Jump to content

Wissenshungriger

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    51
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    2

Wissenshungriger hat zuletzt am 6. Juli gewonnen

Wissenshungriger hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Über Wissenshungriger

  • Rang
    Reg.-Benutzer

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Was heißt für dich Familie? Partner, Kinder, Eltern, Geschwister? Wenn du "nur" den Partner betrifft, dann würde ich schauen, wie leicht der Partner den Job wechseln kann. Wenn die Chancen gut sind, dass der Partner einen neuen Job in einer anderen Stadt bekommt, dann würde ich da hingehen, wo Gehalt und Aufgaben am besten sind. Wenn du Kinder hast, dann würde ich mit diesen besprechen, was sie von der Großstadt halten und dann ebenfalls umziehen. Eltern und Geschwister spielen für mich bei der Entscheidung umzuziehen keine Rolle, da es mein Leben ist und man sie ja auch ab und zu besuchen kann. Und noch etwas: Man macht sich nicht selbständig um dann mit einer höheren Bezahlung nur den Fahrtweg zu kompensieren! Falls es in meinem Beitrag nicht entsprechend rüberkam: UMZIEHEN wäre für mich an deiner Stelle die Option Nummer 1!
  2. Die Trainings von Microsoft sind kostenlos: https://www.microsoft.com/de-de/learning/office365-training.aspx
  3. Hier mal ein Link: https://www.stepstone.de/gehalt/IT-Ingenieur-in.html Die Angaben scheinen realistisch zu sein.
  4. Die gesetzlich vorgeschriebene Höchstgrenze bei einem Minijob liegt bei 450 Euro brutto. Bei 30 Stunden pro Monat kommt man so auf einen Stundenlohn von 15 Euro.
  5. Ich meinte die "Gehaltsverhandlung" im Vorstellungsgespräch. Das ist ja viel mehr ein Abklopfen der Gehaltsvorstellung.
  6. Es ist nicht unüblich, dass sich der Arbeitsvertrag von der Gehaltsverhandlung unterscheidet. Sofern es kein schriftliches Angebot des Unternehmens gibt, auf das sich der Vertrag bezieht, sehe ich es so, dass du fein raus bist. Es haben mündliche Verhandlungen stattgefunden und der letztendliche Arbeitsvertrag unterscheidet sich nun davon. Wie ich bereits geschrieben haben, ist dies nicht unüblich. Freue dich darüber und gut ist 🙂
  7. Da du Abitur hast, würde ich an deiner Stelle folgendes tun: Ich würde mich für ein (Bindestrich)-Informatik Studium einschreiben und das erste Semester richtig durchziehen! Wenn ich dann merke, dass das doch nix für mich ist, schreibe ich nach der Klausurenphase Bewerbungen für einen Ausbildungsplatz. Im 2. Semester würde ich dann nur das belegen, was mich wirklich interessiert und was ggf. einen Mehrwert für meine Ausbildung haben könnte. Vorteile: - du hast bereits Vorwissen, mit dem du Punkten kannst - es ist "glaubwürdiger", dass du eine Fachinformatikerausbildung machen willst - die Betriebe brauchen keine Angst haben, dass du nach der Ausbildung zum Studieren abhaust, weil du schon selbst für dich erkannt hat, dass das nix für dich ist Viel Erfolg!
  8. Was genau ist deine Motivation? Weg von Steuern oder hin zu IT? Wenn es weg von Steuern ist, woher weißt du dann, dass IT, das Richtige für dich ist? Wenn es hin zu IT ist, was genau fasziniert dich dran? Wofür brennst du? Was in der IT willst du später mal machen? Wenn du dir diese Fragen beantwortest, dann kannst du einen Plan entwickeln, wie du deine Ziele erreichen kannst. Quereinstieg heißt meiner Meinung nach nicht, dass man überhaupt keine Ahnung in dem Bereich hat, wo man rein möchte. Vielmehr heißt es, dass man keine formale Qualifikation hat aber sich dennoch Wissen im neuen Bereich eigenverantwortlich angeeignet hat. Ich selbst bezeichne mich als Quereinsteiger. Kaufmännische Ausbildung, BWL-Studium, Selbstständigkeit im Online-Marketing, IT-Vertrieb und jetzt technischer Support im 2nd Level. Der nächste Schritt wird eine Anstellung im Bereich IT-Security sein. Entweder als Penetrationtester oder im SOC als Analyst. Und ich weiß genau, dass ich mit Fachinformatikern und studierten Informatikern verglichen werden. Diesen Vergleich scheue ich allerdings nicht, weil ich genau weiß was ich kann und was ich (noch) nicht kann.
  9. Welche Firmen sind denn keine Bodyleaser? Also wo es wirklich um Planung und weniger um die Umsetzung geht. Oder ist es so, dass IT-Consultant im Regelfall mit Bodyleasing einhergeht?
  10. Früher war es da einfacher. Biste aus dem Diplom geflogen, haste einfach einen Bachelor Studiengang angefangen. Heute geht das leider nicht mehr, da es das Diplom - leider - nicht mehr gibt. Meines Wissens nach müsstest du dann trotzdem noch Bindestrich-Informatik Studiengänge absolvieren können.
  11. Mir gefällt das Wort "In" nicht. Das suggeriert, dass die Informatik Moden unterworfen ist, was es meiner Meinung nach nicht ist. Diesen Sommer Punkte und nächsten Sommer Streifen, das gibt es in der Informatik nicht. Wenn eine neue Technik i.S.v. eines Frameworks oder einer Programmiersprache auf den Markt kommt, dann ist das quasi als Proof of Concept zu verstehen. Die Leute testen dann diese neue Technik. Sind sie zufrieden wird sich diese Technik durchsetzen und ggf. auch eine andere Technik ablösen. Und zufrieden sind die Leute, wenn Sie einen Vorteil von der neuen Technik haben. Dies kann sein, dass sie leichter zu erlernen ist, angenehmer anzuwenden, da die Programmoberfläche besser ist, weniger Code braucht etc. Das mehr war als Joke gedacht mit den oben ohne Bedienungen... Für mich ist wichtig, dass die Bedienungen freundlich und aufmerksam sind. Sind diese dann auch noch hübsch, ist das ein nettes "Add-on". Mehr aber auch nicht. Ich verstehe noch nicht ganz, was deine Motivation ist, eine Café für Informatiker aufzumachen? Wenn du Umsatz mit einem Café machen willst, dann sind drei Dinge besonders wichtig: 1. Lage 2. Lage 3. Lage Gibt es dann noch leckeren Kaffee und Kuchen, sind die Bedienungen freundlich sowie aufmerksam, ist es bequem sowie gemütlich, dann fühlen sich die Leute bei dir wohl, kommen wieder und das Ding läuft. Wenn du was mit IT bzw. Informatikern machen willst, dann ziehe einzelne Events auf oder mach eine Event-Reihe draus. Aber ein Café für Informatiker ist meiner Meinung nach zum Scheitern verurteilt, weil die Zielgruppe viel zu klein ist.
  12. 1) Einen Roboter aus Japan oder aus Lego programmieren und steuern. Ich steh nicht so auf Roboter und meine Lego Zeit habe ich als Jugendlicher hinter mir gelassen. 2) Einen 3D Drucker programmieren. Finde ich auch nicht so spannend. Günstige 3D Drucker gibt es auch bereits zum Kaufen. 3) Was haltet Ihr zum Thema Wearables? Sind interessant. Nutze ich aktuell allerdings noch nicht. 4) Was haltet Ihr zum Thema Hackathon? Für Programmierer sicher interessant. Jetzt habe ich noch zwei generelle Fragen. 1) Was würde dich dazubringen immer wieder ins gleiche Cafe zu gehen? Es sollte nicht der Geschmack des Cafes oder die Lage sein. Es muss etwas Spezielles sein. Oben ohne Bedienungen wäre mal was. 2) Was würdest du dir wünschen, dass es in deinem Lieblings-Cafe auf jeden Fall geben soll? Leckeren Kuchen, guten Kaffee, nette Bedienungen und dass nicht 1 Stunde vor Ladenschluss schon aufgeräumt und das Eis weggeräumt wird. Konzentriere dich auf eine Sache! Entweder du machst ein Café oder du machst einen Treffpunkt für Techies. Beim Zweiten ist der Kaffee und Kuchen Nebensache.
  13. Hey, mein Lieblingsthema 🙂 Gerade im Bereich Penetrationtesting ist kein Studium erforderlich. Firmen sehen zwar gerne ein Studium, allerdings zählt hier mehr das Können. Ich spezialisiere mich auf den Bereich Web und Infrastruktur. Mit dem Web holst du dir eine Shell mit low Privilege und wenn du dann auf dem Server bist dann sind Skills im Bereich Privilege Escalation gefragt. Hierzu zählt vor allem das Wissen über Betriebssysteme und deren Konfiguration. Es gibt viele Firmen, die suchen auch im Bereich Embedded. Aber das ist nicht so mein Bereich 😉 Für den Einstieg empfehle ich dir statt Bücher Udemy.com und entsprechende YouTube Tutorials. Ansonsten sind noch die OWASP Top 10 wichtig - gerade im Bereich Web. Um dann die Skills zu testen und zu trainieren bin ich auf drei Webseiten unterwegs: Root-me.org - Dort mache ich vor allem den Bereich Web, der dort sehr ausgeprägt ist Vulnhub.com - Dort kannst du dir VMs mit Schwachstellen runterladen und diese dann hacken. Gerade für den Einstieg ist das sehr gut. hackthebox.eu - Dort verbindest du dich über VPN auf deren Maschinen und hackst diese. Vom Schwierigkeitsgrad her sind diese schon sehr anspruchsvoll und auch schwerer als die Maschinen von vulnhub. Wenn du erstmal was im Bereich Web machen willst, dann hole dir die DVWA. Die kannst du dir installieren und die OWASP Top 10 durchmachen. Wenn du studieren willst, dann gehe an die Ruhr-Universität Bochum. Die sind immer bei Wettbewerben ganz vorne mit dabei. Bei den Zertifikaten ist das eindeutig: OSCP ist das Maß der Dinge. Der CEH wird in der Branche sehr belächelt. Der OSCP ist sehr anspruchsvoll. Hast du allerdings diesen, so sollte eine Einladung kein Problem mehr sein und er dient dir als guten Einstieg für eine berufliche Karriere im Bereich Penetrationtesting. Weiterbildungen werden von Firmen unterstützt, soweit diese für die Firma sinnvoll sind. Keine Firma wird dir wahrscheinlich den OSCP zahlen, wenn diese kein SOC oder auch kein Red Team haben. Ansonsten lasse dich nicht unterkriegen! Wenn du dein Ziel verfolgst - hierzu gehört viel Eigeninitiative und Durchhaltevermögen - wird es mit dem Berufseinstieg auf jeden Fall klappen! Wichtig ist vor allem auch, dass du dir entsprechendes Linux Wissen anschaffst. Gerade die Befehle. Die Shell sicher zu beherrschen ist unabdingbar. Ich arbeite mit Kali Linux und dort nutze ich vor allem diese Programme (Aufzählung unvollständig): - nmap - dirb - sqlmap - metasploit - burp - Die Webseite exploit-db.com - und noch das ein oder andere Programm zur Privilege Escalation Wenn du noch weitere Fragen hast, dann melde dich gerne
  14. Das ist doch eine super Steilvorlage um sich positiv von anderen Bewerbern abzuheben! Das geht aber nur, wenn man ehrliches, echtes Interesse an der Firma hat. Wer allerdings nur irgendeinen Job bei irgendeiner Firma sucht, der hat dies logischerweise nicht. Lügen würde ich nie bei fachlichen Dingen und bei Themen bei denen du dich auch selbst belügst und du dir die Stelle schöner redest als sie in der Realität ist. Wenn es nicht passt, dann sollte man sich dies auch selbst eingestehen können.
  15. Wenn deine Pipeline nicht gut aussieht und die nächstes Jahr sowieso studieren willst, dann nimm das Angebot der Firma an. Denke bitte langfristig. Im Worst-Case bist du ein Jahr arbeitslos und musst dich dann auf ein duales Studium bewerben. Da sieht es schon besser aus, wenn du im Juli mit der Ausbildung fertig bist und im August eine Vollzeitstelle als Informatikerin anfangen kannst. Ich hätte denen gesagt, dass ich mich freue die Ausbildung erfolgreich beendet zu haben und deshalb erstmal für zwei Wochen im Urlaub bin. Danach würde ich mich jeden Tag ein paar Stunden hinsetzen und mich einarbeiten. Zum Thema Recht haben und Recht bekommen eine persönliche Geschichte von mir: Ich war in einer Firma angestellt und hatte einen genehmigten Urlaub von zwei oder drei Wochen am Stück (bin mir nicht mehr ganz sicher). Habe das alles ganz gut verdrängt ;-) Die Teamleitung kam dann auf mich zu und meinte, der Betrieb bräuchte mich und ich solle auf eine Woche Urlaub verzichten. Ich wollte allerdings meinen Urlaub haben und es hat sich dann auch die GF eingeschaltet. Direkt oder indirekt, das weiß ich nicht mehr. Man hat mir dann Bedenkzeit gegeben, dass ich darüber schlafen solle und ich ihnen dann mitteilen sollte, wie ich mich entschieden haben. "Natürlich" habe ich mich für den Urlaub entschieden. Retrospektiv betrachtet hätte es mir keinen "Zacken aus der Krone gebrochen", wenn ich auf die eine Woche Urlaub verzichtet hätte, da ich eh keinen Urlaub gebucht und nichts Großartiges geplant hatte. Ich wollte einfach nur meinen Urlaub haben, weil ich es konnte. Allerdings hätte ich durch den Verzicht auf die eine Woche dem Betrieb einen großen Gefallen tun können. Und für mich wäre es wahrscheinlich auch positiv gewesen. Eine Karriere in dieser Firma hatte ich dann nicht mehr. Ob es einen direkten Zusammenhang damit gibt, kann ich nicht zu 100% bestätigen. Es kann sein. Es kann auch nicht sein. Was ich damit sagen will: Wenn jemand etwas von dir will, denke zuerst strategisch, ob du dem nachkommen kannst und willst. Erst dann nimm deine persönlichen Befindlichkeiten hinzu. Ich würde mich - auch aufgrund meiner langjährigen Erfahrungen - immer für die strategische Perspektive entscheiden, "wenn es mir keinen Zacken aus der Krone bricht". Zusätzlich kann man noch diesen Leitsatz hernehmen: Ich tue dir einen Gefallen, dann kannst du mir auch einen Gefallen tun ;-)

Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung