Jump to content

Wichteline

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    157
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  1. Hallo, vielen Dank für die zahlreichen Anregungen... Habe allerdings selbst herausgefunden wie es machbar ist. Für diejenigen die auch mal vor diesem Problem stehen, packe ich eine Beispiel-Datei in den Anhang. Als kleinen Hinweis: -> Die Balken werden immer ab der Längsachse berechnet. Dh wenn zb eine Sicherung um 19:00 startet, geht der erste Balken von 18:00 bis 19:00. Der wird dann lediglich transparent gemacht. -> Um die 30min-Abstände hinzubekommen musste ich bei den Einstellungen der Querachse (Doppelklick auf diese) unter Skalierung > Hauptintervall "0,02085" eingeben. -> Um bei 18:00 Uhr starten zu können, musste ich (auch unter Skalierung zu finden) bei Minimum 0,75 angeben (man fängt also erst bei einem dreiviertel Tag an). Um am nächsten Tag bei 18:00 wieder aufzuhören, muss man bei Maximum 1,75 eingeben. So, ich hoffe ich habe in der Zukunft irgendwem geholfen... Viele Grüße ergebnis.zip
  2. Hallo, ich versuche gerade folgendes in Excel (2003) zu erstellen (Beispielangaben): Ich habe 4 Server, die nachts gesichert werden. Server 1 sichert von 1:00 bis 3:00 Uhr, Server 2 sichert von 19:30 bis 23:00 Uhr, Server 3 sichert von 4:00 bis 6:00 Uhr, Server 4 sichert von 23:30 bis 1:30 Uhr. Das Exceldiagramm soll nun auf der Längsachse die 4 Server auflisten, und auf der Querachse die Zeit von Abends 18 Uhr bis morgens um 6 Uhr. Die Dauer der Sicherung soll nun mit Hilfe eines Schwebebalkens im Diagramm angezeigt werden. Alle bisherigen Versuche endeten so oder ähnlich wie im Anhang gezeigt. Wahrscheinlich kann das Ganze mit MS Projekt viel einfacher dargestellt werden, wenn's aber in Excel oder auch mit sonstigen Freewaretools möglich ist, wäre das besser. Vielleicht hat schonmal jemand sowas entworfen? Viel Dank im Voraus
  3. Blockunterricht - letzter Tag: Meine Klasse hat Pizza bestellt und dem Lehrer eine spendiert. Gratis dazu gabs ein SixPack Bier. Wer spendierte uns die Plastikbecher? Klar, unser Lehrer Und wo packte er die leeren Bierflaschen hin? Natürlich in die Schränke unter den Fenstern, von denen nicht alle wie üblicherweise abgeschlossen waren. Jetzt weiß ich auch wer den Müll da immer reinpackt! Blockunterricht - letzter Tag aber anderer Block: Wir hatten es uns im Klassenraum gemütlich gemacht und einen Film angeschaut, der allerdings über die Doppelstunde hinaus ging. Der Lehrer der nächsten Stunde kam rein, guckte uns an, niemand nahm Notiz von ihm, also drehte er sich kommentarlos um und ging wieder. Lehrer um 12:15 Uhr: "Sooo, wir machen jetzt eine halbe Stunde Mittagspause (mehr ist offiziell nicht erlaubt), treffen uns also um 13 Uhr wieder". Das sagte er etwa jeden Tag...
  4. LoL. Zum Transport: Ich hab mal gehört dass es ganz gut klappen soll wenn man Blusen um eine Geschenkpapierrolle rollt. Ausprobiert hab ich's allerdings noch nicht
  5. Hallo, du musst die Hardware nicht extra für dein Projekt beschaffen wenn sie im Betrieb schon vorhanden ist. Ich denke hier geht es eher um die Kosten die anfallen. Wenn du zB einen Switch da stehen hast, dann hat der mal bei der Anschaffung xxx€ gekostet. Wenn der Switch schon abgeschrieben ist, verursacht er keine Kosten mehr (in deiner Kostenkalkulation vermerkst du das dann unter: anzurechnende Kosten: 0,-). Ist der Switch noch nicht ganz abgeschrieben, kostet er dich auch nicht den vollen Anschaffungspreis, sondern nur einen Teil für deine Projektdauer von 35 Stunden. Da musst du dann den Anteil ausrechnen. Ich hoffe das reicht als Schubser
  6. Lehrer gibt ein LWL-Kabel in der Klasse herum: "Aber bitte erwürgt euch damit nicht gegenseitig. Ich mein, ein bisschen Schwund ist ja immer, aber ich muss das dann wieder im Klassenbuch korrigieren..." Lehrer zu meiner Klassenkameradin während des Programmierens als sie mal wieder kräftig am Fluchen war: "Der Computer ist nur so schlau wie der Anwender davor." Sie hat's nicht verstanden ^^ Einen anderen Lehrer den ich in der BS hatte den kann man nicht zitieren, den muss man live erlebt haben ^^
  7. Hi, ich bin zwar im Juni fertig geworden, aber die Erinnerungen an meine Ausbildungszeit sind noch nicht allzu arg verschwommen 1. Was macht euch in der Betrieblichen Ausbildung am meisten Spaß? Die praktische Arbeit an sich. Vor allem, dass Aufgaben nicht nur dafür da sind, dem Azubi etwas beizubringen, sondern meistens aus irgendeinem Projekt heraus entstehen und nachher auch weiterverwendet werden. 2. Womit verbringt Ihr die meiste Zeit (In welchem Aufgabenbereich)? FiSi -> Technischer Bereich FiAe -> Entwicklung Im Laufe des dritten Ausbildungsjahres stellt sich heraus in welchem Gebiet der Azubi sein Abschlussprojekt machen möchte. In diesem Team verbringt er dann den Rest seiner Ausbildungszeit... 3. Was sind eure wichtigsten Tätigkeiten? Es gibt keine Tätigkeiten (mehr) die voll und Ganz im Verantwortungsbereich der Azubis liegen. Azubis werden in Projekte mit einbezogen und arbeiten dort mit. 4. Seid Ihr während der Ausbildung immer in der selben Abteilung oder wechseln diese? Die Abteilungen wechseln. Ein Azubi im Technikbereich geht zB auch in die Entwicklung, und durch alle Teams in der Technik. Sogar kurzzeitig in die Verwaltung. Für FIAEs gilt dasselbe, nur eben aus Sicht der Entwicklung. 5. Inwiefern wird während eurer Ausbildung auf Punkte im Ausbildungsrahmenplan eingegangen? (Ich weiß grad nicht was im Ausbildungsrahmenplan steht ^^) Viele Grüße
  8. Hi, gar nich mal so schlecht getippt! Ich habe in meiner Ausbildung zusätzlich den "Fachberater" bei Siemens gemacht. Das heisst ich war in meiner Berufsschule in Paderborn, und habe dort bei Siemens zusätzlich noch ne ganze Menge Kurse gehabt. Das wird in dem Zeugnis nicht erwähnt (Ich habe aber von dort ein Zeugnis in dem jeder Kurs mit Note aufgelistet ist). Ich habe mal geschaut wieviel Zeit von einem Ausbildungsjahr ich in Paderborn verbracht habe und kam auf über 50%. Bedenke dass dazu noch mein Urlaub kommt und du siehst, dass ich gar nicht so viel Zeit in meinem Ausbildungsbetrieb verbracht habe. Einen Teil der Zeit habe ich dann noch in der Entwicklung verbracht (das wird in dem Zeugnis auch nicht erwähnt), bleibt für die Technik nicht mehr viel über ^^ Rechtfertigt das vielleicht ein ausführlicheres Arbeitszeugnis? [...] Ich habs grad mal nachgeschaut: 150 Wochen war ich in der Ausbildung 88 Wochen hatte ich insgesamt Praxis (der Rest beinhaltet Berufsschule uns Zusatzkurse in Paderborn) davon fallen nochmal ca 15 Wochen Urlaub weg, bleiben noch 73 Wochen Praxis. Wieviel ich davon in der Entwicklung tätig war weiß ich nicht mehr. Krank war ich davon nochmal eine Woche...
  9. Hi, ich habe im Juni meine Ausbildung zur Fachinformatikerin/Systemintegration beendet und wurde von meinem Ausbildungsbetrieb vorerst für ein Jahr übernommen. Letzte Woche habe ich mein Arbeitszeugnis für die Zeit der Ausbildung bekommen und habe jetzt die Möglichkeit, Änderungen vorzunehmen: - Heisst das "Zeugnis" oder gibt es auch den Begriff "Ausbildungszeugnis"? - Schreibt man den letzten Satz so, auch wenn ich erstmal noch knapp ein Jahr in dem Betrieb bleibe? - Das Zeugnis ist sehr ausführlich geschrieben - zu ausführlich? Sind Stichpunkte besser? - Ich würde das als 2+ werten. Seht ihr das auch so? Vielen Dank im Voraus für eure Meinungen Viele Grüße,
  10. Ich werde dir zwar keine Bewerbung schreiben, aber vielleicht hilft dir die Berufsbeschreibung weiter? IT-Systemelektroniker: Die Tätigkeit im Überblick Informations- und Telekommunikationssystem-Elektroniker/innen planen bzw. installieren kundenspezifische Systeme der IT-Technik, konfigurieren sie und nehmen sie in Betrieb. Sie warten die Systeme, analysieren Fehler und beseitigen Störungen. Daneben beraten und schulen sie Kunden. Ihren Arbeitsplatz haben IT-Systemelektroniker/innen in Unternehmen, die Produkte und Dienstleistungen der Informations- und Telekommunikationstechnik anbieten. Sie finden Beschäftigung bei Herstellern und Betreibern von Telekommunikationsanlagen und -netzen, bei Installationsbetrieben für Sicherheitstechnik sowie im Einzelhandel, der kundenspezifische Hardwarekonfigurationen anbietet. Darüber hinaus wirken sie auch in Ingenieurbüros, die Netzwerke planen. Im Betrieb arbeiten IT-System-Elektroniker/innen im Büro, wenn sie die Zusammenstellung der Geräte, Baugruppen oder Anlagen planen, kalkulieren oder bestellen. In der Werkstatt arbeiten sie, wenn sie die Teile zusammenbauen, prüfen, austauschen oder instand setzen. Beim Kunden informieren und beraten sie. Dort installieren sie die Geräte und Anlagen und setzen sie in Betrieb. In der Regel weisen sie dort auch die Anwender in die Bedienung der Geräte ein. Die Ausbildung im Überblick IT-System-Elektroniker/in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG). Der Monoberuf wird ohne Spezialisierung nach Fachrichtungen oder Schwerpunkten in Betrieben ausgebildet, die Produkte und Dienstleistungen der Informations- und Telekommunikationstechnik anbieten. Die Ausbildung erfolgt in der Regel im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule . Eine schulische Ausbildung wird ebenfalls angeboten. Die Ausbildung dauert 3 Jahre. Lesezeichen-tauglicher Link Wenn Sie diese Berufsbeschreibung als Lesezeichen/Favorit speichern oder die Adresse (per eMail) weitergeben wollen, benutzen Sie bitte die folgende Adresse: Quelle: IT-System-Elektroniker/in - BERUFENET, Berufsinformationen einfach finden Fachinformatiker Systemintegration: Die Tätigkeit im Überblick Fachinformatiker/innen der Fachrichtung Systemintegration realisieren kundenspezifische Informations- und Kommunikationslösungen. Hierfür vernetzen sie Hard- und Softwarekomponenten zu komplexen Systemen. Daneben beraten und schulen sie Benutzer. Fachinformatiker/innen der Fachrichtung Systemintegration arbeiten in Unternehmen, die Produkte und Dienstleistungen der Informations- und Kommunikationstechnik anbieten: z.B. Anbieter von Multimedia-Diensten, Software- oder Systemhäuser. Auch bei Mobilfunkanbietern, Herstellern von Geräten und Einrichtungen der Telekommunikationstechnik oder Anbietern von Lernsoftware finden sie Beschäftigungsmöglichkeiten. In der EDV-Beratung sowie in Fachabteilungen, die mit der Erstellung und Pflege von Systemen und Netzen beschäftigt sind, können sie ebenfalls tätig sein. In der Regel arbeiten sie in Büroräumen mit Bildschirmarbeitsplätzen, im Außendienst direkt beim Kunden. Informations- und Beratungsgespräche finden in Besprechungsräumen statt, Einweisungen und Anwenderschulungen in Schulungs- und Unterrichtsräumen. Die Ausbildung im Überblick Fachinformatiker/in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG). Der Beruf wird in Unternehmen, die Produkte und Dienstleistungen der Informations- und Kommunikationstechnik anbieten und im öffentlichen Dienst ausgebildet. Fachinformatiker/innen spezialisieren sich in folgenden Fachrichtungen: Systemintegration Anwendungsentwicklung Die Ausbildung dauert 3 Jahre. Lesezeichen-tauglicher Link Wenn Sie diese Berufsbeschreibung als Lesezeichen/Favorit speichern oder die Adresse (per eMail) weitergeben wollen, benutzen Sie bitte die folgende Adresse: Quelle: Fachinformatiker/in - Systemintegration - BERUFENET, Berufsinformationen einfach finden ------------------------------ Bist du dir wirklich sicher dass bei deinen Vorkenntnissen nicht der FiSi doch was für dich ist?
  11. Man könnte das ganze mal als "Umfrage" laufen lassen Ein Tabellenbuch ist nur bei GH1 und GH2 zugelassen. ------------------- Allerdings haben bei meiner Abschlussprüfung einige Leute auch das Tabellenbuch in WiSo benutzt, aber da war dann die Prüfungsaufsicht wohl nicht richtig informiert oder es war ihr egal. Aber darauf verlassen würde ich mich nicht -------------------
  12. Arbeitszeit pro Woche: 39Std 50min Die Arbeitszeit wird mit einer Stempeluhr festgehalten. Überstunden dürfen abgefeiert werden. Arbeiten kann ich in der Woche zwischen 6:00 Uhr morgens und *grübel* 19:00 Uhr Abends (ca, so lange war ich noch nich da ). Meistens bin ich von 6:30 bis 15:00 Uhr da. Sollte ich mal weg müssen oder deutlich später kommen, kläre ich das mit den Kollegen im Team ab, damit die Bescheid wissen. Klappt sehr gut... Wochenendearbeiten wurden früher mit dem Faktor 1,5 angerechnet, heute wird dafür nur noch die normale Arbeitszeit angerechnet (allerdings inkl. Fahrtzeit). lg
  13. Huhu, ich habe meine Resturlaubstage behalten und nach der Übernahme normal nehmen können. Dass die ja dann mit dem höheren Gehalt bezwhlt werden, darüber hab ich mir gar keine Gedanken gemacht :eek Aber das sieht unsere Verwaltung wohl nicht so eng... oder das ist im Öffentl. Dienst offiziell anders geregelt?
  14. Fahrtstrecke zum Betrieb: 37km Autobahn oder 26km durch die Stadt, Dauer: ca 35min. Fahrtstrecke zur Berufsschule: 120km Autobahn, Dauer ca. 70min (Montags hin, Freitags zurück) Ausbildung hab ich jetzt hinter mir, also geht's nur noch jeden Tag in den Betrieb
  15. Das Projekt sollte schon der Firma von Nutzen sein. Dh du solltest einen Kundne haben, auch wenn der Kunde zB eine andere Abteilung deiner Firma ist, oder ein Mitarbeiter, oder die Firma selbst.

Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung