Jump to content

Enno

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    3.127
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    18

Enno hat zuletzt am 4. Februar gewonnen

Enno hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Über Enno

  • Rang
    Forenoldie
  • Geburtstag 27.04.1974

Letzte Besucher des Profils

4.319 Profilaufrufe
  1. Als Abschluß mal nen Bericht von einem der nen Wasserstoffauto fährt. https://www.impala64.de/blog/tesla/2019/05/09/sind-wasserstoff-fahrzeuge-die-zukunft/?fbclid=IwAR1ZuTo1350sq-a1ZpN72yGB-g4PXdm-e_YBX-i1CH7uA7JBxTjEDeMQDzM#wirklichkeit
  2. Danke, immerhin habe ich den deutlich ansehnlicheren Oberkörper abbekommen!
  3. Jep die böse 1 halt. War mir schon klar wie du das meinst.
  4. wobei, wenn du brutto mehr bekommst wird es netto doch auch mehr. Jep, nach ca. 10-20.000mal ist der Finger dann so mit Hornhaut überzogen das man das nicht mehr merkt.
  5. Schauen wir mal was davon gleich noch übrig ist. Und hier fängt die fehlende Qualifizierung zum lesen schon an. Ich versuche mich auch mal abseits der Mainstreammedien zu informieren und lese Dinge die mir eben nicht von der Verbrennerlobby vorgekaut werden. Ja es stimmt der reine Tankvorgang an einer ca. 1Mio. € kostenden Wasserstofftankstelle dauert ca. 3-5Min. Dabei werden richtig gesagt ca. 1Kg (Bitte bei Wasserstoff immer von KG reden niemals von Liter!) in den Tank gefüllt. Somit sind nach 5 Min ca. 5Kg im Tank. Und jetzt kommt das was in der Lobbymeinung nie erzählt wird. Die Tankstelle braucht nach dem Tankvorgang ca. 30 Minuten um den Druck von 700Bar im Zwischenlager wieder aufzubauen. Damit kann man an der 1Mio€ kostenden Wasserstofftankstelle grade mal ca. 40 Fahrzeuge pro TAG betanken. Wie realistisch das für eine z.B. Autobahntankstelle ist mag sich jeder selber ausrechnen. Andersrum, ja man kann auch mehrere nebeneinander stellen. Klar kein Ding. Allerdings werden dann die Investitionskosten parallel ebenfalls steigen. Können Sie leider nicht. Gute Versuchsfahrzeuge kommen im Verbrauchstest auf einen Verbrauch von ca. 1Kg pro 100Km. Wie realistisch aber Verbrauchsmessungen im Werk sind denke ich weis jeder. Real kommt z.B. der Toyota Mira auf ca. 1,5Kg Verbrauch was dann einer Reichweite von etwas mehr als 300Km entspricht. und massiv subventioniert! Also ich will mir bitte keine Sprengstoffabrik dahim hinstellen. Ja Wasserstoff ist ein Sprengstoff! Wo kommt denn der Wert her? Nochmal, Wasserstoff wird nicht in Liter berechnet sondern in Kg. Wasserstoff ist ein Gas und bei einer Literangabe müsstest du Druck etc.p.p. mitangeben. Für die Herstellung von 1Kg Wasserstoff werden aktuell ca. 55KWh Strom benötigt bei einer Effektivität der Elektrolyse von mehr als 60%, was aktueller Stand der Technik ist. Daneben werden noch 9Liter Wasser benötigt. Siehe vorheriger Quote, da die Produktion von Wasserstoff deutlich mehr Strom als von dir angeben benötigt, ist es aktuell illusorisch die Wasserstoffproduktion zu dezentralisieren. Nein können sie nicht. Siehe oben Hoffen wir mal. Da aber dann immer noch Punkt 1 - Aufbauzeit für den Druck bleibt ... Bin ich bei dir. Leider nein. Also nicht vermutlich oder so. die Brennstoffzellen sind aktuell ziemlich ausgereizt. Information kommt von mehreren Personen aus der Brennstoffzellenforschung hier bei mir an den hiesigen Instituen. Jetzt fängst du an Dinge zu mischen und zu deinem Vorteil zu drehen. Entweder ich gestehe beiden Antriebsarten (elektro - Wasserstoff) die gleiche Effizienz bei der Herstellung des Stromes zu oder lasse es bleiben. Denn wenn ich sage das der Strom für die e-Autos inneffizient hergestellt wird, soll das bitte a) was heissen? und b) dann wird der für die Wasserstoffproduktion auch ineffizient hergestellt. Oder ich gestehe eben beiden zu das Sie hier ökologisch hergestellten Strom verwenden. Gleiches Thema wie bei e-Fahrzeugen. Nur GM baut seit 1996 Wasserstoffautos. Tun sie nur mittlerweile nicht mehr. War also hat man es dann nicht geschafft in dieser Zeit das Thema weiter zu bringen? Tesla z.B. hat das in kürzerer Zeit mit elektro geschafft. Warum verschwendet? Es gibt mittlerweile serienreife Recyclinganlagen für e-Akkus die bei aktuell ca. 96% Recycling Quote liegen. Auch hier wieder Henne-Ei-Problem, diese werden nicht verwendet da es noch nicht genügend schrottreife Akkus für das Recycling gibt. Brennstoffzelle und langlebig? Aehm ja. Aktuell hält eine Brennstoffzelle ca. 5.000 Stunden. in der Entwicklung sind wir bei ca. 10.000 Stunden. Damit kommt ein Normales Auto (5.000 = 200.000Km) 10.000 Stunden ca. 400.000 Km. Dies sind die gleichen Werte die ich mit aktuellen Batterien von Tesla auch hinbekomme. Und eine Autobatterie ist danach nicht schrott. Wenn diese für ein Auto unrentabel wird da die gespeicherte Energie im Verhältnis zum Gewicht und Platz zu wenig wird, werden aktuell quasi alle Verfügbaren E-Auto Akkus in der zweitverwendung als Pufferbatterien für PV Anlagen verwendet wo sie nach aktuellen Kennisstand weitere ca. 20 Jahre ihre Arbeit verrichten dürfen. kein weitere Kommentar.
  6. Mehr verdienen? Dann ist es nicht mehr nen halbes Jahresgehalt. Aber ja ich verstehe was du meinst. Zoe war so ein Beispiel. Wenn man jedesmal beim Anfassen vom Blinkerhebel merkt das das einfach nur billig ist. Und da wars so das es auch noch sehr einfach zu ändern gewesen wäre. Bei der Zoe war der Blinkerhebel nicht wirklich entgratet. Man hat jedesmal beim anfassen den Spritzgrat gemerkt.
  7. oehm, also doch deutlich mehr Anforderung als <20K€ und >300Km Reichweite.
  8. @dgr243 Skoda CityGo e - 20.95€ abzgl. Umweltbonus / 265Km Reichweite Wäre schon mal die Richtung die du suchst. @Crash Bitte lass doch solche unqualifizierten Aussagen. Die Brennstoffzelle ist die schlechtest mögliche Lösung für den Individualverkehr.Zu teuer, zu langsam beim laden (tanken) und einfach zu ineffizient. Ja für die Brennstoffzelle wird es Bereiche geben dies wird allerdings nicht der Individualverkehr sein.
  9. Und auch beim Dualen Studium kommt es auf den Status an. als Ausbildungsintegrierter Dualer Stundent bist du im ersten mal Azubi und studierst nebenher. Dann wäre tatsächlich die IHK zuständig gewesen. Als Praxisintegrierter Dualer Student bist du Werksstudent und hast keinen Azubistatus in der Firma. Damit kann der Vertrag freier gestaltet werden und die IHK ist nicht mehr zuständig. Allein an diesem Offiziellen Status hängen sich z.B. auch die Möglichkeiten von Kündigung etc.p.p. auf. Wie viele schon schrieben, Anwalt für Arbeitsrecht wäre der erste Anlaufpunkt gewesen.
  10. Oder mit dem Umschulungsträger reden und schauen ob dich eventuell die Firma bei der du die Umschulungspraktikas dann machen kannst schon vorher in Teilzeit anstellt.
  11. Moin, jup hier auch bewusst keinen Brückentag genommen. Völlige Ruhe hier im Büro Erstmal Weißwurstfrühstück gemacht und grad kam noch nen ExKollege rein und hat nen frischen Zopf vorbeigebracht. So kann man Arbeiten ertragen.
  12. ging mir am WE mit 2 so. eigentlich gehen bei mir Shooter nicht. war aber in Borderlands ganz witzig. mal sehen ob wir dann mit 3 auch anfangen. Ach moin mal wieder zusammen.

Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung