Jump to content

gugelhupf

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    482
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  1. hi, aktuell zum thema konnte man an meiner uni ein seminar halten: http://www-vs.informatik.uni-ulm.de/teach/ws05/tsp/ kann mir aber nicht vorstellen dass daraus ne ganze vorlesung wird.
  2. sorry, aber so eine aussage kann man getrost in die tonne kloppen wenn es so wäre, dann könnten wir alle unis dicht machen und hätten jahrzehnte nur steuergelder verschwendet. auch im ausland gibt es unis...frag mal deinen kollegen warum dies wohl so ist...
  3. *lol* zum glück denken nicht alle chefs so, denn sonst würde man überhaupt keinen mehr einstellen woher soll die berufserfahrung kommen, wenn man nicht eingestellt wird? das erinnert mich an anzeigen wie: * suchen dipl.-inform. , gerne auch promoviert * nicht älter als 25 * mind 10. jahre auslandserfahrung * 5 sprachen fliessend * moderate gehaltsvorstellungen kein wunder die wirschaft jammert wir haben keinen nachwuchs, wenn man definiert: nachwuchs = eier-legende-wollmilchsau-sklave
  4. hi, das wort "schwer" lässt sich nicht quantitativ erfassen. dem einen fällt dieses studium eben "leicht" dem anderen "schwer". ich komme im wintersemester nun ins hauptstudium(5.fachsemester) an einer uni. mein eindruck ist aber: wer sich nicht einigermassen im klaren vorher ist was denn genau ein informatik-studium ist, und wer glaubt es würde schon irgendwie gehen, der wird scheitern. ich selber hatte einen abitur-schnitt von 3,3 und in mathe und physik jeweils 5 punkte(das waren die beiden LK's). 10 jahre nach dem abi habe ich das studium begonnen. restwissen mathe & physik: 0,0% !! deswegen war für mich alles wieder ganz neu, nur dass der stoff eben an einer uni ganz anders rüberkam. die theorien und die beweistechniken fand ich überaus spannend und deswegen habe ich mich auf den allerwerstesten gesetzt. in beiden fächern mathe & physik (habe e-technik als nebenfach) steht nun eine 1,0 im vordiplom :marine also mach dir keine sorgen wenn du in mathe nicht so gut bist. mit viel arbeit und ein klein wenig liebe zu diesen dingen ist es machbar. an der schule wird fast immer nur gerechnet. das habe ich damals schon gehasst und tue es heute auch noch. aber mathematische modellbildung, berechenbarkeit und komplexität von funktionen & algorithmen o.ä., ist etwas ganz anderes. rechnen sollen die "anderen" auch ich kann dir nur raten: schnupper mal in ein paar vorlesungen rein und unterhalte dich mit anderen studenten. auch ein abbruch nach 1-2 semestern ist ja kein beinbruch. man braucht halt i.d.r. eine gewisse zeit, um seine "interessensrichtung" zu erkennen. hoffe du kannst damit was anfangen :hells:
  5. hi chris, ich arbeite seit 6 monaten als werkstudent in den staaten. es laeuft alles ueber die austauschorganisation CIEE (www.ciee.org). ich bin im bereich -microcontroller fuer automatisierungsprozesse- taetig und es macht hier sehr viel spass (OHIO). also es ist schon vieles anders hier drueben: 1) gehalt: als vollarbeiter verdient man hier i.d.R. mehr als in DE. 2) leute: die menschen (zumindest in meiner gegend) sind wirklich alle sehr nett. auch wenn das evtl. nur gespielt sein mag, so ist mir dies lieber als die vielen deutschen "griesgraemer". ich haette selbst nie gedacht dass ich so etwas mal schreiben wuerde, denn bevor meinem aufbruch hatte ich eine sehr negative meinung ueber die menschen hier. soviel zum umgang miteinander. ich glaube aber festgestellt zu haben, dass die menschen ziemlich von ihrer politik und den medien beeinflusst sind. es gibt wirklich hier (in unserer kleinstadt) leute die sich persoenlich von "terroristen" bedroht fuehlen. man kann es nicht glauben, solange man dies nicht selbst erlebt hat. 3) sprache: hier in OHIO redet man rel. verstaendliches englisch. aber die meisten merken nach 3 woertern dass du ein auslaender bist und reden dann entsprechend langsamer/deutlicher. 4) nutzen: deutschland ist ein papier-glaeubiger staat, d.h. es zaehlen nur fakten die irgendwo niedergeschrieben sind. also wenn du fuer 1-2 jahre hier warst, dann ist das eine gewaltige referenz. du wirst auch nie wieder nach deinen englisch-kenntnissen gefragt werden (auch wenn du danach immer noch wenig koennen solltest !). also fuer jeden der im job weiterkommen und sich weiterqaulifizieren moechte ist ein aufenthalt in den staaten gold wert :-) *uff* schreibe normalerweise nicht soviel !
  6. aber gerne:http://www.informatik.uni-ulm.de/lehre/bachelor/Seiten/mmasstruk.html aber auch "selbst" ist der mann/frau, sprich google anwerfen und los gehts. das meinte ich mit verifizieren von aussagen.
  7. lol ! also wer hier einen braunen berg ablaesst, ist ziemlich eindeutig. ein master ist offiziell in deutschland sowohl qualitativ als auch formell dem diplom gleichgesetzt. wer sich da nicht 5 minuten zeit nimmt diese aussage zu verifizieren, der soll weiter in seinen behauptungsschloessern hausen. :-) nix fuer ungut...
  8. hi woodstock, ich studiere auch an der fernuni hagen und hoffe naechstes jahr das vordiplom in den haenden zu halten. also das schwierigste fuer mich waren die kurse theoretische informatik I & II. im gegensatz dazu fand ich mathe "leicht". aber wie du gesagt hast: nicht unterkriegen lassen ! wenn man erstmal ein, zwei muendliche hinter sich gebracht hat, so ist der stein ins rollen gebracht und mit gegnuegend motivation haelt einen dann nix mehr auf :-) ich habe dem threadersteller schon geschrieben, dass er mit seinen programmiertrauemen an einer uni schnell die lust verlieren kann. teilweise nehmen sie einem den spass an der informatik, aber im grossen und ganzen erhaelt man als gegenleistung sehr tiefe einblicke in die materie. diese werden im hauptstudium noch vertieft. wuensch dir viel erfolg und motivation in hagen ! gruesse juergen
  9. Es gibt den Dipl.Ing sowohl an der FH, als auch an einer Uni zu erwerben. Der Master hat die gleiche Wertigkeit wie die eines Uni-Diploms. Das hat mit mit einem ingenieur- oder naturwissenschaftlichem Studium nichts zu tun. Der Master steht somit "ueber" einem FH-Diplom. BTW: Uni-Informatik(allg.) ist eine Naturwissenschaft. Man ist danach Dipl.-Inform.(Univ.). An einer FH ist man beispielsweise nach Beendigung des Studiengangs "Technische Informatik" ein Dipl.-Ing.(zumindest an den FH's die ich kenne).
  10. Informatik hat im Studium nur sehr bedingt was mit dem Programmieren zu tun, wobei es auch hier unterschiede zw. Uni und FH gibt. Falls Du wirklich "per Hand" programmieren willst, so bist du IMHO an einer FH besser aufgehoben. Unmoeglich das zu beantworten. Kommt u.a. auf die Position an. An der Uni(zumindest an meiner) lernt man ueberhaupt keine sprache ! Das einzige was wir machen duerfen ist ein Softwarepraktikum, und vor dessen Start hiess es einfach:"Java-Kenntnisse Voraussetzung." Beigebracht wird uns dabei gar nichts. Die wollen nur von Dir , dass Du Dich mit Datenstrukturen und algorithmischen Prinzipien auskennst. Eine Programmiersprache spielt dabei keine Rolle. Wenn Du nicht wenigstens ein klein wenig Dich fuer Mathe interessierst, so rate ich Dir von einem Info-Studium ab !!! Mathe wird Dir in jedem Kurs und ueberall in der Informatik begegnen. Dabei ist die FH-Mathe keineswegs leichter wie manche denken, sie ist nur praktischer ausgerichtet. Wenns Dir wirklich nur ums Programmieren geht, so halte ich ein Studium fuer unnoetig. just my 2 cents gugel
  11. hi goos, that's it hätt ich auch selber drauf kommen können :WD dank dir recht scheeeeeeeee
  12. hi leutz, folgendes problem: SQL-Server 7.0, TSQL ich möchte in einem statement schreiben können: SELECT string1 FROM test WHERE string2 LIKE '%[string1]%' es geht also darum string1 daraufhin zu prüfen, ob er in string2 vorkommt. natürlich frisst der SQL-Server dies so nicht und ich habe keine lust dies mit cursorn machen zu müssen. da muss es doch ein regelgerechtes konstrukt geben ?! danke euch
  13. Ok, danke nochmal. Somit ist mein Weihnachtsgeld gerettet :marine :marine :marine
  14. In deinem Link steht: "Hiernach kann vereinbart werden, dass der Arbeitnehmer bei einem Ausscheiden bis zum 31.03......" Es geht mir nur um den Begriff "Ausscheiden". Ist damit der Tag gemeint an dem ich zum letzten mal im Betrieb erscheine, oder ist damit der Tag der Überreichung der Kündigung gemeint ? (also z.B. der 31.3.)
  15. Eine Frage taucht nun noch auf. Was passiert mit dem Weihnachtsgeld ? Bei mir steht im Arbeitsvetrag "Der Arbeitnehmer erhält Weihnatsgeld" (hab ich mir also quasi garantieren lassen). Nun gibt es auch hier Fristen, die es dem AG ermöglichen die Hälfte des Weihnachtsgeldes zurückzufordern, wenn innerhalb der ersten 3 Monate im Jahr gekündigt wird. Wenn also mein letzer Arbeitstag der 30.4. ist, was gilt dann ? Ich war ja dann 4 Monate im Betrieb ?!

Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung