Jump to content

Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'karriere'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Forum
  • Ausbildung/Job
    • Ausbildung im IT-Bereich
    • IT-Arbeitswelt
    • IT-Weiterbildung
    • Stellenangebote für Fachinformatiker
    • Jobsuche, Bewerbung und Zeugnisse
  • Prüfungsforen
    • IHK-Prüfung allgemein
    • Prüfungsaufgaben und -lösungen
    • Abschlussprojekte
  • NEU: Frage / Antwort: 1. Frage stellen - 2. Antworten bekommen - 3. Die beste Antwort auswählen
    • Für Systemadministratoren und Netzwerktechniker
    • Für Anwendungsentwickler und Programmierer
  • Fachliche Foren
    • Administration
    • Programmierung
  • Sonstiges
    • News und Feedback zu Fachinformatiker.de
    • Small Talk
  • Gaming Club's Allgemeine Themen
  • Gaming Club's Games
  • Coffeehouse's Themen
  • Coffeehouse's Soap
  • Fachinformatiker.de Treffen's regionale Treffen

Kalender

  • Pruefungen-events
  • Gaming Club's Verabreden zum Zocken
  • Fachinformatiker.de Treffen's Kalender

Product Groups

  • Werben bei Fachinformatiker.de

Blogs

Keine Suchergebnisse

Keine Suchergebnisse


Finde Suchtreffer ...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach ...

Benutzer seit

  • Beginn

    Ende


Gruppe


Website


Ort

6 Ergebnisse gefunden

  1. Hallo zusammen, ich werde nächstes Jahr 50 und in dem Alter fragt man sich langsam, wie der letzte Karriereabschnitt vor der Rente aussehen soll. Ich bin seit 17 Jahren professionell in der IT unterwegs (umgeschult zum FiSi), beschäftige mich aber bereits seit 1990 mit Computern. Seit 12 Jahren habe ich denselben Job bei derselben Firma als Netzwerk-Admin. Nicht falsch verstehen: Der Job macht mir immer noch Spaß und ich bin im Prinzip zufrieden. Allerdings merke ich auch, dass es mir immer schwerer fällt neues zu lernen - insbesondere was die neuen Cloud-Technologien betrifft. Ich verspüre auch keine große Lust, im letzten beruflichen Abschnitt zum DevOps-Cloud-Engineer zu mutieren und mich mit Azure und/oder AWS rumzuschlagen (ich kenne ältere Kollegen, die fahren nun voll auf den Azure-Zug ab - mit dem Ergebnis, dass deren komplette IT nun ab und zu für mehrere Tage offline ist). Was nicht heißt, dass ich mich komplett dagegen sperre neues zu lernen - letztes Jahr habe ich mir Ansible beibgebracht. Egal, ich möchte nun nicht eine Diskussion "Cloud oder nicht Cloud" vom Zaun brechen. Mir geht es darum, wohin sich ältere IT'ler entwickeln sollten. Sich jedes Jahr mit dem neuesten Hype zu beschäftigen ist irgendwann ermüdend. Viele gehen dann ins mittlere Management - dazu fehlt mir aber die Ausbildung und eine kaufmännische Ader habe ich auch nicht. Was mir voschwebt ist eine Art "technische Leitung" mit steuernder und beaufsichtigender Tätigkeit. Das wird in der jetzigen Firma relativ schwierig, da der IT-Leiter (mein direkter Chef, mit dem ich wunderbar klarkomme) nicht viel älter ist als ich und ich daher keine Aussicht auf seinen Posten habe Ich weiß nicht, ob es hier Kollegen oder Kolleginnen im selben Alter gibt, aber was stellt ihr euch so vor, wie es jenseits der 50 weitergehen sollte?
  2. Hallo Leute, ich habe am vergangenen Freitag den Arbeitsvertrag eines Unternehmens erhalte, bei dem ich mich erfolgreich beworben habe. Bereits das ganze Wochenende bin ich am überlegen ob ich diesen Vertrag annehmen soll. Folgendes spricht dafür: - Gutes Gehalt (inkl. Urlaubs und Weihnachtsgeld) - Gute Sozialleistungen (VWL usw.) - 30 Tage Urlaub - Standort - Sicheres Unternehmen? (Unternehmen besteht seit 100 Jahren und ist Marktführer) Folgendes spricht dagegen: - Feste Arbeitszeiten (von 08-17 Uhr, Freitags bereits mittags Feierabend) (Angeblich nach Einarbeitungszeit flexbiel vereinbar, allerdings alles nur mit Absprache) - Vertrag ist auf 1 Jahr befristet (wenn alles gut passt, dann folgt ein unbefristeter Vertrag) - Standort (da wo ich arbeiten soll ist nur die Entwicklung, d.h. 10-20 Mitarbeiter, die Verwaltung, Einkauf, Lager usw. ist an einem anderen Standort) Zu mir: Letztes Jahr die Ausbildung zum Fachinformatiker Anwendungsentwicklung abgeschlossen. Jetzt 1 Jahr Berufserfahrung gesammelt. Ich möchte vom aktuellen Unternehmen weg, da es diesem wirtschaftlich nicht gut geht und die Arbeit in dem aktuellen Unternehmen mittlerweile in Richtung Sachbearbeiter geht. Ich möchte auch dieses Jahr ein Studium anfangen, was wenn ich den Vertrag annehmen würde, wahrscheinlich erst ab 2019 als Abendstudium funktionieren würde, wegen der Einarbeitungszeit. Über den befristeten Vertrag kann ich hinweg sehen, allerdings stören mich die festen Arbeitszeiten, hier hätte ich gerne flexiblere. Ein Freund sagte zu mir ich solle mich weiter bewerben und mehr Verträge einholen, da jedes Unternehmen im Vergleich zu meinem aktuellen eine Verbesserung sei und es noch deutlich bessere Unternehmen gibt gerade auch im Bezug auf die flexiblen Arbeitszeiten. Sind flexible Arbeitszeiten nicht Standard in der IT Branche? Was meint ihr dazu? Habt ihr eine Empfehlung? Meine Idee wäre es, ein Jahr richtig rein klotzen, dann einen schönen unbefristeten Vertrag erhalten und parallel ein Studium beginnen. Allerdings kann das ganze auch schief gehen, gerade mit der Befristung. Vielen Dank für Eure Antworten.
  3. Wie sehen die Karrierechancen von Quereinsteigern, die eine Fachinformatiker-Umschulung machen, aus? Die haben ganz andere Voraussetzungen als ein Abiturient, der eine normale FI-Ausbildung macht. Umschüler sind meistens älter, haben mehr Lebenserfahrung und können sowohl Vorteile als auch Nachteile im Vergleich zu normal ausgebildeten Fachinformatikern haben. Ich werfe mal diese Frage in den Raum, vielleicht können einige Leute von ihren Erfahrungen berichten.
  4. Hallo zusammen, mich würde interessieren, ob es hier Leute gibt, die so wie ich im laufe ihrer FIAE Karriere gemerkt haben, dass sie überhaupt nicht gerne programmieren und was sie dann gemacht haben. Gibt es Bereiche in denen man arbeiten kann, ohne dass man besonders viel programmieren muss? Ich bin kein typischer FIAE, der schon seit der Schulzeit immer gerne programmiert hat, sondern bin dort gelandet, weil ich mit meinem Studium nichts anzufangen wusste und irgendwie "was vernünftiges" machen musste. Lange Geschichte, aber letztendlich hab ich nach einiger Zeit gemerkt, dass programmieren eigentlich gar nichts für mich ist. Ich bin nicht gut darin und es interessiert mich auch nicht und ich hasse es den ganzen Tag nur Code zu sehen, still vor dem PC zu sitzen und an frustrierenden Problemen zu arbeiten. Ich bin gar nicht der Typ dafür. Ich finde es auch irgendwie blöd, nur mit Leuten zusammen zu arbeiten, die sich ausschließlich für PC interessieren und den Rest der Welt völlig ausblenden. Bestimmt ist nicht jeder so, aber bisher habe ich nur mit so welchen gearbeitet und da langweilt man sich schon wirklich extrem auf der Arbeit. Naja, ich habe mich so lange zu dieser "Karriere" gezwungen und gehofft, dass es irgendwann besser wird, hab mir so lange gesagt, dass ich das machen "muss", bis ich ne richtig üble Depression bekommen habe und in Therapie musste. Letztendlich habe ich einen Schlussstrich unter meinen Job gesetzt und bin ausgestiegen. Ich werde nie wieder Fulltime-Entwickler sein, ich kann das einfach nicht und es passt nicht zu mir. Ich weiß zwar noch nicht 100% wo die Reise jetzt hingeht, aber ich bin raus aus meinem Job und bin ziemlich glücklich. Hätte nicht gedacht, dass das noch möglich ist, nach der schlimmen Phase die ich durch gemacht habe. "Karrieremöglichkeiten und Gehalt" sind eben die falschen Anreize bei der Berufswahl. Man sollte schon mögen, was man tut. Mich würde also interessieren, ob es hier auch Leute gibt, die etwas ähnliches durchgemacht haben und was sie danach angefangen, bzw. für sich entdeckt haben.
  5. Hallo alle miteinander, ich habe vor zwei Jahren meine Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration abgeschlossen. Wurde anschließend von meiner Firma übernommen und bin dort aktuell auch noch angestellt. Ich bin seit über dreieinhalb Jahren mit meiner Freundin zusammen, die jetzt Ihre Ausbildung in einem anderem Bundesland erfolgreich abgeschlossen hat und leider auch nur dort einen Job bekommen hat. Wenn ich nun mit meiner Freundinn weiterhin zusammenbleiben möchte, werde ich wohl hinterziehen müssen. Wohnung hätten wir auch schon. Meine Frage hierbei wäre jetzt, wie würdet Ihr eure Karriere weiterverfolgen? Da ja sowieso ein Jobwechsel ansteht aufgrund von über 200km Entfernung, würde es sich ja jetzt doppelt anbieten drüber nachzudenken. Bevor ich euch mit Fragen löchere erst noch ein paar weitere Eckdaten zu meiner Person: -23 Jahre -Ausbildung zum FiSi -Fachabitur in Technik (leider ohne Informatik, da es in meinem Jahrgang abgeschafft wurde -.-') -ein paar belanglose CCNA Zertifikate aus der Berufsschulzeit -bei meinem Arbeitgeber (mittelständischer Verlag) hielt sich der Informatik-Anwendungsbereich leider in Grenzen, da es für viele Themen externe Dienstleister gab Duale Lehrgänge und Weiterbildungen würde ich vorziehen, da ich mich so einschätze, dass ein reines Studium nichts für mich wäre. Nun gibt da ja zahlreiche Möglichkeiten, könntet Ihr was für den Leipziger Raum oder allgemein nahe legen? Als Schwerpunkte könnte ich mir Netzwerk, Sicherheit und Projektmanagement vorstellen auch wenn ich dabei meine Kenntnisse sicher wieder auffrischen müsste. Anwendungsentlicklung finde ich zwar super aber ich blicke da einfach nicht gut genug durch. Skriptsprachen wie z.B. AutoIT stellen aber kein Problem dar. Könntet ihr mir bitte ein paar Empfehlungen und Tipps geben? Kann ich mir von meinem Arbeitgeber nach den 5 Jahren (inkl. Ausbildung) ein "IT-Spezialist"-Zertifikat ausstellen lassen? Ein solches Zertifikat ist ja in 14 Profile (http://wis.ihk.de/informationen/spezialthemen/it-weiterbildung/it-spezialisten/profile.html) unterteilt wovon die drei IT-Administrator, IT Solution Developer und IT Tester aber am ehesten zutreffen würden und am meisten wohl der IT-Administrator. --> Falls ja, wie stelle ich das an? Was muss ich beachten und wo krige ich das her? Nachdem IT-Spezialist würde dann der Operative Professional folgen. Unter den Professionals könnte ich mir den IT Business Manager oder IT Business Consultant als weiteren Weg vorstellen. Müsste und würde mich aber vorher noch in die Materie einlesen. Außer Ihr hättet noch andere gute Ansätze für mich, vielleicht gibt es ja noch Angebote die ich garnicht auf dem Schirm habe. Vielen vielen Dank für eure Bemühungen im Vorraus.
  6. Hallo zusammen, wegen einer psychischen Erkrankung (Paranoia) beziehe ich momentan eine Erwerbsminderungsrente auf Zeit, die bis 2017 befristet ist. Ich bekomme da Medikamente, die die Symptome ganz gut in den Griff bekommen aber die Belastbarkeit ist halt so nicht mehr da. Trotzdem möchte ich es beruflich doch noch einmal wissen. Ich habe in den letzten Jahren einige eigenständige Fortbildungen gemacht u.a. Linux LPIC-1 abgeschlossen und auch den OCA MySQL 5. Datenbanken und ERP-Systeme finde ich interessant und wollte fragen, ob man sich so Sachen wie ITIL im Selbststudium aneignen kann. Das würde auch gut zu meinem betriebswirtschaftlichen Hintergrund passen. Ich habe "International Business Studies" studiert. Viel weiss ich über ITIL nicht, nur halt dass es ein Relikt aus dem Falklandkonflikt ist. Bin halt momentan am Überlegen, das Buch "ITIL for Dummies" zu kaufen um mich in die Thematik einzuarbeiten. Ist ITIL eine gute Ergänzung? Ansonsten finde ich die Oracledatenbank interessant. Dort könnte ich mir auch vorstellen, später bei einem Partner erstmal in Teilzeit anzufangen und dann nach und nach die Belastbarkeit wieder zu steigern. Viele Grüße, Mkd75

Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung