Zum Inhalt springen

Graustein

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    1,716
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    45

Graustein hat zuletzt am 23. Februar gewonnen

Graustein hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Über Graustein

  • Rang
    -_-

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Konzern, aber kein Tarif? Tochter der Tochter der Tochter? Finde 30.000 eher schlecht. Wobei es halt Support ist. Kommt natürlich auch drauf an wie sich die Arbeit verteilt und was man machen muss aber wenn man zum großen Teil nur Drucker Patronen tauscht oder mein PC bootet nicht-> booten sie mal neu macht ist das ok/gut. Wenn man wirklich schwierige Probleme löst in Zusammenhang mit Hard und Software und Drittanbietern finde ich sollte man min 36.000 haben. Eher Richtung 40.000. gerade auch mir Hinblick auf Noten und Studium.
  2. Gibt doch nichts geileres als erst mal (jeden) morgens um 8 Uhr ne 1h Telco wer wie was warum jetzt genau zu tun ist und ob jeder sein Scheiß Job kann... NICHT Controll Freak als Chef? Dann muss dein Chef neue Leute einstellen. Sorry, aber das ist halt das was richtige Vertrauensarbeitszeit auch in den Verruf bring und wo ich auch sage: F**k den Scheiß, das bringt dem AN nix. Schreib dann halt selber deine Zeit auf und sach: So hier 24h Chef, nächste Woche komm ich nur 2 Tage.
  3. Bei dir heißt vertrauensarbeitszeit also du musst min 40h arbeiten und wenn du dann nicht fertig bist kannst du drauf vertrauen dass du unbezahlt mehr arbeitest. da hätte ich auch kein Bock drauf
  4. Da steht ja nur dass man seine Arbeitszeit erfassen muss (für sich selber). Wie gesagt ich lebe mit Vertrauensarbeitszeit sehr gut. Mein AG auch. Wenn andere da 50h die Woche buckeln für 40h Lohn und dann als "Goodie" halt gesagt bekommen sie können ja Freitags mal um 15:30 statt 16:30 gehen oder am Montag um (:30 statt 8:00 kommen würde ich auch sofort auf GLZ "umstellen"...
  5. Ja, das ist so (imo) richtig, aber dann kann man nicht tageweise Stunden abbauen, was du ja willst. Ich habe zum Beispiel 6 Verfügungstage (plus 5% mehr Lohn), weil ich halt keine GLZ mehr aufbauen kann mit Vertrauensarbeitszeit. GLZ und Vertrauensarbeitszeit widerspricht sich halt. Man kann ja nicht einmal sagen: Ok wir vertrauen uns, dass du deine Arbeit schon machst in deiner Zeit und dann sagen ok ich stemple aber weil ich will die Zeit dann später nehmen. Dann muss man ganz normal ein Gleitzeit Modell nehmen wo jede Minute halt erfasst wird. Für die meisten wird das hat auch besser sein, denn in vielen kleinen Buden wird Vertrauensarbeitszeit halt eher zu Lasten der AN gehen. Bei mir hält sich das ca. die Wage. Ich achte schon drauf dass ich die Zeit dann auch wieder nehme, morgen am Freitag arbeite ich z.b. nur 4h weil ich die Kinder habe, dafür dann woanders mal mehr. Und wenn ein paar Stunden mal hinten rüber fallen weil viel los ist hab ich ja immer noch die 6 Tage a 8h also 48h Puffer (im Jahr) plus 5% mehr Lohn das wären nochmal 8h im Monat. Dazu muss dank IGM TV auch Wochenendarbeit angeordnet werden und extra vergütet, also ja wenn ich freiwillig Lust habe am Wochenende was zu machen gerne, aber wenn mein Chef will dass ich am Wochenende was mache weil muss halt, dann mit Zulage.
  6. Das ist aber nicht Vertrauensarbeitszeit, das ist Gleitzeit
  7. Von muss steht ja beim TE nichts, oder? Und unterstellen wollen wir auch nichts Also ich denke schon dass es einige gibt die gerne flexibler arbeiten wollen. Gerade mit Familie, wenn man tagsüber auch besseres zu tun hat als zu arbeiten und abends/nachts wenn die Kinder im Bett sind man halt noch die Zeit wieder reinholen kann, die man tagsüber mit der Familie verbracht hat.
  8. Hab mobiles Arbeiten bzw Vetrauensarbeitszeit, kann daher arbeiten wann ich will. Büro ist auf von 6 bis 22 Uhr. Natürlich bedingt durch Termine und Arbeitszeiten der Kunden kann ich nicht sagen: Ich arbeite jetzt nur von 18-06 Uhr morgens weil ich nachts nicht schlafen kann. Aber wenn kein Termin ansteht kann ich halt um 6 Uhr anfangen oder um 10 oder ich mache am Wochenende ein paar Stunden, die ich dann Freitags abbummle wenn meine Frau arbeiten geht und ich daheim Hausmann mache.
  9. Ist Homeoffice nicht gleiche Telearbeit. Wer sagt noch Telearbeit, hört sich so nach einem 80er Jahre Begriff an. Passt aber zum deutschen Neuland Richtiges Homeoffice ist halt ein bereitgestellter Arbeitsplatz daheim, mit allem Pipapo, Abnahme vom AG, verschließbarer Raum, Ergonomische eingerichtet usw. Das andere heißt dann bei uns z.B. mobiles Arbeiten. Du kannst halt aufm Klo mit Laptop, Im Garten oder auf den Bahamas, im Grunde egal. Du bist ja mobil. Es gibt kein festen Arbeitsplatz. https://www.haufe.de/personal/arbeitsrecht/arbeitsrecht-was-mobilarbeit-von-homeoffice-unterscheidet_76_498118.html
  10. Für die Frau ein Stadt/Pendelauto geleast, da unsere jüngste ende des Jahres in die Krippe kommt. Smart EQ ForFour, Basisausstattung (nur mit 22kW Lader als Extra), 3 Jahre, 5.000km/a, 79 Euro pro Monat Fast so günstig wie ein Monatsticket für die Stadt.
  11. Meine beiden Rechnungen sind doch oben Bei der ersten mit dem TE nahen Werten komme ich auf 822 Euro Rückerstattung. Das sind diese ca 1/4 der Kosten, die ich auch angegeben habe (1/4-1/3 je nach Gehalt/SK). Bei der 60k Rechnung sind wir dann schon bei ca 1/3. Da ja mehr Verdienst, also steigt der Steuersatz für die anteiligen Euro. Spitzensteuersatz liegt bei 42%, also das wäre dann auch das maximale was man wiederbekommen könnte.
  12. Für eine ganz schnelle Rechnung kann man pi mal Daumen rechnen, dass man ca 1/4 bis 1/3 des Betrages wieder bekommt, je nach Gehalt und Steuerklasse. Wenn man nah am Spitzensteuersatz ist bekommt man halt mehr zurück als wenn man weiter "unten" ist und eh nicht so viele Steuern zahlt (prozentual) Also bei 300 Euro ca 75 bis 100 Euro bzw im Jahr 900-1200 Beispielrechnung 1, der TE hat ca 2600 brutto (das würde ca zu 300 Euro Steuern passen). Steuern auf 31.200 Euro brutto (SK1) im Jahr 3.573 Steuern auf 31200-3600= 27600 sind 2.751 im Jahr. Also gibt es 822 Euro zurück. Beispielrechung 2 bei 60.000 brutto im Jahr: Steuern 11.556 Steuern auf 56400 -> 10.368 also zurück 1188.
  13. Ich hatte jetzt mit dem potenziellen Chef gesprochen, nur kurz aber die Aussage ist, man braucht nicht zwingend ein Studium, aber es sollten halt Kenntnisse da sein. Da zu Hauptteil Pentesting im Automotive Bereich stattfindet ist es aber etwas schwieriger sich darauf vorzubereiten, so die Ansage. Die meisten Tutorials und Webseiten gehen ja eher in Richtung Web/Netzwerk Pentesting. Phyton sollte halt sitzen, ohne geht es nicht und sich im Automotive Bereich auskennen. OSCP schadet auch nicht. Man gucke sich jeden Bewerber genau an und wenn man sieht, der kann sich in 1-2 Jahren einarbeiten und passt ins Team gebe man auch eine Chance.
  14. Also meine Beispiele sind aus Bayern, EG13 gibt es in BaWü aber da gibt es noch paar mehr. Max EG13 gibt es in Niedersachsen.

Fachinformatiker.de, 2020 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung