Script (2h) 2.5 Installation des Grafana Servers (3h) 2.6 Installation der Verbindung zwischen Grafana und Icinga2 (1h) 2.7 Erstellung der passenden Dashboards (2h) 3. Testphase (2h) 3.1 Testen der Icinga2 Funktionen (Benachrichtigung, Service Meldungen) (2h) 4. Projektabschluss (8,5h) 4.1 Erstellung einer Projektdokumentation (6h) 4.2 Projektabnahme mit dem Kunden (2,5h) 5. Sonstiges (3h) 5.1 Zeitpuffer (3h) Dokumentation Grobe Gliederung 1. Einleitung 2. Vorbereitung des Projekts 3. Durchführung 4. Tests 5. Abschluss 6. Anhänge Anlagen keine Präsentationsmittel Ich werde ein Notebook und einen Beamer mitbringen. Für den Fall technischer Probleme, stehen zusätzlich Handouts bereit. Des weiteren ein Smartphone, um eine eventuell benötigte Internetverbindung herstellen zu können. Was ist eure Meinung dazu? Kann ich das so der IHK online stellen?
  6. Ich habe diese Woche die Info bekommen, den Antrag zu bearbeiten. Abgabetermin ist der 24.02.18 Grund: Bitte spezifizieren sie genauer, was die konkreten Anforderungen an die Client und Server-Architektur sind und wie angedacht ist diese umzusetzen. Was verstehen Sie hierbei unter "sicher"? Welche Tätigkeiten werden hierbei konkret von Ihnen realisiert? Bitte füllen Sie Abschnitt 1.3 aus. Abschnitt 1.3 ist kein MUSS-Kriterium in der Online-Maske der IHK. Da er mich auffordert, habe ich den Punkt auch aufgeführt. Kursiv geschriebenes habe ich ergänzt oder geändert. Bin für jede Hilfe sehr dankbar. ------------------ 1 Projektbezeichnung (Auftrag/Teilauftrag) Konzept einer sicheren Server-Client Lösung für die Bereitstellung einer Accessdatenbank basierten Software. 1.1 Ausgangssituation Die Access Datenbank wird entwickelt von der Firma YXX. Die Zielgruppe der Datenbank sind kleine bis mittelständische Einrichtungen für betreutes Wohnen. Die Datenbank vereinfacht, neben der Speicherung und Verwaltung von Kunden- sowie Mitarbeiterdaten, auch das Erstellen von Dokumentationen. Da diese Anwendung vertrieben werden soll, wird eine sichere, schnelle und einfache Server-Client Lösung benötigt, um diese bei den Kunden zeitgleich mit der Datenbank implementieren zu können. Durch die Verwendung von Access als Datenbank müssen die sicherheitstechnischen Aspekte bezüglich der Freigabe von Daten ebenfalls überprüft und optimiert werden. 1.2 Zielsetzung Nach Abschluss des Projektes, soll es eine Server-Client Lösung geben die mit der Access Datenbank zusammen vertrieben werden kann, um diese bei potenziellen Endkunden implementieren zu können. Der Server soll auf Basis von Windows laufen und die Dateifreigabe der Datenbank für jeweilige Clients mittels CIFS übernehmen. Auf den Clients soll Windows 10 sein mit eingeschränkten Dateien-und Ordnerfreigaben, bestimmt durch den Server. Der Client für den Administrator soll jedoch Zugriff auf alle Dateien und Ordner der Datenbank haben. Durch diese Einschränkungen soll die Betriebssystemumgebung der Clients sicherer für die Benutzer und für die Datenbank sein. Für die Realisierung stehen maximal 4.700 € Netto zur Verfügung. 1.3 Konsequenzen bei Nichtverwirklichung Bei Nichtverwirklichung des Projekts entstehen keine direkten wirtschaftlichen Schäden bedingt durch Vertragsstrafen oder Betriebsausfälle beim Kunden. Daher läge die Konsequenz darin, ein erneutes Budget sowie einen Zeitraum für ein Folgeprojekt mit dem Kunden abzustimmen. 2 Projektumfeld Die organisatorische Planung und die Durchführung der Testphase finden in meinem Ausbildungsbetrieb, der Firma YX, statt. Die Firma YX bietet Reparaturen und Wartungen von Laptops, Smartphones und PCs für Privat- und Geschäftskunden an. Darüber hinaus werden IT-Dienstleistungen für kleine Unternehmen angeboten. Die technische Realisierung erfolgt in den Büros der Firma YYX. Es ist die erste Einrichtung dieser Art, welche die Access Datenbank mit dem dazugehörigen Server-Client Lösung implementieren möchte. Die Datenbank wird entwickelt in Kooperation der Firmen YXX und YYX. Ansprechpartner ist mein Ausbilder Name und der Entwickler der Access Datenbank Name. Die Räumlichkeiten der FirmenYX und YYX stehen mir zur Verfügung. YYX ist eine Einrichtung für betreutes Wohnen die Unterstützung bei der Wohnungssuche, Jobsuche oder Organisation eines Umzugs anbietet. 3 Projektphasen mit Zeitplanung in Stunden Definitionsphase · Beschreibung des Projektumfelds 1h · IST-Analyse 1h · SOLL-Analyse 1h · Pflichtenheft 1h Planungsphase · Erstellen der Arbeitspakete 2h · Projektstrukturplan 2h · Projektablaufplan 2h · Recherche nach Hardware 1h · Recherche nach Software 1h · Angebotseinholung und Auswertung 2h · Nutzwertanalyse 2h Durchführungsphase · Installation und Konfiguration der Hardware und Software 3h · Testphase 4h · Sicherheitsprüfung 1h Abschlussphase · Soll/Ist-Vergleich 1h · Dokumentation 7h · Kosten- und Nutzenanalyse 1h Zeitpuffer 2h Gesamtdauer 35h 4 Dokumentation/ technische Unterlagen Administrationshandbuch, Lastenheft, Pflichtenheft, Zeitplan
  7. Moin Leute, bei mir ist es nun so weit, hier ist mein Projektantrag als FISI. Ich freue mich über Feedback! 2. Projektbeschreibung Die xyz GmbH ist ein noch recht junges Unternehmen, welches sich darauf spezialisiert hat, Business-Schulungen für andere kleine bis mittelständige Unternehmen anzubieten. Derzeit arbeiten 20 Mitarbeiter im Unternehmen, diese Zahl soll in Zukunft jedoch noch deutlich steigen. 2.1. Ist-Analyse Aktuell verwendet die xyz GmbH Notebooks mit Lokalen-Benutzer-Konten für ihre Schulungen. Mit dieser Lösung muss vor einer Schulung jedes Notebook manuell auf die Schulungs-Software geprüft, und wenn nötig installiert werden. Teilweise kommt es auch vor, das Teilnehmer der Schulungen Einstellungen am Betriebssystem oder der verwendeten Software vornehmen. Dies führt bei den nächsten Schulungen gerne zu Problemen, welche dann schwer zu finden sind. Zudem müssen gelegentlich Updates für das Betriebssystem und der Software installiert werden, was alles in einem viel Zeit in Anspruch nimmt. 2.2. Soll-Konzept Im Rahmen des Projektes sollen die auf dem Markt gängigen VDI-Lösungen betrachtet und evaluiert werden. Abhängig vom Leistungsumfang nach Erfüllung der technischen Anforderungen, ist abzuschätzen, wie sich Lizenz-, Hardware- und Installations-Kosten auf den Gesamtpreis auswirken. Mit beginn des zweiten Schrittes, soll angefangen werden eine zentrale VDI-Lösung zu installieren und zu konfigurieren. 2.3. Welche Anforderungen müssen erfüllt sein? Es soll eine zentral Administrierbare virtuelle Desktop Infrastruktur geschaffen werden, in der Installationen und Änderungen, der virtuellen Desktops, möglichst schnell und einfach ausgeführt werden können. Zusätzlich soll die Oberfläche für die Schulungsteilnehmer flüssig bedienbar sein, und bei der Programmauswahl darf es keine Einschränkungen zu den derzeit verwendeten Windows 10 Clients geben. Außerdem soll es möglich sein das die Schulungsteilnehmer auch von anderen Geräten (BYOD) auf die VDI zugreifen können. Das ganze soll zunächst mit den Schulungsgeräten getestet werden, zusätzlich soll die Option offen gehalten werden, die Clients von den Mitarbeitern später ebenfalls mit einer virtuellen Desktop Infrastruktur auszustatten. 3. Projektphasen mit Zeitplanung in Stunden Vorbereitung / Planung: 8 Std. 1 Std. - Ist-Analyse Ist-Analyse der momentanen Schulungsumgebung Übersicht der vorhandenen Netzwerkstruktur 1 Std. - Soll-Konzept 4 Std. - Evaluations-Phase Evaluation von möglichen VDI Erstellen einer Übersicht 1 Std. - Auswahl von Hardware und VDI 1 Std. - Vorbereiten einer Grundschulung zur Administration der VDI Durchführung: 15 Std. 8 Std. - Installation und Konfiguration des Servers und der Virtuellen Desktops 2 Std. - Einrichtung von AD-Benutzerkonten und zuweisen von Rechten 2 Std. - Auswahl und Installation der Firmen- und Schulungs-Software 1 Std. - Einspielen der Lizenzen 2 Std. - Grundschulung der Administration der VDI für Mitarbeiter Testphase: 3 Std. 2 Std. - Funktionstests Testen der Benutzter und Berechtigungen Funktionstests im Netzwerk Fehleranalyse und Behebungs-Buffer 1 Std. - Funktionstests der Kompatibilität der Schulungsspezifischen-Software Dokumentation: 9 Std. 8 Std. - Erstellung einer Dokumentation 1 Std. - Übergabe an Auftraggeber
  8. Hallo Zusammen, ich bin momentan im 3. Lehrjahr als Fachinformatiker für Systemintegration und bin nun auch dabei mein Projekt-Antrag zu schreiben. Ich würde mich freuen wenn ihr ihn durchgehen könntet und eure Meinung dazu schreibt. Die zuständige IHK ist die IHK Konstanz (Bodensee). ====================================================================================== 1 Thema der Projektarbeit Einrichtung eines Linux Apache Webservers mit Datenbank, SSL-Zertifikat von Let‘s Encrypt und einer Backup-Strategie 2 Geplanter Bearbeitungszeitraum Beginn: 01.03.2018 Ende: 31.03.2018 3 Projektumfeld Die Firma [FIRMEN-NAME] ist in der [BRANCHE]-Branche tätig und umfasst derzeit 1‘100 Mitarbeiter in zehn verschiedenen Ländern. Davon arbeiten ca. 300 Mitarbeiter im Hauptsitz in [ORT1]. Die Haupt-Produktionsstätte befindet sich in [ORT2] wo sich unteranderem die [PRODUKTIONEN]-Produktion befindet. Das Projekt wird im Hauptsitz in [ORT1] durchgeführt. 4 Projektbeschreibung Ist-Analyse: Aktuell werden Bestellungen für zu produzierende Ware über Word-Vorlagen von der Abteilung Einkauf DE ausgefüllt und per E-Mail an die Produktionsstätte in [ORT2] verschickt. Dort werden die Angaben zur Bestellung in Excel-Tabellen übertragen und mit den aktuellen Produktions-Zahlen zurück an den Einkauf DE verschickt. Dies führt zum einem dazu, dass der Einkauf keine aktuellen Produktionszahlen bekommt, da die Rückmeldungen von [ORT2] verzögert sind (mehrere Tage). Zum anderen führen Änderungen an Bestellungen oft zu Unklarheiten bis hin zu vergessenen Bestellungen. Soll-Konzept: Die Verwaltung von Bestellungen über Office-Dokumente soll komplett abgeschafft werden. Es soll eine Web-Applikation entwickelt werden, zur Verwaltung von Bestellungen. Diese wird intern auf einem Webserver gehostet. Die Web-Applikation soll sowohl für den Standort [ORT1], als auch für die Produktionsstätte in [ORT2] erreichbar sein. Entsprechende Sicherungen wie Benutzer-Authentifizierung und SSL-Verschlüsselungen sollen eingebaut werden. Über weitere Sicherheitsmaßnahmen soll sich informiert werden und eingebaut werden. Backup-Strategien sollen ebenfalls erarbeitet werden. 5 Projektphasen mit Zeitplanung 1. Planungsphase 9h 1.1. Analyse Ist-/ Soll-Zustand 2h 1.2. Auswahl Web-/ SQL-Server & Betriebssystem 2h 1.3. Auswahl Sicherheits-Features 2h 1.4. Planung SQL-Struktur & Web-Applikation 2h 1.5. Planung Backup 1h 2. Realisierung / Durchführung 19h 2.1. Installation & Einrichtung Betriebssystem 1h 2.2. Einrichtung Web-Applikation & Datenbank 5h 2.3. Test1 Web-Applikation 3h 2.4. Einrichtung Sicherheit 3h 2.5. Test2 Sicherheit 2h 2.6. Fehlerbehebungen 2h 2.7. Einrichtung Backup 2h 2.8. Schulung Mitarbeiter 1h 3. Projekt-Abschluss 7h 3.1. Erstellung Projektdokumentation 5h 3.2. Erstellung Benutzer-Handbuch 2h Gesamt: 35h 6 Dokumentation zur Projektarbeit Gliederung Dokumentation 1. Einleitung 2. Planung 3. Realisierung / Durchführung 4. Tests 5. Abschluss 7 Anlagen Keine 8 Präsentationsmittel Laptop, Beamer ====================================================================================== Soweit mein Projekt-Antrag. Eine Frage noch: Zu Punkt 6 meines Antrags, reichen diese Informationen für die Doku oder müssen auch die Unterkategorien angegeben werden? Vielen Dank und Grüße aus dem Schwarzwald, Mitleidleggins
  9. Projektantrag 1. Thema Implementierung einer Lösung für die Bereitstellung einer Telefonanlagen-Software in einer eigenständigen Testumgebung. 2. Geplanter Bearbeitungszeitraum xxxxxx 3. Projektbeschreibung Aufgrund des starken Wachstums bei der IT AG in den letzten Jahren wird nach einer Lösung gesucht, die es ermöglicht mehrere Dienste über nur eine Software laufen zu lassen. Dieses Projekt beschäftigt sich mit der Realisierung einer Testumgebung und führt ein Produktvergleich zwischen verschieden Softwarelösungen durch, um so ein aussagefähiges Testsystem zu erhalten. IST-Zustand Aktuell stellt IT AG den Kunden am Standort A ein eigenständiges Telefonanlagensystem zur Verfügung und weitere benötigte Software um zum Beispiel innerhalb des Unternehmen zu chatten und um den E-Mail Verkehr sicherzustellen. Diese verschiedenen Software Produkte erfordern einen erhöhten administrativen Aufwand und verlangsamen die Mitarbeiter beim Arbeiten. Die Software der Telefonanlage ist veraltet und sorgt für ineffizientes Arbeiten z.B. durch langsame Arbeitsgeschwindigkeit, Unübersichtlichkeit und schlechte Anpassungsmöglichkeiten. SOLL-Zustand Es soll eine Testumgebung erstellt werden, die einen aussagefähigen Test ermöglicht, um eine Software einzuführen, welche verschiedene Dienste zusammenfasst, um den administrativen Aufwand zu verringern und die Mitarbeiter produktiver arbeiten lässt. Die Software soll je nach Abteilung individuell anpassbar sein, mehr Übersicht bieten und in der Lage sein den E-Mail Verkehr sowie das Instant Messaging zu vereinen. Meine Teilaufgaben Meine Aufgabe wird es sein nach geeigneter Software zu recherchieren, die Software zu vergleichen, mithilfe einer Kosten- und Nutzenanalyse, und die am besten geeignetste Lösung in einer Testumgebung zu installieren, zu konfigurieren und zu testen. 4. Projektumfeld Das Projekt wird bei der IT AG am Standort A durchgeführt. Die dortige IT-Abteilung betreut ca. 800 Mitarbeiter in mehreren verschiedenen Projekten. In der IT-Abteilung sitzt der IT-Chef für Deutschland, 3 Festangestellte Administratoren, ein Auszubildender und 2 Praktikanten. 5. Projektphasen 1. Projektplanung (7h) • Ist-Analyse erstellen (1h) • Soll-Konzept erstellen (1h) • Evaluierung geeigneter Software (2h) • Erstellung Kosten/Nutzen-Analyse (2h) • Planung der Projektschnittstellen (0,5h) • Kostenplanung (0,5h) 2. Projektdurchführung (16h) • Aufbau der Testumgebung (4h) • Installation der Telefonanlagen-Software (2,5h) • Konfiguration der Software (5h) • Testen (3h) • Fehleranalyse / Fehlerbehebung (2,5h) • Mit dem Administrator das System begutachten (1h) 3. Projektabschluss (10h) • Projektabnahme (1h) • Erstellen der Dokumentation (8h) • Übergabe des Projekts (1h) Zeitaufwand Insgesamt: 35h 6. Dokumentation zur Projektarbeit Prozessorientierter Projektbericht 7. Anlagen Keine 8. Präsentationsmittel Laptop, Projektor, Präsenter, Handout
  10. 1 Thema Einrichtung eines Container Managements via Rancher zur Bereitstellung von Web Services und Datenbanken für Forschungsprojekte an der Universität xxx 2 Termin 3 Projektbeschreibung An der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität xx werden für verschiede Forschungsprojekte immer wieder neue Webanwendungen, Services, Datenbanken und andere Programme benötigt. Da Projekte teilweise sehr volatile Anforderungen während Ihrer Laufzeit haben ist geplant eine Container basierte Lösung bereitzustellen, um flexibel arbeiten zu können und dabei keine Qualitätseinbuße zu haben. Durch eine Neustrukturierung der Virtualisierungsumgebung am FSZ-IT werden Server frei die direkt als Grundlage der neuen Container Umgebung genutz werden können. IST-Analyse: Mitarbeiter der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität xxx benutzen Virtuelle Maschinen um Webseiten, Services oder Webanwendungen verfügbar zu machen, die VMs werden durch eine VMware Umgebung bereitgestellt und administriert. Soll-Konzept: Einrichtung einer Container Management Plattform mittels Rancher, dies führt dazu, dass sowohl Overhead, sowie Hypervisorabhängigkeit und Administrationsaufwand reduziert wird. Dafür wird die native Unterstützung von Clusterumgebungen von Rancher zur Hilfe genommen um jedem Projekt/Forschungsbereich eine eigene Umgebung zur Verfügung zu stellen auf der dann die Mitarbeiter selbst aufgrund der vereinfachten Containerverwaltung nach kurzer Einleitung ihr Umgebung selbst verwalten können. Persistente Daten und Datenbanken werden mittels NFS auf ein Netzwerklaufwerk gesichert und in den Backupplan mit aufgenommen und anhand der individuellen Ansprüche der Projekte gesichert. Die einzelnen Hosts und Container werden in gesonderten IPv4 Bereichen von anderen Infrastrukturbereichen der Universität abgegrenzt. Die Benutzerauthentifizierung erfolgt mit Hilfe einer LDAP Anbindung an die AD der Universität xxx 4 Umfeld Die Universität xxx ist mit circa 28.000 Studenten und 5.000 Mitarbeitern die größte Hochschule xxxs. Das Rechenzentrum ist zur Wahrung des Lehr- und Forschungsbetriebes auf technischer Seite zuständig. Dies heißt im Detail, die Wartung der technischen Geräte im Haus, die Unterstüzung der Professoren, Mitarbeitern und Studenten bei IT-Service Fragen, Administration der Serverinfrastruktur, Entwicklung von diversen IT-Lösungen von Web-Tools bis Virtualisierung und allgemeine Hilfe bei IT Fragen und Herausforderungen. Das Projekt wird am RZ mit bereits vorhandener Infrastruktur geplant und umgesetzt. 5 Projektphasen Projektplanung (7h) Ist-Analyse erstellen (1h) Soll-Konzept erstellen (1h) Evaluierung geeigneter Software (2h) Erstellung Kosten/Nutzen-Analyse (2h) Kostenplanung (1h) Projektdurchführung (16h) Netzwerkeinrichtung (2h) Installation der Hosts (2h) Konfiguration der Rancher Plattform (3,5h) Einrichtung der ersten Umgebung (1,5h) Testen (3h) Fehleranalyse / Fehlerbehebung (2,5h) Erstellung eines Benutzerhandbuches (1,5h) Projektabschluss (9h) Projektabnahme (1h) Erstellen der Dokumentation (7h) Einweisung von Mitarbeitern (1h) Zeitaufwand Insgesamt: 35h 6 Dokumentation Netzwerktopologie Ich bin mir nicht sicher ob ich Rancher evt nicht im Antrag schon vorausgreifen sollte, oder die Entscheidung in das Projekt selber verlegen sollte. Die Ist analyse ist noch etwas knapp denk ich Ich danke für Kritik und Anregungen
  11. 1 Thema der Projektarbeit Implementierung eines Gäste-WLANs in ein vorhandenes Infrastruktur System. 2 Geplanter Bearbeitungszeitraum Beginn: 14.03.2018 Ende: 18.05.2018 3 Projektbeschreibung Für die Geschäftsstelle ABC des Unternehmens ABC soll ein Gäste WLAN in eine vorhandene System-Landschaft integriert werden. Grund dafür ist häufiger Besuch von externen Dienstleistern oder Besuchern in der Geschäftsstelle, die nicht in das Firmeninterne WLAN zugreifen dürfen. Dennoch sollten den Besuchern Internetzugriff gewährt werden. Die Verwaltung der Zugänge soll die lokale IT-Abteilung über ein Captive Portal verwalten können. Mithilfe ausgestellter Voucher(Tickets), kann der Besucher dann auf das Gäste WLAN zugreifen. Das WLAN hat folgende Anforderungen: -Abschottung des Gast-Netzwerkes vom lokalen Netzwerk. (Eigenständiger DSL-Anschluss) -Sichere Lösung durch Konfiguration der Firewall. -Die Lösung soll für Gäste einfach zu bedienen sein. -Der Internet Zugang muss einschränkbar sein, um die Verwendung diverser Dienste und Webseiten zu unterbinden. - Die Verwendung von VPN durch den Gast soll möglich sein 4 Projektumfeld Die Firma ABC AG ist ein Logistik-Konzern mit Sitz in ABC. Am Standort ABC hat das Unternehmen über 1000 Mitarbeiter und übernimmt für bekannte Marken der Automobilbranche sowie von Windkraftherstellern die Logistik. Aktuell existiert noch kein Gäste WLAN. Besucher des Standortes wird WLAN Zugriff zum internen Netz gewährt, nachdem eine entsprechende Datenschutzerklärung unterzeichnet wurde. 5 Projektphasen mit Zeitplanung Phase 1: Ausgangssituation - IST-Analyse 1h - Soll- Analyse 1h - Auswählen geeigneter Hard- und Software 3h Phase 2: Ressourcen und Ablaufplanung - Zeitplanung, Personalabsprache 2h - Kosten-/ Beschaffungsplanung 2h - Anfertigung einer Entscheidungsmatrix 2h Phase 3: Durchführung - Installation der Hard- und Software 3h - Konfiguration der Hard- und Software 5h - Konfiguration von Backups 1h Phase 4: Projektergebnis und Dokumentation - Soll / Ist – Vergleich | Zielsetzung erreicht 2h - Qualitätskontrolle – Testphase 2h - Übergabe an den Projektbetreuer 1h - Erstellung der Dokumentation 8h Phase 5: Nacharbeiten - Pufferzeit welche bei Bedarf zugeordnet wird 2h 6 Dokumentation zur Projektarbeit warum will die IHK eine Dokumentation in dem Projektantrag? Bitte um ehrliche Bewertung und Kritik
  12. Hallo Zusammen, ich muss in 2 Wochen meinen Projektantrag abgeben. Würde mich sehr freuen, wenn ihr noch Verbesserungstipps zu meinem Projektantrag habt Titel Installation und Konfiguration einer revisionssicheren E-Mail Archivierung für Microsoft Exchange 2013 Konten Kurze Projektbeschreibung Für das Unternehmen soll eine revisionssichere E-Mail Archivierungslösung implementiert werden, die die folgenden rechtlichen Anforderungen erfüllt: Aufbewahrung von E-Mails gemäß §§ 238, 257 HGB & § 127 AO - Handels- und Geschäftsbrief geltende E-Mails 6 Jahre - Rechnungen, Buchungsbelege, Bilanzen etc. 10 Jahre. Da die Selektierung der beiden Varianten schwer zu realisieren ist, sollen alle Mails 10 Jahre lang archiviert werden. Die E-Mail-Archive sollen in das bestehende BackUp Konzept eingebunden werden Die Mitarbeiter sollen ohne große Umstände auf ihr Archiv-Postfach zugreifen und bei Bedarf selbstständig E-Mails in ihr Postfach wiederherstellen können. Bisher wird das Postfach eines Mitarbeiters in einer PST-Datei gesichert, wenn dieser das Unternehmen verlässt. Dadurch haben wir momentan eine Vielzahl an PST-Dateien, die ebenfalls in die E-Mail Archivierung aufgenommen werden sollen. Projektumfeld Die (Firma) mit Hauptsitz in (Stadt) ist ein mittelständisches Unternehmen mit ca. 200 Mitarbeitern. Die Durchführung der Projektarbeit findet in der IT-Abteilung statt, die das interne Server-Client-Netzwerk sowie die Mitarbeiter bei technischen Problemen betreut. Projektphasen mit Zeitplan in Stunden 1. Planung (3,5 Stunden) 1.1. Ist-Analyse (1h) 1.2. Soll-Konzept (1h) 1.3. Produkt-Recherche (0,5h) 1.3.1. Leistungs-Vergleich (0,5h) 1.3.2. Kosten-Vergleich (0,5h) 2. Testphase (7 Stunden) 2.1. Beschaffung Demo-Lizenzen (1h) 2.2. Testaufbau (2h) 2.3. Test-Archivierung (4h) 3. Durchführung (9,5 Stunden) 3.1. Auswahl der Archivierungslösung (0,5h) 3.2. Produktbeschaffung (1h) 3.3. Serverinstallation und Domänen-Einbindung (3h) 3.4. Installation und Konfiguration der E-Mail Archivierungslösung (3h) 3.5. Einbindung des Archivspeichers in bestehendes BackUp-Konzept (2h) 4. Kontrolle (3 Stunden) 4.1. Wurden alle Postfächer komplett archiviert? (1h) 4.2. BackUp erfolgreich? (0,5h) 4.3. Mail-Wiederherstellung als User funktioniert? (0,5h) 4.4. Soll / Ist Vergleich (1h) 5. Fazit / Zukünftige Aufgaben (1 Stunde) 6. Dokumentation (11 Stunden) 6.1. Erstellung der Projektdokumentation (7h) 6.2. Einweisung der Administratoren (1h) 6.3. Erstellen einer User-Dokumentation (3h) Dokumentation zur Projektarbeit Es wird ein prozessorientierter Projektbericht erstellt. Zeitraum: 05.03.2018 - 20.04.2018
  13. Hallo Zusammen, Ich habe vor Kurzem in einer Nacht- und Nebelaktion meinen Projektantrag fertiggestellt (persönliche Dummheit, ich bin mit dem Abgabetermin durcheinander gekommen). Dieser ist absolut nicht ausreichend gewesen, was ich nun auch von meiner IHK zu spüren bekommen habe. Daher möchte ich versuchen, mir hier ein bisschen Feedback und Verbesserungsvorschläge einzuholen. Laut IHK ist meine Projektbeschreibung nicht ausführlich genug und mein Zeitplan wirkt aufgebläht: Thema: Konfiguration eines Gäste- und Mitarbeiter WLANs im firmeninternen Netzwerk Projektumfeld: Das Unternehmen xxx ist ein mittelständiges Unternehmen, welches sich auf die Entwicklung maßgeschneiderter Systemlösungen spezialisiert hat. Aktuell arbeiten circa 35 Mitarbeiter im Unternehmen, welche das firmeninterne Netzwerk nutzen und Zugriff auf verschiedene Ressourcen haben. Das Netzwerk ist über eine Firewall konfiguriert und geschützt. Das Gäste WLAN ist über einen Access Point zu erreichen, welcher sich im ersten Obergeschoss des Gebäudes befindet. Die Berechtigungen für den Zugriff auf die Ressourcen des Unternehmens findet über Berechtigungsgruppen via Active Directory auf einem Windows Server statt. Jeder Mitarbeiter hat somit individuelle Zugriffsrechte auf die Ressourcen des Unternehmens. Projektbeschreibung: In meinem Ausbildungsbetrieb, der Firma xxx in xxx, existiert eine Lösung für ein Gast-Netzwerk. Dies ist aktuell über ein Gast-WLAN gelöst, welches über eine eigene SSID (Service Set Identifier) und ein eigenes Passwort verfügt. Dieses Passwort wird bei Bedarf an Gäste und Kunden weitergegeben. Besagte Verbindung führt über die lokale Infrastruktur und ist nicht vom eigentlichen Firmennetz abgetrennt. Um Mitarbeitern sowie Gästen eine sichere und zugleich abgeschottete Verbindung zu ermöglichen, soll das Gast-WLAN nun mit Hilfe eines oder mehrerer VLANs (Virtual Local Area Network) vom eigentlichen Netzwerk abgetrennt werden, sodass unter keinen Umständen ein Zugriff auf Ressourcen des Unternehmens möglich ist, wenn der Benutzer als Gast angemeldet ist. Dieses VLAN soll von einem Access Point über zwei Switches bis hin zur Firewall zurückführen, sodass für Kunden und Gäste einzig und allein eine Verbindung zum Internet möglich sein soll. Desweiteren soll beim Verbindungsversuch eine Art der Authentifizierung angezeigt werden, die sowohl Mitarbeitern als auch Gästen die Möglichkeit gibt, sich mit dem entsprechenden Benutzer am Netzwerk anzumelden, die benötigten Berechtigungen vergibt und eine Verbindung zum Internet ermöglicht. Um die entsprechenden Zugriffe zu garantieren, wird anhand des Benutzers erkannt, ob es sich bei diesem Anmeldeversuch um den eines Mitarbeiters oder eines Gastes handelt. Projektanforderungen: -Abschottung des Gast-Netzwerkes vom lokalen Netzwerk. -Es muss beim Login unterschieden werden können, ob sich ein Gast oder ein Mitarbeiter anmeldet. -Sichere Lösung durch Konfiguration der Firewall. -Die Lösung soll auch für Gäste, welche nicht aus dem IT-Bereich stammen, einfach zu bedienen sein. -Der Internet Zugang muss einschränkbar sein, um die Verwendung diverser Dienste und Webseiten zu unterbinden. -Das Mitarbeiter-WLAN muss dem angemeldeten Mitarbeiter, sowohl Zugriff auf das firmeninterne Netz, als auch auf das Internet gewähren. Die hierbei vergebenen Berechtigungen sind je nach Mitarbeiter individuell. -Die individuellen Berechtigungen sollen von Gruppen auf dem Active Directory Server vergeben werden. Die Zeitplanung werde ich selbst überarbeiten, die Fehler dort sind mir absolut bewusst. Soll und Ist Situation werden auch aktuell bearbeitet. In eigenen Worten Zusammengefasst: Das aktuelle Gäste W-LAN soll durch eine sichere und abgeschottete Lösung abgelöst werden. Diese Lösung soll über ein VLAN vom eigentlichen Netzwerk abgegrenzt sein. Außerdem soll eine Art Authetifizierung entstehen (sei es durch eine Login Maske oder eine andere Lösung), welche erkennt ob sich ein Gast oder ein AD-User anmeldet und so auf die richtigen Ressourcen umleiten. Ein Gast soll einzig und allein Zugang zum Internet bekommen, sonst nichts. Mir ist bewusst, dass einige dieser Gegebenheiten in meinem eigentlichen Antrag nicht wirklich verständlich sind. Vor Allem die Tatsache, dass auch das eigentliche WLAN Netzwerk davon betroffen sein soll, also auch mit einer anderen Authentifizierung ausgestattet werden soll. Es handelt sich um ein internes Projekt, daher kein Kunde. Bzw. mein Unternehmen ist der Kunde. Sachlich möchte ich auch noch die technischen Gegebenheiten genauer beschreiben. Über jede Art von Hilfe wäre ich sehr glücklich! Auch wenn die Kritik eurerseits hart ausfallen wird. Viele Grüße.
  14. Hallo Leute, da die Abgabefrist der Projektanträge bei FISI immer näher kommt, wollte ich euch bitten meinen Antrag anzuschauen und euch bitten Diesen auf Fehler bzw. Verbesserungvorschläge zu prüfen. Die Formatierung ist leider verloren gegangen. Vielen Dank. Projektbeschreibung: Projektumfeld: Die xxx ist ein regionaler Fernsehsender und gehört zu der Holding xxx. Die IT-Abteilung von xxx betreut sämtliche Beteiligungen. Daher ist dies ein internes Projekt. Material für Beiträge bei xxx werden von Kamerateams an den verschiedensten Orten in der Region gedreht. Dieses Material muss zur weiteren Verarbeitung in ein digitales Schnittsystem (Cinegy) eingespielt werden. Dieser Vorgang wird „Ingest“ genannt. Der Ingest wird über einen speziellen Rechner durchgeführt. Dort werden die Daten, die meistens von einer digitalen Speicherkarte (Panasonic P2) kommen, sowohl in einer SQL-Datenbank angelegt als auch auf einem Fileserver abgelegt. Von dort aus können sie Diese auf den jeweiligen Schnittplätzen abgerufen und bearbeitet werden. Hierbei handelt es sich nicht um keine bandbasierte Videoproduktion, sondern der komplette Workflow, von der Kamera bis zum Playout ist rein IT-basiert. Projektanlass: Vor dem Hintergrund, dass das Betriebssystem „Windows 7“ Januar 2020 den erweiterten Support verliert und jetzt schon keine PCs mit vorinstalliertem Windows 7 mehr ausgeliefert werden ist dies ein Grund eine neue Hardware anzuschaffen, auf der Windows 10 installiert wird. Zudem hat sich nicht nur die Softwareanforderung solcher Ingest-Softwares im Laufe der Zeit geändert, sondern auch die minimale/empfohlene Hardwareanforderung. Einige - optionale - Module, wie zum Beispiel der Multicam-Schnitt, im Cinegy Schnittsystemen benötigen zeitweise sehr viele Ressourcen, weil bis zu vier Videofiles gleichzeitig abgespielt werden. Dies optimiert den Workflow, muss jedoch bei der Ressourcenplanung berücksichtigt werden. Ziel des Projektes soll es sein eine optimal dimensionierte Workstation basierend auf Windows 10 mit ausreichenden Ressourcen zu finden und auf diesem eine passende Einspielsoftware zu installieren. Die gewählte Software muss daraufhin auf entsprechende Videoformate und der daraus resultierenden Hardwareanforderung an die Workstation zur prozessorintensiven Transcodierung (z.B. DVCPRO HD 100Mb -> MPED2 35Mb) konfiguriert werden. Außerdem muss ein passender P2-Cardreader einschließlich Treibern installiert und konfiguriert werden. Dieser PC soll in die Domäne eingebunden werden und als eine Schnittstelle zwischen den Speicherkarten und dem SQL-Server dienen. Projektphasen/Zeitplanung (gesamt 35 Std) 1 Projektplanung und Analysephase 9,5 Std 1.1 Soll-Konzept 2 Std 1.2 Erstellung eines Zeit- und Ablaufplans 1 Std 1.3 Analysephase 1.3.1 Bestimmung der Hard- und Softwareanforderungen 0,5 Std 1.3.2 Vergleich diverser Softwarelösungen 1,5 Std 1.3.3 Ressourcenplanung mit Vergleich verschiedener Workstations 1,5 Std 1.3.4 Projektkosten-Nutzenanalyse 2 Std 1.4 Beschaffungsphase 1 Std 2 Durchführungsphase 12 Std 2.1 Vorbereitung der Installationsumgebung 1 Std 2.2 Installation und Konfiguration der Workstation 2.2.1 Installation und Konfiguration des Betriebssystems 3 Std 2.2.2 Anbindung an die AD Struktur 3 Std 2.2.3 Installation und Konfiguration von Ingest-Software & Hardware (Cardreader) 5 Std 3 Testphase 3 Std 3.1 Einspieltest 3 Std 4 Abnahmephase 1,5 Std 4.1 Abnahme durch den Fachbereich 1 Std 4.2 Einweisung der Mitarbeiter 0,5 Std 5 Dokumentation 9 Std 5.1 Erstellen der Projektdokumentation mit Präsentation 8 Std 5.3 Erstellen eines Endnutzer Handbuches 1 Std Präsentationshilfsmittel Beamer Notebook
  15. Hallo, findet jemand eventuell Verbesserungen? Danke im Vorraus! Antrag auf Genehmigung der betrieblichen Projektarbeit Name Ident-Nr.: XXXXX 1. Projektbezeichnung Datenübertragungsanalyse eines Datenbankclusters auf drei virtualisierten Hardware Knoten 2. Problembeschreibung - Beschreibung: Die Firmengruppe der Gmbh nutzt weltweit zu Produktionszwecken mehrere Datenbankserver. Änderungen auf der Datenbankebene werden in den meisten Fällen auf allen Datenbankserver benötigt und manuell angewandt. Es soll überprüft werden, ob Datenbankänderungen weltweilt durch ein Datenbankcluster automatisiert und durch eine Redundanz gesichert werden können. Dazu wird ein Geschwindigkeitsvergleich der verschiedenen Datenbank Einträge vorgenommen, sowie die Umsetzung auf drei Test PCs überprüft. Um die Systeme anschließend in die IT Testumgebung implementieren zu können werden die drei Linux Systeme virtualisiert auf esxi installiert. - Ausganssituation (IST-Zustand): Änderungen auf der Datenbank werden auf allen Servern manuell und einzeln angewandt. Es existiert kein Cluster und keine automatische Verteilung an Knotenpunkte. - Anforderung (Zielsetzung): Es soll mittels eines Datenbankclusters überprüft werden, ob die Datenbankänderungen automatisiert verteilt werden können. Zudem wird ein Vergleich der Geschwindigkeiten von allen Knoten überprüft um das Ideale Verfahren festzustellen. 3. Projektplanung Projektphase: Definition: Dauer (Std:Min): 1. Konzeptionierung 1.1 Ist-Analyse 00:30 1.2 Soll-Analyse 01:00 1.3 Ermittlung und Vergleich möglicher Lösungen 02:00 1.4 Beschaffung der benötigten Hardware 03:00 1.5 Beschaffung der benötigten Software 02:00 2. Installation 2.1 Installation der Virtualisierungsplattform 03:00 2.2 Installation Betriebssysteme auf VMs 01:30 2.3 Konfiguration der Systeme 01:00 2.4 Installation & Konfiguration MariaDB und Galera 03:00 3. Durchführung 3.1 Sammlung der Datenbankclusterergebnisse 04:00 3.2 Fehlersuche, Optimierung und Behebung 04:00 3.3 Vergleich & Vorstellung der Ergebnisse 02:00 4. Dokumentation 4.1 Dokumentation des Projektes 08:00 Geplanter Zeitaufwand in Stunden Summe: 35:00 4. Angaben zu geplanten Hilfsmittel während der Präsentation Als Hilfsmittel während der Präsentation werden Laptop und Beamer benötigt. 5. Angaben zur geplanten Projektdokumentation Deckblatt Inhaltsverzeichnis Projektplan Sitzungsprotokoll Pflichtenheft Beschreibung und Resultate der Testszenarien Name Ident-Nr.: XXXX
  16. Moin zusammen, folgend mein Projektantrag für meine Abschlussprüfung zum FISI, Sommer 2018. Ich freue mich über konstruktive Kritik. Danke im voraus Projektantrag 1. Projekttitel Evaluierung, Bereitstellung und Verwaltung einer File-Encryption Lösung / Datei Verschlüsselungslösung zur Absicherung von besonders sensiblen Daten 2. Projektbezeichnung 2.1. Kurzbeschreibung Betrieb ist die Firma XY GMBH, ein mittelständisches Unternehmen mit Hauptsitz in STADT und Bestandteil der XY Gruppe. Zu den Kernaufgaben zählt das entwickeln, warten und betreiben von Individueller- und Standardsoftware für externe Kunden im Bereich Finanzdienstleistungen, sowie den Aufbau von IT Systemen und technischen Lösungen für unsere internen Mitarbeitern. Unser Hauptkunde, der GELDINSTITUT XY, arbeitet mit sehr sensiblen Daten. Eine Verschlüsselung der Festplatten ist bereits im Unternehmen implementiert und soll jetzt noch für individuelle Ordner und Dateien erweitert werden. Die Geschäftsführung möchte nun eine Lösung von uns evaluiert haben, welche auch den Zugriff für Administratoren auf ausgewählte Daten einschränken kann. Das Projekt wird intern in den Räumlichkeiten der XY GMBH geplant und umgesetzt, wird aber in der Produktivität vom Kunden genutzt. Um die Produktivität nicht zu beeinflussen, wird die Testphase in einer Testumgebung durchgeführt und analysiert. Begleitet wird das Projekt durch den Ausbilder XY. 2.2. Ist-Analyse Zurzeit gibt es keine Lösung zur separaten Verschlüsselung von Unternehmens kritischen Daten. Ein User kann bisher nur durch die Beantragung über ein Support-Ticket, Berechtigungen für sich selbst und andere Mitarbeiter im Active-Directory anfordern. Alle Daten im Unternehmen könnten dann von unseren Administratoren eingesehen und theoretisch mit bösartigen Absichten missbraucht werden. 3. Zielsetzung entwickeln / Soll-Konzept 3.1. Was ist das Ziel des Projekts? Die Anwender sollen nach Abschluss des Projektes, eigenständig kritische Daten Verschlüsseln und andere Mitarbeiter berechtigen können. Desweiteren sollen Administratoren keinen Zugriff auf die verschlüsselten Daten erhalten, außer es wurde vom Eigentümer die Berechtigung erteilt. 4. Projektphasen mit Zeitplan in Stunden 4.1. Planungsphase 9h a. Analyse der vorhandenen Ressourcen (Ist-Analyse) 1h b. Recherche zu geeigneten File-Encryption-Lösung 3h c. Analyse und Berechnung der Wirtschaftlichkeit 2h d. Evaluieren einer umsetzbaren Lösung (Soll-Analyse) 2h e. Klärung der Anforderungen des benötigten Servers 1h 4.2. Durchführungsphase 8h a. Installation und Konfiguration des File-Encryption-Systems 4h - Einbindung der Ordnerstruktur - Verschlüsselungsfunktionen konfigurieren - Active Directory wenn möglich Einbinden b. Erstellen von Richtlinien und Benutzern 2h c. Erstellung der Konfiguration für die Geschäftsführung 2h - Klärung der Ansprechpartner 4.3. Testphase 10h a. Funktionstests 3h - Erstellen einiger Test-User - Test der Administrativen Möglichkeiten b. Kontrolle der Berechtigungen 2h - Prüfung der Verschlüsslungen c. Herausgefilterte Fehler und fehlende Konfigurationen beheben 2h d. Erneuter Funktionstest 3h - Einbeziehung des Fachbereichs 4.4. Erstellung der Dokumentation 6h a. Soll-/Ist Vergleich 2h b. Fazit 4h 4.5. Einweisung 2h a. Erstellung eines Benutzerhandbuches 1h b. Einweisung der Mitarbeiter 1h 5. Präsentationsmittel a. Beamer b. Laptop
  17. Hallo zusammen, Anbei mein Antrag für mein Abschlussprojekt, mit dem Thema Namen bin ich noch nicht 100% zufrieden aber mir fällt auch ein besserer ein, evt könnt Ihr mir dabei ja helfen Ansonsten gerne euer feedback dazu abgeben, vielen Dank. Thema: Einrichtung einer zentralen Benutzer-Verwaltung mit Datenserver und Datensicherung Geplanter Bearbeitungszeitraum: Beginn: 18.04.2018 Ende: 23.04.2018 Dauer: 5 Tage Projektumfeld Auftraggeber ist die XXX GmbH. Diese ist ein kleines Konstruktionsbüro mit 13 PC´s, 2 Notebooks, 3 Drucker und einem Plotter. Neben der Geschäftsleitung sind Aktuell 11 weitere Mitarbeiter beschäftigt. Projektbeschreibung: Aktuell ist jedem Mitarbeiter ein PC zugewiesen an dem er sich mit einem Lokalen Benutzer anmelden kann. Die Drucker sind als Netzwerkdrucker an den Clients installiert. Der dezentrale Datenaustausch erfolgt über Freigaben auf den jeweiligen Clients. Die 2 Notebooks haben eigene lokale Benutzer für den Außeneinsatz. Der Chef sichert seine wichtigen Daten jeden Abend von Hand auf einem USB Stick, der sich außerhalb der Arbeitszeit nicht im Firmengebäude befindet. Nun sollen alle Benutzer zentral verwaltet werden, damit sich jeder Mitarbeiter an jedem Platz anmelden kann. Daten sollen künftig Zentral auf einem Server gespeichert werden und jeder soll von jedem Platz aus auf seine Daten zugreifen können. Allerdings sollte bis auf die Sekretärin ken Mitarbeiter Zugriff auf die Dokumente der Geschäftsleitung haben. Ebenfalls wird gewünscht, dass verschiedene Einstellungen zentral festgelegt werden und nicht wie bisher lokal an jedem PC einzeln. Außerdem soll eine Datensicherung eingerichtet werden. Die Drucker sollten ebenfalls Zentral über das Netzwerk installiert und freigegeben werden. Meine Aufgabe besteht in der gesamte Auftragsabwicklung vom Kundengespräch und der Planung mit Durchführung des Projekts und anschließender Nachbesprechung. Die Hardware ist bereits vorhanden, es handelt sich hierbei um einen HP ProLiant DL380 G7. Auf ihm wird einen Betriebssystem mit Domain Controller installieren und Eingerichtet. Anschließend werden für alle Angestellten Benutzer angelegt und diverse Einstellungen in den Gruppenrichtlinien gesetzt. Es wird ein Datenserver mit verschiedenen Freigaben und Berechtigungen installiert und eine effiziente Sicherungslösung für die Daten integriert. Desweiteren wird ein Druckserver eingerichtet und der Server bei dem Kunden vor Ort eingebaut. Anschließend werden alle Clients und Drucker in die neue Domäne eingebunden und eine Datenüberführung durchgeführt. Projektphasen in Stunden Planungsphase 6 Std. Auftragsbesprechung mit dem Kunden 1 Std. Durchführung einer Ist-Analyse 1 Std. Erstellung eines Soll Konzepts 1 Std. Auswahl der benötigten Komponenten 1 Std. Ausarbeitung eines Angebots für den Kunden 2 Std. Durchführungsphase 20 Std. Projektdurchführung in unserem Haus 12 Std. Grundinstallation des Servers 3 Std. Einrichtung einer Domäne mit DNS und DHCP Dienst 3 Std. Anlegen der Benutzer 2 Std. Anlegen der Benutzerrichtlinien 1 Std. Einrichtung Datenserver mit Freigaben und Berechtigungen 1,5 Std. Einrichtung Datensicherung 1 Std. Einrichtung Druckserver 0,5 Std. Projektdurchführung beim Kunden vor Ort 8 Std. Einbau des Servers 1 Std. Einbindung Clients und Drucker 4 Std. Datenüberführung 1 Std. Testen der Gesamten Umgebung 2 Std. Abschlussphase 9 Std. Nachbesprechung, Abnahme und Einweisung 2 Std. Erstellung der Dokumentation 9 Std. Gesamt 35 Std. Dokumentation Projektinitialisierung Einleitung Kundenbeschreibung Projektbeschreibung Projektplanung Auftragsbesprechung mit Erläuterung der Zielsetzung Ist-Analyse Soll Konzept Ausarbeitung des Angebots Zeitplan Evaluation und beschaffung der benötigten Komponenten Durchführungsphase Projektdurchführung in unserem Haus Installation und Grundkonfiguration des Servers Installation und Konfiguration der benötigten Serverdienste Einrichtung eines Datenservers Integration einer effizienten Sicherungslösung Einrichtung Druckserver Projektdurchführung beim Kunden vor Ort Einbindung der Clients und Drucker Datenüberführung Testen der Umgebung Abnahme und Einweisung Nachbesprechung Persönliche Erklärung Anlagen Anlagen Installationsanleitung Angebot Datensicherungskonzept Zeitplan Netzwerkplan Weitere Anlagen wenn nötig Präsentationsmittel Notebook, Beamer, Presenter
  18. Hallo zusammen, ich habe meinen Antrag soweit fertig. Mich würde die Meinung der Community interessieren. Ich freue mich über jedes Feedback. Vielen Dank 1.Projektbezeichnung 1.1* Name der Aufgabenstellung Konzeptionierung und Implementation eines Honeypot Systems 1.2*Kurzbeschreibung der Aufgabenstellung Konzeptionierung und Implementation eines Honeypot Systems, am lokalen Standort, zur Verbesserung der Risikobewertung und der IT-Sicherheit. 1.3*Ist-Analyse In dem aktuellen Netzwerk des Unternehmens werden Firewalls mit Intrusion Detection System (IDS) betrieben. Honeypot Systeme, welche unabhängig vom IDS der Firewall gezielte Angriffe erkennen, sind zurzeit nicht im Einsatz. 2.Zielsetzung entwickeln / Sollkonzept 2.1*Was soll am Ende des Projekts erreicht werden? Am Ende des Projektes wird die operative Inbetriebnahme des Honeypot Systems erwartet. Das Honeypot System soll die Erkennung und Prävention von aktuellen und zukünftigen Cyberattacken vereinfachen. Ein Honeypot ist eine Ressouce dessen Zweck es ist, die unrechtmäßige Nutzung eines Netzwerkes zu verhindern. Bei einem gezielten Angriff stellt der Honeypot, durch absichtliche Sicherheitslücken, ein einfaches Ziel für den Angreifer dar. Der Fokus des Angreifers wird auf diesen gelenkt und es werden Alarme ausgelöst. Der Administrator hat nun die Möglichkeit den Angriffsvektor zu analysieren und seine restlichen Systeme gegen diese Methode abzusichern. 2.2*Welche Anforderungen müssen erfüllt sein? Die Auswertung der Daten, die durch das Honeypot System gesammelt werden, müssen automatisch in einem Bericht zusammengefasst werden. Der operative Aufwand soll so niedrig wie möglich gehalten werden Das Honeypot System muss folgende technischen Eigenschaften aufweisen: Erkennung von unrechtmäßigen Portscans Erkennung von Brute-Force Methoden Das Honeypot System darf, bei einer erfolgreichen Komprimittierung, keine Gefahr für die produktive Serverlandschaft darstellen Das Projekt sollte nur den lokalen Standort in X abdecken 2.3*Welche Einschränkungen müssen berücksichtigt werden? Maximales Budget von X€ Integration unter Einhaltung der Firmeninternen Standards & Guidelines 3.Projektstrukturplan entwickeln 3.1*Was ist zur Erfüllung der Zielsetzung erforderlich? Analyse der zuvor evaluierten Produkte auf Hard-/Softwareanforderungen (Teilprojekt) Validierung der Produkte Architekturentscheidungen des Honeypot Systems aufgrund der vorherigen Produktanalyse, Netzwerkstruktur, Serverlandschaft und Zielsetzung des Projektes Implementierung des Produktes im Produktivnetzwerk 3.2 Hauptaufgaben auflisten Planung des Projektes Konzeptionierung der technischen Lösung Umsetzung der Systeme Technischer Test und Abnahme des Systems Dokumentation des Projektes 3.3*Teilaufgaben auflisten Ermittlung der nötigen Systeme Software- und Hardwarebeschaffung Installation der Systeme Kosten-/Nutzenanalyse 4.Projektphasen 1. Konzeptionierung 2. Installation 3. Abnahme 4. Dokumentation 4.1*Projektphasen mit Zeitplanung in Stunden Phase Vorgang Dauer in h (35h) Konzeptionierung Ist-Analyse 0,5 Soll-Analyse 1 Ermittlung der aktuellen technischen Systemlandschaft 1 Planung der Systemarchitektur 3 Software und Hardwarebeschaffung 0,5 Installation* Installation der Plattform 1 Installation Betriebssystem 1 Installation Honeypot System 1 Konfiguration der Systeme 3 Abnahme Testmatrix erstellen 2 Testmatrix abarbeiten 4 Optimierung/Fehlerbehebung 4 Dokumentation Dokumentation des Projektes 13 *Technische Details werden im Projekt ermittelt
  19. Hallo zusammen, könnt ihr bitte mein Antrag mal durchlesen und mir feedback geben? Danke euch. VPN-Lösung für ein kleines Unternehmen mit zwei Standorten Die xx GmbH ist ein traditioneller Familienbetrieb und stellt seit 30 Jahren Werkzeuge für Industriemaschinen her. Sie beschäftigt derzeit aa Mitarbeiter in rr und weitere bb in yyy für die Beschichtung. Die neue Außenstelle in x soll mittels einer VPN-Lösung mit der Hauptstelle in rr verbunden werden, damit dieser Zugriff auf zentrale Daten und eine gesicherte Verbindung hat. Die Zentrale in y nutzt eine Cisco ASA 5520 Firewall und den vorgegebenen Provider Router. Zudem ist die neue Außenstelle nicht durch eine Firewall geschützt und benutzt ebenfalls den vorgegebenen Provider Router. Eine Redundanz beim Ausfall vom Provider Router besteht in beiden Fällen nicht. Basierend auf den Wunsch des Kunden vom IT-Leiter der xx GmbH wurden folgende Projektziele festgelegt: -Firewall-Funktion, Übersichtliche Verwaltung/Management, Gute Skalierbarkeit und Redundanz. Das Projekt wird durch eine redundante Router Lösung mittels Hot Standby Router Protocol (HSRP) und einer Next Generation Firewall (NGFW) der Hersteller Cisco oder Palo Alto gelöst. Die bestehende Cisco ASA 5520 in der Zentrale möchte der IT-Leiter weiterhin nutzen. Vom Kunden wird die Entscheidung der VPN-Technologie "Policy-Based VPN" oder "Route-Based VPN" sowie die Auswahl der Next Generation Firewall noch entschieden. Projektumfeld: Das Projekt wird in den Räumlichkeiten der Firma xxx GmbH in yyy realisiert. Hierfür wird der Auszubildende in der Abteilung für Security und im Labor arbeiten. Alle Geräte werden in die Geschäftsstelle nach yyy geliefert und Konfiguriert. Projektphasen mit Zeitplan: 1) Zustandsanalyse vom Hauptsitz und Außenstelle 3h 2) Marktanalyse und Konzepterstellung 4h 3) Testumfeld (Proof of Concept) 4h 4) Erstellung eines Angebots 3h 5) Vorstellung Kunde 1h 6) Realisierung 8h 7) Qualitätssicherung (Prüfen des VPN-Tunnels evtl. Troubleshooting) 3h 8) Abnahme beim Kunden 1h 9) Erstellung einer Projektdokumentation 8h
  20. Guten Morgen zusammen, Ich wäre euch dankbar wenn Ihr einmal über meinen Antrag schauen könntet, Abgabe ist zwar erst ende des Monats aber was fertig ist ist fertig ^^ Ich habe eineige Stellen wie "Firma-A" und "Firma-B" abgeändert, damit es zu keinen komplikationen mit meinen vorgesetzten kommt. Vielen dank schonmal an alle die sich die Zeit nehmen. Projektantrag 1 Thema der Projektarbeit Implementierung einer File-Sharing-Lösung zur Erhöhung der Datensicherheit mit Anbindung ans bestehende AD unter Berücksichtigung der Kompatibilität zu iOS und Windows 2 Geplanter Bearbeitungszeitraum Beginn: xx.xx.xxxx Ende: xx.xx.xxxx 3 Projektbeschreibung Die Firma-A nutzt derzeit keine eigene Filesharing-Lösung zur Dateiverteilung außerhalb des Eigenennetzes. Dies führt bei einigen Usern zu Problemen, da diese auch größere Dateien mit externen Personen und Unternehmen austauschen müssen welche unter Umständen auch Personenbezogene Daten beinhalten können. Das splitten von E-Mail anhängen ist recht umständlich wenn nicht gar unmöglich für den User und das Versenden von externen Datenträgern wie CD/DVD oder gar USB-Sticks stellt ein zu hohes Sicherheitsrisiko dar. Aktuell besteht die einzige Alternative die Dateien auf einen vom Firma-B gehosteten FTP-Server zu legen und freizugeben. Da die „Firma-B“ und die „Firma-A“ zwei voneinander losgelöste Einrichtungen sind welche auch unabhängig voneinander agieren kann es bei Personenbezogenen Daten welche nicht an dritte weitergegeben werden dürfen zu Datenschutzrechtlichen Problemen kommen. Zur Erhöhung der Datensicherheit und Optimierung der Userfreundlichkeit soll eine neue File-Sharing-Lösung erarbeitet werden. Ziel ist es den Datenaustausch von Clients und Mobilen iOS Geräten sowie Telearbeitsplätzen möglichst Nutzerfreundlich für Mitarbeiter und Kunden zu realisieren und auch Dateien Zeitlich begrenzt freigeben zu können. Zudem soll eine verschlüsselte Übertragung der Daten vom Server zum Ziel stattfinden. Nach Möglichkeit ist eine Anbindung an das bestehende Active Directory, um die bestehenden Nutzerkonten damit zu verknüpfen und den Kontenverwaltungsaufwand aufgrund der Personalgröße möglichst gering zu halten, anzustreben. Ist-Analyse Bei der Firma-A sind derzeit mehrere Smartphones und Tablets welche unter iOS laufen im Einsatz, sowie 350 interne Client- und Telearbeitsplätze mit Windows 7. Dateien werden auf Netzlaufwerken, welche vor Ort Betrieben und gesichert werden, gelagert und bei Bedarf via Mail an Kunden und Externe-Dienstleister verschickt. Ein Teil der Mitarbeiter welche unter anderem auch große CAD-Dateien die gerne mal in den Gigabyte Bereich gehen, mit externen Dienstleistern Teilen müssen, müssen aufgrund der Dateianhangsbegrenzung diese auf einen vom Firma-B gehosteten FTP-Server legen und dem Kunden von dort aus zur Verfügung stellen. Soll-Konzept Zukünftig sollen alle Mitarbeiter der Firma-A Ihre Dateien und Dokumente über eine eigens gehostete Filesharing-Lösung verwalten. Die Rechte der User sollen aus dem bestehenden Active Directory übernommen oder ggf. in Absprache mit den Dezernatsleitern neu vergeben werden. Das Ziel ist es hier eine neue und Nutzerfreundliche alternative zu dem bestehenden FTP-Server der Firma-B bereit zu stellen, damit auch große Dateien und Dokumente von den Mitarbeitern auf einfache Weise an externe Dienstleister und Kunden freigegeben werden können, bei Bedarf auch Zeitlich begrenzt und Konflikte mit dem Datenschutzbestimmungen vermieden werden. Durch eine einfach zu Bedienende Oberfläche und übersichtliche Anleitung soll es den Usern ermöglicht werden sich recht schnell in dem neuen System zurecht zu finden und vertraut zu machen. Der Dateizugriff soll über ein Nutzerkonto kontrolliert werden und die Dateiübertragung verschlüsselt ablaufen. Eine geeignete Lösung wäre hier die Einrichtung einer Private-Cloud wie „Owncloud“ oder „Seafile“. Die Produkte müssen anhand der gestellten Anforderungen verglichen und implementiert werden. Das Projekt soll auf einem eigenen Virtuellen Server durchgeführt werden, welcher im Serverraum der Firma-A gehostet und hinter der DMZ aufsetzt wird. Zu Testzwecken werden Firmenmobiltelefone mit iOS zur Verfügung gestellt und fiktiv erstellte User genutzt. Nach Beendigung der Testphase wird das Projekt in den Livebetrieb übernommen und zu Beginn mit einigen wenigen Usern auf Tauglichkeit für das Tagesgeschäft geprüft. Bei Positivem Feedback werden in Folgeprojekten die Restlichen User der Firma schrittweise eingepflegt. Meine Aufgaben im Projekt sind: - Auswertung der internen Besprechung zur Bedarfsanalyse - Planung des Projekts - Evaluierung einer geeigneten File-Sharing-Lösung - Prüfung und Vergleich von Angeboten - Aufsetzten eines VM-Servers mit benötigten Spezifikationen - Installation und Konfiguration der File-Sharing-Lösung - Testen des Systems und Behebung eventueller Probleme - Anfertigung eines Bediener Handbuches - Einholung der Freigabe durch den Abteilungsleiter - Übernahme in den Echtbetrieb - Schulung der Verfahrensbetreuer - Übergabe des Projektes an den Projektleiter - Schulung der Mitarbeiter - Anfertigung der Projektdokumentation 4 Projektumfeld In der Datenverarbeitungsabteilung der Firma-A welche sich direkt im Hause befindet sind aktuell ein Abteilungsleiter, fünf Verfahrensbetreuer, zwei Administratoren, eine Verwaltungsangestellte und ein Halbjahrespraktikant beschäftigt. Zu den Aufgabengebieten zählen neben den etwa 550 Clients und 350 Usern noch das XXX der Firma-A welche unter anderem die Bibliothek und die VHS beinhaltet, mehrere Schulsekretariate und die Feuerwache mit einer 24 Stunden Rufbereitschaft. Diese werden alle mit EDV-Ausstattung und IT-Dienstleistungen von der DV-Abteilung versorgt. Innerhalb der Firma wird auf den Clients mit Windows 7 64 Bit gearbeitet, die Softwareverteilung wird über das Programm „ACMP“ geregelt. 5 Projektphasen mit Zeitplanung Projektphasen mit Zeitlicher Planung 1. Darstellung und Abstimmung des Auftrages 1 Stunden 2. Durchführung einer Ist-Analyse 3 Stunden 3. Erarbeitung eines Sollkonzeptes 3 Stunden 4. Realisierung gemäß Sollkonzeptes 14 Stunden 5. Test, Abnahme und Übergabe 4 Stunden 6. Dokumentation 8 Stunden Zeitaufwand gesamt: 33 Stunden Puffer 2 Stunden 6 Dokumentation zur Projektarbeit Die Dokumentation wird nach IHK Standard prozessorientiert im Word-Format erstellt. 7 Anlagen keine 8 Präsentationsmittel Beamer, Handout, Laptop, Präsenter 9 Hinweis Ich bestätige, dass der Projektantrag dem Ausbildungsbetrieb vorgelegt und vom Ausbildenden genehmigt wurde. Der Projektantrag enthält keine Betriebsgeheimnisse. Soweit diese für die Antragstellung notwendig sind, wurden nach Rücksprache mit dem Ausbildenden die entsprechenden Stellen unkenntlich gemacht. Mit dem Absenden des Projektantrages bestätige ich weiterhin, dass der Antrag eigenständig von mir angefertigt wurde. Ferner sichere ich zu, dass im Projektantrag personenbezogene Daten (d. h. Daten über die eine Person identifizierbar oder bestimmbar ist) nur verwendet werden, wenn die betroffene Person hierin eingewilligt hat. Bei meiner ersten Anmeldung im Online-Portal wurde ich darauf hingewiesen, dass meine Arbeit bei Täuschungshandlungen bzw. Ordnungsverstößen mit „null“ Punkten bewertet werden kann. Ich bin weiter darüber aufgeklärt worden, dass dies auch dann gilt, wenn festgestellt wird, dass meine Arbeit im Ganzen oder zu Teilen mit der eines anderen Prüfungsteilnehmers übereinstimmt. Es ist mir bewusst, dass Kontrollen durchgeführt werden.
  21. Hallo alle Zusammen, Ich könnte ein bisschen Feedback zu meinem Projektantrag als FISI gebrauchen Vielen Dank schon mal. Projektthema: Anbindung einer Außenstelle an das Betriebsintranet Projektbeschreibung: Das AAA baut eine Außenstelle innerhalb des BBB auf. Die Mitarbeiter innerhalb dieser Außenstelle sollen einen Netzwerkzugang in das Intranet des AAA erhalten. Ein Internetanschluss wird vom BBB gestellt. Zur Zeit sind die Computer aus der Domäne des AAA herausgenommen worden, da die AD-Domänenserver nur aus dem Intranet erreichbar sind. Die Lösung soll für die Mitarbeiter möglichst komfortabel sein, es soll sich wenn möglich nicht von dem Intranetzugang im eigenen Haus unterscheiden. Die Verbindung soll verschlüsselt erfolgen. Über die Verbindung sollen die Zugangskontrolle (RADIUS), die Anmeldung an den PCs unter Windows (AD-Domäne), Zugriff auf Fileserver, und VoIP-Telefonie funktionieren. Die 7 vor Ort schon vorhandene Rechner sollen über dieses Netzwerk angeschlossen und wieder in die Domäne aufgenommen werden. Die Verkabelung soll unabhängig von der vorhandenen Netzwerkinfrastruktur (Wanddosen) verlegt werden, um eine Verbindung zwischen den Netzen auszuschließen. Das Projekt besteht darin, eine geeignete Lösung auszuwählen, einzurichten und mit den vorhandenen Rechnern in Betrieb zu nehmen. Projektumfeld: Das AAA in Astadt ist eines von xx eigenständigen Instituten der CCC. Die CCC beschäftigt ca. xxxxx Mitarbeiter, davon ca. xxx am AAA. Das AAA ist auf XY ausgerichtet. Die Planung des Projekts wird im AAA durchgeführt. Die Umsetzung erfolgt sowohl im AAA, als auch im BBB in Bstadt. Projektphasen: Soll-Ist-Abgleich 3h Recherchen und Auswahl der Komponenten 4h Anschließen der Komponenten 1h Konfiguration und Inbetriebnahme 10h Anschließen der Rechner 2h Wiederaufnahme in die Domäne 1h Funktionstests 4h Dokumentation 10h ------------------------------------------- Gesamt 35h Dokumentation: Ein prozessorientierter Projektbericht wird angefertigt. Er wird enthalten: - Einleitung - Analyse - Planung - Realisierung - Systemtests - Abschluss Anlagen: keine Präsentationsmittel: Laptop, Beamer
  22. Hallo Zusammen, könnt ihr "Alten Hasen" bitte einmal über meinen Antrag schauen und mir sagen ob dieser Soweit in Ordnung ist. Falls das relevant ist ich bin bei der SIHK in Hagen und mache die Ausbilung zum Fisi. Alle Angaben die auf das Unternehmen bezogen sind sowie der Name wurden geändert. Bitte achtet nicht allzu stark auf die Formatierung hier im Forum. Ich habe eine Sauber formatierte Version welche ich ggf. als Anlage zu Verfügung stellen kann. Es geht hier in erster Linie um den Inhalt. Danke im Voraus! Antrag für die Betriebliche Projektarbeit 1. Projektbezeichnung Implementierung einer Digital Signage Lösung zur zentralen Bereitstellung von Informationen 1.1. Zeitraum der Durchführung 1.03.2018 - 1.04.2018 2. Beschreibung des Projektes 2.1. Kurzform der Projektbeschreibung Die [Mein Unternehmen] ist zurzeit auf der Suche nach einem digitalen System zur internen Bereitstellung von Informationen für die Mitarbeiter der Zentrale. Die Daten sollen sowohl allgemeine Informationen als auch Geschäftszahlen beinhalten. 2.2. Ist-Zustand Derzeit verfügt die [Mein Unternehmen] über ca. x Mitarbeiter in der Zentrale. Die Bereitstellung von Informationen erfolgt dabei über verschiedene Medien. Vor der Kantine steht ein Schwarzes Brett welches allgemeine Informationen und Stellenausschreibungen zur Verfügung stellt. Newsletter werden per PDF Datei verteilt und wichtige Mitteilungen der Geschäftsleitung werden i. d. R. per E-Mail verschickt. Die Informationen werden im Normalfall von der entsprechenden Fachabteilung zur Verfügung gestellt bzw. Mehrere Mitarbeiter stellen die notwendigen Informationen. Ein Intranet zum Austausch von Daten existiert nicht. 2.3. Soll-Zustand In Zukunft sollen Informationen zentral an einer Stelle für die Mitarbeiter zur Verfügung gestellt werden. Der Versand von E-Mails für interne Informationen soll aufgrund des erhöhten Zeitaufwandes für E-Mails eingestellt werden. Eine Redaktion von Mitarbeitern soll zukünftig für das Bereitstellen von Informationen auf dem digitalen Weg verantwortlich sein. 2.4. Ziel und Nutzen Mithilfe eines Zentralen Systems zur Bereitstellung von Informationen, soll den Mitarbeitern ermöglicht werden, immer an aktuelle Informationen z. B. interne Stellenausschreibungen und allgemeinen Informationen zu gelangen. Hinzu kommt, dass so eine erhöhte Sicherheit mit internen Daten auf dem Digitalen weg erreicht werden soll, da das System zentral von wenigen Anwender verwaltet wird. Informationen können so schnell unmittelbar der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt werden. 2.5. Welche Anforderungen müssen erfüllt werden? Zur Durchführung des Projektes wird je nach Lösung mindestens ein großer Monitor benötigt der Netzwerkfähig ist. Zur Einrichtung der Software wird ein Server mit einer Verbindung zu dem Monitor benötigt. Diese Verbindung wird mittels WLAN oder LAN Anschluss realisiert. Um dieses Ziel zu erreichen werden fünf Digital Signage Lösungen miteinander vergleichen. Bei den Digital Signage Lösungen werden sowohl komplett Systeme von verschiedenen Anbietern, als auch Open Source Lösungen, für die Anwendung, in Betracht gezogen. Ausgewählt werden soll eine Lösung, die für den Anwender leicht zu bedienen ist, kostengünstig ist und leicht administrierbar ist. 2.6. Was ist zur Erfüllung der Zielsetzung erforderlich? Zunächst muss ein Anforderungsprofil nach den Anforderungen des Unternehmens erstellt werden. Anschließend wird der Vorschlag der Geschäftsleitung vorgestellt bzw. die notwendige Genehmigung eingeholt. Wenn die Genehmigung vorhanden ist, muss die erforderliche Hardware gekauft werden. Daraufhin muss die erforderliche Hardware an dem vorgesehenen Punkt montiert werden. Im Anschluss wird die ausgewählt Software konfiguriert und getestet. 3. Projektumfeld Die [Mein Unternehmen] ist ein regional agierendes Lebensmitteleinzelhandelsunternehmen innerhalb der Rewe Group. Das Unternehmen hat etwa y Mitarbeiter wovon ca. x Mitarbeiter in der Zentrale arbeiten und der Rest in den 120 Filialen, welche unter dem Namen Rewe[bezeichnung]agieren. Die Domäne der[Mein Unternehmen] ist eine Sub-Domäne der ccc, bei der verschiedene Ressourcen mitgenutzt werden. Somit ist es bei Bedarf möglich Daten wie z.B. Stellenausschreibungen der ccc ebenfalls zur Verfügung zu stellen. Zur Verfügung steht eine VMware Server Umgebung für einen Management Server, dessen Spezifikationen nach Bedarf verändert werden können. Um die Lösung in das Netzwerk einzubinden, bieten sich sowohl eine WLAN-Verbindung mit 100 MBit/s oder ein 1 GBit/s LAN Anschluss an. 4. Projektphasen 4.1. Auflistung der Projektphasen · Projektplanung o Ist-Zustand o Soll-Zustand o Auswahl einer geeigneten Software o Einholen von Angeboten · Implementierung und Test o Implementierung o Test der Implementierung o Schulung der Anwender · Projektabschluss o Dokumentation o Vergleich Vorher/Nachher o Projekt Fazit 4.3. Zeitliche Gliederung des Projektes in Stunden 5. Dokumentation 5.1. Gliederung der Dokumentation · 1. Einleitung o 1.1 Ausgangssituation o 1.2 Projektumfeld o 1.3 Ziel des Projektes · 2. Projektplanung o 2.1 Ist-Zustand o 2.2 Soll-Zustand o 2.3 Entscheidung für ein Produkt o 2.4 Einholen von Angeboten (Nur bei Erwerb von komplett Systemen) o 2.5 Berechnung der Kosten · 3. Implementierung und Test o 3.1 Installation und Konfiguration des Systems o 3.2 Funktionstest o 3.3 Schulung der Anwender und Administratoren o 3.4 Produktiv setzen des Systems · 4. Projektabschluss o 4.1 Projektabnahme o 4.2 Dokumentation o 4.3 Vergleich Vorher/Nachher (Potenzialanalyse) o 4.4 Fazit o 5. Anhang 6. Name der Ausbildungsstätte Mein Unternehmen IT Abteilung 6.1. Name des Ausbilder bzw. Projektverantwortlichen Ausbilder 7. Präsentation-mittel Laptop, Beamer, USB Presenter, USB-Stick
  23. Hallo zusammen, erstmals einen frohes neues Jahr. Ich mache Ausbildung als Systeminformatiker Systemintegration. Bei mir ist auch soweit und ich muss langsam an meiner Abschlussprojekt denken. Anbei ist der Projektantrag. Könnt Ihr bitte mir helfen, wo die Lücken sind. Ich befruchte, dass in meinen Projekt die technische Tiefe fällt. P.s Deutsch ist nicht meiner Muttersprache, sie lerne ich seit 4.5 Jahren. Ich habe Angst, dass wie ich meiner Projekt gestalten kann. Ich darf das nicht in Testumgebung durchführen, sondern einen eigenenTestumgebung schaffen( ob ich das auch in Projekt plane ? ). Wie kann ich einen vergleichbare Umgebung für das Projekt schaffen. Wie sieht die IHK wenn man einen kleinen Umgebung zur Verfügung hatte. Ich bedanke mich im vorab für euer Hilfe. Viele Gruße Berufsbezeichnung 04.01.2017 Systeminformatiker Systemintegration Thema der Projektarbeit Einführung einer IT-Asset Management System Software für Clients und Server Unternehmens- Umgebung. Geplanter Bearbeitungszeitraum Beginn: XX.XX.2018 Ende: XX.XX.2018 Projektbeschreibung Ist Zustand In meinem Ausbildungsbetrieb werden die Kundendaten und die Verträge mit Hilfe von verschiedener Datenbanken und Applikationen verwaltet. Im Moment werden die Lizenzen für Software auf den Clients und Server mit Hilfe mehreren Excel Tabellen verwaltet. Die Erfassung, Pflege und Verwaltung über mehrere Tabellen ist sehr zeitaufwendig und stellt ein Lizenz-Risiko dar. Beispiele: eine Lizenz einer Software Läuft ab und dies wird zu spät erkannt, hierdurch entsteht die Gefahr, dass die Mitarbeiter des Unternehmens nicht wie gehabt arbeiten können. Außerdem könnte es zu Verzögerungen von Arbeitsabläufen kommen. eine Software nicht mehr unterstützt wird oder in der eingesetzten alten Version Sicherheitsrisiken darstellt. Zudem stellt es einem Sicherheitsrisiko dar, weil es ungewollte Applikationen auf Produktion Umgebung installiert sein können. Die Verwaltung über mehrere Excel Tabelle führt dazu, dass man keine Gesamtübersicht alle Ressourcen verfügt. Dadurch könnten verzögerte Entscheidungen beim Verlängern oder Anpassen von Softwareverträgen oder Einkauf neuer Produkte vermieden werden. Zusätzlich werden viele Informationen zu Hardwarekomponenten oder Applikationen die auf einer Serverumgebung installiert ist in einer Accessdatenbank festgehalten. Dies führt dazu dass beim Auftreten einer Störung das Einsammeln der verschiedenen Daten sehr zeitaufwendig werden kann. Ausführliche Reports zu erstellen ist sehr mühsam. Ziel Das Ziel dieses Projekts ist es eine Lösung zu finden, womit man den Kollegen eine Möglichkeit bietet die Lizenzen für Hardware und für die Applikationen mit Hilfe eines Programms zu verwalten. Anstatt in den Excel Listen das Ablaufdatum einer Hardware oder eine Lizenz zu suchen, werden die Kollegen zum Beispiel durch eine E-Mail-Benachrichtigung automatisiert informiert. Hierdurch wird vermieden, dass eine Lizenz unbemerkt ablaufen würde oder eine Hardware Komponente zu lange in Betreib bleibt. Dieses Tool Softwareveränderungen selbständig erkennen und diese protokollieren. Hierdurch soll eine Übersicht der Applikationen geschaffen werden, auf welchem System diese sich befinden. Zusätzlich soll das Tool Version Verwaltung und Sicherheitsmanagement berücksichtigen, in dem Sicherheitspatches und Hotfixes gesteuert werden. Projekt Umfeld Das Projekt wird in der deutschen Niederlassung der XXXX durchgeführt. Das Unternehmen in der Lebensversicherungsbranche tätig und betreut Kunden in Deutschland und in Österreich. Unsere Firma beschäftigt ca. 300 Mitarbeiter. Das Projekt wird für die Mitarbeiter der internen IT Abteilung umgesetzt. Die Aufgaben dieser Abteilung beinhalten die Betreuung und die Verwaltung der IT-Systeme. Projektphase mit Zeitplanung Planung Phase 5h Ist Analyse 1h Soll Analyse 1h Recherche für ein passendes Produkt 1.5h Produktvergleich und Entscheidung 1.5h Realisierungsphase 12h Installation und Konfiguration der Asset Management und Software 2h auf der Test Umgebung . Einrichten der Ports und Verbindung Protokolle auf alle Servern. 3h Einrichten und Konfiguration der Benutzer. 1h Anpassung der Firewall Regel für ungebrochene Kommunikation. 1h Einrichten Verschiedener Benutzer für Lizenzen Management und Monitoring. 2h Einscannen der Assets und pflegen der Lizenzen. 3 h Test Phase 8h Testen des Produkts bei den Meldungen abgelaufener Lizenzen 1h Testen der Funktionalität 2h Zugriffe auf Zielsystemen testen und analysieren ob alle Assets gescannt sind 2h (Funktionalität) Fehler Analyse und Beseitigung. 3h Projekt Abschluss 10h Einweisung der Administratoren und Lizenz Verwaltung Mitarbeiter 2h Erstellen einer Doku für die Mitarbeiter 2h Project Dokumentation 6 h
  24. Guten Tag liebe Community, ich stehe, wie viele andere auch, kurz meinem Abschluss und muss demnächt mein Projekt durchführen. Das Dokument anbei sollte relativ vollständig sein, aber ich bin mir nicht ganz sicher. Das was mir am schwersten fällt ist die klare Abgrenzung meines Teilprojektes zu dem Gesamtprojekt, weil ich auch den Rest des Gesamtprojektes innerhalb der Firma bearbeite. Darum bitte ich euch einmal drüber zu lesen und eure Kritik mit Verbesserungsvorschlägen zu äußern. Ich bedanke mich schon mal im Voraus, und freue mich auch eure Antworten. Mit freundlichen Grüßen Aurasa 1. Thema der Projektarbeit: Bereitstellen eines Hochverfügbarkeitsclusters und die Grundinstallation von vier Windows und einem vSphere vCenter Server für den weiteren Aufbau der IT-Infrastruktur für einen Produktions-Standort. 2. Geplanter Bearbeitungszeitraum Beginn: dd.mm.2018 Ende: dd.mm.2018 3. Projektumfeld: Die Firma XY hat inzwischen etwa 1.000 Mitarbeiter in über 14 Standorten weltweit. Der aktuelle Standard der XY Gruppe für Sever Installationen sind mindestens zwei Server im Hochverfügbarkeitscluster und zwei Network Attached Storages. Einige Standorte sind leider noch nicht auf diesem Standard und müssen daher erneuert werden. Der Standort in XY zieht dieses Jahr in ein neues Produktionsgebäude und wird in diesem Zuge in allen Bereichen modernisiert. 4. Ausgangssituation: Das Bereitstellen des Hochverfügbarkeitsclusters und die Grundinstallation der Windows Servern ist ein Teilprojekt innerhalb der IT. Das Gesamtprojekt in Bezug auf die IT, ist die Bereitstellung einer voll funktionsfähigen Serverumgebung, eines ausfallsicheren Netzwerkes, sowohl LAN als auch WLAN, der Telekomunikation und der Clients für alle Bereiche. Mit diesem Projekt soll die Produktion in dem Neubau performant und ausfallsicher realisiert werden. Derzeit gibt es zwei physische Server mit zwei Virtuellen Maschinen. Die Virtuellen Maschinen sind ein Windows Server 2003 und Windows Server 2008. Der Windows Server 2003 ist für das Active Directory, DHCP, DNS, und Netzwerkfreigaben, während der Windows Server 2008 Remote Desktop Services anbietet. Da die Server nicht redundant ausgelegt sind, entsprechen sie nicht dem aktuellen Firmen-Standard. Es soll ein Hochverfügbarkeitscluster auf VMware vSphere Basis mit Failover Funktion bereitgestellt werden auf dem vier Windows-, und ein vSphere vCenter Server installiert werden, auf denen die Serverrollen verteilt werden. Auftraggeber für mein Projekt ist die IT-Fachabteilung unserer Firma. 5. Projektphasen mit Zeitplanung 6. Meilensteine Bestellung von Hard und Software Einbau der Hardware Einrichtung der Hardware Erstellen des Clusters Projektdokumentation und Übergabe
  25. Hi Leute Bei mir ist es nun auch endlich soweit, die Prüfung steht vor der Tür. Könnt Ihr euch einmal meinen Projektantrag anschauen und mir Feedback geben ob dieser so verwenbar wäre. Ich werde bei der IHK in Cottbus geprüft. Danke im Voraus 1. Thema der Projektarbeit Modernisierung der Kunden IT mit Rücksicht auf Redundanz der Systeme 2. Geplanter Bearbeitungszeitraum Beginn: -- Ende: -- 3. Projektbeschreibung Ist-Analyse: Für ein mittelständisches Unternehmen soll das vorhandene Serversystem, welches zurzeit auf einem Microsoft Windows Server 2008R2 mit Hyper-V basiert, Hardware- sowie Softwaretechnisch modernisiert werden. Auf dem System laufen zurzeit zwei virtuelle Gastsysteme auch auf Basis eines Microsoft Windows Server 2008R2, diese stellen die Dienste eines Active-Directory Domänen-, DHCP- sowie eines Fileservers zur Verfügung. Die Systeme sind zurzeit nicht gegen den Verlust von geschäftskritischen Daten gesichert. Soll-Konzept: Das neue Serversystem soll die Aufgabe als Hypervisor vollständig übernehmen und die Dienste eines Active-Directory Domänen-, DHCP- sowie eines Fileservers wieder zur Verfügung stellen. Die Gliederung der Serverstrukur in physische und virtuelle Server, sowie die Wahl der Hardwarekomponenten, muss nach benötigter Performance, administrativen und wirtschaftlichen Aspekten bestimmt werden. Da die Unterstützung des Betriebssystems Microsoft Windows Server 2008R2 mit Sicherheitspatches im Jahr 2020 enden wird, sollen diese durch ein aktuelles und sicheres System abgelöst werden. Aufgrund des zurzeit nicht vorhandenen Schutzes gegen den Verlust von geschäftskritischen Daten, soll eine redundante Backuplösung eingerichtet werden, welche auch im Falle eines Ausfalls der Stromversorgung kurzzeitig weiterarbeiten kann. Projektphasen/Zeitplanung: 1. Definitionsphase 2 1.1 Ist-Zustand Ermittlung 1 1.2 Soll-Zustand Erfassung 1 2. Planungsphase 6 2.1 Auswahl der Hardware 2 2.2 Auswahl der Betriebssysteme 2 2.3 Lizensierung 1 2.4 Angebotserstellung 1 3. Projektdurchführung 18 3.1 Konfiguration und Aufbau des physischen Serversystems 2 3.2 Installation des Hypervisor und VMs 4 3.3 Konfiguration des AD-,DHCP und Fileservers 8 3.4 Konfiguration und Aufbau der Backuplösung 3 3.5 Einweisung der Mitarbeiter 1 4. Abschlussphase 9 4.1 Testen der bereitgestellten Dienste 1 4.2 Projektdokumentation 8 35h
×