Zum Inhalt springen

Bewerbung als Kündigungsgrund?


 Teilen

Empfohlene Beiträge

Unabhängig von Recht oder Unrecht gibt es Firmen, welche sofort kündigen, wenn Bewerbungen bekannt werden.

Es sind Firmen, die sehr Wert auf Stammpersonal legen, Familienbetriebe oder Betriebe mit einem sehr speziellen Aufgabengebiet. Hintergrund dazu ist die Überlegung, dass sich wohl ein Angestellter, wenn er sich in einer anderen Firma bewirbt, in der eigenen nicht wohl fühlt und sich nicht mit ihr indentiviziert. Das ist eine Störung des Betriebsklima´s. Auf der Kündigung steht oft ein anderer fadenscheiniger Grund.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

Auf die Eingangsfrage bezogen: Eindeutig nein. Der Arbeitgeber kann natürlich seinem Mitarbeiter nicht kündigen, weil der sich woanders bewirbt. Allerdings sind die Bedenken von Hodata auch nachvollziehbar. Die Frage ist: Muss der Arbeitgeber etwas davon erfahren, dass man sich bei anderen Unternehmen bewirbt?

Deshalb schreibe ich immer unter meine Bewerbung:

"Mein Anstellungsverhältnis ist ungekündigt. Bitte behandeln Sie meine Bewerbung vertraulich."

Man kann sich übrigens auch einfach mal bewerben, um seinen "eigenen Marktwert" zu checken oder um einfach mal wieder an den Tisch eines Personalchefs o.ä. zu kommen, damit man nicht aus der Übung gerät. Gerade in der heutigen Zeit, sollte man da nicht aus der Übung kommen. Das ist nichts ungewöhnliches. Könnte man ja auch im Zweifelsfall als Argument bringen.

Du darfst natürlich auf keinen Fall in Deiner Bewerbung oder in einem Interview irgendetwas über Deine Firma, in der Du arbeitest und auch nicht über ehemalige Arbeitgeber ausplaudern oder diese irgendwie negativ darstellen.

Schönen Gruß

Frank

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Interessantes Thema - ich denke auch, daß es für eine Kündigung keinen rechtlichen Hintergrund gibt (jedenfalls dann nicht, wenn als Kündigungsgrund die Bewerbung genannt werden würde).

Ich frage mich nur, wie ein potentieller neuer Arbeitgeber die Bewerbung beurteilen soll, wenn man keinerlei Zeugnisse (ausgenommen die von Schule und Berufs-/Studienabschluß) beilegen kann, weil man sich z.B. vom ersten Arbeitgeber der beruflichen Laufbahn aus wegbewirbt... - die Frage nach einem Zeugnis ist ja durchaus ein Indiz.

Ich für meinen Teil warte z.B. seit vier Monaten auf ein Zeugnis :beagolisc :( langsam nervt das gewaltig!

Grüße

-etops-

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

.

Ich für meinen Teil warte z.B. seit vier Monaten auf ein Zeugnis :beagolisc :( langsam nervt das gewaltig!

Grüße

-etops-

Tja ich warte seit Sommer 2004 auf mein Zeugnis!

Langsam krieg ich die Krise, aber bin ja noch bis 20.7. angestellt, wollte aber für Ausbildung und Übernahmejahr ein extra Zeugnis haben...

naja... :floet: da hilft nur warten und den Cheffe immer mal wieder nerven *g+

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Dein Kommentar

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Konto hast, melde Dich jetzt an, um unter Deinem Benutzernamen zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung wiederherstellen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

 Teilen

Fachinformatiker.de, 2022 by SE Internet Services

fidelogo_small.png

Schicke uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App

Download on the App Store
Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder sende eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung