Jump to content

Showtime86

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    141
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    1

Alle erstellten Inhalte von Showtime86

  1. Ich würde etwa höher ansetzen, in einer "normalen" Firma in NRW wäre ich auch bei 37-42, aber da es Bayern und Automobilindustrie ist bin ich eher bei 42-48K. Zahlt die Firma vielleicht nach Tarif?
  2. Ist auf jeden Fall eine Möglichkeit. Wie schon @Exception schrieb, für die Praxis sind MCSA für Microsoft Server und CCNA für Cisco Switche aber auch Netzwerk allgemein angesehen. Die IHK Prüfung machen wäre bestimmt auch nicht schlecht, aber Du bist ja schon dabei Berufserfahrung zu sammeln. Für Second Level Support würde ich Dich bereits jetzt als ausreichend qualifiziert ansehen.
  3. Ist der Assistent zur Informationsverarbeitung keine offizielle Ausbildung? Was hast Du als IT Servicetechniker für Tätigkeiten gemacht? Ich glaube, Dein Problem liegt nicht nur am Vorwissen, sondern wie Du es verkaufst. Wenn ich mir das anschaue (Ausbildung, Arbeitserfahrung, angefangenes Studium) wüsste ich nicht, warum man damit nicht weiter kommen sollte in die Admin Richtung oder 2/3d Level Richtung.
  4. Dazu braucht man die genauen Zahlen. Ausgaben belaufen sich auf ~1500 €, Sparquote ist momentan ca. 1500€. Angenommen die Mietwohnung würde Mieteinnahmen von 1000€ generieren und man will schon auf 3000€ Netto Auszahlung kommen. Macht mit der Wohnung noch 2000€ übrig. https://qix.capital/sparrechner/finanzielle-freiheit/ 1500€ Einzalung je Monat, 7% historische Jahresrendite ergibt nach 16 Jahren 490K Vermögen und damit eine sichere Entnahmerate von 2000€. Und in dieser Rechnung ist die Selbstständigkeit der Frau und zukünftige Lohn Erhöhungen nichtmal eingerechnet!
  5. Zusätzlich Dazu ist man in diesem Szenario relativ schnell finanziell frei und nicht mehr auf einen Broterwerb angewiesen.
  6. Reicht jetzt auch das codeprolet gebashe. Ja, nicht jede Aussage war gut und seine Ansichten sind extrem, er geht halt in die Richtung Frugalismus. Aber die Angriffe auf ihn waren zum Teil genau so wenig objektiv. Zum Teil wurde auch nicht richtig gelesen, siehe Graustein. Wenn man sich die Kernaussagen anschaut gibt es einiges womit ich übereinstimme, siehe den letzten Beitrag mit z.B Haushaltsbuch und leben mit 1500€ im Monat. Es muss nicht jeder dieses sparsame Leben für sich umsetzen, aber es ist möglich und viele Leute in Deutschland leben schon alleine so weil Sie gar nicht mehr verdienen als 1500.
  7. Ich hab noch nie gehört, dass jemand "25€ reicht als Altersvorsorge" gesagt hat. Wie @codeprolet schon meinte, es geht darum, dass jeder mit 25€ anfangen kann. Viele Leute denken immer noch Aktien sind für reiche oder reine Spekulation. Und das macht die Menschen in diesem Land arm, im Gegensatz zu der USA zum Beispiel, wo es viel mehr Menschen gibt die in Aktien investieren. Auch die Rentensysteme dort (401K etc.) basieren meist auf Aktien.
  8. @Errraddicator Ich sprach von Leuten, die 4,5,6k Haushaltseinkommen haben und nicht 3. Beispiele kenne ich einige, in meiner letzten Firma z.B. war ich viel mit Kollegen der (mittleren) Management Ebene unterwegs, da wurde sehr viel über teure Urlaube gesprochen und sonstigen Luxus. Der dicke SUV war dann oft ein Firmenwagen, dafür hatten sie privat dann z.b. noch ein Wohnmobil. Je mehr verdient wird, desto mehr gibt man aus, darum geht es doch. Und das ist oft eine freie Entscheidung. @Graustein Ja München ist teuer, aber für eine 4 Köpfige Familie in München sind 3200 Netto Monatseinkommen nicht wirklich viel. Und auch in dem Beispiel könnte man bei den Punkten Transport und Essen vielleicht noch was sparen. Kindergarten/Krippe kenne ich mich aufgrund fehlender Kinder nicht aus, kostet das immer (so viel) Geld?
  9. Außer dem Gehalt hört sich für mich Deine jetzige Firma besser an... Schulungen werden übernommen, wenige Fahrzeit.. Klar 1 Jahr das Gehalt ist eine dumme Regelung, aber es kann doch sein, dass Du eine Erhöhung auf 45k realisieren könntest, dann hast Du den besseren Job, unbefristet. Ich würde so schnell wie möglich mit deinem Abteilungsleiter reden und ihm im Vertrauen die Situation schildern. Er wird dann schon andeuten, was Du erwarten kannst.
  10. Wobei man bei vielen eine Lifestyle Inflation beobachten kann die mit dem Gehalt steigt, auch bei Familien. Da stehen 2 dicke SUV's vor der Tür, Urlaub auch mindestens 2 im Jahr und nicht Ostsee sondern Kreuzfahrt etc. Natürlich sind da auch 4, 5, 6k schnell weg und "man kann ja kaum was sparen *heul*" Wenn man auf dem Boden bleibt und "gut" verdient, kann jeder ne menge weg sparen.
  11. Interessant, das wurde vom Jobcenter mir gegenüber nie erwähnt. Da fragte man mich was ich verdienen wolle, sagte dazu dann nur ok und die Aufgabe der Gehaltsverhandlung hat man ja sowieso immer selbst.
  12. Woher habt Ihr die Zahlen? Gelten die für ALG 1? Hab davon noch nie gehört.
  13. Ich sehe jetzt keinen Grund, Deinen Antrag zurückzuziehen. Dann schreibst Du eben 3 Bewerbungen pro Woche, die Kosten dafür kannst Du in der Steuererklärung geltend machen. Und bei den Zeitarbeitsfirmen trittst Du genau so auf wie immer, legst Deine Konditionen fest und wenn das mit denen der Zeitarbeitsfirmen nicht zusammen passt hat es sich doch sowieso erledigt. ALG 1 ist kein ALG 2, da musst Du keinen Job annehmen und Dir werden keine Leistungen gestrichen.
  14. Joa, ich habe auch "nur" ca. 3k Netto, aber ich teile mir momentan die Miete mit meiner Freundin und kann mir so ein relativ teures Auto, 2 Restaurant Besuche im Monat, Marken Kleidung, sowie Impuls Käufe auf Sachen die ich Bock habe ohne große Probleme leisten. Wenn wir bald umziehen und vll. 400€ mehr Miete im Monat bezahlen korrigiere ich den Spar Betrag einfach nach unten. Das ist ja das schöne an dieser Art von Investieren. Man ist an keinerlei Vertrag oder sonstiges gebunden, man investiert einfach das Geld was man über hat.
  15. Diese 2000€ beziehen sich eher auf einen 4-5 tägigen Vorbereitungskurs für eine Zertifizierung, der meiner Erfahrung nach alleine aber auch nicht ausreicht um zu bestehen. Von da her kann man sich direkt mehr Zeit nehmen und selbst lernen, die Anmeldung zur Prüfung selbst kostet dann 165€ oder so.
  16. Ich bin jetzt kein Profi um beurteilen zu können was wirklich überbewertet ist und es gibt dafür viele Wirtschaftliche Argumente dafür und dagegen. Ein Indikator ist zum Beispiel das historische KGV (Kurs/Gewinn Verhältnis) einer Firma. Wenn sich das Geschäftsmodell einer Firma nicht geändert hat, Gewinne nicht stark steigen, aber der Kurs trotzdem steigt, erhöht sich das KGV was sich irgendwann in einer Überbewertung äußert. Wenn sich das Geschäftsmodell ändert, wie z.B bei Microsoft mit Azure und 365 und die Gewinne steigen, kann auch ein höheres KGV als der Historische Durchschnitt gerechtfertigt sein. Das die Wirtschaft so rund läuft liegt auch jedenfalls zum Teil am niedrigen Zins Niveau, weshalb sich Firmen günstig verschulden können. Falls die Zinsen erhöht werden, kann das sehr schnell zu einer Rezession führen.
  17. Ist auch bestimmt nicht die schlechteste Entscheidung. Bedenke nur, dass der FTSE All World mit 55% in Amerika gewichtet ist, 20% Europa und nur 10% Schwellenländer. https://www.de.vanguard/web/cf/professionell/de/produktart/detailansicht/etf/9505/EQUITY/portfolio Wenn man der Meinung ist, Amerika ist überbewertet und China etc. nicht, sollte man den Schwerpunkt stärker auf die Schwellenländer legen.
  18. Da stimme ich Dir zu @TooMuchCoffeeMan. Aber wenn Du Dir den Chart z.B vom S&P 500 der letzten 10 Jahre anschaust sind Amerikanische Unternehmen eigentlich schon lange zu teuer und es gab selten günstige Einstiegsmöglichkeiten. Ob und wann der nächste Crash kommt, weiß niemand. Viele Firmen die schon lange als "teuer" gelten, haben sich um ein vielfaches ausgezahlt wenn man investiert war. Vergleich z.B. mal Amazon mit der deutschen Automobilindustrie in den letzten Jahren. Bei Firmen die ich für teuer halte, wie z.B Amazon mache ich momentan auch kein Einzelinvest, das lasse ich über einen Sparplan laufen. Bei Comdirekt kann man auch Anteile von Aktien für 1,5% Kosten kaufen. @Listener um Deine guten Empfehlungen zu ergänzen: Für Einzelaktien kann ich C.W. Röhl mit der Sendung EchtgeldTV empfehlen sowie die Seite www.alleaktien.de
  19. ich war an dem gleichen Punkt an dem Du warst. Ich habe mich auch stunden und wochenlang informiert bevor ich irgendwas gemacht habe. Zuerst habe ich "nur" mit ETF's angefangen, für jemanden der wenig Zeit mit dem Kapitalaufbau verbringen will würde ich auch dabei bleiben. Einfach einen All World ETF oder zwei ETF's mit 70/30 Developed/Emerging Markets und Fertig. Dieser Plan ist absolut PASSIV, da sollte man einfach durchgehend Geld rein ballern, nicht darauf achten wenn die Märkte mal runter gehen und stur investieren. Das Geschreie ist bei einem Crash nämlich immer größer als bei einem Boom, mit einem Anlagehorizont von 20+ Jahren ist das "Risiko" eher gering. Der Grund, warum ich jetzt doch mehr in Einzelaktien habe ist der, dass ich mich immer mehr für das Thema Börse und Kapitalaufbau interessiere, es ist auch ein Hobby geworden. Es macht mit deshalb einfach Spaß mich mit einzelnen Firmen zu beschäftigen und mir täglich Input von Börsen Profis anzuschauen und zu lesen. In einem Gesamtmarkt hat man immer Performance Treiber, deren Gewinne natürlich größer sind, als der Durchschnitt. Ich hoffe deshalb durch die direkte Auswahl von Einzelunternehmen besser zu fahren als der Durchschnitt. Falls ich damit "verkacke" habe ich immer noch einen guten Teil in ETF's die ich stur dazukaufe und nicht vor habe bis zu meiner Rente oder meinem Ausstieg zu verkaufen. EDIT: Achso, und um nochmal auf die Dividenden einzugehen. Ja ich finde regelmäßige Dividenden geil und ein positiver Nebeneffekt ist natürlich, dass man Geld ausgeschüttet bekommt ohne Aktien verkaufen zu müssen. ABER: Dividenden die ausgeschüttet werden, verringern damit automatisch den Unternehmenswert. Deshalb ist eine Dividende allein kein Qualitätsmerkmal. Grundsätzlich versuche ich Unternehmen rauszusuchen die profitabel arbeiten, viele (etablierte) Firmen zahlen eben auch Dividende. Eine Microsoft zahlt auch Dividende, obwohl es momentan ein Wachstumswert ist. Aber deshalb höre ich nicht auf in Amazon zu investieren weil die keine Dividende zahlen. Eine Firma kann sich auch jederzeit dazu entschließen eine Dividende zu zahlen...oder auch sie zu erhöhen, zu kürzen oder zu streichen.
  20. Wen Dir das Einstiegsgehalt von 36K so wichtig ist, wird Dir nichts übrig bleiben, als zu ein paar Vorstellungsgesprächen zu gehen. Von wem hast Du die 36K denn gehört? Oft ist das "Gehalt bis 36K" von den Headhuntern eher etwas wie "mit Studium, Doktor und als Säugling schon an PC's gebastelt" übertrieben gesagt. Ich wurde schon wegen meinem Gehaltswunsch abgelehnt obwohl ich den "bis zu" Wert des Headhunters angegeben hatte, was für mich aber das Zielgehalt war. Deshalb erstmal abchecken ob das die Realität oder nur ein Luftschloss ist, dann hast du auch gute Argumente für die Verhandlung mit Deinem Ausbildungsbetrieb.
  21. Hi, schwierig zu beantworten, da dieses breit aufgestellt sein sich oft nicht in der Entlohnung wiederspiegelt. Niedersachsen ist auch nicht, dass am besten bezahlte Bundesland, wobei es dort auch darauf ankommt in welcher Stadt Du wohnst. Grob schätzen würde ich deshalb irgendwas zwischen 30K (Kleinere Stadt und/oder Firma honoriert nicht, dass Du "stellv. Hauptadmin" bist) bis 36K (Firma Honoriert Deine Tätigkeiten, aber Du bist eben noch Junior). Entsprechend Eurem Standing als IT in der Firma werden dann auch zukünftige Gehaltserhöhungen ausfallen.
  22. Es mag sein, dass bei einigen AG's keine Gehaltserhöhungen über 10% drin sind, das gilt aber lange nicht für alle und besonders nicht wenn das Gehalt so niedrig ist. Wenn Ihr an IGM "angelehnt" seid, würde ich an Deiner Stelle mal nachschauen, für welche Positionen diese Einstufung vorgenommen wird. Ich denke mal das ist so die Stufe Gebäudereiniger, und das bist Du mit den Aufgaben bestimmt nicht. Also, nachschauen wieviel Du mit IGM Tarif verdienen würdest, und damit zu Chef/Personalabteilung gehen und mal nachfragen warum da so ein Unterschied besteht. Ich denke mal 40k ist da eher das Minimum als das Ziel.
  23. Momentan den größten Teil auf meinem Gehaltskonto bei der deutschen Bank mit nur 0,05% oder so verzinst. Einen weiteren Teil bei der DKB mit 0,2% verzinst. Die Tagesgeld Zinsen sind mir momentan zu wenig um da irgendeine Anstrengung zu unternehmen den Ertrag zu maximieren..
  24. Ich würde sagen für den Einstieg ist das Gehalt OK. In den nächsten Jahren sollte es aber Erhöhungen jenseits der Inflation geben (Mindestens 2-3k jedes Jahr)
  25. Ich habe von 2010-2015 in einem kleinen Systemhaus <10 MA gearbeitet. Die Aufgaben waren wahrscheinlich vergleichbar, wobei bei mir der Administrations und Projekte Teil etwas größer war und Kaufmännische Tätigkeiten noch dabei waren. Zum Vergleich, mein Gehalt hatte sich im ersten Jahr von 24K auf 30K gesteigert und dann nochmal im dritten Jahr von 30K auf 36K. Seitdem sind wieder ein paar Jahre vergangen und der Markt für IT'ler ist meiner Meinung nach immer besser geworden, von da her würde ich in Deinem Falle auch 36-38K noch zu wenig finden. Ich würde mindestens 42K fordern und auch angemessen finden, wenn Dir dann 36-38 geboten werden, kannst Du es ja erstmal annehmen. Ob Du nicht bereit wärst, auch mal 35km zu fahren oder ggf. umzuziehen, wenn Du woanders 50-60K verdienen könntest, musst Du natürlich selbst wissen.

Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung