Jump to content

altariq

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    47
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  1. Deswegen werden in ganz großen Firmen die eigenen Leute zu Spezies gemacht und die Externen auf einem etwas kleineren Level gehalten. Die Externen, auf die man dann gar nicht mehr verzichten kann, werden so gut bezahlt, dass sie nicht gehen wollen. Oder sie lassen sich über den Tisch ziehen und merken es nicht
  2. Bitte deinen richtigen Chef um ein persönliches Gespräch und erwähne am besten, dass er um das finanzielle geht. So hat er die Möglichkeit, bei deinem Vorgesetzten Infos einzuholen und wird dir schon einen Termin mitteilen. Du wirst ja nicht allein vor Ort beim Kunden sein und somit wird er auch wissen, wer dort arbeitet und wie viel gezahlt wird. Kann dich also einordnen und weiß, wie viel Spielraum nach oben ist
  3. Bevor ihr weiter diskutiert, was sinnvoll ist, mal ein kleiner Tipp. Solltest du die Prüfung zum FISI abgelegt haben, kannst du mit deiner Firma sprechen, ob sie dich für 6 weitere Monate nimmt und kannst danach dann einfach die Prüfung zum AE machen. Musst es nur vorher mit der IHK klären. Genau so hat es ein alter Klassenkamerad gemacht, der das zusätzliche Zeugnis wollte. Schulpflicht existiert dann nicht mehr.
  4. Hey kennen wir uns nicht von früher? Warste nich in Dülken auf der Schule?

  5. Da geb ich dir natürlich recht. Vor allem die 3 Stunden Rufbereitschaft ist bei der Bezahlung hart. Das ganze hätte ich nicht unter 2,2-2,5 Brutto gemacht. Aber irgendwo müssen die ZA Firmen ja ihr Geld verdienen
  6. Eins verstehe ich nicht. Du möchtest in den Anwendersupport und lehnst dann eine Stelle ab, bei der du 200-300 Clients betreuen würdest? Um Erfahrung zu sammeln ist das doch besser als in einer kleinen Klitsche Rechner zu montieren oder Lagerarbeiten zu machen. Oder sehe ich das falsch?
  7. Danke erst mal für diesen tollen Link. Ist direkt per Email an meinen Vater gegangen, der selbstständiger Klempner ist (bzw. sich Installateur schimpft) Jetzt aber zur eigentlichen Sache. Ich kann es nachvollziehen, jedoch aus etwas anderen Gründen. Ich arbeite für einen Dienstleister bei einem Kunden. Dieser Kunde ist recht groß und einer von Deutschlands großen Arbeitgebern. Dort herrscht so viel Bürokratie und Ordnung, dass ich manchmal einfach ausflippen könnte. Da wird man schon schief angeguckt, wenn man kurz seinen Posten verlässt und eine Tätigkeit ausübt, die in dieser Woche jemand anderes ausübt, aber zu überlastet ist. Dazu kommt noch die Verblödung und Rückentwicklung der Kompetenzen durch schnöden 1st/2nd Level Support. Ich habe erst vor kurzem mit einem in den Ruhestand gehenden Ingenieur und Projektleiter gesprochen. Er riet mir, dass wenn irgendetwas nicht passt und du unglücklich wirst, man wechseln solle. Alles andere hat keinen Sinn und frustriert einen auf lange Sicht. Genau das hat bei ihm im Endeffekt zum Erfolg geführt. Was ich dir (TE) aber in deinem speziellen Fall raten würde, wäre einen Job anzunehmen, bei dem eben nicht alles so perfekt läuft, wie du es dir vorstellst und zu versuchen, dort frischen Wind und Ordnung rein zubringen. Wie sonst sollen sich Firmen heut zu Tage entwickeln, wenn niemand sich in der Verantwortung fühlt, Veränderungen durchzuführen? Kann es nicht gerade das Anspruchsvolle sein, was du suchst, deine erlernten Fähigkeiten mit einfließen zu lassen und Firma somit nach vorne zu bringen? Davon hat die Firma was und du noch mehr.
  8. Dann will ich auch mal meinen Senf dazugeben: Alter: 23 Wohnort: NRW letzter Ausbildungsabschluss: FISI 2008 Berufserfahrung: 7,5 Monate Vorbildung: Mittlere Reise / Fachabi techn. nicht bestanden / 1 Jahr Groß und Außenhandel dann intern gewechselt zu FI Arbeitsort: NRW Grösse der Firma: 70 Tarif: - Branche der Firma: IT Dienstleister Arbeitsstunden pro Woche laut Vertrag: 40 Arbeitsstunden pro Woche real: 42-45 Gesamtjahresbrutto: 27300 Anzahl der Monatsgehälter: 13 Anzahl der Urlaubstage 30 Sonder- / Sozialleistungen: 24,- VWL Variabler Anteil am Gehalt: - Verantwortung: keine Tätigkeiten: IT Support für einer großen Firma mit Helpdesk 1st/2nd Level, in allen Bereichen (Citrix, Exchange, AD usw..) Pillepalle Support quasi ohne anspruchsvolle Aufgaben und 1-2 Mal im Jahr ggf. Kongress Support, was ein wenig Abwechslung bietet (max 3-4 Tage am Stück)
  9. Hallo zusammen, brauch mal eure Hilfe. Unser neu aufgesetzter Server erkennt manche Emails die aus dem eigenen Netz von der Warenwirtschaft automatisch verschickt werden, als Spam. Es arbeitet hier ein Postfix als MTA. Der sendet weiter an amavisd. Kann einer von euch erkennen, wo hier der Fehler liegen könnte? Hier mal ein Auszug: Fw: Considered UNSOLICITED BULK EMAIL, apparently from you ---- Original Message ----- From: "Content-filter at Groupware.domain1.de" <postmaster@Groupware.domain1.de> To: <online@domain1.de> Sent: Friday, January 11, 2008 10:21 AM Subject: Considered UNSOLICITED BULK EMAIL, apparently from you > A message from <online@domain1.de> to: > -> user2@domain2.de > > was considered unsolicited bulk e-mail (UBE). > > Our internal reference code for your message is 02074-19/4IfNnbLANHv5 > > The message carried your return address, so it was either a genuine mail > from you, or a sender address was faked and your e-mail address abused > by third party, in which case we apologize for undesired notification. > > We do try to minimize backscatter for more prominent cases of UBE and > for infected mail, but for less obvious cases of UBE some balance > between losing genuine mail and sending undesired backscatter is sought, > and there can be some collateral damage on both sides. > > According to a 'Received:' trace, the message originated at: [192.1.1.70], > 192.1.1.190 (unknown [192.1.1.70]) > > Return-Path: <online@domain1.de> > Message-ID: <V5.0004764705@domain1.de> > Subject: DMS-Statusmail > > Delivery of the email was stopped! > -------------------------------------------------------------------------------- > Return-Path: <online@domain1.de> > Received: from 192.1.1.190 (unknown [192.1.1.70]) > by domain.de (Postfix) with SMTP id 64759B8839 > for <user2@domain1.de>; Fri, 11 Jan 2008 10:21:38 +0100 (CET) > Message-ID: <V5.0004764705@domain.de> > From: <online@domain1.de> > To: "'user2@domain2.de'" <user2@domain2.de> > Subject: DMS-Statusmail > Date: Fri, 11 Jan 2008 10:24:00 +0100 > MIME-Version: 1.0 > Content-Type: text/plain; charset=us-ascii > Content-Transfer-Encoding: 7bit
  10. Wie wäre es, wenn du dich nur auf 1-2 DMZ beschränkst. Dort in Erwägung ziehst, einen HIDS oder einen NIDS aufzubauen, die Wahl aber erst später getroffen wird, da du die Schwerpunkte noch abwägen musst. Du begründest die Einführung auf nur 1-2 Systemen damit, dass man das System ausgiebig testen möchte und dies im weiteren Verlauf nach dem Projekt vollzogen wird. Irgendwas in die Richtung würde ich schreiben.
  11. Ehrlich gesagt, dass was ich bei mir im Betrieb lerne bzw. gelernt habe, hat 0 mit dem zu tun, was in Schule und Prüfung dran kam. Man eignet sich das meiste sowieso selber an. Den Rest kann man doch ohne Probleme vor der Prüfung lernen. Oder hast du es ohne probiert? Wenn man sich die Prüfungen der letzten Jahre angeguckt hat, mal sein Tabellenbuch durchgelesen hat und Wikipedia nach neueren Technologien abgesucht hat, war man eigentlich schon ganz gut gerüstet.
  12. ISDN wird nicht nur als Backup Lösung gesehen. Über welche Leitungen telefoniert ihr denn? Ist das nicht auch ISDN? In einer großen Firma sieht das wahrscheinlich etwas umfangreicher aus aber das Grundpronzip ist seit Jahren das gleiche. VoIP ist nicht alles und einen Telefonanschluss braucht man dazu auch noch. Vieleicht ist es ja in manchen Firmen so, dass die Fisis nur für die Netzwerktechnik "benutzt" werden. Aber wer baut die PCs zusammen, wer konfiguriert diese? Wer kümmert sich um die TK-Anlage? Wer macht die Userbetreuung? Klar, alles der Dienstleister und der Fisi koordiniert nur
  13. Noch eine andere Frage zu den IP-Kameras: Da gabs eine Aufgabe, wo nach der Bedeutung der Beschriftung "IP65" gefragt war. Was bedeutet das? Bei uns gab es mehrere Lösungsvorschläge: - Maximale Übertragungsgeschwindigkeit der Kameras - Datentransport über Port 65 - IP Schutzklassen für Wetterfestigkeit Was habt ihr?
  14. Mal langsam. Muss man denn direkt so ausfallend werden? Ein FISI sollte sein Anwendungsgebiet kennen. Dazu zählen Standardverbindungen wie ISDN genauso wie Netzwerktechniken. Und die Themen, die drin vorkamen, waren auch nicht schwer zu lernen. Es gab in den letzten Jahren, meiner Meinung nach, wesentlich schwerere Prüfungen als diese.
  15. Und in den Zeilen darüber musste eingetragen werden, ob die beiden IPs im selben Subnet sind oder nicht. In dem IHK Fall ja, aber das war ja auch falsch, war ja die gleiche IP und wenn man den Fehler entdeckt hatte kam bei uns raus: IP1 192.168.2.16 IP2 192.168.2.32 Demnach nicht im selben Netz weil jedes Netz 16 Hosts hatte.

Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung