Whiz-zarD

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    350
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    5

Whiz-zarD hat zuletzt am 15. Januar gewonnen

Whiz-zarD hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

1 Benutzer folgt diesem Benutzer

Über Whiz-zarD

  • Rang
    Reg.-Benutzer

Letzte Besucher des Profils

1.344 Profilaufrufe
  1. Den Leuten bleibt aber nichts anderes übrig.
  2. Hier wird bewusst die finanzielle Lage einer Person ausgenutzt. Meinst du eine Putzfrau stellt sich freiwillig beim Mindestlohn für 60 - 80 Stunden hin und schruppt die Toiletten? Mit Nichten nicht aber welchen Job soll sie dann sonst machen? Wenn man keine entsprechenden Qualifikationen für Berufe mit einem höheren Verdienst hat, steht man ziemlich dumm da und Bildung kostet auch Zeit und Geld. Beides, was so eine Person nicht besitzt. Solche Personen bleibt also oftmals gar nichts anderes übrig, als sich in so eine Zwickmühle begeben, um überhaupt irgendwie über die Runden kommen zu können.
  3. Nur das Abschlusszeugnis.
  4. OK, das war mir neu. Als ich damals in der Ausbildung war, wurde das Kindergeld im dritten Lehrjahr gestrichen. Da war ich 18 Jahre alt.
  5. Der Meinung bin ich zwar auch aber das sehen hier viele anders. Begründet wird es immer damit, dass ein Fachinformatiker abschätzen können muss, wann sich eine Investition lohnt oder dass man sich ja auch selbstständig machen kann aber das trifft bei jedem Ausbildungsberuf zu und niemand wird wohl behaupten, dass ein Schreiner oder ein Mechatroniker ein kaufmännischer Beruf wäre. Gerade bei den Softwareentwicklern gab es im letzten Jahrzehnt ein sehr großes Umdenken, sodass ein Entwickler gar nicht mehr dafür zuständig ist, wie teuer eine Entwicklung wird, sondern nur wie komplex, weil es sich einfach gezeigt hat, dass man es gar nicht abschätzen kann, wie teuer eine Entwicklung wird. Darum wurde auch die agile Entwicklung ins Leben gerufen, um die Software in kleinen Iterationen zu entwickeln und gegenzusteuern, wenn irgendwas nicht richtig läuft. In diesem Zusammenhang sollte man Ausbildungen auch wieder lukrativer und moderner gestalten. Was ich hier so manchmal lese, ist es für mich eigentlich kein Wunder, dass immer mehr Jugendliche eher studieren gehen, als eine Ausbildung machen. Ich finde, die Ausbildungsbetriebe sollten die Praxis zeigen, während die Berufsschulen weiter in die Tiefe gehen und den Azubis Detailwissen lehren und gerade als Fachinformatiker benötigt man doch sehr viel Detailwissen. Dafür müsste man aber den Ausbildungsrahmenplan weiter konkretisieren. So könnte man eine echte Alternative zu einem Studium ins Leben rufen. Die Azubis bekommen dann größere Aufgaben, die sie dann in den Betrieben abarbeiten müssen und die Betriebe betreuen den Azubi bei dieser Aufgabe. Das bedeutet für die IHK und den Berufsschulen wohl mehr Arbeit und können nun mal nicht einen schwammigen Ausbildungsrahmenplan erstellen, der für alle Ewigkeit Gültigkeit besitzt. Es ist doch schon recht pervers, dass man erst mal enormen Stress ausgesetzt ist, um überhaupt erst mal einen Ausbildungsplatz zu bekommen, um dann nur eine Ausbildung zweiter Klasse zu bekommen, während man bei einem Studium sich einfach an einer Hochschule anmeldet. Die Hochschulen haben zwar auch gewisse Voraussetzungen aber diese sind ja inzwischen genauso so hoch, wie für eine duale Ausbildung. Ich kann mich noch gut daran erinnern, als ich vor kanpp 20 Jahren angefangen habe, mich zu bewerben. An einen Ausbildungsplatz als FIAEler, mit einem Realschulabschluss, war damals sowieso nicht zu denken. Gut, die Zeiten haben sich inzwischen ein wenig geändert aber 30 bis 40 Bewerbungen muss man ja heutzutage immer noch schreiben, um dann evtl. hinterher festzustellen, dass der Betrieb nur einen billigen Arbeiter haben will. Aber gut, back to Topic: Ich denke schon, dass die Ausbildungsvergütung schon gerecht ist. Schließlich verrichtet auch ein Azubi eine gewisse Arbeit im Unternehmen. Seien es auch erst mal nur Handlangerarbeit aber die muss auch getan werden. Man sollte aber einen Azubi so behandeln, was er auch ist: Ein Azubi. Er befindet sich nun mal in der Ausbildung und möchte was beigebracht bekommen. Dementsprechend sollte er nur Arbeiten unter Begleitung durchführen und die Betriebe müssen mehr in die Pflicht genommen werden. Die Höhe der Ausbildungsvergütung ist immer so ein schmaler Grat. Das Problem ist nämlich, wenn er zu hoch ist und dies die Erstausbildung ist und der Azubi unter 27 Jahren ist, wird das Kindergeld gestrichen. Bei einer Zweitausbildung steht man evtl. schon mit beiden Beinen im Leben und dann wäre zu wenig. Wenn, dann sollte einem die Chance gegeben werden, dass man dann einen Ausbildungskredit aufnehmen könnte, der sehr wenige bis keine Zinsen besitzt, um eine Ausbildung finanziell zu unterstützen.
  6. Was genau will man aber damit erreichen?
  7. Jeder, der frisch von der FH kommt, fängt eigentlich als Junior-Entwickler an. Und was wäre dann die Alternative?
  8. Naja, klingt auch nicht so wirklich sicher: Irgendwo muss der Kram ja liegen, damit die Runtime den Code ausführen kann. Also liegen die DLLs ja irgendwo unverschlüsselt. Sei es auf der Festplatte oder im Speicher. Im Text schreiben sie ja selber, dass der Encryptor nichts nützt, wenn der Angreifer das geschützte Programm auf seinem eigenen Rechner ausführen kann: Fazit: Das Tool ist Nutzlos und Geldverschwendung. Wer eine Ausführungsdatei ausliefert hat eh keine Kontrolle drüber, wo diese ausgeführt wird und wenn sie irgendwo auf einem Server läuft, sollte der Server schon so abgesichert sein, sodass der Angreifer kein Dump vom Arbeitsspeicher ziehen kann. Es verhindert also gar nichts. Es erschwert es nur ein wenig. Für Leute mit krimineller Neigung sollte dies aber auch kein Problem darstellen.
  9. Für unsere Anwendung haben wir ein AD-Plugin entwickelt. Die Authentifizierung und die Autorisierung läuft dann über AD, sodass ein Kunde die Rechteverwaltung unserer Software direkt in AD abbilden kann und nicht über eine Datenbank. Das ist wohl das, was du auch eigentlich möchtest.
  10. Nein, im File System liegen die Attribute der Datei. Für NTFS ist sogar der Inhalt der Datei ein Attribut: Quelle: http://www.ntfs.com/ntfs-files-types.htm Wie gesagt, eine Datei hat per se erst mal kein Header. Es ist nur ein Strom aus Bytes. Das, was dein Ausbilder wohl (hoffentlich) meint, ist, dass Dateien einen Header für Anwendungen haben kann, wie z.B. beim Bitmap-Bildformat, wo die ersten 54 Bytes Informationen über das Bild stehen (z.B. Höhe und Breite, Farbtiefe, Pixelreihenfolge, etc) und erst dann die Pixel-Daten anfangen. Da sind wir aber beim Thema der Dateiformate und das ist pro Format unterschiedlich. Eine simple Textdatei, die du mit dem Editor erstellst, hat z.B. überhaupt kein Header.
  11. Das ist sehr einfach, da der C#-Code in IL-Code vorliegt und dieser kann wieder in C#-Code umgewandelt werden kann. Das nennt sich dekompilieren. Da gibt es den kostenlosen Decompiler dotPeek von JetBrains. Verwende ein Algorithmus, der auch für Passwörter gedacht ist. Wie z.B. bcrypt. Irgendwo müssen die Daten ja herkommen und nein, die Verbindungsdaten sollten nicht im Quellcode stehen, sondern in einer Konfigurationsdatei, die ausgelesen wird, ansonsten muss man ja das Programm neu kompilieren, nur weil man die Datenbank auf einen anderen Server transferiert hat. So lange die Datei nicht von außerhalb erreichbar ist und auch nur bestimmte Personen darauf zugreifen können, ist doch alles in Ordnung.
  12. https://de.wikipedia.org/wiki/Handle https://de.wikipedia.org/wiki/Everything_is_a_file https://de.wikipedia.org/wiki/Dateisystem https://de.wikipedia.org/wiki/Partitionstabelle https://de.wikipedia.org/wiki/Datei Mit ein bisschen stöbern auf Wikipedia sollte man eigentlich selbst auf solche Quellen kommen.
  13. Eine Datei hat erst mal keinen Aufbau. Es ist nur ein Strom aus Bytes und besitzt auch kein Header. Attribute, wie z.B. Erstellungsdatum, Besitzer, Schreibgeschützt und der Pfad in der Partition stehen im File System. Wenn man eine Datei öffnet, erhält man vom Betriebssystem einen einen sog. Handle. Über diesen Handle kann man dann die Datei einlesen. Unter Unix gibt es den Leitsatz: "Everything is a file". Das bedeutet, dass alle I/O-Byteströme als Datei im File System verfügbar gemacht werden sollen. D.h. selbst Tastendrücke auf der Tastatur sind als Bytestrom als Datei im File System verfügbar.
  14. B ist nicht abgelitten von A, daher kann B nicht zu A gecastet werden. Schon mal das eh keinen Sinn machen würde, weil B dann schon die Eigenschaften von A besitzen würde. Darüber hinaus macht deine convert()-Methode überhaupt keinen Sinn und ist auch syntaktisch falsch.
  15. Eben. Die Aufgabe ist ja jetzt keine Raketenwissenschaft. Ich verstehe nicht, wo nun das Problem liegt und du hast bis jetzt noch nicht mal eine Frage gestellt oder gezeigt, was du bis jetzt gemacht hast. Angeblich kannst du ja die Diagramme zeichnen. Wo ist dann nun das Problem, daraus Klassen und Methoden zu bilden?