Jump to content

chrisdeluxe

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    19
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  1. Entschuldigung, in Thüringen. Z.B. BA Gera Link "Voraussetzung für die Zulassung zum Studium an der Staatlichen Studienakademie Thüringen sind die Allgemeine Hochschulreife, die entsprechende fachgebundene Hochschulreife oder Fachhochschulreife." mfg Deswegen meinte ich ja wäre die Information, in welchem Bundesland der TE lebt, sinnvoll. Nach meinen Infos ist es mit FHR in Thür&Sachsen möglich an BAs zu studieren.
  2. vor dem können kommt ja immernoch das wollen. Finde es nicht schlecht wenn er sich das als Ziel setzt. Würde nur gerne Anmerken das es vielleicht ganz hilfreich wäre, wenn wir erfahren würden aus welchem Bundesland du kommst. Ansonsten: 1. Realschulabschluß nachholen (Abendschule?) 2. Fachoberschule besuchen - Fachhochschulreife in einem Jahr (Vollzeit) - Berechtigung zum Studium an FHs und Berufsakademien 3. Studium Würde dann die Umschulung zum FI weglassen. Zum einen sparst du kostbare Zeit und zum anderen ist sie keine Vorraussetzung um zu studieren. Mglw. gibt es ja Fachoberschulen die einen IT-Schwerpunkt haben? m2c
  3. Seit 11.1.2005 dürfen gezahlte Sozialversicherungsbeiträge abgezogen werden, sofern man sich in einem geregelten Beschäftigungsverhältnis befindet. (Also Azubis schonmal inbegriffen) Quelle: Das Bundesverfassungsgericht damit steigt ja quasi die Einkommensgrenze um ~20%. also Bruttolohn ./. Werbungskosten (mind. 920 €) ./. vom Lohn einbehaltene Pflichtsozialverischerungsbeiträge (Krankenkasse etc.) ------------ = relevantes Einkommen damit könnte ich deine Rechnung bestätigen. 9700 € ./.920 € ./.1940 € --------- =6840 € --> 840 Euro könntest du zusätzlich verdienen um nicht über die Einkommensgrenze zu kommen. Wenn deine besonderen Ausbildungskosten (Link) oder die Werbungskosten über 920 € gehen musst du dementsprechend mehr abziehen. Ich bin aber kein offizieller der Kindergeldstelle also solltest du da evtl nochmal genauer nachfragen
  4. meiner Erfahrung nach steigert der TAI die Chancen auf einen Ausbildungsplatz im informatischen Bereich. Aber ist diese dann erfolgreich abgeschlossen fragte keiner mehr nach dem TAI....trotzdem aber keine vertane Zeit! Ich denke übrigens dass das alle Assistenzberufe gilt. mfg
  5. wenn die ausbildungsvergütung dein einziges einkommen ist und du da schon keine lohnsteuer zahlst (sieht man ja auf der Gehaltsabrechnung), dann kannst du auch nichts absetzen.... ansonsten gelten die ca. 7800 € als Grundfreibetrag. Jeder Cent drüber ist Lohnsteuerpflichtig. is ja leider in diesem land so : wer keine steuern zahlt, bekommt auch nichts zurück. Wenn ich falsch liege, berichtigt mich bitte
  6. chrisdeluxe

    Höchst Gehalt

    1500 netto ist schon ein einsiteg in den beruf im oberen drittel, hab selbst nicht ganz so viel allerdings über längere zeit gesehen habe ich auch keine lust unter 2000 netto zu bleiben. man kann zwar gut leben und sicher auch glücklich, aber wenn das große drama kommt wenn die Frau schwanger wird oder die waschmaschine kaputt geht. fänd ich auch nicht toll! Allerdings muss man auf dem teppich bleiben, niemand weiß doch wies mal wird. vielleicht verdiene ich in 30 jahren wirklich mal 10.000€, wer weiß. finde die einstellung dann aber besser als wenn ich mir einrede ständig auf minimum zu leben. ich denke das 1500 € zum -über-leben reicht aber trotzdem zum leben zu wenig ist jm2c
  7. Damals Schule: 1 km (10 Minuten Fussweg) Arbeit: 3km (30 Min. Fuß, 20 Min. StraBa, 10 Min PKW)
  8. musst du die Diskussion eigentlich immerwieder in diese Richtung schwenken, Fach_i_81? Wir kennen doch mittlerweile alle deine Meinung zum Thema und wissen auch alle das du bald oder schon Beamter wirst/bist und du deine "Sicherheit" hast. Ich sags mal nicht ständig durch die Blume wie du: Ich könnte immer in den Monitor schreien wenn manche Threads benutzen um sich zu profilieren und das dann noch möglichst in ach so "intelligenter" Ausdrucksweise verpacken. @Elli: Ja das mit dem Fachkräftemangel ist noch so ein Thema. Eine wirkliche Chance gibt es immer, solange man gut ist und von sich überzeugt! Ich habe selbst 3 Jahre (leider ohne abschliessenden Erfolg) versucht ein Diplom zu erreichen. Ich bin am Ende an meiner eigenen Faulheit gescheitert. Nichts desto trotz bin ich der Ansicht das ein Diplom mit gewissen Ehrgeiz an einer FH zu erreichen ist. Ich bin jetzt FiSi. Im Studium gab es nicht wirklich relevantes zu erlernen was wirklich mit diesem Beruf zu tun hat (max. Betriebssysteme und Datenbanken). Den ganzen Bereich Netzwerk habe ich mir erst in der Berufsausbildung angeeignet. Verstehe es nicht warum Stellenbeschreibungen auf einen einfachen Netzwerkadministrator mit einem Studium als Vorraussetzung beschrieben sind. Ein guter FiSi kann auch mit seinem Fachwissen (was meiner Meinung nach in Teilbereichen wesentlich vertiefter ist) Probleme lösen. Bewerben würde ich mich immer. Als Systemadministrator hat man als FiSi mit MCSE o.ä. meiner Erfahrung nach gleiche oder sogar bessere Chancen auf einen Job (MCSE wird für sehr wichtig genommen), da wie gesagt die vermittelten Lerninhalte doch auseinandergehen. Kommt eben darauf an ob die entsprechende Firma eher einen Praktiker oder einen Theoretiker möchte. mfg
  9. Deine Meinung ist etwas weltfremd. Auch ein Doktor bekommt nach seinem ALG nur noch Hartz4. Und sicher sieht es "merkwürdig" auf einem Lebenslauf aus wenn man eine andere Richtung anschlägt, aber von Hartz bezahlen sich keine Rechnungen und das sollte eigentlich auch jeder verstehen! Dir möchte ich jedenfalls irgendwann mal nicht als Personalchef begegnen *g* Im Grunde ist die Aussage natürlich richtig, das bessere Ausbildung = bessere Chancen bedeutet. Allerdings der Umkehrschluss nicht!
  10. Ich für meinen Teil bin auch ohne Studium in der IT tätig und mir ist bewusst das wenn ich eine leitende Position erstreben möchte, mir schon Gedanken über eine höhere Qualifikation (auf dem Papier) machen sollte. Jedoch bezweifle ich stark das meine jetzige Stelle jemals durch einen Dipl.-Inf. ersetzt werden wird. mfg
  11. Vielleicht unangebracht noch was dazu zu schreiben. Aber ich unterhalte mich lieber mit einem netten Hauptschüler als mit einem verbohrten Möchtegern-Professor! Das soll jetzt niemanden angreifen und ich erwarte in keinster Weise eine Gegendarstellung oder ein Angebot auf friedliche Einigung. aber Thema ist ja sowieso schon beendet. Tschuldigung!
  12. Kann ich nicht unbedingt bestätigen, natürlich auch nicht widerlegen! Auf ein Dipl. ** wird nicht wirklich Wert gelegt. Hauptsache es steht auf dem Lebenslauf bzw. er wird Kundenwirksam eingesetzt. Ein Doktortitel o.Ä. wird da schon eher erwähnt. Außerdem arbeite ich fast nur mit studierten Kollegen und muss sagen das weder ein Titel noch der Grad der Bildung etwas damit zu tun hat, ob ich mich niveauvoll unterhalten kann oder nicht! Vor allem in unsere Branche hab ich noch niemanden getroffen der "dumm" ist. Ich wohne auch übrigens mit 2 Studenten zusammen und muss sagen das es wirklich relativ einfach ist ein Bachelorabschluß zu erreichen - ein gewisser Ehrgeiz zum lernen vorrausgesetzt. Leider ist es mir allerdings vorerst zu teuer. Ein Studium kostet nunmal wahnsinnig viel Geld. Viele Freunde von mir (alle FiSi) mussten sich kürzlich auch bewerben und im großen und ganzen gibt es Stellen. Ich glaube sogar das oftmals lieber ein FiSi mit Zertifikaten angeheuert wird als ein Dipl.***. Vor allem in der technischen Schiene. Wie es bei größeren Firmen ist kann ich nicht sagen.
  13. Also meine Meinung. Ich denke nicht das der Trend so offensichtlich ist! Soweit wie ich das beobachten könnte wird genau darauf geachtet inwieweit die Stelle auszureizen ist. Mag sein das ein Studierte eine bessere Ausbildung hinter sich hat, aber doch auch nur weil er ein viel breiteres Spektrum abdeckt. Da gehört noch Managment, Führung und Betriebswirtschaftliche Vertiefungen dazu. So wie ich das Personalmanagment bei mir sehen kann, werden natürlich für leitende Positionen Personen eingestellt die ein Studium hinter sich haben, allerdings weiter unten in der Hirarchie wird schon sehr genau drauf geachtet was die jeweilige Stelle zu tun hat und inwieweit dafür auch eine Berufsausbildung ausreicht. Wäre ich Personaler oder "Chef" würde ich auch nicht blind nur hochqualifizierte Arbeitskräfte einstellen um am Ende festzustellen das ein FISI oder FIA das genauso hinbekommen hätte für weniger Kosten. Wei gesagt, das ist meine persönliche Meinung, und das Thema ist wirklich umstritten. Es kommt sicher dabei immer auf die jeweiligen Firmen und Stellen an. Ich denke aber das man auch mit einer Berufsausbildung und evtl einer entsprechenden Weiterbildung (MSCE o.Ä.) auch sehr gute Chancen hat. Der Verdienst ist wahrscheinlich nicht unbedingt der gleiche! mfg
  14. okay, habs mittlerweile selbst hinbekommen! musste noch diese schleife einfügen! if (ldap_set_option($ds, LDAP_OPT_PROTOCOL_VERSION, 3)) { echo "Using LDAPv3<br>"; } else { echo "Failed to set protocol version to 3"; }

Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung