Zum Inhalt springen

Benötige Hilfe zu Projektkonzept


 Teilen

Empfohlene Beiträge

Hallo Allseits,

ich habe folgendes Problem mit meinem Projektantrag, bei dem ich eure Hilfe benötige:

Ausgangslage ist folgende:
- wir haben mehrere Standorte, einer davon recht dürftig angebunden
- aktuell virtualisieren wir bei uns nicht
- der Fileserver steht an Standort A, das Backup dazu in einem anderen Gebäude, aber ebenfalls an Standort A
- wir müssen MS-Produkte benutzen (andere Software ist Prinzipiell möglich, muss aber von einer anderen Abteilung gecheckt werden, was teilweise Monate dauert)

Mein Chef möchte in naher Zukunft virtualisieren und hat mir vorgeschlagen, dies als Projektarbeit  zu evaluieren.
Der Projektantrag bestünde dann aus dem Aufbau einer geeigneten Testumgebung und eines (Stretched) Hyper-V Clusters,
das drei simulierte Standorte umfassen würde.
Zusätzlich ist mir noch Folgendes eingefallen: Unsere Kunden am dürftig angebundenen Standort beschweren sich häufig über langsame Datenübertragung. Meine Frage ist nun: Wenn ich einen Server des Clusters am langsamen Standort hinstelle, wäre es möglich dass unsere Kunden sich primär zu diesem verbinden, und dieser Server dann (asynchron wg. langsamer Verbindung?) mit den anderen synchronisiert?

Ist das mit MS Server 2019 oder mit Hyper-V Server 2019 realisierbar? Oder gibt es dazu eine andere Best Practice?
Ist der Umfang des Projekts eurer Meinung nach ausreichend?

Ich habe mir die ganze Woche Zeit für das Einlesen und den Antrag genommen und würde mich sehr über eure Hilfe und euer Feedback freuen!

Bearbeitet von r0n
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Kurzversion von dem was ich oben beschrieben habe:

  1. Umstieg auf Virtualisierung steht an
  2. Aufbau einer geeigneten Testumgebung muss gemacht werden (inkl AD, Fileserver, DHCP, Testclients etc)
  3. Verteilung des Hyper-V Clusters auf zunächst 3 simulierte Standorte
  4. Einer dieser Standorte ist langsam angebunden, es wäre schön wenn die Kunden sich auf den dortigen Server verbinden könnten

Mein Hauptproblem ist nun Punkt 4, da ich im Betrieb keinen Ansprechpartner habe der mir sagen kann ob das so Sinn macht und mit MS Software realisierbar ist. Die Folgefrage dazu wäre die Synchronisation des Fileservers mit den zwei anderen Standorten.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Das sind keine Probleme in Sinne eines IHK-Abschlussprojektes, sondern Arbeitsaufträge. Das reicht nicht.

vor 7 Minuten schrieb r0n:
  • Umstieg auf Virtualisierung steht an

Problem: Alte Standalone Server sollen ersetzt werden -> zu evaluierende mögliche Lösungsansätze: Standalone, virtualisiert (welcher Hypervisor und warum), Cloud bzw Hybride Lösung.

vor 7 Minuten schrieb r0n:
  • Aufbau einer geeigneten Testumgebung muss gemacht werden (inkl AD, Fileserver, DHCP, Testclients etc)
  • Verteilung des Hyper-V Clusters auf zunächst 3 simulierte Standorte

Nicht geeignet da so wie das formuliert ist keine bzw nicht ausreichend eigene Entscheidungen getroffen werden

vor 7 Minuten schrieb r0n:
  • Einer dieser Standorte ist langsam angebunden, es wäre schön wenn die Kunden sich auf den dortigen Server verbinden könnten

Welche Möglichkeiten gibt es noch?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 14 Minuten schrieb Maniska:

Das sind keine Probleme in Sinne eines IHK-Abschlussprojektes, sondern Arbeitsaufträge. Das reicht nicht.

Diesen Satz verstehe ich nicht, meines Wissens nach ergeben sich Abschlussprojekte aus real existierenden Problemen im Betrieb?

 

vor 15 Minuten schrieb Maniska:

Problem: Alte Standalone Server sollen ersetzt werden -> zu evaluierende mögliche Lösungsansätze: Standalone, virtualisiert (welcher Hypervisor und warum), Cloud bzw Hybride Lösung.

Also wäre eine reine theoretische Evaluierung ein geeigneter Bestandteil eines Abschlußprojektes?

 

vor 17 Minuten schrieb Maniska:

Nicht geeignet da so wie das formuliert ist keine bzw nicht ausreichend eigene Entscheidungen getroffen werden

Das kann ich verstehen, leider ist meine Entscheidungsfreiheit in meinem Umfeld (kein Privatunternehmen) stark eingeschränkt.
Desweiteren sehe ich den Aufbau einer Testumgebung nicht als den zentralen Punkt meines Abschlußprojektes, sondern eher als eine Art Warmup :D

 

vor 21 Minuten schrieb Maniska:

Welche Möglichkeiten gibt es noch?

Denkst du an dieser Stelle an eine theoretische Evaluierung weiterer Möglichkeiten als Teil des Abschlußprojektes?

 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 7 Minuten schrieb r0n:

Diesen Satz verstehe ich nicht, meines Wissens nach ergeben sich Abschlussprojekte aus real existierenden Problemen im Betrieb?

Jain...

Wenn das Problem ist "ersetze X durch Y" ist das ein reales Problem, aber ohne wirtschaftliche Gesichtpunkte etc. reicht das der IHK nicht. Du musst die technischen Möglichkeiten ausloten.

Nur weil der Kunde ABC will, heißt das nicht dass ABC auch die beste Lösung für das Kundenproblem ist, es ist nur beste/einzige Lösung die der Kunde kennt. Du stellst ihm die deiner Meinung nach für ihn beste Lösung vor. Wenn er dann immer noch ABC will, dann bekommt er halt ABC, aber du hast es zumindest versucht.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ui, ich glaube du hast mich falsch verstanden, sorry...

Wir haben keine Kunden im Sinne von Unternehmenskunden, es sind einfach andere Abteilungen, und zu entscheiden haben die generell nichts. :D Mein Betrieb ist eher eine NPO. Als wirtschaftlichen Gesichtspunkt könnte ich die Kosten der Anschaffung auflisten, für Personalkosten fehlen mir die entsprechenden Infos.

Um die Ziele "Erhöhung der Ausfallsicherheit" und "Schnellerer Zugriff für schlecht angebundene Standorte" sehe ich in meinem aktuellen Ausbildungsstand nur die Lösungen "Server zu Server Speicherreplikation" und "Replikation von Strechted Clustern". Ich bin nach nunmehr fast 20 Arbeitsjahren durchaus bereit mich autodidakt in weitere Lösungen einzulesen, nur muss ich aufgrund eines fehlenden Ansprechpartners zu dem Thema an euch wenden.

Vielleicht hätte ich das Problem zuerst in einem anderen Unterforum stellen sollen?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor einer Stunde schrieb r0n:

Wir haben keine Kunden im Sinne von Unternehmenskunden, es sind einfach andere Abteilungen, und zu entscheiden haben die generell nichts

IT ist Dienstleistungsprozess, interne Kunden sind auch Kunden. Ersetze "Kunde" durch "Auftraggeber", "AbteilungXY" oder ganz platt "Chef".

$Person kommt zu dir/zur IT und sagt "ich will ABC!!!" Damit ist er dein/euer Kunde. Deine Aufgabe ist erst einmal nicht blind loszurennen und ABC zu besorgen, installieren und konfigurieren, sondern von $Person zu erfahren was sie eigentlich damit machen will. Anhand diesen Anforderungen vergleichst du die deiner Meinung nach technisch besten Lösungen und schlägst die Lösung vor, die das Problem am Besten löst, und berücksichtigung diverser Faktoren, die du praktischerweise selbst bestimmen und gewichten kannst. Wirst du dann "Kraft Krawatte" überstimmt, dann ist das so, aber diene Aufgabe ist es die "beste" Lösung zu finden, nicht die, die der Kunde/Chef/Auftraggeber kennt.

Beispiel: "Du musst einen LKW organisieren" "W00t? Warum? Was willst du von wo nach wo transportieren?"

  • "4 Stühle und ein Esstisch, in den Nachbarort" --> "Cheffe, da langt doch ein Kombi"
  • "Einen kompletten Hausstand inkl Klavier von M nach HH" --> "Alles klar, ich organisiere LKW + Fahrer, wann brauchst das und wie viel Kubik?"
  • "Ich will ein Fahrzeug von XY nach $hier hohlen" -> "Ich reserviere dir vor Ort nen KFZ-Hänger oneway hier her"
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 1 Stunde schrieb r0n:

Als wirtschaftlichen Gesichtspunkt könnte ich die Kosten der Anschaffung auflisten, für Personalkosten fehlen mir die entsprechenden Infos.

Kosten der Anschaffung Hardware + Lizenzen + Wartungsvertäge + Unterhaltskosten RZ (Strom, USV, Klima... kann man überschlagen) + Kostne Backupinfrastrutur + ...

einmal für Standalone Server, einmal virtualisiert und Kosten für Cloudservices.

Für die Personalkosten kannst du in der FiBu nachfragen was die für interne Stundensätze ansetzen, bzw weche Beräge du verwenden sollst.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 42 Minuten schrieb Maniska:

$Person kommt zu dir/zur IT und sagt "ich will ABC!!!" Damit ist er dein/euer Kunde. Deine Aufgabe ist erst einmal nicht blind loszurennen und ABC zu besorgen, installieren und konfigurieren [...]

Ja, das habe ich verstanden. Ich versuche es mal anders zu erklären: Die Kunden beschweren sich über langsamen Dateizugriff. Niemand hat irgendwas beauftragt oder angefragt, es gibt kein Ticket, es hat noch nicht mal jemand den Wunsch geäussert das Problem zu beheben. Je langsamer man an die Daten kommt, desto weniger muss man arbeiten scheint bei manchen das Kredo zu sein.

Ich dachte nur dass man das Problem im Zuge der Umstrukturierung gleich mit angehen könnte und wollte hier im Forum anfragen ob es andere Möglichkeiten als die bereits oben erwähnten gibt, da ich wie gesagt noch in der Umschulung bin und sicher nicht alle Lösungsmöglichkeiten im Auge habe.

vor 36 Minuten schrieb Maniska:

osten der Anschaffung Hardware + Lizenzen + Wartungsvertäge + Unterhaltskosten RZ (Strom, USV, Klima... kann man überschlagen) + Kostne Backupinfrastrutur + ...

Da es zuerst mal in einer wesentlich kleineren Testumgebung mit alter Hardware stattfände, könnte ich das in der Theorie überschlagen, ist ein guter Ansatz, danke!

 

vor 36 Minuten schrieb Maniska:

einmal für Standalone Server, einmal virtualisiert und Kosten für Cloudservices.

Standalone ist der IST-Zustand, virtualisiert ist der Soll, Cloud ist so eine Geschichte... Sollte ich Cloudservices überschlagen wenn ich weiß dass es ohnehin nicht in den nächsten Jahren erlaubt wird? Desweiteren löst eine reine Cloud nicht mein Problem mit der langsamen Anbindung des einen Standortes.

Bearbeitet von r0n
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Für mich liest sich das ganz nach öffentlichen Dienst. Da sind Hierarchien "wie bei der Bundeswehr". Hart ausgedrückt. Lange Entscheidungswege.  Enscheidungen trifft man als Azubi oder Praktikant nicht oder kaum. Ich denke mal, das werden die IHK-Leute wohl auch wissen. Dann sind da nioch die Uralt Rechner und vielleicht noch leere Kassen. Einsicht in die Kosten erhält man auch nicht.

Sowas im öffentlcihen Dienst zu machen ist echt schwer. Du kannst das Projekt eigentlich nur so aufbauen, in dem Du Enscheidungen einbringst, wo der "Vortänzer" nicht so viel mit reinreden kann.

Noch mal in Ruhe durchgehen und versuchen ein paar Punkte zu finden, wo Du entscheiden musst. Ist schwer, ich stehe vor dem selben Problem

Gruß

lempy

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Schreibe jetzt und erstelle anschließend ein Benutzerkonto. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um unter Deinem Benutzernamen zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung wiederherstellen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

 Teilen

Fachinformatiker.de, 2021 by SE Internet Services

fidelogo_small.png

Schicke uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App

Download on the App Store
Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder sende eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung