Zum Inhalt springen

NAS System


 Teilen

Empfohlene Beiträge

Hallo!

Ich überlege mir ein NAS System zu kaufen. Grundsätzlich stellt sich schon die Frage, ob ich bei jedem System ein beliebiges Betriebssystem installieren kann. Wenn ich jetzt 2 Festplatten verbaue, wo installiere ich das das BS? Hat das NAS noch einen Zusätzlichen speicher dafür? Oder brauche ich eine dritte Festplatte?

Kann ich bei NAS Systemen etwas schlechtes kaufen? Worauf muß ich aufpassen?

Ich habe vor, mir ein Ubuntu Server zu installieren, und dann dort auch einen SVN server zu betreiben. Der SVN server soll dann eben nur für das LAN in der Wohnung sein, eben nur für den Privatgebrauch. Wenn ich das NAS dann mit Ubuntu Server betreibe, kann ich dann aber überhaupt noch auf "normalem" Weg von Windows aus Datein aufs NAS kopieren?

Fragen über Fragen..

Ich habe mir schon einige Videos und Berichte über NAS angeschaut, aber richtig schlau bin ich daraus noch nicht geworden. Wenn jemand ein gute Link (bitte Deutsch) hat, der meine Frage beantwortet wäre das super.

Sonst wärs cool wenn jemand mit Praxiserfahrung mir ein paar Tipps geben könnte. :)

Danke und Liebe Grüße. :)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich überlege mir ein NAS System zu kaufen. Grundsätzlich stellt sich schon die Frage, ob ich bei jedem System ein beliebiges Betriebssystem installieren kann. Wenn ich jetzt 2 Festplatten verbaue, wo installiere ich das das BS?

Ich kenne keine NAS-Systeme die dir erlauben ein eigenes Betriebssystem zu installieren. Wenn du zwei Festplatten im NAS hast wird entweder ein kleiner Teil des Speicherplatzes für das NAs Betriebssystem genutzt oder das NAS hat einen internen Speicher so das die Festplatten nicht angesprochen werden.

Kann ich bei NAS Systemen etwas schlechtes kaufen?

Etwas schlechtes kaufen kann man in der Regel eigentlich nicht... man kann nur unwissentlich etwas kaufen das nicht seinen wünschen entspricht.

Worauf muß ich aufpassen?

Zum Beispiel auf den max. zu verbauenden Festplattenspeicher, ob NAS Festplatten verbaut sind oder ganz normale Desktopfestplatten, ob es einen grafische oberfläche gibt auf die man zugreifen kann, wie z.B. die Bewertungen von anderen Käufern aussehen, wie groß der Netzwerkdurchsatz ist usw usw usw....

Ich habe vor, mir ein Ubuntu Server zu installieren, und dann dort auch einen SVN server zu betreiben. Der SVN server soll dann eben nur für das LAN in der Wohnung sein, eben nur für den Privatgebrauch. Wenn ich das NAS dann mit Ubuntu Server betreibe, kann ich dann aber überhaupt noch auf "normalem" Weg von Windows aus Datein aufs NAS kopieren?

Warum willst du überhaupt einen SVN Server betreiben? Finde ich ehrlich gesagt etwas über. Wenn ich es verstanden habe soll das NAS nur für den home bereich genutzt werden und da brauchst du nun wirklich nicht die Funktionen von einem SVN Server.

Siehe Funktionen eines SVN Server : Apache Subversion

Willst du einfach nur Speicherplatz für deinen Daten oder was genau willst du bezwecken wenn du ein NAS haben möchtest?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Wenn du ein NAS mit einem indiviudellen Betriebssystem betreiben möchtest, halte ich es für sinnvoller, ein eigenes NAS zu basteln. Hier reicht Hardware im Bereich ~300€ aus, gute NAS sind deutlich teurer und können weniger. Das Wichtigste wird hierbei der Raid-Controller und die Festplaten sein, die letztendlich die Kapazität deines NAS ausmachen. Als Betriebssystem würde ich dir raten, von Ubuntu abzusehen und FreeNAS zu verwenden, welches auf FreeBSD basiert. Sicherlich gibt es auch bestehende SVN-Lösungen für FreeNAS bzw -BSD.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Da hier schon viel erklärt wurde, schreibe ich gleich welche NAS ich nutze bzw. Freunde von mir.

Synology DS212+ Das hier ist jetzt der Nachfolger: SybnologyDS213

Bei dieser NAS kann ich mir ausschen welches OS ich installieren möchte. Ich kann zw. Linux und Windows wählen. Die NAS hängt direkt an meinem Router, jeder in meiner WG hat seinen eigenen Benutzer bekommen und kann auf die NAS zugreifen und Bilder etc. speichern.

Auch der Zugriff über Android / ios ist gewährleistet.

Festplatten sind jedoch im Preis nicht drin, die musst du selber kaufen.

Eine Buffalo Linkstation (Hier. Haben z. B. meine Eltern im Einsatz. Das Ding kommt schon vorinstalliert zu dir nur letztendlich die Netzwerkeinstellungen, etc. musst du selber einstellen. Zugriff über Android ist auch gewährleistet, jedoch ist das bissel komisch (evtl. bei einer neueren Firmware auch nicht mehr so blöd). Ich erhalte einen Code, der Code gilt 3 Tage und danach erhalte ich einen neuen Code. Ist ganz Nett, da es wirklich gesichert ist.

Thema Sicherung

RAID: Wird bei beiden Systemen, welche wir jetzt im Einsatz haben nur das RAID 1 angeboten. Also die Spiegelung. Eine super Datensicherung ist das jetzt nicht, nur vor direktem Festplatten Ausfall schützt das.

Im Endeffekt musst du auch schauen was du ausgeben möchtest. Das ist nämlich auch ein Kriterium. Natürlich kann hier jeder sein NAS-System posten und es dir empfehlen, jedoch musst du wissen was du ausgeben möchtest und vorallem was deine Ansprüche an eine NAS sind.

Filme auf den TV Streamen, Bilder vom Urlaub direkt via APP hochladen,.....

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Dann probiere es mal und berichte dann hier ;)

Auf den Synology Systemen läuft afaik nur das von Synology entwickelte DSM System.

Ich glaube nicht mal Linux (Debian, Ubuntu, etc.) wirst du darauf zum Laufen bekommen.

Ach und was für ein datenredundanter RAID soll denn deiner Meinung nach noch angeboten werden, wenn man nur 2 physische Platten zur Verfügung hat?

Bearbeitet von sas86ks
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ne, werde es nicht probieren :-) fehlt mir einfach priv. die Zeit in den nächsten Monaten.

Ein anderes RAID möchte ich auch nicht. Habe ich jetzt auch nicht als Ziel. Bei 2 Platten ist klar, dass ich kein RAID 5 verlangen kann ;-)

Es ist letztendlich nur der Hinweis, warum das jetzt auf die Goldwaage gelegt wird, verstehe ich nicht.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Naja der TE will anhand dieses Fadens eine Kaufentscheidung fällen. Mit Falschinformationen ist das halt schwer.

Mit einem Synology-NAS wird man an das System von Synology gebunden sein.

Was nicht heißt, dass das System schlecht ist.

Das System ist übrigens online testbar: DSM Testserver - Synology Inc. Network Attached Storage (NAS) - Die NEUE NAS-Erfahrung

Bearbeitet von sas86ks
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Naja also Falsch-Info bezeichne ich das nicht mit dem RAID...gleiche mit der Auswahl. Ich kann nur das sagen, was ich gelesen habe, wenn das schon als Falsch-Info gilt, dann weiss ich auch nicht.

Nun denn.

Das mit dem Link find ich super und dann auch noch überlegen was man selbst für Anforderungen hat.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hi zusammen,

ich schließe mich mal Holtzi mit seiner Empfehlung an ;)

Ich habe die DS213 vor einiger Zeit getestet und mir dann auch gekauft, weil ich vom Gerät überzeugt wurde (Im Test Synology DiskStation DS213 | netz-blog.de - Der Technikblog).

Möchtest du dich denn wirklich selber um die Installation des BS kümmern? Die Synology bietet schon zahlreiche Features, die du beim eigenen BS erst mal mühsam selber zusammenstellen müsstest.

Für ein Heimnetzwerk, in dem du einige Benutzer anlegen willst, die ihre eigenen Verzeichnisse und eventuell ein paar gemeinsame Verzeichnisse haben, ist das Gerät schon wirklich klasse. Der Einbau von zwei Festplatten ist auch kein Problem. Ich habe sie ebenfalls im RAID 1 laufen und bin sehr zufrieden.

Wichtig war mir damals auch, dass ich die Möglichkeit habe, von unterwegs auf das Ding zuzugreifen. Da bietet die Synology schon einige Möglichkeiten (FTP, SFTP, WebDav, ...).

Was ich ganz praktisch finde, für alle die die Dropbox und andere Synchronisierungsdienste mögen, das geht mit der Diskstation auch. Über das "Paketzentrum" kann man einige Erweiterungen installieren und dann gibt es dort auch die Möglichkeit, eine "Cloud" einzurichten. Dann kannst du einzelne Ordner auf verschiedenen Computern ganz einfach synchronisieren.

Ich hatte vorher eine "Linkstation" von Buffalo bei mir stehen (LinkStation), aber von der Bedienung und den Möglichkeiten hat mich die Synology einfach überzeugt.

Es gibt im Internet auch zahlreiche Anleitungen, um per Konsole noch ein paar weitere Dinge bei der Diskstation einzurichten (z.B. auch SVN). Bei mir laufen z.B. mittlerweile auch automatisch Serverbackups auf der Diskstation ein. Man ist in seinen Möglichkeiten durch das Synology-eigene BS also nicht ganz so eingeschränkt ;)

Das man bei der Synology Windows installieren kann, ist mir jetzt neu. Das es mit Ubuntu etc. geht, habe ich wohl schon mal gelesen. :)

Viele Grüße

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Dein Kommentar

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Konto hast, melde Dich jetzt an, um unter Deinem Benutzernamen zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung wiederherstellen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

 Teilen

Fachinformatiker.de, 2022 by SE Internet Services

fidelogo_small.png

Schicke uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App

Download on the App Store
Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder sende eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung