Jump to content

Taubozz

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    45
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Studium kann ich nicht abbrechen, da ich es abgeschlossen habe. Ich hätte es damals abbrechen können, aber ich war schon recht weit. Ein Abbruch könnte man ja negativ auslegen, wenn man die Gründe dazu nicht kennt. Dass ich es trotzdem abgeschlossen sollte eigentlich einer meiner Stärken hervorheben. War wohl nichts. Habe mich auch während mein Studium neuorientiert und es so im Anschreiben beschrieben. Immerhin ermöglicht mir das Studium den Master in Chemnitz und denke nicht, dass ich mit abbgebrochenen Studium bessere Chancen hätte. Hier hat doch vor kurzem jemand anderes eine ziemlich ähnliche Geschichte gepostet mit den selben Schwierigkeiten bei der Ausbildungssuche. Bestätigt nur, dass man mit einen gewissen Lebenslauf keine Chance hat auf eine Ausbildung hat ohne Kontakte. Außer ich würde mich krass weiterbilden fürs Lebenslauf, aber dann hätte die Ausbildung keinen Sinn und könnte direkt studieren. Fazit: Entweder Master, sich selbsständig machen oder auf ein Wunder hoffen. Was ist denn so schlimm daran sich für Praktika zu bewerben neben der Ausbildungssuche (FIAE)? Ist es verwerflich die verschiedenen Branchen abzuchecken bevor man wieder einen Fehler macht? Habe meine Praktikumbewerbungen auch so formuliert, dass ich nach dem Praktikum in jedem Fall übernommen werden möchte. Wollte eigentlich damit zeigen, dass ich es ernst meine. Oder sind solche Bewerbungen strategisch ein Fehler? Ausbildungsplätze sind (regional) in der IT stark begrenzt und mit einen vorherigen Praktikum erhoffe ich mir auch ein paar Vorteile. Bei meiner letzten Absage hat man mir auch Praktika empfohlen. Ansonsten kann ich mich nur schwer in den Bewerbungen empfehlen. Habe nichts fortgeschrittenes vorzuweisen. Eher so Anfängerkram. Eigentlich sinnlos, aber meine Mitbewerber hatten damals ein wenig Erfahrung in PHP und SQL und haben vorher auch was abgebrochen oder fachfremndes abgeschlossen. Haben das ganze wahrscheinlich auch so als Hobby verkauft, obwohl diese es selbst nicht beherrschen und auf einen ähnlichen Niveau sind wie ich jetzt mit Java. Diesen Eindruck hatte ich zumindest. Deshalb frage ich mich, ob ich bessere Chancen gehabt hätte, wenn ich mich damals einfach besser verkauft hätte. Trotzdem hatte man Interesse an mir. Dieses Unternehmen scheint wohl eine Ausnahme zu sein und gibt Fachfremden eher eine Chance. Eine Frage: Warum sind Abbrecher von Informatikstudiengängen so begehert? Müssen die dafür schon ein paar Module abgeschlossen haben oder reicht eine Studienbescheinigung aus? Das man Informatik studiert hat heißt doch nicht, dass man es kann oder besser geeignet ist. Vor allem, wenn man das Studium abgebrochen hat. Finde ich zumindest.
  2. Der Master ist für Fachfremnde wie ich es bin. Also kein Abstieg oder so. Praktikum soll zum einen berufsorientierend sein, da ich nicht noch einmal was Falsches machen möchte. Zum anderen würde ein IT-Praktikum auf den Lebenslauf besser aussehen als nichts. Dann hätte ich zumindest etwas in der Hand und etwas fürs Bewerbungsgespräch.
  3. Es werden entweder Pflichtpraktika für Schüler angeboten oder für Studenten. Ich würde gerne ein Schülerpraktikum machen bzw. so was in der Art. Dafür muss man aber ein Schüler sein. Hat wahrscheinlich versicherungstechnische Gründe oder so. Ich bewerbe mich ja im Moment die ganze Zeit initiativ, da meine Art Praktikum gar nicht angeboten wird. Mein Alter wäre somit zumindest indirekt ein Ausschlusskriterium, da ich kein Schüler mehr bin. Spezifischer können die Stellenangebote werden, indem einfach die Mindestanforderungen erhöht werden. Die könnten auch bestimmte Fähigkeiten vorraussetzen, anstatt diese nur zu optionalisieren. Wenn die nur junge Halb-Profis nehmen, dann sollen die das auch so ausschreiben. Denke nicht, dass sich so wenige für eine Ausbildung bewerben und sonst keinen finden.
  4. Mein Problem liegt eher darin, dass man für eine Ausbildung formal (laut Stellenangebote) nichts können muss, sondern das Potential haben muss die Ausbildung erfolgreich zu meistern und später als Mitarbeiter in Frage kommen kann. Dass ich formal nichts kann bzw. nichts vorzuweisen kann ist mir bewusst. Wäre nett, wenn die Stellenangebote spezifischer sind. Ist sonst für mich und ähnliche Fälle Zeitverschwendung. Dass ich jetzt aufgrund meines Alters kein Praktikum machen kann ist auch blöd. Würde es für Lau machen, aber der Mindestlohn verbietet sowas denke ich mal. Leider bekomme ich bei den ganzen Absagen, wenn ich mal eine bekomme, keinen richtigen Grund und kann deswegen meine Bewerbungen nicht gezielt anpassen.
  5. Habe mir schon gedacht, dass es mit meinen Werdegang schwer(er) werden wird aber so? Am schlimmsten sind die ganzen Stellenangebote und deren Anforderungen. Wenn die offensichtlich bestimmte Anforderungen haben, warum schreiben die das nicht rein? Wollen die so viel Bewerbungen wie möglich bekommen, um Daten zu sammeln und diese dann verkaufen? Anders kann ich es mir nicht erklären. Schade, dass ich gezwungen werde den Master zu machen um in der IT eine Chance zu bekommen. Hatte eigentlich nicht vor so kurz nach dem Bachelor wieder zu studieren. Scheint wohl der einzige Weg zu sein, auch wenn ich vom Studiengang noch nicht ganz überzeugt bin um ehrlich zu sein. Würde es als aufpolieren durchgehen, wenn ich z.B. erwähne, dass ich in meiner Freizeit programmiere bzw. "herumexperimentiere" mit kleinen Programmen? Oder wollen die selbst dafür Referenzen, auch wenn ich meine Fähigkeiten eher im unteren Bereich angebe? Beim letzten Gespräch hat mir so ein Hobby gefehlt.
  6. Hallo, ich versuche seit längerem ein Teil der IT-Welt zu werden. Habe mich dafür sowohl für Ausbildungspltätze als auch für Praktika beworben. Meine Suche war bisher sehr ernüchternd. Habe entweder Absagen oder überhaupt keine Rückmeldung bekommen. An mein Anschreiben kann es (allein) nicht liegen, da ich ausgerechnet bei einem größeren Unternehmen zum Assessment Center eingeladen wurde. Hat dort leider nicht geklappt. Laut denen bin ich im Vergleich zu Mitbewerbern unterqualifiziert. So eine Absage ist mir viel lieber als überhaupt nichts. Mir hat man auch vorgeworfen, dass man bei mir keinen Bezug zur IT erkennen konnte. Die wollen jemanden, der in der Freizeit schon programmiert oder sonst was macht. Ohne Referenzen bin ich am Ende halt der Dumme. Ärgerlich fand ich die Absage eines anderen Unternehmens, da angeblich nichts gesucht wurde, obwohl man mir am selben Tag (!) das Gegenteil mitteilte. Es muss also einen bestimmten Grund geben, warum ich als Praktikant nicht in Frage komme. Was auch blöd ist, ist dass Unternehmen i.d.R. nur Praktika für Studenten oder Pflichtspraktika für Schüler anbieten. Für meine Art Praktikum mit meinen Kenntnisstand scheint es keinen Platz zu geben. Meine Person in kurz, um meine Situation besser zu verstehen (falls man mich nicht aus anderen Themen kennt): - fachfremdes Studium absolviert - Ende 20 - Grundkenntnisse in Java und Webdesign Jetzt stelle ich mir dir Frage: Woran liegt es, dass ich nicht einmal ein popeliges Praktikum bekomme? 1. Liegt es an der Region? Mein Fokus liegt im Moment im Raum Köln/Düsseldorf, da ich mich dort am einfachsten fortbewegen kann. 2. Ist die Konkurenz bzw. sind die (versteckten) Erwartungen zu hoch? Meistens werden ja Studienabbrecher gesucht und/oder welche mit Vorerfahrung. Beides kann ich nicht bieten. Mir ist auch aufgefallen, dass die IT-Abteilungen überschaubar besetzt sind und meistens wird nur ein Azubi pro Jahr genommen. 3. Sind Alter und mein Studienabsolventenstatus in Kombination mit meiner Unerfahrenheit Schuld an der ganzen Sache? 4. Ist der Mindestlohn schuld? Oder liegt es an ALLEN Punkten? Ich habe jetzt nicht wenige Bewerbungen abgeschickt und habe das Gefühl, dass ich auf diesen Weg nie eine Stelle bekommen werde. Ich möchte in erster Linie ein Praktikum absolvieren, um den Beruf kennezulernen. Ohne diese Erfahrung fällt es mir schwer mich für diesen Beruf zu entscheiden. Den Master in Chemnitz zu machen ist anscheinend die "einfachste" Option für mich, aber dafür muss ich mir schon sicher sein. Kann mir da jemand helfen oder mich sonst wie beraten? War jemand hier vielleicht in einer ählichen Situation? Soll ich jetzt im Lebenslauf und Bewerbungsgesprächen etwas lügen bzw. meine Kenntnisse besser darstellen als diese in Wirklichkeit sind? Das ist eine ernstgemeinte Frage, da ich evtl. das Assessment Center bestanden hätte, wenn ich mich dort über Wert verkauft hätte. MfG
  7. Hallo, mir ist vor kurzem eine interessante Frage eingefallen und zwar wie sieht es jobmäßig ist, wenn man Informatik auf Lehramt studiert und später aus irgendwelchen Gründen nicht mehr als Lehrer arbeiten möchte oder als Lehrer keine Stelle findet. Wird das Studium von den Arbeitsgebern als richtiges Informatikstudium angesehen und lässt den Quereinstieg problemlos zu, wenn man noch die richtigen Kenntnissen hat? Kann man sich somit auf Absolventenstellen bewerben oder sind diese nur "normale" Informatikabsolventen gedacht? MfG
  8. Hallo, bleibt man nach der Ausbildung in der Fachrichtung "stecken" oder könnte beispielsweise ein FIAE als Systemadmistrator arbeiten, wenn notwendige Kenntnisse vorhanden sind? Oder bräuchte man für diesen Fall Zertifikate oder sonstige Weiterbildungen? MfG
  9. Das Einsparen war eigentlich auf das Gehalt bezogen. Ist schon komisch, dass man die Ausbildung als zweijährig anbietet. Meine eigentliche Frage dabei ist, ob solche Unternehmen für Azubis geeignet sind oder man dort eher als billige Arbeitskraft ausgenutzt und wahrscheinlich nicht übernommen wird.
  10. Gibt es also Unternehmen, die einen "zwingen" die Ausbildung zu verkürzen? So hört es sich das laut Stellenbeschreibung an. Wollen die Unternehmen damit das dritte Lehrjahr einsparen?
  11. Hallo, bei meiner Ausbildungssuche ist mir aufgefallen, dass die Ausbildungsdauer bei einem Unternehmen 2 Jahre beträgt und nicht wie üblich 3 Jahre. Ein Wahl scheint es nicht zu geben. Meine Frage: Ist das eine spezielle, geraffte Form der Fachinformatikerausbildung? Gibt es da was zu beachten? MfG
  12. Hallo, wie bedeutsam ist die Ausbildungsstätte für die Karriere, wenn man beispielsweise nicht übernommen wird bzw. nach der Ausbildung in eine andere Branche wechseln möchte? Die Frage stelle ich mir deswegen, da man ja nicht immer den Wunschausbildungsplatz bekommen kann. Zählen denn am Ende nur die Ausbildung, IT-Kenntnisse und sonstige Erfahrung, die für die gewünschte Branche relevant sind? Oder könnte die Ausbildungsstätte ein KO-Kriterium sein, wenn die Branche eine andere war? MfG
  13. So war es nicht gemeint, dass ich es nicht formal mag. Als Alternative meine ich so was wie "Sehr geehrte(r) Personalleiter/Personalabteilung" oder so. "Sehr geehrte Damen und Herren" klingt danach, als würde man sich an mehrere Personen bzw. an ein Publikum richten. Im Englischen schreibt man doch auch "Dear Sir or Madam", obwohl es sich übersetzt komisch anhört. Im Singular wirkt es aber m.M. nach zielgerichteter. Wenn es aber den Personalern egal ist, dann dürfte man sich deswegen keinen Stress machen wie ihr hier auch empfiehlt.
  14. Gibt es denn einen speziellen Grund warum so viele Unternehmen KEINEN Ansprechpartner angeben, aber dann trotzdem wollen, dass jemand danach fragt? Das ist doch wirklich für beide Seiten Zeitverschwendung. Wirkt eher wie einschleimen und ist doch Kinderkacke sich dadurch Pluspunkte zu erhoffen. Glaube auch kaum, dass man sich an den Namen großartig erinnern wird. Oder sehe ich das ganze falsch? Andere Frage: Gibt es denn immer nur den EINEN Personaler, welcher die Bewerbungen entgegennimmt und überprüft? Wenn nicht, dann macht es doch keinen Sinn im Anschreiben eine Person anzusprechen, wenn man am Ende nicht weiß wer das ganze liest. Wenn kein Ansprechpartner angegeben wird, was kann man denn als Alternative zu "Sehr geehrte Damen und Herren" schreiben? Das hört sich wirklich etwas zu formal und breitgefächert an, wenn man nur eine bestimmte Unbekannte Person ansprechen möchte.
  15. Hallo, ich habe eine Frage an euch und zwar ab welchen Kenntnisstand kann man Java Grundkenntnisse im Lebenslauf im nennen bzw. was zählt denn überhaupt als Grundkenntnisse bei Programmiersprachen allgemein? Bei mir ist es beispielsweise so, dass ich mich etwas mit Java beschäftigt habe und zumindest einen Code lesen kann und mir mit etwas Internetrecherche auch Unbekannte Sachen erschließen kann. Für mehr fehlt es mir noch an praktische Erfahrung und halt theoretischen Wissen. Ich selbst kann kleine und einfache Sachen programmieren, aber objektorienterte Programmierung ist für mich noch etwas zu fortgeschritten.Das Konzept dahinter ist mir jedoch klar. Dieses fehlende Können und Wissen möchte ich ja in der Ausbildung mir aneignen. Zählt das in meinem Fall schon als Grundkenntnisse oder sollte ich das lieber im Lebenslauf weglassen? Ist ja nicht so, dass ich mich überhaupt nicht mit Java auskenne. Würde denn das was ich kann schon als Programmiergrundkenntnisse durchgehen? In Stellenanzeigen sind ja oft Grundkenntnisse erwünscht, aber was genau verlangt wird ist unklar für mich. Gibt es denn einen Unterschied zwischen Grundkenntnissen und grundlegenden Kenntnissen? Ist doch dasselbe oder nicht? Kennt sich einer damit aus? Danke im Voraus. MfG

Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung