Jump to content

Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'pantrag_fisi'" in content geschrieben in Abschlussprojekte.

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Forum
  • Ausbildung/Job
    • Ausbildung im IT-Bereich
    • IT-Arbeitswelt
    • IT-Weiterbildung
    • Stellenangebote für Fachinformatiker
    • Jobsuche, Bewerbung und Zeugnisse
  • Prüfungsforen
    • IHK-Prüfung allgemein
    • Prüfungsaufgaben und -lösungen
    • Abschlussprojekte
  • NEU: Frage / Antwort: 1. Frage stellen - 2. Antworten bekommen - 3. Die beste Antwort auswählen
    • Für Systemadministratoren und Netzwerktechniker
    • Für Anwendungsentwickler und Programmierer
  • Fachliche Foren
    • Administration
    • Programmierung
  • Sonstiges
    • News und Feedback zu Fachinformatiker.de
    • Small Talk
  • Fachinformatiker.de Treffen's regionale Treffen
  • Coffeehouse's Themen
  • Gaming Club's Allgemeine Themen
  • Gaming Club's Games
  • Coffeehouse's Soap

Kalender

  • Fachinformatiker.de Treffen's Kalender
  • Gaming Club's Verabreden zum Zocken

Blogs

Keine Suchergebnisse

Keine Suchergebnisse


249 Ergebnisse gefunden

  1. Hi Leute, nachdem ich mir nun einige Gedanken zu meinem Projektantrag gemacht habe, würde ich gerne euer Feedback bekommen. Ein großes Dankeschön im Voraus an diejenigen, die sich die Zeit nehmen, den Antrag einmal in Ruhe durchzulesen und mir ein Feedback zu geben. Projektbezeichnung/Thema: Auswahl und Implementierung eines geeigneten Deploymentsystems zur automatisierten und netzwerkbasierten Installation und Konfiguration vom Windows Betriebssystem Kurze Projektbeschreibung: Zurzeit absolviere ich meine Ausbildung bei der Firma XYZ, einem mittelständigen Systemhaus, das sowohl Privat- als auch Geschäftskunden betreut. Wir bieten einen vor-Ort Service ebenso wie einen telefonischen Helpdesk und reparieren, bauen und konfigurieren Computer nach Kundenwunsch in unserer Werkstatt. In unserem Geschäftsalltag muss dabei das Betriebssystem Microsoft Windows häufig installiert bzw. neuinstalliert werden. Aktuell werden zur Installation von Windows USB-Sticks und DVD’s verwendet. Das Problem liegt darin, dass ein einzelner Installationsvorgang wegen der Installationsmedien und mangels Automatisierung zu zeitaufwendig einerseits und zu fehleranfällig andererseits ist. Somit ist aktuell nicht sichergestellt, dass die durch uns installierten Computersysteme hinsichtlich der Windows Grundkonfiguration softwaretechnisch homogen sind. Das erschwert den Support der Systeme. Außerdem sind parallele Installationsvorgänge aufgrund begrenzter Ressourcen nicht möglich. Das Ziel meines Projekts besteht darin, den Installationsvorgang mithilfe eines geeigneten Deploymentsystems zur netzwerkbasierten, automatisierten Installation effizienter zu gestalten und zu standardisieren. So soll in Zukunft sichergestellt werden, dass die durch uns installierten Computersysteme hinsichtlich der Windows Grundkonfiguration homogen sind. Im weiteren Sinne soll uns als Systemhaus dadurch wiederum der Support der Systeme erleichtert werden, da die Basis aller Systeme dann die gleiche ist. Meine Aufgaben sind: - Evaluierung einer geeigneten Lösung für die Windows-Versionen 7 und 10 - Erstellung von Referenzabbildern für Windows 7 und 10 - Implementierung der entsprechenden Lösung in einer Testumgebung - Testen der Lösung (Durchlaufen einiger Installationsvorgänge, Testen der installierten Systeme) - Einbindung der Lösung ins Werkstattnetzwerk Projektumfeld: Das firmeninterne Projekt wird durchgeführt in den Räumlichkeiten der Firma XYZ und dient der effizienteren Gestaltung des Vorgangs der Windowsinstallation. Das Projekt wird zu Testzwecken zunächst in einem isolierten Projektnetzwerk implementiert und getestet, welches das eigentliche Werkstattnetzwerk nachahmt. Im Anschluss soll das Deploymentsystem ins Werkstattnetzwerk eingebunden werden. Die netzwerktechnische Nachbildung des Werkstattnetzes wird durchgeführt von Herrn XYZ. Ein DHCP-Server sowie ein Microsoft Hyper-V Server mit entsprechenden Ressourcen werden mir zur Verfügung gestellt. Implementiert und getestet wird das Deploymentsystem auf virtuellen Maschinen und einem Muster unserer meistverkauften Standrechner. Bei Netzwerkproblemen habe ich mich an unseren Firewalladministrator Herrn XYZ zu wenden. Ansonsten betreut mich während des Projekts mein Ausbilder Herr XYZ, welcher das Projekt zu Ende auch abnehmen muss. Meinem Projekt wird als Vorgehensmodell das erweiterte Wasserfallmodell zugrunde gelegt. Projektplanung einschließlich Zeitplanung: Analyse/Projektvorbereitung (3 h): o Durchführung der Ist-Analyse (1 h) o Erstellung des Soll-Konzepts (2 h) Konzeption (4 h): o Recherche (welche Lösungen existieren?) (1,5 h) o Evaluierung einer geeigneten Lösung (2,5 h) Realisierung/Projektdurchführung (13 h): o Installation und Konfiguration der entsprechenden Lösung in der Testumgebung (7 h) o Erstellung der Referenzabbilder für die verschiedenen Windows-Versionen (6 h) Validierung/Testphase (5 h): o Funktionstests innerhalb der Testumgebung (Durchführung von Testinstallationen) (1 h) o Überprüfung der installierten Systeme auf Fehler (3 h) o Korrigieren von Fehlern (1 h) Dokumentation/Projektabschluss (9,5 h): o Einbinden des Systems in das Werkstattnetzwerk (1 h) o Abnahme des Systems durch den Ausbilder (0,5 h) o Erstellung einer firmeninternen Doku/eines Leitfadens zur Installation vom Windows-Betriebssystem über das Netzwerk (1 h) o Einweisung der Mitarbeiter in das neue System (0,5 h) o Anfertigung der Projektdokumentation (7 h) Gesamt: 35h Durchführungszeitraum: 8 Wochen im Zeitraum von 01.03.18 - 02.05.18 Prozessorientierter Projektbericht: 1.Projektbeschreibung/Einleitung a. Ausbildungsbetrieb b. Projektmotivation und Projektziel c. Projektschnittstellen 2.Projektplanung a. Projektphasen b. Ist-Analyse c. Soll-Konzept d. Recherche zu geeigneten Lösungen e. Analyse der Wirtschaftlichkeit f. Entscheidungsfindung 3.Projektdurchführung a. Installation und Konfiguration der Lösung b. Erstellung von Referenzabbildern für Windows 7 und 10 c. Automatisierung bestimmter Vorgänge (automatische Treibereinbindung, Erstellung eines Service-Benutzers mit Kennwort) 4.Testphase a. Durchführung von Testinstallationen für Windows 7 und 10 b. Überprüfung der installierten Systeme auf Fehler c. Mögliche Fehlerbehebung 5.Projektabschluss a. Abnahme des Projekts durch den Ausbilder b. Einbinden der Lösung ins Werkstattnetzwerk c. Einweisung der Mitarbeiter in das neue System d. Soll-/Ist Vergleich e. Aussicht für die Zukunft f. Fazit 6.Anhang a. Firmeninterner Leitfaden zur Installation von Windows über das Netzwerk b. Konfigurations- und Installationsübersicht c. Testprotokolle d. Ausschnitte aus Microsoft-Dokumentationen bezüglich Referenzen zur Automatisierung (nicht selbst erstellt) Vielen Dank für eure Hilfe!
  2. Hallo, ich würde gerne hier etwas Feedback für den Entwurf für meinen Projektantrag einholen. Schonmal Danke =) 1. Thema der Projektarbeit/Projektbezeichnung Optimierung des administrativen Aufwandes für einen Arbeitsplatzwechsel 2. Geplanter Durchführungszeitraum Das Projekt soll vom xx.xx.2018 bis zum xx.xx.2018 Durchgeführt werden. 3. Projektbeschreibung Zu Beginn der Ausbildung bekommt ein Auszubildender bei Firma XY einen Active Directory sowie einen Lotus Notes Account zusätzlich werden noch Accounts für Systeme wie IBM i-Series (AS400) angelegt. Der Auszubildende durchläuft während seiner Ausbildung verschiedene Abteilungen und arbeitet dadurch an verschiedenen IT-Arbeitsplätzen. Alle 3 Monate wird die Abteilung/Arbeitsplatz gewechselt. Wenn der Arbeitsplatz gewechselt wird, muss am neuen Arbeitsplatz des Auszubildenden einige Einstellungen manuell durch den Administrator durchgeführt werden. Dazu gehört im Regelfall das Einrichten von Lotus Notes sowie von Programmen wie AS400 oder VisiTrans. Dieser Prozess dauert zwischen 5 und 10 Minuten. Es soll ein Konzept erstellt werden, welches den aktuellen Prozess optimieren kann. Dadurch sollen Aufwände im lokalen IT-Siterservice sowie im Servicedesk reduziert werden. Des Weiteren werden hier Kosten reduziert und die Mitarbeiter im Servicedesk sowie Siteservice können die gesparte Zeit an anderen Stellen einsetzen.Dazu soll eine Kosten- und Nutzenanalyse erstellt werden. Danach sollen mehrere Lösungsansätze erstellt werden. Dazu gehören eine Marktanalyse sowie die Evaluierung von eventuell benötigter Hard- und Software. Im Anschluss sollen die Vorschläge verglichen und diskutiert werden. Der geeignete Vorschlag soll in einem weiteren Projekt erst an einzelnen Standorten und danach Deutschlandweit implementiert werden. 4. Projektumfeld Firma XY ist ein Internationales Logistik Unternehmen. Es werden Logistikdienstleistungen auf der Straße, per Schiene, per Schiff und Flugzeug in 162 Ländern Angeboten. Firma XY beschäftigt weltweit circa 13.500 Mitarbeiter (davon rund 5000 in Deutschland). Jedes Jahr bildet Hellmann circa 150 Auszubildende aus. Das Projekt wird intern bei Firma XY am Standort XXX durchgeführt. In XXX sind 372 Mitarbeiter angestellt sowie 32 Auszubildende. 5. Projektphasen mit Zeitplanung in Stunden # Projektphase Zeitumfang 1 Planung 7 h Analyse der aktuellen Situation 2 Soll-Konzept erstellen 3 Betrachtung der Wirtschaftlichkeit 2 2 Durchführung 18 h Marktanalyse 4 Evaluierung der Konzepte 10 Vergleich der Konzepte 4 3 Projektabschluss & Dokumentation 10 h Soll/Ist-Vergleich 1 Dokumentation des Projektes 9 Summe 35 h
  3. Hallo Zusammen, Nachfolgend findet Ihr meinen Projektantrag, ich würde mich freuen, wenn Ihr mal ein Auge drauf werfen könntet und mir Feedback gebt. 1 Projektantrag 1.1 Bezeichnung des Projekts Ablösen des bestehenden Monitoring-Systems „Nagios“ im Zuge der Zentralisierung der IT durch eine Open-Source Lösung. 1.2 Projektbeschreibung Aktuell ist in den „Gesellschaften“ ein Monitoring unter Nagios im Einsatz. Da nun jedoch die IT outgesourced wurde, und es noch kein einheitliches Monitoring-System an allen Standorten gibt, ist die Administration dieser wesentlich umständlicher, da Checks nun verschiedenen Business-Units (BU) zugeteilt werden müssen, und sich zuständige Mitarbeiter von anderen Standorten unter Umständen nicht in der Monitoring-Software zurechtfinden. Ziel dieses Projektes ist, dass das „Unternehmen“ als Pilotregion ein neues vollwertiges Monitoring-System findet, welches sich einfacher konfigurieren lässt als Nagios und potenziell auch an jedem anderen Standort eingesetzt werden kann. Ebenfalls soll das System im Produktivsystem getestet werden. 1.3 Einsatzgebiet Ich mache zurzeit eine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration bei „einer diesen Gesellschaften“. Hierbei sind meine Einsatzgebiete neben dem First-Level-Support auch die aktive Betreuung von Servern sowie die Teilnahme an Projektarbeiten. 1.4 Projektumfeld: Die „Gesellschaft“ ist eine Tochtergesellschaft der „Gesellschafts-Hoding“. Ihre rund x Mitarbeiter sind in den Bundesländern Hessen, Nordrhein-Westpfahlen, Rheinland-Pfalz und im Saarland beschäftigt. Zu ihrem Kundenstamm zählen x und x, x, x und x. Meine Ansprechpartner für dieses Projekt sind die IT-Mitarbeiter der BU Server sowie mein Ausbilder x. 2 Projektphasen mit Zeitplanung in Stunden Planungsphase (13h): Darstellung und Abstimmung des Projekts 2h Ist Analyse durchführen/erstellen 2h Soll-Konzept erstellen 2h Produktauswahl erstellen 3h Produktauswahl eingrenzen und Vorstellen 1h Kosten-, Termin-, Ressourcenplanung erstellen 2h Realisierungsphase (10h): Server aufsetzen (VM) und Tool installieren 2h Tool einstellen und Testserver einbinden 5h Testen der eingerichteten Server 1h Dokumentation erstellen zur Benutzung 2h Evaluierungs-/Abschlussphase (9h): Soll-Ist-Vergleich 1h Präsentation und Abnahme des Tools 1h Projektdokumentation erstellen 7h P Pufferzeit 4h Danke für eure Bemühungen!
  4. Hallo zusammen, hier einmal mein Projektantrag für die IHK Mittleres Ruhrgebiet. Der Antrag ist nicht 100% formell ausgeführt, es geht mir eher darum, ob das Thema stimmig ist und auch die Zeitplanung realistisch erscheint. Laut meinem Ausbilder sieht das alles soweit ok aus, nur könnte die Zeitplanung etwas knapp sein. Ich würde mich sehr über eure Kritik bzw. euer Feedback freuen. Vielen Dank im Voraus! Projektantrag 1. Thema der Projektarbeit Analyse und Überarbeitung der Monitoring-Lösung der Energie GmbH. 2. Geplanter Durchführungszeitraum xx.xx.2018 xx.xx.2018 3. Projektbeschreibung Seit geraumer Zeit wird eine Icinga 1 Installation zur allgemeinen Überwachung der Hard- und Softwarefunktionalität in der Energie GmbH verwendet. Da bestimmte Prozesse des Unternehmens über das letzte Jahr digitalisiert wurden, müssen diese analysiert und in die Monitoring-Lösung integriert werden. Es soll überprüft werden, ob die vorhandene Monitoring-Lösung weiter Verwendet werden kann, oder ob eine neue Softwarelösung bereitgestellt werden muss. Nachdem eine Softwarelösung ausgewählt wurde, wird diese für die allgemeine sowie zur prozessorientierte Überwachung konfiguriert, getestet und in den produktiven Einsatz integriert. Für die Implementierung und die Funktionstests steht mir ein virtueller Server zur Verfügung. 4. Projektumfeld Das Projekt findet intern für die Energie GmbH statt. Die Energie GmbH ist ein mittelständisches Unternehmen welches 90 Mitarbeiter Deutschlandweit beschäftigt. Es bietet Energielieferung sowie Energiedienstleistungen für gewerbliche Kunden an. Zu den kritischen Prozessen welche eine Überwachung erfordern gehören u.a. die elektronische Rechnungserfassung mithilfe der OCR-Komponente des Dokumentenmanagementsystems Agorum sowie die Überprüfung dieser mit der Buchhaltungssoftware DATEV. 5. Projektphasen mit Zeitplanung Phase A – Ausgangssituation 8 Stunden - Analyse der Geschäftsprozesse (1,5) - Analyse der aktuellen Monitoring Lösung (1,5) - Erstellen des Soll-Konzepts (2) - Vergleich geeigneter Software (3) Phase B – Umsetzung der Softwarelösung 17 Stunden - Installation des virtuellen Servers (2) - Installation der Monitoring Software (3) - Konfiguration der allgemeinen Überwachung (4) - Konfiguration der prozessorientierten Überwachung (5) - Test der Funktionalität mir Fehlerbehebung (2) - Einweisung der Teamkollegen (1) Phase C – SOLL-IST-Analyse und Dokumentation 10 Stunden - SOLL-IST Analyse (2) - Dokumentation des Projektes (8) Gesamtdauer 35 Stunden Mit freundlichen Grüßen Marcel
  5. Hallo zusammen, irgendwie bin ich mir noch nicht so ganz im "reinen" mit dem. Finde die Beischreibung etwas mau und weiß nicht ob die Fachliche Tiefe reicht. Bin quasi auf eure Hilfe angewiesen Danke schon mal im voraus 1. Thema der Projektarbeit Entwerfen und Realisierung einer Globalen DNS-Verwaltung der xxxx GmbH 2. Kurze Projektbeschreibung Ich als Projektbearbeiter, möchte bei der xxxx GmbH die DNS-Einträge im Unternehmen zentral verwalten. Viele der vom xxx Unternehmen genutzten DNS Einträge sind von verschiedenen Anbietern verwaltet, da das xxx Unternehmen über xx Produktionsstätten und xx Tochtergesellschaften Weltweit besitze und einige von diesen eine eigene IT-Abteilung haben. In einem Vergleich von Anbieter soll das beste Preis-Leistungs-Verhältnis herausgefunden werden. Beim besten Anbieter werden dann zukünftig alle DNS-Einträge verwaltet und somit müssen die schon vorhandenen Einträge auf die neue Umgebung Migriert werden. Hierzu werden die vorhandenen Einträge geändert (und mit den aktuellen Anbietern gesprochen werden.) Die Änderung der Einträge erfolgt dann durch einen sogenannten AuthCode der für die Jeweilige Domain angefragt werden muss. Den Code erhält nur der Besitzer der die Domain Registriert hat, da auch hier viele verschiedene Kollegen als Besitzer eingetragen sind muss der Besitzer auch Zentral geändert werden, sodass zukünftige mehrere Änderungen durch die gleiche Person bestätigt werden können. Das Projekt ist Teil eines großen Umstellungsprojektes. Dieses vereint alle Weltweiten Unternehmens IT-Infrastrukturen (Mail, Active Directory…) in einer. Das Problem der DNS-Einträge ist dabei aufgetreten, da diese Bezüglich des neuen Mail-Servers geändert werden müssen. Der MX-Record des DNS-Eintrages musste neu gesetzte werden. Auffiel das die DNS-Einträge durch verschiedene Anbieter verwaltet wurden und somit auch verschieden lange brauchten um umgestellt zu werden, dieser Problematik möchte ich mit meinem Projekt beheben indem die DNS-Einträge durch eine Zentrale Verwaltung verwaltet wird. Die IT-Abteilungen soll vollen Zugriff und Änderungsberechtigungen auf dieses Portal haben um bei Änderungen des DNS-Eintrages oder Wechsel des Besitzers zentral zu verwalten. 3. Geplanter Bearbeitungszeitraum Beginn: Ende: 4. Projektumfeld Das Projekt wird von mir in der IT-Abteilung der xxxx GmbH geplant und realisiert. 5. Projektphasen mit Zeitplanung (Die Ziffern nebenstehend, stellen die benötige Bearbeitungszeit in Stunden dar) Phase A - Ausgangssituation 6 1. IST-Konzept 3 2. SOLL-Konzept 3 Phase B - Ressourcen und Ablaufplan 2 1. Termin und Kostenplan 1,5 2. Ablaufplan 0,5 Phase C - Vorbereitung und Auswahl 7 1. Anfragen erstellen / Angebote einholen 3 2. Angebotsvergleiche 3 3. Entscheidung für Anbieter 1 Phase D - Umsetzung und Realisierung 8 1. Durchführung/Umstellung 6 2. Test 1 3. Abweichungen, Anpassungen 1 Phase E - Projektergebnisse und Dokumentation 7 1. Soll-/Ist Vergleich 4 2. Abweichungen, Anpassungen 1 Phase F – Nachbearbeitung 2 Pufferzeit, wird ggf. den Phasen A-E zugeordnet
  6. Hallo zusammen, auch für mich wird es Zeit meinen Projektantrag abzugeben und da man sich nie sicher genug sein kann, würde ich gerne wissen was ihr von diesem Antrag haltet. 1. Projektbezeichnung (Auftrag/Teilauftrag) Design und Implementation einer neuen VPN Infrastruktur Projektauftraggeber: GF Projektleiter: Azubi 1.1. Kurze Projektbeschreibung Die XYZ ist ein mittelständisches Tochter Unternehmen der ZYX und unterstützt Unternehmen bei der Digitalisierung von Geschäftsprozessen und der Entwicklung von Lösungen für sicher vernetzte Produkte. Aktuell wird die VPN Infrastruktur durch mehrere IT Systeme bereitgestellt, welche unterschiedliche Aufgaben erfüllen. Eingesetzt wird teilweise noch das Netzwerkprotokoll PPTP. Aufgrund der zu kleinen Schlüssellänge des darin verwendeten DES Verschlüsselungsverfahrens und der MS-CHAPv2 Authentifizierung gilt dies als unsicher. Darüber hinaus unterstützen aktuelle Betriebssysteme oder Mobile Devices das ebenfalls innerhalb von PPTP verwendete Generic Routing Encapsulation Protokoll (kurz GRE) nicht mehr, wodurch einige Benutzer nicht mehr die Möglichkeit haben, sich mit dem VPN zu verbinden. Da diese VPN Lösung nicht mehr betrieben werden soll, ist es Ziel meines Projektes eine nach heutigem Stand sichere VPN Infrastruktur zu entwerfen und zu implementieren. Die neue VPN Infrastruktur soll folgende Ziele erfüllen: Ablösung der mehrfach vorhanden VPN Server durch ein zentrales VPN System Einführung einer sicheren VPN Verbindung durch Verschlüsselungs-, und Authentifzierungsverfahren, die dem aktuellen Stand der Sicherheitstechnik entsprechen (z.B. AES256bit Verschlüsselung) Unterstützung aktueller, gängiger Betriebssysteme (Windows 10, CentOS 7, Mac OS High Sierra) Zugriff auf interne Ressourcen für Mitarbeiter und verwaltete Endgeräte Zugriff auf interne Ressource oder vereinzelte Server für externe Projekt Mitarbeiter und unverwaltete Endgeräte Benutzerauthentifizierung über den zentralen Verzeichnisdienst (Active Directory) Berechtigungskonzept für die jeweiligen Zugriffe Einführung einer Zwei-Faktor-Authentifizierung Das VPN benötigt eine Schnittstelle ins Internet sowie eine weitere Schnittstelle in das interne Netzwerk, um so eine Verbindung zu dem Active Directory herzustellen. Somit werden die Authentifizierung an dem zentralen Verzeichnisdienst durchgeführt. 2. Projektumfeld Die VPN Infrastruktur wird, je nach Entscheidung für das Produkt, in Stadt als Virtuelle- oder Hardwarelösung bereitgestellt. Dort wird es in einem Serverraum, in eines der Serverracks installiert und konfiguriert. Um neu eingestellte Mitarbeiter zu beginn ihrer Tätigkeit, Zugang ins VPN zu ermöglichen, muss der Laufzettel um die jeweiligen Bereiche, in dem der Zugriff benötigt wird erweitert werden. Ein Firewall-Admin wird für das VPN die benötigten Ports öffnen, damit ein Verbindungsaufbau in das Interne Netzwerk möglich ist. 3. Projektplanung einschließlich Zeitplanung Nr. Projektphase Stunden 1. Projektinitialisierung 2,0 a. IST-Analyse 0,5 b. Anforderungsgespräch 1,0 c. Kick-Off 0,5 2. Evaluation / Entwurf 7,0 a. Erstellung des SOLL-Konzeptes 4,0 b. Auswahl der Komponenten (Hard- und/oder Software) 1,0 c. Entwurf des Berechtigungskonzeptes 1,0 d. Abnahme des SOLL-Konzeptes 1,0 3. Implementierung 10,0 a. Beschaffung der Software / Hardware 1,0 b. Software / Hardwarelösung installieren 1,5 c. Netzwerkkonfiguration 1,5 d. Softwarekonfiguration 6,0 4. Test und Qualitätssicherung 3,5 a. Qualitätssicherung und Tests 2,0 b. Verbesserungen 1,5 5. Projektabschluss 3,0 a. Erstellen einer Einweisungsdokumentation für Administratoren 1,0 b. Erstellen einer Anwenderdokumentation 1,0 d. Übergabe des Projekts 1,0 6. Sonstiges 9,5 a. 6.1 Projektdokumentation erstellen 8,0 b. 6.2 Pufferzeit 1,0 4. Durchführungszeitraum Projektzeitraum: 01.03.2018 – 02.05.2018
  7. Hallo zusammen, ich würde gerne mal Meinungen zu meinem Projektantrag sammeln, den ich spätestens am 1 Februar abgeben muss. Details zum Antrag bekomme ich erst Mitte Januar. Projektantrag 1. Thema der Projektarbeit Implementierung einer Lösung für die Verwaltung lokaler Administratorkonten in einer Microsoft Active Directory Umgebung 2. Projektbeschreibung Aktuell wird der Kunde XY von der XX GmbH größtenteils remote betreut, da eine weitere externe Firma für Reparaturen und Bestellungen verantwortlich ist. Daher besteht keine Übersicht lokaler Administratorkonten. Die Mitarbeiter des Kunden sind standardmäßig keine lokalen Administratoren. Somit entstehen Probleme. Bei Netzwerk Schwierigkeiten am Rechner kann keine lokale Anmeldung mehr stattfinden, falls die zwischengespeicherten Anmeldeinformationen von Benutzern nicht mehr bekannt sind. Ein weiterer Punkt besteht darin, dass ein Rechner aus der Domäne herausgenommen werden kann, ohne vorher festzustellen, ob ein lokaler Administrator existiert. Daneben taucht das Problem des Öfteren auf, dass der PC die Vertrauensstellung der Domäne verliert. In allen Fällen muss der PC neu installiert werden, was einen erheblichen Aufwand erzeugt. Das Ziel dieses Projektes ist es, eine Lösung zu finden, indem jeder Rechner in der Domäne, sowie alle neuen Rechner die in die Domäne aufgenommen werden, automatisch ein individuelles Passwort für das lokale Administratorkonto zugewiesen bekommen. Dieses Passwort soll von der Komplexität ausreichend, einmalig für jedes Computerobjekt und nur temporär verfügbar sein. Hier kommt nun die Installation und Konfiguration einer passenden Software in Frage, die die Möglichkeit bietet, alle lokalen Administratorkonten zu verwalten. Der Kunde besitzt keine zentrale Softwareverteilung, dementsprechend muss hier eine andere Möglichkeit bereitgestellt werden, um die Software zu implementieren und konfigurieren. 3. Geplanter Bearbeitungszeitraum Beginn: Ende: 4. Projektumfeld Die Umsetzung des Projektes und die Projektdokumentation werden in den Büroräumen der XX GmbH, einem IT-Dienstleistungsunternehmen, in xx durchgeführt, da bei dem Kunden XY die Möglichkeit der Fernwartung vorhanden ist und das Projekt keinen Vorort Service benötigt. 5. Projektphasen mit Zeitplanung Projektplanung 4 h  IST-Zustand 1 h  SOLL-Zustand 1 h  Erstellung Projektplan 2 h Vorbereitung & Installation 11,5 h  Erstellung Lösungskonzept anhand Nutzwertanalyse 3 h  Skript Erstellung 4 h  Installation Management 0,5 h  Installation Clients 4 h Konfiguration 8 h  Active Directory Konfiguration 4 h  Rechtevergabe 3 h  Verwaltung 1 h Test 1 h  Kontrolle 1 h Abnahme 2,5 h  Soll-Ist-Vergleich 2 h  Ausblick / Abnahme 0,5 h Dokumentation 8 h  Projektdokumentation 7 h  Interne Dokumentation 1 h Gesamtzeit 35 h Danke schon mal im Voraus!
  8. Hallo zusammen, ich poste hier mal meinen vollständigen Projektantrag der IHK Hannover für die Fachrichtung Systemintegration. Ich würde mich über eure Kritik bzw. euer Feedback sehr freuen. Vielen Dank schon mal im voraus. Projektantrag Projektbezeichnung: Einführung eines DECT Netzes mit Anbindung mobiler Endgeräte, einschließlich Einbindung in den bestehenden Cisco Call Manager und Einrichtung eines automatischen Notrufsystems Projektbeschreibung: 1. Problembeschreibung (Ist-Zustand) / Aus welchen Gründen wurde das Projekt veranlasst?: Die ### ist einer der weltweit größten Hersteller und Recycler für Blei und Säure Akkumulatoren. Eine der wichtigsten Abteilungen unseres Werkes in ### sind die Produktionsstätten, in denen blei-säure Batterien, aber auch Gel befüllte Batterien für Gabelstapler und für U-Boote produziert werden. An einigen Arbeitsplätzen im Werk ist es den Mitarbeitern zur Zeit, auf Grund von einer schlechten Mobilfunknetzabdeckung in unserem Gebiet, teilweise nicht möglich idealerweise zu kommunzieren. Momentan wird lediglich ein Cisco Call Manager mit zugehörigen Voice over IP Festnetztelefonen verwendet. Durch die Festnetztelefone ist jedoch keine mobile Kommunikationsmöglichkeit für die Mitarbeiter gegeben. Des Weiteren besteht in bestimmten gefährlichen Arbeitsbereichen die Pflicht einer Arbeitsplatzüberwachung für die Mitarbeiter, hierbei müssen diese stündlich die Pforte kontaktieren. Außerdem gilt die gleiche Pflicht für Mitarbeiter an Einzelarbeitsplätzen. Von Seiten der Arbeitssicherheit wird dafür ein automatisches Notrufsystem gefordert um die Sicherheit für den Mitarbeiter genauer überprüfen zu können, sowie den Mehraufwand von Seiten des Mitarbeiters bezüglich der stündlichen Rückmeldung an die Pforte zu regulieren. 2. Ziel des Projektes (Soll-Zustand): Ein jeder Zeit verfügbares Mobilfunknetz in unserem Werk ist maßgeblich entscheidend für die Arbeitssicherheitsvorkehrungen der Mitarbeiter, die an gefährlichen Arbeitsplätzen eingesetzt werden und für Mitarbeiter, die an Einzelarbeitsplätzen arbeiten. Das Ziel des Projektes ist es daher, unser Werk mit einem DECT(Digital Enhanced Cordless Telecommunications) -Netz flächendeckend auszustatten und damit die Möglichkeit zu schaffen mit mobilen Endgeräten über das Netzwerk zu kommunizieren. Hierbei soll der Aufbau des DECT-Netzes, einschließlich der Einbindung in die bestehende Voice over IP Infrastruktur unseres Werkes geplant und durchgeführt werden. Dazu soll außerdem noch ein automatisches Notrufsystem, welches über das einzuführende DECT Netz, mit HIlfe eines Notrufservers / einer Personen-Notsignal-Anlage in Zusammenhang mit unserem Call Manager, als Ablösung zur bestehenden Meldepflicht fungieren. Die Auswahl der Komponenten für das DECT-Netz ist abhängig von folgenden Anforderungen: - Die Komponenten müssen die Möglichkeit haben in eine PNA (Personen-Notsignal-Anlage) eingebunden zu werden und mit dieser kommunizieren zu können. - Die Komponenten müssen zur Einbindung in unser Firmennetzwerk, sowie zur Verwaltung der Endgeräte auf dem Call Manager, Voice over IP fähig sein. - Der ununterbrochene Wechsel in eine andere Funkzelle muss gegeben sein (automatisches Handover). - Die mobilen Endgeräte sollten auch für den Außeneinsatz geeignet sein und eine gewisse Robustheit mit sich bringen (Staub- und Spritzwassergeschützt). 3. Beschreibung des technischen Umfeldes / Systemumgebung – z. B.: Betriebssystem, Datenbanksystem, Programmiersprachen, Entwicklungsumgebung: Es wird zur Zeit ein Cisco Call Manager Server 10.5 für unsere VoIP Cisco Telefone, als IP-Telefonie (Voice-over-IP) Lösung, verwendet. Der CCM arbeitet auf einer Linux basierten VM (Virtuellen Maschine), die auf unserem Hostserver mit dem Hostbetriebssystem VMware ESXi 5.5 liegt. Auswertungen, Betriebszustände und Einstellungen des CCMs werden hierbei in einer Informix Datenbank gespeichert. Die Konfiguration der Datenbank erfolgt über ein Command Line Interface. Die Konfiguration des Cisco Call Managers erfolgt über eine grafische Benutzeroberfläche, welche über einen Internet Browser zugänglich ist. Des Weiteren ist unser Netzwerk mit genügend Netzwerkverteilern ausgestattet und somit besteht keine Notwendigkeit dieses zu erweitern. Es sind managebare 48-Port Cisco Catalyst 2960 Switche im Einsatz. 4. Projektphasen in Stunden (max. 35 Std.): 4.1 Planung(11h) -Ist- und Sollanalyse aufstellen (3h) -Ressourcen- und Lageplan erstellen (4h) -Hardware-Angebote einholen und entscheiden (4h) 4.2 Durchführung und Tests(15h) -Aufbau der Basisstationen inklusive Einbindung und Konfiguration auf CCM (7h) -Konfiguration von Notrufserver / PNA und Endgeräten (6h) -Funktionalität testen (2h) 4.3 Inbetriebnahme und Einweisung der Mitarbeiter (3h) 4.4 Projektdokumentation (6h) 5. Darstellung der eigenen Leistung und gegebenenfalls die Einordnung in das Gesamtprojekt: Das Projekt wird von mir selbstständig in den oben genannten Phasen erarbeitet und durchgeführt. Dabei wird zuerst das Projekt mit Hilfe von unseren Mitarbeitern, an besagten Standorten, getestet und bei erfolgreicher Durchführung, in Betrieb genommen. Die Budgetplanung des Projekts übernehmen im Vorfeld die Mitarbeiter der Arbeitssicherheit. Die Projektschritte, sowie die Entscheidungen werden vor der Durchführung mit den Projektverantwortlichen Herrn ### und Herrn ### besprochen. LG Sonic
  9. Hier mal ein schnell zusammengeschriebenes konzept eines Projektantrags: 1. Thema der Projektarbeit/Projektbezeichnung Konfiguration und Inbetriebnahme von Raspberry Pi als Thin Clients unter Verwendung von RPiTC inkl. Anbindung an bestehende virtuelle Maschinen per SPICE Protokoll. 2. Projektbeschreibung Zur Zeit absolviere ich eine Ausbildung bei [Uni], hier wird eine vorwiegend auf Linux basierende IT-Infrastruktur betrieben, welche auch HPC Systeme beinhaltet. Diese wird sowohl von ca. 100 Mitarbeitern, als auch von Studenten und Gästen in unserer Abteilung genutzt. Dafür werden PC-Arbeitsplätze und -räume zur Verfügung gestellt, wobei es sich bei einem Teil davon um Thin Clients handelt. Diese greifen derzeit per XDMCP auf virtuelle Maschinen zu. Nun sollen diese Thin Clients nach und nach durch platzsparende und günstigere Raspberry Pi ersetzt werden. Dazu soll auf den Einplatinencomputern die Software "RPiTC" (Raspberry Pi Thin Client Project) installiert und konfiguriert werden, um dann per SPICE Protokoll auf die betreffenden virtuellen Maschinen zuzugreifen. Damit dies möglich ist, muss auf den virtuellen Maschinen noch das SPICE Protokoll eingerichtet werden. 3. Projektphasen/Zeitplanung Projektplanung 3h - IST-Analyse 4h - SOLL-Konzept 3h - Wirtschaftlichkeitsbetrachtung Projektdurchführung 4h - Hardware verbauen/verkabeln 8h - Software installieren/konfigurieren 5h - Testphase Projektabschluss 3h - SOLL-IST-Vergleich 8h - Dokumentationserstellung
  10. Hallo zusammen, nachdem ich mich hier erst ein wenig belesen habe und meinen Antrag einige Male angepasst habe, wollte ich gerne um Meinungen bitten und um Verbesserungsvorschläge betteln. Hier mein Projektantrag: 1 Projektantrag 1.1 Bezeichnung des Projekts Implementierung einer Software für Servermonitoring 1.2 Projektbeschreibung Aktuell hat die XXX. keine Möglichkeit die Verfügbarkeit und Auslastung der Server zentralisiert zu überwachen. Um den Status der Dienste oder Auslastung eines Servers zu überprüfen, müssen die IT-Mitarbeiter sich immer auf den entsprechenden Server aufschalten und die Informationen sich dort für den Zeitpunkt holen. Eine Möglichkeit alle Server im Überblick zu behalten ist aktuell nicht möglich. Ziel ist es eine Übersicht zu schaffen in der ersichtlich ist, wie hoch die Auslastung auf den Servern ist und auf welchem Server die Auslastung zu hoch ist. Außerdem sollten auch die wichtigsten Dienste der Server sichtbar sein, damit gewährleistet werden kann, dass die Applikationen auch laufen. 1.3 Einsatzgebiet Ich mache zurzeit eine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration bei der XXX. Hierbei sind meine Einsatzgebiete neben dem Nutzersupport auch die aktive Betreuung des Dokumenten-Archivsystems sowie die Teilnahme an Projektarbeit. 1.4 Projektumfeld XXX ist ein mittelständisches Unternehmen, das weltweit verkauft und ca. 1600 Mitarbeiter beschäftigt. Das Projekt wird in der Unternehmens-Zentrale in XXX umgesetzt. Hier befindet sich auch das ESX-Cluster auf welchem die spätere Software installiert wird. Meine Ansprechpartner für dieses Projekt sind die IT-Mitarbeiter, mein Abteilungsleiter und der Leiter unserer Organisation. 2 Projektphasen mit Zeitplanung in Stunden Planungsphase (13h): - Darstellung und Abstimmung des Projekts 2h - Ist Analyse durchführen/erstellen 2h - Produktauswahl erstellen 3h - Produktauswahl eingrenzen und Vorstellen 1h - Soll-Konzept erstellen 2h - Kosten-, Termin-, Ressourcenplanung erstellen 2h - Angebot zum Tool einholen und anfordern 1h Realisierungsphase (10h): - Server aufsetzen (VM) und Tool installieren 2h - Tool einstellen und Testserver einbinden 5h - Testen der eingerichteten Server 1h - Dokumentation erstellen zur Benutzung 2h Evaluierungs-/Abschlussphase (9h): - Soll-Ist-Vergleich 1h - Präsentation und Abnahme des Tools 1h - Projektdokumentation erstellen 7h - Pufferzeit 3h
  11. Nabend Zusammen! Ich habe hier auch mal meinen Projektantrag eingestellt, da ich gerne noch weiteres Feedback hätte, was denn eventuell noch verbesserungswürdig ist. Folglich freue ich mich über jede Art von konstruktiver Kritik und bedanke mich schon einmal im Voraus. Eins vorweg: Die Formatierung sieht im Office-Programm selbstverständlich ordentlicher aus, aber es geht hier ja um die Struktur und den Inhalt! MfG, Tobi ======================================================================================================================== Projektantrag Fachinformatiker für Systemintegration Projektbezeichnung Evaluation und Implementierung einer Lösung für den sicheren Datenaustausch mit Geschäftspartnern Projektauftraggeber: [Name] Abteilungsleiter IT Projektleiter: [Name Azubi FiSi] Projektzeitraum: 15.03.2018 – 14.04.2018 Projektanlass Dieses Projekt wird im Rahmen meiner Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration bei der XYZ GmbH durchgeführt. [2 Sätze zur Firmenbeschreibung der XYZ GmbH] Aktuell findet der Datenaustausch mit unseren Geschäftspartnern über E-Mailkommunikation statt. Hier werden die Daten unverschlüsselt übertragen. Da zusätzlich noch eine Größenbeschränkung für Dateianhänge zu beachten ist, ist diese Möglichkeit nicht sehr ausgereift. Ziel des Projektes ist es, eine Lösung zu erarbeiten und einzuführen, über welche ein sicherer und verschlüsselter Datenaustausch sowohl zwischen Internen und Externen stattfinden kann. Es gilt zu evaluieren welche Art des Austausches die entsprechenden Kriterien abdecken kann. Durch den Projektauftraggeber vorgegebene Kriterien, welche in jedem Fall erfüllt sein sollen: o Verschlüsselungsmöglichkeit der Datenübertragung sowie der gespeicherten Daten o Interner und externer Zugriff auf die Daten / Berechtigungskonzept o Deutsche und englische Lokalisierung der Benutzeroberfläche o Einfache, Intuitive Handhabung für interne Anwender und Geschäftspartner o Bandbreitenbegrenzung, wenn Lösung intern gehostet wird o Aufbewahrungsrichtlinie / Ablaufdatum für vorgehaltene Daten Die zu erbringende Eigenleistung ist die Evaluation verschiedener Möglichkeiten, die den sicheren Datenaustausch gewährleisten, der Anfrage- und Beschaffungsprozess und im letzten Schritt die Einrichtung und Einführung einer Möglichkeit. Hierzu zählen die Erstellung verschiedener Konzepte sowie Vorbereitung und Durchführung von erforderlichen Schulungsmaßnahmen. Projektphasenplanung Nr. Projektphase Stunden 1. Projektinitialisierung 2,0 a. IST-Analyse 0,5 b. Anforderungsgespräch 1,0 c. Kick-Off 0,5 2. Evaluation / Entwurf 7,0 a. Erstellung des SOLL-Konzeptes 4,0 b. Auswahl der Komponenten (Hard- und/oder Software) 1,0 c. Entwurf des Berechtigungskonzeptes 1,0 d. Abnahme des SOLL-Konzeptes 1,0 3. Implementierung 10,0 a. Beschaffung der Software / Hardware 1,0 b. Software / Hardwarelösung installieren 1,5 c. Netzwerkkonfiguration 1,5 d. Softwarekonfiguration 6,0 4. Test und Qualitätssicherung 3,5 a. Qualitätssicherung und Tests 2,0 b. Modifikationen 1,5 5. Projektabschluss 4,5 a. Erstellen einer Einweisungsdokumentation für Administratoren 1,0 b. Erstellen einer Anwenderdokumentation 1,0 c. Schulungsmaßnahmen 1,5 d. Übergabe des Projekts 1,0 6. Sonstiges 8,0 a. 6.1 Projektdokumentation erstellen 5,0 b. 6.2 Pufferzeit 3,0 Gesamtstunden 35,0
  12. Hallo Zusammen, ich wollte mich nuneinmal grundlegend Erkundigen ob das nun völliger Schwachsinn ist was ich bisher zusammengeschrieben habe, oder eben nicht. Würde mich über jede Art von Sachlichem Feedback freuen ! Liebe Grüße und danke für die Unterstützung 1. Projektbezeichnung Wiederverwendung eines alten Systems für Schulungs und Testzwecke 2. Kurze Projektbeschreibung Die Hardware des nun ersetzten ehemaligen Microsoft Exchange Servers, soll für Testzwecke von Mitarbeitern sowie für kleinere Schulungen verwendet werden. Der Server wurde zuletzt in der Hauptgeschäftsstelle der ehem. „XXX“ in XXX verwendet. Da er nun nichtmehr genutzt wird, wurde der „DELL PowerEdge R510“ der Unternehmensmutter nach XXX zur Unternehmenstochter gebracht. In Düsseldorf wird dieser nun eingebaut und als „Demo Server“ weiter betrieben. Der Server soll mit einem Hypervisor versehen werden, auf dem mehrere Gastbetriebssysteme installiert werden können. Zusätzlich soll er aufgrund des Unternehmensstandards mit einer Firewall grundsätzlich nach außen abgesichert werden um möglichen Infizierungen und unerwünschtem Eindringen vorzubeugen. Diese soll ebenfalls auf der Virtualisierten Umgebung installiert und konfiguriert werden. 3. Projektumfeld Die Firma XXX beschäftigt derzeit ca. 180 Mitarbeiter. Die Netzwerkstruktur befindet sich mittlerweile in Italien aufgrund einer Zusammenführung zweier Aktiengesellschaften. Die Server basieren in den meisten Fällen auf einem Windows Betriebssystem. Zu einem geringen Anteil handelt es sich um Linux Distrubitionen. Jeder Mitarbeiter der XXX arbeitet auf einem Firmennotebook. Bis auf vereinzelte Surface und Macbook Notebooks beläuft sich der restliche Bestand auf Dell Equipment. Das Projekt wird in der internen IT-Abteilung durchgeführt, somit ist der Auftraggeber der Abteilungsleiter der Internen IT. 4. Zeitplanung 1. Planungsphase (5 Std.) 1.1 Ist-Analyse (1 Std.) 1.2 Soll-Konzept (4 Std.) 2. Konzeption (4 Std.) 2.1 Software und Betriebssysteme suchen, vergleichen und auswählen (2 Std.) 2.2 Den Aufbau des Netzwerkes + Software Vorstellung (2 Std.) 3. Realisierung (12,5 Std.) 3.1 Beschaffung der Software (1,5 Std.) 3.2 Vorbereitung des Servers (1 Std.) 3.3 Installation und Konfiguration des Servers (4,5 Std.) 3.4 Installation und Konfiguration der Software (3 Std.) 3.5 Einbinden in das Produktiv System (1 Std.) 3.6 Funktionstests (1,5 Std.) 4. Abschluss (13,5 Std.) 4.1 Soll-Ist-Vergleich (1,5 Std.) 4.2 Übergabe der Zugangsdaten sowie kurze Erklärung des System Aufbaus an die Projektleiter mit Zugehörigkeit Düsseldorf (2 Std.) 4.3 Erstellung der Projektdokumentation (10 Std.) 5. Durchführungszeitraum xx.xx.xxxx bis yy.yy.yyyy Summe Std 5+4+12,5+13,5= 35h
  13. Hallo zusammen, Auch für mich geht es nun auf die Abschlussarbeiten und natürlich auch auf mein Praxisprojekt zu. Daher wollte ich mal überprüfen lassen, wie es bisher um meine Projektidee steht. Wie steht es um die inhaltliche Tiefe? Ist die Zeitplanung realistisch? Vielen Dank schon mal im Voraus 1. Thema der Projektarbeit: Implementierung einer server-basierten Schulungsumgebung 2. Geplanter Bearbeitungszeitraum: Beginn: XX.XX.XX Ende: XX.XX.XX 3. Projektbeschreibung: Die XXX betreibt am Standort XXX einen Schulungsraum. Mitarbeiter erhalten dort bei Neueintritt oder Fortbildung Schulungen auf Systemen und Plattformen, welche innerhalb des Unternehmens eingesetzt werden. Innerhalb des Schulungsraumes wird mit lokalen Maschinen gearbeitet, welche von der IT händisch betreut und gepflegt werden müssen. Durch eine serverbasierte Lösung der Schulungsmaschinen soll die zentralisierte Verwaltung und Administration verbessert, sowie standortübergreifende Schulungen ermöglicht werden. Meine Aufgabe ist es, eine geeignete serverbasierte Lösung zu ermitteln und diese als Testumgebung in das Firmennetz der XXX zu implementieren. Dies beinhaltet die Bereitstellung des Servers, sowie der Clients samt serverbasierter Installation und Konfiguration. Organisatorische Schnittstellen im Projekt sind: xxx, Projektverantwortlicher - xxx, Projektleiter und Durchführer 4. Projektumfeld: Das Projekt wird von mir als Auszubildender der Firma xxx durchgeführt. XXX ist ein Provider von Internet-, Sprach- & Datendienstlösungen für geschäftskunden. Die angebotenen Kommunikationslösungen sind individualisierbar und können je nach Kundenwunsch angepasst werden. Das Produktportfolio besteht aus über XXX individuellen Lösungen und XXX Lösungen für Groß- und Konzernkunden. Der Fokus des Unternehmens liegt im Geschäftskundensegment. Mit über XXX km flächendeckendem Glasfasernetz, verfügt XXX über eine leistungsstarke Infrastruktur, um Kunden zuverlässig und mit flexiblen Bandbreiten anzuschließen. In XXX arbeiten ca. XXX Mitarbeiter der XXX und bilden so den größten Standort deutschlandweit. Hier befindet sich auch das Zentrum der IT, von hier aus werden Server und Systeme des Unternehmens betreut und administriert. Innerhalb der IT ist auch das Team XXX zu verorten, welches für den Mitarbeitersupport sowie für die Bereitstellung von Hard- und Softwareressourcen verantwortlich ist. Zudem befinden sich auch die Abteilungen XXX, XXX und XXX in XXX. Während der Ausbildung bei XXX werden alle Bereiche durchlaufen, um den Auszubildenden einen umfangreichen Einblick in die geschäftlichen Prozesse zu gewähren. 5. Projektphasen mit Zeitplanung: Definition & Planung 13 Std. - Ermittlung des Ist-Zustands 1 Std. - Definition des Soll-Zustands 2 Std. - Recherche bezüglich geeigneter Lösungen und erforderlicher Hard- sowie Software 4 Std. - Vergleich der Lösungskonzepte 3 Std. - Erstellung einer Entscheidungsmatrix sowie einer Kosten-Nutzen Analyse 3 Std. Realisierung 12 Std. - Installation einer Testumgebung 4 Std. - Konfiguration der Testumgebung 5 Std. - Dokumentation der Installations- & Konfigurationsschritte 1 Std. - Testen der neu aufgesetzten Schulungslösung 2 Std. Projektdokumentation 10 Std. - Erstellung der Projektdokumentation 8 Std. - Dokumentation zur Verwendung des neuen Schulungssystems 2 Std. 6. Dokumentation zur Projektarbeit - Projektdokumentation - Dokumentation der Installations- & Konfigurationsschritte - Dokumentation zur Verwendung des neuen Schulungssystems 7. Anlagen Keine 8. Präsentationsmittel Laptop und Beamer
  14. Hallo zusammen, für mich als Sommer2018 Prüfling kommt jetzt auch so langsam die Zeit in der ich mir, zusammen mit meinem Teamleiter und Ausbildungsbegleiter, Gedanken über ein Projekt mache. Wir haben ein mögliches Thema für mich gefunden welches im ersten Halbjahr von 2018 durchgeführt werden soll. Ich habe zu diesem Thema eine erste Ausführung eines Projektantrages erstellt und freue mich wenn ihr mal rüber schauen könnten und Verbesserungen, Anmerkungen und Hilfestellung gebt. Bei dem Projekt soll eine aktuell auf dem Mainframe eingesetzte Systemüberwachungssoftware durch ein neues Produkt ersetzt werden. Mit dieser Software überwachen wir auf dem Mainframe alle möglichen Parameter und wichtigen Ereignisse. (Plattenplatz, Antwortzeiten der Platten, Transaktionszeiten der verbundenen Terminals, verbrauchte MIPS über den Tag/4h Zeitfenster, usw. usw.) Hauptsächlich sollen dadurch Kosten eingespart werden, da die aktuell eingesetzte Software sehr hohe Lizenzkosten mit sich bringt. Als Nebeneffekt bietet das ein oder andere Konkurrenzprodukt Features die in der bisherigen Software nicht enthalten sind. Hier nun der Entwurf des Antrags: Thema der Projektarbeit Evaluierung und Implementierung einer einzusetzenden Mainframe Systemüberwachungssoftware zur Ablösung der aktuell genutzten Lösung. Geplanter Bearbeitungszeitraum Beginn: XX.XX.2018 Ende: XX.XX.2018 Projektbeschreibung Das Unternehmen XXXXXXXXXXXXXXXXXXXX GmbH (folgend „XXX“ genannt) betreibt in einem Rechenzentrum in XXXXXXXXXXXX mehrere Z13 Mainframe Server von IBM. Zurzeit wird zur Systemüberwachung dieser Mainframes die Software Mainview Sysprog Services X.X der Firma BMC benutzt. Da diese Software sehr hohe Lizenzkosten verursacht, hat das Management der XXX beschlossen die bisher eingesetzte Software durch eine neue zu ersetzen, um Kosten zu senken und mögliche neue Funktionen, die vergleichbare Software mit sich bringt, nutzen zu können. Dazu sollen verschiedene Konkurrenzprodukte mit der aktuell eingesetzten Lösung verglichen werden. Folgend soll anhand einer Nutzwertanalyse eine passende neue Software evaluiert, und auf einer bereitgestellten Testumgebung installiert und getestet werden. Nach erfolgreichem Test soll dann die Installation auf dem ersten Produktionssystem folgen. Meine Aufgaben sind: - Erfassung der Anforderungen an die einzusetzende Software - Evaluierung einer passenden neuen Software-Lösung unter Berücksichtigung der Kosten und des Funktionsumfangs - Installation und Konfiguration der ausgewählten Software innerhalb einer mir zur Verfügung gestellten Testumgebung - Ausführlicher Funktionstest innerhalb der Testumgebung - Installation und Konfiguration innerhalb eines Produktionssystems - Abschließender Funktionstest der Software auf dem Produktionssystem o Nach erfolgreichem Abschlusstest innerhalb der ersten Produktionsumgebung erfolgt die Installation der Software auf alle anderen Produktionssysteme durch das Team X. Projektumfeld Das Projekt wird im firmeneigenen Netzwerk durchgeführt. Benötigte Firewallfreischaltungen sind bereits durch das Team Y erfolgt. Das benötigte Testsystem wird durch das Team X bereitgestellt. Die Installation der Software erfolgt über einen bestehenden Remote-Zugang zum Rechenzentrum in XXXXXXXXXX. Projektphasen mit Zeitplanung 1. Projektplanung (7 Std) a. Aufnahme des Ist-Zustandes (1,5 Std) b. Erstellung des Soll-Konzeptes (5,5 Std) o Evaluierung der einzusetzenden Systemüberwachungssoftware (5,5 Std) § Recherche zur Findung passender Software zur Ablösung der aktuell eingesetzten Software (4h) § Nutzwertanalyse zur Entscheidungshilfe (1,5h) 2. Implementierung (13 Std) a. Installation und Konfiguration der Software innerhalb der Testumgebung (4,5 Std) b. Funktionstest der einzelnen Features innerhalb der Testumgebung (2,5 Std) c. Installation und Konfiguration der Software auf dem ersten Produktionssystem (3,5 Std) d. Abschlusstests auf dem Produktionssystem (2,5 Std) 3. Projektdokumentation (13 Std) a. Projektdokumentation (8 Std) b. Installationsdokumentationen der eingesetzten Software (5 Std) 4. Abnahme (2 Std) a. Abnahme durch Projektleitung (2 Std) Dokumentation - Projektdokumentation - Installationsdokumentationen - Präsentationsunterlagen Anlagen Keine Präsentationsmittel - Beamer - Notebook Schon jetzt vielen Dank an alle die sich die Zeit nehmen meinen Antrag zu lesen und mir folgend mit Kritik, Verbesserungsvorschlägen etc. helfen. Grüße vom Shagohod
  15. Hi! Hier wie angekündigt nun mein überarbeiteter Projektantrag. Ich bin für jeden Ratschlag dankbar, da ich langsam den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sehe. Thema der Projektarbeit: Einführung eines Client-Management-Systems zur automatisierten Softwareinstallation inkl. Treiber und Patchmanagement Geplanter Bearbeitungszeitraum: Beginn: 30.11.2017 Ende: 12.01.2018 Projektbeschreibung: Die IT – Abteilung der XXX verwendet aktuell einen Windows Deployment Service auf Basis eines Windows 2012R2 Servers zur unbeaufsichtigten Installation von Betriebssystemen auf eingesetzten Client PCs. Dabei wird ausschließlich das Betriebssystem mit einigen grundlegenden Einstellungen und Treibern installiert. Anschließend werden manuell alle weiteren benötigten Programme, Treiber und Einstellungen installiert und konfiguriert. Wird neue oder weitere Software benötigt, muss ein Administrator am betreffenden Arbeitsplatz vor Ort sein und die Installation dieser vornehmen. Dies beansprucht die Zeit des Anwenders und des Administrators. Softwareupdates und Anwendungen werden zudem nicht zentral verwaltet, was eine inhomogene Softwarelandschaft zur Folge hat und eine manuelle Softwareinventarisierung nötig macht. Es soll ein Client-Management-System evaluiert und eingeführt werden, um langfristig den zeitlichen und administrativen Aufwand zu minimieren und eine homogene Softwarelandschaft zu gewährleisten. Die Software soll damit paketiert und das Patchlevel auf einen einheitlichen Stand gebracht werden. Zukünftige Installationen sollen automatisch ausgeführt werden. Im Rahmen dessen soll eine passende Software ausgewählt, konfiguriert, getestet und in das Produktivsystem eingebunden werden. Die wichtigste Software (OS, Treiber und Standardanwendungen) soll bereitgestellt werden. Es werden Lizenzen verschiedener Anbieter, eine VM auf einem Server und ein Testclient in das Projekt eingebunden. Die administrativen Tätigkeiten (Berechtigungen, Konfiguration der Firewall zur Verbindung zu den Updateservern) werden in Absprache zusammen mit einem System Engineer der Abteilung ausgeführt aufgrund administrativer Berechtigungen. Projektumfeld: Ausbildungsbetrieb ist die XXX, die hochwertige Gesamtlösungen für *Dinge* entwickelt und herstellt. Aktuell sind ungefähr 320 Mitarbeiter beschäftigt, deren Zahl stetig zunimmt. Dadurch steigt auch der administrative Aufwand. Im Unternehmen werden derzeit ca. 700 Workstations, VMs und Laptops produktiv verwendet und administriert. Für einen Großteil dieser Clients wird ein Microsoft Betriebssystem verwendet. Zudem werden verschiedene Microsoftdienste wie der Windows Update Service oder das Active Directory verwendet. Es handelt sich um ein firmeninternes Projekt und wird in der IT-Abteilung des Unternehmens geplant und durchgeführt. Projektphasen mit Zeitplanung: Projektvorbereitung (10h) Ist-Analyse (2h) Soll-Konzept (4h) Recherche und Entscheidung (4h) Projektdurchführung (14h) Installation und Konfiguration (7h) Erstellen der Softwarepakete (7h) Testphase (5h) Funktionstests (3h) Kontrolle des Zielsystems (2h) Projektabschluss (6h) Einbinden in Produktivsystem(1h) Einweisung der Fachkollegen mit Übergabeprotokoll (1h) Soll/Ist – Vergleich (1h) Dokumentation (3h) Dokumentation zur Projektarbeit: Prozessorientierter Projektbericht Gliederung: 1. Einleitung 2. Projektplanung Ist-Analyse Soll-Konzept Recherche zu geeignetem Client-Management-System Analyse und Berechnung der Wirtschaftlichkeit Entscheidung 3. Projektdurchführung Installation und Konfiguration des Client-Management-System Erstellen der Softwarepakete OS Treiber ausgewählte Standardanwendungen 5. Testphase Ausrollen der Softwarepakete auf Testclient Kontrolle des Testclients 4. Projektabschluss Einbinden des Client-Management-Systems in Produktivsystem Einweisung der Fachkollegen Soll-/Ist Vergleich Aussicht für die Zukunft Fazit A. Anhang Anlagen: Benutzerhandbuch Software Gesamte Projektkosten Übergabeprotokoll Glossar Im ersten Veruch wurden mir folgende Dinge angekreidet: Es ist nicht klar, ob ich an den Administrativen Tätigkeiten beteiligt bin Die Planungsphase, vor allem das Soll Konzept mit 2h, im Vergleich zur Durchführung (damals 15h) lässt die Vermutung zu, dass nach Vorgabe gehandelt wird Die Problemstellung des Prüflings wird nicht ausreichend beschrieben und es werden nur die Vorzüge einer Softwareverteilung beschrieben Hab ich das nun gelöst? oder ist das ganze immernoch sch...lecht?
  16. pantrag_fisi Projektantrag: WSUS

    Hallo zusammen, mein Projektantrag wurde nun zum 2. mal nicht genehmigt. Begründung: Ein WSUS im Labor aufsetzten ist zu dünn Ich habe das Gefühl das der Prüfer sich das nicht richtig durchgelesen hat. Es steht nicht von Labor im Antrag und auch sonst keine Auflagen ect. Habt ihr Ideen wie ich dieses Projekt doch noch genehmigt bekomme? Danke für eure Hilfe! Thema der Projektarbeit / Projektbezeichnung Implementierung eines automatisierten Patch-Managements auf Basis von Windows Server und WSUS Geplanter Bearbeitungszeitraum Beginn: 30.10.2017 Ende: 04.12.2017 Kurze Projektbeschreibung Um die Sicherheit und Funktionalität der Server im Firmennetzwerk der XY-Firma zu gewährleisten, ist es wichtig, einen korrekt konfigurierten und aktuellen WSUS (Windows Server Update Service) zu betreiben. Die Vorgabe ist, dass alle Server und Clients auf dem aktuellen Stand betrieben werden sollen. Zu Testzwecken sollen in diesem Zusammenhang zunächst einige Windows Server 2012 auf Windows Server 2016 upgegradet werden. In diesem Zug soll dann auch der WSUS neu installiert, konfiguriert und die Datenbank auf SQL umgestellt werden. Die meisten Patches können normalerweise erst zu später Stunde bzw. am Wochenende installiert werden, dadurch entstünde ein erhöhter Aufwand und höhere Personalkosten. Daher möchte man im Zuge der Automatisierung auch einen WSUS-Server etablieren. Meine Aufgabe ist die Realisierung eines Teilprojekts aus dem Gesamtprojekt: Dieses Teilprojekt beinhaltet die Installation und Konfiguration des Windows Server Update Service auf Windows Server 2016 und die Installation der entsprechenden Patches. Dafür ist es nötig, den WSUS in das bestehende Netzwerk zu integrieren, das bedeutet, dass die derzeitige Netzwerk-Infrastruktur erfasst wird. Nachdem alle Testläufe erfolgreich absolviert wurden, wird der Server in das produktive Firmennetzwerk aufgenommen. Projektumfeld Das betriebliche Abschlussprojekt findet in am Standort der XY-Firma in XXX statt. Die Server werden auf einer vorhandenen virtuellen Testumgebung installiert und getestet, Testnotebooks sind vorhanden, auf welchen die einzelnen Schritte des Projekts getestet werden können. Projektphasen mit Zeitplanung 1. Projektplanung 1.1. IST-Analyse 1 Stunde 1.2. Soll-Analyse 2 Stunden 1.3. Ressourcen- und Ablaufplanung, Kosten 2 Stunden 2. Projektdurchführung 2.1. Vorbereitung Server 2016 für WSUS-Installation 1,5 Stunden 2.2. Installation WSUS 0,5 Stunden 2.3. Konfiguration WSUS 4 Stunden 2.4. Gruppenrichtlinien erstellen 3 Stunden 3. Testphase 3.1. Funktionstest Windows Update 2 Stunden 3.2. Funktionstest Gruppenrichtlinien 3 Stunden 3.3. Installation testen 3 Stunden 4. Inbetriebnahme 4.1. Integration ins bestehende Netzwerk 4 Stunden 5. Projektabschluss 5.1. Erstellung Projekt- und Kundendokumentation 8 Stunden 5.2. Projektübergabe 1 Stunde Gesamt: 35 Stunden Dokumentation zur Projektarbeit Abnahmeprotokoll Projektdokumentation Glossar und Quellen Anlagen Präsentationsmittel Laptop Beamer
  17. Hallo Ich möchte auch gerne einmal meinen ersten Entwurf meines Projektantrags posten und um Feedback bitten. Mein Lehrer und Ausbilder haben schon einmal kurz darüber geschaut und die meinten, dass es die Anforderungen der IHK erfüllen sollte. Über Anregungen, Feedback und Kritik wäre ich sehr dankbar. Projektbezeichnung Installation und Konfiguration einer E-Mail Archivierungslösung in ein heterogenes Client-Server Netzwerk. Außerdem ist eine separate Speicherung spezifischer E-Mails vorgesehen. Problemstellung Ein mittelständisches Unternehmen in der Medienbranche möchte aus rechtlichen Gründen (E-Mails müssen gemäß $ 147 AO und $$ 238, 257 HGBso für 10 Jahren aufbewahrt werden) sämtliche eingehenden und ausgehenden E-Mails archivieren lassen, auf die die Benutzer jederzeit Einblick haben sollen. Außerdem müssen alle E-Mails, di eine bestimmte firmenrelevante Verschlagwortung umfassen, separat archiviert werden. Da die integrierte Archivlösung des momentan im Unternehmen verwendeten Verzeichnisdienstes „Kerio Connect“ nicht den rechtlichen Statuten entspricht, muss eine passende Drittanbieter Lösung gefunden und in die bereits vorhandene Infrastruktur eingebunden werden. Das Problem der separaten Speicherung von spezifischen E-Mails kann durch gewisse Filter- und Weiterleitungsoptionen, die Kerio Connect anbietet nur zum Teil gelöst werden, und soll durch die neue Softwarelösung komplettiert werden. Projektumfeld Das Unternehmen beschäftigt ca. 60 Mitarbeiter. Die Infrastruktur basiert auf einer heterogenen (MAC 10.13 und Windows 10) virtuellen Client-Server Infrastruktur. Als Speicherlösung wird ein NEXSAN E18 verwendet, der in die zwei Bereiche Produktion und Backup unterteilt ist. Die virtuelle Maschine für das Backupverfahren (Veeam Backup & Replication) ist via Raw-Device-Mapping direkt über Fiber Channel mit dem Backupspeicher verbunden. Als Verzeichnisdienst wird im Unternehmen das Produkt Kerio Connect mit 60 E-Mail Benutzern verwendet. Eine umfassende Archivierung ist nicht vorgesehen. Projektphasen Planungsphase IST-Analyse 3,0 h Projektplanung 2,0 h Evaluation der passenden Software: 2,0 h Erstellung Soll-Konzept 3,0 h Durchführung Installation des Windows Server auf virtueller Basis und Einbindung in die Domäne 3,5 h Installation und Konfiguration der E-Mail Archivierungslösung 4,0 h Einbindung der Archivspeicher in das bestehende Backup Konzept 2,0 h Filterung und Weiterleitung der E-Mails va Kerio Connect 2,0 h Testphase Test der Umgebung auf Funktionalität, Archivierung und Datensicherung 0,5,h Test auf Funktionalität des Filtersystems 0,5 h Test der Archivierung 0,5 h Test der Datensicherung 0,5 h Dokumentation und Übergabe Erstellung der Projektdokumentation 8,0 h Erstellung Kundendokumentation 3,0 h Übergabe 0,5 h Gesamt 35 h Hoffe die Formatierung stimmt noch so einigermaßen.
  18. Hallo an alle, unten findet ihr den ersten Entwurf für mein Projekt Antrag. Vielen Dank an alle, die sich mein Antrag anschauen. Ich freue mich schon auf konstruktive Kritik. Ausbildungsberuf: Fachinformatiker Systemintegration Titel: OpenLDAP Synchronisation mit Active Directory (AD) für interne User Anmeldung mit verschiedenen Domänen Projektbeschreibung: Ausgangssituation: Bei dem Unternehmen X werden aktuell der Microsoft Skype for Business Client (S4B), sowie der Cisco Jabber for Windows Client eingesetzt. Für beide Clients muss die E-Mail Adresse als SIP URI für Anrufe (Audio und Video), Sofortnachrichten und die Anzeige des Präsenzstatus verwendet werden. Der S4B Client bzw. dessen Vorgänger (Lync) wurden vor dem Jabber Client bei dem Unternehmen ausgerollt und ist somit der gesetzte Unified Communications (UC) Client. Dies hat zur Folge, dass der S4B Client eine andere SIP Domäne (z.B.: @name.de) verwendet als der Jabber Client (z.B.: @video.name.de). Als Mail Domäne wird die S4B Domäne verwendet. In dieser Konstellation kann kein LDAP-Import der User für den Jabber Client erfolgen, da der Cisco Unified Communication Manager (CUCM), hier registriert sich der Jabber Client, für die volle Funktionalitäten die gleiche SIP Domäne voraussetzt. Somit können über den Jabber Client keine Sofortnachrichten gesendet wernden und auch er Präsenzstatus kann nicht mit anderen Usern ausgetauscht werden. Aus diesem Grund werden alle Jabber Client User manuell auf dem CUCM angelegt und die SIP Domäne auch als E-Mail Domäne eingetragen. Der Nachteile hierbei ist, dass alle Benutzter manuell von Mitarbeitern angelegt werden müssen und ein separates Kennwort vergeben werden muss. Zielsetzung: Es soll ein Meta-Directory basierend auf OpenLDAP aufgebaut werden, welches als Bindeglied zwischen dem AD und dem CUCM dienen soll. Konkret muss das Meta-Directory die folgenden Aufgaben übernehmen: Synchronisierung aller User vom AD zum OpenLDAP Server Anpassung der E-Mail Adresse per Skript von S4B Domäne auf Jabber Domäne Synchronisierung aller User vom OpenLDAP Server zum CUCM Weiterleitung der Authentifizierung eines Jabber Clients an AD Zudem soll der Server auf dem die Meta-Directory läuft per Zabbix überwacht werden. 1. Projektplanung (5 Stunden) 1.1 Ist-Analyse (1 Stunde) 1.2 Soll-Konzept (2 Stunden) 1.3 Vergleich geeigneter Software für Synchronisation (2 Stunden) 2. Projektdurchführung (22 Stunden) 2.1 Installation und Konfiguration des Server-Betriebssystems (1 Stunde) 2.2 Installation der Monitoring-Software (1 Stunde) 2.3 OpenLDAP einrichten und mit AD synchronisieren (4 Stunden) 2.4 OpenLDAP mit CUCM synchronisieren (3 Stunden) 2.5 Skript für Domänenänderung schreiben (7 Stunden) 2.6 Weiterleitung der Authentifizierungsanfrage vom CUCM an AD (2 Stunde) 2.7 Tests und ggf. Fehlerbehebungen (4 Stunden) 3. Projektabschluss (8 Stunden) 3.1 Ergebnisanalyse (1 Stunden) 3.2 Projektdokumentation (7 Stunden) Gesamt: 35std Mit meinem Titel bin ich aktuell noch nicht so wirklich zufrieden. Zudem finde ich es momentan schwer meinen Zeitplan genau einzuteilen, ich weiß nicht wie realistisch diese Zeitangaben sind. Was haltet ihr hiervon? Vielen Dank nochmals an alle.
  19. Hallo zusammen, Anbei mein vorläufiger Projektantrag. Das ist wirklich gerade die erste Version und dient erstmal nur dazu, euch zu fragen, wie findet ihr das Projekt ansich, die fachliche Tiefe und den Umfang des Projektes? Genauere Detailswerden wahrscheinlich noch dazu kommen. Das ist jetzt quasi erstmal das was ich zu der Idee meines Ausbilders "mir ausm' Kopf gedrückt" habe. Also quasi erstmal eine "Skizze". Den Aufbau hab ich aus der Handreichung unserer IHK, daher hab ich noch eine Frage: Da wo jetzt die Fragezeichen stehen, was kommt da hin? Also blicke da gerade nicht ganz durch. Zum 2. Fragezeichen: Eine Idee, was für ein Diagramm man da nehmen könnte, also welches gut zu meinem Projekt passen würde. Schonmal Vielen Dank im Vorraus, und entschuldigt die "kaputt" gegangene Formatierung Also hier mein Antrag: PROJEKTTITEL Evaluierung und Implementierung einer geeigneten Intranet Lösung 1. PROJEKTBEZEICHNUNG 1.1. Kurzform und Aufgabenstellung Für die Mitarbeiter der Firma XYZ soll eine neue Intranet-Lösung bereitgestellt werden. Diese soll die Möglichkeit bieten wichtige Informationen und Dokumente in einer klaren und übersichtlichen Form zur Verfügung zu stellen. Zudem soll es möglich sein, firmeninterne Prozesse zu vereinfachen und zu integrieren. 1.2. Ist- Analyse Das Intranet der Firma wird derzeit auf einem Windows Server 2003 auf Basis von SharePoint 2003 betrieben. Sowohl das Server-Betriebssystem, als auch die Intranet-Software werden seit 2015 nicht mehr mit Sicherheitsupdates versorgt, was ein Sicherheitsrisiko für das Firmennetzwerk darstellt. Ebenfalls werden für diese Software keine neuen Lizenzen herausgegeben und die vorhandene Lizenz der Firma ist abgelaufen. Daher muss die Software zeitnah umgestellt werden. Als das Intranet aufgesetzt wurde, hatte die Firma wesentlich mehr Abteilungen und Mitarbeiter als heutzutage. Somit wurde das Intranet Team-Orientiert aufgebaut. Die Struktur des Intranets bietet die Möglichkeit, dass sich sowohl die Abteilungen als auch die einzelnen Mitarbeiter vorstellen und die Seiten nach ihren eigenen Vorstellungen bearbeiten können. Die Mitarbeiter haben zusätzlich die Möglichkeit Daten im jeweiligen Bereich untereinander auszutauschen. Die Struktur des Intranets ist mittlerweile sehr veraltet, da dort Abteilungen aufgeführt werden, die in der Firma entweder gar nicht mehr oder in dieser Belegung nicht mehr existieren. Zudem bietet das Intranet keine funktionierende Suche, was die Suche nach einem bestimmten Dokument erschwert. Die Suche nach einem bestimmten Dokument wird durch die unübersichtliche Struktur noch schwieriger gestaltet. Innerhalb des Intranets befinden sich Dokumente, die der Aufbewahrungspflicht von zehn Jahren unterliegen. Die Anträge zur Bestellung von Arbeitsmitteln, sowie zur Urlaubsbeantragung werden derzeit über Outlook Formulare bereitgestellt. Die Outlook Formulare funktionieren in der Outlook Web-App nicht und müssen daher durch eine neue Lösung ersetzt werden. 2. ZIELSETZUNG ENTWICKELN / SOLL-KONZEPT 2.1. Was soll am Ende des Projektes erreicht sein Mit Übergabe des Projektes soll ein Intranet in einer Informationsorientierten Struktur vorliegen. Es soll bereits soweit eingerichtet sein, dass es durch die Zuständigen Abteilungen mit Dokumenten und Informationen gefüllt werden kann. Die Struktur des Intranets soll lediglich die organisatorischen Aufgaben und Information der Firma widerspiegeln. Im Intranet sollen Abteilungen, wie Controlling, Travel Management oder ähnliches abgebildet werden. Es soll den Abteilungen der Entwickler nicht möglich sein, eigene Seiten zur Vorstellung zu erstellen. Zudem soll die fertige Struktur die Möglichkeit bieten, firmeninterne Prozesse zu vereinfachen und zu integrieren. Dazu sollen die Prozesse zur Urlaubsbeantragung und zum Bestellvorgang von Arbeitsmitteln beispielhaft in das Intranet integriert werden. Ein, auf Active Directory Gruppen basierendes Sicherheitskonzept soll zur Übergabe eingerichtet sein. Die berechtigten Personen sollen auf ihren Bereich Bearbeitungsrechte haben. Alle anderen Mitarbeiter sollen lediglich ein Leserecht zugeordnet bekommen. Zudem muss es möglich sein, Berechtigungen für firmenexterne User eintragen zu können, da die Personalabteilung der Firma extern eingerichtet ist. 2.2. Welche Anforderungen müssen erfüllt sein ? 2.3. Welche Einschränkungen müssen berücksichtigt werden Bei der Auswahl einer geeigneten Intranet Lösung muss darauf geachtet werden, dass die Software eine Möglichkeit bietet, Benutzer und -gruppen aus dem Active Directory zu verwenden, um eine doppelte Pflege der Benutzerdaten zu verhindern. Außerdem muss sowohl die Struktur des Intranets, als auch die beispielhaften Prozesse vor Produktivschaltung mit den zuständigen Abteilungen besprochen werden. Nach Abschluss des Projektes und Fertigstellung des Intranets muss eine kleine Schulung der Verantwortlichen stattfinden. Das Projekt ist gemäß der Prüfungsordnung der IHK Aachen durchzuführen. 3. STRUKTURPLAN ENTWICKELN 3.1. Was ist zur Erfüllung der Zielsetzung erforderlich Zunächst muss zur Auswahl einer geeigneten Software die Anforderungen mit dem Auftraggeber genau besprochen werden. Ist eine geeignete Software gefunden, muss diese installiert und eingerichtet werden. Um das besprochene Sicherheitskonzept umzusetzen, müssen Active Directory Gruppen angelegt werden. Nachdem die Struktur der Intranet Seite steht, müssen die beiden beispielhaften Prozesse zuerst vereinfacht beziehungsweise modernisiert werden und dann in das Intranet integriert werden. Nach einer Testphase wird dann das Intranet an die zuständigen Abteilungen zur Sichtung und Bearbeitung übergeben. 3.2. Aufgaben auflisten · Planung o Ist-Analyse o Erstellung des Soll-Konzeptes o Besprechung des Soll-Konzeptes mit Auftraggeber · Evaluierung o Vergleichen von Software o Evaluierung der ausgewählten Software · Realisierung des Intranet o Installation und Konfiguration der Software Bestandteile o Active Directory Gruppen und ggf. Benutzer anlegen o Erstellung der Struktur und der Berechtigungen o Füllen mit Beispieldaten · Realisierung der Prozesse o Planung / Vereinfachung der Prozesse o Integration des Prozesse ins Intranet · Abschluss o Erstellung der Projekt-Dokumentation o Abnahme durch Auftraggeber & zuständige Abteilungen o Schulung der Zuständigen o Produktivschaltung des Intranets 3.3. Optional: Entwicklung einer grafischen oder tabellarischen Darstellung ? 4. PROJEKTPHASEN MIT ZEITPLANUNG IN STUNDEN · Planung 3 Std. o Ist-Analyse 1 Std. o Erstellung des Soll-Konzeptes 1 Std. o Besprechung des Soll-Konzeptes mit Auftraggeber 1 Std. · Evaluierung 4 Std. o Vergleichen von Software 2 Std. o Evaluierung der ausgewählten Software 2 Std. · Realisierung des Intranet 11 Std. o Installation und Konfiguration der Software Bestandteile 2 Std. o Active Directory Gruppen und ggf. Benutzer anlegen 1 Std. o Erstellung der Struktur und der Berechtigungen 6 Std. o Füllen mit Beispieldaten 2 Std. · Realisierung der Prozesse 5 Std. o Planung / Vereinfachung der Prozesse 2 Std. o Integration des Prozesse ins Intranet 3 Std. · Abschluss 12 Std. o Erstellung der Projekt-Dokumentation 9 Std. o Abnahme durch Auftraggeber 1 Std. o Schulung der Zuständigen 1 Std. o Produktivschaltung des Intranets 1 Std. Gesamt 35 Std.
  20. Hallo zusammen, sitze, wie wohl viele andere, gerade an meinem Projektantrag für mein FISI-Abschlussprojekt. Ich würde mich über Feedback freuen, möchte ihn im Laufe dieser Woche abgeben. Sollte ich hier etwas vergessen haben, reiche ich es gerne nach. Projektbezeichnung Evaluation und Installation eines Physical Layer Switches zur effizienteren und kostengünstigeren Nutzung des Proof of Concept-Labors. Ausgangssituation Die Abteilungen der Firma, die das zentrale Proof of Concept-Labor (PoC-Lab) in xxx nutzen, verteilen sich über alle Firmenstandorte in ganz Deutschland. Das bedeutet, dass die nicht in xxx ansässigen Mitarbeiter zwingend auf einen Kollegen vor Ort angewiesen sind, der die für jedes Kundenszenario individuelle Verkabelung vornimmt. Sowohl die Suche nach einem verfügbaren Techniker als auch der Aufbau der Topologie ist sehr zeitintensiv. Dadurch entstehen der Firma nicht nur passiv Kosten, sondern der Mitarbeiter in xxx ist auch gezwungen, seine aktuelle Tätigkeit zu unterbrechen, um dem Kollegen am Außenstandort dessen Arbeit zu ermöglichen. Zielsetzung Der o.g. Problematik soll mit Hilfe eines Physical Layer Switches begegnet werden. Dieser Switch arbeitet auf dem ersten OSI-Layer und ist in der Lage, per Kommandozeileneingabe alle an das Gerät angeschlossenen Links beliebig point-to-point über die Backplane miteinander zu verschalten. Alle im Labor befindlichen und für die Außenstellen relevanten Geräte sollen auf den Physical Layer Switch gepatcht werden. Dadurch werden die Techniker in der Lage sein, mit wenigen Klicks verschiedenste Netzwerktopologien ohne Hilfe aus xxx zu realisieren. Konsequenzen bei Nichtverwirklichung Sollte das Projekt nicht wie geplant umgesetzt werden können, wird sich die oben dargestellte Problematik in Zukunft sicherlich deutlich verschärfen, da die Firma und die Zahl ihrer Kunden bzw. Projekte stetig wachsen. Durch das steigende Arbeitsaufkommen wird eine effiziente und dynamische Nutzung des Labors dann kaum noch möglich sein. Projektumfeld/Rahmenbedingungen Die Implementierung des Switches erfolgt als firmeninternes Projekt im PoC-Lab der xxx. Betreuer des Projektes ist Max Mustermann, Consultant im Bereich kaffeetrinken. xxx in Deutschland ist ein agiles Unternehmensnetzwerk aus spezialisierten ICT-Dienstleistern und Softwareherstellern. Die xxx ist dabei auf den Aufbau komplexer LAN- und WAN-Infrastrukturen bei Carrier- und Enterprise-Kunden spezialisiert und betreut deutschlandweit mit 175 Mitarbeitern von xxx, sowie neun weiteren Standorten aus, rund 820 Kunden. Das PoC-Lab der xxx wird für Kundenkonfigurationen, Teststellungen sowie zum Nachstellen von Setups für den Support genutzt und ist per VPN-Verbindung von allen Geschäftsstellen erreichbar. Es wird hauptsächlich von vier in xxx ansässigen Mitarbeitern betreut und beinhaltet eine große Vielfalt von Geräten unterschiedlicher Hersteller. Projektplanung/Projektphasen/geplante Arbeitsschritte inklusive Zeitplanung 1. Planungsphase (2 Std.) 1.1 Projektbesprechung und Ist-Analyse (2 Std.) 2. Konzeptionsphase (7 Std.) 2.1 Anforderungskatalog erstellen (2 Std.) 2.2 Geeignete Hardware recherchieren (2 Std.) 2.3 Produktvergleich und Entscheidung (2 Std.) 2.4 Wirtschaftlichkeitsbetrachtung (1 Std.) 3. Realisierungsphase (12 Std.) 3.1 Beschaffung der Hardware (1 Std.) 3.2 Einrichtung einer Testumgebung und Einbindung der Hardware (1 Std.) 3.3 Konfiguration der Hardware (4 Std.) 3.4 Testbetrieb und Fehlerbeseitigung (2 Std.) 3.5 Einbindung der Hardware in Produktivumgebung (4 Std.) 4. Abschlussphase (14 Std.) 4.1 Soll-Ist-Vergleich (1 Std.) 4.2 Erstellung der Präsentation (2 Std.) 4.3 Mitarbeiterschulung (1 Std.) 4.4 Erstellung der Projektdokumentation (10 Std.) GESAMTDAUER: 35 Stunden Dokumentation/technische Unterlagen Projektdokumentation ? ggf. Datenblätter/Produktinformationen ? Netzplan Bei dem letzten Punkt bin ich mir unsicher, was ich da alles reinschreiben soll. Danke vorab für jedwedes Feedback. Grüße, corlebohne
  21. Hallo, ich habe nun viel nachgedacht und Infos Intern eingeholt und meinen Projektantrag hinsichtlich Frankfurter bedürfnisse angepasst (von Azubis vor mir und anderen Azubis von anderen Firmen) und würde gerne bevor ich Ihn diese Woche bei der IHK hochlade und abgebe eure Meinung / Kritik hören damit ich diesen wenn möglich verbessern kann. Ich danke euch im vorraus. 1. Thema der Projektarbeit Die Installation von zwei Hochverfügbarkeits-Mail Gateways für den Mailversand der xxx GmbH mit Zusätzen wie calmAV, definierten Filterregeln und „Forwarding“ im Failover Fall. 2. Geplanter Bearbeitungszeitraum TBA 3. Projektbeschreibung Zurzeit betreibt die xxx GmbH ihr Mail-System über einen externen Dienstleister. Das Projektziel ist die Integration eines Mail Gateways zur Unterstützung des momentanen Mail-Systems. Eine Erweiterung des Mailsystems auf Firmen interne Systeme mit dem Ziel der Hochverfügbarkeit, wird durch die Installation von zwei Virtuellen Servern, die beide im Aktiv Modus laufen, realisiert. Zusätze wie calmAV, Filterregeln und „Forwarding“ im Failover Fall werden benötigt, um einen gesicherten Mail- Versand und Empfang zu gewährleisten. Wenn ein Server ausfällt, sind Mail Versand und Empfang weiterhin gewährleistet. Die Hoheit über die neu installieren Systeme liegen bei der xxx GmbH. Benötigte Hardware & Software: - Zwei Virtuelle Maschinen mit der Linux Distrubition „CentOS 7“ - Installiert auf einem ESXi Cluster der aus Redundanz Gründen in zwei Rechenzentren steht. Meine Aufgaben in diesem Projekt bestehen darin: - Eine Ist-Analyse zu erstellen - Ein Soll Konzept zu erarbeiten - Das Projekt umzusetzen - Die Einleitung einer Testphase - Die Auswertung der Tests - Mögliche Fehlerbehebungen und Korrekturen durchzuführen 4. Projektumfeld Die Umsetzung des Projekts wird in den Räumen der IT Abteilung meines Ausbildungsbetriebes, xxx GmbH Frankfurt am Main, durchgeführt. Die Firma xxx ist ein inhabergeführtes, mittelständisches Unternehmen mit Hauptsitz in Bremen. Weitere Niederlassungen sind in Frankfurt am Main, Essen, München sowie weiteren Standorten in Deutschland. Seit Anfang 2010 betreut die xxx Schweiz AG Kunden in der Schweiz sowie seit 2012 auch Kunden in Frankreich. Das Produktportfolio der xxx mit ihren knapp über 60 Mitarbeitern reicht von der Planung und Konzeptionierung über den Verkauf von Soft- und Hardware bis hin zum Support im laufenden Betrieb. Die angebotenen Produkte und Dienstleistungen sind primär im Bereich der Marktdatenschnittstellen im Finanzsektor einzuordnen. Sekundär betreut die xxx unter anderem aber auch große Teile gesamter IT-Abteilungen von mittelständischen Unternehmen unterschiedlichster Branchen. 5. Projektphasen mit Zeitplanung a ) Planungsphase (4 Stunden) 1) Ist-Analyse (1 Stunde) 2) Soll-Konzeption (2 Stunden) 3) Kosten Nutzen-Analyse (1 Stunde) b ) Umsetzungsphase (16,5 Stunden) 1) Information Sammlung und Beschaffung des CentOS 7 Images (2 Stunden) 2) Installation und Konfiguration der Virtuellen Maschinen mit CentOS 7 (3 Stunden) 3) Installation und Konfiguration von Postfix ( 2 Stunde) 4) Installation von clamAV (1 Stunde) 5) Installation und Konfiguration von policyd-weight ( 1 Stunde) 6) Installation und Konfiguration von postgrey ( 1 Stunde) 7) Installation und Konfiguration von spamassasin ( 1,5 Stunde) 8) Installation und Konfiguration von amavisd-new( 1,5 Stunde) 9) Recherchieren für automatische Aktualisierung von Filterregeln (1 Stunden) 10) Einbindung von automatischer Aktualisierung von Filterregeln (0,5 Stunden) 11) Recherchieren für Forwarding von MX-Einträgen ( 1 Stunde ) 12) Einstellung der Prioritäten / Forwarding der MX-Einträge ( 1 Stunde) c) Testphase (5 Stunden) 1) Testen der Funktionalitäten des Mailgateways + Zusätze (3 Stunden) 2) Testen des Failover-Falls der Systeme (2 Stunden) d) Abschließende Tätigkeiten ( 9,5 Stunden) 1) Detaillierte Dokumentation des Projekts (8 Stunden) 2) Implentierung in die bestehende Infrastruktur-Datenbank (1 Stunde) 3) Einweisung der Mitarbeiter in das finale System (0, 5 Stunden) Gesamt: 35 Stunden 6. Dokumentation zur Projektarbeit Erstellung einer detaillierten internen Projektdokumentation 7. Anlagen Keine 8. Präsentationsmittel Beamer, Laptop Liebe Grüße Knot3n
  22. Projektbezeichnung: Planung und Umsetzung eines Deployment Service Servers zur automatisierten und unbeaufsichtigten Installation von Betriebssystemen inkl. Treiber und Standardsoftware. Projektbeschreibung: Die XXX AG, kurz XXX AG beabsichtigt im Quartal 4/17 die Arbeitsplatzcomputer der 100 Mitarbeiter durch neue Fatclients zu ersetzen. Da diese Fatclients standardmäßig mit Windows 10 ausgeliefert werden, die XXX AG aber bis 2020 Windows 7 im Einsatz hat, müssen alle neuen Fatclients mit Windows 7 ausgestattet werden. Begründet wird der Einsatz damit, das der erweiterte Support für Windows 7 und Windows Server 200 R2 im Jahre 2020 endet. Da diese Installation händisch zu viel Aufwand wäre, möchte die XXX AG eine automatisierte und unbeaufsichtigte Installation von Windows 7 inklusive Treibern und Standardsoftware. Projektumfeld: Die XXX AG ist ein Mittelständisches Unternehmen mit ca. 150 Mitarbeitern. Durch die IT Abteilung, bestehend aus 7 Mitarbeitern wurde der Auftrag erteilt eine Lösung zur automatischen und unbeaufsichtigten Installation von Betriebssystemen inkl. Treiber und Software zu finden, kalkulieren und durchzuführen. Kurzfristig dient der Einsatzzweck dafür, das 100 Fatclients automatisiert zu installieren. Langfristig gesehen soll ein Prozess geschaffen werden der das Installieren per Hand unnötig macht und somit die gewonnene Zeit anderweitig genutzt werden kann. Zeitplanung der Projektschritte in Stunden: Analysephase 5,5h Ist-Analyse personeller Aufwand einer händischen Installation 1h Ist-Analyse Benötigte Treiber und Standardsoftware 1h Recherche einer geeigneten Deployment Lösung 2h Entstehende Kosten für Lizenzen 0,5h Wirtschaftlichkeit des Projektes 1h Projektdurchführung 19h Installation und Konfiguration des Windows Server 2008 R2 1h Einbinden des installierten Servers in die vorhandene Gesamtstruktur 2h Installation und Konfiguration der zuvor recherchierten Deployment Lösung 2h Erstellen der unbeaufsichtigten Betriebssysteminstallation 5h Installation eines Master PC mit Standardsoftware 2h Erstellen einer Abbilddatei des Master PC 1h Einpflegen der Windows 7 Abbilddatei 0,5 Erstellung einer unattend.xml für die unbeaufsichtigte Installation 2,5h Einbinden von Treiberprofilen 1h Konfiguration der Softwareverteilung per Gruppenrichtlinie 2h Testphase 3,5h Testen der unbeaufsichtigten Installation 2h Testen der Update Installation von Standardsoftware per GPO 1,5h Projektabschluss , 7h Darlegung der Entscheidung welches Deployment Tool verwendet wird 2h Erstellen einer internen Dokumentation 4h Übergabe an den Leiter der IT-Abteilung 1h Dokumentation zur Projektarbeit Es wird eine interne IT-Dokumentation erstellt Netzplan Kosten-Nutzen-Analyse
  23. Bearbeitungszeitraum: 15.09.17-13.10.17 1. Projektbeschreibung: Die yyy AG möchte in der internen IT auf mehr Vereinheitlichung setzen. Aktuell verwaltet jeder Mitarbeiter Passwörter für Server, Datenbanken und sonstige Administrativen Oberflächen selbst. Diese dezentrale Verwaltung führt zu häufigen Organisatorischen Problemen bei Krankheit, Urlaub oder Ausscheiden eines Mitarbeiters – sowie ein enormes Sicherheitsrisiko, das es zu minimieren gilt. Um diese Probleme zu lösen, soll eine Passwortmanagement Software evaluiert und implementiert werden. Hierbei sollen mehrere Produkte auf einem Testsystem installiert und bewertet werden. Die Nutzer sollen in Berechtigungen und Rollen unterschieden werden können. 2. Projektumfeld: Die Umsetzung des Projekts erfolgt intern im Gebäude der xxx AG. Die Firma xxx AG ist eine Tochter der yyy AG, die als yyy tätig ist und derzeit ca. x Mitarbeiter beschäftigt. Das Projekt wird für die Mitarbeiter der internen IT Abteilung der Firma umgesetzt. 1. Planungsphase 2h 1.1. Projektbesprechung 1h 1.2. Ist-Analyse 1h 2. Konzeptionsphase 7,5h 2.1. Anforderungskatalog erstellen, Kriterien festlegen 2h 2.2. Recherche nach geeigneten Passwortmanagement Lösungen 2h 2.3. Produktvergleich und Entscheidung für zwei Testumgebungen 1,5h 2.4. Betrachtung der Wirtschaftlichkeit 1h 2.5. Auswertungsgespräch der Recherche 1h 3. Realisierungsphase 9h 3.1. Beschaffung und Einrichtung der Testumgebung 1h 3.2.1. Installation und Grundkonfiguration der Passwortmanagement Software 2h 3.2.2. Konfiguration der Berechtigungen und Rollen 2h 3.2.3 Installation und Grundkonfiguration der Passwortmanagement Software II 2h 3.2.4 Konfiguration der Berechtigungen und Rollen II 2h 4. Testphase 4,5h Testbetrieb, Fehlerbeseitigung 4,5h 5. Abschlussphase 12h 5.1. SOLL / IST Vergleich 1h 5.2. Erstellen der Präsentation 3h 5.3. Erstellung der Projektdokumentation 8h Gesamtdauer 35h Kann jemand mit etwas Erfahrung sagen, ob das was werden könnte? Danke!
  24. Hallo! Ich bin euch sehr verbunden wenn ihr mal über meinen Antrag schaut! Kann ich ihn so lassen oder sollte ich etwas ändern? Danke 1. Projektbezeichnung: Einführung einer Mobile Device Management(MDM) Lösung zur zentralen Verwaltung mobiler Endgeräte der Firma xxxxxx GmbH. 2. Geplanter Bearbeitungszeitraum: vom 04.09.2017 bis 06.10.2017 3. Projektbeschreibung: 3.1 Ausgangssituation: Das 1992 gegründete Unternehmen xxxxx GmbH ist für Klein- und Mittelständische Unternehmen(KMU) ein zuverlässiger IT-Partner mit Standorten in xxx und in xxx. Die Kunden sind sowohl in der Industrie, im Handwerk und im Handel angesiedelt. Als Geschäftsfelder stehen die Themen Kommunikation, Netzwerke und Datensicherheit im Fokus des Unternehmens. Derzeit sind im Standort xxx des Unternehmens 6 Mitarbeiter beschäftigt, im Standort xxx befindet sich die Abteilung der Anwendungsentwicklung welche nicht in das Projekt integriert sind. Die Mitarbeiter des Standortes xxx sind für die IT-Kundenbetreuung tätig. Kundenaufträge können entweder per Fernwartung oder mit einer Fahrt zum Kunden abgewickelt werden. Derzeit zählen mobile Endgeräte(Tablets) nicht zur Ausrüstung eines Mitarbeiters, weshalb jeder Mitarbeiter sein privates Smartphone beim Kundeneinsatz benutzt um zum Beispiel kundenrelevante Daten zu dokumentieren. Es besteht also keine Möglichkeit, firmenseitig die privaten Smartphones zu überwachen und im Falle von Verlust oder Diebstahl diese zu sichern. Somit ist vor allem die Datensicherheit nicht gewährleistet. Des Weiteren, gibt es bisher für die Mitarbeiter nur eingeschränkte Möglichkeiten, von einem externen Standort auf das firmeninterne Netzwerk zugreifen zu können. Das heißt, eine Zeiterfassung von Dienstleistungen, die Einsicht einer Problemlösungsanleitung oder eine Dokumentation einer Netzwerkänderung ist erst nach Ankunft am Firmenstandort in xxx möglich. 3.2 Zielsetzung: Die Firma xxxx GmbH möchte ihre IT-Infrastruktur um mobile Endgeräte(Tablets) für die Mitarbeiter erweitern. Dazu hat mich der Geschäftsführer mit der Durchführung des o.g. Projekts beauftragt um eine geeignete MDM-Lösung im Unternehmen einzuführen. Durch die Lösung wird die Möglichkeit geschaffen werden, die Tablets zentral zu verwalten und die Sicherheit bei Verlust oder Diebstahl zu gewährleisten. Da sich auf den Tablets firmeninterne Daten befinden werden, muss die Gewährleistung der Datensicherheit unbedingt gegeben sein. Die Tablets werden einen externen Zugriff per VPN auf das firmeninterne Netz bekommen. Die notwendige Internetverbindung wird entweder das Wireless-LAN vom Kunden oder ein Mobilfunk-Netz bereitstellen. Die Mitarbeiter sollen bei einer Kundenfahrt ihr dienstliches Tablet dabei haben um Abläufe wie Dokumentationspflege und Zeiterfassungen vor Ort auszuführen. An das Projekt sind folgende Anforderungen gestellt: Zu meinen Tätigkeiten gehört das Einholen und Vergleichen von Angeboten der verschiedenen MDM-Softwarelösungen und der unterschiedlichen Tablets sowie die Auswahl der Produkte nach firmenrelevanten Anforderungen. Die Wahl des optimalen mobilen Netzanbieters, der für ein VPN erforderlich ist, zählt auch zu meinen Aufgaben. Meine anschließenden Tätigkeiten sind die Planung, Installation und Konfiguration der MDM-Software und die Koppelung der Tablets, sowie die Einrichtung einer bereits vorkonfigurierten VPN-Lösung. Durch die Integration einer MDM-Software wird die Möglichkeit geschaffen, die Tablets zentral zu verwalten. 1. Die Gewährleistung der Datensicherheit bei Verlust und bei Diebstahl durch sperren der Geräte und löschen der Daten muss unbedingt gegeben sein. 2. Die Tablets müssen einen externen Zugriff per VPN auf das firmeninterne Netz bekommen um Datenschutz während der Übertragung zu gewährleisten. 3. Funktionen wie das Herunterladen von ungeprüften 3. Anbieter Applikationen oder die Nutzung der Kamera müssen zentral zu sperren sein. 4. Die notwendige Internetverbindung muss ein Mobilfunk-Netz bereitstellen. 5. Es kann auch das Wireless-LAN vom Kunden für eine schnellere Datenübertragung genutzt werden. 3.3 Konsequenzen bei Nichtverwirklichung: Scheitert das Projekt in wichtigen Teilen oder ganz, so hat es für die Mitarbeiter keine Auswirkung und der Betrieb läuft weiter wie zuvor. Für das Projekt ist ein Kostenrahmen von 4000 € bereitgestellt. 4. Projektumfeld/Rahmenbedingungen: Die Planung, Installation und Konfiguration der MDM-Lösung, die anschließende Koppelung der Tablets und die Einrichtung des VPN-Zugriffs wird in der Werkstatt des Firmenstandortes xxx durchgeführt. Für die Installation der MDM-Software wird ein virtualisierter Windows 2012 R2 Server eingerichtet. Technische und Organisatorische Projektschnittstellen: Betrieblicher Ansprechpartner: Herr xxxxx, Ausbilder xxxx GmbH Tel: xxxxxxxx E-Mail: xxxxxxxxx Schulischer Ansprechpartner: Herr xxxxxxxx, Ausbilder xxxxx GmbH Tel: xxxxxxxxx Mobil: xxxxxxxx E-Mail: xxxxxxx 5. Projektplanung/Projektphasen/geplante Arbeitsschritte inklusive Zeitplanung: Planungsphase 6,0 Std Ist Analyse 0,5 Std Erstellung Soll Analyse 1,0 Std Einholung von Angeboten für MDM-Software, Tablets und Anbieter für mobilen Netzempfang 3,0 Std Angebotsvergleiche und Auswahl der Produkte 1,5 Std Realisierungsphase 13,5 Std Installation und Konfiguration MDM-Software 7,5 Std Inbetriebnahme Tablets, Installation mobiler Netzempfang und Anbindung an MDM-Software 3,0 Std Einrichtung VPN-Zugriff 3,0 Std Testphase 6,5 Std Ausgiebiger Test der MDM-Software 2,5 Std VPN Zugriffstests auf internes Firmennetz 1,0 Std Gesamtfunktionstest 1,0 Std eventuell benötigte Fehlerbehebung und Anpassung(Gesamtpuffer) 2,0 Std Projektabschluss 9,0 Std Aushändigung der Tablets und Kurzeinweisung für die IT-Mitarbeiter 1,0 Std Erstellung der Dokumentation 8,0 Std Gesamtdauer des Projektes: 35,0 Std Meilensteine: 1. Erarbeitung SOLL-Konzept 2. Materialbestellung (Software, Hardware) 3. Gesamtfunktionstest der Projektlösung 4. Projektübergabe 4. Dokumentation zur Projektarbeit - Glossar und Quellennachweis - IST-Zustand und technisches Projektumfeld - Projektlösung - Projektstrukturplan - Angebote für Hard- und Software-Komponenten - Gewichtete Nutzwertanalyse - Kosten- und Ressourcenplan - Wirtschaftlichkeit des Projekts - Testszenarien - Übergabeprotokoll 5. Anlagen - keine 6. Präsentationsmittel - Beamer - Notebook - Tablet
  25. Eine Anwalts Kanzlei möchte ihre E-Mail Kommunikation sichern. Derzeit verwenden sie die E-Mail Konten ihres Anbieters 1&1. In Zukunft wünscht sich der Chef eine Verschlüsselung der E-Mail mithilfe von PGP. Er hat in letzter Zeit immer mehr darüber gelesen und hält das für sinnvoll. Für eine Anwaltskanzlei halte ich das auch für sinnvoll. Als E-Mail Server verwendet unsere Firma i.d.R. Postfix mit Dovecot. Die Lösung für die Verschlüsselung steht im Szenario noch nicht fest. Ich liebäugle mit CipherMail, da OpenSource. Weitere Möglichkeiten wären die Email Encryption Gateways von Mimecast oder Symatec. Das Projekt besteht also aus der Entscheidung über die Gateway Lösung, die recherche von geeigneter Hardware und die eigentliche Durchführung. Außerdem könnte ich mir vorstellen das den Prüfern auch eine Einweisung der Kunden in den Sinn kommt, nur komme ich dann mit 35h nicht mehr wirklich hin. Ich habe den Antrag noch nicht ausformuliert (ich weis es wird knapp). Wenn ihr Ergänzungen oder Änderungsvorschläge habt, wäre ich euch sehr dankbar.
×