Zum Inhalt springen

Bitte mal Zeugnis bewerten


Empfohlene Beiträge

Mister X, geboren am 11.11.1111, wohnhaft Irgendwasstadt, war vom 15.5.2007 bis zum 30.11.2007 als Vertriebsassistent bei der X GmbH in Irgendwasstadt beschäftigt.

Zu seinen Aufgabenbereichen zählten im Einzelnen:

• Angebotserstellung (nach Vorgabe)

• Auftragsbearbeitung

• Softwareauslieferung und Zusammenstellung von Infopaketen

• Vorbereitende Buchhaltung

• Vertragsmanagement

Mister X hat

• das CRM-System gepflegt und Vertriebs-Aktivitäten dokumentiert

• an der Partnerbetreuung mitgewirkt

• im Backoffice der Vertriebsleitung die Termin- und Reise-Planung übernommen

• Adressen- Recherchen im Internet durchgeführt

• abteilungsübergreifend zu Buchhaltung, Marketing und Multimedia im Team gearbeitet

• unterstützend bei Kundenbesuchen teilgenommen

• den sales forecast ermittelt

Die von ihm eingesetzten technischen Hilfsmittel auf der Plattform "Windows XP Professional" waren

• ERP Software AFS-Kaufmann

• Tobit DAVID MailClient und Fax

• Microsoft Office (Word, Excel, Powerpoint)

• CRM orgAnice DATA

• IBM LINKWeb EMEA Order Support

Mister X hat alle Erwartungen immer und in allerbester Weise erfüllt. Er hat sich insbesondere durch seine Erfahrung und das organisatorische Geschick schnell in die Aufgabenstellung einarbeiten können und war in der Lage, in kürzester Zeit verwendbare Arbeitsergebnisse vorzulegen.

Weiterhin möchten wir seine soziale Kompetenz hervorheben. Mister X integrierte sich sehr schnell in den Kreis der Mitarbeiter und wurde aufgrund seiner Hilfsbereitschaft und offenen Art sehr geschätzt.

In der Zusammenarbeit erwies sie sich als äußerst reflektiert und konstruktiv. Durch seine verantwortungsbewusste Art und seine Loyalität der Firma gegenüber, war es uns möglich, in kürzester Zeit ein großes Vertrauen zu ihm Mister X erledigte die ihm gestellten Aufgaben jederzeit zu unserer vollen Zufriedenheit. Sein Verhalten gegenüber Kunden und Kollegen war stets einwandfrei. Unseren Geschäftspartnern und Kunden gegenüber trat er

stets sicher und gewandt auf und wurde wegen seiner freundschaftlichen Art und wegen seines äußerst zuvorkommenden und höflichen Wesens sehr geschätzt.

Mister X verlässt uns am 30.11.2007 auf eigenen Wunsch. Wir bedauern, ihn als zuverlässigen und kompetenten Mitarbeiter zu verlieren und wünschen ihm für seinen beruflichen und privaten Lebensweg alles

erdenklich Gute und weiterhin viel Erfolg.

Mich wundert etwas der Ausdruck "und wurde aufgrund seiner Hilfsbereitschaft und offenen Art sehr geschätzt." Kann das negativ ausgelegt werden?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

also ich finde das Zeugnis is ne ca ne Eins mit leichter tendenz zur Zwei.

Die Formulierung: "erledigte die ihm gestellten Aufgaben jederzeit zu unserer vollen Zufriedenheit" könnte noch gesteigert werden, aber der Rest ist meiner Meinung nach sehr gut.

Das mit: "und wurde aufgrund seiner Hilfsbereitschaft und offenen Art sehr geschätzt" is doch positiv. Hilfsbereitschaft kommt meiner Meinung nach immer gut an und in kombination mit offener Art wird das nochmal unterstrichen.

Fazit: Ich würde mich über ein solches Zeugnis sehr freuen :)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin mit dem Zeugnis ja auch recht zufrieden, nur kommt mir diese Formulierung etwas merkwürdig vor, so nach dem Motto: offene Art=hat viel privat mit den Kollegen gequatscht.

dann wär sie ja nicht Lobenswert wenn du viel mit deinen Kollegen in der Arbeitszeit gequatscht hast. du hast dich halt sozial in die Firma integriert und das is was positives

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Also mit meinem ChefChef bin ich sehr gut ausgekommen, mit meinem direkten Vorgesetzten gabs zwischenzeitlich mal Reibereien, diese hat aber die ganze Firma mit ihm gehabt, eine Mitarbeiterin hat sogar wegen ihm gekündigt. Ist doch dann nicht ganz fair, wenn es dann so aussieht, dass ich daran Schuld bin. Sicherlich, zum Streit gehören immer zwei, aber er hatte sich wirklich zwischendurch mit der ganzen Firma angelegt (kleine Firma) und alle anderen (inkl. ChefChef) hatten ein super Verhältnis zueinander.

Sollte ich da nochmal bei meinem Chef nachharken, ob das wirklich so gemeint ist durch das Weglassen der Vorgesetzten?

Nachtrag: irgendwie passt das doch dann nicht hierzu, oder?

"Durch seine verantwortungsbewusste Art und seine Loyalität der Firma gegenüber, war es uns möglich, in kürzester Zeit ein großes Vertrauen zu ihm aufzubauen."

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Schreibe jetzt und erstelle anschließend ein Benutzerkonto. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um unter Deinem Benutzernamen zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung wiederherstellen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

 Teilen

Fachinformatiker.de, 2021 by SE Internet Services

fidelogo_small.png

Schicke uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App

Download on the App Store
Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder sende eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung