Jump to content

mylurid

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    120
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. mylurid

    Homelab

    Reden wir hier von privater oder beruflicher Nutzung? Ich mein klar kann man das als privates Hobby zu betreiben, aber meine Punkte wären die folgenden Anschaffungskosten Stromkosten keine Zeit die mich davon abhalten würden, mich derart "gehen" zu lassen. Ich hab eine Synology NAS, welche diverse Dienste bereit stellt. Dazu einen ESX Server auf Celeron Hardware (stromsparend) mit 3-4 VMs, die etwas mehr Leistung brauchen, als meine Synology es hat. Wobei ich da zur Not auch noch drauf verzichten würde.
  2. Das ganze Thema ist eh sehr subjektiv. Ob man jetzt reich ist oder nicht, ist für viele oft gar nicht entscheidend. Nur zu wenig darf's nicht sein. Wenn ich mich bei meinen Kollegen und im Bekanntenkreis umhöre, ist der Tenor der meisten, dass viel Geld zwar beruhigt, aber nicht der ausschlagebende Faktor ist. Solang man nicht jeden Cent zwei mal rum drehen muss und für ein wenig Spaß ab und zu noch Geld übrig ist, sind die meisten zufrieden.
  3. Wenn die Personalabteilung da eine falsche Summe drauf schreibt, sind sie selbst schuld. Und da sie das ja unterschrieben haben, ist ja auch klar, wer dafür intern haftet - nämlich derjenige, der es abgezeichnet hat. Freu dich über die Gehaltserhöhung und tu einfach so, als wären schon immer 2,6k vereinbart gewesen.
  4. Wenn man überhaupt keine Ahnung von nichts hat, weil man nichts kennt oder nicht kennen will, dann darf ich mich auch nicht beschweren. IMHO sollte jeder eine grobe Vorstellung von dem haben, wie man jetzt oder in naher Zukunft seine Brötchen verdienen will und die Weichen entsprechend stellen. Das endet sonst nur in Frust. Und anscheinend weiß der TO ziemlich genau, was er nicht will: Ewig im Helpdesk arbeiten. Manche Dinge muss ich nicht probiert haben, um zu wissen, dass ich sie nicht will (z.B. Drogen, Diskussionsrunden über die Ausrottung des Nasenbären in Südamerika oder Schlagerkonzerte)
  5. Wenn man nicht weiß, was man will, sollte man wenigstens wissen, was man nicht will. 😉
  6. Du musst wissen was du willst. Spezialist? In-House IT? Consulting - sprich Admin beim Kunden? Mädchen für alles oder spezialisiert auf Themengebiete? Welches OS - Linux, Windows, zOS? Oder was ganz anderes - Netzwerk oder Firewalladmin? Proxy? ITSB? Sondiere den Markt. Schau was es gibt, was dich anspricht, was zu deinen Kentnissen passt. Geh auf Messen, Veranstaltungen, Meetings. Knüpfe Kontakte und komm in Gespräch Bewirb dich und führe Gespräche. Jedes Vorstellungsgespräch ist gut und gibt dir Sicherheit, selbst wenn man Ende kein Vertragsangebot steht. Und das sind bei weitem noch nicht alle Fragen, die man sich stellen kann und vielleicht auch sollte. Schlussendlich musst du glücklich werden und wissen, was du willst. Das ist das wichtigste. Wieviel von deinen Wünschen dir die Unternehmen erfüllen können, weiß man wirklich erst, wenn man den Job macht.
  7. @Fitschi Ich muss dir da zustimmen. Für mich ist das in der Regel nichts negatives sich mehr oder weniger regelmäßig mit seinen Kollegen zu treffen und auszutauschen. Aber ich bin auch generell nicht der Typ "Einzelkämpfer". Digital und Home Office ist ja schön und gut, aber die persönliche Kommunikation ersetzt es auf keinen Fall. Deswegen sind ja viele Kunden darauf bedacht, dass die eingekauften Kräfte vor Ort sind.
  8. Meine Firma hat auf Grund ihrer Größe verschiedene Chapter über ganz Deutschland verteilt, sodass man zu 90% regional eingesetzt wird. ( Kunde ist in weniger als 1h erreichbar). Das wird bei uns auch nicht als Fahrzeit angerechnet. Arbeitsort ist bei mir in der Regel auch der Firmensitz bzw. das nächstgelegene Chapter. Das steht auch so im Arbeitsvertrag und wird so versteuert. Allerdings bekommt man von der HR, sobald man in einem Projekt ist, die KM-Pauschale nicht berechnet. Dann passt das auch wieder. Bei uns gibt es auch einige Konstellationen, wo man nochmal zusätzlich Freizeitausgleich bekommt, sobald man gewisse Sachen erfüllt. (z.B. Hotelübernachtungen mehr als 5 Stücke / Monat etc.) Darüber hinaus finde ich die Regelung zum Firmenwagen bei uns als sehr fair.
  9. Ich denke, dass du dein Wunschgehalt nur mit einem AG Wechsel erreichen wirst. Auch wäre es für dich als Person sicher nicht verkehrt, mal die Komfortzone zu verlassen und zu schauen wie grün das Gras auf anderen Wiesen ist. Man profitiert ungemein schnell von wechseln - nicht nur finanziell. Meine Empfehlung für dich ist ganz klar - schreib Bewerbungen. Versuch dich weiterzuentwickeln. Ich denke in deiner aktuellen Firma ist man nur daran interessiert, den Status Quo zu erhalten das für möglichst wenig Geld. Also kein Investition und IT und vorallem nicht in ihre Mitarbeiter. Just my 2 cents.
  10. Auf's Spiel setzen wirst du sie auf keinen Fall. Auch glaube ich persönlich nicht, dass ein Prüfer sich davon beeinflussen lässt, da er ja deine fachlichen Leistungen nicht deine optischen Leistungen beurteilen soll 😉 ABER: Im späteren Berufsleben kann es auch sein, dass von dir verlangt wird im Anzug mit Krawatte beim Kunden zu stehen und eine Präsentation zu halten. Es wirkt einfach seriöser, abeklärter und dem Anlass entsprechender, wenn man sich mal 20-30 Minuten zusammreißt, ein langes Hemd und ne vernünftige Hose trägt und sein Arbeit erledigt. Danach kannst du mit Zeugnis, Badhose und Flipflops wieder nach Hause fahren.
  11. mylurid

    C# PowerShell Output lesen

    Bei dem ps.Invoke() musst du in Klammern auf jeden Fall das cred übergeben. Also irgnedwie so in die Richtung: var ps = PowerShell.Create(); //Instanz erstellen script.AddScript("New-PSSession -ConnectionUri xxx -Credential cred"); //Script mit Cmdlets hinzufügen var output = script.Invoke(cred); //Befehl ausführen, ggf. eine Liste mit Eingabeparametern übergeben So wie hier beschrieben: https://dotnet-snippets.de/snippet/powershell-cmdlets-aus-net-aufrufen/4911
  12. mylurid

    C# PowerShell Output lesen

    Vielleicht kannst du auch mit dem CMDlet Invoke-Command was anfangen. Dort lassen sich auch Scriptblöcke remote ausführen und mit Variablen arbeiten Beispiel: Invoke-Command -Session $s -ScriptBlock { param ($computer) Get-ADComputer -Server "Servername.local" -Identity $computer -Properties * } -ArgumentList $computer
  13. mylurid

    C# PowerShell Output lesen

    Mal ganz blöd gefragt - funktionieren denn die PS Commands wenn du sie in der PowerShell ISE / Konsole eintippst und wenn ja - was genau bekommst du zurück? Normalerweise brauchst du den .AddParameter nur, wenn du aus C# Argumete oder Parameter an die PowerShell übergibst. Und da du im ersten Befehl schon versuchst $cred zu übergeben, musst du dies auch als Parameter dort anhängen. Normalerweise solltest du dir das New-PSSession -ConnectionUri servername -Credential $cred mal mindestens ne Ausgabe erzeugen, mit der du was anfangen kannst.
  14. Das wäre für mich die Traumarbeitsstelle. Ich würde für ne 30h/Woche auch weniger als die 120k nehmen
  15. Ahoi, uff, also was soll ich dazu sagen. Projektleitung kann vieles sein - aber Tickets anlegen ist es nicht. Kann aber gut möglich sein, dass mit Tickets, die Arbeitspakete (inkl. Beschreibung und PSP) gemeint sind. Das Thema PL ist ansich relativ komplex und man sollte sich vorher damit vertraut machen, bevor man da unbedarft an die Sache herangeht, da es einen sonst schnell überfordern kann. Projektleitung kann mit Stress verbunden sein, wenn es mal nicht so läuft wie geplant. Und Ja - natürlich wird man dich/euch dafür verantwortlich machen, wenn etwas schief läuft, da ihr als ProjektLEITER (der Name sagt es ja schon) die Leitung und somit auch den Erfolg des Projektes verantwortet. Von Schuldzuweisung halte ich wenig. Fehler passieren - jedem. Dafür sind Fehler da. Man lernt daraus und wird besser. Ein guter Projektleiter kalkuliert Fehler, Verzögerungen und Risiken mit ein, sodass die Folgen bestenfalls minimal sind - dann isses mit dem Stress/Schuldzuweisung auch gar nicht mehr so schlimm 😉 Ich persönlich finde das Thema sowieso super interessant, aber das ist ja immer verschieden. Eine Chance kann es auf jeden Fall für dich sein, wenn du dich darauf einlässt. Ich würde es auf jeden Fall mal auf ein Gespräch ankommen lassen - aber mit Softwareentwicklung hat eine Tätigkeit als Projektleiter nichts zu tun. Es sei denn man arbeitet Hybridfigur in einem Scrumkonstrukt oder so. Gruß, mylurid

Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung