Zum Inhalt springen

Rechnugswesen fragen...


 Teilen

Empfohlene Beiträge

Moin Leute

Ich habe meine Ausbildung vom AE zum SI gewechselt und habe nun Rechnugswesen.

Mein Problem ist nun, ich hatte bisher 90Min unterricht und schreibe schon das nächste mal eine Arbeit.

Mir erscheint es eigendlich recht leicht, nur hab ich ein Paar dinge die ich noch klären müsste.

Erstmal würde mich interessieren ob jemand ein paar vorlagen für das Grundbuch hat? Eventuell auch eine für eine Eröffnungsbilanz.

Nun aber das wichtigste. Im grunde ist mir klar geworden, wenn ich die Konten nicht auswendig kenne, ver**** ich masslos. Wenn ich sie kenne, ist mir eine vier oder besser eh schon sicher.

Wenn ich dann bei jeder sache ein Konto zuweisen kann, bin ich schon bei meiner 2 angelangt. Mehr preveriere ich bei der ersten arbeit nicht.

Also wäre es schön, wenn einer eine Liste der ganzen Konten hätte.

Daraufhin würde ich eine unterteilung in aktiv und pasiv machen, die ihr dann bitte einmal durchseht.

Aktiv ist ja mein Geld

und Passiv sind die schulden.

Soweit ich das verstanden habe.

In der Arbeit wird drankommen:

- Eröffnungsbilanz und Schlussbilanz erstellen

- Grundbuch

Son mist mit Multiple choice... das wird nicht einfach bei meinem bisherigen wissen...

Die ersten beiden sachen müssen also gut laufen!

Danke schon mal für eure Hilfe

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

hmm, das wäre echt schön, wenn ich das wüsste..

Mir sind bisher nur die geläufig die auf meinen zetteln hier stehen.

bebaute grundstücke

maschinen

rohstoffe

forderungen aus Lieferung und Leistung

Kasse

Postbank

Bank

EIgenkapital

Hypothekenschulden

Darlehensschulden

Verbindlichkeiten a. LL

Noch bekannt sind mir dann welche die ich mir wärend der Stunden aufegeschrieben habe

Hilfsstoffe

Fuhrpark

Betriebs und Geschäftsausstattung

Ich denke aber nicht, das euch das weiter hilft...

Hmm, ich werde am Mittwoch noch mal mit einem Schulkolegen lernen können und am Donnerstag ist dann die Arbeit. Da ich aber gerade Zeit habe möchte ich gerne jetzt schon was dazu lernen. Daher frag ich hier.

PS:

kann mir einer den unterschied zwischen Bank und Postbank erklären?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Also Aktivekonten sind Anlage- und Umlaufvermögen. Passivekonten sind Eigentkapital, Fremdkapital, Schulden...

Aktivekonten werden im Soll mehr und im Haben weniger. Passivekonten hingegen im Haben mehr und im Soll weniger...

Aktivkonten: (Anfangsbestand im Soll)

bebaute grundstücke

maschinen

rohstoffe

forderungen aus Lieferung und Leistung

Kasse

Postbank

Bank

Hilfsstoffe

Fuhrpark

Betriebs und Geschäftsausstattung (BGA auch genannt)

Passivkonten: (Anfangsbestand im Haben)

EIgenkapital

Hypothekenschulden

Darlehensschulden

Verbindlichkeiten a. LL

Buchungssätze bilden kannst du? Ist relativ einfach, wenn man es einmal verstanden hat....

Bank und Postbank sind einfach zwei verschiedene Bankkonten bei unterschielichen Banken...

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Es gibt verschiedene Kontorahmen, in welchem die Konten samt Kontonummer verzeichnet sind.

Durchgesetzt haben sich in der Praxis die Datev-Kontorahmen SKR03 und SKR04 (für prozessorientierte Unternehmen).

Google spukt dir bei beiden sicher genügend ergebnisse aus, mit denen du auch als Profi klarkommen würdest.

IMo glaube ich eher, dass du mit einem kompletten Kontorahmen erstmal überfordert bist (nach 90 Minuten Unterricht).

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

In Eurem Unterricht solltet Ihr ein entsprechendes Buch nutzen, die gibt es für Industriekaufleute, Groß- und Außenhandel usw.

In diesem Buch ist eigentlich immer ein Kontenplan mit allen Konten, deren Bezeichnung, Nummer und Einordung in Aktiva/Passiva vorhanden.

Frage Deinen Lehrer, der sollte Dir das geben können.

Viel Erfolg!

Gruß

u0679

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

@MaddinW87

danke dir dafür, nun bin ich mir sicher das ich das was du erwähntest schon verstanden habe.

Das mit den Buchungssätzen übe ich gerade.

Also, einen Buchungssatz bilde ich aus einem Buchungsfall.

EIn Buchungsfall kann so aussehen:

Zieleinkauf von Hilfsstoffen für 3000€(Zieleinkauf ist mit Rechnung kaufen)

Daraus bilde ich dann den Buchungssatz:

Hilfsstoffe

an Verbindlichkeiten a LL (bei Rechnungskauf ist das doch richtig oder?)

bei Hilfstoffe ist dann im Soll 3000€ (ist das was man hat)

bei Verbindlichkeiten aLL ist im Haben 3000€ (die Kosten/Schulden)

@der kleien und u0679

Danke, habe im Buch nun tatsächlich den Kontenplan gefunden

So ich werde nun noch die restlichen Zettel machen, die ich noch per Mail bekommen habe. Einfach um eine Routine da rein zu bekommen.

Werde mich aber sicher noch mal hier melden.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Also ich war im Blockunterricht und hatte so ein fach noch nie... T Kontenbläter, Eröffnungsbilanz, alle neue Wörter für mich ;)

*edit:

Eine frage hätte ich noch

Bei der eröffnungsbilanz muss ich ja die Aktiven und Passiven gegenüberstellen und dann auf den gleichen satz bringen.

Die differenz die dann im passiven fehlt, wird dann als eigenkapital gezählt.

Bsp: gesammt aktivsatz = 565000€ und passiv = 337000€

Somit ist das eigenkapital 228000€ damit der passiv bereich gleich hoch ist.

Was ist denn dann genau das Eigenkapital???

Ist das das, was ich noch ausgeben darf (in bezug auf schulden machen)?? Oder wie??

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Zum Eigenkapital (mal ganz oberflächlich):

Die Aktivseite der Bilanz beschreibt die Vermögensverwendung. Die Passivseite hingegen die Vermögensherkunft.

Auf der Passivseite findest du ja unter Anderem das Fremdkapital. Das Geld für Investitionen wurde also von "Fremden" zur Verfügung gestellt.

Zieht man nun von der Summe der Aktiva die Summe der Passiva ab und es bleibt eine positive Differenz (was eigentlich immer der Fall sein sollte) erhält man den Betrag, der aus eigenen Mitteln finanziert wurde, also das Eigenkapital. Unternehmensinhaber/Gesellschafter haben Residualanspruch auf dieses Kapital. Das setzt sich beispielsweise aus den Einlagen der Gesellschafter und nicht ausgeschütteter Gewinne/Verluste vergangener Perioden zusammen (abhängig von der Rechtsform).

Man könnte noch wesentlich tiefer in die Materie einsteigen...

Aber eigentlich müßte das doch auch in deinem Lehrbuch erläutert werden oder etwa nicht?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Dein Kommentar

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Konto hast, melde Dich jetzt an, um unter Deinem Benutzernamen zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung wiederherstellen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

 Teilen

Fachinformatiker.de, 2022 by SE Internet Services

fidelogo_small.png

Schicke uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App

Download on the App Store
Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder sende eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung