Jump to content

carstenj

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    3.243
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    4

carstenj hat zuletzt am 12. September gewonnen

carstenj hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Über carstenj

  • Rang
    Reg.-Benutzer

Letzte Besucher des Profils

1.758 Profilaufrufe
  1. Kündigung

    Verstehe ich nicht. Wieso sollte dein AG dich kündigen können ohne wichtigen Grund? Und selbst wenn, könnte man ja vermutlich beim neuen AG nachfragen, ob man nicht früher anfangen könnte. Unabhängig davon dass ich das auch nicht früher machen würde als nötig.
  2. Hi, was meinst du mit lohnen? Für dich? Für die Firma?
  3. Nach TelefonInterview

    Hi, anbiedern find ich das nicht. Wieso sollte man das nicht machen? Ob du nun anrufst oder per Mail da hinschreibst, spielt eigentlich keine Rolle. Ich habe auch mal im Nachgang zu einem Vorstellungsgespräch eine Mail an die Verantwortlichen geschickt, um noch ein Thema zu erwähnen was im VG nicht angesprochen wurde. Letzten Endes hatte ich den Job bekommen.
  4. Hi, kurze Antwort: Ist so. Lange Antwort: Ist so, weil der Stellenwert der IT ist eben in vielen Firmen sehr niedrig, weil die auf den ersten Blick nur kostet. Meistens hat man auch nur mit der IT zu tun, wenn etwas nicht funktioniert. Einige Tipps wurden ja schon genannt, ich habe aber momentan die gleichen Probleme, wobei ich sogar noch in einer IT-Firma arbeite, was das ganze ja noch etwas trauriger macht. Es wird eben nicht gewertschätzt, wenn man sich überlegt, wie man etwas optimiert, weil das niemand unmittelbar mitbekommt. Seis drum, ich würde eine Art SLA (https://de.wikipedia.org/wiki/Operational_Level_Agreement) für interne Angelegenheiten versuchen einzuführen. Das hat den Vorteil, dass sich sowohl ihr als auch die Anwender orientieren können, wie lange man für etwas braucht. Z.B.: Toner werden innerhalb eines Tages gewechselt, Excel Probleme auch, Serverausfälle innerhalb von 2 Stunden etc. Aber auch hier ist natürlich wichtig, dass ihr die GL im Rücken habt, denn sonst sind alle Tipps vergebens. Das trifft leider auf alles zu, wenn die "Oberen" nicht mitziehen und die Wichtigkeit erkennen, musst du leider damit leben oder den Job wechseln.
  5. Fachkräftemangel - Gründe und Auswege

    Hi, mal wieder was ganz Konkretes: https://www.stepstone.de/stellenangebote--IT-Fachkraefte-Verschiedene-Standorte-Informationstechnikzentrum-Bund-ITZBund--4574053-inline.html Warum genau wird hier ein Studium vorausgesetzt? Die Bezahlung ist für Berufseinsteiger meiner Meinung nach völlig in Ordnung, aber für Berufserfahrene eher durchschnittlich, wenn nicht gar leicht unterdurchschnittlich. Das sind doch genau die Positionen, für die der Berufs des Fachinformatikers entwickelt wurde.
  6. Umzug Server mit Oracle Datenbank (11g)

    Zum Glück gibts Ikonen die einen darauf hinweisen. Ich verstehe aber auch den Sinn deines Beitrages gar nicht. Wenn der TE schreibt, alles was drauf ist, wird vermutlich auch der Name gemeint sein. Weiterhin werden sämtliche Treiber vom alten System werden auf das neue übertragen. Das kann funktionieren, muss aber nicht. Zumindest ist das keine saubere Lösung. Vermutlich hängt das auch stark davon ab, inwieweit sich die neue Hardware von der alten unterscheidet. Was Rman damit zu tun hat, verstehe ich auch nicht. Aber nun gut, vielleicht erfahren wir ja noch, obs gutgegangen ist.
  7. Umzug Server mit Oracle Datenbank (11g)

    Hi, nein, aber ich glaube eher dass Windows das größere Problem darstellt. Wenn Windows läuft, sollte im Grunde auch Oracle laufen. Aber ein Wagnis ist das natürlich.
  8. Bewerbungen und Reaktionen der Firmen....

    Hi, in den letzten 2 Jahren erlebe ich immer wieder seltsame Verhalten von Unternehmen, von denen ich teilweise hier schon gelesen habe, die mich aber intensiv beschäftigen. Denn das Thema "Fachkräftemangel" ist ja in aller Munde, daher erscheint mir das alles noch unverständlicher. Ich hatte es jetzt wiederholt selbst erlebt, und ein Kollege von mir ebenfalls, dass man sich bewirbt, eingeladen wird, im Grunde alles positiv gelaufen ist, die Stelle aber dann plötzlich nicht mehr besetzt werden kann, weil die Firma sich erstmal überlegen muss, ob überhaupt Bedarf da ist. D.h. es gibt keine Absage, sondern man wird quasi hingehalten ("Ja alles super, aber wir müssen das mit unserem Geschäftsführer/Vorstand/Oberlurchi klären, weil wir gerade umstrukturieren und nicht ganz klar ist wo die Position aufgehangen werden soll."). Oder die Position müsse erstmal neu definiert werden. Oder solch seltsamen Aussagen..... Klar, sowas kann mal passieren, aber wenn ich eine Stellenausschreibung in die Welt setze, habe ich mir doch vorher darüber Gedanken gemacht? Ich rede hier ja nicht über Absagen, das hinterfrage ich gar nicht mehr, auch nicht, dass die Stelle ein halbes Jahr später dann noch in den gängigen Jobportalen vorhanden ist, aber warum ist das Bewerben heute so kompliziert? Klar, ich habe auch schon ein VG gehabt und 3 Tage später die Zusage bekommen, aber ich habe so den Eindruck, dass in letzter Zeit nicht mehr auf diese Formel (Bewerbung -> VG > Ab- oder Zusage) runterzubrechen ist. Ich hatte auch schon zwei Mal eine Absage erhalten und der Personaler fragte, ob er meine Daten an eine Personalvermittlung weiterleiten dürfte. Ist das auch Gang und Gäbe, dass sich Personaler jetzt noch ein paar Euro nebenbei verdienen (dürfen)? D.h. für die eigene Firma ist man nicht gut genug, aber um an meiner Situation noch ne schnelle Mark zu machen sind die sich nicht zu schade? Wie sehen eure Erfahrungen aus?
  9. Ungleichheit Beamtenpension vs. Rentner

    Hi, und überhaupt: Das Leben ist ungerecht. Ich behaupte mal zu wissen, wie dieser Thread ablaufen wird, da er zwangsläufig sehr emotional geführt werden wird, von daher rate ich einfach nur: Lebe damit.
  10. Wechseln oder Gehaltsverhandlung?

    Meiner Erfahrung nach ist das nicht so. Kann an mir liegen oder an meinen Firmen, aber das Thema Geld wurde entweder von der Gewerkschaft, irgendwelchen Firmen KPIs oder meinem Gehandlungsgegschick geregelt. Aber in allen Fällen waren es immer so um 2-3%, was einem aber schon als "absolut oberste Grenze" verkauft wurde. Das ist ja auch ok, solange sich das Aufgabenfeld nicht dramatisch ändert, nur spätestens dann muss eine Firma Farbe bekennen und dann siehst du, wieviel "Wert" du als Mitarbeiter der Firma bietest. Dramatische Sprünge von 20% oder gar 50% sind ohne Aufgaben- und/oder Verantwortungswechsel sehr sehr selten.
  11. Wechsel GKV in PKV

    Auch wenn es schon erwähnt wurde, wie quasi alles hier, aber warum will er denn zurück?
  12. Wechsel GKV in PKV

    Eben nicht, asozial ist genauso definiert: Ich behaupte auch nicht, dass du asozial bist oder dich verhälst, aber sich in jungen Jahren in der PKV zu versichern (wo es günstiger ist und man Vorteile geniesst) und im Alter, wenn es teuerer wird und durch irgendwelche schlauen Tricks in die GKV zurückmogeln würde ich sogar als Anschaungsbeispiel wählen um "asozial" zu erklären.
  13. Hi, vielleicht noch ein Gedanke von mir: Ich habe mittlerweile viele Fisis kennengelernt, die mit Programmierung nichts am Hut haben/wollen. Und auch genügend Entwickler, die absolut kein Gefühl für die Systemadministration haben bzw. haben wollen: "Ist nicht meine Aufgabe." Das funktioniert in Zukunft nicht mehr. Programmierung bzw. Automatisierung ist zwingend erforderlich meiner Erfahrung nach, man kann nicht mehr das eine ohne das andere betrachten. Und man muss einfach wissen, was passiert, wenn man später einfach nur "irgendwas irgendwohin deployed", sprich einen "Knopf drückt". Wenn alles gut geht, reicht das Drücken des Knopfes, falls nicht, steht man da. Und das ist, zumindest meiner Erfahrung nach, unabhänging vom Alter, Abschluss oder Berufserfahrung, sondern hier ist schlicht und ergreifend das Interesse entscheidend. Das gleiche kann man bei Projektleitern und sonstigen "führendem" Personal beobachten: Da wird was geplant und entschieden, und ja viele Fachbegriffe benutzen, ohne dass man die richtig einzuordnen weiss. Ich behaupte von mir, tatsächlich sehr interessiert an vielen Dingen zu sein, was nicht immer ein Vorteil ist, aber mich bisher immer nach vorne gebracht hat. Daher glaube ich, dass man die Ausbildung zum Fachinformatiker reformieren muss, d.h. Zusammenlegung von Anwendungsentwicklung und Systemintegration, etwas mehr theoretische Kenntnisse mit rein (man mag über vieles im Studium den Kopf schütteln, aber beispielsweise O-Notation und Vergleiche von verschiedenen Algorithmen und Datenstrukturen halte ich schon für wichtig*), was dann sowohl den Anspruch als auch die Einsetzbarkeit von Auszubildenden erhöht. Und dieses Interesse und der Wille sich in verschiedene Themen einzuarbeiten, bekommt man weder beim Studium noch in der Ausbildung automatisch mitgeliefert. * Hier wird natürlich jeder was anderes als wichtig empfinden, aber etwas mehr als im aktuellen Ausbildungsplan dürfte man schon erwarten
  14. Wechsel GKV in PKV

    Dir ist aber schon klar, dass das asozial ist, im besten Sinne des Wortes? Du zahlst quasi nicht in die Solidargemeinschaft ein, nutzt aber dann später die Vorteile. Also wenn du wechseln willst, dann mach das, aber dann bleib auch gefälligst da drin. Ich bin auch in der GKV und habe eine private Zusatzversicherung (Kranktagegeld, Brille, Zahnersatz etc.).
  15. Der "Wieviel verdient ihr" - Diskussionsthread

    Ich denke er meint private Wirtschaft.
×