Jump to content

pr0gg3r

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    1.394
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    16

pr0gg3r hat zuletzt am 4. Juli 2018 gewonnen

pr0gg3r hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Über pr0gg3r

  • Rang
    Reg.-Benutzer

Profil Info

  • Ort
    Ländle

Letzte Besucher des Profils

3.744 Profilaufrufe
  1. @Ronos Mein Vorschlag, wenn du dich wenn du dich mit Grundlagen der Computertechnik auf Hardwareebene beschäftigen möchtest ist, dass du erst einmal mit ein paar Logik-Chips auf einem Steckbrett herumexperimentierst. Diese gibt es für mehr oder weniger Geld zu kaufen. Hierfür reichen erst einmal ein paar grundlegende Chips mit AND, OR, XOR usw. aus., ggf. noch ein paar LEDs und/oder LCD-Display und Schalter/Taster. Damit lassen sich schon ein paar Sachen wie Ampeln, Zähler, simpler Rechner usw. entwickeln. Dann hast du schonmal verstanden, wie Digitaltechnik funktioniert, also Ein- und Ausgabe. Anschließend kannst du dich mit programmierbaren Chips befassen, die mit Assembler programmiert werden. Dieser Assembler-Code ist quasi nur eine Abbildung von Einsen und Nullen mit denen du Daten ein- bzw. ausliest und Befehle anhand des Befehlssatzes ausführst. Du schiebst quasi Bits in die Register, führst Befehle aus und verarbeitest das Ergebnis weiter. Das ganze ist dann also ziemlich "maschinennah". Dann wirst du sehen, wie ein programmierbarer Chip funktioniert und was der Vorteil dafür ist, Software zu verwenden statt nur Hardware. Der nächste Schritt wäre dann, dich mit der Von-Neumann-Architektur und Bussystemen auseinander zu setzen. So wie von mir geschrieben: Du schiebst die 54 in ein Register des Chips der addieren kann, die 76 in ein anderes und führst dann den Add-Befehl aus, dem du noch mit angibst, welche Register verwendet werden sollen und wohin das Ergebnis geschoben werden soll. Woher die 54 und die 76 kommen, ist ja egal. Diese können 2 mal 8 Kippschalter sein, welche die Bits abbilden und 8 LEDs um das Ergebnis anzuzeigen. Dass das ganze dann bei einem PC mit Tastatur und Monitor etwas komplizierter ist, ist auch klar. Im Grunde schließt du mit einem Tastendruck auch nur einen Schaltkreis, der Chip auf der Tastatur erkennt welche Taste gedrückt wurde (je nach Eingang eine andere Reihenfolge an Bits), wandelt das in ein Signal für den USB-Bus um, leitet das an den USB-Controller auf deinem Mainboard weiter und der gibt es einfach gesagt wiederum dem Betriebssystem, dass eine Taste gedrückt wurde. Dieses macht dann etwas damit, z.B. einem Textfeld einen Buchstaben hinzufügen.
  2. pr0gg3r

    Soll ich Codebeispiele bei meiner Bewerbung angeben?

    Am besten verwendet man das MVC-Pattern. Entweder selber schreiben, wobei man hier umfassende Kenntnisse in der objektorientierten Programmierung benötigt oder eben ein vorhandenes Framework wie Z.B. Laravel (gerade sehr "in"), Codeigniter oder CakePHP verwendet, wobei man auch hier OOP-Kenntnisse vorausgesetzt werden.
  3. pr0gg3r

    Soll ich Codebeispiele bei meiner Bewerbung angeben?

    Ich bin da bisschen im Zwiespalt. Auf der einen Seite ist eine Ausbildung da, um dich auszubilden. Auf der anderen Seite, ist der Code halt auch absoluter Anfängercode (nicht böse gemeint, ich weiß wovon ich rede weil ich auch so angefangen habe). Die Frage ist halt, was der Betrieb erwartet. Erwartet er jemanden, der schon alles kann? Dann ist es eh der falsche Betrieb, denn du solltest ausgebildet werden. Wenn nicht, ist das erstmal absolut OK. Ich würde dennoch einige Grundlagen mehr reinpacken, zum Beispiel einiges objektorientiert umsetzen, HTML und PHP trennen (keine echos!) und auch "EVA" (Eingabe-Verarbeitung-Ausgabe statt alles zu mischen). Was mir absolut gar nicht gefällt ist, dass du bei Aufzählungen keine Unsorted Lists (<ul>) verwendest, sondern "•"-Zeichen oder "<br><hr><br>" (abstände mit CSS machen statt mit HTML). Worüber man auch streiten kann ist, dass du externe Scripte/Styles aufrufst (jQuery und Google Fonts), das ist halt grad auch so n DSGVO-Ding was man vermeiden sollte.
  4. pr0gg3r

    Gutes Vorstellungsgespräch?

    Du magst mit "die Wirklich besser darstellen" nicht unrecht haben, aber es ist ein wenig unglücklich ausgedrückt. Da will man eher Dinge wie z.B. Abstraktion, Kapselung, Polymorphie usw. hören. Richtig, "Weniger Code schreiben" stimmt so nicht pauschal. OOP mag die Komplexität bei der Lösung von manchen Problemen vereinfachen, bei anderen ist OOP jedoch nicht die optimale Lösung. Was wurde denn gefragt? Es gibt einfach Grundlagen, die man beherrschen sollte wenn in der Stellenbeschreibung SQL steht (was ist eine relationale Datenbank? Was für Datenbanken gibt es noch? Was sind die Vor- und Nachteile? Wofür braucht man SQL? ...). Ich kenne es von Bewerbungsgesprächen so, dass anfangs eher allgemein gefragt wird und sich die Fragen dann in der Schwierigkeit steigern (was für Keys gibt es? Was für verschiedene Joins gibt es? Wie kann man eine Volltextsuche realisieren? ...). Dadurch sieht man recht schnell, wie viel Wissen der Bewerber hat, wobei es nicht schlimm ist, irgendwann an die Grenzen zu kommen - die sollte halt nicht gleich bei den Grundlagen liegen. Ich würde das offen und ehrlich kommunizieren. Du kannst sagen, dass du jetzt nicht genau weißt wie es bei Java ist, aber in C++ ist es so und so. So, dass du halt zeigst, dass du dich mit den Themen auseinandersetzen kannst. Vielleicht solltest du dich bei dem nächsten Vorstellungsgespräch im Java-Bereich ein wenig mehr mit der Sprache auseinandersetzen. Schließlich wollen sie dich nicht ausbilden, sondern als Entwickler einstellen. Softwareentwicklung ist eben auch ein wenig theoretisch. Klar gibt es super Programmierer, die keine Ahnung von der Theorie haben. Aber je komplexer ein Problem oder eine Anwendung ist, desto mehr muss man eben auch wissen, was man macht. Sonst kommt man sehr schnell an die Grenzen. Würdest du dich nach dem Gespräch einstellen? Hast du das Gefühl, dass du als Bewerber den Anforderungen des Unternehmens entsprichst? Denkst du, das Unternehmen würde dich anstellen, wenn ein anderer Bewerber 90% der Fragen korrekt beantworten konnte? Ich denke du das Gefühl hast, dass du mehr kannst, als du im Gespräch vermitteln konntest. Am besten du lernst daraus und versuchst es beim nächsten Gespräch besser zu machen, falls du dort abgelehnt wirst.
  5. pr0gg3r

    Programmierer werden

    Da ich seit Jahren sehr viel im Webbereich tätig bin, kann ich dir sagen was gesucht wird und wo Bedarf besteht. Ja, es gibt genug Bedarf im Webbereich. Jedoch muss man differenzieren. Machst du eher Design? Du bist jedoch kein gelernter Designer (und man sieht den Unterschied zwischen amateurhaften um professionellen Design). Du schreibst, dass du Erfahrungen mit HTML und CSS hast. Es wird jedoch schwer, dass jemand ein fertiges Design hat, das du anschließend umsetzen sollst. Es sei denn, du entwickelst mit einem Designer zusammen. Dann geht es weiter: Webseiten werden dynamisch gemacht, also zumindest solltest du noch Erfahrung darin haben, z.B. in PHP o.ä. oder zumindest in einem CMS wie Wordpress, Drupal, etc. oder einem Framework wie CakePHP, Codeigniter, Django oder sogar JavaEE und Springboot. Ein weiterer Trend geht in Richtung Angular und React ggf. auch Vue.js. Auch NodeJS-Backend (schau dir mal den MEAN-Stack an). Dann brauchst du wiederum Knowhow Datenbanken, Serveranwendungen usw. Und da hört wohl "der Spaß" ohne IT-Ausbildung für dich irgendwo auf, denn sich das alles selber beizubringen bedeutet jahrelangen Aufwand. Es geht auch nicht nur darum, die Grundlagen zu beherrschen. Wenn du bezahlt werden möchtest, brauchst du tiefgehende Kenntnisse. Niemand bezahlt dich für schlechte Codequalität, für die du länger brauchst, als ein Profi der schneller besseren Code schreibt. Ich möchte dir nicht zu nahe treten: es ist möglich. Aber es ist viel Arbeit und du solltest zumindest in einem Bereich Profi sein. Jedoch reicht dafür HTML und CSS nicht aus. Man sollte auch nicht vergessen: trotz dass extremer Bedarf an IT-Fachkräften besteht, ist die Zeit für Quereinsteiger nicht mehr so gut wie noch vor 10 Jahren. Das heißt, eine Ausbildung oder ein Studium sind kein verkehrter Weg.
  6. Die Frage ist eben nicht einfach zu beantworten, da es viele Möglichkeiten gibt: Derjenige der den Prototyp erstellt hat, beauftragt eine Firma, die Software zu entwickeln und bezahlt sie dafür. Prototyp-Ersteller (P) und Entwicklerfirma (E) gehen eine Kooperation ein, jeder hat klar definierte Aufgaben. E entwickelt, verkauft und vertreibt die Firma und gibt P Lizenzgebühren E zahlt eine einmalige Gebühr / Aufwandsentschädigung an P P und E starten eine gemeinsame Unternehmung mit entsprechend ausgehandelten Beteiligungen ... Wieso handelt ihr das nicht vorher aus?
  7. pr0gg3r

    JavaScript Fehler nur beim IE

    @murat1895 Du könntest Babel (und ggf. noch ein Polyfill) verwenden, um euren Code abwärtskompatibel mit niedrigeren ES-Versionen zu machen. Am besten auch einen Bundler wie z.B. Webpack verwenden, mit dem man das automatisch machen kann.
  8. pr0gg3r

    Grundlagen Schulung Web - Architektur

    Die Schulung ist meiner Meinung nach sehr .NET-lastig. Vielleicht wäre eine reine Angular (nicht AngularJS wie bei der Schulung, müsst darauf achten!) etwas besser. Natürlich solltet ihr Grundlagen in HTML/CSS und Javascript mitbringen. Mit .NET core kenne ich mich nicht aus, aber die Architektur für eine REST-API sollte nicht allzu kompliziert sein. Vielleicht solltet ihr auch Teams bilden, die einen machen Frontend, die anderen Backend. Alleine Angular gut zu beherrschen, erfordert einiges an Zeit und Aufwand. Dann gleichzeitig noch Profi im Backend zu sein, halte ich nicht für sinnvoll und machbar.
  9. pr0gg3r

    Sinnvolle Schulungen für Automobilbranche?

    Also generell unterscheidet sich eine Inhouse-IT von einem Automobilkonzern nicht groß von anderen Konzernen. Das heißt, es wird genauso SAP, Microsoft (Windows, Server, Exchange, Office, ...), Cisco, usw. verwendet. Dann natürlich noch die ganzen CAD-Anwendungen wie Creo (ProE), Catia usw., evtl. auch Mess- und Simulationssoftware... Aber wie gesagt: für einen FISI unterscheidet es sich nicht so sehr zu Unternehmen in anderen Branchen und direkt an der Entwicklung von Autos wirkt man nicht mit. Wie hoch ist denn der NC und was hast du für Noten?
  10. pr0gg3r

    Unzufrieden mit Entwicklertätigkeit, berufliche Zukunft?

    Ich kann sehr gut nachvollziehen, wie es dir geht. Ich habe eine ähnliche Entwicklung hinter mir und bin immer mehr dabei, mich von der reinen Softwareentwicklung hin zu Produkt-, Innovation- und Projektmanagement zu bewegen. Du hast ja auch konkrete Ideen, was du dir für die Zukunft vorstellen kannst. Gleichzeitig hast du eine Arbeitsstelle. Ich würde an deiner Stelle einfach mal bei deinem Vorgesetzten ein Gespräch suchen und einfach ehrlich und direkt deine Situation schildern. Dir gefällt ja die Firma und vermutlich werden sie dir deinen Wünschen entgegen kommen können und dir Möglichkeiten bieten, deinen Zielen näher zu kommen. Ansonsten, gerade wenn du in Richtung Management möchtest, wäre ja auch ein Master (z.B. MBA) eine Option. Ich finde es sehr gut, wenn jemand seine Stärken und Schwächen erkennt. Dadurch wirst du sicher etwas finden, das zu deinen Stärken und Interessen passt.
  11. pr0gg3r

    Bachelorthesis Rootkits

    Was ist denn deine Forschungsfrage?
  12. Als Webentwickler würde es am meisten Sinn machen, wenn du eine Webseite abrufbar hast. Zusätzlich den Quellcode auf einem Git-Repo. Dann kannst du ja alles zeigen.
  13. Angular (nicht AngularJS!) + Material
  14. pr0gg3r

    Meinung zu Braindumps / Verwendung? / Betrug?

    Kann man so sehen und kann man auch so machen. Man muss sich halt fragen, ob das zielführend ist. Du kannst den einfachen Weg durchs Studium nehmen und dann nichts können oder du setzt dich mit der Thematik auseinander. Ich kenne solche und solche und glaub mir, die richtig geilen Jobs haben nachher die, die fachliches Wissen haben und was drauf haben. Aber vermutlich wollen die anderen halt auch n chilligen Job und das ist auch wiederum OK (aber dafür muss man eigentlich auch nicht studieren oder Zertifikate machen). Beim Zertifikat das gleiche: Wenn man Technologie verstehen will und Bock hat, sich damit auseinander zu setzen, ist die Prüfung sehr gut machbar. Und dann hat die auch einen Wert bei Arbeitgebern. Kein Arbeitgeber bezahlt jemanden dafür, dass er Lösungen auswendig lernt, sondern dafür, dass man Lösungen entwickelt und umsetzt. Es ist für beide Seiten auch eine schlechte Situation, wenn der Arbeitnehmer mit Hilfe von Zertifikaten verspricht, was er so tolles alles kann, aber es sich dann herausstellt, dass er überfordert ist. Das ist leider immer wieder (auch mit studierten Fachkräften) der Fall. Letztendlich muss das jeder selber wissen. Ich halte so Braindumps nicht für notwendig, es macht den Arbeitsmarkt intransparenter und ist eben für die Anbieter eine Goldgrube. Kann man von halten was man will, ich halte nichts davon. Ich halte viel mehr von tatsächlicher fachlicher Kompetenz als von jemandem, der sich ein Zertifikat erschleicht und damit angibt.
  15. pr0gg3r

    Mit welchem FISI Job kann man bis 50k verdienen?

    Wie wäre es denn, wenn du dich dort bewirbst und im Bewerbungsgespräch nach dem Gehalt fragst? Bzw. du wirst dabei wahrscheinlich selbst nach deinen Gehaltsvorstellungen gefragt. Du kannst die Gehaltsvorstellungen auch bei der Bewerbung angeben (falls gefordert). Das ist jetzt nicht der einfache Weg, aber woher sollen wir denn wissen, welches Gehalt welche Firmen in welcher Position zahlen? 50k sind als Fisi realistisch, kommt aber auch immer drauf an in welchem Bereich, in welcher Stadt, bei nem großen oder kleinen Unternehmen. Am besten schaust du, dass du dich auf etwas spezialisieren und fortbilden kannst. Dann sollten die 50k eigentlich drin sein (vielleicht nicht sofort, aber du kommst diesen einen Schritt näher).

Fachinformatiker.de, 2018 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung