Jump to content

Picklerick

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    8
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    1

Picklerick hat zuletzt am 4. Mai 2018 gewonnen

Picklerick hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Sehe das auch so. Das mit den Rückläufern kommt vielleicht bei Opel oder Fiat hin (z.b. Corsa Leasingrückläufer für unter 10.000€), bei den gehobenen Marken, die man sonst eher als Firmenwagen bekommt, ist dieser Wertverlust so nicht zu finden, leider 😩
  2. Inwiefern zahle ich da drauf? Wenn ich einen Wagen für ca. 34-35.000€ als 1%-Wagen versteuern, zahle ich ca. 250€ Lohnsteuer zusätzlich für den Wagen. Wo kriege ich bitte einen Neuwagen für den Kaufpreis für eine Full-service-Leasingrate von 250€? Und da kämen die Spritkosten sogar noch mit drauf.
  3. Kommt im Gehaltsthread, sobald alles unter Dach und Fach ist!
  4. Vielen Dank euch allen für die Ratschläge, ich habe nachverhandelt und AG1 ist nachgezogen mit dem Gehalt, bin jetzt sowohl mit Gehalt, als auch Tätigkeit zu 100% zufrieden.😁
  5. Der Firmenwagen würde mich bei einem Listenpreis von ca. 32.000€ ca. 230€ an Steuern kosten, da die kürzeste Strecke relativ kurz ist. Ich habe mir Mal Leasingangebote für ein gleichwertiges Fahrzeug angeschaut, da läge ich dann locker über 450€ ohne Sprit oder Werkstattkosten. Und ja, bei Überfüllung erhöht sich auch der variable Anteil dementsprechend.
  6. Hey, danke dir für deine Antwort. Zu deinen Fragen: Beim 1. AG noch nachverhandeln halte ich für wenig realistisch, da der Vertrag ja schon unterschrieben ist, das wäre eher unüblich, oder? Die Werte hinsichtlich variablen Anteil beim 2. AG sind realistisch, da die Regelung auch schon während meiner Ausbildung galt und ich nur meine bisherige Auslastung weiterfahren müsste, es sind also Erfahrungswerte. Auf den Firmenwagen wäre ich im Alltag nicht angewiesen, bin was ÖPNV angeht gut angebunden und habe ab und an Zugriff auf den PKW meiner Freundin, z.b. zum Einkaufen. Arbeitsweg ist bei AG1 ca. 40 Minuten mit dem Auto, bei AG2 inklusive Fußwege und Bahn ca. 30 Minuten. Reisetätigkeit bei AG1 nur Regional, bei AG2 zu 90% Tätigkeiten bei Kunden innerhalb der Stadt, Fahrten zu Kunden in der Regel auch nur innerhalb der Dienstzeiten. Aufgabengebiet bei AG1 ist IT-Sicherheitsberatung und Projekte im Bereich IT Security und die Stelle wäre dann auch mein Einstieg in die Schiene. Kunden mittlere bis große Unternehmen. Bei AG2 ist das Aufgabengebiet bunt gemischt. Projekte, 2nd/ 3rd Level Support, vor-Ort-Support, die meiste Arbeit im Bereich Cloud, Windows Server und Firewalls angesiedelt. Kunden sind zu 99% KMUs. EDIT: Achja, Unternehmensgröße bei AG1 ist >5000, ca. 100 am Standort, bei AG2 <50, mittelständisches Systemhaus.
  7. Hallo Liebes Forum, Ich habe schon länger hier mitgelesen, stehe jetzt jedoch vor einer schwierigen Entscheidung und suche daher eure Meinung zum Thema. Ich werde diesen Sommer (hoffentlich) meine Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration erfolgreich abschließen und habe bereits einen Job im Anschluss bei einem anderen Unternehmen angenommen. Eckdaten zum Job: Einstiegsgehalt 33.000€, davon 20% an ein Umsatzziel geknüpft. Gehaltserhöhung nach der Probezeit bei guter Leistung in Aussicht gestellt, aber nicht schriftlich zugesagt. Branche: IT-Dienstleistungen Tätigkeitsfeld: IT-Consulting Urlaubstage: 28 Benefits: Dienstwagen mit Privatnutzung,Firmen-Notebook mit Privatnutzung, Diensthandy Der Bereich ist genau das, was ich machen will, jedoch ist im Nachhinein das niedrige Einstiegsgehalt ein großes Manko (Kann man sich ja ausrechnen, was da netto übrig bleibt, bei einem Fixgehalt von 80% und zusätzlichen Steuerabzügen durch den Dienstwagen) vor allem, weil ich nicht das Angebot meines Ausbildungsbetriebes abgewartet habe, die Azubis in den Jahrgängen vor mir sind mit miesen Einstiegsgehältern abgespeist worden. Das Angebot sieht wie folgt aus: Einstiegsgehalt: ca. 33.000€ fix + monatlicher variabler Anteil, der realistisch bei 450-600€ / Monat liegen wird, d.h. gesamt ca. 39.000€ gesamt Branche: IT-Dienstleistungen Tätigkeitsfeld: System Engineering Urlaubstage: 28 Benefits: (wahrscheinlich) Jobticket, Firmenlaptop mit Privatnutzung, Diensthandy Ich stehe jetzt vor folgendem Problem: Beim einen Arbeitgeber habe ich quasi meinen Traumjob in genau meinem Fachgebiet und beim anderen ein wesentlich besseres Nettogehalt zum Einstieg, dafür aber keinen Dienstwagen. Mehr Geld ist nach der Ausbildung, die ja einiges an finanziellen Entbehrungen mit sich bringt, erst einmal verlockend. Ich habe leider schon beim zuerst genannten Arbeitgeber unterschrieben und würde mir die Möglichkeit auf Dauer verbrennen, wenn ich das jetzt noch absage. Also was denkt ihr? Sollte ich wegen besserer Berufsschancen gehaltstechnisch erst einmal in den sauren Apfel beißen, oder komme ich mit so einem Einstiegsgehalt bei einem Arbeitgeber nie auf einen vernünftiges Gehalt, selbst bei weiteren Steigerungen? Ich freue mich über jede Anregung und Meinung!

Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung