Jump to content

kylt

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    317
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    3

kylt hat zuletzt am 11. August 2018 gewonnen

kylt hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Über kylt

  • Rang
    Reg.-Benutzer

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Wenn jemand seinen Job gut macht, dann ist es mir egal, ob die Arbeit auf 30 Stundenbasis oder 40 Stunden stattfindet. Um es genau zu nehmen bin ich sogar der Auffassung, dass man bei gleicher Auslastung auch mit 30 Stunden genau so viel Produktivität erzeugt wie mit 40 Stunden. - Ich nehmen mir einfach mal heraus darüber zu Urteilen, da ich auch 70 Stunden Wochen kenne und habe Jahre mit 60 Std. hinter mir, aber nein, ich finde dass ist kein erstrebenswerter Beispielsmaßstab. Ein Master im Bereich der Informatik bedeutet, es wurden 2 Bildungsabschlüsse erfolgreich erreicht, woran viele ausgebildete Fachinformatiker scheitern. Also pauschal mit "nur Teilzeit arbeiten wollen" arbeitsunwillen auszudrücken, halte ich für nicht angebracht.
  2. 🙄 15 Euro für nen Student, ohne tiefere Erfahrung - Sprich 20 Stunden Stelle. - Finde es für einen Studenten als Hilfsjob tatsächlich "Fair" bezahlt, natürlich geht es besser, aber würde ich nicht als unterbezahlt bezeichnen. ========== Dennoch würde ich für die genannte Anforderung keinen Werksstudenten einstellen, da die Kommunikation über das Internet schon echt schwierig wird und wenn der Themenersteller schon jetzt durch einen anderen Arbeitsbereich "voll ausgelastet" ist, dann bleibt keine Zeit für Regelmäßige absprachen während des Arbeitstages. Was mir noch einfallen würde. Man könnte sich das gesamte Grundkonzept für den ersten Prototypen überlegen und dann nach einen Freelancer suchen, der die Umsetzung zum Fixpreis macht, so kann man die Kosten zumindest auch deckeln. Dann ist es aber weniger Agile Entwicklung oder es fehlen halt am Ende Funktionen.
  3. Du hast einen Bildungsabschluss in der Informatik, du wirkst auch so, als ob du analytisch reflektieren kannst. Somit solltest du dich auf Java Basis in viele Probleme einarbeiten können und damit auch eine Stelle finden. Dennoch gebe ich noch ein paar Punkte zu bedenken: Von nichts, kommt nichts. Die meisten suchen Vollzeitkräfte und werden nicht begeistert sein, wenn du in Teilzeit anfangen willst. Der Effekt wird noch verstärkt, wenn du schon pauschal ausschließt in deiner Freizeit in IT Weiterbildung zu Investieren, wann willst du denn dann produktiv werden? - Bei einer 25-30 Std. Woche wird das einfach sehr lange dauern. Aus diesem Grund kann es also trotz vorhandener Skills schwieriger werden eine Stelle zu finden. - Auch für dich selbst kann dies schwierig werden, wenn du auf Grund deines Vertrags immer "eher gehst" , "später kommst" oder "nie da bist" (weil du nur drei Tage arbeitest). Leider gibt es eine Menge Unternehmen, die Überstunden als Selbstverständlich ansehen oder die Belegschaft dies einfach so lebt und wenn man nicht mitzieht schnell zum Außenseiter wird. Mein Rat ist daher, in jedem Fall offensiv zu kommunizieren, wie viel Stunden du dir tatsächlich vorstellen kannst zu arbeiten. Wenn dies dann abgelehnt wird, sparst du dir kostbare Zeit. Auch wenn das jedem seins ist, solltest du dir dennoch überlegen, ob du dich nicht doch ab und zu außerhalb der Firma weiterbildest. In der Firma wirst du nur all jenes Lernen und Verarbeiten, was zum Zeitpunkt jetzt Geld bringt oder sich zum Zeitpunkt Y absehbar amotisiert. In dieser Formel wird aber gerne vergessen, dass zum Zeitpunkt Y veraltetes Wissen für den Mitarbeiter zwangsläufig eine schlechtere Verhandlungsposition bringt und du im Zweifelsfall auf Grund von diesem Gehaltseinschnitte erfahren musst. Nein, du sollst nicht alles Erfüllen. Meine Erwartungen - gerade an jemanden im Master - sind aber schon, dass er mit Grundsätzlichen Begriffen, wie "Jenkins" und "JBoss" etwas anfangen kann, wenn er sich auf eine Java-Stelle bewirbt. Auch so etwas allgemeines wie "Docker" ist schnell anzulesen, ohne es inhaltlich anwenden zu können. So gesehen, gehört der "private Invest", alle genannten Technologien mindestens zu Googlen schon zu meinen Mindestanforderungen. - Evtl. findest du auch so heraus, dass du schon mal 'was ähnliches' gemacht hast und kannst das als Pluspunkt verkaufen.
  4. Nabend. Also meiner Meinung nach beißen sich hier zwei Ziele. Einerseits möchtest du einen versierten Experten haben, der dich unterstützt und vor der Umsetzung auch architekttonisch sinnvoll beraten kann. Z.B. mögliche Schwächen bereits in der Konzept und Design Phase auf Grund von Erfahrung erkennt und Optionen anbietet. So jemand kostet in jeder Branche viel Geld. Da kannst du schon pro Tag locker das doppelte deines Monatssatzes nehmen und damit fällt jemand mit viel wissen aus diesem Block raus. Auf der anderen Seite hast du den Anspruch eines Entwicklers für 450 € zu erhalten. Dafür wirst du I. d. R. nur stundentische Hilfskräfte oder ähnlich bekommen. Hier werden aber wenige ein Qualitatives Niveau mitbringen, als dass du deine gesamte Architektur nachhaltig darauf aufbauen solltest, sonst kommt schnell ein böses Erwachen. (spätestens dann, wenn der Student fertig ist und sich dann einen ordentlich bezahlten Job sucht). Dennoch zur Stundenlohn frage:ich denke 15 Euro ist durchaus angemessen für komplexe Entwicklung. Aber mal so als Frage, wie willst du denn die tatsächlich geleisteten Stunden Monitor? - wenn jetzt etwas länger Dauert als gedacht, kommst du absehbar bei den wenigen Stunden schnell in Verzug für neue Funktionen usw.
  5. Eine persönliche Frage - wie kommst du auf dieses Gehalt? - Ist das ein persönlicher Wunsch, oder hat dir irgend ein Headhunter dies versprochen? Denn wenn du schon von Monatsgehältern ausgehst, hast du dich mit der Grundsätzlichen Verhandlungsthematik noch nicht auseinander gesetzt. Grundsätzlich redet man bei Gehaltsverhandlungen vom Jahresbrutto und geht von dem aus. Wie allesweg schon schrieb, z.B. 72K oder 84 K. Was du aber immer beachten musst, dass Jahresbrutto entspricht selten dem Monatsbrutto Beispiel: Du hast 72K Jahresbrutto - ein Gehalt Bonuszahlungen / Weihnatsgeld usw (72K - 6K = 66K) Dann hast du zwar dein Jahresbrutto aber eben nur 66K / 12 Monate. Dieses Spiel kann man beliebig weiterführen, wenn du Bonuszahlungen usw. hast. ============ Wenn du z.B. in München oder Frankfurt arbeitest, ist dieses Gehalt nach 5-10 Jahren realisierbar. Es bringt dir aber nur bedingt etwas, wenn du deine Mietkosten und alle anderen Lebenshaltungskosten extrem ansteigen. Beispiel: 60K irgendwo (einfach gerechnet 5K € Brutto > ~ 2,8 K € Netto bei Steuerkl. 1) Miete inkl. Nebenkosten 700 € > 2,8 K € - 700 €= 2,1 K € Netto für alle anderen Umkosten 84K in FFM ( 7K Brutto > ~ 3,8K €Netto bei Steuerkl. 1) Miete all ink 1,8K € > 3,8 K € - 1,8 € = 2 K € Netto für alle anderen Umkosten Obwohl du also eintausend Euro Netto mehr verdienst, bist du Netto schlechter dran als vorher. Darauf muss man immer mit achten.
  6. Ich behaupte - alle jene Gehälter, die nicht sechsstellig sind, gehören noch nicht zu denen, die unmoralisch sind, sondern zur obersten Mittelschicht gehören.
  7. Pauschal "in Deutschland" ist deine Gehaltsvorstellung nicht erfüllbar. Sehr, sehr viele Arbeitgeber werden nicht bereit sein diese Gehaltsforderung zu erfüllen. Wenige, jene die die obere Grenze z.B. bei Stepstone bilden, werden dir vielleicht ein Angebot um die 4-5K pro Monat machen, aber auch das wird an deine Berufserfahrung gekoppelt. - Und sorry, aber 3 Jahre ist immer noch "fast nichts". Pauschal würdest du also keine Voraussetzung für dieses Gehalt erfüllen. Natürlich kann es auch in deinem Fall so sein, dass du besonders gut oder bereits besonders erfahren bist. - Zumindest erweckst du aber auf mich nicht den Eindruck, da deine Fragestellung in dem Beitrag nicht gerade durchdacht gewählt wurde.
  8. Ich glaube ich setze mir dieses Zitat in die Signatur. ==== Ein gewisses Maß an Überstunden bei 60K zu erwarten, ist sicher nicht ungewöhnlich, aber alles was im zweistelligen Prozentbereich liegt, sollte niemals als Selbstverständlichkeit angesehen werden. Weder von der AG noch von der AN Seite. So lange du und dein Chef / Auftraggeber der Meinung seit, dass die Leistung passt, reichen 102% Leistung vollkommen aus für das normale Arbeiten. Du solltest dir daher deine eigene Leistung nicht schlechter reden, als du sie machst. Denn ohne "normal"-Performer , aka dem Durchschnitt gäbe es nichts überdurchschnittliches. Wenn ich das richtig verstanden habe, sind 80,90,oder gar 100k auch nicht dein großes Ziel und das passt dann mit der Leistung auf jeden Fall überein. --- Ich unterhalte mich sowohl als PL oder TL oder auch als Kollege einfach gerne mit Kollegen über verschiedene private Dinge, im Kern um auch Unzufriedenheit herauszuhören, oder auch Dinge zu erfahren, die einfach einen Impact auf die Arbeit haben. Von daher finde ich ein geben und nehmen bzgl. Kommunikation sehr wichtig. Daher kommt es auch ab und an vor, dass ich in Pausenzeiten auf Projekte eingehe, aber dies ist eher Ausnahme als die Regel. Es wird auch außerhalb dieser Zeiten Kaffee geholt usw. aber dann wieder häufig über berufliche Dinge gesprochen - man könnte dies als Win-Win bezeichnen. Nerguns, Dartscheiben und Spielekonsolen können meiner Meinung nach in einem Pausenraum stehen und dort gerne in den Zeiten genutzt werden. Gerade in Zeiten der Rücksichtnahme auf Grund von Geschlecht, Gesinnung und Herkunft, sollte man auch die Rücksichtnahme auf Grund von Sozialen Komponenten mit beachten - und dann ist es einfach unangemessen im Büro quer durch die Gegend zu schießen und damit einen anderen Kollegen noch zusätzlich zu stressen, der gerade einen Show-Stopper beheben muss.
  9. Vorweg Homeoffice fest zusichern tut das kein Consulting Unternehmen. Das geht auch meist nicht, denn der Kunde ist halt Allherschend. Als Guter Consultant hast du halt am Ende aber 5 Tage Projekte, besser 6 wenn du von Montags bis Mittwochs noch abends für nen zweiten Kunden arbeitest. Wenn du dann langzeitprojekte hast, dann kannst du schon häufig zwischen dir und dem Kunden eine eigenen Vereinbarung über den Arbeitsort treffen/vorgeben. So schafft man sich selber die Homeoffice Tage und weil du reichlich profitabel Arbeitest, wird das keiner in Frage stellen wenn du statt Freitags im Office bei dir zu Hause arbeitest.
  10. Du hast 1,3 Jahre Berufserfahrung. Alles was du in der Zeit an nennenswerten Erfahrungen gesammelt hast, kannst du als Pluspunkt mit aufführen. Projektmanagement aus der Berufsschule zählt also nicht zu Projektvorwissen (genau so wenig wie ein Seminar Projektmanagement aus dem Studium). Womit du sicherlich Punkten kannst, wenn du dich flexibel bei den Themen Gebieten zeigst und reisebereitschaft mitbringst. Suche dir am besten Junior Stellen in den von dir gewünschten Bereichen auf den gängigen Job Portalen. Natürlich wird das Thema der Kündigung ein Thema in der Bewerbung sein, aber das kannst du sachlich begründen, dass Beide Seiten gemerkt haben dass du eher der Consultant und nicht Inhouse Typ bist usw.. Wenn du Zeit hast, gehe auf die nächste Job/Fachmesse wo ein Consultant Unternehmen deiner Wahl vertreten ist und versuche Ansprechpartner direkt auf der Messe anzusprechen,häufig ist bei den größeren Firmen auch ein HR Mitarbeiter vor Ort.
  11. Und je spezieller die Stelle wird, desto mehr werden die Headhunter dir keine direkte Stelle raussuchen können. Die meisten schauen nur, ob es halbwegs passt. Jemand macht SAP QM - Schreiben wir Ihn doch mal an ob dieser Lust auf eine SAP PP Stelle hat. Kann jemand Java ? - Super dann nehmen wir Ihnen in den Pool für die Javascript Programmierung... , dass sind alles schon Beispiele die ich mitbekommen habe. - Du siehst, auch Headhunter machen nicht immer ihren Job 😉
  12. Was willst du jetzt hören? - Ja, ein IT Mitarbeiter, der seine Hausaufgaben macht, sich mit den für ihn wichtigen, aktuellen Technologien in den letzten 5 Jahren gearbeitet hat, der wird auch keine Probleme haben die 60K zu knacken. Auch dieser Satz schreit einfach nur nach "alles doof" - deine positiven Skills kommen in der ersten halben Zeile vor und danach liest man nur wie du dich quasi beim schreiben das dritte mal darüber aufregst. Ich gebe zu, dass ich nur rudimentär C# kenne und daher nicht in deinem benötigten Stack mitsprechen kann. Dennoch: Im Prinzip hast du dir deine Antwort selber gegeben. Einerseits hast du fast 10 Jahre in einer sehr speziellen Nische gearbeitet und auch 2016 ist über 2 Jahre her, da darf man auch mal erwarten, dass du dich - falls relevant- damit auseinander setzt. ( Aber ist Angular nicht schon 10 Jahre Alt, oder ist damit nicht Angular JS gemeint?) 🤔 Andererseits haben wir von dir die Info, dass du (seit neuem) als Consultant eingesetzt wirst, also einen gewissen Stundensatz beim Kunden erzielen wirst. In der Summe der Informationen hätte man annehmen können, dass du bereits seit min. 5 Jahren etwas machst in dem du komplett Sattelfest bist. Als Consultant ohne Branchenknowhow bist du daher tatsächlich nicht schlecht eingestiegen - eben wie ein Neuling der von der Uni kommt.
  13. Also ist es zusammengefasst eine Mischung aus beiden. Du schreibst in den ersten zwei Absätzen nur was du alles nicht kannst und reflektierst das auch so, dass man dies negativ auslegen kann und hast zum anderen auch nicht die Vita für ein Gehalt über 60K: Sehr spezifisches wissen, was du allerdings nicht wieder erneut einsetzen willst, essenzielle frameworks sind noch nicht beruflich relevant gewesen und eine absolute unterschätzen spezifische Fehler und Anomalien. In 2-4 Wochen wirst du niemals ein komplettes Framework bis in den letzten Winkel verinnerlicht haben - dafür benötigt es eben Erfahrung im Sinne von Projekten und damit Zeit.
  14. kylt

    Wieviel Gehalt?

    Natürlich kann es sein dass deine höheren Gehaltsforderungen aus menschlichen Gründen eher akzeptiert werden (Kinder/Familie, Haus, usw.). Wahrscheinlicher ist es aber, dass du besser verhandeln kannst ( "[...] aber tendenziell können ältere auch etwas besser verhandeln als die jüngeren" ). In deinem konkreten Fall muss man noch berücksichtigen, dass wir uns am Unteren Bereich der IT bewegen, dass ist nicht despektierlich gemeint, sondern einfach ein Tatsache, dass jemand nach einer 4 Wochen Schulung einen Helpdesk-Level Abfrage-Katalog abarbeiten kann und mit Klick-Anleitung auch Administrative Aufgaben erfüllen. Dieser Bereich bewegt sich in den ersten Berufsjahren (<5 Jahren) eben um die 35K. Ausschläge nach oben und unten mag es geben. Nimmt man deine 36K als Grundlage und würde dir auf Grund von Lebenserfahrung 5% on-top als Bonus geben sind das dann ein Plus von 1,8 K auf das Brutto Jahresgehalt - also 150 Euro Brutto mehr pro Monat. Ganz ehrlich, das kann der 20-jährige Anfänger auch nach der Probezeit durch gute Leistung erreichen, dass hat für mich dann nichts mehr mit einem Bonus für den "älteren" - aber genau so unerfahrenen - Kollegen zu tun.
  15. Und selbst in Ballungszentren kommt es vor. Immerhin seltener, aber ob 36K, 39K oder 42K, das sind und bleiben alles akzeptable Einstiegsgehälter, wenn man nicht direkt in FFM oder MU Zentrum oder einer anderen IT Metropole lebt. Das sind alles keine wissenschaftlich ermittelten Daten,sondern nur persönliche Erfahrungen aus Stichproben quer durch die Republik, aber in einer Menge, dass es nicht nur Anomalien darstellen können. Die Message dahinter bleibt dennoch die selbe. "Spitzen-Anfänger", der alle Erwartungen erfüllt und sich gut verkauft, kann durchaus 50K erreichen. Der wird sich aber auch nach ein paar Jahren Berufserfahrung als "Spitzen-Senior" verkaufen >> erfüllt zumindest auf dem Papier die Anforderung für 70K.

Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung