Jump to content

Showtime86

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    165
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    1

Showtime86 hat zuletzt am 25. Februar 2018 gewonnen

Showtime86 hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Über Showtime86

  • Rang
    Reg.-Benutzer

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Ich würde sogar 50K als unterste Verhandlungsbasis setzen. Mit der Erfahrung in den Technologien kannst Du auch Firmen finden, die 60K dafür zahlen würden. Natürlich eher in der Stadt als auf dem Land
  2. Jein. Riester kann man steuerlich absetzen und bekommt so einen Steuervorteil im Aufbau. Dafür muss er bei Auszahlung wieder versteuert werden! Ich hab meinen Riester auch komplett gekündigt vor ein paar Monaten, in der Regel lohnt sich der nur für Geringverdiener und mit Kindern, da man für jedes Kind Zulagen bekommt.
  3. Du hast quasi die freie Auswahl an Zertifikaten, die dir potentiell was bringen können. Wenn ihr hauptsächlich Microsoft nutzt ist Azure grundsätzlich sinnvoll für die Zukunft, allerdings baut das auf alle darunter liegenden Microsoft Technologien auf, und das sind quasi fast alle. Für die reine Systemadministration finde ich den MCSA Server (Gibt es 2019 schon? Ansonsten 2016) sinnvoller.
  4. Ja, genau wie damals 24K sind heute 27K nicht besonders gut, eher das Minimum wenn nicht sogar weniger womit man rechnen kann. Angemessene Fachinformatiker Einstiegsgehälter in NRW gehen für mich je nach Lage und Firmengröße von 30-42K.
  5. das ist schon richtig, und ich freue mich auch, dass mittlerweile Berufsanfänger mit Ausbildung 36K bekommen können. Ich habe vor knapp 10 Jahren mit 24K angefangen, das war zwar damals schon nicht gut, aber mehr als 30K hatte aus meiner Berufsschulklasse auch niemand bekommen. Aber auch heutzutage, wenn ich mir meine jetzige und vorigen Firmen anschaue, sind 36K ein sehr gutes Einstiegsgehalt für Fachinformatiker und auch die meisten anderen Berufe, Ausnahmen nach oben wie unten gibt es immer.
  6. Würde ich auch sagen. Selbst in NRW würde ich 36K als Einstiegsgehalt als gut empfinden Meine Freundin bewirbt sich bald nach ihrem Master Abschluss (keine IT) und erwartet ca. 40K
  7. Da ich in der Praxis 5-15 Minuten Aufwand die Woche hatte, oft auch gar kein Anruf, waren es mir die 200€ Brutto wert
  8. Ich würde es nicht machen. Ich habe beim letzten AG für deutlich kleinere Zeitfenster (1 Woche im Monat, 16:30-20 Uhr, Samstag 10-14 Uhr) 200€ Brutto bekommen, nur dafür, dass ich "telefonisch erreichbar" war. Keine SLA, Keine zugesicherte Problemlösung, gar nichts. Das war für mich OK. Aufwand war ca. 1-2 Anrufe in der Woche, die innerhalb von 2 Jahren nur einmal zu einem wirklichen Einsatz geführt haben. Dieser wurde dann, weil nicht geregelt, mit Gleitzeit großzügig vergütet (hatte glaube ich an einem Samstag für 3-4 Stunden gearbeitet und dafür dann in der folgenden Woche einen ganzen Tag frei). Geben und nehmen...
  9. Wie Du schon gemerkt hast, gibt es zahlreiche Richtungen innerhalb der IT, oft sind die Übergänge auch fließend. In kleinen Systemhäusern wird der "Consultant" eher vieles machen, bei McKinsey oder den Big 4 wird es eher spezialisierter sein. Eine große Firma hat wahrscheinlich eine eigene SAP Abteilung oder sogar eine eigene IT-Projektmanagement Abteilung. In kleinen Firmen mit einer kleinen internen IT macht zum Teil sogar die gleiche Person Support und Admin Tätigkeiten. In vielen Firmen gibt es jedenfalls die Unterscheidung von Support und Administration. In Deiner Firma wird anscheinend viel mit Rollouts etc. gemacht, ich kenne es so, dass oft die Administratoren die Hardware bereitstellen (PC's per Software Distribution installieren oder Image bereitstellen) und der Support die Geräte dann aufstellt obwohl es an sich keine Support Tätigkeit ist. Wenn Ihr aber ein Dienstleister seid für den Rollouts eine der Haupttätigkeiten ist, gibt es dafür wahrscheinlich wieder eine eigene Abteilung. Ansonsten gibt es noch den Bereich der eher in die Strategy Richtung geht (Projektmanagement aber natürlich auch Leitung), in größeren Firmen gibt es dann technisch und gehaltlich gesehen über den Admins öfters noch Architekten, die Komplexe Infrastrukturen und Netzwerke planen. Dann gibt es den gesamten Bereich in Richtung Entwicklung und zwischen diesem und den Admins noch die DevOps... Und bestimmt noch vieles mehr!
  10. Für mich ist Support "Probleme lösen" Infrastruktur Aufgaben wie Rollouts etc. gehören für mich nicht dazu. Nach ITIL wenn ich mich richtig erinnere wäre Support "Incident Management" und Rollouts etc. "Change Management" hier möge man mich verbessern, hab es nicht mehr so gut im Kopf.
  11. Ja ist realistisch. Ich bekomme als IT-Administrator und gelernter FiSi mit über 10 Jahren Berufserfahrung in NRW 3000 Netto Monat / 60K Brutto Jahr, und auch fast alle Angebote die ich bekomme bewegen sich in dem Bereich 55-65K. Über 2500 Netto war ich das erste mal 2017 als ich aus dem öffentlichen Dienst (Mit ca. 2100 Netto) in die private Industrie gewechselt bin. Gefühlt ist der Markt für Arbeitnehmer seitdem immer besser geworden.
  12. Seit Umzug letzten Monat: Straßenbahn vor der Tür: 30 Minuten Auto: nicht probiert und sinnlos, wahrscheinlich ca. 20 Minuten, dafür kein Parkplatz Fahrrad: noch nicht probiert, aber Google Maps sagt 35 Minuten
  13. Das ist kein kausaler Zusammenhang, sondern ein Beispiel, das meine Sichtweise erklären soll. Nochmal: Mir ist in einem Job das grundsätzliche Arbeitsklima, Flexibilität, Work-Life Balance etc. um einiges wichtiger als 5 Tage Urlaub. Deshalb würde ich persönlich eher einen Job mit Flexiblen Arbeitszeiten, Home Office Möglichkeiten und 25 Tagen Urlaub nehmen, als einen starren 8 to 5 Job ohne flexibilität mit 30 Tagen Urlaub. Es ist keine Frage, dass mehr Tage Urlaub immer besser sind, aber eine Frage der Priorität.
  14. So ist der Unterschied. Für mich ist Zeit = Geld, also würde ich es in jedem Fall umrechnen. Wenn man nicht so viel arbeiten möchte, kann man ja einen Antrag auf Teilzeit stellen, dem muss der AG doch glaube ich sogar gesetzlich zustimmen falls er keinen triftigen Grund dagegen hat. Ich persönlich merke die 5 Tage Urlaub nicht so stark, da kommt es mir mehr auf die allgemeine Work-Life Balance im Job an. Wenn man alle paar Wochen Urlaub braucht wegen Stress im Job stimmt doch schon da was nicht.
  15. Ich sehe 25 Tage Urlaub jetzt auch nicht so wild wie einige andere hier, da wären mir andere Dinge Wichtiger. Beim Gehalt würde ich auch mal 36k im Jahr/ im Monat 3k fordern, dann auf bis 2,7 drücken lassen. Dafür direkt mit festgelegten Erhöhungen nach 6/12 Monaten kontern, damit habe ich gute Erfahrungen gemacht. Meiner Erfahrung nach wichtig ist, dass man in so kleinen Firmen nicht irgendwann versauert und der Markt an einem vorbeizieht, automatische Gehalts Erhöhungen oder Verbesserungen der Arbeitsverträge wird es nicht geben. Deshalb dahinter bleiben und jedes Jahr neu fordern.

Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung