Zum Inhalt springen

Rabber

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    1.715
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    55

Rabber hat zuletzt am 5. September gewonnen

Rabber hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

1 Benutzer folgt

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Ich schließe mich meinen Vorrednern an. Da müssen als absolutes Minimum 45k her. Schön sind eher 50k+. falls man das nicht zahlen kann oder will, schreibst Du Bewerbungen für 50-55k und findest mit Sicherheit schnell etwas passendes.
  2. Allzu viel würde ich mir nicht erhoffen. Du liegst schon recht weit oben, machst die Arbeit inoffiziell bereits und der disziplinarische Teil folgt noch. Ich tippe auf Max. +5-10%. In die Verhandlung würde ich mit zweit genannten gehen.
  3. nichts muss, dennoch ist ein Mindestmaß sinnvoll und es gilt wie üblich „je mehr desto besser“. „Nichts muss“ bedeutet für mich konkret, dass gute Arbeitgeber das nicht von Dir verlangen werden. Schlechte hingegen schon eher. Schlechte Arbeitgeber sind für mich aber nicht der Maßstab. das wiederum bedeutet für mich nicht, dass es empfehlenswert ist, nach Feierabend gar nichts zu machen. Ab und an mal bei Heise/Golem reinschauen, sich eine IX kaufen oder einmal im Jahr nen Udemy Kurs zu schauen, kann nicht schaden. Um einen Blick über den Tellerrand des Arbeitgebers zu bekommen oder am Ball zu bleiben, was neue Technologien angeht. Das Mantra des lebenslangen Lernens ist in der IT kein Mythos, sondern Realität. Der Löwenanteil davon sollte während der Arbeitszeit stattfinden. Eigeninitiative schadet dennoch nie.
  4. Wenn die falsche Anrede die Regel sein sollte, bitte aufklären und so schreiben. Wenn ein und dieselbe Person das regelmäßig macht, ist es Vorsatz und ganz klar Diskriminierend. Davon habe ich bishe aber nichts gelesen. Weißt Du mehr als ich oder ist das nur die nächste Ebene von „könnte aber“? Wenn das hingegen einmalig passiert ist, gilt in der Tat die Unschuldsvermutung. Die gilt nicht nur vor Gericht, sondern auch im Alltag. Ohne können wir das soziale Miteinander gleich abschaffen. Übrigens: 10 mal von 10 verschiedenen Kunden ist dann immer noch einmalig und somit unverfänglich. Auch wenn es für den/die Betroffen*in dann 10 mal und nervig sein mag. Da liegt es an der/die Betroffen*in, Charakter zu zeigen und damit adäquat umzugehen. Schließlich möchtest Du als Kunde auch nicht für die Fehler der 9 vorherigen Kunden angefahren werden, oder?
  5. Jetzt driften wir für mich völlig ins Ranting ab. Auch bekannt als „Dampf ablassen“. Mit ernsthafter Diskussion über das Problem Diskriminierung hat das nichts mehr zu tun. Wenn die Besserwisserei der User (oder auch nur die vermeintliche Hilfe aus Unwissenheit „es könnte ja auch xyz sein…“) schon Diskriminierung sein soll, und die Anklage nur noch aus „aber es könnte ja auch so gemeint gewesen sein!!!“ und „Du weißt aber doch gar nicht, was vorher alles noch gewesen sein könnte!!!“ besteht, dann sind wir vollends bei der Lynchjustiz des Mittelalters angekommen. „Verbrennt die Hexe!“ hörte ich sie schreien. „Sie war mit dem Teufel im Bunde!“. Da war die Beweisführung damals wie heute zu Ende. Der Vorwurf musste genügen. Denn sobald der Vorwurf einmal stand und die Runde unter genug Anklägern im Geiste gemacht hat, gab es kein Entkommen mehr. Wenn das Thema stimmt, hat sich daran bis heute wohl nichts geändert. Warum? mehr als Anekdoten und Unterstellungen sexistischer Intentionen ohne jeden Beweis gab es bisher nicht. Nicht alles Unrecht, dass Euch widerfährt ist Diskriminierung. Da bedarf es mehr als eine falsche Anrede und die handelsübliche Besserwisserei des ahnungslosen Kunden. Wenn es danach geht bin ich schon das Opfer hundertfacher Diskriminierung geworden, ebenso wie jeder Mir bekannte IT-Kollege, der mit Anwendern zu tun hat.
  6. Das kommt immer drauf an. Durch offizielle wie inoffizielle Quoten, bei gleichzeitig weniger weiblicher Konkurrenz, haben Frauen in der IT fast schon eine Job-Garantie. Gerade bei Konzernen und Staatsbetrieben kann Dir doch nichts besseres passieren als eine entsprechend qualifizierte Frau zu sein, die sich auf eine IT-Position bewirbt. Für solche Chancen würden viele männliche Bewerber eine Menge geben. auch das ist Teil der Wahrheit und wird nur selten thematisiert.
  7. Und wer kauft den Mädchen das rosa Zeug? Das böse Patriarchat, dass sich einen feuchten Kehricht um die Kinder kümmert, wohl kaum. Und kommt mir bitte nicht mit dem Allgemeinplatz „die Eltern“. Solange dieselben Personen, die all diese Missstände anprangern, nicht müde werden zu betonen, dass Erziehung weiterhin an den Frauen hängen bleibt, während sich die Väter angeblich den Lauen Lenz geben, können sie sich nicht herausreden, was das Ergebnis der Erziehung angeht. Es sind doch primär die Mütter, die erziehen. Das ist nicht nur Bürde und Skandal und metoo, sondern auch eine einmalige Chance! Wer sonst hat so viel Einfluss auf die Zukunft, wenn nicht diejenigen, welche die Erziehung der Zukunft prägt? Also allerspätestes in 10 Jahren müsste das Thema ganz von selbst vom Tisch sein. So ganz theoretisch betrachtet und logisch geschlussfolgert. Ich wette übrigens darauf, dass wir in weiteren 10 Jahren nur minimale Veränderungen erleben werden. Trotz aller Bemühungen. So wie die letzten 10/20 Jahre auch. Gleichheit im Ergebnis lässt sich nur mit äußerster Gewalt erzwingen. Gleichheit in den Chancen haben wir schon lange. Das möchte dann wieder nur keiner hören.
  8. @Bitschnipserohne die philippinische Anzeige schützen zu wollen, ist Deine Interpretation auch nur eine von vielen. Sie greift viel zu kurz. Ebenso könnte es simple Gier sein. dass der Bäcker gar kein Interesse an der „Schnitte“ hat, aber Kenntnis um die Verkaufsfördernde Wirkungen eben solcher. Wäre nicht die erste und nicht die letzte Branche, die genau darauf baut. viele Branchen existieren nur wegen dieser Wirkung. Da gibt es noch weiter mehr als nur „notgeiler Sack“.
  9. Die maximal diskriminierende philippinische Bäcker-Stelle ist für mich ebenso daneben wie das Wettrennen darüber, wer die am meisten diskriminierte Minderheit in Deutschland ist und somit die meisten Mitleidspunkte erhaschen kann.
  10. Du wirst wohl nicht um private Weiterbildung drumherum kommen. Damit meine ich nicht Zertifikate für x tausend Euro, sondern Tutorials, Udemy usw. da kann man schon einiges machen und aufsetzen. Gerade im *ix Bereich ist vieles kostenlos oder kostengünstig. Somit kannst Du Dir zumindest die Grundlagen selbst Zuhause aneignen. Das sollte Deine Chancen spürbar steigern. vielleicht gibt es auch so etwas wie User Groups in Deiner Nähe? Vernetzen ist immer gut.
  11. Ich würde mich vorerst ebenfalls hüten und ein Fass aufmachen. Du bist jünger, hast weniger zu sagen und in der Probezeit. Vermutlich ist die Kollegin auch besser vernetzt. wenn überhaupt würde ich das Thema mit Deinem Vorgesetzten besprechen. Aber nur, wenn es unerträglich wird, Du Dich mit den Vorgesetzten gut verstehst und idealerweise erst nach der Probezeit.
  12. für den Beginn bevorzuge ich kleine und mittlere Unternehmen. Die Tätigkeiten sind breiter gestreut, man bekommt mehr Einblicke und schneller Verantwortung. nach ein paar Jahren bevorzuge ich große Unternehmen. Im Regelfall modernere Techniken, bessere Gehälter und Rollen/Spezialisierungen.
  13. Ich finde, das ist zu wenig. Würde der Rest stimmen, könnte man das eine Weile ertragen. Da der Rest aber nicht passt, wird es Zeit Bewerbungen zu schreiben.
  14. Gibt es hier wirklich noch diskussionsbedarf? Das ist mittlerweile alles im Dutzend besprochen worden. Wenn Veli nicht will und glücklich ist, wo er ist, dann lasst ihn doch. Ich finde, dazu sind stand heute jedes Wort zwei zu viel. 🤷‍♂️
  15. Bevor ich so eine These in den Raum stelle, rechne ich nach. 400 Stunden im Monat entsprechen bei 30 Tagen (also keinen einzigen Ruhetag im ganzen Monat) über 13 Stunden täglich. nein. Das stimmt was nicht.

Fachinformatiker.de, 2021 by SE Internet Services

fidelogo_small.png

Schicke uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App

Download on the App Store
Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder sende eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung