Jump to content

NewUser

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    51
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über NewUser

  • Rang
    Reg.-Benutzer
  • Geburtstag 16.07.1977
  1. Ja, ja, das sagt man aber besser nicht im Vorstellungsgespräch, denn das kann ganz schnell sehr unschön werden. Hatte vor ein paar Wochen dies selbst erlebt. Als ich gefragt wurde warum ich denn wechseln will (nach 11 Monaten im jetzigen Laden) hab ich halt gesagt, dass alle Versprechungen (Weiterbildung durch Hersteller-Schulungen, Gruppenleitung, usw.) nicht eingetroffen sind und obendrein dies dort alle meine Kollegen schon vor Jahren bei ihrer Einstellung erzählt bekommen haben, aber nie eingetroffen ist. Als es dann darum ging was für eine Perspektive mir der neue Arbeitgeber geben kann..... bedrückte Gesichter und belanglosen Geschwätz, aber nichts was einen zu einer Zusage bewegen würde. Als es um Personalverantwortung ging kamen Sprüche wie "da müssen sie erstmal ein paar Jahre Trainee spielen". Mein Gedanke war nur die ganze Zeit "Ja, ja, dann sag doch gleich, dass es hier auch nur Sprüche gekloppt werden, aber nichts dahintersteckt und gut ist." :upps Mit meiner Aussage warum ich wechseln will hab ich den anwesenden Personen die komplette Show genommen, denn damit was klar wenn sie jetzt Falsche Versprechungen machen bin ich dort auch ruckzuck weg..... PS: Meine Arbeitszeugnisse sind immer 1a mit Auflistung meiner Projekte, fachlicher Qualifikation und Verantwortungsbereich usw.
  2. "Es gibt Leute, die müssen befördert werden damit sie weniger Dummheiten machen können" Auf der anderen Seite "Es gibt Mitarbeiter, die dürfen nicht befördert werden weil dann niemand mehr die Arbeit macht"
  3. 2 Jahre sind z. B. übliche Zeiten für befristete Arbeitsverträge.
  4. Einfach mit so einem Argument begründen und fertig -> Was Bewerber nervt: Die Lügen der Unternehmen - computerwoche.de. Mir z. B. wurden bei der Einstellung zu meinem jetzigen Job Schulungen versprochen, welche ich bis Heute nicht gesehen habe. Aus den Weiterbildungsmöglichkeiten an "Spielhardware" (halt ein Labor) ist auch nichts geworden, da dort nur uralte Hardware (PentiumIII) steht und man auch keinerlei Veränderung will - im Produktiveinsatz sind sogar noch Slot 1 PentiumIII Systeme. :eek Was bringt es da für irgendwelche Personaler ein paar Jahre auf so einer Stelle zu bleiben, wo der Abstand zur aktullen Technik immer größer wird?? Da kommt man dann nach Jahren zum Vorstellungsgespräch und kann als Praxis Windows 2003 nennen, wo andere Unternehmen schon bei Windows 2013 R2 sind.
  5. Einleitung mit Nennung meiner Person, dann Vorstellung der Firma und anschließend stichpunktartige Auflistung meiner Tätigkeiten und Projekte und dabei Nennung meiner Aufgabengebiete bei den Projekten. Auf den ersten Blick finde ich das Zeugnis irgendwie total zerpflückt - halt wie aus einem Zeugnisgenerator, denn da steht oft wirklich nur ein Satz und dann kommt eine Leerzeile. Was mir allerdings direkt negativ ins Auge gesprungen ist war der Absatz mit der Beliebtheit und dem Verhalten - "stets gut" finde ich jetzt nicht gerade den Prüller. Was meint Ihr??
  6. Alter = 31 Wohnort = Saarland letzter Ausbildungsabschluss (als was und wann) = Diplom-Informatiker (FH) Berufserfahrung = knapp 9 Jahre, wobei Teile davon während Studiumspause Vorbildung = FOS Elektrotechnik Arbeitsort = Saarland Grösse der Firma = ca. 1.000 Mitarbeiter Tarif = nein Branche der Firma = Pharma Arbeitsstunden pro Woche laut Vertrag = 40 Arbeitsstunden pro Woche real = Zeitkonto Gesamtjahresbrutto = 42.000 € zzgl. Urlaubs- und Weihnachtsgeld Anzahl der Monatsgehälter = 12 Anzahl der Urlaubstage = 29 Sonder- / Sozialleistungen = Vermögenswirksame Leistung, Urlaubs- und Weihnachtsgeld Variabler Anteil am Gehalt = nein Verantwortung = IT-Systemadministrator Tätigkeiten (Aufgaben/Aufgabenbereich) = SAN-, Backup- und VMware-Infrastruktur, dazwischen noch ein bissle Active Directory und Microsoft Cluster
  7. Nen schickes Auto'chen und schon kommen mir selbst 2.000 € netto wie Hartz-IV vor. Schau mal was Audi, BMW und Co. für Preis respektive Leasingraten haben..... da gehst dann 50% vom Monat nur für die Rate schaffen.
  8. Xing dürfte jedem bekannt sein und hat wahrscheinlich auch fast jeder. Aber wie sieht es mit Seiten wie Experteer oder Placement24 aus? Hat da irgendwer bereits Erfahrungen gesammelt, ob sich eine Anmeldung lohnt? Bei Xing ist es ja mittlerweile leider so, dass viele "faken" bis sich die Balken biegen. Z. B. Ex-Azubis aus der eigenen Firma wurden nach der Ausbildung übernommen und schwupps sind sie dann ganz plötzlich schon 3 Jahre Systemadministrator, obwohl es ja nur 3 Jahre Ausbildung waren. Oder die ein oder andere Dame zählt mal locker ihre Babypause als Berufserfahrung..... Mein Eindruck jedenfalls ist, dass Xing von Personalagenturen nicht mehr so häufig zur Suche nach Kandidaten benutzt wie es früher der Fall war. Dank "Bezahl-Account" sehe ich wer mein Profil angesehen hat und da war in den letzten Wochen/Monaten kein Headhunter mehr dabei. Meistens waren es nur Klicks auf Gruppenmitglieder oder Kontakt von dem oder dem. Sehr selten dann mal Suche nach Ort oder bietet.
  9. Noch gilt die Vergütungsordnung des BAT, da sich verdi und die Arbeitgebervertreter bisher noch nicht auf eine neue Eingruppierungsordnung verständigen konnten.
  10. Frag mal bei verdi an Die haben den Mist mit E9 = min. FH und E13 = min. Uni zur Einführung des TVÖD und TV-L auf bunten Folien sogar selbst unters Volks gebracht. Tja leider ist das immer noch die Meinung vieler Personaler - hab es bei meinen Bewerbungen in der freien Wirtschaft Anfang des Jahres am eigenen Leib erfahren. Dabei ist es gerade umgekehrt, denn aufgrund des chronischen Personalmangel ist man im ÖD weit höher ausgelastet als in normalen Firmen. Was wir im ÖD-RZ z. B. mit zwei Mann alleine gestemmt haben machen in meiner jetzigen Firma 6 Mitarbeiter und die haben nur ca. 900 statt >4.000 Beschäftigte mit PC. :eek Und dass die 6 dann noch jammern es wäre zuviel...... :floet: naja es sind ja grad noch zwei Stellenausschreibungen für die gleiche Arbeit am laufen. :schlaf: <- so wird es dann wohl für mich in Zukunft laufen. :upps
  11. @sxs So einfach ist aber leider nicht. Ich kann einem Schimpansen auch beibringen wie er einen Server ein- und ausschaltet, aber was hat das dann mit qualitativ hochwertiger Administration zu tun? Nur weil man im Zeitalter des Internet zu fast jeder Frage bzw. zu fast jedem Problem der IT per Google eine Lösung findet ist man deswegen noch kein Guru. Und genau aus diesem Grund kann man eben nicht einen Metzger oder Bäcker einen Monat auf Schulung schicken und hat danach einen IT-Systemadministrator, welcher es mit einem fertigen Fachinformatiker oder gar einem Diplom-Informatiker aufnehmen kann. Es gibt immer irgendwo einen Punkt x, an dem die Bild-für-Bild-Anleitung aus der Internet einen nicht mehr weiterbringt und dann schlägt die Stunde der "richtigen" Informatiker. Und spätestens an der Stelle sieht es doch in vielen Betrieben mau aus, denn oftmals zahlt man dann lieber zig tausende Euro für einen externen Dienstleister, statt sich das Knowhow in Form eigener Mitarbeiter ins Haus zu holen.
  12. Cool, bei meinem alten Arbeitgeber (Universitätsklinikum) wurden Fachinformatiker mit E8 übernommen, E10 war Einstieg für FH-Absolventen, wobei nach 2 Jahren des befristeten Vertrag die E11 gesprungen ist. Ex-Kollege von meinem jetzigen Arbeitgeber ist zum Landsratsamt gewechselt und bekam dort sofort die E9 Stufe 2, obwohl ab E9 eigentlich FH-Abschluß erforderlich sein soll laut Eingruppierungsregeln. Wenn ich mir so die, immer noch aktuellen, Vergütungsordnung des BAT ansehe frage ich mich aber wirklich wie man für einen Fachinformatiker gegenüber dem Personalrat die E6 durchbekommt.
  13. Tja, da kann ich nur das weitergeben was mir immer vorgehalten wird: "es gehören zu einer solchen Situation immer zwei: einer der so ein Mini-Gehalt anbietet und jemand, der so ein Mini-Gehalt in Form seiner Unterschrift unter dem Arbeitsvertrag akzeptiert".
  14. Aus eigener Erfahrung: Ende 2007/Anfang 2008 hatte ich die freie Wahl auf der Suche nach einem neuen Arbeitgeber. Dann Ende Sommer 2008 war's rum auf dem Arbeitsmarkt - bei zig HH in der Kartei und nix. Spezialwissen auf den Gebieten Microsoft Windows und Exchange, SAN-Storage (auch die Klopperteile vom Schlage EMC Symmetrix) mit SAN-Virtualisierung, Citrix, Linux und VMware ist reichlich vorhanden. Zur Not würde ich auch wieder SAP Basis-Administrator spielen. Trotzdem nichts in Sicht. Da ist es ein Hohn wenn mir Lieferanten aus dem Storage-Sektor bei Einsätzen bei meinem Arbeitgeber erzählen, dass andere Kunden von ihnen händeringend seit Monaten versuchen einen geeigneten Kandidaten zu finden für ausgeschiedene Mitarbeiter. Wenn man dann mal über Xing dort anfrägt kommt nur "aufgrund der aktuellen wirtschaftlichen Lage blablabla". :eek Einfache Mathematik: Arbeiter mit 3.000 € Brutto bekommt 4,2% mehr und hat dann 3.126 € oder grob 60 € mehr im Geldbeutel. Der Team-/Abteilungsleiter mit 5.000 € Brutto bekommt ebenfalls 4,2% mehr und hat dann 5.210 € oder ca. 100 € mehr im Geldbeutel. Alleine schon aufgrund dieser Art der Gehaltserhöhungen ist es doch klar, dass die Löhne in den einzelnen Klassen immer weiter auseinandertrifften. Da suchen die Autobauer nur einen Sündenbock und sonst nichts. Wer bitte kann sich denn Heute noch einen neuen Volkswagen Golf für locker 25.000 bis 30.000 € leisten?? Bei untertriebenen 10% Wertverlust pro Jahr bedeutet alleine diese Kostenposition monatlich 250 € und wie hoch ist nochmal das durchschnittliche Netto-Einkommen? Wer 1.500 € netto hat und davon Miete, Auto, Essen und vielleicht noch eine Familie hat wird sich auch mit viel Rechnerei keinen Golf mehr leisten können. Und zu den Wunschtraumpreisen von Audi, BMW und Mercedes-Benz braucht man ja wohl nichts mehr zu sagen, wenn schon der Volkswagen nicht mehr zu bezahlen ist?? Das nicht, aber für viele Arbeitnehmer immer noch höher bezahlt als ihr jetziges Einkommen. Zwei meiner Kollegen sind in diesem Jahr in den ÖD und haben jetzt mehr in der Tasche als vorher und dazu auch noch mehr Freizeit und so Schmankerl wie Gleitzeitkonto mit der Möglichkeit diese Stunden auch Tageweise abzufeiern..... Altersvorsorge des ÖD und natürlich eine gesicherte Einkommensentwicklung dank Tarifvertrag. Und wenn jemand mit 5 Jahren Betriebszugehörigkeit nach dem Wechsel in den ÖD als Neueinsteiger in Stufe 2 des TVÖD mehr verdient.... da braucht man glaube nichts mehr zu sagen.
  15. Na dann Gratulation. Ich bin seit Mitte 2008 bei Xing, hatte bereits zig Anfragen von fast allen großen HH (also auch die mit AG im Titel) und außer Spesen nichts gewesen. War sogar zu 3 dieser HH nach Frankfurt/Main zum persönlichen Gespräch - auf eigene Kosten versteht sich. Passt irgendwie nicht wenn man dann laufend liest, dass die Wirtschaft doch so dringend Fachkräfte benötigt und mir dies auch von Fremdfirmen so erzählt wird "ach die suchen, und da wurde ich zuletzt auch angehauen ob ich jemanden kenne". Mein Eindruck: das sind nur Kisten- (ähm Bewerbungsmappen-) Schieber und nicht mehr. Denn sobald Überzeugungsarbeit zu Gunsten des Bewerber notwendig wäre kapitulieren diese und warten lieber auf eine neue Chance - Kohle bekommen sie ja sowieso für jeden eingereichten Kandidaten.

Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung