Jump to content

Chris-Info

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    8
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Ich hatte bereits selbst eingeräumt, dass meine Sicht darauf im ersten Lehrjahr nicht die aussagekräftigste war. Darum hatte ich noch mitgeteilt, dass unsere damaligen drei Anwendungsentwickler Azubis und unser Ausbildungsleiter die Sommer Prüfung auch als besonder schwierig bzw. besonders umständlich formuliert bewertet haben. Mit den Prüfungen vor 2019 hatte ich beim Pseudocode beispielsweise wenig Probleme. Meistens ging es um ein mehrdimensionales Array, wodurch schnell klar war, dass man es mindestens in einem geschachtelten FOR abhandeln kann oder ggf. auch einfach mappen etc. Bei der 2019 Prüfung hat sich für mich iwie die Darstellung der Rohdaten mit dem Text nicht gedeckt. Im Bild sahs aus wie ein Python Dictionary oder ein JavaScript Objekt und im Text stand irgendwas von Array wenn ichs jetzt nicht selbst verwechsel... naja hab jedenfalls nicht durchgeblickt.
  2. Ich bin aktuell auch in de Probezeit und in der Berufsschule haben wir das 1. Lehrjahr mit den FISIS zusammen. Das einzige Fach, in dem wir aktuell sowas wie Mathe haben, ist IT und Vernetzte Systeme. In IT lernen wir die Grundlagen der verschiedenen Zahlensysteme und wie man diese ineinander umrechnet. Das ist aktuell viel rechnen, aber wie ich finde, nicht wirklich Mathe. Zumal wir für jede Rechnung ja auch relativ gut erklärt bekommen, wie man es genau umrechnen muss. Sprich man muss sich eigentlich immer nur ein paar Rechenschritte merken und dann einfach nach Schema vorgehen.
  3. Ich war leider (oder zum Glück) nicht bei der Prüfung dabei, ich habe erst im September meine Ausbildung in einem großen IT-Unternehmen begonnen. Allerdings machen wir dort von Anfang an ein paar Mal im Monat konkrete Prüfungsvorbereitung auch gleich mit Abschlussprüfungen, was ich auch sehr gut finde. Unser Ausbilder hatte Ende September die Sommer 2019 Prüfung mit uns besprochen und seine Einschätzung war auch, dass sie schwieriger war, als in den vergangenen Jahren und die (mittlerweile) Ex-Azubis, die sie geschrieben hatten auch deutlich mehr Probleme hatten, als bisher, besonders wohl mit der Fachqualifikation. 🤷‍♂️ Bei der Prüfungsvorbereitung haben wir uns mit der Prüfung auch schwerer getan, weil wir uns einfach nicht sicher waren, auf was die Aufgaben nun eigentlich hinaus laufen sollten und uns das viel Zeit geraubt hat. Gut, dass ich im ersten Lehrjahr nicht so sicher darin bin war zu erwarten, allerdings hab ich auch schon zwei Semester Wirtschaftsinformatik hinter mir und bringe doch ein bisschen Vorbildung mit...
  4. Ein Azubi Projekt ist aber nicht gleich positiv. Wenn ich persönlich die Wahl hätte zwischen dem ersten Projekt der TE und einer WOche FIrst Level Support, würde ich den FLS machen, da hätte ich immer noch mehr gelernt und deutlich weniger Scherereien bezüglich Fahrzeit und Überstunden. Übrigens, woher willst du wissen, dass es bei der TE nicht so ist? Sie hatte ja angedeutet, dass in ihrer Firma während den Projekten am meisten Fachwissen und Praxiserfahrung vermittelt wird. Wenn die Gewichtung stimmt, würde ich nicht erwarten, dass außerhalb der Projekte wirklich viel vermittelt wird. Ich sehe das anders, denn ich finde schon, dass es schadet. Als ich vor ein paar Monaten meine Vorstellungsgespräche hatte, haben ausnahmslos alle Firmen etwas in die Richtung gesagt wie "Die 3 Jahre Ausbildungszeit sind extrem knapp um all das Wissen aus dem Rahmenplan zu vermitteln". Und in der Praxis sieht es noch "schlimmer" aus, denn wenn ich mir Stellen für Junior Entwickler anschaue, dann werden sehr oft Programmierkenntnisse in aktuellen Sprachen und Frameworks gewünscht, die weit, weit über den Ausbildungsrahmenplan hinaus gehen. Mein persönlicher Eindruck (auch für meine nächsten Ausbildungsjahre) ist, dass man während der Ausbildung als FIAE eigentlich keiner Zeit hat um die Kernthemen und insbesondere das Entwickeln auch nur ansatzweise schleifen zu lassen, wenn man hinterher ein gut ausgebildeter Anwendungsentwickler sein will, der auch nur Ansatzweise den Anforderungen des realen Arbeitsmarktes entsprechen will. Und aus dem Grund bin ich der Ansicht, dass so was wie Projekt 1 dem Azubi sehr wohl schadet. Und @MrTony und @PVoss haben zu Projekt 2 ja auch schon gesagt, dass die Lösung dort unsauber und PHP in so einer alten Version weder zum lernen wirklich gut ist, noch um gefragte Skills für den Arbeitsmarkt aufzubauen.
  5. Mein Lehrjahr fängt zwar erst am Montag an, aber am Wochenende ewig unterwegs sein, das nicht als Arbeitszeit angerechnet bekommen, dann lauter organisatorische Probleme am Wochenende zu haben und Schwierigkeiten die Zeit dann ausgeglichen zu bekommen und dabei nichts ausbildungsrelevantes lernen klingt eher nach dem Alptraum vieler Azubis 😶
  6. Ich kann Das ist aktuell etwas schwer zu sagen. Ich habe mal Stellenausschreibungen gewälzt für fertige Informatiker und dort sind die Anforderungen oft sehr vielfältig (tatsächlich frage ich mich, ob das jemand nach der Ausbildung überhaupt alles erfüllen kann, selbst wenn er alles gut beherrscht, was in der Ausbildungsordnung steht...) Allerdings ist für mich Coding einfach mein A und O und möchte mich auch im Coding in einer Programmiersprache weiter entwickeln. Gerne im Bereich JavaScript und Python, weil beides immer relevanter wird und beide sehr general purpose sind. Darum wäre Coding einfach mein Ding. Projektleitung etc. wäre einfach nicht mein Fall ich will "hands on" was umsetzen den Papierkram möglichst gering halten.
  7. Hey Leute, ich fange in nem Monat meiner "Umschulung" bzw. zweite Berufsausbildung als Anwendungsentwickler an. Ich habe davon einer kaufmännische Ausbildung gemacht, wollte dann aber raus aus der kaufmännischen Schiene. Habe dann zwei Semester studiert, aber das war einfach nicht mein Fall. Nun lerne ich Anwendungsentwickler und wenn die Ausbildungsinhalte echt so passen, wie sie im Rahmenplan sind freu ich mich schon mega drauf, denn Software entwickeln fesselt mich einfach auf einer ganz anderen ebene, als das kaufmännische arbeiten und der Papierkram. Da ich mit 24 aber nun denk ich mal nicht mehr der klassische Ausbildungsanfänger und mache mir schon mal Gedanken über Verkürzung und die Perspektive danach. Ich würde mich gern so früh es geht direkt weiterbilden. Allerdings nicht nochmal einen Studienversuch machen. Ich habe mich schon bei der IHK informiert, welche Weiterbildungsmöglichkeiten es als Anwendungsentwickler gäbe. Mir wurden diverse Sachen, wie Fachwirt, Techniker etc. empfohlen. Ich habe mir das inhaltlich alles angesehen, aber davon hat überhaupt nichts gepasst. Alles ging dann sehr stark weg vom programmieren und entweder wieder Richtung kaufmännisches Zeugs (von der Richtung will ich ja weg) oder sehr in Richtung Netzwerke etc. Wie gesagt alles ging dann eigentlich weg vom ich nenns mal "Handwerklichen" dem eigentlich Programmieren und das fand ich für mich sinnlos, weil mich nicht erst in die eine Richtung entwickeln will um dann in ne andere weiterzubilden. Ich will da schon eine gerade Linie haben in den Skills, die ich mir aneigne und nur weil überall IT drauf steht heißt das ja noch lange nicht das das gegeben ist bei so nem großen Wissensgebiet. Jetzt mal die Frage an euch - hat jemand hier evtl schon Weiterbildungen gemacht die nicht in Richtung Hardware oder Kaufmännisches geht, die man gut im direkten Anschluss an die Ausbildung und ggf. auch schon währenddessen machen kann (so sie der Betrieb ggf übernimmt?). An meiner Berufsschule gibts z.B. ein Linux Zertifikat das ich auch machen werde,, aber das würde ich auch immer noch nicht als wirkliche Kernkompetenz sehen, auch wenn es sicher sehr praktisch ist.
  8. Hi! Ein Freund von mir hat mich auf das Thema hier aufmerksam gemacht. @MrTony ich kenne ja eure Firma nicht, aber ich hatte mich dieses Jahr auch als Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung beworben. Ich habe zum Glück letzte Woche meinen Vertrag unterschrieben und arbeite dann ab September in einer Firma, die mit C# entwickelt. Aber während meiner Bewerbungen und Gespräche hab ich wirklich sehr viele Firmen getroffen, die Anwendungsentwickler ausbilden (wollen), die aber teils sehr direkt sagen, dass bei ihnen sehr wenig programmiert wird und sie vom programmiererischen Teil auch nichts selbst vermitteln. Ich hab mir aber mal den Rahmenplan angeschaut und da stehen ja schon sehr konkrete Sachen, die man im Betrieb lernen muss, Objektorientierung, Datenbanken... Das hab ich auch oft dann die Leute im Vorstellungsgespräch gefragt....aber da kam genau das, was MrTony gesagt hat...man bekommt Zeit sich das selbst anzuschauen. Ich fand das aber wirklich nicht gut und bin sehr froh jetzt einen "richtigen" Ausbildungsbetrieb gefunden zu haben. Ich denke wenn man bei so einer Firma lernt, dann kann man seinen Beruf am Ende nur theoretisch und praktisch am Ende nichts und das ist ja gerade der Wert von nem Fachinformatiker... In den Unternehmen hätte ich dann wohl viel interne IT gemacht - also Office installieren, Rechner verkabeln und dann auch sehr vieles, wo man mit einer Software arbeitet, aber an ihr nix entwickelt. Bei mir war das z.B. zweimal eine Software für Logistik und die Firma hätte mir dann halt den ganzen Logistik Teil beigebracht....aber ich will ja kein Speditionskaufmann oder sowas werden....das war halt alles falsch rum. Warum die das alle machen weiß ich aber auch nicht...

Fachinformatiker.de, 2019 SE Internet Services

fidelogo_small.png

if_icon-6-mail-envelope-closed_314900.pnSchicken Sie uns eine Nachricht!

Fachinformatiker.de ist die größte IT-Community
rund um Ausbildung, Job, Weiterbildung für IT-Fachkräfte.

Fachinformatiker.de App


Get it on Google Play

Kontakt

Hier werben?
Oder senden Sie eine E-Mail an

Social media u. feeds

Jobboard für Fachinformatiker und IT-Fachkräfte

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Fachinformatiker.de verwendet Cookies. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung