Zum Inhalt springen

Studieren ja oder nein?


 Teilen

Empfohlene Beiträge

Hallo Leute,

dies ist mein allererster Forenthread also verzeiht mir bitte Fehler.

Ich besuche derzeit die macromedia GmbH Akademie der Medien in Stuttgart. Dort mache ich eine Ausbildung als Fachinformatiker in Anwendungsentwicklung.

Nun wurde uns Schülern, aufgrund guter Beziehungen zur Universität in Bradford, angeboten, dass wir statt unseres normalen IHK-Abschlusses ein Jahr Studium mit Abschluss als Bachelor of Science angeboten.

Nun habe ich ein paar Fragen an euch:

1. Wer kennt die macromedia GmbH Akademie der Medien und was ist eure Meinung davon?

2. Was haltet ihr von der Möglichkeit des Studiums?

3. Was würdet ihr empfehlen - Studium oder IHK-Abschluss?

Ich hoffe auf viel ehrliche Antworten.

Danke schon im Voraus.

RafRaf23

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hi dazu kann ich nur sagen durch mein fehlendes Studium bleiben mir im ÖD einfach einige türen zu8 und ich bekomme für die gleiche arbeit weniger geld

(wertigkeiten über die qualität oder quantität meiner oder der Arbeit meiner studierten kollegen möchte ich jetzt keine abgeben.)

Aber es wird halt einfach festgelegt du hast kein studium also bekommst du nur ... hast aber die selbe stelle. WIe es in der wirtschaft aussieht ist was anderes wobei ich denke das die verhandlungsbasis besser ist.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo RafRaf23,

Nun wurde uns Schülern, aufgrund guter Beziehungen zur Universität in Bradford, angeboten, dass wir statt unseres normalen IHK-Abschlusses ein Jahr Studium mit Abschluss als Bachelor of Science angeboten.

das kann ich nicht ganz nachvollziehen, was Du hier beschreibst. Was ich hier nicht verstehe: was soll das für ein Studium sein, dass in einem (!) Jahr (mit einem akademischen Grad, "Bachelor") abgeschlossen ist? Wie kann das möglich sein?

Normale Studiengänge dauern bei Abschluss:

Bachelor: i. a. 7 Semester (davon 6 Theorie und 1 Praxis), manchmal auch nur 6 Semester

Master: i. a. 4 Semester

Diplom: normalerweise 8 Semester (2 davon Praxis), es gibt natürlich für alle drei Beispiele auch Ausnahmen

Aber ein Studium - mit Abschluss - in nur einem Jahr? :confused:

Vielleicht kennt sich jemand besser aus, aber so ist mir das nicht verständlich.

(Evtl. handelt es sich hier nicht um ein "echtes" Studium, also eine echte akademische Arbeit, sondern der Begriff könnte ja auch mißverständlich verwendet worden sein ... ?)

Zur Erklärung: ich hab schon private sogenannte "Akademien" gesehen, die bestimmte Ausbildungsgänge angeboten haben und diese dann als "Studiengänge" bezeichnet haben, das waren aber beim besten Willen keine "Hochschulen", sondern rein private Einrichtungen, die keinerlei akademische Grade vergeben dürfen - das aber trotzdem gemacht haben. Dann haben sich deren Absolventen z. B. als "Diplom - xxx" bezeichnet, manchmal sogar noch schlimmer (Dr. irgendwas), und das ist natürlich schon ne saftige Straftat ... .

Gruß, fach_i_81

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

danke erst mal an alle fuer die promte Reaktion.

@fach_i_81: Ja das hat mich auch stutzig gemacht, dass das nur ein Jahr sein soll, ich werd da nochmal genauer nachhaken. ich habe auch auf der Seite von der Bradford Uni gelesen bei fast allen kursen drei bis vier Jahre.

@BadFish + alle anderen: Weis vielleicht jemand wo ich rausfinden kann, ob Bradford University akkreditiert und anerkannt ist?

Also danke nochmals fuer eure Hilfe, wenn sich was Neues ergibt, geb ich euch Bescheid. hehe ;-)

lg

RafRaf23

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 4 Wochen später...

Hi Leute,

so nach langer Zeit muss ich doch mal Neuigkeiten posten.

Und zwar ging es um das Thema das ich nur 2 Semester in England studieren muss. Der Grund ist, dass ich bereits 4 Semester an der Macromedia Akademie absitze und durch ein Abkommen mit der Universitaet in Bradford diese 4 Semester von der Gesamtsemesterzahl (6Semester) abgezogen wird.

@fach_i_81: Hoffentlich ist jetzt alles geklaert.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

@RafRaf23

Danke für deine Info. Die Frage nach der (Gesamt-) Studiendauer, wie dies zustandekommt, ist jetzt natürlich geklärt. Offen bleibt (zumindest für mich, sorry) noch die von mir usprünglich "vermutete" Problematik, wie es sein kann, dass eine rein private Akademie ein echtes Studium anbietet (was ja ansonsten i. a. an einer Hochschule gemacht wird, ob die Akademie eine Hochschule ist oder als solche anerkannt ist - das ist so eine Frage...).

Vielleicht lässt sich aber sogar das noch rauskriegen :) . (Ich bin eben manchmal etwas misstrauisch ...)

@BadFish: damit hast du natürlich recht, klar.

Viele Grüße fach_i_81

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

@Fach_i_81:

Im Prinzip ist der Abschluss mit der Auszeichnung "Bachelor" ja nicht direkt von der Akademie selber sondern von der Univeritaet. Weil nach den 4 Semester auf der Akademie haben wir eine Zwischenpruefung mit dem Abschluss als "Medienassistent". Danach ist man im Prinzip aus der Schule raus und macht entweder ein Jahr Praktikum mit Anschliessenden IHK-Abschluss oder geht auf die Universitaet nach Bradford und macht den Bachelor.

Also wird die Auszeichnung "Bachelor" von der staatlich anerkannten und akkredetierten Universitaet in Bradford vergeben.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hmmm, verstehe ich also die Logik richtig: zwei Jahre der Ausbildung nach dem regulären Rahmenlehrplan bei macromedia als FIAE entsprechen "4 Semester". Dann zwei Semester in England um den Bachelor von Bradford zu erreichen.

Die Frage sehe ich hier letztlich noch offen, was dieser Abschluss in Deutschland denn gilt.

- Beziehen sich Aussagen über "staatlich anerkannt und akkreditiert" auf England und/oder Deutschland?

- Würde das für die Zulassung zu einem Masterstudiengang an einer deutschen Hochschule (als logisch mögliche Studienkarriere) anerkannt werden? Bei welcher/welchen Hochschule/n?

- Akzeptieren deutsche Arbeitgeber solche internationalen Bachelorabschlüsse a) ganz generell und B) den von Bradford? Zu dem Aspekt sollte die macromedia Akademie Referenzen haben oder da sollten bisherige Absolventen befragt werden können.

Übrigens sehe ich den Abschluss als Fachinformatiker durchaus mit einiger akademischer Relevanz. Offenkundig tun das auch andere.

An der Hochschule Darmstadt bietet der Fachbereich Informatik ein berufsbegleitendes Studium zum "Diplomingenieur Informatik" (Diplôme d'Ingénieur - Master's Degree) in Kooperation mit einer Französischen Uni an, das zu einem auch in Deutschland anerkannten Ingenieurtitel führt. Siehe CNAM

Der Clou: Dabei wird der IT-Berufsabschluss in den Eingangsvoraussetzungen als gleichwertig zu einem dt. Vordiplom in Informatik angesehen. Der Berufsabschluss und Vordiplom gelten als gleichwertig zum Absolvieren des sonst vorgeschriebenen Anfangszyklus.

Und mit Blick auf meine Fragen zu Bradford ist hier zu sagen, dass die Hochschule Darmstadt selbst als dt. Hochschule hinter diesem Abschluss steht.

Beste Grüße

1pruefer

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

...Der Clou: Dabei wird der IT-Berufsabschluss in den Eingangsvoraussetzungen als gleichwertig zu einem dt. Vordiplom in Informatik angesehen. Der Berufsabschluss und Vordiplom gelten als gleichwertig zum Absolvieren des sonst vorgeschriebenen Anfangszyklus.....

zu klären wäre hier vielleicht noch, ob der IT Berufsabschluß generell als Eintrittspforte gilt, oder nur bei Fisi/Fiae, die eine allg. Hochschulreife/Fachhochschulreife nachweisen können.

Darüberhinaus wäre noch erwähnenswert, dass der Bachelor hier in Deutschland eingeführt wurde, gerade um die internationalen + deutschen Abschlüsse vergleichbarer zu machen. Insoweit würde ein in England anerkannter, erworbener Abschluß einem deutschen gleichgesetzt. Da muß man sich auch an europäisches Recht halten. Ob das sich dann in der Praxis bei den AG durchsetzt, ist natürlich noch mal eine andere Frage. Der Auslandsaufenthalt wird aber i.d.R. positiv bewertet, allein schon wegen der Sprachkenntnisse, die in der Zeit (meistens) erworben wurden.

lg,T.:)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 3 Jahre später...

Hi an die Forumsgemeinde.

Auch wenn die Einträge hir etwas in die Tage gekommen sind, so kann ich doch ein paar Infos zu Macromedia geben.

Da ich mommentan in einer Umschulungsmasnahme bei Macromedia bin, habe ich da schon einiges erlebt.

Wer dort eine Ausbildung machen möchte Beispiel Fachinformatiker,

der sollte auf folgendes gefast sein.

1. Alle Lehrmittel die man zuhause zum lernen benötigt muss man selber

kaufen.

Angefangen mit Adobe Master Collection etwa 600 Euro.

2. Alle Fachbücher muss man selbst aus eigener Tasche bezahlen.

pro Modul etwa 40 Euro, bis zu drei Module können im Monat kommen.

3. Keinerlei unterstützung von Macromedia erwarten. Denn sobald man

denn Vertrag unterzeichnet hat, ist man auf sich alleine gestellt.

4. Fachlehrer gibt es auf der Berufsfachschule nicht, nur Dozenten die von

FH abgezogen wurden. Die Dozenten setzen die Schüler von der Akademie

der Medien mit denn Studenten gleich. Was zum scheitern verurteilt ist,

es sei denn der Schüler besitzt die Fachhochschulreife oder höheren

Schulabschluß.

5. Dozenten präsentieren die Themen in Form eines Vortrages.

Erklären warum sie eine Programierung so programieren wie sie es program

mieren, könen sie einem nicht. Das Verständniss im programmieren wird

vorausgesetzt. Bei Verständnissfragen kommt dann nur die Aussage,

Schau auf denn Monitor da steht alles. :D

7. Ganz wichtig, für Objektorientiertes Programieren benötigt man die

Funktionsberechnungen (E-Functionen) Mathestoff der 11. Klasse.

Haupt und Realschüler haben es daher extrem schwer in der Anwendungs-

entwicklung Fuss zu fassen. Für diese Schüler ist die Systemintegration

eher zu empfehlen. ;)

8. Praktikum, die Firmen sind rah gesät die generell ausbilden und somit als

Praktikumsbetrieb in Frage kommen. In aller Regel verlangen die

Praktikumsbetriebe die FH oder die Allgemeine Hochschulreife wegen des

mathematische Verständnisse in der Funktionsberechnung.

Es wird allso schon echt schwer für Haupt und Realschüler ein Praktikums-

platz zu finden.

Zudem verlangen die Firmen das man schon zu beginn des Praktikums

richtig gut programieren kann, was aber eben nicht zu schaffen ist,

ohne einschlägige Vorkenntnisse.

Obendrein wird Macromedia Stuttgart mit der Firma Macromedia die denn

Flash Player entwickelt hat verwechselt. Was die Anforderung an die

Praktikanten weiter ansteigen läst.

Mommentan hat Macromedia echte Probleme die Umschüler und die Aus-

bildungsklassen in ein Praktikum zu bringen. Da die Klassen im mittlerweile

Semesterrückmus ins Praktikum geschickt werden.

Da das Praktikum aber 12 Monate dauert, überschneiten sich die ganzen

Klassen in der Praktikumsdauer. Was den Zustand der fehlenden

Praktikumsplätze weiter verschärft.

9. Findet man kein Praktikumsplatz hat sich die Umschulung in aller Regel

erledigt. Deshalb sollte man sich sehr gut überlegen als Fachinformatiker

eine Umschulung über Bildungsträger zu vollziehen. Besser ist der Weg

über eine betriebliche Ausbildung in einer Firma denn Abschluß zu

bekommen.

Wenn jemand 4000 Euro auf dem Sparbuch hat, einschlägige Vorkenntnisse

im IT Bereich ( idealerweise Softwaretechnik) und mindestens die

Fachhochschulreife besitzt, so ist Macromedia der richtige Bildungsträger.

Sollten einer oder mehrer dieser drei Punkte nicht erfüllt sein,

so sollte man sich einen anderen Weg zum Fachinformatiker suchen.

Der Fachinformatiker selbst ist die Eintrittskarte in denn IT Markt.

Alternativ wäre der IT Spezialist eine gute Wahl.

Denn hirfür benötigt man keine Praktikas und hat nur 6 monate Schule.

Und eignet sich für denn Einstieg in denn IT Markt.

Ich hoffe einige meiner Infos denn lesern an dieser Stelle weiterhelfen kann.

Für Studenden ist Macromedia durch die stattliche Anerkennung eine recht gute Wahl, da hir für Studiengebühr und Lehrmittel auch das Meisterbafög herangezogen werden kann.

Somit ergeben sich nicht so kravierente Probleme wie bei denn Ausbildungslehrgängen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

abgesehen davon, wie sinnvoll es ist, einen uralt Fred für so ein Statement auszugraben

7. Ganz wichtig, für Objektorientiertes Programieren benötigt man die

Funktionsberechnungen (E-Functionen) Mathestoff der 11. Klasse.

Haupt und Realschüler haben es daher extrem schwer in der Anwendungs-

entwicklung Fuss zu fassen. Für diese Schüler ist die Systemintegration

eher zu empfehlen. ;)

Ganz ehrlich, ich habe selten so einen Quatsch gelesen.

Abgesehen davon, dass Du auch als SysIntegrator objektorientiertes Programmieren lernen musst, liegt das erfassen mathematischer Grundlagen eher an der persönlichen Motivation und Fähigkeit, sich Dinge anzueignen, als an den schulischen Inhalten.

Wenn 14 jährige Cracks programmieren (ich meine programmieren und nicht abschreiben), dann sind sie weit weg von der 11. Klasse.....

:D T.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Dein Kommentar

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Konto hast, melde Dich jetzt an, um unter Deinem Benutzernamen zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung wiederherstellen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

 Teilen

Fachinformatiker.de, 2022 by SE Internet Services

fidelogo_small.png

Schicke uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App

Download on the App Store
Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder sende eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung