Jump to content

Jejerod

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    66
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  1. Notize am Rande: Deine Aussage ist genauso falsch. Ich sprach nämlich von Virtualisierung, NICHT von VMWare. Das du das gleichsetzt - ist dein Problem. Es gibt andere virtuelle Maschinen als VMware.
  2. Soso. Dementsprechend hast du source code von ESXi 5 gesichtet und kannst das 100% unterschreiben? Persönlich habe ich mir den source nicht angeschaut, aber ich lerne auch nach 12 Jahren gerne dazu. Any input appreciated
  3. BusyBox Was möchtest du eigentlich relevantes zu dem ursprünglichen Thema sagen? Oder einfach nur mal ne Runde Haare spalten? m( Also genau das, was keiner in dieser Diskussion wollte? Was ist nun näher dran an ESXi, Unix oder Windows? Und warum reitest du eigentlich darauf rum?
  4. Ein OS das mir ssh-Zugang gibt, ls und cp versteht, nenne ich nun mal unixoid. Von Linux war nirgendwo die Rede. The time and date of this login have been sent to the system logs. VMware offers supported, powerful system administration tools. Please see www.vmware.com/go/sysadmintools for details. The ESXi Shell can be disabled by an administrative user. See the vSphere Security documentation for more information. ~ # uname -a VMkernel vmwarexxxx.intern.xxxx.de 5.0.0 #1 SMP Release build-623860 Feb 17 2012 13:11:21 x86_64 unknown Sieht das eher nach Unix oder nach Windows aus? Bissel viel Beissreflex Heute?
  5. Kann Jemand bestätigen dass das Forum via Proxy Probleme macht? Szenario: Normalerweise nutze ich @home einen lokalen Proxy (squid 3.1) Proxies schicken Via: und X-Forwarded-For: Header. Existiert im http request ein X-Forwarded-For: Header, meldet der Server (nginx) einen 500 Server error zurück. Das lässt sich mit curl nachvollziehen: # curl -L -v http://www.fachinformatiker.de 2>&1 | grep '< HTTP/1.1' < HTTP/1.1 303 See Other < HTTP/1.1 301 Moved Permanently < HTTP/1.1 200 OK Ohne Proxy-Header: Nach zwei Location: Headern wird die Seite angezeigt. # curl -L -v -H "X-Forwarded-For: 1.1.1.1" \ -H "Via: proxy (curlheaders/3.1)" \ http://www.fachinformatiker.de 2>&1 | grep '< HTTP/1.1' < HTTP/1.1 500 Internal Server Error Mit den typischen Via: und X-Forwarded-For: Proxy Headern kommt direkt ein 500 zurück. Der X-Forwarded-For alleine reicht bereits für den 500er. Dieser kann z.B. bei Squid nicht abgeschaltet werden (nur auf X-Forwarded-For: unknown gestellt). PN an StefanE ist dazu raus.
  6. Dem kann ich uneingeschränkt zustimmen. Dem dagegen nicht, schon weil es kein Sinn macht. Je nach Fall kann man durchaus bessere Jobs bekommen wenn man nicht nur ein Betriebssystem kennt. Natürlich wirst du nur für das Bezahlt was du anwendest, aber wenn du in mehr Fällen "anwendbar" bist kannst du halt aus mehr Jobs wählen. Davon ausgehend das du, lilith2k3, deinen Traumberuf gefunden hast, ist das jedoch eine korrekte, wenn auch subjektive, Sicht der Dinge. Meine Kunden allerdings haben z.B. durchgehend heterogene Umgebungen. Das übliche Setup ist Windows im LAN, Unix/Windows Mix in der DMZ, Windows/Mac/Smartphones als mobile Clients. Die eigentliche Frage ist also im Prinzip: Wo will der Threadersteller hin? Windows bringt ihn da eher zum Spezialist für LAN/Office Setups. Unix mehr zu den exponierten Servern in der DMZ oder im freien Internet. Und das berührt noch nicht mal Spezialwissen wie IOS (das Original, mit großem "I"), JunOS oder Firewalling. Oder nimm Virtualisierung. Die meisten Virtualisierungsumgebungen haben einen unixoiden Grund, mit virtuellem Windowsmaschinen darüber. Tendenziell bewegen sich die Betriebssysteme aufeinander zu, und das ist auch gut so. Windows hat gelernt das ein mächtiges Kommandozeilen-Werkzeug hilft (Powershell), Linux bemüht sich immer mehr Anwenderfreundlich zu sein, und OSX liegt irgendwo dazwischen, mit seinen Gemeinsamkeiten und Sonderlocken (es spielt aber keine nennenswerte Rolle im Serverbereich). Willst du nach der Ausbildung bei deinem Betrieb bleiben (und kannst es auch), dann kannst du dich auf Windows festlegen. Willst du alternative Optionen haben, dann musst du deinen Horizont selbstständig erweitern. Der Fokus sollte immer auf den Grundlagen liegen. Weißt du wie DHCP funktioniert, kannst du sowohl einen Windows DHCP als auch einen isc-dhcpd auf Linux konfigurieren. Betriebssysteme ändern sich von Version zu Version, Grundlagen bleiben.
  7. Es geht wohl weniger um das frühe Aufstehen als um 5 Stunden Reisezeit täglich - im besten Falle, also wenn alle Anschlüsse klappen - also fast soviel wie Arbeitszeit. Das sehe ich schon als stressig an, insbesondere wenn der Betroffene noch in der Ausbildung ist und die Zeit somit nicht mal gut vergütet wird. Mal unter uns: ich kann das ewige "Du musst das Wegstecken, das haben wir auch alle gemacht" nicht mehr hören. Das fördert genau die unter-Wert-verkaufen Mentalität die hier sonst so verteufelt wird. Opfere dein Leben gefälligst für deine Arbeit! *double facepalm*
  8. https://plus.google.com/117024231055768477646/posts/jGmNXd42RBt Kosten für Quellen-TKÜ oder TKÜV sind immens. Dagegen rechnet sich eine Steuersünder-CD, auf die du wohl anspielst, finanziell immer. Schon die Drohung sie zu kaufen bringt Steuerhinterzier zum zahlen. Sicherheit soll gefälligst die Provider kosten, oder die Dienstleister - nicht den Staat. Ist wie bei Bildung. Alle wollen mehr davon, keiner will es Bezahlen.
  9. Oder wie jemand in meinen G+ Circles am Samstag so passend schrieb:
  10. Gar nicht unter /bin/sh. Mit Klimmzügen unter /bin/bash. Macht aber keinen Spaß. Arrays Hier müssen wir Leerzeichen in den Namen erst mal ersetzen (ich nutze Underscores), dann den Separator mit einem Leerzeichen, dann erhalten wir eine bash-kompatible Liste, die wir als Array behandeln können. Man hat allerdings keine Möglichkeit herauszufinden wie viele Elemente im Array sind (außer in der Schleife zu prüfen ob das nächste Element leer ist). Sagte ich schon dass das keinen Spaß macht? #!/bin/sh function underscore2space { echo $1 | sed -e 's/_/ /g' } # convert space to underscore, then separator to space WORK=`echo ${STRING1} | sed -e 's/ /_/g' | sed -e 's/,/ /g'` # bash array - BASH specific! ARRAY=( $WORK ) # use custom function to output underscore2space ${ARRAY[0]} underscore2space ${ARRAY[1]} underscore2space ${ARRAY[2]} Sinnigerweise überlässt man so etwas perl. Zumal kaum ein unixoides System ohne Perl existieren dürfte. #!/usr/bin/perl use strict; use warnings; my $data = $ENV{'STRING1'}; exit(255) if (! defined($data)); my @names = split(/,/, $data); printf("Namen im String: %d\n",scalar(@names)); foreach my $name (@names) { print $name."\n"; }
  11. Primär nennt man das mal "Mist Idee" weil bei der Basic Auth Benutzername und Kennwort lesbar an den Server gesendet werden. Der Server benutzt also besser SSL, ansonsten kann jeder der im Netzwerk sniffen kann auch auf das Benutzerkonto von Lisa auf dem Linux zugreifen. Sekundär benutzt man für eine Authentication gegen die shadow PAM (Plugable Authentication Modules). mod_auth_pam oder mod_auth_external mit passendem externen Modul sollte das leisten können was du willst. useradd(8) - Linux man page passwd(1): update user's authentication tokens - Linux man page passwd(5): password file - Linux man page shadow(5): encrypted password file - Linux man page Das ganze ist in der Form kein Domänenlogin, das wäre in der tat mod_auth_ntlm_winbind. Das nächste an einer Domäne wäre hier imho ein Linuxserver der alle Benutzer via LDAP verwaltet, nicht in /etc/passwd und /etc/shadow. Dann würde man auch mod_authnz_ldap verwenden. Diesen weg gehe ich für meine Rootserver für gewöhnlich. Nur Administratoren haben Systemkonten in passwd und shadow.
  12. Nach den ganzen Tagen, die der Thread schon läuft, hätte ich die Logik schon lange in die Software gepackt anstelle den perfekten Query zu suchen. Wenn man einen Query umständlich zusammenbauen muss ist das vermutlich auch der bessere Weg. Lieber frisst das Programm CPU Zeit für die Auswertung als für den Querybau. Man möchte zwar soviel wie Möglich direkt auf der Datenbank machen, aber wenn es 3+ Tage dauert den Query zu finden ist auch mal Schluss. Das muss der Kunde schließlich auch alles Bezahlen. Außerdem: Werden MySQL-Spezifische Queries gebaut, ist das migrieren auf andere Datenbanken wieder schwerer. Lässt sich das Problem nicht mit Standard SQL erschlagen und plant man eine Erweiterung auf andere DB Backends sollte die Logik eh besser in der Software liegen. Hängt natürlich auch an den Anforderungen. Ist das ganze Zeitkritisch, will man eher den "perfekten Query". Korrekt. Full SELECTs sind Pflicht. Lieber schmeißt dein Programm einen Fehler als Unfug zu verarbeiten.
  13. Warum trägst du so etwas in die root.hints/Stammhinweise? die root.hints enthält eine Liste von Servern über die rekursiv aufgelöst werden kann, d.h. die sogenannten Root-Nameserver. Das ist vermutlich nicht das was du erreichen wolltest und daher funktioniert es auch nicht... Willst du owa.axx.de auf eine bestimmte IP auflösen, muss dein DNS: - primary für axx.de sein - einen A record für owa.axx.de haben Ob der DNS von 2k8 da mehr Möglichkeiten hat, kann ich aber nicht sagen.
  14. Unverifiziert, aber vielleicht ein Ansatz: SELECT persoID, matches, total FROM ( SELECT persoID, COUNT(persoID) AS matches, SUM(rating) AS total FROM crosstable WHERE SkillID IN (1,3) GROUP BY persoID ) AS groupview WHERE matches=2 ORDER BY total DESC davon ausgehend das rating eine aufsummierbare Zahl ist, und das der Subselect als matches die Anzahl der Treffer der WHERE Bedingung (SkillID IN (...)) rausrückt.

Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung