Jump to content

SebastianB.

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    185
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    5

SebastianB. hat zuletzt am 3. Februar gewonnen

SebastianB. hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

1 Benutzer folgt diesem Benutzer

Über SebastianB.

  • Rang
    Reg.-Benutzer

Letzte Besucher des Profils

2.584 Profilaufrufe
  1. MTB vs Rennrad

    Du hast da nur das Fahren übernommen, oder den gesamten Triathlon?
  2. MTB vs Rennrad

    Ich würde gerne unter 2.000€ bleiben. Dann trainieren wir ja für das gleiche Ziel. Vielen Dank für die Antworten bisher.
  3. MTB vs Rennrad

    Hallo zusammen, ich will mein sportliches Portfolio etwas erweitern. Dazu überlege ich mir seit langem, ob ich mir ein Fahrrad anschaffen sollte. Diese Entscheidung ist nun gefallen, wirft jedoch eine weitere auf: Rennrad oder MTB? Einerseits will ich gerne mal auf Waldwegen fahren, die schlecht ausgebaut sind. Andererseits bin ich, wie beim Laufen, ein Kilometerjunkie, was also für ein Rennrad sprechen würde. Beides wäre auch eine Option, aber wenn mir das ganze nicht so zusagt, wäre es besser nur ein Fahrrad gekauft zu haben. Also meine Frage in die Runde: MTB oder Rennrad? Ein Mix wäre nichts für mich, da ich der Meinung bin, wer alles kann, kann nichts so wirklich richtig. In Anbetracht der Jahreszeit tendiere ich aktuell zum MTB, und würde im Frühjahr ein Rennrad nachkaufen, sollte sich das ganze bewähren. Was sind da eure Erfahrungen? LG und vielen Dank Sebastian
  4. Vor allem im Hinblick auf den Wunsch zur Selbstständigkeit. Da ist ein Studium, sei es auch nur für die Vita, defintiv ein richtiger Bonus. Und das geht halt (berufliche Qualifikation zum Studium an einer FH außen vor) nur mit dem Abi. Und mal ehrlich: Gerade die Jahre nach der Mittelstufe im Abi sind doch die geilsten, wenn ich mir da mal meine Freunde als Beispiel nehme. Lockeres Leben, jede Abiparty mitnehmen die es gibt, und mit 17-18 tut der Schädel morgens nur zwei Stunden weh.
  5. Irgendwann will man mal Ruhe haben. Der Abendunterricht ist Pille-Palle. Das ist mehr anwesend sein als anstrengend. Und ich vertrete die Meinung, lieber mit 25-26 Studium + Ausbildung in der Tasche zu haben. Aber wir sollten das nicht so ewig weit auswalzen, der TE will ja kein Studium machen. Ich hab mich nur geärgert, dass ich das Abi nachholen musste, und mir so wertvolle Zeit verloren gegangen ist. Denn irgendwann will man auch mal (Weiterbildungen < 1 Jahr ausgenommen) fertig sein und sich nicht jedes WE mit der Uni beschäftigen. Denn kein Wochenende, dass schlaucht auf Dauer. Und besonders in jungen Jahren fällt das noch nicht so ins Gewicht. Edit: Mit Ruhe haben meine ich keine permanente Anwesenheitspflicht, oder sehr langfristige Weiterbildungen, wie halt ein Studium oder was von der IHK.
  6. Das Leben als Berater

    Du hast es mir vorweg genommen. Aber ich kenne jemanden, der genau das Kontrastprogramm hat. Mo-Do durchweg beim Kunden, jeden Tag so 10 Stunden kloppen. Freitags dann Heimreise + Home Office. Muss man für gemacht sein, finde ich. Da hätte ich glaube ich zu viele private Verpflichtungen (Fussball, Familie, Vereinsaktivitäten) um dem Gerecht zu werden. Ist denk ich mal eine Frage der Größe des Beratungshauses, und deren Arbeitsprozessen. Manch einer ist ja nur für die Projektplanung beim Kunden, und für die Abnahme. Die Entwicklung findet dann wieder Inhouse statt. Manche Firmen machen es genau anders, die haben den Berater in der Zeit quasi an den Kunden übergeben. Alles eine Frage der Regelmäßigkeit, finde ich. Mit einem zweiwöchigen AD könnte ich gut leben. Jede Woche wäre eher nicht so meins.
  7. Ansich hast du ja Recht. Das Abitur hält einem die eine oder andere Tür offen. Aber wenn er jetzt lieber sofort mit einer Ausbildung beginnen will, auch um sich die Jahre da noch zu sparen, kann er das ja auch erstmal so machen. Das Abitur kann man immer mal wieder nachholen, sei es in der Abendschule oder nochmal als Vollzeitschüler. Man muss nur ehrlich sein: Wer sich ans Geld gewöhnt, setzt sich nicht gerne ohne nochmal irgendwo in eine Schule. Ich würde empfehlen, die Ausbildung zu beginnen, und nach dem ersten Lehrjahr zu entscheiden, ob er nicht das Abitur zeitgleich in der Abendschule nachholen will. Ist natürlich eine harte Nummer, aber spart auf dem Karriere-Plan halt mal ein paar Jahre ein. Die Noten sollten nicht darunter leiden, aber je nach Vorerfahrung und Lernbereitschaft, sollte das auch nicht der Fall sein. So steht man nach der Ausbildung mit einer Lehre und dem Abitur da, und dass mit ca. 19-20 Jahren. Man sollte nicht vernachlässigen wie viele später doch noch den Wunsch haben zu studieren, das würde ich so nie ausschließen. Das habe ich Anfangs selbt getan, und musste dann auch Abends alles nachholen, was mich 2 Jahre gekostet hat, die ich mir hätte sparen können.
  8. Das behaupte ich nach knapp 10 Jahren Programmieren mit C++ auch von mir, also fahr deine Behauptung mal auf erweitere Grundkenntnisse zurück. Denn sonst kommen zwei, drei sehr gemeine Fragen, die du garantiert nicht beantworten kannst. Solche Situationen kannst du vermeiden. Sei interessant genug, dass man dich einlädt, aber sei bescheiden genug, um nicht wie ein abgehobener Junge zu wirken. Denk daran, die die dich einstellen, die machen das jahrelang und werden dich garantiert nicht mit "sehr gut" in deinen Kenntnissen beurteilen. Ich habe die Ausbildung damals mit einem ähnlichen Schnitt gemacht, von daher, mach dir da weniger Gedanken. Eventuell muss du erklären wieso du "nur" eine 2 in Informatik hast, insbesondere wenn du so aufträgst wie hier, was die Sprachen betrifft. Was für Projekte hast du schon entwickelt? Eine Auflistung wäre gut, denn dann kann man dir Empfehlungen austellen, welche du in deinen Bewerbungen auflisten solltest, und was entsprechende Rückfragen dazu sein könnten. Viel Erfolg bei der Suche.
  9. Projektarbeit nicht bestanden

    Die IHK ist nunmal eine Kammer, die auf Einhaltung ihrer Regulatorien pocht. 35 Stunden sind weder 34, noch 36. Mein damaliger Berufsschullehrer und späterer Prüfer hat uns mehrfach aufgefordert, bloß nichts anderes als die exakten Stunden die für das jeweilige Projekt vorschrieben sind (35 oder 70) einzuhalten. Alles andere gibt Abzug und unangenehme Fragen im Fachgespräch. Im Endeffekt will die IHK beschissen werden, und das wird dort auch stillschweigend aktzeptiert, da man sonst div. Fallunterschiede und Begründungen bringen müsste, wieso ein 34 Stunden Projekt x Punkte, und ein 36 Stunden y Punkte bekommen hat. Ebenso muss irgendwie ja auch der Strich gezogen werden, ab dem man ein Projekt als durchgefallen bewerten muss. Also warum das Risiko eingehen? Keine Sau kann prüfen, wie lange du wirklich gebraucht hast. Schreib den passenden Stundensatz hin, mach in der Soll/Ist-Tabelle ein paar geschönte Zeitabweichungen, die dann zufällig wieder bei 35/70 rauskommen. Diese dann kurz treffend erklären und sinnvoll beschreiben, so wurde es uns empfohlen.
  10. Ich hasse (Firmen-)Partys und möchte das ändern!!

    Das hört sich ja an wie eine Selbsthilfe-Gruppe... Also wenn du lockerer werden willst an solchen Abenden, dann muss das erstmal in deinem Kopf passieren. Wenn deine Jungs und Mädels hinter dir stehen, und von deiner Arbeit überzeugt sind, dann wird denen das absolut egal sein, wenn du bei so einer Feier mal angetrunken bist. Also lass diese Blockade in deinem Kopf mal außen vor. Du kannst dir ja ein Limit (6 Bier, oder 7 Shots, oder 6 Bier und 7 Shots ) setzen. Am Ende musst du das mit dir selbst vereinbaren können, und einschätzen ab wann dein Verhalten sich vom gut gelaunten geselligen Vorgesetzen zum depressiven Dauerheuler ändert, wie es beim Vollsuff durchaus möglich ist. Im Zweigel gilt: Sei du selbst, und wenn du selbst halt jemand bist, der nicht trinkt, dann trink nicht. Aber lach, denn lachen macht sympathisch!
  11. Also so wie ich das raushöre, musst du dafür Geld bezahlen. Musst du dafür deinen jetzigen Job ausgeben? Falls ja: lass den Mist. So hart sich das anhört, du hast dir das ganze sicher schon tief in deinen Kopf gesetzt, als den Plan um in die IT zu rutschen. Lass es! Egal wie es wirtschaftlich aufgeht, mach eine Ausbildung. Mit 8 Jahren Berufserfahrung kannst du sicherlich auf 2,5 oder sogar 2 Jahre verkürzen. Und dabei wirst du bezahlt! Umschulungen haben schon einen schlechten Ruf, aber solch eine Zertifizierung ist ja wirklich nichts wert. Alternativ: Hast du dir überlegt, ein Studium zu machen? Viele bilden sich nach der Ausbildung zum FIAE oder FISI auf diese Art weiter. Und ein solches Studium könnte dir auch helfen. Ich z.B. studiere an der FOM Wirtschaftsinformatik. Aber es gibt auch div. andere Hochschulen, die reine Informatik anbieten, falls dir der Wirtschaftsteil nicht zu sagt. Natürlich ist das Einstiegslevel für dich dann viel höher als für einen Berufsentwickler oder FISI. Aber das ist machbar, wir haben auch 2-3 Leute ohne Erfahrung in der IT im Kurs. Der Charme dabei ist, dass du erstmal in deinem jetzigen Job weiter arbeiten kannst, und wenn es nicht klappt, erfährt keiner von deinem Fehltritt. Keine Lücke im Lebenslauf, nur das Risiko die Semester-Gebühren (bei der FOM extrem hoch) in den Wind geschossen zu haben. Und nach nur 1,5 Jahren mehr als bei deiner Umschulung steht da ein B.Sc. an deinem Türschild, und kein unbekanntes, zeitlich limitiertes Zertifikat.
  12. Neues PC-Setup

    Das endgültige Setup (noch ohne GraKa, warte da bis AMD die neue Vega released): i5 7600k, 250GB Samsung 960 Evo M.2, MSI Z270 Gaming Pro, 16GB Corsair Veng. DDR4 3200Mhz, Corsair Hydro H100i V2 Wasserkühlung, Phanteks Eclipse P400 Tempered Glass Edition. Mal sehen wie Nvidia mit den Preisen reagiert, sobald die Vega draußen ist. An dieser Stelle vielen Dank für die zahl- und hilfreichen Kommentare. :-)
  13. Neues PC-Setup

    Die 1070 ist halt nur 50€ günstiger, wieso also nicht die 1080?
  14. Neues PC-Setup

    Ich hatte 220€ im Kopf. Eventuell hab ich auf eine andere Größe geklickt? Für 120€ kommt die natürlich rein. Ist eine Kühlung empfehlenswert?
  15. Anfrage an Firma

    Ich denke nicht, dass du dich separat bewerben solltest. Vor allem, da du dann später eventuell nochmals von denen vorgestellt wirst. Für dich hat es ja keinen Nachteil, es über den Headhunter laufen zu lassen, im Gegenteil. Überzeugst du den, überzeugt er den AG. Dann wird der Termin vor Ort definitiv noch entspannter. Firmen, die mit Headhuntern arbeiten, haben in der Regel auch ein dickes Budget für die Personal-Beschaffung, von daher, kannst du beruhigt sein. Viel Erfolg!
×