Zum Inhalt springen

USB NTFS-HDD unter Leopard beschreiben


 Teilen

Empfohlene Beiträge

Folgendes: Kunde von uns (Fotograf) will von WIN auf MAC switchen, allerdings hat er viele externe USB-HDDs, die alle in NTFS formatiert sind. Nun die Frage, ob jemand ne "gute" Lösung weiss, mit der man ext. USB-HDDs im NTFS Format an den Mac anschliessen und auch beschreiben kann?

Per Google habe ich einiges über "Paragon NTFS for Mac" und "Mac Fuse" gelesen, aber scheint wohl garnicht oder nicht stabil unter Leo zu laufen und somit ist es nicht akzeptabel für den Kunden oder hat jemand einen kleinen Erfahrungsbericht hierzu?

Danke im vorraus!

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Benutze das Tool auch, allerdings unter Tiger. Es läuft tatsächlich nicht sehr stabil, zu dem ist es langsam ohne Ende. Aber es funktioniert. Kommt drauf an was man damit vor hat...!

Für mal eben eine NTFS Festplatte anschließen und drauf kopieren ist es hilfreich. Für den täglichen Gebrauch absolut nicht empfehlenswert! Zumal MacOSX ohnehin am liebsten mit sienem eigenen Dateisystem arbeitet ;-)

Hatte mal unter Tiger eine externe HDD mit Fat32 formatiert. Nach wenigen Wochen war nur noch eine einzige Datei auf der Platte zu sehen und meine gesamten Daten waren WEG!

Also Finger weg von fremden Dateisystemen!

Bearbeitet von snaegg
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

@flashpixx

Das NTFS lesen ist ja nicht das Problem, das ist klar, daß das geht, das BESCHREIBEN ist das Problem... und die Idee mit temporär kopieren und wieder auf ne MAC-Platte kopieren war das erste woran ich dachte und habs direkt wieder verworfen, denn ~30 ext. HDD à 250GB+ einfach mal kopieren ist nicht sehr effektiv, vor allem, da die Fotografin täglich mit etlichen Platten arbeitet ;)

@snaegg

Bin auch weg von der Idee, umgekehrt wäre es einfacher so à la MacDrive....

Danke euch trotzdem für die Antworten, ich habe mir jetzt was ganz anderes überlegt. Ich werde ihr einfach Parallels installieren und WinXP, dann kann Sie die HDDs unter Parallels mounten und drauf schreiben, die neuen HDDs bekommen HFS+ oder FAT32 (aber war hier nicht sowas wie ne 32GiB Partitionsbegrenzung??)

Was haltet ihr von der Idee?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

vielleicht wirklich der Ratschlag, keine "halben Sachen" machen. Entweder migrierst Du komplett oder bleibst bei "never touch a.....".

Generell zu dem Problem mit USB Platten: Ich weiß ja nicht was die Leute so geil daran finden so nen Rattenschwanz an Platten auf dem Schreibtisch stehen zu haben. Alleine aus der "Ordnungssicht" würde ich zu einem NAS raten. Dann geht das auch mit Win & Mac. Das ganze via GBit angebunden und gut ist. Dazu noch die Timemaschine auf das NAS gesetzt und sie hat direkt ein Backup.

Ich persönlich habe ein Ubuntu laufen darunter die Datenplatten via LVM gebunden und dann hab ich meine Samba Shares auf dem LVM ordentlich eingerichtet, einmal die Woche läüft via DLT ein Backup (full) und jeder User hat auf dem LVM seinein privaten Backup Ordner, in dem die Timemaschine sichert.

Vielleicht gerade bei einer Fotographin, die viel Bildmaterial besitzt darüber einfach mal reden.

HTH Phil

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Geredet hab ich da schon drüber... zuhauf ;)

Hab ihr sogar vorgeschlagen, da es eine Kostenfrage für sie ist, daß ich einfach aus nem alten Rechner eine Art Storage-System mache, ein Gigswitch kostet ja auch nit viel, etc..... Aber war ihr alles zu teuer oder kA was sie hatte. wahrscheinlich eher "never change a workflow" :D Sie besteellt dann lieber alle paar Monate ne neue Platte....

Axo, es sind auch alles nur "kleine" Platte, da sie Angst vor nem Crash hat und daher dann lieber weniger Daten auf einmal verlieren möchte.... Wie auch immer: Kunde ist nunmal König, mehr als beraten kann man nicht :D

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo, ich habe selber ein Macbook Pro.

Um mit windows zusmmen zu arbeiten hab ich eine kleine 160GB extrerne Festplatte auf Fat32 Formatiert.

Grund: Mac und Windows können schrieben und lesen uf diesem Format( Gschichtlicher hintergrund).

die Maximal Grösse einer Fat32 partition ist 8 terra-> wenn sie das top, RESPEKT ;)

Das grosse Problem an Fat32:

EINE DATEI KANN MAX: 4GB Gross sein, dies hat mit den Clutser(Speicherblöcken) zu tun.

Darüber geht nicht!

Sollte bei Fotos aber nicht so das Problem sein. :D

Have Fun

Gruss Aezugles

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Schreibe jetzt und erstelle anschließend ein Benutzerkonto. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um unter Deinem Benutzernamen zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung wiederherstellen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

 Teilen

Fachinformatiker.de, 2021 by SE Internet Services

fidelogo_small.png

Schicke uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App

Download on the App Store
Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder sende eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung