Zum Inhalt springen

FiSi bei einem Ausbildungsverbund


 Teilen

Empfohlene Beiträge

Ich habe mich in diesem Jahr bei allem beworben, was nicht bei 3 auf den Bäumen ist. Mit dabei ist ein Ausbildungsverbund.

Bei diesem hatte ich letztes Jahr ein Vorstellungsgespräch und nun in einer Woche bei der Firma.

Ich würde, wenn ich die Firma überzeugt habe beim Ausbildungsverbund angestellt werden und dieser ist dnan auch mein Ausbilder, weil in der Betrieb Firma über eine Ausbilderqualifikation verfügt.

Angeblich soll ich für Ausbildungsinhalte, die die Firma nicht bieten kann, zu

einer anderen Firma geschickt werden.

Dazu soll es wohl vom Ausbildungsverbund berufsspezifische Schulungen geben um auf die Zwischen- und Abschlussprüfung vorzubereiten.

Für die Schulungen und Prüfungsvorbereitung würde ich von der Firma freigestellt werden.

Als Vorteile nenen sie unter anderen:

* Wissensvorsprung durch interne Schulungen

* Ausbildung mit Gleichgesinnten

* Vorteile für Ausbilder, damit der Einstieg leichter fällt

* aktive Projektarbeit

* gründliche Vorbereitung auf Zwischen- und Abschlussprüfung

Was meint ihr?

Die Firma müsste etwas mehr als 800€ an den Ausbildungsverbund zahlen.

Bearbeitet von JokerGermany
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Klingt überlegt. Insbesondere zeigt es aber, dass der Firma die Erfüllung des Ausbildungsrahmenplans wichtig ist. Das ist bei vielen Betrieben nicht so, da werden nicht im Betrieb vermittelbare Inhalte stillschweigend unter den Teppich gekehrt oder gegen andere Dinge ersetzt. Ebenfalls sind Schulungen nicht immer selbstverständlich oder dass den Auszubildenden für die Prüfungsvorbereitung freigestellt wird. Manche bekommen nicht mal die Zeit zugestanden, um ihr Projekt im Betrieb zu realisieren.

Eine Person mit Ausbilderschein sollte schon vorhanden sein oder jemand, der entsprechend anderweitig qualifiziert ist. Dies wäre für mich der einzige Punkt, wo ich aus der bisherigen Beschreibung ein mulmiges Gefühl entwickeln könnte. Wie die genaue Umsetzung aussieht, ist daraus natürlich nicht zu beurteilen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Moin,

das klingt für mich wie eine Variante einer Verbundausbildung, bei der ein Teil (den der TE Ausbildungsverbund nennt) etliche Azubis einstellt und sich diese mit Betrieben, die dann idR keine AEVO haben (und auch nicht brauchen) teilen. Darum auch der (IMHO hohe) zu zahlende Betrag seitens der Firmen. Sehr häufig sind hier als Ausbildungsverbund Bildungsträger oä beteiligt.

Das muss nicht grundsätzlich schlecht sein, hängt halt davon ab, welchen Betrieb man erwischt und wie der Ausbildungsverbund organisiert ist. Hier sehe ich die Gefahr, das der Ausbilder in vielen Fällen sehr wenig Zeit für seine Azubis hat, weil er neue Betriebe für den nächsten Jahrgang akquirieren muss, was einen Großteil seiner Zeit verbraucht.

Trotzdem erscheint mir diese Variante sehr viel sinnvoller und praxisnäher als zB eine rein schulische Ausbildung.

Reinhold

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Schreibe jetzt und erstelle anschließend ein Benutzerkonto. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um unter Deinem Benutzernamen zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung wiederherstellen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

 Teilen

Fachinformatiker.de, 2021 by SE Internet Services

fidelogo_small.png

Schicke uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App

Download on the App Store
Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder sende eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung