Jump to content

Whiz-zarD

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    978
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    18

Alle erstellten Inhalte von Whiz-zarD

  1. Mit zunehmender Erfahrung bekommt man ein Gefühl dafür, wann eine generische Lösung vom Vorteil ist, oder nicht. Ich würde aber immer erst mit einer konkreten Lösung für ein Problem anfangen und erst, wenn man merkt, dass dass man die Lösung für ein ähnliches Problem benötigt, dann sollte man über eine generische Lösung nachdenken. Zur Aufgabe: Denke in kleinen Schritten. Mache dir über Performance erstmal überhaupt keine Gedanken. Viel wichtiger ist es, eine Lösung zu finden, die auch les- und wartbar ist. Erst, wenn man merkt, dass die Performance ein Problem wird, sollte man sich darum kümmern. Die Performance könnte ja evtl. gar kein Problem sein. Da macht es wenig sinn, im Vorfeld sich darüber den Kopf zu zerbrechen und eine Lösung ausdenken, die zwar vielleicht performant ist, aber keiner versteht.
  2. So, wie der hier steht, kann er gar nicht laufen: private static char GetOperator(string gleichung) { //mal rechnung for (int i = 0; i < gleichung.Length; i++) { char zeichen = gleichung; [...] } [...] } Der Parameter "gleichung" dieser Methode ist ein string. Die Variable "zeichen" ist aber ein char und dennoch wird Variable mit "gleichung" intialisiert. char zeichen = gleichung; Beides sind aber unterschiedliche Typen.
  3. Auweia... Wie ich gerade sehe, ist der Code gar nicht mal lauffähig.
  4. Um das noch mal näher aufzugreifen: Dies ist kein Forum, wo man die Aufgaben von anderen übernimmt. Das musst du schon selbst machen. Wir können dir zwar zu konkreten Problemen Antworten geben aber wenn wir dir jetzt nun zeigen, was du genau machen sollst, lernst du nichts dazu. Ich kann dir den Hinweis geben, dass du dir mal while-schleifen anschauen sollst. Noch eine Frage: Machst du gerade eine Ausbildung zum Fachinformatiker - Anwendungsentwickler und dein Chef ist dein Ausbilder?
  5. Du hast doch in deiner Anwendung schon for-Schleifen verwendet. Wo ist nun das Problem? Schaue dir doch mal andere Schleifen-Varianten an. z.B. while.
  6. Und wenn wir schon beim Thema "Taschenrechner" sind: Wie man einen Taschenrechner programmiert
  7. Stichwort: Schleife. Du packst den Teil, der wiederholt werden soll in eine Schleife.
  8. Die Mindesanzahl wird nur relativ beschränkt, da im BBiG folgendes zum Thema steht: § 27 Eignung der Ausbildungsstätte (1) Auszubildende dürfen nur eingestellt und ausgebildet werden, wenn 1. [...] 2. die Zahl der Auszubildenden in einem angemessenen Verhältnis zur Zahl der Ausbildungsplätze oder zur Zahl der beschäftigten Fachkräfte steht, es sei denn, dass anderenfalls die Berufsausbildung nicht gefährdet wird. So lange also die Ausbildung nicht gefährdet wird, kann er so viele Azubis einstellen, wie er möchte. Die Anzahl sollte (muss aber nicht) aber im angemessenen Verhältnis stehen. Es gibt aber bei den IHKs eine Faustegel: ein bis zwei Fachkräfte - ein/e Auszubildende/r drei bis fünf Fachkräfte - zwei Auszubildende sechs bis acht Fachkräfte - drei Auszubildende je weiterere drei Fachkräfte - ein/e weitere/r Auszubildende/r Sie ist aber nicht rechtlich bindend. Was du aber mit dem Thread bezwecken willst, ist mir auch nicht klar. Willst du der IHK dies melden? Wenn ja, dann erwarte nicht zu viel, wenn sie sich das Thema überhaupt annehmen.
  9. Ich hab da zwar nicht so viel Erfahrung aber diese Punkte stören mich ein wenig. "Erstellen des Projektes" und "Einrichten von Unit Tests" sind mit Visual Studio binnen einer Minute erledigt. Visual Studio bietet inzwischen auch schon vorgefertigte Unit Test-Projekte. Eine manuelle Installation von NuGet-Paketen nicht nicht mal mehr nötig. Keine Ahnung, ob man also diese beiden Punkte wirklich erwähnen muss. Mir persönlich fehlt der Punkt "Implementierung der Geschäftslogik". Irgendeine Geschäftslogik wird es schon haben, da ja im Soll-Konzept Prozesse erwähnt werden, die überarbeitet werden sollen und im Ist-Zustand Prozesse erklärt werden und die Prozesse müssen sich ja irgendwo in der Anwendung widerspiegeln.
  10. Regel Nr.1: "There's no silver bullet!" Bedeutet: Es gibt kein Konzept, dass für alle Fälle gilt. Es fängt schon damit an, dass Firmen oft einen Styleguide vorgeben, wie der Code aussehen sollte, damit er unternehmensweit einheitlich aussieht. Dafür geben häufig die Entwickler der Sprache schon einen Styleguide mit, an denen man sich orientieren kann. Auch beim Punkt "Code Kommentierung" scheiden sich die Geister. Einige sagen: "so viel Kommentare wie möglich". Ich sage: "So wenig Kommentare, wie nötig." Der Code sollte schon sprechend genug sein, denn da steckt die Wahrheit. Der Kommentar kann lügen, wenn z.B. der Code angepasst wurde aber der Kommentar nicht. Aber das ist alles Kleinkram. Styleguides lassen sich überwachen und automatisieren. Dafür gibt es Erweiterungen für die Entwicklungsumgebungen, die z.B. ein Einchecken verhindern, wenn der Stil nicht stimmt. Viel wichtiger ist die Einhaltung der Programmierprinzipien. Da gibt es ne ganze Menge und unterscheiden sich je nach Paradigma und können auch nur durch Übung erlernt werden. Es ist nicht möglich, einfach ein Haken dahinter zu setzen. In der Objektorientierung haben wir z.B. die SOLID-Prinzipien, dann gibt es noch das KISS-Prinzip und das DRY-Prinzip. Zum "guten Ton" gehören auch sog. Unittests. Also automatisierte Tests, die dein Code testen. Daher gehen viele Entwickler dazu über, das sog. TDD-Verfahren (Test-driven Development) bzw. das Test-First-Konzept einzusetzen, das bedeutet, dass man zuerst den Test schreibt und dann seinen Code. So zu handeln, bedarf es schon einiges an Disziplin. Nach traditionellen Methoden wurden Tests erst nachdem die Entwicklung fertig war, geschrieben. Das war aber immer ätzend, zeitaufwendig und fraß Geld. Daher wurde es dann gerne ganz weggelassen, was zur Folge hatte, dass der Code irgendwann untestbar wurde und immer mehr Bugs verursachte.
  11. Dem DataGridTextColumn sollte es doch egal sein, ob es eine Zahl oder ein Text ist. Wie sieht denn der Code deiner Konvertierung aus? Bzw. wie läuft denn die Konvertierung von statten?
  12. Wenn das Streaming schon lange funktioniert, welche Hardware/Software wird denn dafür heute schon verwendet?
  13. Soll es über eine Streamingplattform ala Youtube oder Twitch laufen? Falls ja, die nehmen es sowieso auf und speichern das Video.
  14. Achso, als Rastergrafik möchtest du es speichern und als 3D Model. Dann hab ich dich dann falsch verstanden. Da kenne ich mich jetzt auch nicht so besonders gut aus und die Codebeispiele, die ich finde, sind genau das selbe, was du geschrieben hast.
  15. Du müsstest dich zuerst mal damit befassen, wie überhaupt die Dateien aufgebaut sind, die du speichern möchtest. Als Beispiel nehme ich mal dafür das SVG-Format. Im Grunde ist eine SVG-Format nichts weiter als eine XML-Struktur und eine XML-Struktur ist ein Baum. Ein Beispiel aus Wikipedia: <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?> <svg xmlns="http://www.w3.org/2000/svg" version="1.1" baseProfile="full" width="700px" height="400px" viewBox="0 0 700 400"> <!-- Anschlüsse links und rechts --> <line x1="0" y1="200" x2="700" y2="200" stroke="black" stroke-width="20px"/> <!-- Das Rechteck --> <rect x="100" y="100" width="500" height="200" fill="white" stroke="black" stroke-width="20px"/> <!-- Der Schleifer --> <line x1="180" y1="370" x2="500" y2="50" stroke="black" stroke-width="15px"/> <!-- Die Pfeilspitze --> <polygon points="585 0 525 25 585 50" transform="rotate(135 525 25)"/> </svg> Eine SVG-Datei kann dann von einem XML-Parser eingelesen werden und erzeugt daraus ein Baum. svg width = "700px" height = "400px" line x1 = 0 y1 = 200 x2 = 700 y2 = 200 stroke = "black" ... rect ... line ... polygon ... Die GUI (z.B. der Browser) durchläuft dann diesen Baum und je nach Knotenart (line, rect, polygon, ...) erzeugt er dann die geometrische Figur. Wenn man jetzt den Baum manipuliert, indem man z.B. einen weiteren Knoten hinzufügt, dann wird der Baum wieder durchlaufen und die neue Grafik wird erzeugt. Im einfachsten Fall hast du dann für line, rect, polygon, ... einzelne Klassen: if(knotenart == "line") new Line(...) else if(knotenart == "rect") new Rect(...) else if(knotenart == "polygon") new Polygon(...) ... Und die Klassen rendern dir später deine Grafiken auf dem Bildschirm und aus dem Baum lässt sich dann später wieder eine SVG-Datei generieren.
  16. Was auch wohl so nicht gedacht ist. Der Media3D-Namespace beinhaltet nur Klassen und Methoden zur Darstellung von 3D-Präsentationen. Da musst du dir schon selber was einfallen lassen, wie du daraus eine Datei machst. Sprich, du musst selber einen Generator bauen, der aus deiner Darstellung eine Datei erzeugt oder wie man es eigentlich machen würde: Eine Abstraktion, aus der sowohl deine Grafik als auch die Datei erzeugt wird.
  17. Die Inneneinrichtung sieht jetzt auch nicht wirklich toll aus. Mehr ein Spielplatz für Kiddies und nicht ein Ort, wo man in Ruhe verweilen könnte bzw. möchte.
  18. Wenn es nicht ein Troll ist, dann meint er wohl den neuesten Gadget-Schrott aus China, wie z.B. Smartphone-Tragegurte.
  19. IT-affine Menschen erreicht man damit nicht. Wieso auch? Roboter programmieren? Dafür gibt es schon genug DIY Kits. 3D Druck? Dafür gibt es Onlinedienste, die meine Zeichnung drucken und es nach Hause schicken Wearables? Ich gehe doch nicht in ein Café, nur weil ich mit einer Uhr bezahlen kann. Damit lockt man höchstens nur Hipster und Kiddies an. Einzig Punkt 4 könnte interessant sein: Hier würde ich mal schauen, ob man nicht eine Location für Meetup-Gruppen anbieten könnte. Für mich persönlich ist der Ort was spezielles. Er muss gut und schnell erreichbar sein und sollte auch in einer ruhigeren Umgebung liegen. Für mich gibt es nichts schlimmeres, als Cafés, die als Szenetreff gelten und so voll und laut sind, sodass man seine eigenen Gedanken nicht mehr hören kann. Es sollte also ein Ort der Entschleunigung sein. Wo man zur Ruhe kommt und seinen Gedanken nachgehen kann. Selbstgemachte Speisen (Kuchen, Torte, Bowls, ...).
  20. Etwas Werbung in eigener Sache : Das Buch einer sehr guten Freundin ist jetzt erst kürzlich beim Oetinger Verlag erschienen: --- Cronos Cube - Band 1 Game on: Es steht alles auf dem Spiel. 2030. Im Überwachungsstaat Irland leben Zack und Lachlan, zwei Freunde, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Zack hat sich mit den gesellschaftlichen Verhältnissen arrangiert, für Lachlan ist das Virtual-Reality-Game Cronos Cube der Ort des Widerstands. Doch ausgerechnet in dieses Spiel wird er entführt - und Zack muss sich durch die Cronos-Fantasywelt kämpfen, um ihn zu retten. Nominiert für den deutschsprachigen Literaturpreis für Phantastik SERAPH, begeistert Autorin Thekla Kraußeneck mit Digital-Action und einem Mix aus Virtual Reality und Orwell'scher Dystopie. --- Band 2 wird am 21. Otkober 2019 erscheinen.
  21. Wobei gerade bei den Banken ein großer Umschwung stattfindet. Die Kleiderordnung in Banken wird zunehmen lockerer. Einige Banken haben inzwischen einen Casual Friday eingeführt und wenn wir unsere Kunden (Banken) zu einem Workshop oder zu einer Arbeitsgruppe einladen, dann tauchen wir auch nicht in Anzügen auf. Wir schreiben explizit in die Einladung rein, dass die Kleiderordnung leger ist und wenn wir zu Kunden fahren, bekommen wir auch immer mehr die Aufforderung bitte nicht in Anzügen zu erscheinen. Na ja, die Prüfer sollen sein Wissen überprüfen und nicht seine Kleidung. Wer auf der sicheren Seite sein möchte, kann ein Hemd anziehen. Aus meiner Sicht aber nicht nötig.

Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung