Zum Inhalt springen

IT-Umschulung sinnvoll?


 Teilen

Empfohlene Beiträge

Ganz kurz zu den Umständen:

Ich brach die Schule leider in der 9. Klasse (Gymnasium) ab um mich selbstständig zu machen. Das zählt nur als Hauptschulabschluss. Eine Ausbildung o.ä. habe ich keine und war auch nirgends angestellt.

Nun kann ich eine Umschulung bei "CJD" (Christliches Jugenddorfwerk Deutschlands e.V) machen, die IT-Umschulungen (z.B. Fachinformatiker oder Informatikkaufmann) anbieten.

Bringt mir so eine Ausbildung ohne Realschulabschluss oder ABI etwas?

Zumal die Ausbildung/Umschulung in keinem Betrieb, sondern von "CJD", wäre, was wohl auch nicht gerade viel bei Personalchefs zählt, außer sie sind religiös und/oder wollen "Benachteiligte", darum kümmert sich das CJD bekanntermaßen, unterstützen. Selbst bezahlt müsste die Ausbildung/Umschule zusätzlich werden, was eine "sehr" hohe Geldsumme (Info per PN) bedeutet. Der Jüngste bin ich mit >30 Jahren zudem nicht...

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

für eine Ausbildung zu bezahlen halte ich nicht für sinnvoll. Ob das was bringt weiss ich nicht, ich kenne das CJD nur vom Namen her, inwieweit diese Ausbildung anerkannt ist, entzieht sich meiner Kenntnis, aber ich würde eher probieren, die ganz konventionelle IHK-Ausbildung zum Fachinformatiker zu bekommen. Es gibt viele Leute, die das mit über 30 Jahren machen und schaffen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Die IHK Prüfung findet auch am Ende der Ausbildung statt. Und auch dein Alter macht es vielleicht etwas schwieriger, einen klassischen Ausbildungsplatz zu ergattern, aber nicht unmöglich.

Hast du denn schon versucht, einen Ausbildungsplatz zu bekommen?

Nur sehr selten und erfolglos. Normal bewerben sich ja wesentlich Jüngere für Ausbildungsplätze...

Was ist nun mit der CJD-"Umschulung"?

Bei Bestehen der IHK-Prüfung wäre ich Fachinformatiker bzw. Informatikkaufmann aber hätte ja keine bessere Schulbildung, was in jeder Bewerbung sofort ersichtlich ist, und die "Umschulung" fand bei CJD (s.o.) statt, nicht bei einer IT-Firma o.ä.

Würde die Umschulung also faktisch meine Chancen überhaupt erhöhen? Oder werde ich bei Bewerbungen nicht immer trotzdem schon sofort rein wegen der Schulbildung (-> Lebenslauf) aussortiert, sobald sich auch nur eine Person mit Mittlerer Reife, FH-Reife, ABI oder gar studierter Informatiker bewirbt? Wieso sollte man einen Informatiker ohne Mittlere Reife, FH-Reife oder ABI, der zudem nur bei CJD, statt einer echten Firma, war einstellen?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

nun haste dir deine Frage ja schon quasi selbst beantwortet, die meisten hier werden sich wohl nicht mit dem CJD auskennen(mich eingeschlossen), deswegen ist es schwer etwas dazu zu sagen.. Ich bin der Meinung, wenn du eine Ausbildung machen willst, mache sie auf die herkömmliche Art, nach deine Beschreibung zu urteilen, wird diese ominlöse Umschulung sicherlich sehr teuer sein...

Wir hatten auch Ü30 Leute in der Berufsschule und die haben sich gut geschlagen

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 2 Wochen später...
Bringt mir so eine Ausbildung ohne Realschulabschluss oder ABI etwas?

Hallo Simon,

ein qualifizierter IHK Abschluss wird unter Umständen auch als mittere Reife anerkannt. Das wird in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich gehandhabt. Hier ein Beispiel:

§9 Gleichwertigkeitsregelungen

(1) Das Abschlusszeugnis der Berufsschule schließt den Hauptschulabschluss ein.

(2) Das Abschlusszeugnis der Berufsschule schließt den qualifizierten Sekundarabschluss I (mittlere Reife) ein, wenn

1. das Abschlusszeugnis einen Gesamtnotendurchschnitt von mindestens 3,0 aufweist und

2. eine Berufsausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf mit Erfolg abgeschlossen wurde sowie

3. ausreichende Fremdsprachenkenntnisse, die einem mindestens fünfjährigen Fremdsprachenunterricht entsprechen, nachgewiesen werden.

Eine Ausbildung kann sowohl betrieblich in Form einer "normalen" dualen Ausbildung oder in Form einer betrieblichen Umschulung vom Jobcenter oder der Arbeitsagentur gefördert werden oder auch bei einem privaten Träger wieder in Form einer vom Jobcenter finanzierten Umschulung oder auf eigene Kosten.

Es gibt leider nur wenige Betriebe, die Menschen mit Deiner Schulkariere zum Fachinfrmatiker ausbilden, deshalb bleibt oft nur der Weg über Umschulung oder private Ausbildungsträger.

Der IHK Abschluss ist inhaltlich und formal gleichwertig - egal wo man gelernt hat. Die Berufsaussichten hängen sehr von Deinem Engagement und Deinen späteren Kenntnissen ab. Zur Zeit sind die Jobaussichten nach dem IHK Abschluss wirklich gut - über den vorhergehenden Schulabschluss redet bei einer gut bestandenen IHK Prüfung keiner mehr.

Viele Grüße

gegerste GPB: Berufliche Bildung in Berlin

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Schreibe jetzt und erstelle anschließend ein Benutzerkonto. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um unter Deinem Benutzernamen zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung wiederherstellen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

 Teilen

Fachinformatiker.de, 2021 by SE Internet Services

fidelogo_small.png

Schicke uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App

Download on the App Store
Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder sende eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung