Zum Inhalt springen

kylt

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    417
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    4

kylt hat zuletzt am 21. März gewonnen

kylt hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Über kylt

  • Rang
    Reg.-Benutzer

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Vieles wurde von @Rienne und @Velicity schon gesagt. Ein wesentlicher Punkt ist auch noch: Zeit ist eine eine knappe Resource. Hier wird z.B. gerade im Consulting/IT explizit Wissensfilterung als Dienstleistung eingekauft, gerade weil die IT Welt stetig komplexer wird.
  2. Off Topic: Mir schauert es immer, wenn anonym Leute von sich selbst in der dritten Person sprechen.😬
  3. Gefühlt hat sich dieser Status auf der Endkundenseite aber auch nicht geändert, wenn ich mal wieder ein Problem selber gelöst habe, wofür der Support der 3-Buchstaben-AG keine Lösung findet X)
  4. Du hast natürlich recht damit, dass es unterschiedliche Qualitäten an Zertifikaten gibt. Bei jenen, die aber gerade für einen Berater entscheidend sind, würde ich eher @Sullidor zustimmen.
  5. Hm, schwieriges Thema. Wir kennen uns nicht, daher muss ich dir das jetzt objektiv nach dem Schreiben, was ich grundsätzlich jedem Schreiben würde, der sich nicht in der SAP Branche bewegt: Du möchtest in einem Bereich arbeiten, in dem Berufserfahrung (noch) mehr zählt, als bloße Zertifikate. Das heißt, ein Zertifikat bringt dir nicht "den" Vorteil, weil es eben eher um allgemeine Aspekte geht. SAP Module in der Praxis sind häufig sehr, sehr weit weg von den theoretischen Aspekten die du in einer Grundlagenschulung erhälst. Das ist ungefähr vergleichbar mit einem allgemeinen Studium. Das heißt, du musst nicht nur einen Kurs belegen sondern mehrere. Die Zertifizierungen sind gerade wegen diesen Kursen und einer Expliziten Zertifizierungsvorbereitung extrem Teuer, rechne dafür schonmal einen 5-stelligen Kostenbetrag mit ein. Die SAP ERP Welt verändert sich in den letzten Jahren stark. Das heißt manche Module und Kurse sind entweder für die Praxis noch nicht relevant, weil die Firmen dies noch nicht nutzen, oder aber schlechtestenfalls obsolet und damit nutzlos, weil die Firmen zukünftig nicht mehr darauf bauen werden. Pauschal dir daher "den Weg" zu empfehlen, wäre für dich nicht förderlich. Versuche es doch mal direkt auf ein Junior Stelle eines Beratungshauses. Viele bilden dich bereitwillig aus und zertifizieren dich sogar. Das schont den Geldbeutel und du würdest schneller zur Praxis kommen.
  6. Also Consultant hatte ich auch "viele Freiheiten" , aber an einem konkreten Produkt waren immer die Anforderungen des Kunden umzusetzen. Da durfte man sich nicht selbst neue Funktionen überlegen sondern hat diese "Gemeinsam mit dem Kunden" entwickelt, sprich: Kunde will einen neue Funktion > Wir haben sie integriert. Das ist schon eine andere Hausnummer und hat nichts mit Produktgestaltung zu tun.
  7. Soweit, stimme ich dir zu. Die genauen Zahlen sind aber von allen Rahmenbedingungen abhängig und kann und sollte nicht frei gemutmaßt werden. Ich kenne z.B. auch hier im "Westen" Gründer und Angestellte, die ungefähr ähnlich wenig verdienen, dafür aber Gestaltungsfreiheiten genießen, die man sonst nicht vorfindet. Ob ich das Gut finde oder man mehr verdienen könnte, mag ich nicht bewerten, kann es aber sehrwohl feststellen. Der Aussage würde ich hingegen überhaupt nicht zustimmen. Es ist eher eine Einstellung des jeweiligen Personalers, Vorgesetzten und Unternehmensmentalität im Ganzen zuzuordnen, ob man im Gehalt eher nach Unten gedrückt wird. Ich kenne Unternehmen , die sehr dringlich gesucht haben, die groß genug waren und dennoch die Konditionen kürzen möchten und wiederum andere, die es aus wirtschaftlicher Sicht besser sollten, aber nicht tun. Hier lässt sich aber kein Rückschluss auf Klein = Schlimmer oder Groß = Besser feststellen. Da kann man schon eher den Gesamtumsatz als Volumina heran ziehen, der in größeren Unternehmen i.d.R. höher ist, aber auch dies ist nicht zwingend immer der Fall und bedarf der Einzelfallbetrachtung.
  8. Jetzt wurde ja bereits über mehrere Beiträge das Gehalt diskutiert und ja man kann natürlich darüber reden, dass es Firmen mit anderen Konditionen gibt. Berücksichtigt man die Größe der Firma und die Aussage, das er als Entwickler Produktentscheidungen mit trifft, anstatt Anforderungen "stupide" umzusetzen, liest sich das wie ein Startup Unternehmen. Entgegen der Aussagen von vielen fleißigen Schreibern, gehe ich daher erst einmal nicht davon aus, dass Unmengen an finanziellen Resourcen als Gewinn an den Vorgesetzten abwandern, sondern die Konditionen den Rahmenbedingungen angepasst sind. Und wenn sowohl das "Entscheidung bezüglich dem Produkt mit zu treffen", als auch die "Möglichkeit zu 100% Homeoffice" wichtig sind - und implizit das Arbeitsklima mit den Kollegen auch noch stimmen muss - dann wird die Auswahl der Alternativen auf dem Arbeitsmarkt überschaubar klein. Würde ich mich ähnlich entscheiden? - Vermutlich nicht. Nichtsdestotrotz halte ich die Story für nachvollziehbar und würde es bei gleicher Priorisierung der Faktoren wohl ähnlich machen, sofern es meine Haushaltslage zulässt.
  9. Versetzte dich mal in die Lage eines Lesers, der dich nicht kennt. Gerade weil du bereits 10 Jahre mehr Lebenserfahrung hast als die meisten, wird man dich für deine Aussage eher belächeln. Windows 95 kennen die Abiturienten (deine Konkurrenz auf eine Ausbildung) gar nicht mehr. - Das ist also alles andere, aber kein Beleg für die Aktualität deines Wissens. Lege daher eher den Fokus, auf deine aktuellen Hobby arbeiten, also alles , was du in den letzten 2-5 Jahren gemacht hast. - Vielleicht eine einfache Webapp oder ähnliches? Falls du keine Projekte mehr großartig angegangen bist - z.B. wegen dem gesunkenen Interesse der letzten Jahre , dann ist das auch ok, aber Leidenschaft solltest du das dann besser nicht nennen. Des weiteren wird deine 10 jährige Laufbahn in eine Richtung auf jeden Fall kritisch hinterfragt werden, da solltest du dich nicht auf "gute Erfahrungen" aus deiner Jugendzeit beziehen, dafür hat sich das Arbeiten und die IT Anforderungen seitdem einfach zu stark verändert. ============= Auch wenn viele hier im Forum ständig schreiben, dass die Arbeit in der IT immer super viel Spaß macht und das Gehalt geil ist usw. ... Es ist in vielen fällen sehr monoton bzw. ist schlicht für viele frustrierend, wenn aufwändige Anforderungen (aus Gründen) einfach weg geworfen werden. Auf jeden Fall hat solltest du die Tätigkeiten nicht wie das gestalten von Mods vergleichen. - Das ist wenn überhaupt, nur ein ganz kleiner Teil deiner Arbeit. #Anforderungsmanagement #Scrum und allem was darum herum hängt. Denk wirklich darüber nach ob du das so machen willst, mit 35 noch einmal in eine andere Richtung zu gehen ist zwar möglich, aber irgendwann willst du ja auch Geld verdienen.
  10. Genau. - Schlecht von mir beschrieben: Es ging mir eher darum, dass ich bereit bin meinen Urlaub auch flexibel zu Verschieben, sofern die Rahmenbedingungen passen. - Würde ich aber z.B. 45 Tage Urlaub bekommen, aber müsste 35 davon zu einem festen Datum immer fix nehmen - sagen wir einfach halt halber die Sommerferienzeit-, wäre dieses Angebot für mich unbrauchbar. Sorry, war so gemeint wie du es beschrieben hast. Auch blöd formuliert von mir. Zweiter Versuch: Der Grund ist egal, es geht eher um das Miteinander vernünftig reden. Ermöglicht mir der AG z.B für eine Reise einen vier wöchigen Urlaub in einem Jahr , bin ich auch bereit wenn es nicht zu Aufwändig ist bzw. es entsprechend Entschädigt / ermöglicht wird, auch in einem anderen Jahr meinen Urlaub zu verschieben. Eben im Sinne des Geben und Nehmen. Wie bereits mehrfach gesagt: Wenn du als Resource nicht entsprechend Wertvoll gilst , leiden Gehalt und Arbeitszeit in der Verhandlung entsprechend. Das ist schlimm und nicht ideal , aber liegt häufig an verschiedenen Rahmenbedingungen. Losgelöst von diesem Thema würde ich aber 30 Tage auch nicht als Standard ansehen, denn es gibt viele AGs, die einem weniger anbieten. Dann stimmen aber sehr häufig die Gesamtpakete nicht mehr. - Siehe Post von @Errraddicator
  11. Sicher- da muss dann auch alles in der Abstimmung passen. Mir war vielmehr wichtig, dass es -sofern möglich und vertretbar- natürlich dazu kommen kann, dass ein sehr, sehr wichtiges Projekt sich unterjährig leicht verschiebt. - Da die meiste Urlaubsplanung aber davor stattfindet, kann es dann ausnahmsweise zu solchen Momenten kommen. - Wenn du z.B. wegen Kinder (EDIT: oder Partner) den Urlaub nicht verschieben kannst, dann ist das auch ok. Aber so lange du keine Gründe außer "ich wollte mir da halt freinehmen, z.B. zum Renovieren" hast, dann kann man meiner Meinung nach im Sinne des Geben und Nehmen handeln und auf den AG einen Schritt zu machen.
  12. - Ich kenne einige Eltern, die tatsächlich nur mit dem vollständigen Ausnutzen Ihres 20-25 Tage Urlaubs gerade so die gesammten Schulferien abdecken - sodass einer der Elternteile frei hat- , maximal noch irgendwie Ferien bei Oma und Opa hin bekommen. Ob mehr Urlaub, bei dann weniger Einkommen besser wäre , würde ich nicht in den Raum stellen, aber 25 Tage als "gut / ausreichend" zu bezeichnen ... ich weiß nicht recht.
  13. Das wäre vor der aktuellen Situation undenkbar gewesen, ich bin mal gespant welche Auswirkung dies in Zukunft auf das Arbeit insgesamt hat. Gehen wir davon aus, dass man 27+ Urlaubstage hat, würde ich schon mindestens erwarten, dass man durch Gleitzeit - also Mehrarbeit des Arbeitnehmers- über 30 Tage kommt. Das wäre eine Win-Win Sitatuion. Allerdings würde der AG der 30+ Tage - bei sonst gleichen Bedingungen liefert - hier sicherlich im Vorteil. ============== Vielmehr wie viel Urlaub ich erhalte, wäre für mich entscheidend, wann ich den Urlaub nehmen darf und kann. Ein Betrieb, der z.B. im Sommer Betriebsschließung und damit Urlaub über Wochen vorschreibt würde nicht zu meinem Flexibilitätsverständnis passen. Gleiches gilt, wenn man max. 2 Wochen am Stück nehmen darf oder es auf Grund von Arbeit häufiger zum Streichen eines Urlaubs kommt.
  14. Mahlzeit, nur noch ein paar Tipps am Rande - Mach dir Gedanken, wie du die Nachricht pflegbar machen willst, du willst ja nicht immer im Source Code hart kodiert deine Nachricht ändern... - Dann wären auch noch die Sprachbarrieren, sprich willst du den Text ggf. auf Englisch und Deutsch anbieten usw. Weiterhin musst du dir bewusst sein, dass die Hinweismeldung nicht beliebig aktualisiert und damit automatisch wieder angezeigt wird. Der Popup hängt ja am Cookie und das Cookie hat auch in deinem Skript eine Lifetime. > Entweder du setzt diese Anzeige so hoch, dass du auch neue Meldungen nicht zu sehen bekommst oder so niedrig, dass die ganze Logik dahinter unnötig ist. ================ Gerade wenn du den Cookie Popup zweckentfremden willst, so ist gerade dein Einsatzfall eher ein komplett falscher Ansatz. Du nimmst eine Konstruktion für ein Auto - was von einem Motor ausgeht , vier Reifen usw. - um daraus ein Fahrrad zu machen. Das ist viel komplizierter, als wenn du gleich mit der Richtigen Grundlage anfängst und dann darauf aufbauend etwas optisch ansprechendes daraus machst.
  15. Du bist anfang 40 und suchst einen Bereich, für die nächsten 27 Jahre. Soweit so gut. Zukunftssicher heißt aber in der IT ständig flexibel und sich ständig weiter Bilden. Beispiel SAP > vor 30 Jahren R2 zu R3 bis heute zu Fiori Apps und HANA sind Quantensprünge geschehen. Von den ganzen Systemen drum herum, wie On-Premise zu virtualisierten Umgebungen bis hin zu AWS will ich nicht einmal anfangen zu sprechen... Das heißt du musst kein Technik Nerd sein, aber um gerade im SAP Bereich bestehen zu können, wird schon einiges an IT Vorwissen, für die Technik ODER Branchenerfahrungen für die Beratung erwartet. Für alle anderen Anforderungen heißt es erstmall kleien Brötchen Backen, denn du hast weder einen technischen Abschluss, noch Erfahrung der Branche. Es gibt einige Menschen aus dem Verkauf / Vertrieb, die in die Beratung bzw. ins Consulting im SAP Bereich wechseln. - Von einem Verwaltungsangestellten habe ich bislang aber noch nicht gehört. Meist arbeiten diese aber weiter im Presale und verkaufen nur die Produkte, die andere Entwicklen und haben eher selten wirklich mit der Technik zu tun, was dir entgegen käme. Bedenke aber, die allermeisten Berater müssen 80-100% Reisebereitschaft mitbringen, zu Hause schlafen ist dann unter der Woche nicht mehr. Du bezahlst dann also nicht mit Geld aber mit Lebenszeit/qualität. Zumindest für die nächsten 5-10 Jahre. Die allermeisten Inhouse Stellen werden von Beratern aus den operativen Projekten besetzt, die dann wie gesagt ein Jahrzehnt in der Branche aktiv waren und eine Spur ruhiger treten wollen. --- Vom Fahrplan sehe ich also mit SAP zusammen zwei Möglichkeiten 1) Du bewirbst dich ohne Weiterbildung auf Presales Stellen im SAP Bereich und lässt dich von der Firma gezielt schulen. Da Verkauf immer schon überdurchschnittlich vergütet wird, würdest du auch beim Einstieg vermutlich mehr partizipieren. Dann müsstest du den Weg von >Sales SAP hin ins Projektgeschäft schaffen, um von dem vielen Reisen und Überstunden weg zu kommen. Aber das wäre erst der nächste Schritt. 2) Du suchst dir eine Junior Consultant SAP Stelle und lässt dich tatsächlich als Berater im Quereinstieg schulen. Hierfür könntest du dir dann vielleicht Weiterbildungen aktuell schon besorgen. Bedenke aber , dass dann hier die Gehälter deutlich schmaler sein werden zum Einstieg + Das gewisse Reisebereitschaft gefordert wird. ==================================================================== Allegemein noch am Ende: Stell dir wirklich nochmal die Frage, ob du mindestens die nächsten 25 Jahre noch bereit bist ständig etwas neues zu lernen und im Zweifelsfall auch mal ein Projekt mit zu arbeiten, bei dem du wöchentlich 60+ arbeiten willst. Unsere Branche zahlt allgemein Besser als viele andere - der Anspruch an die Leute ist aber auch deutlich anders.

Fachinformatiker.de, 2020 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung