Zum Inhalt springen

Dodo3000

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    7
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Erstmal vielen herzlichen Dank euch allen, eure Informationen helfen mir wirklich deutlich weiter! Besonders die Anmerkungen dazu, dass Uni-Mathe nicht wirklich vergleichbar ist mit Schul-Mathe. Ich versuche mir gerade von einem Bekannten ein paar Unterlagen geben zu lassen, damit ich das ganze etwas besser einschätzen kann. Zudem wollte ich noch anmerken, dass es sich bei mir um eine TH handeln würde. Mir war nicht bewusst, wie drastisch die Unterschiede scheinbar sein können zwischen TH/FH und Universität. Motiviert bin ich definitiv, daran würde es nicht scheitern, dennoch versuche ich solche "großen" Entscheidungen sehr bedacht zu treffen, bin ja auch nicht mehr der jüngste :D. Hi Visar! Ich habe für mich persönlich beide Möglichkeiten in Betracht gezogen, jedoch noch nicht mit dem Ausbildungsbetrieb besprochen. Das werde ich machen, wenn ich mich endgültig fürs Studium entschieden habe. Danke dir! Einführungskurse gibt es bei uns vermutlich auch, das ist momentan alles noch etwas durchsichtig. Da es aber schon in 3 Wochen losgehen würde, denke ich mal dass diese Kurse neben den "normalen" Kursen stattfinden würden. Wäre aber auch kein größeres Problem
  2. Einen schönen guten Tag alle zusammen Ein paar von euch erinnern sich vielleicht an meinen letzten Thread: Dort wurde mir von einigen geraten, ein Studium auch in Betracht zu ziehen. Nach vielen Überlegungen und Recherche habe ich mich dazu entschieden und mich neben einigen Ausbildungsplätzen auch für das Studium zum Informatiker beworben. Jetzt ist "leider" der glückliche Fall eingetreten, dass ich sowohl einen Ausbildungsplatz (verkürzt und sofort startend, Abschluss wäre Februar 2023) als auch einen Platz an der Hochschule angeboten bekommen habe. Tendenziell würde ich das Studium bevorzugen, auch wenn die Ausbildung in Deutschland scheinbar sehr gut anerkannt und vergütet wird. Da ich aber seit dem Wirtschaftsfachwirt (mein Werdegang steht im verlinkten Post) in 2018 keinerlei Mathematik mehr gebraucht habe und das Niveau dort vermutlich auch massiv unter dem eines Informatik-Studiums liegt, mache ich mir Sorgen ob ich der Herausforderung wirklich gewachsen bin. Hat hier vielleicht jemand bereits die Erfahrung gemacht und Informatik studiert ohne "sehr gute" Mathematik Kenntnisse? Vielleicht sogar ohne (Fach-)Abitur? Ich danke euch vielmals im voraus und wünsche noch einen schönen Tag!
  3. Ich danke euch allen für eure antworten! Es würde den Rahmen sprengen, wenn ich jetzt auf jeden Post im einzelnen antworte. Ich denke dass @Schnuggenfuggler in ein paar Punkten recht hast, jedoch bestätigen Ausnahmen eben auch die Regel. Es freut mich sehr für dich, dass die Umschulung bei dir wohl den gewünschten Erfolg gebracht hat. Jedoch kann ich davon nicht automatisch bei mir auch ausgehen. Mir geht es darum, den besten Weg zu finden um 1. qualitativ hochwertige Erfahrung und Praxis zu sammeln und 2. um einen vernünftigen Einstieg in dieses Berufsfeld zu bekommen. Und eine reine Umschulung hat zwar auch Ihre Vorteile, aber in diesen beiden Punkten sehe ich eben starke Defizite (was die meisten hier ja auch bestätigt haben). Wie bereits gesagt, danke ich euch allen für eure Meinungen, Tipps und Hilfestellungen. Mein Plan ist jetzt, einen Weg zu finden dass Studium zu finanzieren ohne dabei Schulden zu machen. Ich bin bereits in Kontakt mit der Hochschule in meiner Region und mit ein paar Betrieben, die ein duales Studium anbieten. Zeitgleich verfasse ich Bewerbungen als FIAE und werde auf diesen Weg zurückkommen, wenn es mit dem Studium nicht klappt. Ich denke, das ist dass beste was ich aktuell machen kann. Besten Dank und euch allen einen schönen Abend
  4. Hey PVoss Ich beziehe mich dabei (leider) aufs Einkommen. Ich hab zwar wirklich keinen teuren Lebensstil, aber es sollte schon ausreichen um die Fixkosten zu decken. Ich werde mich zwar auch nochmal genauer informieren welche Optionen es eventuell noch gibt, die ich gerade nicht auf dem Schirm habe aber große Hoffnungen habe ich dabei nicht mehr. Danke für deine Tipps!
  5. Yes hab ich Das natürlich vorausgesetzt! Aber damit hatte ich bisher eigentlich keine Probleme.
  6. Vielen Dank, das hab ich mir schon fast gedacht. Sehr schade natürlich aber auch irgendwo nachvollziehbar. Auch dir vielen Dank! Dass die "Umschüler" es am Markt schwierig haben, ist mir auch im wirtschaftlichen Bereich aufgefallen. Da lag es in der Regel an der fehlenden Berufspraxis. Ein Studium habe ich in Betracht gezogen, mich aber dagegen entschieden. Die Gründe stehen weiter unten, da tkreutz2 die Frage auch gestellt hat Hey allesweg Für mich wäre wichtig, dass mein Lebensunterhalt abgesichert wird. In einer Ausbildung würde ich das durch Ausbildungsvergütung + Nebenjob realisieren. Bei einer Umschulung würde das Amt die Kosten übernehmen und meine aktuellen Bezüge weiter auszahlen - also auch hier wäre ich "in trockenen Tüchern". Ich will definitiv im ersten Step Entwickler werden. Vielleicht würde ich nach ein paar Jahren Berufspraxis mal in Richtung der Projektleitung gehen, natürlich vorausgesetzt ich hab das KnowHow dafür. Wie schnell ist eine gute bzw. schwierige Frage. Wie ich bereits erwähnt habe, wäre mir am wichtigsten möglichst viel Erfahrung zu sammeln. Jedoch wäre ich einer Ausbildungsverkürzung nicht abgeneigt, da es mich einfach schneller "ans Ziel" bringt. Ich hoffe dass war einigermaßen verständlich. Wenn nicht, einfach fragen! Danke dir schonmal für deine Hilfe! Vielen Dank für deine ausführlich Antwort! Das bestätigt quasi dass, was ich mir schon gedacht habe und auch hier bereits erwähnt wurde. Die Umschulung sowie mein Lebensunterhalt wäre zwar in meinem Fall gefördert, jedoch gefällt mir der Gedanke nicht zum Schluss die "schlechteste" Anerkennung am Arbeitsmarkt zu haben gepaart mit nahezu keiner Berufserfahrung. Ein Studium kommt für mich aus folgenden Gründen nicht in Frage: Ich müsste meine Ersparnisse dafür aufwenden, da BAföG in meiner aktuellen Situation (noch) nicht in Frage kommt. Damit könnte ich zwar eventuell noch leben, jedoch wird auch das nicht bis ans Ende des Studiums reichen. Danach müsste ich mich also doch auf BAföG stützen bzw. auf ein Darlehen der KFW Bank. Beides würde sich gegen Ende Studiums im hohen 4-stelligen bis 5-stelligen Bereich bewegen. Ein duales Studium wäre zwar eine alternative, würde aber auch nicht ganz ausreichen und ist natürlich auch deutlich anspruchsvoller. Daher denke ich aktuell, dass eine normale Ausbildung der vernünftigste Weg für mich wäre. Wie siehst Du denn die Wettbewerbssituation? Im BWL-Bereich ist der Wettbewerb aktuell absurd. In meiner letzten Position hatte ich zwei vakante Stellen ausgeschrieben und für beide jeweils etwa 100 Bewerbungen erhalten. Da war vom Umschüler bis zum BWL-Master alles dabei. Nochmal danke an euch alle! Ihr helft mir hier wirklich deutlich weiter! Wünsche euch einen schönen Tag
  7. Hallo zusammen und erstmal danke an euch alle für diese tolle Plattform! Ich konnte schon einiges an sehr guten Infos sammeln, jedoch habe ich eine wichtige Frage und bräuchte mal die Meinung unabhängiger Personen dazu. Ich komme aus dem wirtschaftlichen Sektor und habe nach meiner Ausbildung zum Bürokaufmann (2010-13) einige Jahre als Assistent der Geschäftsführung gearbeitet, dann den Wirtschaftsfachwirt nachgeholt und war die letzten Jahre als "Head of Project Management" tätig. Jetzt bin ich 27 Jahre alt und leider seit kurzem arbeitslos durch Corona. Ich sehe das ganze allerdings eher als Chance meine Zukunft neu zu gestalten, da ich ohnehin die letzten Jahre nicht mehr besonders glücklich im wirtschaftlichen Sektor und mit meiner Tätigkeit war. Daher will ich jetzt endlich dass machen, was ich eigentlich schon immer wollte - Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung werden 😁 Falls es hier jemanden interessiert, wie ich genau darauf komme usw. könnt Ihr mich gerne fragen, jedoch wollte ich den Text nicht unnötig in die Länge ziehen. Jetzt stehe ich nur vor der Entscheidung: • Eine normale Ausbildung bei einem vernünftigen Betrieb machen • Eine Umschulung bei der IHK / IAL / IFP machen Ich denke beides hat seine Vor- und Nachteile, jedoch fällt es mir gerade etwas schwer diese zu erkennen. Vielleicht stand hier jemand mal vor einer ähnlichen Entscheidung oder kann seine Erfahrungen zu einem der beiden Wege beitragen. Mir geht es primär darum möglichst viel zu lernen, nicht Zeit zu sparen oder dergleichen. Ich danke euch jetzt schonmal für jede Antwort und wünsche noch einen guten Start in die neue Woche

Fachinformatiker.de, 2020 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung